Home
ProWal
Inhaltsverzeichnis
News 2017 - Dies & Das
News 2016
News 2015
News 2014
News 2013
News 2012
News 2011
News 2010
News 2009
News 2008
News 2007
Delfine & Wale
Walfang + Gefahren
Taiji - Japan
Delfinfang Färöer
DOLPHIN CARE - R. C.
Delfinarien
Delfinarien BRD
Delfinarien EUROPA
EU-AKTION 15/16/17
ASPRO - Online-Aktion
HARDERWIJK - Online
Delfinarien Türkei
Delfinarien Ukraine
Delfinarien weltweit
Delfinarien China
PEZOO - Online-Aktion
GESCHLOSSEN - Erfolge
Ukraine Delfinrettung
Projekt IMPACABA
Tierheim-Hilfe
Tierheim China
Tierheim China - PATEN
YULIN - China
YULIN - Online-Aktion
Jugend-Ecke
Medien-Archiv
Aktionen Anno Archiv
HELFEN SIE MIT
SPENDEN
Dauerauftrag
Online-Spenden PayPal
SMS-Spende  3,- Euro
BOOST
GOODING
BENEFIND
Spenden-Barometer
Spenden-Dosen
Straßen-Sammlungen
Über Andreas Morlok
BÜCHER Andreas Morlok
ProWal bei FACEBOOK
Partner
Links
Impressum - Konto



Zum Jahresausklang 2012 sagen wir DANKE!

Ein turbulentes Jahr geht zu Ende. Zeit für einen kleinen Rückblick und auch um Danke zu sagen!

Noch nie hatten wir so viele Projekte gleichzeitig am Laufen und wir freuen uns mächtig darüber, dass wir einige Erfolge für den Schutz der Meeressäuger erreichen konnten.


Anbei nun ein Auszug von unseren Aktionen in diesem Jahr:


UKRAINE

Anfang des Jahres waren wir in der Ukraine, um uns bei der Regierung für den Schutz der Delfine einzusetzen. Wir konnten erreichen, dass das Moratorium, ein Fangverbot für Delfine aus dem Schwarzen Meer, nun alle drei Jahre erneuert wird. Ein wichtiger Schritt, um die bisher völlig unkontrollierten Fänge für ukrainische Delfinarien zu begegnen. Zudem konnten wir dem Umweltministerium eine Zusage für ein Importverbot von Meeressäugetieren abringen. Voraussetzung für ein solches Gesetz war jedoch, dass wir die EU-Regelungen und die Bestimmungen der einzelnen Länder herausarbeiten, welche die Ukraine dann übernehmen würde. Mehr als 100 Seiten umfasst nun unser Dosier, welches wir Anfang 2013 der ukrainischen Regierung übergeben werden. Wird dieses Gesetz beschlossen, wäre es das mittelfristige Aus für die 16 ukrainischen Delfinarien und ein Verbot für Importe von wildgefangenen Delfinen aus Taiji/Japan.

In Yalta auf der Krim gelang uns im Februar ein unerwarteter Coup. Wir konnten das Management eines Hotels innerhalb einer Stunde davon „überzeugen“, dass sie ihr Delfinarium, welches immer in den Sommermonaten geöffnet hatte, für immer zu schließen. Überzeugung heißt natürlich mit dem Einsatz von gewissen Druckmitteln, wie eine Boykottandrohung, die über große Reiseveranstalter laufen kann. Bei einem Kontrollbesuch im August konnten wir uns davon überzeugen, dass anstatt ein Beluga-Wal und drei Delfine, nun Hotelgäste in dem Pool ihre Runden drehen.

Bei unseren drei Besuchen in der Ukraine halfen wir auch einer Tierschützerin (Larisa) in Kiew, ihre 100 von der Straße aufgenommenen Hunde und Katzen, nicht nur über den harten Winter zu bringen, sondern unter Einschaltung der Öffentlichkeit und der Medien auch bei den Behörden zu erreichen, dass Larisa ein Tierheim für ihre Schützlinge errichten kann. Es drohte die Beschlagnahmung und auch Tötung dieser Tiere. In Donezk konnten wir ein privates Tierheim mit den Dingen versorgen, die für die Tiere dort am dringendsten gebraucht wurden.

Im letzten Winter machte uns bei den Reisen durch das zweitgrößte Land Europas die Kälte (bis – 30°) zu schaffen. In einem Zug mussten wir gar nachts Kohle in einen Ofen schaufeln, damit nicht alles innerhalb des Waggons vereiste. Bei 40° C plus besuchten wir im Sommer die meisten Delfinarien in der Ukraine, um eine Gesamtdokumentation zu erstellen. Diese werden wir Anfang 2013 der ukrainischen Regierung und auch den Medien übergeben.

Zusammen mit ukrainischen Wissenschaftlern führten wir an vier Tagen eine Bestandserfassung von freilebenden Delfinpopulationen im Schwarzen Meer durch. Diese Arbeit, die an der Universität Simferopol ausgewertet wird, dient dem Bestandschutz und wird uns bei unserer Forderung behilflich sein, die Fischer zu verpflichten, Vergrämergeräte an ihre Netze anzubringen, um künftige ungewollte Beifänge von Delfinen und kleinen Walen zu verhindern.

Ein internationaler Hilferuf erreichte uns im Sommer aus der Ukraine. Viele Delfine und Hafenschweinswale schwammen vom Schwarzen Meer über ein Delta den Fluss Bug hinauf und starben. Die Ufer von diesem von der Industrie verschmutzen Fluss waren übersät mit toten Meeressäugern. Niemand wollte und konnte helfen, obwohl über dieses Drama landesweit in den Medien berichtet wurde. Unter Umgehung der oftmals sehr bürokratischen Behörden reisten wir vor fünf Monaten mit Vergrämergeräten (Pinger) dorthin und errichteten in dem Fluss zwei Schallwände, um weitere Tiere davon abzuhalten, in diese für sie tödliche Falle zu schwimmen. Viele Tiere konnten durch diese Aktion vor dem sicheren Tod gerettet werden. Bis heute wurde dort kein Delfin und auch kein Kleinwal mehr gesehen und kein Tier musste mehr sterben.



SCHWEIZ

Im Frühjahr beschloss die Schweizer Regierung ein Importverbotsgesetz für Delfine und Wale, welches wir u. a. zusammen mit Deutschen und Schweizer Tierschützern bei einer Hungerstreik-Demo an der Schweizer Grenze in Konstanz am Bodensee schon in 2011 gefordert hatten. Das Gesetz bedeutet das Aus für das letzte Delfinarium in der Schweiz, dessen Schließung der Betreiber für das Jahr 2013 angekündigt hat. Im ConnyLand starben zuvor acht Delfine in gut drei Jahren. Es war eine lange und heftige Auseinandersetzung. Auch eine kostspielige, denn ein Prozess, den der Betreiber gegen uns anstrengte, wird uns noch ein paar Tausend Euro an Anwalts- und Gerichtsgebühren kosten. Wir freuen uns dennoch über diesen tollen Erfolg, denn letztendlich wird nie mehr ein Wal oder ein Delfin in die Schweiz gebracht und für kommerzielle Zwecke ausgebeutet werden. Auch ein Schlupfloch für wildgefangene Delfine über die Schweiz in die EU konnte damit endlich geschlossen werden.


TÜRKEI

In der türkischen Stadt Kas spitzte sich die Situation um ein bereits geschlossenes Delfinarium Anfang des Jahres wieder zu. Während wir noch zusammen mit dem WDSF in 2011 bei einem persönlichen Gespräch im Rathaus die Zusage des Vize-Bürgermeisters erhielten, dass das geschlossene Delfinarium nicht mehr eröffnet wird, so mussten wir dieses Jahr feststellen, dass dies doch nicht der Fall war. Der Betreiber, dem auch das Delfinarium in Bodrum gehört, eröffnete ohne ausreichende Genehmigungen diese alte Anlage für einen kommerziellen Betrieb, in dem Delfine in einem winzigen Drahtkäfig eingesperrt wurden. Im April intervenierten wir erneut beim Bürgermeister in Kas und veranstalteten zusammen mit türkischen Tierschützern eine Demonstration mit mehreren Hundert Teilnehmern, über welche die türkischen Medien landesweit berichteten. Mit Erfolg. Die Anlage wurde versiegelt und kein Besucher durfte mehr in die Anlage. Vor wenigen Wochen ließ der Betreiber dennoch Gäste in das völlig heruntergekommene Delfinarium, die sich eine Show ansahen und mit Delfinen schwammen. Die örtlichen Behörden reagierten und kündigten eine Strafe gegenüber dem Betreiber an. Das Delfinarium soll weiterhin geschlossen bleiben und wird keine Genehmigung für einen kommerziellen Betrieb erhalten.

Mitte Januar 2013 werden wir die türkische Regierung in Ankara besuchen und diese auffordern, ein Importverbotsgesetz für Delfine und Wale zu beschließen. Wie in der Ukraine würde ein solches Gesetz auch in der Türkei dazu führen, dass die zehn Delfinarien mittelfristig schließen müssten, da es auch dort keine nachhaltigen Zuchterfolge gibt. Auch in die Türkei werden Delfine aus Japan und illegal gefangene Delfine aus dem Schwarzen Meer für die dortige Delfinarien-Industrie importiert.


ISLAND

Zweimal besuchten wir dieses Jahr Island. Bei einem ersten Besuch recherchierten wir über den Fang von Finn- und Zwergwalen und stellten erstaunt fest, dass der Zwergwalfang überhaupt noch betrieben wird, weil Touristen das Fleisch dieser Tiere konsumieren. Es gibt kaum noch Isländer, die Walfleisch essen und nur durch die Nachfrage von Touristen kann der kommerzielle Walfang dort überhaupt noch lukrativ betrieben werden. Die Jagd auf Finnwale fand dieses Jahr nicht statt, weil die bisherigen japanischen Aufkäufer nach der Tsunami-Katastrophe kein Geld hatten, Finnwalfleisch aus Island aufzukaufen. Finnwalfleisch wird in Island nicht verkauft und nur nach Japan exportiert. Wir deckten zum ersten Mal überhaupt auf, dass in Island auch illegal Delfine gefangen werden und es einen Schwarzmarkt für Delfinfleisch existiert.

Bei unserem zweiten Besuch in Island klärten wir Touristen mit Flyern, Postkarten und anderem Material darüber auf, wie grausam der Walfang ist und welche Gesundheitsgefahren, die durch den Konsum von Walfleisch für den Menschen ausgehen können, bestehen. Außer dem IFAW, die eine ähnliche Aktion dieses Jahr in Island durchführte, gab es keine weitere Organisation, die diese wichtige Informationsarbeit vor Ort leistete. Auch wenn diese nicht ungefährlich für die Teilnehmer ist, da immer noch mehrere Hundert Personen in der Walfangbranche arbeiten, werden wir diese Aktion in 2013 in Island wiederholen.

DANK - WÜNSCHE - AUSBLICK

Wir möchten uns bei allen Unterstützern, Spendern und auch bei allen ehrenamtlichen Helfern für die tolle Mitarbeit und Unterstützung in diesem Jahr bedanken!

Ohne Eure Hilfe, Mitarbeit und Unterstützung wäre vieles zum Schutz der Meeressäuger und auch anderen Tieren nicht möglich gewesen!

Wir wünschen uns, dass Ihr uns die Treue haltet und uns weiterhin unterstützt, damit wir noch viel mehr für den Schutz unserer gemeinsamen Freunde im Wasser erreichen werden.

Für die Aktionen in 2013 laufen schon seit Wochen die Vorbereitungen. Nach unseren Besuchen bei den Regierungen im Januar in der Türkei und im Februar in der Ukraine werden wir ab dem Frühjahr unsere Kampagne „Good Bye 2013“ zum Schutz der Grindwale auf den Färöer-Inseln beginnen. Hierbei wünschen wir uns noch eine kräftige Unterstützung, denn diese Aktionen sind sehr umfangreich und kostspielig. Wenn diese Aktion erfolgreich verläuft, dann werden wir eine ähnliche Aktion auch in Taiji/Japan durchführen, um die Delfine vor den grausamen Abschlachtungen und den Fängen für die weltweite Delfinarien-Industrie zu bewahren.

Wir wünschen Euch und Euren Familien eine friedvolle Weihnachtszeit und einen guten Start in das neue Jahr 2013.

Euer

Andreas Morlok – CEO ProWal

ProWal - Weil sie uns brauchen!



Grindwalfang auf den Färöer-Inseln 2012

Auf den Färöer-Inseln gab es dieses Jahr insgesamt 12 Grindwal-Schlachtungen, die in 10 verschiedenen Orten stattgefunden haben. Insgesamt gibt es 23 Orte, die eine Genehmigung besitzen, Grindwale zu töten.

In diesem Jahr wurden 716 Grindwale getötet.

Nur das Fleisch und der Speck der Tiere, welches mit Umweltgiften, wie PCBs und Quecksilber hoch angereichert ist, werden von den Insulanern überhaupt genutzt. Alles andere wird im Meer vor den Inseln versenkt. Betrachtet man, dass die Färinger selbst schon die ungeheure Zahl von 264.793 Tötungen von Grindwalen dokumentiert haben, müssen sich gigantische Berge von Wal-Skeletten vor ihrer eigenen Küste aufgetürmt haben. Die Färöer-Inseln ist wohl der größte Tierfriedhof der Welt!


Aus den 716 getöteten Grindwalen gewannen die Färinger dieses Jahr:


357.192 Kilogramm Walfleisch und Walspeck

Im Einzelnen sind das:

188.518 Kilogramm Walfleisch

und

186.674 Kilogramm Walspeck


Immer noch behauptet die Fäöische und Dänische Regierung, dass die Grindwaljagd ausschließlich für die Nahrungsversorgung der Färinger stattfindet. Diese Behauptung ist jedoch eine glatte Unwahrheit, denn der Grindwalfang hat eben auch einen kommerziellen Charakter!

Schon bei unserem Besuch in 2010 auf den Färöer-Inseln konnten wir einen von den Behörden genehmigten (Fischmarkt und Restaurants) und illegalen Markt (Verkauf von Privatpersonen) kommerziellen Absatzmarkt für das Fleisch und den Speck der Grindwale dokumentieren. Dieses Jahr gingen die Färinger auf der Suche nach neuen Absatzmärkten noch einige Schritte weiter. Das Walfleisch, welches die Einwohner umsonst bekommen, wird nun ganz öffentlich in Kleinanzeigen einer örtlichen Zeitung angeboten. Zum ersten Mal tauchten auch das Fleisch und der Speck der Grindwale in der EU auf, welches in Dänemark in Restaurants von sogenannten „Heimathäusern“ von Exil-Färinger angeboten wurde. Diese Heimathäuser sind allerdings für jeden zugänglich und jeder hat die Möglichkeit dort Menüs mit Grindwalfleisch und Speck zu konsumieren. Der Handel mit Delfin- und Walfleischprodukten ist in der EU strengstens verboten. Dennoch suchen und erschließen sich die Färinger weitere Absatzmärkte, denn so viel Fleisch und Speck der getöteten Grindwale können sie gar nicht selbst konsumieren.

Die Färinger haben keine Skrupel, die Grindwale an den Rand ihrer Ausrottung zu bringen. Sie haben auch keine Skrupel, bei einem jährlichen Wettbewerb, dessen Gewinner ein Preisgeld von 5.000,- € erhält, hochgefährdete Hai-Arten zu jagen. Alles was Geld einbringt, wird gemacht.

Ob die Welt die barbarischen Grindwal-Schlachtungen verurteilt oder nicht, das interessiert und kümmert die Insulaner nicht im Geringsten. Die Färinger erhalten jedes Jahr von ihrem Mutterland Dänemark eine Finanz-Subvention von 120 Millionen Euro. Der Lebensstandard der Färinger ist der höchste in Europa. Er übertrifft gar das Durchschnittseinkommen der Bewohner Saudi-Arabiens!

Notwendig ist die Grindwaljagd schon lange nicht mehr, denn die Lebensmittelversorgung ist durch die fast tägliche Container-Anlieferung dort sehr gut gesichert und es gibt dort alles zu kaufen.

Die Grindwaljagd ist heute, neben der Beschaffung von kostenlosem Fleisch und der anwachsenden Kommerzialisierung, auch als Spaß-Veranstaltung der Bewohner anzusehen. Genauso wie die Insulaner Spaß daran haben, Hasen mit Schrotflinten zu jagen, die nach ihrem Abschuss nicht mehr verzehrbar sind oder Seemöwen, die sich vollgefressen kaum noch bewegen und nicht mehr schnell genug flüchten können, mit Keschern einzufangen und ihnen den Hals umzudrehen.

Die Bestürzung über die blutigen Bilder von abgeschlachteten Kadavern der Meeressäuger ist immer sehr groß, wenn diese in der Öffentlichkeit auftauchen. Nach ein paar Wochen geraten sie jedoch wieder in Vergessenheit, obwohl das Abschlachten der Tiere unvermindert weitergeht.

Es gibt leider niemand, der effektiv gegen das Grindwalmorden auf den Färöer-Inseln vorgeht.

Keine einzige Delfin- und Walschutz-Organisation hat angekündigt, etwas für den Schutz der Tiere zu unternehmen. Verurteilen und Briefe schreiben, Unterschriften sammeln und das notwendige Handeln irgendwelchen tatenlosen Regierungen zu überlassen, das reicht nicht aus! Solche Alibi-Veranstaltungen werden keine einzige zukünftige Grindwaljagd verhindern!

