Home
ProWal
Inhaltsverzeichnis
News 2017 - Dies & Das
Delfine & Wale
Walfang + Gefahren
Taiji - Japan
Delfinfang Färöer
DOLPHIN CARE - R. C.
Delfinarien
ProWal engagiert sich
Unsere Ziele
Was Sie wissen sollten
Delfin-Zucht
Wohin mit den Delfinen?
Auswilderung
The Cove / Die Bucht
Fischküche
Chlor / Ozon
Delfin-Flug-Transporte
Sinnlose Delfintherapie
Ex-Delfin-Trainerin
Stellungnahmen
Biologe
Kids für freie Delfine
Der Freund
Happy und Sam
Lehrerin Nürnberg
Ein Delfin klagt an
IMPORTVERBOT Delfine
...Solidaritätsliste
Zoo-Verbände
Anti-Delfinarien-Bild
Entwicklungen 2017
Entwicklungen 2016
Entwicklungen 2015
Entwicklungen 2014
Entwicklungen 2013
Entwicklungen 2012
Entwicklungen 2011
Entwicklungen 2010
DAS KÖNNEN SIE TUN
SPENDEN
Delfinarien BRD
Delfinarien EUROPA
EU-AKTION 15/16/17
ASPRO - Online-Aktion
HARDERWIJK - Online
Delfinarien Türkei
Delfinarien Ukraine
Delfinarien weltweit
Delfinarien China
PEZOO - Online-Aktion
Marokko - Online-Aktion
GESCHLOSSEN - Erfolge
Ukraine Delfinrettung
Projekt IMPACABA
Tierheim-Hilfe
Tierheim China
Tierheim China - PATEN
YULIN - China
YULIN - Online-Aktion
Jugend-Ecke
Medien-Archiv
Aktionen Anno Archiv
HELFEN SIE MIT
SPENDEN
Dauerauftrag
Online-Spenden PayPal
SMS-Spende  3,- Euro
BOOST
GOODING
BENEFIND
Spenden-Barometer
Spenden-Dosen
Straßen-Sammlungen
Über Andreas Morlok
BÜCHER Andreas Morlok
ProWal bei FACEBOOK
Partner
Links
Impressum - Konto



31.12.13 - Zoo Duisburg - Besucherschwund setzt sich auch in 2013 fort - ProWal ruft aus Tierschutzgründen weiterhin zum Besucher-Boykott des Duisburger Zoos auf, so lange dort Delfine in Gefangenschaft gehalten werden - http://www.rp-online.de/nrw/staedte/duisburg/zoo-bleibt-unter-der-millionen-grenze-aid-1.3913186


23.12.13 - Ein weiterer Erfolg und Schlag gegen kommerzielle Delfin-Ausbeuter!

Es werden nun definitiv keine Delfine aus der Ukraine nach Prag kommen!

http://www.literarky.cz/blogy/komentae/16510-delfini-vyhrali

Das Zirkusunternehmen Kaiser wollte Anfang des Jahres in Prag unter einem Zirkuszelt das erste Delfinarium der Tschechischen Republik errichten. Für Angebote, wie Delfin-Shows, Schwimmen mit Delfinen und der uneffektiven Delfin-Therapie wurden vom Veranstalter bereits tausende Tickets verkauft.

http://delfinivpraze.cz/home

Die Delfine und auch ein Walross, sollten nach Angaben des Veranstalters, aus der Türkei in die tschechische Hauptstadt gebracht werden. Dies stellte sich jedoch als Finte und Ablenkungsmanöver heraus, wie wir bei einem persönlichen Besuch beim Umweltministerium in Ankara im Januar 2013 herausfanden. Dem Ministerium lag kein Antrag für einen Export solcher Tiere vor!

Es stellte sich bald heraus, dass Kaiser heimlich versuchte, die Delfine aus der Ukraine zu beschaffen. Wie wir herausfanden, hatte das Umweltministerium in Kiew bereits Papiere für den Export erstellt. Im April 2013 intervenierten wir persönlich beim Ministerium in Kiew gegen diesen Export, da die Herkunft der Tiere zweifelhaft war. Da es kaum Zuchterfolge in den 20 ukrainischen Delfinarien gibt, ist es sehr wahrscheinlich, dass die Tiere illegale Fänge aus dem Schwarzen Meer waren oder gar aus Taiji/Japan stammten, deren Import in die EU verboten ist. Das Ministerium in Kiew zog seine Export-Erlaubnis daraufhin zurück.

Zirkus Kaiser wird wohl seine Pläne aufgeben, ein Delfinarium zu errichten, da er nun kaum noch Möglichkeiten hat, sich Delfine zu beschaffen. Wir freuen uns sehr darüber, dass Tschechien delfinfrei bleibt und dort keine Delfine für rein kommerzielle Interessen ausgebeutet werden und danken der ukrainischen Regierung für ihre gute und konsequente Kooperation.

Bedanken möchten wir uns auch bei PETA in Deutschland, die sich sehr engagiert bei den Behörden in Prag gegen diese geplanten Importe eingesetzt hatte und zu diesem tollen Erfolg beigetragen hat!

Unsere Interventionen beim Umweltministerium in Kiew haben dazu geführt, dass in diesem Jahr alle Delfinarienbetreiber Dokumente über die Herkunft ihrer Tiere vorlegen müssen. Viele können dies nicht! Inspektoren prüfen nicht nur diese, sondern auch Genehmigungen zur Errichtung der Delfinarien, die oftmals unter zweifelhaften Umständen erteilt wurden. In dem Ferienort Sudak auf der Krim wurde ein erst im Juli eröffnetes Delfinarium wieder geschlossen, weil der Betreiber keine Statik-Prüfung des Bauamtes vorlegen und auch keinen Nachweis über die Herkunft der Delfine vorweisen konnte. Die Meeressäuger wurden zwar von den Behörden beschlagnahmt, dennoch transportierte der Betreiber vor ein paar Wochen illegal einen Delfin aus dieser Gruppe in ein anderes von ihm betriebenes Delfinarium nach Kiew. Dies werden sich die Behörden nicht gefallen lassen und forcieren nun auch dort einen Rechtsstreit für die Schließung dieser Anlage, die ebenfalls illegal errichtet wurde. Der Betreiber dieser Anlagen importierte im Mai 2013 zwanzig wildgefangene Delfine aus Taiji.


20.12.13 - Allerhöchste Zeit, dass TUI und auch alle anderen Reiseveranstalter alle Delfinarien-Ausflugsangebote aus ihren Programmen nehmen - FTI hats vorgemacht - Vorbildlich! - http://www.delphinschutz.org/delfine/delfinarien/nachrichten-uebersicht/696-wichtiger-erfolg-tui-nimmt-delfinarium-auf-kuba-aus-dem-programm


13.12.13 - Piraten fordern Haltungsverbot für Delfine im Zoo - http://www.focus.de/regional/duesseldorf/landtag-piraten-fordern-haltungsverbot-fuer-delfine-im-zoo_id_3479976.html


13.12.13 – ConnyLand - Strafanzeige von Tierschützern gegen Delfinarien-Betreiber erfolgreich - http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2013-12/28888443-strafanzeige-von-tierschuetzern-gegen-delfinarien-betreiber-erfolgreich-007.htm

Üble Nachrede: Busse für Connyland-Geschäftsführer - http://www.toponline.ch/thurgau/detail/art/ueble-nachrede-busse-fuer-connyland-geschaeftsfuehrer-001659305/


09.12.13 - Delfinarium - Bilderserie von einem Beluga-Wal-Transport - http://www.thestar.com/news/canada/2012/10/18/photos_marineland_animals.html


09.12.13 - The Cove - Die Bucht - bei YouTube - http://www.youtube.com/watch?v=dT6X-LkIFKA


03.12.13 - Nürnberger Delfin-Lagune – Erfreulich: Immer weniger Besucher

Was wurden noch vor dem Bau der sogenannten „Delfin-Lagune“ für Erwartungen geschürt? Was hat es für Träume der Verantwortlichen gegeben?

Die neue Delfin-Lagune, die im Sommer 2011 für über 31 Millionen Euro im Nürnberger Zoo eröffnet wurde, sollte ein „Leuchtturmprojekt für die Metropol-Region“ werden. Das Delfinarium sollte massenweise Touristen nach Nürnberg locken, die in der Stadt übernachten und nach dem Zoobesuch shoppen gehen.

Von allen Seiten tönte es, dass durch den Umbau die Delfinhaltung verbessert und sich die Zuchterfolge wieder einstellen würden.

Alles stellt sich nun als heiße Luft heraus. Inzwischen ist Ernüchterung in Nürnberg eingekehrt.

Der Nürnberger Zoo rechnet dieses Jahr mit dem zweitschlechtesten Besucherergebnis in den letzten zehn Jahren! Wie schon im letzten Jahr (Minus 127.823 Besucher zu 2011) ist auch dieses Jahr ein weiterer Rückgang um etwa 100.000 Besucher zum Vorjahr 2012 zu erwarten. Angeblich liege das zum größten Teil am schlechten Wetter.

http://www.nordbayern.de/nuernberger-zeitung/nürnberg/nurnberger-tiergarten-verzeichnet-ruckgang-der-besucherzahlen-1.3317092


Jahr / Besucher

2005: 1.130.453
2006: 1.101.716
2007: 1.062.000
2008: 1.281.286 (Flocke-Jahr)
2009: 1.039.115
2010: 933.107
2011: 1.223.304 (Eröffnung Delfin-Lagune)
2012: 1.095.481
2013: Erwartung des Zoos: Unter 1.000.000


Was wohl viele Nürnberger Geschäftsleute, die als Sponsoren für den Umbau des Delfinariums gewonnen wurden, inzwischen denken mögen?

