Home
ProWal
Inhaltsverzeichnis
Aktionen anno/aktuell
News 2017 - Dies & Das
Delfine & Wale
Walfang + Gefahren
Taiji - Japan
Taiji 2007 - 2009
Partnerstädte D/Japan
Taiji 2010 - 2011
Delfinfang Japan
Taiji + DIE Bucht
Unter Beobachtung
Treibjagd
Sortierung
Delfin-Tötung
Trainingsbasis Taiji
Fleischverkauf
Walmuseum
Tourismus
Freikaufversuch
Delfinrettung
Thunfischmarkt
Trainingsbasis Ito
Filme/Movies
Presse-Mitteilung
Boykott
Danksagung
Weitere Infos - Links
Gedanken - Aufrufe
Entwicklungen 2010/11
Taiji 2011 - 2012
Taiji 2012 - 2013
Taiji 2013 - 2014
TAIJI 2014
Taiji Meer
Taiji Hafen
Taiji - Die Bucht
Taiji - Treibjagd
TWM 1 - Außen
TWM 2 - Innen
TWM 3 - Becken (1)
TWM 3 - Becken (2)
TWM 4 - Tunnel
TWM 5 - "Angel"
TWM 6 - Abrichtung
TWM 7 - Show
Dolphin-Resort 1
Dolphin-Resort 2
Dolphin-Resort 3
Dolphin-Resort 4
Thunfischmarkt
Video-Filme
"BLUE COVE" 2014/2015
"BLUE COVE" 2015/2016
WAZA - Online - 2015
BLUE COVE 2016/2017
Wetter Taiji
Entwicklungen
Ihre Unterstützung
EPSON - Online-Aktion
Delfinfang Färöer
DOLPHIN CARE - R. C.
Delfinarien
Delfinarien BRD
Delfinarien EUROPA
EU-AKTION 15/16/17
EU-Auto-Aufkleber
ASPRO - Online-Aktion
HARDERWIJK - Online
Delfinarien Türkei
Delfinarien Ukraine
Delfinarien weltweit
Delfinarien China
PEZOO - Online-Aktion
Marokko - Online-Aktion
GESCHLOSSEN - Erfolge
Ukraine Delfinrettung
Projekt IMPACABA
Tierheim-Hilfe
Tierheim China
YULIN - China
YULIN - Online-Aktion
Jugend-Ecke
Medien-Archiv
HELFEN SIE MIT
SPENDEN
Dauerauftrag
Online-Spenden PayPal
SMS-Spende  3,- Euro
BOOST
GOODING
BENEFIND
Spenden-Barometer
Spenden-Dosen
Straßen-Sammlungen
Über Andreas Morlok
BÜCHER Andreas Morlok
ProWal bei FACEBOOK
Partner
Links
Impressum - Konto



28. August 2009 - Massenschlachten von Delfinen in Japan. Städtepartnerschaften zwischen deutschen und japanischen Städten auf dem Prüfstand.

Nachdem die australische Stadt Broome ihre Städtepartnerschaft mit der japanischen Stadt Taji aufgekündigt hat, schrieben wir alle deutschen Städte an, die eine Partnerschaft mit japanischen Städten unterhalten.


Schreiben an die deutschen Partnerstädte:


Betr.: Ihre Japanische Städtepartnerschaft/ Delfinschlachten im japanischen Taiji


Sehr geehrte Damen und Herren,
 
wir informieren Sie hiermit über den Kinostart des Films DIE BUCHT – THE COVE, der ab 22.10.2009 in den deutschen Kinos startet.

In diesem hochspannenden Dokumentarfilm geht es um das extrem grausame Abschlachten von Delfinen in einer kleinen Bucht in Japan. In den USA erzielte der oscarpreisverdächtige Doku-Thriller bereits mehr als zehn Filmpreise.