Um die Grindwale von den Schlachtbuchten fernzuhalten, müssen die Tiere von diesen Orten vertrieben werden. Das funktioniert nur mit Vergrämergeräten, sogenannten Pingern, die dazu konzipiert wurden, Delfine und Wale von Fischernetzen fernzuhalten, damit diese nicht als ungewollten Beifang darin sterben. Solche Pinger wollen wir ab Mitte April 2013 in den Gewässern um die Färöer-Inseln platzieren.

Wir haben diese Geräte bereits dieses Jahr Anfang August in der Ukraine in einem Fluss eingesetzt, in dem zuvor massenweise Delfine und Wale gestorben sind. Bis heute starb dort kein einziger Meeressäuger mehr, weil die Tiere durch den Einsatz dieser Geräte erfolgreich aus diesem Fluss vertrieben wurden.

Diese Aktion in der Ukraine war wohl die erfolgreichste Delfinrettungsaktion in diesem Jahr weltweit!

Es ist möglich, die Grindwale vor den Färöer-Inseln zu schützen und die Grindwal-Schlachtungen zu reduzieren.


Mehr Infos zu der ProWal-Aktion zum Schutz der Grindwale unter: Färöer-Aktion 2013





28.12.12 - In Frankreich wurden drei mit Messern aufgeschlitzte Delfine an der Küste angespült - Ein Tier hatte noch ein Seil am Körper, welches vermutlich von einem Fischer stammt - Im Jahr 2011 wurden allein an der Küste der Bretagne 79 Kadaver von Delfinen und Schweinswalen angespült - bei 43 % der Tiere wurden Hinweise durch Fischereifänge festgestellt - http://www.ouest-france.fr/actu/actuDet_-Dans-le-Morbihan-trois-dauphins-morts-sur-la-plage_55257-2147913_actu.Htm


28.12.12 - Japanische Walfangflotte auf dem Weg in die Antarktis - http://www.blick.ch/news/wirtschaft/japanische-walfangflotte-auf-dem-weg-in-die-antarktis-id2152846.html


27.12.12 - Final 2012 Taiji Report - December 27, 2012 by Ric O'Barry, Earth Island Institute - http://dolphinproject.org/blog/post/final-2012-taiji-report


27.12.12 - "Flipper" beging Selbstmord - http://unterhaltung.t-online.de/flipper-tv-delfin-beging-selbstmord/id_61467732/index?news


27.12.12 - Video - Zerplatztes Hai-Aquarium - http://www.heute.at/news/welt/art23661,838832


27.12.12 - Abgemagerter 18-Meter-Wal in New York gestrandet - http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article112238899/Abgemagerter-18-Meter-Wal-in-New-York-gestrandet.html

23.12.12 - Taiji/Japan - 2012/2013 Drive Fisheries page has been updated to include data from the hunts on December 12th & December 20th, 2012.

Since the start of the season on September 1st, 2012 a total of 824 dolphins from four species have been driven into the cove in Taiji, Japan. Of this total 391 were killed, 286 were released (two of these dependent juveniles Risso's dolphins not likely to survive) and 145 were live-capture."

http://www.ceta-base.com/drivefisheries.html


23.12.12 - 1989 - Interessantes Video einer Delfin-Show im Delfinarium im Phantasieland in Brühl, welches 1991 geschlossen wurde. Fast die gleichen Show-Elemente werden heute noch im Delfinarium im Zoo in Duisburg gezeigt. Anstatt eines Hundes, ziehen heute die Delfine ein Kind in einem kleinen Boot durch das Becken. Allerhöchste Zeit, dass Deutschland delfinfrei wird! - http://www.youtube.com/watch?v=GMY1ASzIdZU&feature=player_embedded


18.12.12 - Auf den Salomonen-Inseln wurden 134 Delfine getötet - http://www.solomonstarnews.com/news/national/16725-dolphins-slaughtered


18.12.12 - Eine trauernde Delfinmutter trägt ihr totes Baby auf ihrem Rücken, um Zeit zu haben, sich zu verabschieden und es dann dem Ozean zu überlassen - http://rocketnews24.com/2012/07/18/231388/?utm_campaign=Partner%3A+searchina&utm_medium=partner&utm_source=searchina


18.12.12 - Beeindruckende Bilder aus Norwegen - http://www.bbc.co.uk/newsround/20765835


15.12.12 - Trotz Kritik: Nürnberger Zoo plant wieder Delfin-Nachwuchs - http://www.augsburger-allgemeine.de/bayern/Trotz-Kritik-Nuernberger-Zoo-plant-wieder-Delfin-Nachwuchs-id23149341.html


13.12.12 - Windparks/Ökosystem Meer/Wale - http://stateimpact.npr.org/pennsylvania/2012/12/12/wind-energy-industry-agrees-to-protect-endangered-whale/


http://www.bostonglobe.com/2012/08/15/north-atlantic-right-whale-threatened-noisy-ocean-noaa-led-researchers-find/E7i9g5HJsf3QvdZowxrMzN/story.html


13.12.12 - Orca Morgan wird wohl nicht mehr ausgewildert werden - Das Gericht möchte, dass sich nichts ändert und die Schwertwal-Dame im Delfinarium im Loro-Park auf Teneriffa bleibt. Der Gesundheitszustand von Morgan verschlechtert sich zusehends - Ein Drama, seit der Strandung, über die Aufnahme im Delfinarium Harderwijk in Holland und der Überführung in das Show-Delfinarium in Spanien, welches wohl mit dem Tod dieses wunderbaren Tieres in Gefangenschaft endet - http://www.orkacoalitie.nl/


13.12.12 - Die Verlärmung der Meere (engl.) - http://www.nytimes.com/2012/12/11/science/project-seeks-to-map-and-reduce-ocean-noise-pollution.html?pagewanted=1&_r=0&smid=fb-share


12.12.12 - Wind Energy Industry Agrees to Protect Endangered Whale - http://stateimpact.npr.org/pennsylvania/2012/12/12/wind-energy-industry-agrees-to-protect-endangered-whale/


Ships’ noise hinders whale communication - http://www.bostonglobe.com/2012/08/15/north-atlantic-right-whale-threatened-noisy-ocean-noaa-led-researchers-find/E7i9g5HJsf3QvdZowxrMzN/story.html


10.12.12 - Grüne lehnen Walfang-Sonderregeln für Island ab - http://www.proplanta.de/Agrar-Nachrichten/Agrarpolitik/Gruene-Walfang-Sonderregeln-Island_article1355147986.html


10.12.12 - London bar raided after selling a cocktail 'flavoured with whale skin' - http://www.dailymail.co.uk/news/article-2245379/London-bar-accused-selling-illegal-whale-skin-cocktail.html#ixzz2EiZGA410


08.12.12 - No more cruelty to dolphins, please - http://www.philstar.com/pet-life/2012/12/08/882703/no-more-cruelty-dolphins-please


07.12.12 - The sad state of dolphins in Singapore - http://www.bikyamasr.com/82623/the-sad-state-of-dolphins-in-singapore/


07.12.12 - Mexiko - Erneut beißt ein in Gefangenschaft lebender Delfin ein Besucher eines Delfinariums - http://www.digitaljournal.com/article/338398


06.12.12


„Alles ist ruhig!“

So lautete gerade die Antwort von unserem ukrainischen Tierschutzfreund Vova aus Mykolayiv, als wir bei ihm nachfragten, ob weitere Delfine und Hafenschweinswale in der letzten Zeit in dem Fluss Bug gesichtet wurden.

Vor mehr als vier Monaten versenkten wir Vergrämergeräte (Pinger) in diesem Fluss, die wir aufgrund der Dringlichkeit und Umgehung der vielen bürokratischen Hürden ohne Genehmigung in die Ukraine brachten. Mit diesen Geräten errichteten wir zwei Schallwände, um zu verhindern, dass weitere Tiere vom Schwarzen Meer über ein Fluss-Delta diesen Fluss hinaufschwimmen und sterben werden.

Vor dieser Aktion wanderten aus unerklärlichen Gründen viele Meeressäuger diesen von der Industrie verschmutzen Fluss hinauf und starben. In jeder Gemeinde wurden am Ufer Kadaver von toten Delfinen und kleinen Walen gefunden.

Wir freuen uns mächtig über diese gelungene Rettungsaktion und danken noch einmal allen Unterstützern, die es uns überhaupt ermöglicht haben, den Delfinen und kleinen Walen zu helfen!



Mehr Infos unter: Ukraine Delfinrettung


05.12.12 - Mexiko - Erneut beißt ein in Gefangenschaft lebender Delfin ein Besucher eines Delfinariums - http://www.digitaljournal.com/article/338398


05.12.12 - Tierschützer Watson wieder bei Anti-Walfang-Aktion dabei - http://www.stern.de/news2/aktuell/tierschuetzer-watson-wieder-bei-anti-walfang-aktion-dabei-1937011.html


05.12.12 - USA - Golfküste - Wurden weitere Delfine ermordet? - In den USA kann für das Töten eines Delfins eine Gefängnisstrafe von 1 Jahr und eine Geldbuße von 100.000,- US-Dollar verhängt werden - http://edition.cnn.com/2012/12/04/us/gulf-coast-dolphin-deaths/index.html


05.12.12 - Ric O`Barry hilft dem Baby-Delfin "Marcos" in Südspanien - Dieser Ort könnte dazu geeignet sein, wildgefangene Show-Delfine aus Delfinarien wieder auszuwildern - Danke Ric und viel Erfolg! - http://www.youtube.com/watch?v=e8R_j1Hr8rU&feature=youtu.be


05.12.12 - Südkorea lässt Walfang-Pläne offiziell fallen! - http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20121204_OTS0202/greenpeace-suedkorea-laesst-walfang-plaene-offiziell-fallen


Hört sich erst einmal gut an, aber Zweifel bleiben, denn in Südkorea werden viele Wale durch beabsichtigten Beifang gefangen - Walfleisch ist dort sehr begehrt und der Markt dafür boomt - http://walschutzaktionen.de/238801/30847.html


02.12.12 - Drohnen statt Delfine - http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/us-navy-delfine-werden-bei-minensuche-durch-drohnen-ersetzt-a-870508.html


http://www.20min.ch/ausland/news/story/Delfine-der-US-Navy-werden-arbeitslos-18816166


02.12.12 - Delfin beißt Mädchen (9) in die Hand - http://www.heute.at/kurioses/art23706,830956


http://www.shortnews.de/id/997541/USA-Achtjahriges-Madchen-wird-von-Delfin-bei-SeaWorld-gebissen


29.11.12 - Seit 2010 strandeten mehr als 700 tote Delfine im Golf von Mexiko - http://www.toledoblade.com/Editorials/2012/11/29/Deadly-days-of-the-dolphins.html


29.11.12 - Färöer-Inseln – In dem Ort Hvalba wurden zwei Grindwale getötet-
http://aktuelt.fo/grein/tveir_vanligir_grindahvalir


Färöer-Inseln – Die dänische und die färöische Regierung behaupten, dass das Grindwalfleisch nur für den Eigenverbrauch der Insulaner verwendet wird. Dies ist eine glatte Lüge!

Kommerzielle Hintergründe und die Erschließung von immer mehr Absatzmärkten für das Grindwalfleisch wurden von uns dokumentiert!

Neben Restaurants, Supermärkten und illegalen Verkäufen auf einem Schwarzmarkt durch Privatpersonen und illegalen Exporten nach und Verkäufen in Dänemark, wird das Fleisch und der Speck der Grindwale auch ganz öffentlich im Kleinanzeigenmarkt einer Färinger Online-Zeitung angeboten - http://torg.fo/torg/136/2?page=0%2C0%2C0

tursalta spik/phupper kr 1500
spik/phupper kr 60
grind og lakasalta spik kr 2000
salta tvøst og spik kr 2500


27.11.12 - Japan: Keine Unterstützung für Walfang bei Bevölkerung - http://www.extremnews.com/nachrichten/natur-und-umwelt/c7fc142d30a6d9e


24.11.12 - Auf den Färöer-Inseln wurden 40 Grindwale abgeschlachtet.


24.11.12 - Tokio: Aktivisten demonstrieren gegen Delfin- und Walfang - http://www.shortnews.de/id/996242/Tokio-Aktivisten-demonstrieren-gegen-Delfin-und-Walfang


23.11.12


ProWal-Video – 15 Minuten - Freilebende Delfine im Schwarzen Meer in der Ukraine – Mit dabei sind sehr seltene Aufnahmen von einem Großen Tümmler als Albino, von dem es weltweit erst drei dokumentierte Sichtungen gab.

Dieses Video wird noch in andere Sprachen übersetzt (Englisch, Türkisch und Ukrainisch) und dann den Medien und den Verantwortlichen mit unserer Forderung nach einem Gesetz für ein ausnahmsloses Importverbot für Delfine und Wale in der Türkei und in der Ukraine zur Verfügung gestellt.

Einfach zurücklehnen und am besten per Vollbild genießen! Viel Spaß!


http://www.youtube.com/watch?v=XdmhSjpTHVc





23.11.12 - Delfin stirbt während Transport von den Philippinen in ein Delfinarium in Singapur - http://blogs.wsj.com/searealtime/2012/11/23/dolphins-demise-reignites-sentosa-controversy/


22.11.12 - EU stoppt grausame Verstümmelung von Haien - http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/eu-stoppt-verstuemmelung-von-haien-a-868785.html


22.11.12 - USA - Erneute Delfinstrandung - http://www.boston.com/news/local/massachusetts/2012/11/22/dolphin-dead-stranded-rescued-cape-cod/KxYzWXeumR9KHXYpazdQgP/story.html


21.11.12 - Pläne für den Bau eines Delfinariums in Tschechien - http://zpravy.idnes.cz/delfinarium-v-bechyni-0t9-/domaci.aspx?c=A121121_151639_budejovice-zpravy_jkr


21.11.12 - ProWal-Medien-Kampagne mit der Zielsetzung alle Delfinarien in der Türkei zu schließen gestartet. Wir fordern von der türkischen Regierung ein Gesetz für ein ausnahmsloses Importverbot für Delfine und Wale in die Türkei. Wird es beschlossen, wäre es das mittelfristige Aus für alle 10 Delfinarien in der Türkei. Unter anderem werden in die Türkei auch Delfine aus Taiji/Japan und illegal gefangene Delfine aus dem Schwarzen Meer aus der Ukraine importiert.

Mehr Informationen und Unterstützungsmöglichkeit für die ProWal-Vorort-Aktionen im Januar 2013 in der Türkei und in der Ukraine unter:


Vorort-Importverbot



============

Eine Auswahl aktueller Veröffentlichungen in den türkischen Online-Medien:


21.11.12

http://www.haber07.com.tr/yazdir-1-29725/

http://www.yabantv.com/haber/12202-yunus-parklari-kapatilmali

http://www.haberte.com/yasam/kastaki-yunus-parkina-para-cezasi-verildi-h71438.html

http://www.erzurumtercuman.com/yasam/kastaki-yunus-parkina-para-cezasi-uygulandi-h3520.html

http://www.interpolhaber.com/yasam/kastaki-yunus-parkina-para-cezasi-uygulandi-h4660.html




20.11.12

http://gundem.milliyet.com.tr/yunus-parkinda-iskence-iddiasi/gundem/gundemdetay/20.11.2012/1629696/default.htm

http://www.gunhaber.com.tr/haber/Kas-taki-Yunus-Parki-yine-sikayet-edildi/365690

http://www.haber07.com.tr/sikayetler-ise-yaramiyor-haberi-29725/

http://www.serihaber.biz/guncel/yunus-parki-yeniden-mi-acildi.htm

http://www.akdenizgazete.com/bolge/kastaki-yunus-parkina-sikayet-h7067.html

http://www.ntvmsnbc.com/id/25399251/

http://www.aydinozel.com/haberdetay/24777-facebooktaki-fotograflar-delil-oldu.aspx