Der Nürnberger Zoo nahm für den größten Teil der Kosten für den „Lagunen-Bau“, einen Kredit bei der Stadt Nürnberg auf. Um den Kredit innerhalb der nächsten 20 Jahre tilgen zu können, kalkulierten die Verantwortlichen eine jährliche Besucherzahl von fast 1.200.000 Besuchern. Auf die warnenden Stimmen vor dem Bau, wie utopisch diese Kalkulation sei, wollte damals niemand hören. Wie will der Zoo, der jetzt gar noch weniger Besucher hat, als vor dieser Fehlinvestition und schon damals ein Minus von etwa drei Millionen Euro jährlich erwirtschaftete, diesen Kredit zurückbezahlen? Wird der Steuerzahler für diese städtische Einrichtung die Zeche bezahlen müssen?

Gescheiterte Delfinzucht im Nürnberger Delfinarium

Obwohl schon letztes Jahr bei einigen weiblichen Delfinen die Pille abgesetzt wurde, stellten sich auch dieses Jahr keine Zuchterfolge ein.

http://www.nordbayern.de/freizeit/tiergarten/tiergarten-plant-wieder-delfin-nachwuchs-1.2576444


Im Nürnberger Delfinarium lebt nur ein Delfin, der dort geboren wurde. Letzter Zuchterfolg: 1998!

Ignoranz pur!

Schon seit Jahren wettern Delfinschützer gegen Delfinarien und rufen zu Besucher-Boykotten gegenüber Einrichtungen auf, in denen Delfine in Gefangenschaft gehalten werden. Der Trend zur Schließung von Delfinarien in Westeuropa wird bei den Verantwortlichen in Nürnberg schlichtweg ignoriert. In 2013 schlossen Delfinarien in Münster, das ConnyLand in der Schweiz, das Gardaland und ein Delfinarium in Rimini in Italien. In der Schweiz wurde gar die Einfuhr von Delfinen gesetzlich verboten.

Im Allwetter-Zoo Münster fürchteten die Verantwortlichen, dass nach der Schließung des Delfinariums, die Besucher wegbleiben würden, da sie in der Delfinhaltung ein Zuschauermagnet sahen. Das Gegenteil war jedoch der Fall. Die Besucherzahlen stiegen.

In Nürnberg wird das Delfinarium geschlossen, wenn sich der Besucherrückgang noch weiter fortsetzt.

ProWal wird ab Ende März 2014 vor dem Zoo in Nürnberg seine Aufklärungsarbeit über die Haltung von Delfinen in Gefangenschaft fortsetzen und Informationsflyer an die Besucher verteilen.

Flyer - Nürnberg 2014


SAY NO TO CAPTIVE DOLPHINS! - DON´T BUY A TICKET!




Foto: ProWal – Trostlose Betonbecken im Juni 2013, die keine Besucher anlockt.



01.12.13 - Von Jana V Taqana:

Liebe Leser,

ich heiße Jana, bin 16 Jahre alt und möchte mit meinem Schreiben auf das unsägliche Leid der Delfine in Delfinarien aufmerksam machen. Delfine sind Säugetiere und Schnellschwimmer, die im Ozean große Distanzen zurücklegen und dabei bis zu 50 km/h erreichen können. Hinter der glänzenden Fassade der Delfinarien verbirgt sich jedoch großes Elend.

Hast du schon einmal in das vermeintlich lachende Gesicht eines Meeressäugers in Gefangenschaft ges...ehen? Was siehst du? Einen glücklichen, motivierten und entspannten "Flipper"? Wohl eher siehst du in die Augen eines Säugetieres, das längst resigniert hat, gedemütigt ist und in keinerlei Weise seinen natürlichen Verhaltensweisen nachkommen kann.

Auch gibt es ethische Bedenken gegen die Delfinhaltung. Wissenschaftler sprechen Delfinen - ähnlich wie sonst nur Primaten - die Fähigkeit zu, sich selbst im Spiegel zu erkennen. Hirnforscher vergleichen die Intelligenz der Meeressäuger mit der der Menschen.

Da in einem Becken nie die Gegebenheiten des Meeres nachempfunden werden können und die Haltung ein natürliches Sozial- und Jagdverhalten verhindert, ist die Gefangenschaft von Delfinen ethisch nicht vertretbar. Das Trainieren der Delfine erfolgt außerdem nicht selten mit Druck und Gewalt. Häufig tritt die sogenannte Stereotypie auf, die sich in Form von Verhaltensanomalien äußert, sodass die Tiere ein qualvolles Dasein fristen.

Ich bitte euch von ganzem Herzen, euch öffentlich und offensiv zur Wehr zu setzen, indem ihr boykottiert, informiert und demonstriert. Des Weiteren appelliere ich an alle Eltern, Pädagogen und Lehrer, Kindern das unvorstellbare Leid der Delfine - kindgerecht - vor Augen zu führen, ihre Sensibilität zu schulen und den Besuch in Delfinarien, generell in zoologischen Einrichtungen, zu vermeiden. Über die fehlende Nachfrage werden die Delfinarien langfristig gezwungen sein, zu schließen. Die Kinder lernen so, alle Lebewesen zu achten und deren natürliche Bedürfnisse und Lebensweisen zu respektieren.

Eine Stunde Vergnügen für dich bedeutet für die Tiere ein ganzes Leben, gekennzeichnet durch Monotonie und Tortur - eingesperrt in einem engen Betongefängnis. Du kannst helfen, indem du den Besuch einer Delfinshow künftig ablehnst und Mitmenschen informierst.

Wir fordern die Schließung aller verbliebenen Delfinarien in Deutschland!


25.11.13 - Sommerkatalog - FTI rät von Delfinshows ab - http://www.fnp.de/ratgeber/reise/FTI-raet-von-Delfinshows-ab;art319,692059


25.11.13 - ConnyLand-Delfine in der Karibik - http://www.blick.ch/news/ausland/so-gluecklich-sind-die-connyland-delfine-in-der-karibik-id2546256.html


20.11.13 - PETA fordert Tiergarten Nürnberg auf, Delfinlagune bereits im Winter „sommerfest“ zu machen - http://www.peta.de/web/peta_fordert.7991.html


13.11.13 - Traurige Statistik!

Seit 2008 starben neun Delfine in dem Schweizer Freizeitpark ConnyLand!

1.)

Magic (männlich), die Mutter war Chicky, der Vater unbekannt, geboren am 09. September 2001, gestorben am 09.05.2008. Todesursache: Bakterielle Infektion.

2.)

Chicky's Kalb (ohne Namen, weiblich), Vater unbekannt, geboren am 19. Juni 2008, gestorben 29. Juni 2008. Todesursache: Nicht eindeutig. Vermutlich Ertrinken.


3.)

Silver (männlich), die Mutter war Cheespa, Vater unbekannt, geboren am 30. Juni 2008, gestorben 07. August 2008. Todesursache: Nicht eindeutig. Vermutlich Lungenentzündung.


4.)

Cheespa (weiblich), ein Wildfang, gefangen um den 20. Januar 1986, (Herkunft unbekannt) - Gestorben am 24. Juli 2009. Todesursache: Tödliche Injektion.


5.)

Secret (männlich), die Mutter war Chicky, der Vater unbekannt, geboren 27. August 2009, gestorben 13. September 2009. Todesursache unbekannt.


6.)

Barchus (männlich), Wildfang, gefangen um den 09. Dezember 1985. (Herkunft unbekannt). Gestorben 22.05.2011. Todesursache: Nierenversagen.


7.)

Shadow (männlich) - Nachzucht. Er wurde am 24. September 2003 geboren. Seine Mutter war Cheespa. Vater ist unbekannt. Gestorben: 08.11.2011. Todesursache: Gehirnschädigung durch Antibiotika-Einsatz.


8.)

Chelmers (männlich) ist ein Wildfang. Er kam am 12. Dezember 1985 ins ConnyLand, Herkunft unbekannt. Gestorben: 13.11.2011. Todesursache: Gehirnschädigung durch Antibiotika-Einsatz.


9.)

Angel (männlich) - Nachzucht. Er ist das Kind von Chicky und wurde am 22.05.2005 geboren. Vater ist unbekannt. Gestorben: 03.11.2013. Todesursache: unbekannt.


------------------------------------------------------

Fehlende Transparenz:

Wie viele Delfine im ConnyLand während seiner vierzigjährigen Delfinhaltung gestorben sind, verschweigt der Betreiber bis heute!

Endlich reagiert der Gesetzgeber:

Der National- und Ständerat beschloss 2012 ein Importverbot für Delfine in die Schweiz!

Am 03.11.2013 wurden die letzten beiden ConnyLand-Delfine Chicky (Weiblich - Wildfang - Kam am 01.01.1990 ins ConnyLand) und Secret (Nachzucht – Sohn von Chicky – geboren: 17.05.2011) in ein kommerzielles Meeres-Delfinarium nach Jamaica verbracht.

Das letzte Schweizer Delfinarium wurde am 03.11.2013 geschlossen!