Links zum Film:

http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/Flipper-Delfine-Tierschutz;art1117,2873303

http://www.digitalvd.de/entertainment/news/the-cove-die-bucht-kinostart-am-22-oktober/

http://www.bild.de/BILD/unterhaltung/kino/2009/08/09/delfin-trainer-ric-o-barry-flippers-raecher/dreht-film-die-bucht-the-cove.html=

Die Tiere werden brutal getötet, schauen Sie sich bitte dieses ältere, aber immer noch aktuelle Video an, damit Sie wissen, wovon wir reden:

http://www.glumbert.com/media/dolphin


Gesunde und starke Tiere, welche keine Blessuren aufweisen, werden für bis zu 200 000 US-Dollar an Delfinarien weltweit verkauft. Auch nach Deutschland wurden schon Delfine aus Japan geliefert.

Auf Grund dieser grausamen Begebenheiten in Japan hat jetzt die australische Stadt Broome die Städtepartnerschaft mit der Stadt Taiji nach Ansicht des Filmes THE COVE gekündigt, siehe folgende Links:

http://www.wdcs-de.org/news.php?select=53


http://es-es.facebook.com/note.php?note_id=156075160984  


Ihre Stadt unterhält ebenfalls eine Städtepartnerschaft mit einer japanischen Stadt.

Wir bitten Sie nun, sich mit diesem Film sowie dem Delfinmorden in Taiji und in Japan insgesamt einmal auseinanderzusetzen, sich zu beraten und bei Ihrer japanischen Partnerstadt im Namen des Tierschutzes zu protestieren. Partner sollten gegenseitig Kritik ertragen und konstruktiv darauf reagieren können.

Sicherlich wird sich Ihre Partnerstadt darauf berufen, dass sie mit dem Delfinmorden in Taiji nichts zu tun hat. In Taiji werden jedes Jahr etwa 2300 Delfine bei Treibjagden getötet. In weiteren Küstenregionen Japans etwa 20 000 Delfine insgesamt. In fast jeder Präfektur gibt es ein oder mehrere Delfinarien und das Fleisch der Delfine wird als Dünger und als Nahrung für Mensch und Tier vielerorts zum Verkauf angeboten. Sicherlich ist somit auch Ihre japanische Partnerstadt direkt oder indirekt an dem Massenmord an Delfinen beteiligt.

Wir möchten Sie darum bitten, dass Sie sich auch mit der Kündigung der Partnerschaft beschäftigen, wenn dieses Delfinschlachten und der Delfinhandel nicht umgehend beendet wird.

Damit könnte Ihre Stadt im nationalen und internationalen Tierschutz, ähnlich wie das australische Broome, Vorbild werden und ein Zeichen der Menschlichkeit setzen!

Wir bedanken uns ganz herzlich für die Zeit, die Sie sich mit dem Lesen dieser Mail nehmen sowie dafür, dass Sie sich für die eigene Information und Recherche über das Delfinschlachten Zeit nehmen werden.

Abschließend möchten wir Sie darauf hinweisen, dass wir alle Städte in Deutschland, die eine Partnerschaft mit einer japanischen Stadt eingegangen sind, angeschrieben haben. Wir werden noch vor dem Filmstart eine bundesweite Pressemitteilung zu diesem Thema herausgeben und in einer Art Positiv-/Negativliste die Partnerstädte lobend hervorheben, die sich für den Schutz und die Beendigung des Massengenozids in Japan ausgesprochen und evtl. ihre Konsequenzen gezogen haben.

Als Anlage überlassen wir Ihnen gerne eine weitere Information zum Thema.

Gerne können Sie sich auch auf unseren Webseiten informieren.

Wal- und Delfinschutz Forum: www.wdsf.de

ProWal: www.walschutzaktionen.de  


Für Auskünfte stehen wir Ihnen selbstverständlich zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen


Jürgen Ortmüller - Geschäftsführer WDSF
Andreas Morlok - Geschäftsführer ProWal
Norbert Kochhan - Biologe

---------------------


Projekt Walschutzaktionen (ProWal)
Gemeinnützige Meeressäuger-Umweltschutzgesellschaft
gUG (haftungsbeschränkt) – 
St-Nr.: 18158/02431
Amtsgericht Freiburg HR B 704171
Gesellschafter-Geschäftsführer: Andreas Morlok
 
Haydnstrasse 1
D-78315 Radolfzell
Tel: 0049 (0)7732 14324
Mobil: 0173 43585 96
E-Mail: ProWal-Deutschland@t-online.de 
Internet: www.walschutzaktionen.de 