19.11.12

http://www.yesilgazete.org/blog/2012/11/19/kasta-yunus-parkina-sucustu/

http://www.f5haber.com/antalya/kas-taki-yunus-parki-yine-sikayet-edildi-haberi-211478/

http://www.haberler.com/kas-taki-yunus-parki-yine-sikayet-edildi-4103157-haberi/

http://www.sondakika.com/haber/haber-kas-taki-yunus-parki-yine-sikayet-edildi-4103157/

http://haber.gazetevatan.com/kasta-yasadisi-yunus-sovu/494023/7/Ya%C5%9Fam

http://www.halkinhabercisi.com/kastaki-yunus-parki-yine-sikayet-edildi

http://www.halkinhabercisi.com/article.php?article_id=158761

http://www.haber3.com/kastaki-yunus-parki-yine-sikayet-edildi-1620426h.htm

http://www.sonhaberler.com/kastaki-yunus-parki-yine-sikayet-edildi-178794h.htm

http://www.ekonomistturk.com/haber/yurt/yunus-parki-sikayet-konusu/19772.html

http://haberpan.com/haber/kastaki-yunus-parki-yine-sikayet-edildi

http://www.avrupa-postasi.com/turkiye/kas-taki-yunus-parki-yine-sikayet-edildi--h77332.html

http://www.halkinhabercisi.com/article_print.php?article_id=158808

http://www.sporaktif.com/spor-aktif-haberleri-kastaki-yunus-parki-yine-sikayet-edildi-son-dakika-spor-haberleri_389580.html

http://akdenizhavadis.com/news_print.php?id=657

http://akdenizhavadis.com/haber-kada-yunus-krz-t657.html

http://www.dunya.com/facebooktaki-fotograflar-delil-oldu-171734h.htm

http://www.oncehaber.com/haber/789-facebooktaki-fotograflar-delil-oldu.html

http://www.platinhaber.com/yunus-parkina-suc-duyurusu-74347h.htm

http://www.karadenizvizyon.com/facebooktaki-fotograflar-delil-oldu-kastaki-yunus-parkina-suc-duyurusu-yapildi/

http://www.acikradyo.com.tr/default.aspx?_mv=a&aid=30578

http://www.2haber.com/kastaki-yunus-parki-yine-sikayet-edildi-760019h.html



18.11.12

http://www.turizmhaberleri.com/HaberAyrinti.asp?ID=24128

http://www.kalkantimes.org/haber/yazdir.asp?haber=2604

http://tatilyolum.com/kasta-muhurlenen-yunus-parkina-sucustu-yapildi-www-turizmhaberleri-com/

http://www.kalkantimes.org/haber/haber_detay.asp?haberID=2604



17.11.12

http://www.timurca.com/2012/11/17/kas%E2%80%99taki-yunus-parkina-para-cezasi-tum-yunus-parklari-yakinda-kapanacak-mi-prowal/

http://manavgathaberi.com/kastaki-yunus-parkina-para-cezasi-kesildi

http://www.sualtigazetesi.com/denizkizi/?p=1580





18.11.12 - USA - Golf von Mexiko – Delfin erschossen - Behörden untersuchen mehrere Übergriffe auf Delfine im nördlichen Teil im Golf von Mexiko, nachdem einige Tiere mit Schusswunden, Schnitten und fehlenden Kiefern gefunden wurden. - http://www.theglobeandmail.com/news/world/dolphins-found-shot-slashed-stabbed-with-tool/article5403860/


Delfin-Morden im Golf von Mexiko - Ric O´Barry setzt Belohnung aus - http://www.hlntv.com/video/2012/11/19/dolphins-attacked-and-mutilated


http://www.focus.de/panorama/welt/tiere-abgeschlachtet-unbekannte-toeten-delfine-mit-schraubenzieher_aid_864890.html


http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/welt/weltchronik/502588_Sadisten-toeten-Delfine.html


16.11.12 - Sterbehilfe für gestrandete Wale in Neuseeland - http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article111089513/Sterbehilfe-fuer-gestrandete-Wale-in-Neuseeland.html


16.11.12 - Seltenes Exemplar von einem Buckelwal - http://www.dailymail.co.uk/news/article-2233321/Rare-white-humpback-whale-spotted-coast-Norway.html


16.11.12 - Intelligente Delfine - Orca imitiert das Geräusch eines Motor-Bootes - https://www.youtube.com/watch?v=xPVe_a8ENrc&feature=player_embedded





15.11.12 - ProWal-Presse-Mitteilung an die türkischen Medien

=====

Geldstrafe für Delfin-Park in Kas - Werden bald alle Delfinarien in der Türkei geschlossen?

Radolfzell/Kas/Ankara - 15.11.2012 - Erneut sorgt der Delfin-Park in Kas für Schlagzeilen und für Empörung bei Tierschützern. Nach einer Vorort-Inspektion deckte die Deutsche Delfin- und Walschutz-Organisation ProWal am letzten Montag in Kas auf, dass der dortige Delfin-Park noch immer für das Fotografieren und Schwimmen mit den Delfinen zahlende Besucher in seine Anlage lässt. Obwohl der Betreiber keine Genehmigung für eine kommerzielle Nutzung besitzt und die Anlage im Frühjahr von den Behörden geschlossen und gar versiegelt wurde, gehen die illegalen Geschäfte mit der Ausbeutung der Delfine weiter.

Lisa Demirgil war vor Ort: “Ich war völlig entsetzt, was eine Bekannte und ich am letzten Montag dort erlebten. Eigentlich sollte der Delfin-Park für Besucher geschlossen sein und obwohl wir die Anlage nur von außen inspizieren wollten, um den Gesundheitszustand der Delfine in dem kleinen Gehege zu überprüfen, wurden wir von den Mitarbeitern des Delfin-Parks ziemlich aufdringlich darum gebeten, in die Anlage hineinzugehen, obwohl der Eingang mit einer Kette verschlossen war. Die zwei Mitarbeiter waren schon morgens um 11.00 Uhr ziemlich angetrunken und rochen nach Alkohol. In einer Ecke standen etwa 20 leere Bierflaschen. Es wurde uns sehr energisch angeboten, dass wir für 30 TL die Delfine fotografieren und für 50 TL auch mit ihnen schwimmen könnten. Wir konnten es erst nicht glauben, dass sie dies immer noch anbieten und gingen auf das Angebot mit dem Fotografieren ein. Mit einem Eimer, in dem nur wenige tote und kleine Fische waren, wurden die Delfine angelockt, um alberne Kunststücke mit einem Ball vorzuführen. Die Tiere wirkten sehr lethargisch und hatten keine große Lust, den Anweisungen der betrunkenen Mitarbeiter zu folgen. Uns kamen die Tränen, als wir sahen, in welch einem verschmutzten und kleinen Drahtgehege die Delfine eingesperrt waren. Als ein weiterer Besucher kam, der gar mit den Delfinen geschwommen ist, verließen wir die Anlage. Wir informierten den Vize-Bürgermeister Birol Engin und zeigten ihm unsere Fotos. Er informierte gleich den Leiter des Ordnungsamtes, Mustafa a Tilgan, welcher nun eine Geldstrafe gegenüber dem Besitzer des Delfin-Parks, der auch noch eine zweite Delfin-Anlage in Bodrum betreibt, verhängen wird.”

Tierschützer setzen nun große Hoffnung auf die türkische Regierung.

Andreas Morlok, Geschäftsführer von ProWal: “Wir beobachten schon seit längerer Zeit, dass die Behörden in den Städten, in denen es Delfin-Parks gibt, mit der Situation dieser Anlagen völlig überfordert sind. Obwohl sich viele Bürgermeister sehr delfinfreundlich zeigen und diese Anlagen am liebsten geschlossen sehen würden, fehlt es ihnen an geeigneten Mitteln, um etwas für eine Schließung zu unternehmen, da die meisten Delfin-Parks eine Genehmigung für einen kommerziellen Betrieb besitzen und den momentanen geltenden Gesetzen nachkommen. Dieses Dilemma kann mittelfristig nur die Regierung lösen, indem sie ein Gesetz für ein ausnahmsloses Importverbot für Delfine und Wale beschließt. Da die Zucht in fast allen türkischen Delfinarien nicht funktioniert, würde ein solches Gesetz dazu führen, dass mittelfristig alle Delfin-Parks geschlossen werden müssten. Wir werden am 14. Januar 2013 das zuständige Ministerium in Ankara mit der Bitte besuchen, endlich für den Schutz der Tiere und freilebenden Delfinpopulationen tätig zu werden. Die Türkei hat durch die zehn Delfin-Parks in Istanbul (2), Kusadasi, Bodrum, Marmaris, Kas, Kemer, Antalya, Belek und Alanya sowie durch die Importe von Belugawalen und wildgefangenen Delfinen aus dem Schwarzen Meer und aus Japan zudem noch ein großes Imageproblem, das der Tourismus-Branche schon seit geraumer Zeit enorm schadet. Alle großen Reiseveranstalter haben ihre Tagestour-Angebote zu den Delfin-Parks in der Türkei aus ihrem Programm genommen, weil auch international die Ablehnung gegenüber Anlagen, in denen Delfine in Gefangenschaft gehalten werden, massiv zugenommen hat.”

ProWal hat angekündigt, im Januar in einem Kino in Ankara mehrere Dokumentationen über freilebende Delfine im Schwarzen Meer und über die Delfin-Parks in der Türkei vorzuführen. Auch soll der oscarprämierte Film “Die Bucht” gezeigt werden, welcher die grausamen Delfin-Treibjagden in Japan und der weltweiten Delfinarien-Industrie dokumentiert. Ric O`Barry, Initiator dieser Dokumentation, wird während einer Live-Telefon-Konferenz darüber berichten, wie auch die Delfinarien-Industrie in der Türkei für diese grausamen Massaker an Delfinen in Japan mitverantwortlich ist.

ProWal lädt alle Abgeordnete in Ankara zu dieser Kino-Vorstellung ein und hofft, dass sich die Regierung, wie bereits die Mehrheit der türkischen Bevölkerung, delfinfreundlich zeigt und endlich für den Schutz der Meeressäuger und auch im Sinne der heimischen Tourismus-Branche handelt.






14.11.12 - Chinesisches Forschungsteam sucht seltene Weiße Delfine - http://german.cri.cn/1565/2012/11/14/1s185578.htm


10.11.12 - Small dolphin, big problem - http://www.odt.co.nz/lifestyle/magazine/234097/small-dolphin-big-problem


09.11.12 - China - Gestrandete Delfine konnten gerettet werden - http://german.china.org.cn/environment/txt/2012-11/09/content_27063356.htm


07.11.12 - Neues Video über die Zusammenhänge der grausamen Delfintreibjagden in Japan und der Delfinarien-Industrie - http://vimeo.com/52943939


07.11.12 - Spurensuche in den Genen - http://www.dradio.de/dlf/sendungen/forschak/1915385/


06.11.12 - Fischerfamilien retten Mekong-Delfine - http://www.ndr.de/info/programm/sendungen/zwischen_hamburg_und_haiti/kambodscha125.html


06.11.12 - Südafrika - Wal springt auf Schlauchboot - http://www.focus.de/panorama/welt/suedafrika-wal-entert-schlauchboot-drei-verletzte_aid_854037.html


06.11.12 - Seltene Bahamonde-Schnabelwale identifiziert -


http://derstandard.at/1350260390225/Der-seltenste-Wal-der-Welt


http://www.stern.de/wissen/natur/bahamonde-schnabelwal-forscher-praesentieren-den-seltensten-wal-der-welt-1921256.html


04.11.12 - Tasmanien - Wale und Delfine sterben in Massen - http://www.fr-online.de/panorama/tasmanien-wale-und-delfine-sterben-in-massen,1472782,20785784.html


02.11.12 - Gescheiterte Verhandlungen - China und Russland blockieren Meeresschutz in der Antarktis - http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/ccamlr-verhandlungen-zu-meeresschutzgebieten-in-antarktis-gescheitert-a-864898.html


31.10.12 - Delfine verlassen nach Weihnachtsferien Allwetterzoo Münster - http://www.ksta.de/newsticker/delfine-verlassen-nach-weihnachtsferien-allwetterzoo-muenster,15189532,20753238,view,asTicker.html

http://www.welt.de/regionales/duesseldorf/article110453311/Delfine-verlassen-Allwetterzoo-Muenster.html


27.10.12 - Neues Delfinarium in Kuba eröffnet - http://www.opciones.cu/turismo/2012-10-23/inauguran-delfinario-en-jardines-del-rey/


27.10.12 - Auf den Salomonen-Inseln wurden sieben Delfine gefangen. Vier bis fünf Tiere wurden an einen Händler (Delfinariumsbetreiber?) verkauft - Stückpreis 2.500 US-Dollar pro Tier - 2 Delfine starben - http://www.solomonstarnews.com/news/national/16324-new-dolphin-capture-angers-makili


26.10.12 - Japan: Geld für die Tsunami-Opfer fließt erneut in den Walfang - http://blog.greenpeace.de/blog/2012/10/26/japan-geld-fur-die-tsunami-opfer-fliest-erneut-in-den-walfang/


26.10.12 - Skandalöse vorgeschobene Pseudo-Wissenschaft tötet Grindwale auf den Färöer-Inseln!

Gestern wurde in diesem Bericht über die Tötung von 36 Grindwalen auf den Färöer-Inseln berichtet.


http://aktuelt.fo/grein/hvalbingar_og_sandvikingar_faa..._grindina

Das „Naturgeschichtliche Museum“ beabsichtigte weitere Tiere mit einem Peilsender zu markieren, um die Wanderrouten der Grindwalschule über Satelliten zu verfolgen.

http://www.ngs.fo/Default.aspx?ID=11876

Die in dem Ort Hvalba in eine Bucht getriebenen Grindwale wollten, nachdem ihnen Peilsender in ihre Rückenfinnen geschraubt wurden, diese Bucht nicht mehr verlassen. Sechs Stunden hat man abgewartet und nachdem die Tiere immer noch nicht ins offene Meer hinausschwimmen wollten, hat man sie kurzerhand abgeschlachtet!


Selbst die Färöischen Medien bezeichnen dieses Massaker als einen Skandal!

http://ekstrabladet.dk/nyheder/samfund/article1852745.ece

http://ekstrabladet.dk/nyheder/samfund/article1852937.ece


25.10.12 - Rund 40 Grindwale in Indien gestrandet und verendet - http://www.otz.de/startseite/detail/-/specific/Rund-40-Grindwale-in-Indien-gestrandet-und-verendet-1426594126


25.10.12 - Delfinarien? Nein Danke! Delfine gehören in den Ozean - http://www.swr.de/swr2/wissen/delfinarien/-/id=661224/nid=661224/did=10498966/4sq1tm/


25.10.12 - EU fordert: Für Freihandelsabkommen muss Japan Walfang beenden - http://www.extremnews.com/nachrichten/natur-und-umwelt/a48414225362605


25.10.12 - Deutsche Fischer wollen in der Antarktis Krill fischen - http://www.abendblatt.de/region/article110254258/Deutsche-Fischer-wollen-in-der-Antarktis-Krill-fischen.html


25.10.12 - Weitere Grindwalschule mit Satelliten-Peilsendern auf den Färöer-Inseln markiert

Angeblich soll die Verfolgung der Wanderrouten der Grindwale wissenschaftlichen Zwecken dienen und es wäre nicht erlaubt, diese Tiere abzuschlachten.

http:/.../aktuelt.fo/grein/merkja_eina_grind_afturat

Schon 2006 wurden den Grindwalen Peilsender eingesetzt, um die Wanderrouten dieser Tiere zu verfolgen. Neue wissenschaftliche Erkenntnisse hat dies jedoch nicht hervorgebracht. Fakt ist: In 2006 wurden mehr Grindwale abgeschlachtet als im Jahr 2005!

Alles was die Offiziellen in den letzten Jahren über die grausamen Grindwalmassaker berichtet haben, hat sich als unwahr herausgestellt.

Wir konnten nachweisen, dass bei mehreren Grindwalfängen die eigenen Vorschriften missachtet wurden. Die Tiere sind grausam gequält worden, bevor sie abgeschlachtet wurden, obwohl immer behauptet wird, die Tiere sterben schnell und human. Niemand wurde für die Missachtung der Gesetze zur Verantwortung gezogen und bestraft.

Wir konnten ebenfalls nachweisen, dass es einen lukrativen Schwarzmarkt für Grindwalfleisch auf den Färöer-Inseln gibt, obwohl die dänische und färöische Regierung bis heute behaupten, dass das Fleisch dieser Tiere ausschließlich für die Nahrungsversorgung der Einwohner bestimmt ist. Wir konnten beweisen, dass dies nicht der Fall ist, denn der Grindwalfang hat sehr wohl auch einen kommerziellen Charakter, denn es wird auf den Färöer-Inseln auch in Restaurants und auf Fischmärkten verkauft. Vor wenigen Wochen konnten wir nachweisen, dass das Fleisch der Grindwale gar illegal in die EU, nach Dänemark, exportiert und dort kommerziell vermarktet wird. Die Färinger erschließen immer mehr kommerzielle Märkte für den Absatz des mit Umweltgiften belasteten Grindwalfleisches.

638 Grindwale wurden dieses Jahr bereits auf den Färöer-Inseln abgeschlachtet. Das ist eine ungeheure Menge (317.088 KG) an Walfleisch und Walspeck, welche die Färinger gar nicht selbst konsumieren können.
Da es keine Fangquoten gibt, sind die nächsten Massaker bereits absehbar. Wenn sich die vollen Kühlschränke der Einwohner geleert haben und die bereits erschlossenen kommerziellen Absatzmärkte weiteren Bedarf anmelden, wird der nächste Grind stattfinden, ob die Tiere nun markiert sind oder nicht.

ProWal wird im nächsten Jahr die Aktion „Good Bye 2013“ starten und mit eingesetzten Vergrämergeräten im Wasser versuchen, die Grindwale von den Schlachtbuchten fernzuhalten.

Infos und Unterstützungsmöglichkeit für diese Aktion zum Schutz der Grindwale unter
Färöer-Aktion 2013





24.10.12 - Auf den Salomonen-Inseln wurden sieben Delfine gefangen. Vier bis fünf Tiere wurden an einen Händler (Delfinariumsbetreiber?) verkauft - Stückpreis 2.500 US-Dollar pro Tier - 2 Delfine starben - http://www.solomonstarnews.com/news/national/16324-new-dolphin-capture-angers-makili


23.10.12 - Neues Delfinarium in Kuba eröffnet - http://www.opciones.cu/turismo/2012-10-23/inauguran-delfinario-en-jardines-del-rey/





20.10.12 - Großartige Nachricht aus der Ukraine – Kein Delfin- und Walsterben mehr in dem Fluss Bug!

Vor drei Monaten installierten wir Pinger in dem Fluss Bug, um zu verhindern, dass weitere Delfine und Wale sterben. Vor unserer Aktion wurden fast täglich am Ufer und in Fischernetzen Kadaver von Delfinen und Hafenschweinswalen gefunden, die aus unerklärlichen Gründen vom Schwarzen Meer über ein Delta diesen Fluss hinaufgeschwommen sind und starben.