11.11.13 - Connyland-Delfin vor Transport verstorben - "Profitgier bis zur letzten Minute" - http://www.presseportal.de/pm/43450/2596012/connyland-delfin-vor-transport-verstorben-profitgier-bis-zur-letzten-minute

http://www.blick.ch/news/weiterer-delfin-im-conny-land-gestorben-id2529752.html


10.11.13 - Zwei Delfine aus Conny-Land umgesiedelt

http://www.suedostschweiz.ch/vermischtes/zwei-delfine-aus-conny-land-umgesiedelt

Delfine bekommen neues Zuhause in Jamaika

http://www.happytimes.ch/news/news-schweiz/8741-happyend-connyland-delfine-koennen-lebensabend-in-karibischer-meeresbucht-geniessen.html


24.10.13 - Doku über die grausame Haltung von Orcas in Gefangenschaft - Ab 11.11.13 in den Kinos - "Blackfish" - Filmkritik: Prädikat: wertvoll! - http://www.moviejones.de/kritiken/kritik-blackfish_2985.html#comments - Kurzfilm: - http://www.youtube.com/watch?v=QWI3G4hStvw


24.10.13 - Ende des Conny-Land-Delphinariums - Delphintod wird Gerichtsfall - http://www.nzz.ch/aktuell/schweiz/delphintod-wird-gerichtsfall-1.18172581


24.10.13 - Liste verstorbener Orcas in Gefangenschaft - http://de.scribd.com/doc/52363017/Killer-Whales-Orcas-that-Died-in-Captivity-by-Name


21.10.13 - Keine Delphinshows mehr in der Schweiz

http://www.landbote.ch/index.php?id=18&tx_vsarticle_pi1%5Barticle%5D=249879

http://soaktuell.ch/index.php?page=%2FNews%2FKeine-Delphinshows-mehr-in-der-Schweiz_14971


11.10.13 - Bald ist auch die Schweiz delfinfrei! - http://www.tagblatt.ch/ostschweiz/thurgau/kantonthurgau/tz-tg/Delphine-gehen-auf-die-Reise;art123841,3566464


13.09.13 - Rimini/Italien - Delfinarium geschlossen - Zu wenige Bewegungsmöglichkeiten für die Tiere, kein Schutz vor Sonneneinstrahlung und der Öffentlichkeit und keine ausreichende Kühl- und Reinigungsanlage für das Wasser - Vier Delfine beschlagnahmt, die ins Delfinarium nach Genua gebracht wurden - Nach der Schließung des Delfinariums im Gardaland, ist das nun die 2. Schließung eines Delfinariums in Italien in diesem Jahr - http://www.agi.it/cronaca/notizie/201309131242-cro-rt10110-delfinario_rimini_sequestrati_4_delfini_per_maltrattamento

https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=tDX7V3pKW0I



01.09.13 - Nürnberger Zoo – Kaum Interesse an der „Delfin-Lagune“ - Besucherzahlen massiv rückläufig!

1. Quartal:
2013: 97 741
2012: 128 934
2011: 143 436

2. Quartal:
2013: 294 819
2012: 382 613
2011: 386 729

Im ersten Halbjahr besuchten 392 560 Menschen den Zoo. Das sind 118 987 weniger als im Vorjahr.

3. Quartal:
2012: 444 722
2011: 492 304

Die Zahl für das 3. Quartal 2013 erscheint im Oktober.

4. Quartal:
2012: 139 088
2011: 195 384

-----------------------

ProWal ruft aus Tierschutzgründen weiterhin dazu auf, keine Anlagen zu besuchen, in denen Delfine in Gefangenschaft gehalten werden!

SAY NO TO CAPTIVE DOLPHINS! - DON´T BUY A TICKET!





18.08.13 - ConnyLand-Delfine sollen im Oktober in ein anderes Delfinarium umgesiedelt werden - http://www.20min.ch/schweiz/ostschweiz/story/20866790


10.08.13 - Undine Kurth, tierschutzpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, hält es für dringend notwendig, die Zoohaltung bestimmter Tierarten grundsätzlich zu überdenken.

Verbindliche Vorgaben für Haltung von Tieren

Auch Delfine könntn in Gefangenschaft nicht artgerecht gehalten werden, sagt Kurth. Die viel zu engen Becken seien Tierquälerei. Die Schließung der letzten beiden deutschen Delfinarien in Duisburg und Nürnberg sei die notwendige Konsequenz.
http://www.welt.de/regionales/duesseldorf/article118855990/Zweiter-Tiger-stirbt-im-Zoo-an-Organversagen.html


09.08.13 - Nürnberger Delfin-Lagune gefährdet Tiere und Besucher - http://www.umweltjournal.de/AfA_sonstiges/20575.php


30.07.13 - Video – Ein in Gefangenschaft gehaltener Delfin liegt verletzt neben einem Becken:

http://www.youtube.com/watch?v=o7WLlHZQ_8U

http://deathatseaworld.com/?p=741

Bitte besuchen Sie auch jetzt in der Urlaubszeit keine Einrichtungen, in denen Delfine in Gefangenschaft gehalten werden!

CAPTIVITY KILLS!
SAY NO TO CAPTIVE DOLPHINS!
DON´T BUY A TICKET!


29.07.13 - Video - Delfin auf dem Trockenen bringt Sea World Ärger - http://www.stern.de/panorama/besucher-macht-handyvideo-delfin-auf-dem-trockenen-bringt-sea-world-aerger-2044141.html


29.07.13 - Great Job Ric - Thanks! Drei ehemailige Show-Delfine wurden nun nach einjähriger Vorbereitungszeit in Süd-Korea ausgewildert. Endlich sind sie wieder frei! - http://dolphinproject.org/blog/post/captive-korean-dolphins-released-back-into-ocean#.UfZrengJk0M.facebook


25.07.13 - Dramatisches Video – Gestrandeter Grindwal in Gefangenschaft in Not. Hilfe wurde vom Personal mit der Begründung verweigert, dass alles in Ordnung sei und das Tier ja nur spielen möchte. Zuschauer empört.

http://www.youtube.com/watch?v=vLnGBK7O7KI

Mehr Infos unter:

http://www.takepart.com/article/2013/07/24/seaworld-shows-beached-whale-youtube

Besuchen Sie bitte keine Einrichtungen, in denen Delfine in Gefangenschaft gehalten werden.

CAPTIVITY KILLS!
SAY NO TO CAPTIVE DOLPHINS!
DON´T BUY A TICKET!


22.07.13 - Delfinlagune bleibt umstritten - http://www.donaukurier.de/nachrichten/bayern/Nuernberg-Delfinlagune-bleibt-umstritten;art155371,2794639


19.07.13 - Seaworld geht gegen kritische Dokumentation vor - Themenpark-Betreiber wählt offensive PR-Strategie gegen "Blackfish" - http://www.pressetext.com/news/20130719015


Berichte über das Untersuchungsergebnis von zwei toten Delfinen im ConnyLand-Delfinarium:


08.07.13

Connyland-Chef vs. Staatsanwalt - Delfin-Drama wird zur Schlamm-Schlacht - http://www.blick.ch/news/schweiz/ostschweiz/delfin-drama-wird-zur-schlamm-schlacht-id2365385.html

Harsche Reaktion der Staatsanwaltschaft - http://www.tagblatt.ch/ostschweiz/thurgau/kantonthurgau/tz-tg/Harsche-Reaktion-der-Staatsanwaltschaft;art123841,3466043



06.07.13

Swiss amusement park dolphins died of antibiotic overdose - http://www.examiner.com/article/swiss-amusement-park-dolphins-died-of-antibiotic-overdose

"Gift kann zweifelsfrei ausgeschlossen werden" - http://www.tagblatt.ch/ostschweiz/thurgau/kantonthurgau/tz-tg/Gift-kann-zweifelsfrei-ausgeschlossen-werden;art123841,3463774



05.07.13

4000 Franken Busse für Connyland-Tierarzt - http://bazonline.ch/schweiz/standard/Strafbefehl-gegen-ConnylandTierarzt-/story/19691397

Tierschützer haben Delfine nicht vergiftet - Strafbefehl gegen Tierarzt und Ermittlungen gegen Connyland-Geschäftsführer - http://www.themenportal.de/vermischtes/tierschuetzer-haben-delfine-nicht-vergiftet-18513

Delphine starben wegen Antibiotika - http://www.tagblatt.ch/ostschweiz/thurgau/kantonthurgau/tz-tg/Delphine-starben-wegen-Antibiotika;art123841,3463556

Tote Delfine: Strafbefehl gegen Tierarzt - http://www.20min.ch/schweiz/news/story/Tote-Delfine--Strafbefehl-gegen-Tierarzt-27139203

Getötete Connyland-Delfine erhielten zu viel Antibiotikum - http://www.toponline.ch/thurgau/detail/art/getoetete-connyland-delfine-erhielten-zu-viel-antibiotikum-001651309/

Delphine starben wegen Antibiotika - Strafbefehl wegen fahrlässiger Tierquälerei - http://www.thurgauerzeitung.ch/ostschweiz/thurgau/kantonthurgau/tz-tg/Delphine-starben-wegen-Antibiotika;art123841,3463556


01.07.13 - Protest-Demo gegen alle Delfinarien in Europa in Brüssel - http://dolphinproject.org/blog/post/eu-demo-a-big-success#.UdJkrxjmJhN.tumblr

01.07.13 - Video – Demo von MENSCHEN FÜR TIER§RECHTE NÜRNBERG E.V. gegen die Delfinhaltung im Nürnberger Tiergarten - 15.06.2013 - http://www.youtube.com/watch?v=he6z-eL9rjE - Am 15.06.2013 versammelten sich ca. 70 Menschen vor der Lorenzkirche in Nürnberg um gegen die Delfinhaltung im Nürnberger Tiergarten zu demonstrieren.

Mehr Infos unter: http://www.tierrechte-nuernberg.de/index.php/aktionen/aktionen-2013/12-aktionen-2013/66-delfindemo-nbg

20.06.13 - Ein interessanter Artikel über die Sinnlosigkeit und Unwirksamkeit der Delfin-Therapie - http://www.aeonmagazine.com/nature-and-cosmos/lori-marino-dolphins-are-not-healers/

14.06.13 - Zwei neue Delfine für den Tiergarten Nürnberg - http://www.nordbayern.de/freizeit/tiergarten/zwei-neue-delfine-fur-den-tiergarten-nurnberg-1.2970096

Anmerkung: Tiergarten Nürnberg trennt eine der beiden Delfingruppen und schafft zusätzliche Probleme!

Gestern ereignete sich ein weiteres trauriges Kapitel bei der schon seit Jahren umstrittenen Delfin-Haltung im Nürnberger Delfinarium.