-----------------------------

Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF)*
Meeressäuger-Umweltschutzorganisation
gUG (haftungsbeschränkt) - gemeinnützig
Möllerstr. 19, 58119 Hagen
Tel.: 0049/(0)2334/9190-22
Fax:  0049/(0)2334/9190-19
mobil: 01512 4030 952
E-mail: wds-forum@t-online.de 
Internet: http://www.wdsf.de 
 *Jürgen Ortmüller
   Gesellschafter-Geschäftsführer u. Gründer WDSF
-  HR B 8068 - Amtsgericht Hagen

-----------------------------

Norbert Kochhan - Biologe
Alte Landstr. 36
51373 Leverkusen
Email:
nkochhan@googlemail.com



WDSF - ProWal


Ein Kino-Öko-Thriller über die Delfinjagd schockiert die Welt

Von September bis März töten japanische Küstenfischer Jahr für Jahr rund 20.000 Delfine. Die stärksten und schönsten Meeressäuger werden für Stückpreise von bis zu 150.000 US-Dollar weltweit an Delfinarien verkauft.

Keine Wirkung – keine Ursache: Ohne das lukrative Geschäft des Delfinverkaufs, vermittelt durch professionelle Delfinmanager wie in Taiji/Japan, würde die Delfinindustrie nicht so sehr boomen. Ein toter Delfin für den Speiseplan der Japaner erzielt nur rund 430 Euro.

Delfin-Shows, Delfintherapie und Schwimmen mit den ewig lächelnden und freundlichen Flippern lassen auch in Deutschland die Kassen klingeln. Die Zoos in Duisburg, Münster und Nürnberg mischen bei dem Geschäft kräftig mit. Seit 1999 bietet der Tiergarten Nürnberg unter dem Deckmantel der Wissenschaft die medizinisch nicht anerkannte Delfintherapie an, um ab 2011 im Delfingeschäft voll einzusteigen. 24 Millionen Euro lässt sich der Zoo die neue „Delfin-Lagune“ für eine Kapazität von bis zu 14 Delfinen kosten.

Angeblich gäbe es bisher keine Importe aus dem grausamen japanischen Delfinfang in den drei, von ursprünglich neun, deutschen Delfinarien, so die Zooverantwortlichen. Jedoch hatte der Holiday-Park in der Pfalz zwei Delfine aus Japan in seinem Bestand und diese bei Schließung des Delfinariums im Jahr 1994 an den Asterix-Park in Paris abgegeben.

Die japanischen Fischer rechtfertigen ihren Delfinfang mit Regierungshinweisen auf die Essgewohnheiten und die Traditionen im Land der aufgehenden Sonne. Von den tausenden von Tonnen des jährlich verzehrten Fleisches der  getöteten Meeressäuger entfielen „nur“ rund 1000 Tonnen auf Delfine, so die japanische Regierung in einer Stellungnahme. Auch in Schulkantinen von Taiji konnten die Kinder das Delfinfleisch auf ihren Tellern wiederfinden, weil nach Regierungsangaben „das Lernen von Aspekten der regionalen Gesellschaft eine Rolle spielt“. Damit soll offenbar bereits Schülern vermittelt werden, dass das Delfinfleisch in Japan zu den wichtigen Grundnahrungsmitteln gehört. Und das, obwohl das Fleisch der Meeressäuger hochgradig mit Schwermetallgiften wie Quecksilber verseucht ist und Untersuchungen die Grenzwerte des japanischen Gesundheitsministeriums um teilweise das 48-fache übersteigen.

Seit Jahren protestieren westliche Regierungen und Tierschutzorganisationen gegen den Wal- und Delfinfang der Japaner, jedoch ohne Erfolg. Das könnte sich allerdings jetzt ändern.