Heute erhielten wir erneut eine positive Rückmeldung aus der Ukraine. Seit der Einrichtung von zwei Schallwänden mit unseren Vergrämergeräten in diesem Fluss, gab es keine weiteren Meeressäuger mehr, die starben! Viele Delfine und Wale konnten vor ihrem sicheren Tod bewahrt werden.

Die von uns im Fluss versenkten Pinger haben noch eine Betriebslaufzeit bis zum Juni 2013. Hoffen wir, dass sie bis dahin ihren wertvollen Dienst verrichten.


Weitere Infos unter: Ukraine Delfinrettung





20.10.12 - Der Tiergarten Nürnberg steuert wegen der ablehnenden Haltung der Bevölkerung zur Gefangenschaftshaltung von Delfinen auf den finanziellen Ruin zu.

Erst jetzt wurde die Besucherzahl von 1 Million erreicht. In 2011 geschah dies schon am 29. September. Ein klarer Hinweis dafür, dass die Besucher einmal die Delfin-Lagune sehen wollten und diese Anlage kein Dauermagnet ist. Sie entpuppt sich schon jetzt als klare Fehlinvestition.

Selbst wenn man wohlwollend die Besucherzahlen vom letztem Jahr (Oktober: 110.404, November: 51.390 und Dezember: 33.590) zugrunde legt, dürften in diesem Jahr nur etwa 1.129.000 Besucher den Tiergarten besuchen. Das wäre ein Rückgang um etwa 100.000 Besucher zu 2011 (1.223.303 Besucher). Von rapide steigenden Besucherzahlen kann hierbei sicherlich keine Rede sein. Nur im Jahr 2008 (Flocke-Jahr) und in 2011 (Delfin-Lagune-Eröffnung) stiegen die Besucherzahlen zum Vorjahr an. In allen anderen Jahren zuvor (seit 2005) gingen sie rapide zurück.

Der Tiergarten wird dadurch seiner Zahlungsverpflichtung (Kredit-Rückzahlung) wohl nicht nachkommen können. Um die Kosten für den Bau der Lagune zurückzubezahlen, sollte die Besucherzahl von etwa 1,3 Millionen im Jahr erreicht werden, was völlig utopisch ist, denn diese Zahl wurde weder im Flocke-Jahr 2008, noch im Jahr der der Delfin-Lagune-Eröffnung in 2011 erreicht. Diese notwendige andauernde jährliche Besucherzahl errechnete man aus den ursprünglichen Kosten für den Lagunenbau. Schon im Januar 2012 stand fest, dass die Lagune mindestens 3.534.000 € mehr kosten wird. Mitte 2013 wird feststehen, welche Kosten noch dazu gekommen sind, wie zum Beispiel der Umbau des Delfinariums für die Delfintherapie. Die bisherigen Mehrkosten und die noch kommenden Kosten fließen in den Kredit mit ein. Sie sind also zusätzlich und die sich erhofften 1,3 Millionen Besucher jährlich würden dafür also auch nicht mehr ausreichen. Die Stadt Nürnberg wird auf die Rückzahlung des Kredites bestehen, denn sie hat angekündigt, dass ihn der Tiergarten vollumfänglich zurückerstatten muss.

Wie soll das funktionieren? Seit Jahren erwirtschafte der Tiergarten keinen Überschuss. Der selbst verschuldete finanzielle Kollaps des Nürnberger Zoos ist abzusehen!

Bemerkenswert ist übrigens auch, dass der Tiergarten verlangt hat, nur noch alle zwei Jahre, anstatt wie bisher jährlich, seine Bilanz zu veröffentlichen. Was soll hier verheimlicht werden?

ProWal ruft aus Tierschutzgründen weiterhin zum Besucher-Boykott des Nürnberger Tiergartens auf.






18.10.2012 – ConnyLand -

Delphine überwintern in Lipperswil - http://www.tagblatt.ch/ostschweiz/ostschweiz/sg-os/Delphine-ueberwintern-in-Lipperswil;art192,3165994


Maulkorb für Kritiker vom Connyland - http://www.tagesschau.sf.tv/Nachrichten/Archiv/2012/10/18/Vermischtes/Maulkorb-fuer-Kritiker-vom-Connyland


Anmerkung ProWal: In diesem Bericht wird zum ersten Mal erwähnt, dass die letzten drei ConnyLand-Delfine zum Verkauf stehen! Immer wieder propagieren Mitglieder (Zoos und Freizeitparks), die dem EEP für Delfine angeschlossen sind, dass die Delfine innerhalb dieses Zuchtprogramms nicht ge- oder verkauft werden. Das ConnyLand ist ebenfalls Mitglied des EEP. Wer Delfine kauft, hat kommerzielle Interessen im Sinn. Es ist deshalb sehr wahrscheinlich, dass diese Tiere in ein anderes Delfinarium kommen werden. Von einer Unterbringung der Tiere in einer von Menschen betreuten Meeresbucht spricht niemand. Wie immer. Jeder der Delfine in Gefangenschaft hält, verfolgt reine kommerzielle Absichten. Es geht ihnen rein ums Geldverdienen.

Wir freuen uns mächtig darüber, dass die Schweiz nächstes Jahr delfinfrei sein wird. Ein Kampf, der sich gelohnt hat. Nie mehr wird ein Delfin oder gar ein Orca, den es dort auch einmal gab, für ein Schweizer Delfinarium gefangen werden. Nie mehr werden wildgefangene Delfine über die Schweiz in die EU eingeführt werden, was auch schon in der Vergangenheit geschehen ist. Diese Hintertüre wurde nun für immer geschlossen. Eine delfinfreie Schweiz ist ein wichtiger Beitrag für den Schutz der freilebenden Delfin-Populationen.



Maulkorb für Kritiker der Delfinhaltung - http://www.nzz.ch/aktuell/panorama/maulkorb-fuer-kritiker-der-delfinhaltung-1.17692652

Connyland: Keine Tierquäler - http://www.tagblatt.ch/ostschweiz/thurgau/kantonthurgau/tz-tg/Connyland-Keine-Tierquaeler;art123841,3164684



17.10.12 -

Einsehen oder endliches Aufwachen und Auflage der zuständigen Behörden? Die letzten ConnyLand-Delfine bleiben dieses Jahr von einer Goa-Techno-Party verschont!

Nach großer Besorgnis um die letzten drei Delfine, die noch im ConnyLand-Delfinarium untergebracht sind, stellten wir nach Recherchen sehr erfreut fest, dass dieses Jahr keine Techno-Party im ConnyLand stattfinden wird.

Die diesjährige Goa-Veranstaltung findet in dem Ort Bülach statt:


http://www.goabase.net/party_details.php3?svLang=de&PID=67610&fb_source=message

Vor einem Jahr starben im ConnyLand-Delfinarium, nur wenige Tage nach einer Techno-Party, zwei Delfine, obwohl zuvor viele Tierschützer und Organisationen die Behörden und den Betreiber dieser Anlage vor dem Stress für die Tiere gewarnt hatten und vergeblich darum baten, diese Veranstaltung abzusagen. Das Veranstaltungsgebäude der Techno-Party lag nur 50 Meter vom Delfinarium entfernt.

http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/oesterreich/chronik/407071_Mit-Techno-gegen-Delfine.html

http://www.news.ch/Wieder+toter+Delfin+im+Connyland+Goa+Party+schuld/516226/detail.htm

Bei einer Obduktion der beiden toten Delfine stellte das gerichtsmedizinische Institut der Universität Zürich fest, dass die Delfine an einer Antibiotikum-Vergiftung gestorben sind.

Da keine Einbruchspuren in der Anlage gefunden wurden, damit also Fremdverschulden ausgeschlossen war, leitete die zuständige Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren gegen die beiden Tierärzte ein, die für die Betreuung der Delfine verantwortlich waren. Das Ergebnis dieser Ermittlungen steht noch aus.

Nachdem der Schweizer Gesetzgeber den Forderungen von Tierschützern für ein Importverbotsgesetz für Delfine in die Schweiz nachgekommen ist, hat das ConnyLand-Management angekündigt, die Delfinhaltung nach 40 Jahren aufzugeben und das Delfinarium Ende 2013 zu schließen. Der Verbleib der letzten drei Delfine ist noch ungeklärt.





17.10.12 - Rote Liste - Mehr als 400 neue bedrohte Arten - http://www.rp-online.de/wissen/forschung/mehr-als-400-neue-bedrohte-arten-1.3033847


17.10.12 - Delfine bleiben auch im Halbschlaf wachsam - http://www.nnn.de/nachrichten/deutschland-welt/wissenschaft/artikeldetails/artikel/delfine-bleiben-auch-im-halbschlaf-wachsam.html?tx_ttnews[backPid]=111&cHash=c5dfcb2c22e9dc22441f66dd485b7760


17.10.12 - Tiergarten Nürnberg widerspricht Peta-Studie - http://www.br.de/franken/inhalt/aktuelles-aus-franken/delfin-studie-peta-tiergarten-100.html


16.10.12 - Aktuelle GfK-Studie zeigt: Die Mehrheit der Deutschen lehnt Delfinarien ab 71 Prozent der Befragten: “Delfine gehören in den Ozean” - http://www.frankennews.com/2012/10/16/aktuelle-gfk-studie-zeigt-die-mehrheit-der-deutschen-lehnt-delfinarien-ab-71-prozent-der-befragten-delfine-gehoeren-in-den-ozean/


16.10.12 - Färöer-Grindwalfang - Wanderroute der Grindwale, an denen am 3. Oktober Peilsender in die Rückenflosse geschraubt wurden. Über Satelliten verfolgen die Färinger nun den Aufenthaltsort der Grindwalschule. - http://aktuelt.fo/grein/hvalirnir_fylgjast


16.10.12 - Norweger verschmähen Walfleisch - niedrigster Fang seit 15 Jahren - http://tierschutznews.ch/probleme/fischen-jagd-pelz/2296-norwegen-verschmaehen-walfleisch-niedrigster-fang-seit-15-jahren.html


15.10.12 - »Mein Ganges, mein Delfin« - Keine Entwarnung nach erster Zählung der Zahnwale in Indiens heiligem Fluss - http://www.neues-deutschland.de/artikel/801215.mein-ganges-mein-delfin.html


11.10.12 - ProWal deckt Skandal in einem Militärstützpunkt in der Ukraine auf - Geld von Delfin-Therapie finanziert Programm für Kampf-Delfine!

Unter einem Vorwand gelang es ProWal, als erste Organisation überhaupt, in einem Militärstützpunkt in der Ukraine zu recherchieren, in dem Delfine in Gefangenschaft gehalten werden.

In dem Militärgelände in Sevastopol gibt es zwei Anlagen, in denen wildgefangene Delfine eingesperrt sind. In einer Anlage werden die sinnlose Delfin-Therapie und das Schwimmen mit Delfinen angeboten. Sechs Tiere sind in kleinen Gehegen untergebracht. Vier von ihnen sind gar separiert. Das Schwimmen mit Delfinen kostet für 10 Minuten 50,- €. Für die Ukrainer ein Vermögen, wenn man das Durchschnittseinkommen von etwa 150,- € im Monat betrachtet. Für die Delfin-Therapie verschulden sich viele Familien, weil man ihnen vorgaukelt, dass Delfine Krankheiten heilen könnten. Im Moment gibt es gar konkrete Pläne, dass ein deutscher Verein, der die Delfintherapie in der Türkei anbietet, auch in dieser Anlage in der Ukraine tätig werden möchte.

Die Gewinne aus dieser kommerziellen Ausbeutung von Delfinen fließen in eine zweite Anlage, in der sich zehn weitere Delfine befinden. Diese Tiere werden für die ukrainische Marine als Kampf-Delfine ausgebildet.

Aktuelle Berichte darüber:



http://de.ria.ru/security_and_military/20121011/264668387.html

http://www.augsburger-allgemeine.de/politik/Ukraine-will-Kampfdelfine-einsetzen-id22290176.html

http://german.ruvr.ru/2012_10_12/91060540/

http://www.dailymail.co.uk/news/article-2216261/Dolphins-bound-combat-Ukraine-navy-announces-plans-train-underwater-warfare-knives-guns-strapped-them.html?ito=feeds-newsxml

In Sevastopol gibt es auf einer Ballermann-Promenade, in der Nähe des Hafens, noch eine dritte Anlage, die als kommerzielles Delfinarium genutzt wird, in der sich zwei Delfine an den absurdesten Shows beteiligen müssen.





09.10.12 - Drama für 100 ehemalige Straßenhunde und Katzen in Kiew/Ukraine hat nun endlich ein Ende!

Ihr erinnert Euch sicherlich noch an Larisa, die Tierschützerin in Kiew, die 20 Katzen und 80 Hunde von der Straße aufgenommen und sie in eine vorrübergehende Notunterkunft vor dem sicheren Tod gerettet hatte. Die Nachbarn, ein Grundstückspekulant und die Behörden machten ihr das Leben zur Hölle. Ein Gericht setzte ihr eine Frist, die Tiere innerhalb von vier Wochen in einem städtischen Tierheim unterzubringen oder sie zu beschlagnahmen. Larisa fürchtete das Schlimmste für ihre Tiere, denn die städtischen Tierheime waren alle übervoll mit anderen Tieren und man musste gar mit der Tötung ihrer Tiere rechnen. Eine Abgabe kam für Larisa nie nicht in Betracht.

Larisa wusste nicht mehr ein und nicht mehr aus. Mit wenig Geld fütterte sie die Tiere durch. Im letzten Winter ging das Brennholz für die Beheizung der Unterkünfte und für die Zubereitung des Futters aus. Man war bereits drauf und dran, einen Baum auf dem Grundstück zu fällen, was illegal gewesen wäre, damit die Tiere bei Minus 30° C nicht erfrieren.

Als wir von diesem Drama erfuhren, zögerten wir nicht, einen Spendenaufruf für Brennholz und Futter zu starten, da wir eh vor hatten in die Ukraine zu reisen, um uns für die Schließung von den dortigen Delfinarien einzusetzen. Dank der vielen Spenden konnten Futter für viele Wochen und ein ganzer LKW voll mit Brennholz beschafft werden. Die Tiere haben, dank den Spendern, diesen letzten harten Winter alle überlebt!

Aber da war noch das Problem mit dem Gericht. Larisa besitzt ein eigenes Grundstück außerhalb von Kiew. Auf diesem Grundstück durfte sie aber kein neues Tierheim errichten. Also bot sie der Gemeinde einen Tausch für ein geeignetes Grundstück an.

Wir gingen mit Larisa bei unserem nächsten Ukraine-Besuch zu den Behörden und die stimmten dem Tausch zu. Wie sich erst später herausstellte bekam Larisa ein Grundstück zugesprochen, welches zuvor schon an einen anderen verkauft wurde! Das Gericht machte wegen der Beschlagnahmung weiter Druck, aber dank unserer Briefe, einem Online-Protestaufruf hier bei FB, der Einschaltung von Ministerien und auch der Medien in der Ukraine, konnte die drohende Beschlagnahmung der Tiere verhindert werden.

Da nun der nahende Sommer vor der Türe stand und Larisa ihr Frischfleisch für die Tiere nicht lange lagern konnte, starteten wir vor unserem zweiten Besuch einen weiteren Spendenaufruf. Auch diesem folgten viele Tierfreunde. Wir konnten Larisa in Kiew eine neue Tiefkühltruhe für die Lagerung des Hundefutters besorgen und stapelten ihr Trocken- und Naßfutter in verschiedenen Lagern hoch bis zur Decke. Das Futter reichte für Monate.

Heute erhielten wir die freudige Nachricht aus Kiew, dass Larisa nun endlich ein eigenes Grundstück zugesprochen bekommen hat! Sie hat alle Dokumente dafür und darf nun endlich dort ihr eigenes Tierheim errichten, in dem alle ihre Tiere untergebracht werden können. Larisa ist heute wohl die glücklichste Tierschützerin auf dieser Erde und wir freuen uns mit ihr.

Wir danken an dieser Stelle noch einmal allen Spendern, die es ermöglicht haben, dass die Tiere heute noch am Leben sind und nun ein sicheres Obdach erhalten werden!


Anbei der letzte TV-Bericht von Larissa in ihrer Notunterkunft für die Tiere in Kiew:
http://1tv.com.ua/uk/video/program/vira_nadia_lubov/2012/09/17/5323


Ein Bild-Text-Bericht auf der ProWal-Seite (unten):
http://www.walschutzaktionen.de/1532401/1556501.html

Über weitere Entwicklungen werden wir Euch auf dem Laufenden halten!





09.10.12 - Delfine auf dem Weg in die Freiheit - ausgebremst! - http://www.boerse-go.de/nachricht/Delfine-auf-dem-Weg-in-die-Freiheit-ausgebremst,a2937451.html


09.10.10 - ProWal-Video zur Aktion: „Good Bye 2013“ zum Schutz der Grindwale auf den Färöer-Inseln -
https://www.youtube.com/watch?v=MVdIdU2WP-s&feature=player_embedded


08.10.12 - Delfine suchen Bomben - http://www.n-tv.de/politik/Delfine-suchen-Bomben-article7418446.html


08.10.12 - Toter Finnwal gibt Rätsel auf - http://www.spiegel.de/panorama/toter-finnwal-im-hafen-von-boston-entdeckt-a-859999.html


08.10.12 - Reportage über die Schweizer Zirkusfamilie Gasser - Inhaber des Delfinariums im Connyland gibt Delfinhaltung auf - http://www.videoportal.sf.tv/video?id=9b01c1bc-118a-4015-b37c-465966d1d816


08.10.12 - Illegaler Grindwalfleisch-Verkauf in Dänemark!