Die beiden männlichen Delfine „Arnie“ und „Joker“, die der Nürnberger Zoo nach der Schließung des Delfinariums im Heide-Park in Soltau im Jahr 2008 übernahm, wurden getrennt.

Beide Delfine wurden in Soltau geboren und waren ihr ganzes Leben lang zusammen.

Nun wurde „Joker“ für Zuchtbemühungen in ein holländisches Delfinarium nach Harderwijk verbracht. Im Gegenzug kamen zwei weitere Delfin-Bullen nach Nürnberg.

„Arnie“ und „Joker“ bildeten bisher eine eigenständige Delfingruppe. Da „Joker“ nun weg ist und es in Deutschland verboten ist, einen Delfin allein zu halten, muss „Arnie“ nun in die Gruppe von „Moby“ mit vier weiteren Delfinen integriert werden. Da der über 50 Jahre alte „Moby“ der Platzhirsch in dieser Gruppe ist und er nicht duldet, dass weitere Delfin-Bullen in seiner Gruppe sind, wird es, wie schon in der Vergangenheit, zu Reibereien kommen. Dem alten Delfin wird nun zusätzlich zugemutet, dass er sich jetzt auch noch gegenüber zwei jungen Delfinbullen „Rocco“ (8 Jahre alt) und „Kai“ (3 Jahre alt) behaupten muss. Rangkämpfe sind da jetzt schon vorprogrammiert!

Zudem wurde auch die Delfin-Dame „Sunny“ in Soltau geboren. Hier bahnen sich nun Inzuchtprobleme mit der Zusammenführung von „Arnie“ an.

Warum die beiden Delfine „Arnie“ und „Joker“ nicht zusammen nach Holland umgesiedelt wurden, ist verwerflich. Unverantwortlich ist es hingegen, dass sich „Moby“ nun mit drei zusätzlichen Delfin-Bullen auseinanderzusetzen hat!

Es ist absehbar, dass sich alle acht Delfine niemals untereinander vertragen werden und eine gemeinsame harmonische Gruppe bilden. Die Tiere wird man erneut separieren müssen, was bedeutet, dass man auch die zweite Gruppe um „Moby“ auflösen muss. Die „Delfin-Lagune“ ist mit ihren verschiedenen Becken, die mit Schiebern abgeriegelt werden, genau darauf ausgerichtet. Trennung dieser sozialen Tiere, um nur ein Ziel zu verfolgen: Zuchterfolg!

Vor zwei Jahren wurde die sogenannte „Delfin-Lagune“, die ja nur zusätzliche Außenbecken zum alten Delfinarium bietet, für bisher 31 Millionen € gebaut - In der Hoffnung, die schon seit 15 Jahren erfolglose Delfin-Zucht wiederbeleben zu können. Ohne Rücksicht auf vorhandene und neue Sozialstrukturen soll dieses Ziel verfolgt werden. Die Verantwortlichen sind zum Erfolg verdammt. Ein Irrweg, den sie sich selbst geschaffen haben.

Aus Tierschutzgründen ruft ProWal zum Besucher-Boykott aller Einrichtungen auf, in denen Delfine in Gefangenschaft gehalten werden!

Bisheriger Delfin-Bestand im Zoo Nürnberg:

Moby (M), Großer Tümmler - Wildfang
Geboren ca. 1960, Küstengewässer Florida
Am 09.07.1971 an den Zoo Duisburg
Seit 07.08.1971 in Nürnberg
Vater von Nemo, Nando, Noah, Naomi

Anke (F), Großer Tümmler - Wildfang
Geboren ca. 1983, Florida
Am 18.01.1985 nach Gulfport
Am 16.07.1987 nach Münster
Seit 28.12.1990 in Nürnberg
Am 28.09.2008 ins Delfinarium Harderwijk nach Holland gebracht!
Am 18.03.2012 nach zwei Totgeburten nach Nürnberg zurückgebracht.

Jenny (F), Großer Tümmler - Wildfang
Geboren ca. 1987, Kubanische Küste
Im Februar 1990 in die Schweiz, Connyland
Seit 11.03.1991 in Nürnberg

Noah (M), Großer Tümmler - Nachzucht
Geboren am 16.11.1993 in Nürnberg
Eltern Eva/Moby

Sunny (F), Großer Tümmler - Nachzucht
Geboren am 16.05.1999 in Soltau
Seit 11.09.2005 in Nürnberg
Eltern Daisy/Fritz

Joker (M) - Großer Tümmler - (Nachzucht) kam im November 2008 aus Soltau

Arni (M) - Großer Tümmler - (Nachzucht) kam im November 2008 aus Soltau

Links:

Medien-Berichte:

http://www.nordbayern.de/freizeit/tiergarten/zwei-neue-delfine-fur-den-tiergarten-nurnberg-1.2970096


http://www.br.de/nachrichten/mittelfranken/delfine-neuzugaenge-nuernberg-100.html


ProWal-Webseite:

„Arnie“ und „Joker“ – Die einsamsten Delfine Deutschlands

http://walschutzaktionen.de/155501/1434401.html


07.06.13 - "Delfin-Lagune" in Nürnberg - Gefahren für Delfine und Besucher - Bild/Text-Bericht nun online unter: Nürnberg-Müll - 2.6.13

05.06.13 – Tierquälerei in deutschen Delfinarien geht weiter. Schwarz-Gelb lehnt Ende der Delfinhaltung ab - http://www.undine-kurth.de/presse/pressemitteilungen-bund/single-pm-bund/article/tierquaelerei_in_deutschen_delfinarien_geht_weiter_schwarz_gelb_lehnt_ende_der_delfinhaltung_ab/

Zoo Duisburg darf weiter Delfine halten – Bundestag lehnt Verbot ab - http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/zoo-duisburg-darf-weiter-delfine-halten-bundestag-lehnt-verbot-ab-id8033219.html?ciuac=true

05.06.13 - Zoo Münster profitiert vom Weggang der Delfine - Besucherzahlen steigen - http://www.wn.de/Muenster/Neues-Seeloewen-Aquarium-im-Zoo-ein-Erfolg-Ansturm-auf-Robbenhaven

05.06.13 - Müllproblem in der Nürnberger Delfin-Lagune - http://www.augsburger-allgemeine.de/panorama/Muellproblem-in-der-Delfin-Lagune-id25489411.html

Mehr Infos unter: Nürnberg-Müllsammelaktion - 2.6.13

21.05.13 - Zoos wollen Delfine halten - http://www.das-parlament.de/2013/21-23/WirtschaftFinanzen/44918186.html

20.05.13 - Grüne fordern Verbot der Delfinhaltung - http://www.rtl.de/cms/news/rtl-aktuell/gruene-fordern-verbot-der-delfinhaltung-2eb81-51ca-10-1509565.html


16.05.13 - Gescheiterte Delfinzucht im Nürnberger Delfinarium

Im Nürnberger Delfinarium lebt nur ein Delfin, der dort geboren wurde. Auch nach dem Umbau der Anlage mit bisherigen bekannten Kosten von 31 Mio. €, stellen sich keine Zuchterfolge ein. Letzter Zuchterfolg: 1998!

Hätte es in Soltau keine Schließung des Delfinariums gegeben, Nürnberg hätte heute kaum noch Delfine und hätte keine Delfine in andere Anlagen zur Zucht, wie nach Holland, abgeben können.

Geburten der ausgelagerten Nürnberger Delfine in Harderwijk während der Umbauphase des Delfinariums in Nürnberg (Delfin-Lagune):

> 28.08.2010 Geburt von Kai/Mutter Nynke
> 30.04.2012 Geburt von King/Mutter Naomi

Todesfälle von Delfinkälbern in Harderwijk:

> 18.03.2010 Tod nach wenigen Minuten auf Grund von Missbildung der Luftröhre/erstickt - Mutter Anke

> 27.09.2010 Erstgeburt von Naomi, kümmerte sich nicht um Jungtier, Tod nach wenigen Stunden infolge Versagen der Atmung

> 15.10.2011 Totgeburt - Mutter Anke

Anke ist seit März 2012 wieder in Nürnberg

Beide überlebenden Delfinkälber (Kai und King) sind Bullen, die schwieriger bis gar nicht in andere Gruppen integrierbar sind und wohl nicht nach Nürnberg kommen werden.

Warum nicht noch mehr Delfine in der Vergangenheit nach Deutschland kamen, liegt nicht an einer erfolgreichen Zucht, sondern weil durch die Schließungen von Delfinarien, die Tiere an andere Anlagen abgegeben wurden.

Obwohl schon seit mehr als 40 Jahren in Europa versucht wird, Delfine zu züchten, gibt es nirgendwo Delfine in 3. Generation. Eine nachhaltige Zucht gibt es deshalb in Europa nicht.

Derzeitiger Delfin-Bestand in Nürnberg:

Moby, männlich, Wildfang
Jenny, weiblich, Wildfang
Anke, weiblich, Wildfang
Noah, männlich, Nachzucht (geb. in Nürnberg)
Sunny, weiblich Nachzucht (geb. in Soltau)
Joker, männlich (geb. in Soltau)
Arnie, männlich (geb. in Soltau)


15.05.13 - Streit im Bundestag: Zoo-Chef: 19 tote Delfine in Duisburg - http://www.rp-online.de/panorama/deutschland/zoo-chef-19-tote-delfine-in-duisburg-1.3400837


15.05.13 - Zoodirektor nennt Bundestag Zahl der toten Tümmler in Duisburg - http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/zoodirektor-nennt-bundestag-zahl-der-toten-tuemmler-in-duisburg-id7952871.html


10.05.13 - Bild/Text-Bericht zur Kundgebung und Recherche im Nürnberger Tiergarten - "Delfin-Lagune verkommt zur Müllhalde unter Demo Nürnberg 2013





08.05.13 - ProWal-Pressemitteilung

Tierschützer bezeichnen Nürnberger „Delfin-Lagune“ als gefährliche Müllhalde

Radolfzell/Nürnberg, 08.05.2013 – Erneut gerät der Nürnberger Tiergarten wegen seiner Delfinhaltung in den Fokus von Tierschützern. Die Delfin- und Walschutzorganisation „ProWal“ bezeichnet nach einer eigenen Recherche die mittlerweile 31 Millionen Euro teure „Delfin-Lagune“ als Müllhalde, in der die nächsten Todesfälle schon jetzt vorprogrammiert seien.