„DIE BUCHT - THE COVE, ein Kinofilm der speziellen Art, sorgt derzeit in den USA für schockierende Aufmerksamkeit und ab dem Kinostart am 22. Oktober sicherlich auch in den deutschen Kinos. Ric O’Barry, TV-Trainer der Serie „Flipper“ in den 60ern, präsentiert mit Filmemacher Louie Psihoyos eine Dokumentation des Grauens. Von den japanischen Fischern und der örtlichen Polizei gejagt und immer wieder vertrieben realisierten sie einen Öko-Thriller der mit „Ocean Eleven“ verglichen wird und der bereits mehr als zehn Filmpreise in den Staaten erzielte. Das Kinopublikum – geschockt, berührt und wütend. Für Kinder erst ab 12 Jahren zugelassen.

Mit Spezialeffekten und einer Profi-Ausrüstung mit Unterwasserkameras, unbemannten Flugdrohnen und einem Kamera-Zeppelin, Infrarotgeräten und versteckten Kameras in Steinattrappen und in Bäumen aus der Produktion des Star-Wars-Teams von George Lucas, gelang eine mitreißende Dokumentation über den brutalen und blutigen japanischen Delfinfang in dem kleinen beschaulichen Städtchen Taiji.

Anmutend wie ein idyllischer Meereskurort mit einem Delfinarium und einem Walmuseum mit sauberen Straßen und hübschen kleinen Häusern lässt das Örtchen Urlaubsatmosphäre aufkommen – wäre da nicht das versteckte Grauen in einer kleinen Bucht.

Hinter großen blickdichten Plastikplanen zum Schutz vor jedem unerwünschten Einblick findet das weltweit größte Gemetzel an gejagten Delfinen statt. Geräuschvoll in die Enge getrieben, gibt es kein Entkommen für die Meeressäuger vor den Lanzen und Messern der Delfinmörder. Delfinmütter mit ihren Babys versuchen verzweifelt zu entkommen und Delfinbullen wälzen sich mit durchschnittener Halsschlagader in ihrem eigenen hellroten Blut. Jeder Fluchtversuch wird durch Fischernetze zunichte gemacht. An den Schwanzflossen ausblutend aufgehängt werden die abgeschlachteten Delfine mit Kränen auf die Ladeflächen der wartenden LKW’s verfrachtet – für ihren Weg in die Kühlhäuser.

Währenddessen warten im angrenzenden Walmuseum die Manager der Delfin-Mafia auf den Bestand der sorgfältig ausgesuchten Show-Delfine, die den Rest ihres glücklosen Lebens in Delfinarien verbringen werden.

Ric O’Barry und seine engagierte Crew brauchen in dem Film nicht schauspielern – sie dokumentieren unter Einsatz ihres Lebens und ihrer Gesundheit den eindrucksvollsten Kino-Schocker im 21. Jahrhundert über das Gemetzel an einer intelligenten Spezies, die den Planeten seit rund 60 Millionen Jahren bevölkert und die durch Menschenhand vom Aussterben bedroht ist.

Der Ex-Fernseh-Flippertrainer O’Barry fühlt sich mitverantwortlich für den Boom der Delfinarien und dem damit verbundenen Fang von mehreren tausend Delfinen. Nachdem der TV-Delfin Kathy, der die meisten Rollen in der Serie besetzte, Anfang 1970 in den Armen von Ric O’Barry bewusst seine Atmung einstellte und starb, konvertierte der bestbezahlte Delfintrainer der Welt zum aktiven Delfinschützer. Seine illegale und erfolgreiche Befreiung von Delfinen in Brasilien machte Schlagzeilen. Als er mit Genehmigung der US-Navy drei militärisch genutzte Delfine in einem umfassenden Projekt fast zwei Jahre auf die Auswilderung vorbereitet hatte, erhielt er kurz vor der Freilassung der Tiere ein Stopp der US-Militärleitung, weil Delfinindustrielle ihr Veto eingelegt hatten, um ihr milliardenschweres Delfingeschäfts mit den Shows nicht zu gefährden. Denn wenn bekannt geworden wäre, dass Delfine wieder ausgewildert werden können, hätten sie um ihren Bestand bangen müssen.