ProWal ist einem ungeheuren Skandal auf der Spur. In Dänemark, also in einem EU-Mitgliedsland, taucht immer mehr Fleisch und Speck von Grindwalen auf, die auf den Färöer-Inseln abgeschlachtet wurden.

Die Regierungen der Färöer-Inseln und Dänemarks beteuern immer wieder, dass der Grindwalfang auf den Färöer-Inseln ausschließlich der eigenen Nahrungsversorgung der Färinger dient. Dies ist eine glatte Lüge!

In mehreren sogenannten „Privaten Heimathäusern“ in Dänemark, in denen sich ausgewanderte Färinger regelmäßig treffen, sind Restaurants angeschlossen, die das Grindwalfleisch anbieten und verkaufen. Durch eine gesetzliche Hintertüre wird versucht, immer mehr Fleisch und Speck nach Dänemark hineinzuschleusen. Windige Geschäftemacher nutzen ein undurchsichtiges Schlupfloch der CITES-Bestimmungen, welches es den Färingern (angeblich) erlaubt, für den Privatverbrauch auch Grindwalfleisch in andere Länder mitzunehmen. Nun wird dieses dafür ausgenutzt, die sogenannten „Heimathäuser“ in Dänemark als Privat-Clubs zu deklarieren, um in ihnen (scheinbar legal) an Mitglieder Grindwalfleisch anzubieten. Genehmigungen dafür wurden schon bei der dänischen Regierung beantragt.

Die „Heimathäuser“ bieten das Grindwalfleisch auch „Nichtmitgliedern“ an. Das heißt, jeder kann dort ein Menü mit Grindwalfleisch bestellen. Die Nachfrage scheint groß zu sein, denn in Dänemark leben etwa 20.000 ausgewanderte Färinger.

In diesem „Heimathaus“ in Esbjerg in Dänemark wird am 13.10.2012 Fleisch und Speck von Grindwalen, welches von den Färöer-Inseln stammt, verkauft. Mitglieder erhalten das Menü für umgerechnet 20,- €. Für Nichtmitglieder kostet es 26,- €.

http://www.foesbjerg.dk/home/step1.asp?Id=3

Das Fleisch und der Speck der Grindwale sind so hoch mit Umweltgiften verseucht, dass es normalerweise in der EU als Sondermüll entsorgt werden müsste.

ProWal hat letzte Woche in verschiedenen dänischen Städten mehrere Strafanzeige bei den Behörden gestellt.





07.10.12 - Tierschutzaktivisten besetzen Delfininarium Marineland - Video - http://www.youtube.com/watch?v=N2rUyQNefbg&feature=player_embedded


07.10.12 - Bilderserie - Färöer-Grindwalfang - http://benjaminrasmussen.photoshelter.com/gallery/Grindaboe-The-Faroese-Whale-Kill/G0000OGSZfV8qpFA/


07.10.12 - Video-Doku - Die mit den Tieren Leben - http://dokumonster.de/sehen/6133-die-mit-den-tieren-leben-wie-ein-delfin-im-wasser-phoenix-doku/


07.10.12 - Wale filmen mit Spezial-Kamera - http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/crittercam-wale-filmen-mit-spezialkamera-a-858047.html


06.10.12 - Mehr Ruhe für Wale? - http://www.weser-kurier.de/region/niedersachsen_artikel,-Mehr-Ruhe-fuer-Wale-_arid,391053.html


05.10.12 - Indien zählt Ganges-Delfine - http://www.shortnews.de/id/987711/Indien-zahlt-Ganges-Delfine-in-Uttar-Pradesh


04.10.12 - Der neue OB von Duisburg, Sören Link (SPD), steht wie sein Vorgänger, Adolf Sauerland, zum Delfinarium im Zoo. "Zwangsausflug" für alle Erstklässler ins Delfinarium. - http://www.duisburg365.de/duisburg/artikel/20121001-am-04102012-ist-i-doetzchen-tag-im-zoo-duisburg/


03.10.12 - Delfinarium Münster vor der Schließung - Die Zoo-Delfine sind auf dem Sprung - http://www.wn.de/Mobil-Home/Zukunftsvision-Meerespark-Die-Zoo-Delfine-sind-auf-dem-Sprung

Neue Heimat der Delfine ist noch unbekannt - http://www.kus-muenster.de/nachrichten/mnster/allwetterzoo-neue-heimat-der-delfine-ist-noch-unbekannt.html


02.10.12 - Brutaler Delfinmord in Kroatien - http://www.extremnews.com/nachrichten/natur-und-umwelt/ea0e141aafe7f38


02.10.12 - Färöer-Inseln – Die Kühlschränke sind voll von Grindwalfleisch. Gestern wurden an sechs Grindwalen Ortungsgeräte angebracht, um die Grindwalschule später einfacher orten und dann abschlachten zu können, wenn sich die Bestände in den Kühlschränken reduziert haben.

Bericht und Video
- http://www.sudurras.fo/18017


01.10.12 - The Controversial Grind: Whaling in the Faroe Islands - http://www.glitterazi.com/2012/10/01/the-controversial-grind-whaling-in-the-faroe-islands/


29.09.12 - Bericht des STS über die Tierhaltung in Schweizer Zoos und in Freizeitparks - Delfinarium Connyland Seite 78 - http://www.tierschutz.com/zoobericht/docs/zoobericht_dt.pdf


26.09.12 - Grindwale auf Madeira und Unterstützungsaufruf für die ProWal-Aktion "Good Bye 2013" - http://lobosonda.wordpress.com/2012/09/25/25-9-2012/


26.09.12 - 2013 wird die Schweiz delfinfrei sein! - http://www.anzeiger.biz/index.php?article_id=37&id=14596


26.09.12 - YouTube-Video - Whales can sing ... a tribute to the dolphins of Taiji - http://www.youtube.com/watch?v=VBTclrKqIfw


25.09.12 - Kadaver-Fund auf Insel Juist- Tote Wale geben Rätsel auf - http://www.weser-kurier.de/region/niedersachsen_artikel,-Tote-Wale-geben-Raetsel-auf-_arid,382294.html


http://www.radiobremen.de/nachrichten/land_und_leute/lalejuistwal100.html


24.09.12 - Delfin- und Wal-Rettungsaktion in der Ukraine weiterhin ein voller Erfolg!

2 Monate ist es nun her, als wir zwei Schallwände mit Vergrämergeräten in dem Fluss Bug in der Ukraine installiert hatten. Seitdem wurden keine Delfine und Wale mehr in diesem Fluss gesehen. Kein Tier musste mehr sterben! Wir freuen uns riesig über diese erfolgreiche Aktion zum Schutz der Meeressäuger. Weitere Infos unter:
Ukraine Delfinrettung


24.09.12 - Acht Meter langer Wal am Strand von Juist angespült - http://www.welt.de/regionales/hamburg/article109426894/Acht-Meter-langer-Wal-am-Strand-von-Juist-angespuelt.html


24.09.12 - Dänische Ölförderung bedroht Wale in der Nordsee - http://www.extremnews.com/nachrichten/natur-und-umwelt/965c1418080015f


23.09.12 - 27 Grindwale wurden in Vestmanna auf den Färöer-Inseln getötet - http://www.vagaportal.fo/pages/posts/um-30-hvalir-logdu-beinini-22981.php





20.09.12 - Fangquote - Taiji/Japan - Saison 2012/2013

Quelle: Ceta Base

- via Sayaka Nakamura, quotas for Taiji & official numbers for the small cetaceans caught 01-Sep-2012 to 20-Sep-2012:
...The following information was obtained by my friend activist who phoned the Wakayama prefectural government, which regulates the drive hunt in Taiji.

(1) Taiji Dolphin Drive Fishery Catch Quota for 2012/2013
(numbers in brackets is quota for 2011/2012)


Pacific White-sided Dolphins 134(134)
Striped Dolphins 450(450)
Bottlenose Dolphins 604(652)
Spotted Dolphins 400(400)
Risso's Dolphin 250(275)
Short-finned Pilot Whale 161(184)
False Killer Whale 70(70)
Total 2089(2165)

(2) Official figure of small cetaceans caught between 2012/9/1 and 2012/9/20

Bottlenose Dolphins 25
Short-finned Pilot Whale 78

* The figure is inclusive of cetaceans slaughtered and live captured.





18.09.12 - Auf den Färöer-Inseln wurden 21 Grindwale abgeschlachtet - http://www.vagaportal.fo/pages/posts/sedlarnir-koma-ut-klokkan-8-22872.php





15.09.12 - Fadenscheinige und abstruse Argumente der Zoos und Tierpfleger zur Haltung von Delfinen

„Den Tieren geht’s gut, sie werden ständig medizinisch überprüft, alle Blutwerte sind in Ordnung.“
Dagegen spricht:

Auch Menschen, deren Blutwerte in Ordnung sind, können Depressionen oder andere psychische Erkrankungen ausbilden. Auch Lustlosigkeit und Apathie sind Alarmzeichen.

„Unsere Tiere werden beschäftigt, damit es ihnen nicht langweilig wird.“
Dagegen spricht:
Langeweile in freier Natur kennen die Tiere nicht, dort „spielen“ und „beschäftigen“ sie sich aus purer Lebensfreude.

„Wir kümmern uns liebevoll rund um die Uhr um unsere Tiere.“ Dagegen spricht:
Sagt der Mensch. Aber er kann weder Mutter, Vater, Geschwister oder die sozialen Gefüge frei lebender Tiere ersetzen. Er ist nicht in der Lage, mit Delfinen in ihrer Sprache zu kommunizieren, er kann nur in seinem Sinn interpretieren. Denn dann würde er sicherlich genug über deren tatsächlichen Zustand erfahren. Der Mensch ist kein Delfin und kann auch diesen in seiner Fürsorge niemals ersetzen.

„Sie müssen nicht an Vorführungen teilnehmen, wenn sie nicht wollen.“
Dagegen spricht:
Hier wird mit Futterdosierung gearbeitet, um die Tiere zu „motivieren“. Hungrige Delfine sind eher bereit, sich auf Clownerien einzulassen. Delfintrainer sagen, dass die Tiere immer ihre normale Grundversorgung erhalten. Aber zu Trainingszwecken wird diese deutlich reduziert, um einen Belohnungseffekt zu erreichen.

„Sie werden bei uns weitgehend artgerecht gehalten.“
Dagegen spricht:
Künstliche Landschaften, mit künstlichen Farben und künstlichem Licht. Toter Fisch zur Fütterung, der auch noch mit Medikamenten angereichert werden muss. Kein Delfin kann ausschwimmen, kein Delfin lebt in großen Familienverbänden, wie sie in der Natur vorkommen.
Das Echolot verkümmert, da es nicht benötigt wird.

„Unsere Haltung der Tiere dient auch dem Artenschutz.“
Dagegen spricht:
Nie wurde auch nur ein Delfin ausgewildert oder ein Jungtier auf das Leben im freien Meer vorbereitet. Denn dann ließe sich mit diesen Tieren kein Geld verdienen. Sie werden im Beton geboren und sterben auch in ihm, ohne jemals das offene Meer erlebt zu haben.

„Wir haben einen Bildungsauftrag“
Dagegen spricht:
Es gibt keine offiziellen Konzepte dazu. Auf Anfrage werden angegeblich doch vorhandene Konzepte nicht ausgegeben. Warum wohl? Herkömmliche pädagogische Konzepte werden überall sonst öffentlich gemacht, weil sie auch Werbung für die Sinnhaftigkeit der Arbeit bedeuten.
Kindern werden in diesem Rahmen falsche Informationen vermittelt: Delfine sind lustig, sie spritzen mit Wasser, machen Kunststücke und können sogar Boote ziehen. Kinder wissen nichts über das wahre Leben der Tiere im Meer. Denn würden sie es wissen, wären sicherlich einige unter ihnen, die auf eine Bootsfahrt verzichten würden. Man sollte selbst Kinder nicht für dumm verkaufen.

„Diese Tierschützer haben keine Ahnung, wovon sie reden.“
Dagegen spricht:
Es gibt genügend belegbare Argumente, die gegen eine Haltung von Delfinen sprechen, Fotos traumatisierter und gelangweilter Tiere, Videos mit gleichem Inhalt, Videos, die auch Gefahren für Kinder belegen, medizinische Unterlagen, Aussagen von renommierten Wissenschaftlern, wie Lori Marino et al.,
Aussagen ehemaliger Delfintrainer, die die Arbeit mit den Tieren hautnah erlebt haben.

„Die Delfinhaltung ist erfolgreich, wir sind mittlerweile von Importen unabhängig.“
Dagegen spricht:
Die immense Liste an Krankheiten und an psychischem Stress verstorbener Tiere ist endlos.
Tote Tiere werden durch Zukauf neuer Tiere aus anderen Zoos ersetzt, oftmals findet dies inoffiziell statt. Der Zuschauer erkennt den Unterschied oft nicht und die Zoos sind Meister im Täuschen.

„Wir haben nichts zu verbergen!“
Dagegen spricht:
Zoos müssen erst verklagt werden, um an Informationen (Zuchtbücher) zu gelangen, die die Wahrheit der Haltung ans Tageslicht bringen. Nach dem UIG (Umweltinformationsgesetzt) hat jeder Interessierte das Recht, solche Informationen zu erhalten. Jahrelanges Tauziehen zwischen Wal- und Delfinschutzorganisationen führten zu keinem Ergebnis. Es wurden zwar gezielte Teilinformationen, mit geschwärzten Passagen freigegeben, aber die wirklich wichtigen Interna der Zoos wurden zurückbehalten. Warum wohl?

„Die Tiere müssen bei uns nicht einmal selbst jagen und haben auch keine natürlichen Feinde. Das sollten die Tierschützer auch mal anerkennen!“
Dagegen spricht:
Muss ich zu diesem Unsinn einen Kommentar abgeben?

Mein FAZIT:
Die Zoos haben keine Argumente. Sie müssen so argumentieren, weil sie sonst scheinbar finanzielle Verluste hinnehmen würden.
Es geht aber auch anderes in der finanziellen Denkweise, hier an zwei aktuellen Beispielen:
Münster schließt, weil die Kosten für einen größeren Umbau, der nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen auch keine deutliche Verbesserung bringen würde, nicht mehr tragbar sind. Münster wird ein neues Konzept erarbeiten und damit die finanzielle Lücke wieder schließen.
Das Connyland schließt seine Delfin-Show, weil der Druck der Öffentlichkeit zu groß wurde. Ein Konzept für die Delfinanlage liegt bereits vor, mit dem sich sicher noch mehr Kohle machen lässt, als mit gequälten Tieren.

Text: Norbert Kochhan – Biologe


14.09.12 - Peta - Fakten über die Delfinarien in Deutschland - http://www.peta.de/web/fakten_ueber_die.6382.html


14.09.12 - ‘Flipper’ trainer now urges Pinoys to boycott dolphin shows - http://www.gmanetwork.com/news/story/274079/news/nation/flipper-trainer-now-urges-pinoys-to-boycott-dolphin-shows


13.09.12 - Orca-Omas sind die Besten - Männliche Schwertwale profitieren stark von ihrer Mutter, bei der sie auf Lebenszeit bleiben - http://www.wienerzeitung.at/themen_channel/wissen/natur/486651_Orca-Omas-sind-die-Besten.html


13.09.12 - Mysteriöses Schweinswal-Sterben vor Helgoland und Sylt - http://www.mopo.de/panorama/kadaver-angeschwemmt-mysterioeses-schweinswal-sterben-vor-helgoland-und-sylt,5066860,17248000.html


13.09.12 - Sotchi, an der russischen Schwarzmeerküste gelegen und Gastgeber der Olympischen Winterspiele 2014, eröffnet neues Delfinarium - http://arch-sochi.ru/2012/09/v-sochi-gotovitsya-k-otkryitiyu-samyiy-bolshoy-delfinariy-v-rossii/


11.09.12 - Alarmstufe Rot: die 100 bedrohtesten Arten - http://www.gmx.net/themen/wissen/tiere/369nj7s-alarmstufe-rot-liste-100-bedrohtesten-arten#.A1000146


11.09.12 - Iceland’s Population is Condemning the Consumption of Whale Meat by Tourist - http://mareeg.com/fidsan.php?Iceland’s-Population-is-Condemning-the-Consumption-of-Whale-Meat-by-Tourist.&sid=25736&tirsan=9


11.09.12 - Grönland - Eis verschwindet, Walfang bleibt - http://www.swp.de/ulm/nachrichten/politik/Eis-verschwindet-Walfang-bleibt;art4306,1627336


08.09.12 - Update Vergrämeraktion zur Rettung von Delfinen und Walen in einem Fluss in der Ukraine

Sechs Wochen sind nun vergangen, als wir die Pinger in dem Fluss Bug installiert haben, um zu verhindern, dass weitere Delfine und Schweinswale diesen Fluss hinaufwandern und sterben.

Kein Meeressäuger wurde mehr in diesem Fluss gesehen. Die Vergrämergeräte haben bisher hervorragende Arbeit geleistet und viele Tiere vor ihrem sicheren Tod bewahrt.

Wir freuen uns riesig über diesen Erfolg und danken noch einmal allen Unterstützern und Spendern, die es uns überhaupt ermöglicht haben, diese Rettungsaktion durchzuführen!