Andreas Morlok, ProWal-Geschäftsführer: „Schon während unserer Demonstration, die wir am letzten Sonntag mit dem Verein „Menschen für Tierrechte Nürnberg e.V.“ vor dem Eingang des Zoos durchführten, kündigte „ProWal“ einem Mitarbeiter des Zoos einen Besuch in der sogenannten „Delfin-Lagune“ an. Umso überraschter waren wir über die Zustände, die wir dort vorfanden. Rings um die kleinen Außenbecken, in denen sich fünf Delfine und Seehunde aufhielten, lag Müll in großer Menge herum. Niemand kümmerte sich um die von den Besuchern liegengelassenen Essensreste, Prospekte, Plastiktüten und Verpackungen, eitrigen Pflaster, Glasflaschen und - trotz herrschenden Rauchverbotes - überall herumliegenden Zigarettenkippen. Erst als das uns ständig begleitende Sicherheitspersonal unsere Empörung über die starke Verschmutzung mitbekam, machte sich ein Zoo-Mitarbeiter mit einem Eimer auf den Weg, um den Müll einzusammeln. Viel zu spät, denn der Wind hatte bereits Plastikmüll in die Becken geweht. Der Zaun um die Becken ist nicht engmaschig genug, um zu verhindern, dass Müll in die Becken gelangt. Für uns ist das völlig unverständlich und fahrlässig und wäre vermeidbar. Schon in der Vergangenheit starben Delfine im Nürnberger Delfinarium durch das Verschlucken von Gegenständen. Verschlucktes Plastik oder anderer Müll stellen für die Meeressäuger eine erhebliche gesundheitliche Gefährdung dar und können zur tödlichen Gefahr für die Delfine werden.“

Die Tierschützer kündigten an, dass sie die zuständigen Behörden auffordern werden, dem Tiergarten umgehend strengere Auflagen zur Beseitigung des Mülls aufzuerlegen. Sie fordern die sofortige Entfernung des lückenhaften Maschendrahtzauns und die Installation einer hohen Plexiglaswand um das gesamte Beckenareal.

Andreas Morlok: „Die Delfin-Lagune ist eine völlige Fehlkonstruktion. Die Becken sind für die Tiere viel zu klein und während unserer Recherche konnten nicht alle sieben Delfine diese Außenanlage in allen Bereichen und auch gleichzeitig benutzen. Darüber hinaus haben die Delfine in den Außenbecken keine Ruhebereiche. Ständig waren sie von Besuchern umgeben und konnten nicht in den nicht-öffentlich zugänglichen Bereich des alten Delfinariums, um dem ganzen Trubel zu entgehen. Der angeblich 53 Jahre alte Delfin „Moby“ lag nach der Delfin-Show lethargisch an der Wasseroberfläche und hatte keine Möglichkeit, sich zurückzuziehen. Die Besucher würden sich wohl beschweren, wenn sie keine Delfine sehen könnten.

Neben einem besseren Schutz der Meeressäuger vor Müll, fordern wir von den verantwortlichen Behörden die Installation eines Sonnenschutzes im Außenbereich. Während des täglichen Trainings und während der Präsentationen werden die Tiere dazu animiert, sich deutlich mehr an der Wasseroberfläche aufzuhalten, als sie es in der freien Wildbahn tun würden. Somit sind sie verstärkt schädlicher UV-Strahlung und der Gefahr von Sonnenbränden ausgesetzt. Auch Delfine können einen Sonnenbrand bekommen, was den Zooverantwortlichen bekannt ist.

Im Blauen Salon, in dem die Besucher durch eine große Scheibe Delfine, Seehunde und Manatis unter Wasser betrachten können, gibt es ein Blitzlichtverbot für Kameras. Dennoch hielten sich viele Besucher nicht daran. Die Tiere waren ständig dem Blitzlicht ausgesetzt und mieden den tiefsten Bereich des Beckens, was ihre Bewegungsfreiheit in den ohnehin kleinen Becken weiter einschränkte.

Seit 15 Jahren verbucht der Zoo keine Erfolge in der Delfinzucht mehr, was uns nicht verwundert.
Wir fordern die Einstellung der Zuchtversuche und die mittelfristige Schließung des Delfinariums.
Unsere nächste Recherche werden wir nicht ankündigen und, falls es kurzfristig keine Verbesserungen für den Schutz der Tiere gibt, Anzeige erstatten.“


07.05.13 - Delfinhaltung - Gegner der Delfinarien wohl vorerst gescheitert – Anhörung im Bundestag am 15. Mai - http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/gegner-der-delfinarien-wohl-vorerst-gescheitert-anhoerung-im-bundestag-am-15-mai-id7923649.html#comments


04.05.13 - Zoo Duisburg hält an Delfinhaltung fest - http://www.mt-online.de/lokales/szene/8438410_Auch_Delfine_verzichten_gern_auf_Knast.html


18.04.13 - Bundesregierung versagt beim Schutz von Zootieren

"Auch bei der Delfinhaltung wird der Entwurf den bestehenden Missständen in deutschen Delfinarien, die unter anderem in hoher Sterblichkeit und der Behandlung mit Psychopharmaka zur Verhaltenskontrolle resultieren, nicht gerecht. An der Haltung in den beiden verbliebenen Delfinarien in Deutschland wird sich mit dem Entwurf de facto nichts ändern."

http://www.themenportal.de/politik/bundesregierung-versagt-beim-schutz-von-zootieren-35790


11.04.13 – Abstimmungs-Ergebnis Online-Umfrage:

http://www.rp-online.de/niederrhein-nord/duisburg/

FRAGE DES TAGES:

Soll das Delfinarium im Duisburger Zoo geschlossen werden?

86% Ja – 14% Nein


05.04.13 - ProWal-Video: Delfinarium Nürnberg – Hinter den Kulissen
Das monotone Leben der Show-Delfine im Nürnberger Delfinarium.
Bitte boykottieren Sie alle Anlagen, in denen Delfine in Gefangenschaft gehalten werden!
DON´T BUY A TICKET!

http://www.youtube.com/watch?v=arPcryzR89w&feature=youtu.be


29.03.13 - Nicht nachvollziehbare Veröffentlichung vom Verband Deutscher Zoodirektoren e.V. über die Lebenserwartung von in Gefangenschaft gehaltenen Delfinen.

Um seriöse Zahlen in einer Studie zu verwenden, müssten alle Geburts- und Sterbezahlen von in Gefangenschaft gehaltenen Tieren berücksichtigt werden und solche Zahlen liegen nicht vor. Es gibt keine Bestanderhebungen von allen Delfinarien weltweit. Nicht einmal in Europa oder gar in Deutschland ist bekannt, wie viele Tiere seit Beginn in Gefangenschaft gehalten und wie alt diese Tiere wurden. Bei Wildfängen konnten nur Schätzungen über das Alter der Tiere gemacht werden. In Deutschland allein gibt es schon seit 40 Jahren Delfinarien und in dieser Erhebung werden nur Zahlen ab 1990 genannt. Bis heute gibt es allein in Deutschland keine nachvollziehbare Transparenz. Der Duisburger Zoo verheimlicht bis zum heutigen Tage die Zahlen über seine bisherigen Bestände von Meeressäugetieren, Alter und Todesfälle. Die Bestandserhebungen des EEP über Delfine sind nicht öffentlich, also ebenfalls nicht nachvollziehbar.

Selbst wenn es genaue Zahlen geben würde, dann müssten über den gleichen Zeitraum, also auch über 40 Jahre, Bestandserhebungen von freilebenden Delfinen gegenübergestellt werden. Nicht nur von einzelnen Regionen, sondern von viel mehr freilebenden Populationen und über den exakt gleichen Zeitraum. Solche Zahlen liegen ebenfalls nicht vor.

Nur Zahlen über einen sich ausgesuchten Zeitraum und über einzelne Delfinpopulationen zu veröffentlichen, sind wissenschaftlich wertlos und sollen wohl das katastrophale Image, welches Delfinarien besitzen, aufbessern. Zu mehr taugen sie nicht.

Die Zucht von Delfinen ist in Europa gescheitert. Nach über 40-jährigen Zuchtbemühungen gibt es keinen einzigen Delfin, der in 3. Generation lebt.

http://www.zoodirektoren.de/index.php?option=com_k2&view=item&id=163%3Agrosser-tuemmler&Itemid=251


29.03.13 - Delfinarium Duisburg - Skandalös! Wenn keine Besucher in das Delfinarium dürfen, dann sollten dort auch keine Delfine sein - http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/delfinarium-in-zoo-ueber-ostern-geschlossen-id7780234.html


22.03.13 - Duisburg: SPD spricht sich für Erhalt des Delfinariums aus - http://www.rp-online.de/niederrhein-nord/duisburg/nachrichten/spd-spricht-sich-fuer-erhalt-des-delfinariums-aus-1.3274910


14.03.13 - Pressemitteilung von Menschen für Tierrechte Nürnberg e.V. und PETA Deutschland e.V.