O’Barry wilderte jedoch zwei dieser Delfine, die er dafür qualifiziert hielt, trotz des plötzlichen Verbotes aus. Die Navy fing die Delfine wieder ein und pferchte sie in Becken mit 7 Meter Durchmesser, wo die Meeressäuger kurze Zeit später verendeten. Aufgrund eines von der US-Navy eingeleiteten Zivilgerichtsverfahrens wurde O’Barry wegen Entwendung von Militäreigentum zu einer Geldstrafe von 40.000 US-Dollar verurteilt, die von dem Popsänger „Mr. Bojangels“ in einem Radio-Benefizkonzert wieder eingespielt wurde.

Ric O’Barry wurde 1991 mit dem Umweltschutzpreis der Vereinten Nationen für seine unermüdlichen Bemühungen der Re-Naturisierung von Delfinen ausgezeichnet und veröffentliche zwei Bücher über seine Aktivitäten.  

Kaum jemand würde mehr ein Delfinarium besuchen, wüsste er über die extremen Hintergründe des Delfinfangs. Die drei Direktoren der Zoos mit Delfinarien in Deutschland Dag Encke (Nürnberg), Achim Winkler (Duisburg) und Jörg Adler (Münster) weisen jedoch jede Schuld an dem Delfinfang zurück. In Deutschland gibt es keine Delfine aus Japan, heißt es. Dabei verschweigen die Zooverantwortlichen allerdings, dass von den derzeit 18 Delfinen in deutscher Gefangenschaft insgesamt acht aus dubiosen Wildfängen in Mexiko und Kuba stammen.

Jeder zweite Delfin in Europa stamme aus freier Wildbahn und weiterer Bedarf sei geplant, sagt sogar Dag Encke vom Zoo Nürnberg in einem Zeitungsinterview. Der Delfinbestand in Deutschland ist überaltert. Erst im Juli starb ein Zuchtweibchen in Nürnberg. Alle sieben verstorbenen Delfinkälber in den letzten acht Jahren dokumentieren in Nürnberg in dem Todesreigen von insgesamt über 50 in deutschen Anlagen gestorbenen Delfinen das Scheitern einer Nachzucht. Von Artenschutz kann bei der Delfinhaltung in Gefangenschaft keine Rede sein, denn es ist seitens der Zoos niemals beabsichtigt, die Tiere oder deren Nachkommen wieder auszuwildern, weil die Entwöhnung vom Menschen äußerst zeitaufwändig und kostspielig wäre.

Nicht nur das Töten der Delfine ist barbarisch und ethisch unverantwortlich. Der Handel und die Zurschaustellung der intelligenten und freiheitsliebenden Tiere ist es ebenso. Aufgrund der gescheiterten und nicht selbsterhaltenden Nachzucht in Europa werden immer noch Delfine aus der freien Wildbahn gefangen. Obwohl es keine gesetzlich vorgeschriebenen Studien und Bestandserfassungen (CITES) über die Delfinpopulationen (z.B. in Kuba) gibt, gelangen auch von dort Delfine in die EU und letztendlich auch nach Deutschland. Die Entnahmen von weiblichen Jungtieren für die Zucht in den Delfinarien kann der Zusammenbruch einer ganzen Delfinfamilie in der freien Wildbahn bedeuten. Auch die Mortalitätsrate der Tiere durch den Fang, Transport mit dem Flugzeug und der Eingewöhnungsphase in den Delfinarien ist enorm hoch.

Ric O’Barry hat in Deutschland mit dem Wal- und Delfinschützer Jürgen Ortmüller vor zwei Jahren das „Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF)“ mit Sitz im westfälischen Hagen gegründet. Gemeinsam fordern sie in Zusammenarbeit mit der deutschen Organisation ProWal des Wal- und Delfinschützers und Buchautors Andreas Morlok weltweit die Schließung der Delfinarien, um die Nachfrage nach den freiheitsliebenden Meeressäugern zu stoppen – so auch in Deutschland.