Weitere Infos unter: Ukraine Delfinrettung





07.09.12 - Wie in der Ukraine, wurden in diesem Sommer auch an der bulgarischen Schwarzmeerküste viele tote Delfine gefunden - http://www.novinite.com/view_news.php?id=143031


07.09.12 - Taiji/Japan - Meldung von SSCS - Eine Pilotwalschule von 20 - 22 Tieren, darunter ein Baby, wurde über Nacht in der Bucht eingesperrt - Das Abschlachten der Tiere steht unmittelbar bevor.


07.09.12 - TV-Programm-Hinweis - Walfang in Norwegen - MDR FIGARO | 08.09.2012 | 09:05 Uhr - http://www.mdr.de/mdr-figaro/hoerspiel/feature/walfang104.html


05.09.12 - ProWal-Pressemitteilung - Isländer verurteilen Walfleischkonsum der Touristen - http://www.boulevard-baden.de/lokales/nachrichten/2012/09/05/islander-verurteilen-walfleischkonsum-der-touristen-540937/


04.09.12 - ConnyLand - Auf Delfinlagune soll Achterbahn entstehen - http://www.20min.ch/schweiz/ostschweiz/story/Auf-Delfinlagune-soll--Achterbahn-entstehen-17773377


03.09.12 - Verzweifelter Kampf um strandende Grindwale - http://www.blick.ch/news/ausland/verzweifelter-kampf-um-strandende-grindwale-id2020314.html


28.08.12 - Argentinien will zum Schutz von Walen Möwen erschießen - http://diepresse.com/home/panorama/welt/1283630/Argentien-will-zum-Schutz-von-Walen-Moewen-erschiessen?_vl_backlink=%2Fhome%2Fpanorama%2Fwelt%2Findex.do





25.08.12

Pinger-Aktion in der Ukraine weiterhin ein voller Erfolg!

In diesem Jahr wurden in dem Fluss Bug viele Delfine und Schweinswale gesichtet, welche sich dort normalerweise nicht aufhalten. Fast alle Tiere fanden den Weg nicht mehr in ein Flussdelta oder ins Schwarze Meer zurück und starben. Obwohl örtliche Tierschützer die Behörden und auch die Medien, die zahlreich berichteten, über dieses ungewöhnliche Massensterben der Meeressäuger informierten, fand sich niemand, der dort für den Schutz der Tiere tätig werden wollte oder konnte.

Vor genau vier Wochen installierten wir verschiedene Vergrämergeräte in diesem Fluss. Zwei Schallwände wurden aufgebaut, um zu verhindern, dass weitere Tiere in diesem von der Industrie stark verschmutzen Fluss hinaufschwimmen und sterben. Nur ein Delfin wurde in der Zwischenzeit an der Flussmündung gesehen und dieser schwamm nicht den Fluss hinauf, sondern drehte wieder um und schwamm in sichere Gefilde. Kein weiterer Delfin oder Schweinswal wurde seitdem mehr dort gesehen!

24.08.12 – 65 Grindwale auf den Färöer-Inseln abgeschlachtet -

http://aktuelt.fo/myndafrasogn/beta

http://www.sudurras.fo/16900


24.08.12 - Schutzzone in Kambodscha für gefährdete Süßwasserdelfine - http://www.google.com/hostednews/afp/article/ALeqM5jHzYD-MgSnubYUzxwd4uG0Z0TSUA?docId=CNG.eec626d63c5f6bb592279768e1ca894d.121


23.08.12 - Bild/Text-Bericht zur aktuellen Recherche im Delfinarium in Kemer/Türkei unter: Delfinarium Kemer


20.08.12 - Rätselhafte Tiernetzwerke - http://www.welt.de/wissenschaft/umwelt/article108698865/Raetselhafte-Tiernetzwerke-und-ihre-skurrilen-Folgen.html


19.08.12 - 61 Grindwale auf den Färöer-Inseln abgeschlachtet - http://www.vagaportal.fo/pages/posts/grindabod-22060.php


18.08.12 - Nord-Korea eröffnet erstes Delfinarium mit vier Delfinen aus Taiji/Japan - http://www.theatlantic.com/international/archive/2012/08/the-internal-logic-of-north-korea-importing-dolphins/260989/


17.08.12 - Schwarz-Meer-Delfine in einem russischen Wander-Delfinarium - http://kem.kp.ru/online/news/1222831/


16.08.12 - Südkorea - Hohe Nachfrage nach Walfleisch - http://derstandard.at/1343744899940/Eine-zuenftige-Wal-Jausn-suedkoreanischer-Art


16.08.12 - Delfinarium Marineland - Zwei Beluga-Männchen töten Nachwuchs - Englisch - http://www.thestar.com/news/canada/article/1242442--marineland-baby-beluga-s-death-raises-as-many-questions-as-answers


16.08.12 - Azoren Whale-Watching - http://derstandard.at/1343744899480/Liebesgruesse-auf-hoher-See


16.08.12 - Trotz Investitionen von über 30 Millionen Euro in eine neue Anlage, gibt der Tiergarten in Nürnberg kleinlaut zu, dass die Zucht von Delfinen weiterhin nicht gelingt - http://www.nordbayern.de/nuernberger-nachrichten/nuernberg/hebebuhne-fur-medizin-tests-bei-tummlern-1.2285344


15.08.12 - China gründet Forschungsinstitut für gefährdete Delfinart - http://german.cri.cn/1565/2012/08/15/1s181097.htm





15.08.12 - Ausführlicher Bericht zur ProWal-Rettungsaktion von Delfinen und Walen in der Ukraine unter: Ukraine Delfinrettung

Endgültiges Aus für Tierquälerei in einem Hotelpool. ProWal schließt Delfinarium in Yalta/Ukraine für immer. Diese Hölle für mehrere Delfine und einem Belugawal gibt es nicht mehr, von was wir uns nach unserer Intervention und der Zusage zur Schließung durch die Hotelleitung im Februar nun im August selbst vor Ort überzeugen konnten. Heute tummeln sich Badegäste in dem ehemaligen und renovierten Showbecken und spielen nebenan Minigolf.

http://www.youtube.com/watch?v=HhS_EVqkcpc&feature=youtu.be





14.08.12 - Gestrandeter Finnwal in Cornwall Vergebliche Rettungsversuche - http://www.sueddeutsche.de/panorama/gestrandeter-finnwal-in-cornwall-vergebliche-rettungsversuche-1.1441239


11.08.12 - Spanier sagen "No" zu Delfinen in Gefangenschaft - http://tierschutznews.ch/menschen/service/2155-spanier-sagen-no-zu-delfinen-in-gefangenschaft.html


Video - August 2012 - ProWal besucht freilelebende Delfine im Schwarzen Meer - Seltene Begegnung mit einem Weißen Delfin - http://www.youtube.com/watch?v=fdtWhz7jdWQ&feature=youtu.be


11.08.12 - Rettung für die kleinen Wale - http://www.welt.de/print/die_welt/hamburg/article108573659/Rettung-fuer-die-kleinen-Wale.html


2012 - Aktuelles Video: "Schwimmen mit Delfinen in der Todesbucht" - Am 1. September beginnt wieder die Jagd auf Delfine und Kleinwale im japanischen Taiji. Doch was passiert eigentlich in den Monaten außerhalb der Fangsaison? Wir sind dieser Frage nachgegangen und hier ist das aktuelle Video bei Facebook - https://www.facebook.com/photo.php?v=460375803983120


08.08.12 - Was verrät das Ohrenschmalz von Walen? - http://www.handelsblatt.com/technologie/forschung-medizin/schneller-schlau/schneller-schlau-was-verraet-das-ohrenschmalz-von-walen/6976686.html


08.08.12 - Junger Zwergwal bei Sylt gestrandet - http://www.shz.de/nachrichten/lokales/husumer-nachrichten/artikeldetails/artikel/junger-wal-im-wattenmeer-gestrandet.html


06.08.12 - Dramatischer Unfall mit Buckelwal in Australien - http://www.viva.tv/news/15286-dramatischer-unfall-mit-buckelwal-in-australien


06.08.12 - Delfine bilden Gruppen mit Gleichgesinnten - http://www.morgenpost.de/printarchiv/wissen/article108486367/Delfine-bilden-Gruppen-mit-Gleichgesinnten.html


02.08.12 - Wal wird in Meerwasserpool in Sydney geschwemmt - http://www.badische-zeitung.de/panorama/wal-wird-in-meerwasserpool-in-sydney-geschwemmt--62268558.html


02.08.12 - Nach Russland nun auch ein Delfin-Wanderzirkus in Pakistan - http://www.thenews.com.pk/Todays-News-4-124082-Performing-dolphins-sea-lions-due-next-month


30.07.12 - Fossilienfunde im Süden Perus: Wale mitten in der Wüste - http://www.stern.de/wissen/natur/fossilienfunde-im-sueden-perus-wale-mitten-in-der-wueste-1867505.html


26.07.12 - ProWal-Mitmach-Vorortaktion - 10. - 14. November 2012 in der Türkei - Forderung: Importverbot für Delfine und Wale in die Türkei - Video zur Aktion - http://www.youtube.com/watch?v=vV7LhUmSKog&feature=youtu.be


25.07.12 - Walschützer Watson flüchtet aus Deutschland - http://www.sueddeutsche.de/panorama/haftbefehl-gegen-umweltaktivist-verhaengt-walschuetzer-watson-aus-deutschland-gefluechtet-1.1421851


23.07.12 - Die Grauwale darf nicht das Schicksal der Mammute ereilen - http://german.ruvr.ru/2012_07_23/82570183/


23.07.12 - Golf von Mexiko Delfine starben durch Eiswasser und Ölpest - http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/delfine-am-golf-von-mexiko-starben-an-oelpest-und-kaltem-wasser-a-845820.html


http://today.ucf.edu/study-points-to-causes-of-dolphin-deaths-in-gulf-of-mexico/


23.07.12 - New alarms warn dolphins to steer clear of shark nets - http://www.mysunshinecoast.com.au/articles/article-display/new-alarms-warn-dolphins-to-steer-clear-of-shark-nets,26465


23.07.12 - Korea buckles on whaling, but local residents aren't giving up - http://www.koreatimes.co.kr/www/news/nation/2012/07/117_115692.html


23.07.12 - Auch in Papua Neu Guinea werden Delfine getötet - http://news.nationalgeographic.com/news/2012/07/120723-pictures-dolphins-and-whales-hunted-despite-protection/#/rio-20-dolphins-whales-hunted-papua-new-guinea_57018_600x450.jpg


21.07.12 - Unglaubwürdig! Der Zoo in Duisburg, welcher selbst ein Delfinarium unterhält, sammelte Unterschriften gegen die blutigen Delfin-Treibjagden in Japan. Lukrativ sind die Delfintreibjagden in Japan nur, weil die Delfinarien-Industrie von dort gefangene und antrainierte Delfine für sechsstellige Euro-Beträge aufkauft.

Selbst der Zoo in Duisburg hat von der Erföffnung seines Delfinariums vor ca. 40 Jahren bis heute wildgefangene Delfine in seinem Bestand. Sie stammen vermutlich nicht aus Japan, aber jeder Wildfang bedroht die freilebenden Delfin-Populationen im Meer. Im Zoo in Duisburg starben schon viele Delfine und gar Beluga-Wale. Zum Erhalt der Delfinarten trägt der Zoo nicht bei, denn noch nie wurde ein Delfin wieder in die freie Wildbahn zurückgebracht.

Die Übergabe der Unterschriften an die IWC ist wie ein Wurf der Petition in den Mülleimer. Die IWC kümmert sich nicht um die Delfintreibjagden in Japan. Die Übergabe der Unterschriften an die japanische Botschaft, an die japanische Regierung und an den Weltzooberband WAZA hätte da schon mehr Sinn gemacht.

Wenn der Zoo Duisburg den Schutz für Delfine ernst meinen und nehmen würde, dann muss er sein Delfinarium schließen. Alles andere ist unglaubwürdig und scheinheilig!


http://www.duisburg365.de/duisburg/artikel/20120718-zoo-duisburg-ueberreicht-petition-mit-116000-unterschriften-zum-weltweiten-delfinschutz/





21.07.12 - Ein Video von chinesischen Touristen zerreist Tierfreunden das Herz. Es zeigt eine Delfin-Mutter, die unablässig ihr totes Kalb durchs Wasser trägt. Die Frage, die sich stellt: Können Tiere trauern? - http://www.20min.ch/wissen/news/story/Gib-auf--Muttertier--27248828


http://www.dailymail.co.uk/news/article-2174780/In-mourning-Dolphin-photographed-carrying-body-baby-heartbreaking-ritual.html





18.07.12 - Wie viele Delfine gibt es im Schwarzen Meer? - http://bnr.bg/sites/de/Lifestyle/ScienceAndNature/Pages/WievieleDelfinegibtesimSchwarzenMeer.aspx


18.07.12 - "Delfine sind uns sehr ähnlich" - Ein Delfin-Trainer erzählt von seiner Arbeit im Delfinarium - http://www.happytimes.ch/news/news-schweiz/5831-qdelfine-sind-uns-sehr-aenhlichq-ein-delfin-trainer-erzaehlt-von-seiner-arbeit.html


16.07.12 - Sprengung von Mine gefährdet Delfine und Wale - http://www.epochtimes.de/sprengung-von-mine-gefaehrdet-delfine-und-wale-934844.html


16.07.12 - Die Auswilderung der ehemaligen Show-Delfine in der Türkei ist gelungen - 60 Tage genießen die beiden Delfine nun wieder ihre Freiheit! - https://www.facebook.com/nicholachapmanturkey/posts/10150989067781655


14.07.12 - YouTube-Video zur ProWal-Rettungsaktion von Delfinen und Walen in der Ukraine - http://www.youtube.com/watch?v=b_AjJipkehU&feature=youtu.be - Mehr Infos unter: Ukraine Delfinrettung


13.07.12 - Südkorea gibt Walfangpläne auf - http://www.schweizmagazin.ch/wissen/tierwelt/10463-Sdkorea-gibt-Walfangplne-auf.html





10.07.12 - Auf den Färöer-Inseln wurden 43 Grindwale getötet - http://www.sandportal.fo/onnur-tindi/24/ein-ltil-grind-legi-beinini-klaksvk--dag.aspx#.T_yc61pklVs.facebook


Mehr Infos zum Grindwalfang auf den Färöer-Inseln unter: Walfang Färöer-Inseln





10.07.12

ProWal schließt Hölle für Delfine und Wale in der Ukraine für immer!

Heute hat das Hotel Yalta in der Stadt Yalta auf der Krim bestätigt, dass sie das uns im Februar 2012 gemachte Versprechen, ihr Delfinarium im Sommer nicht mehr zu eröffnen, eingehalten hat!

Das ist ein wichtiger Erfolg und ein klares Zeichen an die ukrainische Delfinarien-Industrie, dass wir alles daran setzen werden, alle 15 Delfinarien in diesem Land zu schließen.

YouTube-Video – (5 Minuten) - http://www.youtube.com/watch?v=HhS_EVqkcpc&feature=youtu.be





10.07.12 - IWC tagt nur noch alle zwei Jahre - http://www.schweizmagazin.ch/wissen/tierwelt/10415-Walfang-darf-weiter-gettet-werden.html





10.07.12 - Delfinarium Nürnberg - Die Kosten für die Delfin-Lagune in Nürnberg liegen jetzt schon bei über 30 Millionen Euro und zu behaupten, die Nachzucht hätte man mittlerweile im Griff, ist unwahr, denn der Zoo kann schon seit 13 Jahren keine Zuchterfolge mehr vorweisen! ProWal ruft weiterhin zum Boykott aller Delfinarien auf. - http://www.mittelbayerische.de/index.cfm?pid=10008&pk=806277





09.07.12 - Sonar tötet Delfine und Wale - Kurzfilm (engl.) - http://www.nrdc.org/wildlife/marine/sonarvideo/video.asp


09.07.12 - Südkorea macht sich zum Buhmann der Walfang-Gegner - http://www.nzz.ch/aktuell/panorama/suedkorea-macht-sich-zum-buhmann-der-walfang-gegner-1.17332841


09.07.12 - Kurzvideo über den Grindwalfang vom 5. Juni 2012 auf den Färöer-Inseln - http://www.youtube.com/watch?v=ArsT3BZT0u8


08.07.12 - Pakistan möchte erstes Delfinarium im Oktober eröffnen - http://www.dailytimes.com.pk/default.asp?page=2012%5C07%5C08%5Cstory_8-7-2012_pg12_5





IWC

07.07.12 - Erfolge und Niederlagen bei Walfangtagung in Panama - http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1028256/





06.07.12 - Kurzvideo - Retter befreien Buckelwal aus Hainetz - https://apps.facebook.com/stern-social-reader/reader/index/single/artid/1852348/artdate/2012-07-05%2019:32:41/video/0#_=_





IWC

06.07.12 - Kommission warnt vor Verzehr von Walfleisch - http://www.welt.de/wirtschaft/article107916895/Kommission-warnt-vor-Verzehr-von-Walfleisch.html


06.07.12 - „Kein Fortschritt für den Walschutz“ - http://www.greenpeace-magazin.de/index.php?id=5020&tx_ttnews%5Btt_news%5D=141791&cHash=6c4f61db8f34fe40f9a8bc39e44af003


05.07.12 - Keine höhere Walfangquote für Grönland - http://www.swp.de/ulm/nachrichten/politik/Keine-hoehere-Walfangquote-fuer-Groenland;art1157828,1530009


05.07.12 - Südkorea hofft auf Erlaubnis zum Walfang - http://www.focus.de/panorama/welt/auf-der-jagd-suedkorea-hofft-auf-erlaubnis-zum-walfang_aid_777451.html





05.07.12 - Schweinswale beobachten in der Ostsee - http://www.geomix.at/news/schweinswale-beobachten-in-der-ostsee-8531162-3187064058531162.html





04.07.12


Sehr erfreuliche Nachrichten aus der Türkei!