Viel Aufwand für keinen guten Zweck! - Kritische Anmerkungen zum EAAM Symposium 15.-18.03.2013 in Nürnberg

Nürnberg, 14.03.2013 - An diesem Wochenende findet in Nürnberg eine wissenschaftliche Tagung der „European Association for Aquatic Mammals“ statt. Haupthemen des Symposiums sind verschiedene Aspekte der Haltung von Polarbären und Delfinen, Gastgeber ist der Tiergarten Nürnberg.

Damit stehen zwei Wildtierarten im Focus, deren Haltung in Gefangenschaft mehrheitlich von Tier- und Artenschutzorganisationen besonders stark kritisiert wird. Die Probleme des Tiergartens Nürnberg sind beispielhaft und belegen die Unmöglichkeit, Tieren, die sich im Laufe der Evolution an das Leben in den Weiten der Arktis und der Meere angepasst haben, ein auch nur annähernd naturnahes Lebensumfeld zu schaffen.

Auf der Homepage des Tiergartens wird zum Bewegungsverhalten von Eisbären ausgeführt, dass sie täglich über 70 km weit laufen, Sprints von mehr als 40km/h schaffen, 65 km am Stück schwimmen, Gebiete von 10.000 bis 600.000 qkm durchstreifen und dabei jährlich mehrere Tausend km zurücklegen. Wer mit diesen Informationen vor Augen die als groß geltende Nürnberger Eisbärenanlage betrachtet, erkennt, dass der Gegensatz nicht größer sein könnte.

Stereotypes Verhalten bei über 90% der in Zoos gehaltenen Eisbären, hohe Jungtiersterblichkeit, Probleme bei der Jungenaufzucht, permanenter Stress für die einzelgängerisch lebenden Tiere durch die große Nähe zu Artgenossen und anderen Tieren sind die Folgen der vollkommen unzureichenden Lebensbedingungen. Die einstigen Medienstars und Kassenschlager „Flocke“ und „Knut“ (im Zoo Berlin), beides Handaufzuchten, die schon als Jungtiere ausgeprägte Verhaltensstörungen aufwiesen, sind traurige Beispiele dafür.
Ein weiteres Problem stellt die Unterbringung der Jungbären dar. „Flocke“ und „Rasputin“ wurden 2011 nach „Marineland“ in Antibes/Südfrankreich abgegeben. Dort leben sie nach Besucherberichten in einem sehr kleinen Gehege in naher Nachbarschaft zum Delfinarium, in dem Delfine und Orcas mehrmals täglich in Shows mit dröhnend lauter Musik vorgeführt werden. Für „Gregor“ und „Aleut“ wurde bisher kein Platz in einem anderen Zoo gefunden, trotzdem wird bereits wieder neuer Eisbärennachwuchs geplant. Tierbabys locken Besucher an, werden aber schnell wieder vergessen, sobald sie dem Kindchenschema entwachsen sind.

Ähnliche Probleme weist auch die Delfinhaltung auf. Delfine verfügen ebenfalls über ein ausgeprägtes Bewegungsverhalten, legen im Meer weite Strecken zurück und tauchen mehrere Hundert Meter tief. Dies ist in den engen Becken der Delfinarien unmöglich. Auch die in 2011 eröffnete Außenanlage „Delfinlagune“ hat daran nichts geändert.

In der Natur leben Delfine in komplexen, sich lebensgeschichtlich verändernden Gruppenzusammensetzungen und -größen. In Delfinarien dagegen müssen die Tiere in unnatürlichen, von Menschenhand zusammengestellten Gruppen zurechtkommen. Ein natürliches Sozialleben und die Vermittlung von Wissen unter den Tieren z.B. für die Jungenaufzucht kann somit nicht oder nur sehr eingeschränkt stattfinden. Die hohe Jungstiersterblichkeit in Delfinarien ist wesentlich darauf zurückzuführen.

In Kombination mit der räumlichen Enge und den fehlenden Ausweichmöglichkeiten kommt es immer wieder zu aggressivem Verhalten zwischen den Meeressäugern, die zu Verletzungen bis hin zu tödlichen Auseinandersetzungen führen können. Unruhige oder sich aggressiv verhaltende Tiere werden mittels Psychopharmaka - in teils bedenklich hoher Dosierung - oder hormonell wirkender Medikamente wie Diazepam, Clinofem oder Megestat ruhig gestellt oder separiert. Dies geht eindeutig aus den Unterlagen des Tiergartens hervor und dürfte angesichts vergleichbarer Haltungsbedingungen in anderen Delfinarien keine Ausnahme sein.

Den Bürgern/innen wird die „Delfinlagune“ als „Leuchtturmprojekt“ des Tiergartens angepriesen und wahrscheinlich auch bei der Fachtagung als wegweisend gelobt. Dabei hat sich die „Delfinlagune“ längst zum „Stuttgart 21“ von Nürnberg entwickelt, zu einem Projekt, dessen Sinnhaftigkeit zu recht bezweifelt wird und dessen Kosten aus dem Ruder gelaufen sind.

Der von den Zoos oftmals betonte Forschungsaspekt bleibt hinsichtlich seines Erkenntniswertes für die wildlebenden Tiere fragwürdig. Viele Tiere leiden in Gefangenschaft an einer Verarmung ihres Verhaltensrepertoires und ihrer Sinneswahrnehmungen, sodass die an ihnen gewonnenen Forschungsergebnisse nur begrenzte Aussagekraft haben oder sogar zu falschen Ergebnissen führen können. Auf Grund ihrer geistigen, genetischen und körperlichen Verarmung können viele der in Gefangenschaft geborenen Tiere, wie z.B. Eisbären nicht ausgewildert werden. Etliche Forschungsvorhaben beschäftigen sich daher vorrangig mit den Haltungsbedingungen selbst. Doch ein Käfig bleibt ein Käfig, auch wenn er vergoldet wird.

Im Eingangsreferat des Symposiums wird die Frage nach den Herausforderungen und Möglichkeiten aufgeworfen. Mit ihren begrenzten Möglichkeiten können Zoos und Delfinarien jedoch weder eine Haltung von Eisbären und Delfinen gewährleisten, die den Bedürfnissen der Tiere gerecht wird, noch können sie zum Schutz der natürlichen Populationen beitragen.

Wollte man einen wirklich konstruktiven Beitrag zum Arten- und Naturschutz leisten, würde man nicht Millionenbeträge in vollkommen unzureichende Anlagen investieren, sondern diese Gelder für den Schutz und die Erhaltung noch vorhandener Lebensräume sowie für umfassende Aufklärung über die Bedrohung von Umwelt und Wildtieren einsetzen - Herausforderungen, die wirklich sinnvoll und zukunftsweisend sind.


27.02.13 - Bundestag: Grüne fordern Ende der Delfinhaltung in Deutschland - Pressemitteilung und Bundestagsantrag - http://beate-walter-rosenheimer.de/bayern-pressemitteilungen/288-bundestag-gr%C3%BCne-fordern-ende-der-delfinhaltung-in-deutschland.html


18.02.13 - Offener Brief an die Bürgermeister, Stadträte und Parteien in Duisburg
……


Dramatische Finanzsituation des Zoos in Duisburg

Sehr geehrte Damen und Herren,

wie sie wissen, hat der Zoo im Jahr 2012 einen Bilanzverlust von etwa 3,2 Millionen € vorzuweisen. Der Zoo benötigt einen zusätzlichen Zuschuss von einer weiteren Million €, was bisher im Haushaltsplan nicht berücksichtigt war.

Sicherlich sind Sie auch darüber informiert, dass der Zoo wegen seiner Haltung von Delfinen ein wachsendes Imageproblem hat. Die Besucherrückgänge der letzten Jahre sind nicht allein auf das schlechte Wetter zurückzuführen, sondern auch darauf, weil der überwiegende Teil der Bevölkerung in Deutschland und auch in den Nachbarländern die Haltung von Delfinen in Gefangenschaft ablehnt.

Die Boykottaufrufe aus Tierschutzgründen gegenüber dem Zoo Duisburg ziehen immer weitere Kreise und eine bessere Finanzsituation ist sicherlich nicht in Sicht. RWE hat sich aus dem Sponsoring zurückgezogen, weil der Konzern u. a. auch nicht mehr mit dem Delfinarium in Verbindung gebracht werden wollte. Der Energiekonzern war selbst dabei, sein Image und viele seiner Kunden wegen der Unterstützung des Zoos und auch dem Delfinarium zu verlieren. Der Wegfall des separaten Eintrittspreises für das Delfinarium und der nun bestehende Zwang, dass alle Besucher das Delfinarium im Zoo mitunterstützen sollen, war ein enormer Fehler und wird die Besucherzahlen auch in 2013 drücken.

Sehr geehrte Damen und Herren,

früher waren Delfinarien in Deutschland für die Vergnügungsparks und Zoos eine Attraktion und ein Besuchermagnet. Die Zeiten haben sich geändert. Heute sind diese Anlagen verpönt und niemand in Deutschland würde sich noch getrauen, ein neues Delfinarium zu errichten. Sieben von neun Delfinarien haben in Deutschland mittlerweile geschlossen und die beiden letzten Anlagen in Nürnberg und auch in Ihrer Stadt haben keine Perspektive auf eine rosige Zukunft. Sie sind der Hauptgrund für Besucherrückgänge und für Finanzlöcher, die kaum aus dem laufenden Haushalt Ihrer Stadt gedeckt werden können, ohne immer noch mehr Schulden zu machen.

Ein "Immer Weiterso" und "Das Wetter wird schon mal wieder besser werden", wie aus Zookreisen immer wieder zu hören ist, kann man eher in den Bereich Wunschvorstellung ansiedeln und sollte keine Basis für ein seriöses tragfähiges wirtschaftliches Zukunftskonzept sein, für welches Sie als Vertreter Ihrer Stadt verantwortlich sind.