Ein schwieriges Unterfangen, stellt WDSF-Geschäftsführer Ortmüller fest: „Zusammen mit Ric O’Barry und Andreas Morlok von ProWal haben wir am Regierungssitz in Berlin und in den Städten mit Delfinarien öffentlich für ein ausnahmsloses Importverbot für Wale und Delfine nach Deutschland und für die Schließung der Delfinarien protestiert und mit Politikern gesprochen, haben öffentliche Fachgespräche über die unsinnige Delfintherapie geführt und haben die Haltungsbedingungen in den deutschen Delfingefängnissen bei den Aufsichtsbehörden bemängelt – alles ohne wirklichen Erfolg für die sensiblen Meeressäuger. Die Bucht – The Cove, der Film der am 22. Oktober auch in die deutschen Kinos kommt, wird wachrütteln. Keiner der diesen Öko-Thriller gesehen hat, wird jemals wieder einen Fuß in ein Delfinarium setzen. Das ist unsere gemeinsame Hoffnung mit den Filmemachern, damit der Mythos Flipper auch in Deutschland ein Ende hat und die geschundenen Freunde der Menschen Freunde in Freiheit bleiben.“

Andreas Morlok: "Die Bucht – The Cove wird die Menschen weltweit sensibilisieren. Man sollte nicht allein mit dem gestreckten Zeigefinger auf eine Gruppe japanischer Fischer und Delfinhändler zeigen, sondern man sollte sich auch einmal selbst überlegen, ob man wirklich einen Zoo besuchen möchte, in denen Delfine in Gefangenschaft leben. Ob die Tiere aus japanischen Gewässern oder anderswoher stammen, macht für sie keinen Unterschied. Ein nicht artgerechtes Leben und ein trostloses und einsames Vegetieren in viel zu kleinen und kargen Betonbecken, Krankheiten und Leid bis zu seinem Tod ist für jedes Tier ein Schicksal, für welches nur die Besucher solcher Anlagen und die Raffgier der Betreiber verantwortlich sind." --

©2009. Alle Rechte vorbehalten

(auch auszugsweise Übernahme genehmigungspflichtig)



Baden-Württemberg

Bad Krozingen
daniel.bechtel@bad-krozingen.de
susanne.berkemer@bad-krozingen.de
claudia.winterhalter@bad-krozingen.de

Bad Mergentheim
oberbuergermeister@bad-mergentheim.de

Bad Säckingen
Martin Weissbrodt, Bürgermeister -
stadtverwaltung@bad-saeckingen.de
lau@bad-saeckingen.de
werner@bad-saeckingen.de

Bietigheim-Bissingen
j.kessing@bietigheim-bissingen.de
kulturamt@bietigheim-bissingen.de
 
Donaueschingen
stadt@donaueschingen.de

Freiburg im Breisgau
pressereferat@stadt.freiburg.de

Friedrichshafen
oberbuergermeister@friedrichshafen.de
w.neumann@friedrichshafen.de
s.hiss@rat.friedrichshafen.de

Heidelberg
obhd@heidelberg.de
oeffentlichkeitsarbeit@heidelberg.de
kulturamt@heidelberg.de

Meßkirch
info@messkirch.de

Stuttgart
post@stuttgart.de
info@biggi-bender.de

Ühlingen-Birkendorf
gemeinde@uehlingen-birkendorf.de



Bayern

Augsburg
augsburg@augsburg.de
obreferat@augsburg.de

Bamberg
pressestelle@stadt.bamberg.de
ulrike.siebenhaar@stadt.bamberg.de

28.09.09 -"Siebenhaar Ulrike" <Ulrike.Siebenhaar@stadt.bamberg.de> schrieb:

Sehr geehrte Damen und Herren,

Vielen Dank fuer Ihre Nachricht.  Leider bin ich erst am 15.09.2009 wieder persoenlich zu erreichen. Meine Mails werden nicht weitergeleitet. Dringende Mails bzw. Anfragen bitte ich an pressestelle@stadt.bamberg.de schicken.