Ein weiterer wichtiger Schritt zur Schließung des Delfin-Geheges in Kas.

Nach massiven Interventionen beim Bürgermeister in Kas hält sich dieser an sein Versprechen und setzt sich vehement dafür ein, dass der Eigentümer des Delfin-Geheges keine Genehmigung erhält, um einen kommerziellen Betrieb aufzunehmen!

VIELEN DANK AN DIE BEIDEN BÜRGERMEISTER IN KAS!

------------------

Schreiben von heute an ProWal:


Datum 22.06.2012

Von:
Bürgermeisteramt Kas
An:
Ministerium für Zoll und Handel
Generalamt für Innenhandel / Ankara

Delfin-Park in Kas,

Das Delphintherapie-Zentrum des Unternehmens Whale Tur. Tic. Ltd. , welches in Incebogaz innerhalb unserer Stadt sesshaft ist, hat versucht, selbiges Unternehmen in Betrieb zu nehmen. Da das Unternehmen keine Genehmigung dafür besaß, wurde dieses von unserem Amt am 28.05.2012 versiegelt. Es wurde nur den Personen Zutritt erlaubt, die für die Betreuung der Delphine zuständig sind.

Das besagte Unternehmen hat mit seinem Antrag vom 31.05.2012 versucht, die Versiegelung aufheben zu lassen, mit der Begründung, dass zur Genehmigungserteilung das Amt für Maritime Angelegenheiten befugt sei. Daraufhin wurde das Unternehmen durch unser Schreiben vom 07.06.2012 mit dem AZ: 209 benachrichtigt, dass die Aufhebung der Versiegelung nicht möglich ist.

Das Unternehmen hat wiederum am 13.06.2012 Antrag auf Betriebsgenehmigung bei unserer Stadtverwaltung eingereicht. Nach Recherchen wurde festgestellt, dass das Unternehmen in keine Kategorie der von uns angegebenen Liste der öffentlichen Betriebe einzuordnen ist. Somit wurde dem Antrag nicht zugestimmt.

Unsere Stadtverwaltung hat die Öffnung des Betriebs verhindert und überprüft täglich, damit dieser Status beibehalten wird.

Mit freundlichen Grüßen

Bürgermeister
Abdullah Gültekin
----------------

Informationen zum Delfin-Gehege in Kas unter:


http://www.walschutzaktionen.de/1194401/1210364.html

und Demo 2012:

http://www.walschutzaktionen.de/1194401/1679001.html





03.07.12 - IWC

Schlechte Argumente - http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2012-07/23957011-mittelbayerische-zeitung-schlechte-argumente-007.htm

Gescheiterte Walschutzzone - Naturschützer werfen Japan Manipulation vor - http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/walschutzzone-im-suedatlantik-bei-iwc-tagung-gescheitert-a-842335.html


03.07.12 - Der Schutz der Wale geht uns alle etwas an - http://www.20min.ch/wissen/news/story/10549696





02.07.12 - News zur IWC

Waljagd: Steaks für Touristen oder Menschenrecht der Inuit?

http://www.zdf.de/ZDF/zdfportal/web/heute-Nachrichten/4672/23269674/3fbe11/Waljagd-Steaks-f%C3%BCr-Touristen-oder-Menschenrecht-der-Inuit.html

"Kommerzieller Walfang wurde in den letzten zwei Jahren nicht behandelt" - Konferenz der Internationalen Walfang-Kommission in Panama

http://www.dradio.de/dlf/sendungen/umwelt/1800197/

Die IWC-Jahrestagung in Panama hat begonnen

http://derstandard.at/1339639592669/Hitzig-umkaempft-Die-IWC-Jahrestagung-in-Panama-hat-begonnen

Einrichtung eines Wal-Schutzgebietes gescheitert

http://derstandard.at/1339639602278/IWC-Jahrestagung-Einrichtung-eines-Wal-Schutzgebietes-gescheitert



02.07.12 – News zur ProWal-Kampagne – Walfang in Island

Touristen halten Walfang in Island am Leben

http://www.umweltjournal.de/AfA_politik/19288.php

Tourists keep whaling alive in Iceland

http://www.scoop.co.nz/stories/WO1207/S00099/tourists-keep-whaling-alive-in-iceland.htm

http://www.vagaportal.fo/pages/posts/umhvorvisfelagsskapur-moti-islendskum-hvalabuffum-20964.php








01.07.12


ISLAND-BERICHT ONLINE!

Ausführlicher Bericht über die ProWal-Recherchen und Interventionen, um den kommerziellen Walfang in Island zu beenden.



Island 2012





29.06.12 - Ein enorm wichtiger Schritt - Schutz für die Hohe See verdoppelt - http://www.wwf.de/2012/juni/schutz-fuer-die-hohe-see-verdoppelt/?utm_source=pressenewsletter





27.06.12 - Am Tag vor Panama ein weiteres trauriges Kapitel im japanischen Walfang - http://www.ifaw.org/deutschland/aktuelles/am-tag-vor-panama-ein-weiteres-trauriges-kapitel-im-japanischen-walfang





27.06.12


Gute Nachrichten aus der Ukraine!

Larisa, die Tierschützerin in Kiew, die 100 Hunde und Katzen von der Straße aufgenommen hatte und die mit ihrem privaten Tierasyl vor dem Nichts und Aus stand, hat nun endlich das geeignete Stück Land in der Nähe der ukrainischen Hauptstadt zugesprochen bekommen, auf dem sie ein neues Tierheim errichten kann.

Die Beschlagnahmung der Tiere auf dem bisherigen notdürftig eingerichteten Privatgelände in Kiew ist abgewendet! Es finden nun noch Prüfungen von Dokumenten statt, damit die Unterkünfte errichtet und der Umzug der Tiere stattfinden kann.

Unsere Online-Aktion und auch unser Engagement vor Ort bei den zuständigen Behörden haben sich gelohnt. Vielen Dank noch einmal an alle, die sich an der Online-Aktion beteiligt haben und auch ein herzliches Dankeschön an die Spender, die dafür gesorgt haben, dass die Tiere von Larisa bis heute überleben konnten!

Weitere Infos zum bisherigen Stand unter:
http://www.walschutzaktionen.de/1532401/1556501.html (etwas weiter runterscrollen „Hilfe für ein privates Tierheim in Kiew“)





26.06.12 - Wohin mit den ConnyLand-Delfinen? - http://soaktuell.ch/index.php?page=%2FNews%2FWohin-mit-den-ConnyLand-Delfinen-_2276


26.06.12 - South Korea to ban show dolphin catching - http://www.timeslive.co.za/scitech/2012/06/26/south-korea-to-ban-show-dolphin-catching


26.06.12 - Zwei Beluga-Wale in einem russischen Wander-Delfinarium - http://www.kp40.ru/index.php?cid=600&nid=657729


26.06.12 - Schweiz für eingeschränkten Walfang - http://www.fricktal24.ch/Mobilitaet-und-Verkehr.274+M5b5ef6e2a30.0.html


16.06.12 - Connyland plant Zukunft ohne Delphine - http://www.tagblatt.ch/ostschweiz/ostschweiz/tb-os/Connyland-plant-Zukunft-ohne-Delphine;art120094,3020370


15.06.12 - Kostenschock: Delfin-Lagune in Nürnberg 6,8 Millionen Euro teurer - http://www.abendzeitung-nuernberg.de/Nachrichten/Panorama/Artikel/1175412/Kostenschock-Lagune-68-Millionen-Euro-teurer/





14.06.12


Ein weiterer wichtiger Erfolg für den Schutz der Delfine ist zu vermelden!

Nach jahrelangen Interventionen von ProWal und dem WDSF schließt nun ein weiteres Delfinarium in Deutschland. Der Zoo in Münster gibt zum Herbst seine Delfinhaltung nun endgültig auf.

Herzlichen Dank allen, die unsere Aktionen, die zur Schließung dieses Delfin-Gefängnisses geführt haben, unterstützt haben!

Nach sieben Delfinarien-Schließungen in Deutschland gibt es noch die Anlagen in den Zoos in Duisburg und Nürnberg.


Berichte von heute:



http://www.wn.de/Muenster/Allwetterzoo-Delfinarium-schliesst-frueher-der-erste-Delfin-ist-bereits-abgetaucht

http://www.muensterschezeitung.de/lokales/muenster/Die-Delfine-verlassen-den-Allwetterzoo;art993,1675064

--------

ProWal/WDSF-Interventionen 2008 - http://www.walschutzaktionen.de/155501/451301.html

ProWal/WDSF-Interventionen 2009 - http://www.walschutzaktionen.de/155501/630501.html

ProWal/WDSF-Interventionen 2010 - http://www.walschutzaktionen.de/155501/778601.html





11.06.12 - Dänemark will mehr Wale fangen - http://www.merkur-online.de/nachrichten/welt/daenemark-streitet-mehr-walfang-schlechtes-signal-europa-2349727.html


08.06.12 - Yahoo! linked to whale meat sales - http://www.gleninnesexaminer.com.au/news/national/national/general/yahoo-linked-to-whale-meat-sales/2584744.aspx


08.06.12 - White by the coastline, an albino whale calf follows its mother on their annual migration - http://www.dailymail.co.uk/sciencetech/article-2156469/White-coastline-albino-whale-calf-follows-mother-annual-migration.html#ixzz1xYKSve6x


07.06.12 - For Safety, Ballet Between Human and Killer Whale Loses Some Intimacy - http://www.nytimes.com/2012/06/08/us/killer-whale-shows-restricted-at-seaworld-orlando.html?_r=1


07.06.12 - 'We were all crying': Fraser residents tell of efforts to save baby whale - http://www.brisbanetimes.com.au/environment/whale-watch/we-were-all-crying-fraser-residents-tell-of-efforts-to-save-baby-whale-20120607-1zx9n.html#ixzz1xYKiQAH3


05.06.12

Färöer-Inseln – 2. Grindwalschlachtung in 2012

125 Grindwale wurden heute in Sandur abgeschlachtet – http://www.trust.org/alertnet/multimedia/pictures/detail.dot?mediaInode=171bc5bf-df12-4096-af4d-377ad3b4ee78

http://www.youtube.com/watch?v=SEwcSmJEPV4

http://www.trust.org/alertnet/multimedia/pictures/detail.dot?mediaInode=171bc5bf-df12-4096-af4d-377ad3b4ee78





05.06.12 - ProWal - Kurz-Video (2 Min.) - Schlimmste Tierquälerei in einem illegalen Delfinarium in Kas/Türkei - http://www.youtube.com/​watch?v=48fMnLvrb0M&feature​=youtu.be





05.06.12 - Mallorca belauscht Wale vor Cabrera - In einem Forschungsprojekt sollen die Wanderungsbewegungen erforscht werden - http://www.mallorcazeitung.es/tiere/2012/05/31/mallorca-belauscht-wale-cabrera/24022.html





03.06.12 - Mittelmeer - Frachtschiff kollidiert mit Wal - http://www.20min.ch/panorama/news/story/Frachtschiff-kollidiert-mit-Wal-18670443





03.06.12 - ConnyLand gibt auf

http://www.20min.ch/schweiz/news/story/-Das-bedeutet-das-Ende-des-Delfinariums--17806959

Ein letztes Winken mit den Flossen - http://www.sonntagszeitung.ch/home/artikel-detailseite/?newsid=219892





03.06.12

Delfin-Park in Kas von Behörden geschlossen – Streit um türkische Delfinarien geht weiter

http://www.timurca.com/2012/06/04/kas%E2%80%99taki-yunus-parki-yetkili-makamlar-tarafindan-kapatildi-prowal-deutschland-basin-bulteni/


Mehr Infos unter: Delfinarien Türkei


02.06.2012

Delfine in Gefangenschaft, sollte man Delfin-Shows unterstützen? - http://www.neuropool.com/berichte/tiere/delfine-in-gefangenschaft-sollte-man-delfinschaus-unterstuetzen.html

Müssen Delfine zur Schule gehen? - http://www.morgenpost.de/printarchiv/kinderpost/article106407295/Muessen-Delfine-zur-Schule-gehen.html





02.06.2012


Unter einem Korruptions-Sumpf in der Türkei leiden auch die Delfine

Gestern wurde Mehmet Kocadon, Bürgermeister von Bodrum und acht weitere Beamte, wegen massiven Bestechungsvorwürfen festgenommen. Ihnen wird die Annahme von Schmiergeldern vorgeworfen.

http://www.hurriyet.com.tr/gundem/20676704.asp

Bei einem ProWal/WDSF-Besuch im April 2011 sicherte der Bürgermeister noch zu, dass das Delfinarium bei Bodrum geschlossen wird. Im August 2011 wollte Mehmet Kocadon von seinem Versprechen nichts mehr wissen und begründete dies damit, dass es eine Zuständigkeitsänderung gab. Die Nachbargemeinde Guvercinlik sei nun für das Delfinarium verantwortlich und zuständig.

Im April 2012 stellte ProWal bei einer weiteren Recherche in Bodrum fest, dass das Delfinarium im letzten Winter von einem kleinen Meeresgehege in ein Show-Delfinarium umgewandelt wurde. Eine Tribüne für mehr als 300 Zuschauer wurde errichtet, neue Tiere, wie ein Walross, mehrere Seelöwen und drei Delfine wurden aus der Ukraine gekauft und in winzige Käfige und Gehege gesperrt. Warum dies alles möglich war, erscheint durch die Verhaftung des Bürgermeisters und acht seiner Beamte nun in einem ganz anderen Licht.

Der Delfinarien-Betreiber von Bodrum besitzt auch das Delfinarium in der türkischen Stadt Kas, welches letzte Woche ohne Genehmigung seinen kommerziellen Betrieb aufgenommen hatte. ProWal intervenierte auch hier und legte den Behörden Beweismittel für einen illegalen kommerziellen Betrieb vor. Die Anlage wurde von den Behörden in Kas vorrübergehend für den Publikumsverkehr geschlossen.

Weitere Informationen zum Delfinarium in Bodrum unter:

http://www.walschutzaktionen.de/1194401/1210406.html







31.05.12 – Tourismus-Boykott-Aufruf gegenüber dem Kanton Thurgau beendet!

Nach der Umsetzung unserer Forderung für ein Importverbot für Delfine in die Schweiz, kündigte der Freizeitpark ConnyLand an, seine Delfinhaltung aufzugeben und das Delfinarium zu schließen!

Deshalb beenden wir nun den Tourismus-Boykott-Aufruf gegenüber dem Kanton Thurgau. Etwa 800 touristische Betriebe standen auf unserer Boykottliste.

Solange der Freizeitpark ConnyLand Delfine in Gefangenschaft hält, so lange rufen wir weiterhin dazu auf, diesen Park zu boykottieren!


Weitere Infos unter: Delfinarium Schweiz





30.05.12

Endlich!

Kas Türkei - Die Behörden in Kas reagierten und haben heute das Delfinarium vorläufig geschlossen!

ProWal wird den Behörden weitere Beweise vorlegen, dass das Delfinarium ohne ausreichende Genehmigungen betrieben wurde. Zudem werden wir weiterhin alles daran setzen, dass dieses katastrophale Delfin-Gefängnis für immer geschlossen bleibt!

Letzte Pressemitteilung dazu:

http://www.sualtigazetesi.com/denizkizi/?p=1327

30.05.12 - ConnyLand schließt sein Delfinarium!

Ein weiterer wichtiger Erfolg für den Schutz der Delfine! Nach der Umsetzung unserer Forderung für ein Importverbot für Delfine in die Schweiz gestern, kündigt der Freizeitpark ConnyLand heute an, seine Delfinhaltung aufzugeben und das Delfinarium zu schließen!


TV-Bericht zur Schließung des Delfinariums im ConnyLand - http://www.youtube.com/watch?v=IXVkTW8WBqc&feature=youtu.be





29.05.12

Conny-Land-Geschäftsführer Erich Brandenberger im Interview - http://www.thurgauerzeitung.ch/ostschweiz/thurgau/kantonthurgau/tz-tg/art123841,2997681

Parlament verabschiedet Importverbot für Delfine - http://bazonline.ch/schweiz/standard/Lex-Connyland-Keine-Delfinimporte-mehr/story/29278398

http://www.blick.ch/news/politik/connyland-delfinarium-vor-dem-aus-id1902149.html

http://www.nzz.ch/aktuell/schweiz/nationalrat-zementiert-lex-conny-land_1.17082476.html


Mit PR-Profi und Rechtsgutachten gegen die Politik - http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Mit-PRProfi-und-Rechtsgutachten-gegen-die-Politik/story/19206443

Mutmassungen rund um Lipperswiler Delphine - http://www.nzz.ch/aktuell/schweiz/delphinverbot-connyland-lipperswil-staatsanwaltschaft-thurgau_1.17080248.html

Connyland eyes dolphin semen import - http://www.thelocal.ch/national/20120529_3407.html


28.05.12

Importer du sperme pour contourner la loi - http://www.lematin.ch/suisse/Importer-du-sperme-pour-contourner-la-loi/story/18689729





28.05.12 - ProWal-PM - Delfinarium Kas/Türkei - http://www.likyahaber.net/haber/haber_detay.asp?haberID=3217





27.05.12 - Pilot whale 'Sully' dies at SeaWorld San Diego - http://www.digitaljournal.com/article/325577





25.05.12


ProWal-Presse-Mitteilung


Delfin-Park in Kas ohne Genehmigung eröffnet – Behörden reagieren nicht – Tierschützer empört


Radolfzell/Kas – 25.05.2012 – Die deutsche Delfin- und Walschutz-Organisation ProWal erhebt schwere Vorwürfe gegen die zuständigen Behörden in Kas. Nach Aussage von ProWal hat der Delfin-Park in Kas für Besucher eröffnet, obwohl dieser überhaupt keine Genehmigung dafür besitzt, die Anlage kommerziell zu betreiben.