Wir möchten Sie bitten, ziehen Sie neben den vielen Tierschutzgründen, auch aus wirtschaftlichen Aspekten die Notbremse und sprechen Sie sich bei der nächsten Stadtratssitzung im März für die Zuchteinstellung der Delfine und der mittelfristigen Schließung des Delfinariums aus. Sie würden damit dem zunehmenden Imageschaden für Ihren Zoo, Ihrer Stadt und weiteren wirtschaftlichen Verlusten entgegentreten.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Morlok

Geschäftsführer ProWal


--------


Projekt Walschutzaktionen (ProWal)

Gemeinnützige Meeressäuger-Umweltschutzgesellschaft

gUG (haftungsbeschränkt) –

St-Nr.: 18158/02431

Amtsgericht Freiburg HR B 704171

Gesellschafter-Geschäftsführer: Andreas Morlok

Haydnstraße 1

D-78315 Radolfzell

Tel: 0049 (0)7732 14324

E-Mail: ProWal-Deutschland@t-online.de

Internet: www.walschutzaktionen.de




Delfinarium in Münster geschlossen!

06.02.13 - Per Hängematte nach Holland - http://www.wn.de/Muenster/Per-Haengematte-nach-Holland-Delfine-aus-dem-Allwetterzoo-nach-Harderwijk-gebracht

05.02.13 – Allwetterzoo Münster trennt sich von Meeressäugern - http://www.westfalen-heute.de/mitteilung.php?30175

Delfine aus Münster sind in den Niederlanden eingetroffen - http://www.wn.de/Muenster/Neue-Heimat-im-Dolfinarium-Harderwijk-Delfine-aus-Muenster-sind-in-den-Niederlanden-eingetroffen

31.01.13 - RWE sponsert nicht mehr den Zoo und damit auch nicht mehr das RWE-Delfinarium in Duisburg! - http://www.rp-online.de/niederrhein-nord/duisburg/nachrichten/zoo-benoetigt-geld-und-gutes-wetter-1.3154803

31.01.13 - Delfine vor Transport aus dem Zoo Münster - http://www1.wdr.de/themen/panorama/delphinariummuenster110.html

25.01.13 - Tiergarten Nürnberg - Delfin-Lagune - Die Leitung des Tiergartens in Nürnberg träumt weiter und verweigert sich der Realität!

In 2012 kamen 127823 Besucher weniger als in 2011 und die Zoo-Leitung zeigt sich zufrieden!

1,2 Millionen Besucher benötigt der Zoo, um seine Schulden für den Bau der „Delfin-Lagune“ zu bezahlen.

Eine utopische Vorstellung, wie die Besucherzahlen seit 2005 zeigen:

Jahr/Besucher

2005: 1.130.453
2006: 1.101.716
2007: 1.062.000
2008: 1.281.286 (Flocke-Jahr)
2009: 1.039.115
2010: 933.107
2011: 1.223.304 (Eröffnung Delfin-Lagune)
2012: 1.095.481

ProWal ruft aus Tierschutzgründen weiterhin dazu auf, alle Anlagen zu boykottieren, in denen Meeressäuger in Gefangenschaft gehalten werden!

http://www.donaukurier.de/nachrichten/bayern/Nuernberg-Durchwachsenes-Jubilaeumsjahr;art155371,2709487

23.01.13 - Schönrederei des Zoos in Nürnberg, anstatt Desaster einzusehen – Die „Delfin-Lagune“, eröffnet im Juni 2011, ist in Wahrheit ein Flopp und kein Besuchermagnet für die Franken-Metropole, wie es die Verantwortlichen vor dem Bau der Delfin-Anlage prophezeit hatten und sich jetzt lieber nicht mehr dazu äußern möchten.

Die Besucherzahlen in 2012 fielen gar unter die mageren Besucherzahlen der Jahre 2005 und 2006!

Wie der Millionen-Kredit, den der Zoo für das Delfinbecken bei der Stadt aufgenommen hatte, getilgt werden soll, schweigt man lieber. Eine Tilgung ist nämlich gar nicht möglich, denn schon in 2005 machte der Zoo einen Verlust von 2.743.101 Euro und in 2006 einen Verlust von 2.200.067 Euro.

Es steht zu befürchten, dass nun der Steuerzahler die Zeche zu berappen hat!

Die erhofften Zuchterfolge bei den Delfinen nach dem Bau der Lagune blieben ebenfalls aus.

Es wird eng für die Verantwortlichen!

http://www.tiergarten.nuernberg.de/v04/Detailsnews.248.0.html?&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=1151&tx_ttnews%5BbackPid%5D=44&cHash=b2b4676293


22.01.13 - ÖDP zum Besucherrückgang im Nürnberger Tiergarten - http://www.oedp-nuernberg.de/index.php?section=news&cmd=details&newsid=316


16.01.13 - Über den Wirbel um die Schließung des Delfinariums in Münster freut sich momentan nur der Betreiber - Besuchernachfrage gestiegen - Angeblich Show-Angebote bis zum März - http://www.noz.de/deutschland-und-welt/vermischtes/68955297/von-publikumslieblingen-zu-schwimmenden-imageproblemen-delfine-bringen-allwetterzoo-muenster-aerger-ein


16.01.13 - Endlich! Delfinarium im Gardaland/Italien wurde geschlossen!

Ein weiterer wichtiger Schritt zu weniger Delfinarien in Europa und der damit verbundenen geringeren Nachfrage nach weiteren Delfinen ist gelungen!

Eine kontroverse Diskussion über die Gefangenschaft von Delfinen begann in Italien bereits im Jahr 2000, als im Gardaland vier Delfine innerhalb von drei Jahren gestorben sind. Obwohl die Staatsanwaltschaft von Verona intensive Ermittlungen einleitete, konnte nie geklärt werden, woran die Tiere starben.

Am 6. Januar 2013 fand nun die letzte Delfin-Show im Gardaland statt. Nach unbestätigten Berichten zufolge, sollen die vier Delfine in das Delfinarium/Aquarium nach Genua umgesiedelt werden.

http://livesicilia.it/2013/01/15/gardaland-senza-delfini-in-pensione-i-mammiferi_244800/

http://www.viaggiandoineuropa.it/news/1894-gardaland-non-avra-pi-i-delfini-14012013.html

Obwohl uns der Eigentümer des Gardalands, das britische Konsortium Merlin Entertainment bereits in 2008 zusicherte, dass für die beiden Delfine aus dem geschlossenen Delfinarium im Heide-Park bei Soltau (Arni und Joker, die 2008 nach Nürnberg gebracht wurden) und für die Delfine aus dem Gardaland, die bestmöglichste Unterbringung gefunden werden solle, will man davon heute wohl nichts mehr wissen. Eine vorgeschlagene Einrichtung für eine von Menschen betreute Meeresbucht im Mittelmeer ist dem Eigentümer wohl zu teuer und eine Abschiebung an andere Delfinarien viel günstiger und wohl auch einfacher.

Zumindest vertritt Merlin Entertainment eine offizielle Meinung, die sicherlich noch Folgen für andere Delfinarien haben wird!

„Das Unternehmen vertritt weiterhin den Standpunkt, dass derartige Einrichtungen den Tieren keinesfalls gerecht werden. Meeressäuger und Walartige sind in Gefangenschaft nicht artgerecht zu halten.“

ProWal-Online-Protest wird nun eingestellt!

Wir stellen nun unseren schon seit Jahren laufenden Online-Protest und den damit verbundenen Besucher-Boykott-Aufruf gegenüber allen weiteren Anlagen des Eigentümers Merlin Entertainment ein.

(Alton Towers Resort, Chessington World of Adventures and Zoo, Dungeons, Earth Explorer, Gardaland, Heide–Park, LEGOLAND, LEGO LAND OF DISCOVERY CENTRE, London Eye, Madame Tussauds, SEA LIFE, THORPE PARK und Warwick Castle)

Vielen Dank an alle, die sich an dieser Aktion beteiligt haben!

Online-Protest Delfinarium Gardaland

ProWal-Foto – Die Zukunft der beiden Delfine „Arni“ und „Joker“, die separiert von anderen Delfinen im Nürnberger Delfinarium untergebracht sind, ist ungewiss. Weder der Zoo, noch der Eigentümer Merlin Entertainment äußern sich dazu.





10.01.13 - Besucherschwund im Duisburger Zoo - Aufklärungskampagnen und Boykottaufrufe zeigen Wirkung - Anmerkung: Bitte besuchen Sie weiterhin nicht den Duisburger Zoo, so lange dort Delfine in Gefangenschaft gehalten werden - http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/2012-kamen-nur-900-000-besucher-in-den-zoo-duisburg-id7465555.html


Delfinarium Münster:

09.01.13

Was wird jetzt aus den Delfinen in Münster?


http://www.bild.de/news/inland/tierschutz/was-wird-jetzt-aus-den-delfinen-in-muenster-27995190.bild.html


PETA bietet Unterstützung zur Ansiedlung von Delfinen in Meeresbucht an
http://www.wn.de/Mobil-Home/Stellungnahme-von-Allwetterzoo-Muenster-zum-Angebot-PETA-bietet-Unterstuetzung-zur-Ansiedlung-von-Delfinen-in-Meeresbucht-an

http://www.derwesten.de/region/westfalen/peta-will-delfine-aus-dem-zoo-muenster-freilassen-id7461887.html

08.01.13

ZDF-Tivi - Delfinarium in Münster wird geschlossen


http://www.tivi.de/fernsehen/logo/artikel/40346/index.html

07.01.13 - Weil keiner weiß, wo die Flipper hin sollen - Münster Delfinarium weiter offen! - http://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/zoo/muenster-delfinarium-weiter-offen-27981484.bild.html

Video 28.12.2012 - Delfinarium im Zoo Münster - http://www.youtube.com/watch?v=gjrL1dsUQsI

03.01.13 - Boykottaufrufe wegen Delfinariumsunterstützung erfolgreich? RWE hat bisher keinen weiteren Sponsor-Vertrag für den Zoo Duisburg zugesagt. Besucherzahlen weiter rückläufig - http://www.radioduisburg.de/Lokalnachrichten.1381+M5c7e11dd2e8.0.html

02.01.13 - Erhöhter Eintritt - Wie in Nürnberg muss nun auch in Duisburg jeder Zoobesucher für die Delfinhaltung mitbezahlen - http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/was-in-duisburg-in-2013-alles-teurer-wird-id7439370.html

02.01.13 - Ein fünf Jahre langer Kampf hat sich gelohnt – Zoo Münster gibt am kommenden Wochenende seine Delfinhaltung auf!