In dringenden Faellen erreichen Sie mich unter +49 0170 34 30 681

Mit freundlichen Grüßen

Ulrike Siebenhaar
Leitung Pressestelle


Hersbruck
stadt@hersbruck.de
Hauptverwaltung3@hersbruck.de

Mainburg
info@mainburg.de

München
c.strobl@muenchen.de

Neustadt a.d. Aisch
info@neustadt-aisch.de
klaus.meier@neustadt-aisch.de
info@wendel-medien.de
wild-bill@t-online.de

Passau
ob-buero@passau.de
stadtinfo@passau.de

Rosenheim
ro-info@rosenheim.de

Rothenburg ob der Tauber
stadt@rothenburg.de

Selb
oberbuergermeister@selb.de
kulturamt@selb.de

Stadtbergen
fink@stadtbergen.de
metz.brothers@t-online.de

Wasserburg
info@stadt.wasserburg.de
michael.koelbl@stadt.wasserburg.de

Wolfratshausen
info@wolfratshausen.de

Würzburg
info@stadt.wuerzburg.de
ob@stadt.wuerzburg.de


Berlin

der-regierende-buergermeister@senatskanzlei.berlin.de,
poststelle@senwtf.berlin.de,
oeffentlichkeitsarbeit@senstadt.berlin.de,


Hamburg

info@cdu-hamburg.de
info@SPD-Fraktion-Hamburg.de
info@gal-fraktion.de
info@linksfraktion-hamburg.de
direktor@bk.hamburg.de
ole.vonbeust@sk.hamburg.de
buergerbuero@sk.hamburg.de



Hessen

Dietzhölztal
info@dietzhoelztal.de,

Hanau
Kulturamt@hanau.de,

Linden
info@linden.de,
bgm.dr.lenz@linden.de,

Offenbach am Main
kulturbuero@offenbach.de,
stadtverordnetenbuero@offenbach.de,
hauptamt@offenbach.de,

Raunheim
i.wiesner@raunheim.de,

Bad Nauheim
info@bad-nauheim.de
bernd.witzel@bad-nauheim.de

Bad Soden am Taunus
buergerbuero@stadt-bad-soden.de

Bürstadt
online-service@buerstadt.de


Mecklenburg-Vorpommern

Lübz
info@amt-eldenburg-luebz.de
StadtLuebz@aol.com

Teterow
info@teterow.de
e.hamerich@teterow.de

Waren (Müritz)
postamt@waren-mueritz.de


Niedersachsen

Hannover
oberbuergermeister@hannover-stadt.de
hauke.jagau@region-hannover.de
Kulturbuero@Hannover-Stadt.de
freundschaftskreis@hannover-hiroshima.de

Lüneburg
ulrich.maedge@stadt.lueneburg.de
stadt@lueneburg.de
info@landkreis.lueneburg.de

Wesendorf
r.weber@sg-wesendorf.de

Winsen und Kreis Harburg
buergerservice@lkharburg.de
info@stadt-winsen.de

Wolfsburg
Oberbuergermeister@stadt.wolfsburg.de
Wilfried.Andacht@wolfsburg.de
1.stadtrat@stadt.wolfsburg.de


Nordrhein-Westfalen

Köln
oberbuergermeister@stadt-koeln.de
presseamt@stadt-koeln.de
eurocologne@stadt-koeln.de


Rheinland-Pfalz

Boppard
stadt@boppard.de
wbersch@boppard.de
bengart@t-online.de
rdkschneider@t-online.de
horst-peter.hassbach@t-online.de
weirichm@boppard.de

Enkenbach-Alsenborn
buergermeister@enkenbach-alsenborn.de
hartwig.pulver@enkenbach-alsenborn.de
michael.jung@enkenbach-alsenborn.de

Kaiserslautern
klaus.weichel@kaiserslautern.de
s.wimmer-leonhardt@kaiserslautern.de
joachim.faerber@kaiserslautern.de
peter.kiefer@kaiserslautern.de

28.08.09 - <mailto:klaus.weichel@kaiserslautern.de> schrieb:

> Ich werde ab  21.08.2009 nicht im Büro sein. Ich kehre zurück am
> 16.09.2009.

> Ich werde Ihre Nachricht nach meiner Rückkehr beantworten.


Sankt Goarshausen
info@loreleystadt.de

Trier
rathaus@trier.de
 


Sachsen

Meißen
Olaf.Raschke@stadt-meissen.de
Hartmut.Gruner@stadt-meissen.de

Oberwiesenthal
m.ernst@oberwiesenthal.de


Schleswig-Holstein

Lübeck
bgmkanzlei@luebeck.de
buergerschaft@luebeck.de