Ein weiteres Delfinarium gibt nun in Deutschland seine Haltung von Delfinen in Gefangenschaft auf. Fünf Jahre lang engagierten sich ProWal, das WDSF und viele weitere Tierfreunde, um dieses Ziel zu erreichen.

Da die drei noch verbliebenen Großen Tümmler (Nando, Rocco und Palawas) in Münster allesamt Nachzuchten sind, werden diese in ein anderes Delfinarium in Europa verbracht werden, in dem sie weiterhin ihre Show-Kunststücke vorführen und schlussendlich auch sterben werden. Diese Situation ist von den Delfinarienbetreibern selbst verursacht worden, denn obwohl sie Millionen mit der Ausbeutung der Tiere verdient haben, werden diese nicht mehr ausgewildert. Kommerzielle Ausbeutung bis zum Schluss ist ihre Devise.

In Münster starben viele Delfine. Neben den Großen Tümmlern gab es dort auch wildgefangene Sotalias, die ebenfalls nie mehr ausgewildert wurden und in Gefangenschaft starben. Nachhaltige Zuchterfolge gab es in Münster nicht, da durch die Zuchtgemeinschaft mit den Anlagen in Nürnberg und in Holland in den letzten Jahren dort nur männliche Tiere in Gefangenschaft gehalten wurden. Das Delfinarium in Münster diente sozusagen als „Abstellgleis“ und als „Genpool“ für die beiden anderen Anlagen, in denen heute noch versucht wird, Delfine zu züchten.

Die Aufgabe der Delfinhaltung in Münster hat den Vorteil, dass dort nie mehr Delfine in diesen winzigen Betonbecken (Hauptbecken 10 x 20 Meter) in Gefangenschaft leben müssen. Es wird keine Importe mehr nach Münster geben und die Abgabe der Tiere hat die Folge, dass die Nachfrage nach Delfinen in Europa reduziert wird.

Deutschland ist auf dem Weg zu einem delfinfreien Land. Nach ehemals neun Anlagen (Freizeitparks und Zoos), die Delfine gehalten und für kommerzielle Absichten ausgebeutet haben, gibt es nach der Schließung der Anlage in Münster noch die Delfinarien in den Zoos in Nürnberg und in Duisburg, deren Schließungen sicherlich nur noch eine Frage der Zeit ist. Durch die Schließung des Delfinariums in Münster reduziert sich die Anzahl der in Deutschland in Gefangenschaft gehaltenen Delfine auf 17 Tiere (16 Große Tümmler und ein wildgefangener Amazonas-Flussdelfin).

Wir bedanken uns bei allen Mitstreitern und bei den anderen Orgas und Initiativen, wie dem WDSF, Black-Fish, Migaloo-Aktivisten, Norbert Kochhan und seinen vielen Mitstreitern in den damaligen wkw-Gruppen und der Familie Hidalgo aus Kolumbien, die sich ebenfalls für die Schließung des Delfinariums in Münster engagiert haben. Die vielen Demos, Online-Aktionen, bishin zum massiven Boykottaufruf gegenüber der Stadt und auch die juristischen Interventionen haben sich gelohnt.

Wir danken auch dem Zoo-Direktor, Dipl. Ing. H. Jörg Adler und den Verantwortlichen der Stadt Münster für ihr Einsehen, dass Delfinarien eben nicht mehr zeitgemäß sind und die Tiere nicht ihrer Art entsprechend in Gefangenschaft gehalten werden können.

Ein besonderer Dank gilt Ralf Henrichs von der Partei Die Linke in Münster, der schon früh die Zeichen der Zeit erkannt hatte und sich ebenfalls für die Schließung des Delfinariums in seiner Stadt engagiert hatte.

Diese Zeilen stammten aus seiner Feder:


Der Freund

Meine Welt ist klein, zu klein. Dabei war sie es nicht immer. Doch, ich erinnere mich. Es war schön früher, wenn ich durch das Wasser schoss. Nach oben springend und nach unten tauchend. Tief tauchend. 500 Meter und doch stieß ich an keine Balken. Die Welt stand mir offen. Nicht, dass ich dies geschätzt hätte. Ich kannte es nicht anders, niemand kannte es anders. Wenn ich mich unterhielt mit meinen Eltern, meinen Geschwistern, meinen Kameraden war das nie Thema. Wie sollte es auch? „Grenzen“ - hierfür hatten wir nicht einmal ein Wort.

Oh, sie bemühen sich hier. Ich bin sicher, sie mögen mich sogar. Das Wasser ist ideal für mich. Kennt ihr das, wenn etwas ideal ist? Nein? Habt ihr noch nie etwas Ideales erlebt? Dann müsst ihr glücklich sein. Ideal ist fad, langweilig, immer gleich, ohne jegliche Überraschung. Wenn ich schwamm, durchaus 100 Kilometer am Tag, veränderte sich das Wasser, wurde salziger, kälter. Manchmal begegneten wir auch großen, hohen, majestätischen Tieren, mit einer Haut viel härter als der Beckenrand hier, die in gerader Linie unbeirrt ihre Bahnen zogen. Wir wollten mit ihnen spielen, aber sie reagierten nicht. Wahrscheinlich waren sie blind. Manchmal glitt hinten raus eine merkwürdige Flüssigkeit, die sicherlich nicht gesund war. Wie sehr vermisse ich diesen Geschmack! Wie ich etwas vermissen kann, was mir nicht gut tut? Ja, könnt ihr das nicht verstehen? Es war draußen! Es war in Freiheit! Es war dort, wo ich glücklich war! Es war ungesund und gefährlich und wir haben es alle gehasst und sind schnell davon weg geschwommen, aber es war der Geschmack vom Leben. Auch wenn er ungesund war. Hier ist nichts Ungesundes. Hier ist kein Leben.

Ob ich einsam bin? Ich weiß es nicht. Es ist nicht die Einsamkeit, die ich beklage. Um mich herum sind drei meiner Art. Manchmal höre ich auch von Ferne Geräusche, die von vielen Menschen zu kommen scheinen. Was sie wollen ist mir unklar. Aber ist das alles? Drei meiner Art und immer die gleichen drei. Eine Schicksalsgemeinschaft in der Gefangenschaft. Niemand von meinen Eltern, Geschwistern, Freunden. Und manchmal waren es unzählige, vielleicht 1.000. Und man traf immer wieder welche, von denen man glaubte, man hätte sie aus den Augen verloren. Dann kamen sie zurück und hatten – und hatten... Ich mag nicht darüber reden.

Aber ich will ehrlich sein. Ich will euch alles sagen und da gehört auch dies dazu. Sie hatten Kälber. Was für ein Erlebnis war es, wenn die Mutter mit ihrem ersten Pfiff ihre Erkennungsmelodie an ihr Junges weitergab! Wird jemals jemand meinem Pfiff so lauschen? Hier gab es noch kein Kalb in all den langen Jahren nicht. Ich werde nie ein Kalb gebären, werde nie fühlen, wenn sich Leben in mir regt. Kein Leben außerhalb von mir. Kein Leben in mir. Kein Leben. Nirgends.

Ob ich Kälber wollen würde? Wie sollte ich keine Kälber wollen? Wie sollte ich Kälber wollen? Kann ich ihnen diese sterile enge Welt antun? Ich würde wollen, dass sie glücklich sind. Aber wie könnten sie hier glücklich sein. Könnten sie es, wenn sie nichts als diese leblose Enge kennen würden? Wenn sie nichts von der Tiefe, den 1000 Artgenossen wissen würden? Man kann sich an alles gewöhnen. Und sie müssten sich noch nicht einmal an etwas gewöhnen.

Nein, aufgegeben habe ich mich nicht. Ich spiele weiter und die Menschen freut es. Es ist der einzige Spaß, den ich habe. Und sie ernähren mich ja auch gut. Ein immer gedeckter Tisch. Sorgen um die Nahrung brauche ich mir nicht zu machen. Aber mir fehlt auch die Jagd. Es ist herrlich, wenn die ganze Schule als einer Art Kooperative, einen Fischschwarm umkreist, wenn wir die Angst in deren Augen sehen, unsere Macht und Einheit feiern und dann endlich zupacken, um unseren Hunger zu stillen. Verachtet ihr mich jetzt? Wusstet ihr denn nicht, dass ich kein Spielzeug sondern ein Raubtier bin?

Habt ihr nicht eure Mythen, in denen ihr mich verehrt? Ist dies Becken, diese Zurschaustellung euer Zeichen von Ehrerbietung. Nun, auf diese Ehre kann ich gern verzichten.

Warum lasst ihr uns nicht einfach in Ruhe? Was wollt ihr eigentlich im Ozean? Das ist nicht eure Welt. Das ist unsere Heimat. Wir gehen ja auch nicht aufs Land. Wie würde das auch aussehen? Aber sieht es besser aus, wenn ihr euch im Schwimmen versucht? Gewiss nicht.

Ach so, ich habe mich gar nicht vorgestellt. Verzeiht mir, aber man verlernt hier so einiges. Ich bin's, Flipper! Euer bester Freund.

Was tut ihr eigentlich euren Feinden an?