Andreas Morlok, Geschäftsführer von ProWal, ist empört: „In dieser Woche informierten uns aufgebrachte Touristen aus Kas, dass der Delfin-Park nun doch für Besucher geöffnet worden ist. Für 5 TL können Besucher die Delfine ansehen und fotografieren. Schwimmen mit den Delfinen wird für 100 TL angeboten. Das ist skandalös und illegal.“

ProWal veranstaltete zusammen mit türkischen Initiativen und Tierschutzorganisationen vor einem Monat eine öffentliche Demonstration in Kas, welche landesweit für Schlagzeilen sorgte. Bei einem Gespräch im Rathaus versicherte der 2. Bürgermeister der international tätigen Tierschutzorganisation ProWal, dass der Delfin-Park keine Lizenz für kommerzielle Angebote besitzt und sie diese auch nicht bekommen wird. Falls der Betreiber doch Geschäfte mit den Delfinen anbietet, wird der Delfin-Park von Seiten der Stadt geschlossen. Die Delfinschützer nehmen jetzt die Bürgermeister und die Verantwortlichen der Stadt Kas in die Pflicht.

Andreas Morlok: „Jetzt muss der Bürgermeister und sein Stellvertreter sein Versprechen endlich einlösen. Wir wissen, dass die meisten Bewohner der Stadt Kas gegen den Delfin-Park sind. Die Verantwortlichen müssen jetzt handeln, damit sie nicht schon bald von ihrer eigenen Bevölkerung aus der Stadt gejagt werden. Die Tourismusbranche in Kas fürchtet nun, dass ausgerufene Boykotte ihnen schwere finanzielle Einbußen bescheren werden und das Image der Stadt auf Jahre hinaus ramponiert bleiben wird. Wir haben den Verantwortlichen der Stadt schon vor einem Monat eine Frist bis Ende Mai gesetzt, den Delfin-Park zu schließen. Bisher ist leider nichts geschehen. Wir werden jetzt handeln und nächste Woche alle großen und kleineren Reiseveranstalter in Europa und in der Türkei über die katastrophale Delfinhaltung, der kommerziellen Nutzung der Delfine ohne einer Lizenz und dem tatenlosen Zusehen der zuständigen Behörden in Kas informieren. Auch bereiten wir Strafanzeigen gegen die Verantwortlichen und dem Betreiber des Delfin-Parks vor. Wir werden alles daran setzen, das schlimmste Delfinarium der Welt zu schließen!“

Die Empörung über die Haltung von Delfinen in Gefangenschaft in der Türkei schlägt bereits international hohe Wellen. ProWal hat bei Facebook dazu aufgerufen, sich auch an die türkische Regierung zu wenden, damit diese ein Importverbot für wildgefangene Delfine gesetzlich beschließt. Nach Aussage von ProWal bedeutet ein solches Importverbot das mittelfristige Aus für alle zehn Delfinarien in der Türkei, da die Zucht nicht funktioniert und nicht nachhaltig ist. Die Schweizer Regierung wird ein solches Importverbot für Delfine nächste Woche beschließen, was ProWal bereits schon letztes Jahr gefordert hatte.


………………………



Kaş’taki Yunus Parkı İşletme İzni Olmaksızın Açıldı – Yetkili Makamlar Hiçbir Girişimde Bulunmuyor – Duyarlı vatandaşlar şokta!

Radolfzell/Kas – 25.05.2012 – Alman Yunus ve Balina Koruma Kuruluşu ProWal Kaş’taki yetkili mercilere karşı yeniden harekete geçti. ProWal’in bildirdiğine göre, Kaş’taki yunus parkı, ticari iş yeri açma ve çalışma iznine sahip olmaksızın faaliyete geçmiş durumda.

Bu durum karşısında şaşkınlığını ve üzüntüsünü gizleyemeyen ProWal başkanı Andreas Morlok: „Öfkeli turistler, Kaş’taki yunus parkının faaliyete geçmiş olduğunu bizlere bu hafta bildirdiler. Ziyaretçiler 5 TL karşılığında yunusları görüp fotoğraf çekebilmektedirler. Yunuslarla yüzmek ise 100TL'lik ücrete tabi. Bu, yasadışı olmasının yanı sıra tam bir skandaldır!“

ProWal daha bir ay önce, Türkiye'den birçok farklı STK ve duyarlı vatandaşlarla birlikte, basın ve medyadan da izlendiği gibi Kaş’ta kamuya açık bir gösteri düzenlemişti. Bu etkinlik çerçevesinde Kaş Belediyesi'nde yapılan bir görüşmede, Belediye Başkan Yardımcısı, dünyanın birçok yerinde faaliyet gösteren uluslararası Hayvan Hakları Kuruluşu olan ProWal’a, adı geçen tesisin ticari işletme izninin bulunmadığını belirterek böyle bir iznin de verilmeyeceğini garanti etmişti. İşletme sahibinin yunusları ticari amaçla kullanması durumunda bu işletme derhal kapatılacaktı. Yunus Koruma Kuruluşu ve Türkiye çapında kampanyayı destekleyen tüm duyarlı vatandaşlar Kaş Belediye Başkanı'nın ve diğer sorumluların, yükümlülüklerini yerine getirmelerini talep ediyorlar.

Andreas Morlok: „Belediye Başkanı ve Yardımcısının verdikleri sözü tutmalarının zamanı gelmiştir. Kaş halkının büyük çoğunluğunun yunus parkına karşı olduğunu bilmekteyiz. Sorumluların, yakında halk tarafından dışlanmamaları için derhal birşeyler yapmaları gerekir. Kaş’lı turizmciler, turizm boykotu çağrısının kendilerini büyük ölçüde gelir kaybına uğratacağından ve ilçenin imajının yıllarca düzeltilemeyecek şekilde yara alacağından korkuyorlar. Bizler görüştüğümüz yetkililere, Mayıs ayı sonuna kadar yunus parkının kapatılması için süre verdik. Şu ana kadar malesef hiçbir şey yapılmadı. Artık harekete geçiyoruz ve gelecek haftadan itibaren Avrupa ve Türkiye’deki büyük-küçük tur operatörlerini, Kaş’taki yunusların içerisinde bulundukları korkunç durum, yunusların ticari amaçlar için ve ticari işletme izni olmaksızın istismar edilmeleri ve sorumlu mercilerin hiçbir girişimde bulunmadıkları konusunda bilgilendireceğiz. Ayrıca sorumlular ve yunus parkı işletmecilerine karşı yasal suç duyurusunda bulunacağız. Dünyanın en acımasız yunus parklarından birinin kapatılması için gereken her şeyi yapacağız!“

Türkiye’deki tutsak yunusların içinde bulundukları hazin duruma tepkiler artık ulusal ve uluslararası platformlarda büyük öfke ve tepki uyandırmaktadır. Bunlardan biri de, ProWal'un bir sosyal paylaşım platformu olan Facebook’ta başlattığı, özgür yaşayan yunusların avlanmaları, tutsak edilmelerinin ve bunların Türkiye’ye ithalinin yasaklanması için Türk Hükümetine gereken yasanın çıkarılması için çağrı niteliğindeki etkinliktir. ProWal’in bildirdiğine göre yunus ithalinin yasaklanması, Türkiye’de mevcut 10 yunus parkının kısa vadede kapanması anlamına gelecektir, zira yunusların tutsak ortamda üretilmeleri ve bu yunusların esaret altında ortalama yaşam sürelerine dahi erişmesi imkansızdır. İsviçre Hükümeti bu hafta yunusların ithalinin yasaklandığı bir yasayı çıkartmaktadır. ProWal bunu geçen yıl talep etmişti.


--------------------


ProWal Press Release

Dolphin-Park opened in Kas without license - No reaction from the authorities - Animal rights activist outraged


Radolfzell/Kas - May 25th, 2012. The German dolphin and whale protection organization ProWal is lodging strong complaints against the responsible authorities in Kas. According to reports by ProWal, the dolphin-park in Kas has been opened to visitors, although the park has no license to commercially operate this facility.

Andreas Morlok, CEO of ProWal, is besides himself: ” This week we received reports from very upset tourists in Kas that the dolphin-park has nevertheless been opened. Visitors can watch the dolphins for 5 TL and take photos. Swimming with dolphins is being offered for 100 TL. That is absolutely scandalous and illegal!“

Last month Prowal staged a public demonstration together with Turkish animal rights and other organizations in Kas, which supplied the media with enough headlines around the country. At a conference the vice mayor at the city hall in Kas told the internationally active animal rights organization ProWal, that the dolphin-park does not possess an operating license and promised that the park would not be able to obtain one. In case the owner should, nevertheless, try to offer any commercial exploit of the dolphins, the city would then close the facility. The dolphin protectors are now going take the mayor and the responsible authorities of the city of Kas to task.

Andreas Morlok: ”Now the mayor and the vice-mayor have to make good on their promise. We know that most of the citizens in Kas are against the dolphin-park.The responsible parties will have to act now, so that they will not be chased from town by their own constituents. The department of tourism is now afraid that the call for boycotts will hurt them financially quite a lot and, furthermore, that the image of the city will be damaged for years to come. A month ago we already gave the responsible authorities an ultimatum and a time limit to close down the dolphin-park by the end of May. But sadly, there has been no action up to now. We are going to act now and shall inform all European and Turkish travel companies, may they be small or large, about the horrible conditions, in which the dolphins are being kept, and about the commercial exploit of the dolphins without a license as well as about the inactivity that the responsible authorities are displaying in Kas. We are also preparing legal action against the responsible parties and the owner of the dolphin-park. We shall do our utmost to close the worst dolphinarium that exists in the world!”

The outrage about keeping dolphins in captivity in Turkey is spreading internationally.
ProWal is asking on Facebook to write or call the Turkish government so that they will pass a law that will make it illegal to import wild dolphins. According to ProWal such a law will effect the immediate end for all ten dolphinariums in Turkey, since the breeding program is not sustainable. The Swiss government is going to pass legal measures against the import of dolphins next week, which was already demanded by ProWal last year.



----------------


Links:


Kas - Dolphinarium - http://​www.walschutzaktionen.de/​1194401/1210364.html

Kas – ProWal-Demonstration in April 2012 - http://​www.walschutzaktionen.de/​1194401/1679001.html



---------------


Projekt Walschutzaktionen (ProWal)
Gemeinnützige Meeressäuger-Umweltschutzgesellschaft
gUG (haftungsbeschränkt) –
St-Nr.: 18158/02431
Amtsgericht Freiburg HR B 704171
Gesellschafter-Geschäftsführer: Andreas Morlok

Haydnstraße 1
D-78315 Radolfzell
Tel: 0049 (0)7732 14324
E-Mail: ProWal-Deutschland@t-online.de
Internet: www.walschutzaktionen.de
ProWal in Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/ProWal

25.05.12 - Walretter Paul Watson droht Auslieferung - http://www.heise.de/tp/blogs/8/152065


25.05.12 - Seltene Art - Nachwuchs in der Flipper-Familie - http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article106375209/Nachwuchs-in-der-Flipper-Familie.html





24.05.12 - Nächste Woche - Schweizer Nationalrat entscheidet über ein Importverbot für Delfine und Wale!

Mit einem offenen Brief wendet sich ProWal an die 200 Mitglieder des Nationalrates

----------

Sehr geehrte Mitglieder des Nationalrates,

als Delfin- und Walschutzorganisation freuen wir uns sehr darüber, dass Sie für die Schweiz ein Importverbot für Delfine und Wale beschließen werden und möchten uns hierfür recht herzlich bei Ihnen bedanken.

Wir sind davon überzeugt, dass Sie mit der Beschließung eines solchen Gesetzes in der nächsten Woche genau das Richtige und schon längst Notwendige tun werden. Sie folgen damit nicht nur der Forderung einer deutlichen Mehrheit der Schweizer Bevölkerung, sondern setzen damit auch ein wichtiges und vorbildliches Zeichen für den Schutz der Cetaceen weit über Ihre Landesgrenzen hinaus.

Die Schweiz reiht sich zu den Ländern ein, die es erkannt haben, dass Walartige in Gefangenschaft weder tier- noch artgerecht gehalten werden können.

Eine heutige Medienveröffentlichung dazu anbei:

http://naturschutz.ch/news/musik-fur-delphin-importverbot/48627


Vor zwei Wochen recherchierten wir erneut im ConnyLand. Einen Text-Bild-Bericht dazu ersehen Sie auf unserer Webseite unter:

http://www.walschutzaktionen.de/986801/1685901.html


Unsere Pressemitteilung dazu unter:

http://tierschutznews.ch/radar/schweiz/1864-prowal-kritisiert-erneut-das-connyland.html

Wie Sie hier selbst aktuell erkennen können, gibt es zu einem Importverbot für Cetaceen keine Alternative.

Wir möchten Sie abschließend noch freundlich darauf hinweisen, dass zu einem Importverbot für Delfine auch ein Importverbot für Gen-Material berücksichtigt werden sollte. Im Europäischen Arterhaltungszucht-Programm (EEP) für Delfine ist es üblich, dass die angeschlossenen Delfinarien auch Genmaterial, wie Samen von Delfinbullen, untereinander austauschen. Auch das ConnyLand hat sich im letzten Jahr diesem EEP angeschlossen. Die Hintertüre künstlicher Befruchtungen sollte unbedingt bei der Gesetzgebung mit berücksichtigt werden, damit eine weitere Zucht nicht mehr stattfinden kann. Niemand hätte Verständnis dafür, dass das letzte Delfinweibchen der Schweiz weiterhin als Zuchtmaschine missbraucht werden würde. Das EEP ist übrigens ein zooübergreifendes Projekt und nicht nur wir sehen es als gescheitert an. Obwohl schon seit 40 Jahren in europäischen Delfinarien gezüchtet wird, gibt es in ganz Europa keinen einzigen Delfin, der in 3. Generation lebt. Die Delfinzucht ist deshalb in ganz Europa nicht nachhaltig. Ausgewildert wurde ein Delfin aus einem europäischen Delfinarium übrigens auch noch nie. Delfinarien und das EEP tragen deshalb nicht zum Erhalt freilebender Delfin-Populationen bei.

Wir wünschen Ihnen ein schönes und erholsames Pfingstfest und verbleiben

mit delfin- und walfreundlichen Grüßen

Andreas Morlok

Geschäftsführer ProWal





24.05.12 - Schweiz - Musik für Delphin-Importverbot - http://naturschutz.ch/news/musik-fur-delphin-importverbot/48627


23.05.12 - Neues Organ bei Walen entdeckt - http://www.scienceticker.info/2012/05/23/neues-organ-bei-walen-entdeckt/


22.05.12 - In sechs Wochen tagt die IWC in Panama - http://www.bbc.co.uk/news/science-environment-18101320


21.05.12 - Tierschützer Watson auf Kaution frei - http://www.rp-online.de/panorama/deutschland/tierschuetzer-watson-auf-kaution-frei-1.2840089


20.05.12 - Thunfischfang - Jäger des verlorenen Fisches - http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/thunfisch-wegen-sushi-konsum-vom-aussterben-bedroht-a-829992.html


19.05.12 - Ostsee-Schweinswal - WWF: Fischerei ist größte Todesfalle für Schweinswale - http://www.augsburger-allgemeine.de/panorama/WWF-Fischerei-ist-groesste-Todesfalle-fuer-Schweinswale-id20185666.html


18.05.12 - Schweiz - Importverbot rückt näher - http://www.kreuzlinger-zeitung.ch/Importverbot+rueckt+naeher/542264/detail.htm


18.05.12 - Japanische Schiffe beginnen Walfang im Nordwest-Pazifik - http://www.grenchnertagblatt.ch/international/japanische-schiffe-beginnen-walfang-im-nordwest-pazifik-124443694


18.05.12 - Tierschützer Watson kommt gegen Kaution frei - http://www.focus.de/panorama/welt/auslieferung-nach-costa-rica-moeglich-tierschuetzer-watson-kommt-gegen-kaution-frei-_aid_754993.html


18.05.12 - Europäischer Tag der Meere - PETA fordert grundlegendes Umdenken - http://www.extremnews.com/nachrichten/natur-und-umwelt/2d3b13ed9d7b488


17.05.12 - Kurios: Mann rettet Delfin mit einem Taxi - http://www.rtl.de/cms/news/rtl-aktuell/kurios-mann-rettet-delfin-mit-einem-taxi-223fd-51ca-14-1126281.html


16.05.12 - ProWal-Online-Aktion bei Facebook: FREIHEIT FÜR PAUL WATSON - FREEDOM FOR PAUL WATSON


https://www.facebook.com/events/133833396750823/

16.05.12 - Umweltstudie der US-Navy - Wale stärker durch Manöver geschädigt als angenommen - http://www.schattenblick.de/infopool/umwelt/meinunge/umme-199.html


16.05.12 - Nach der Lagunen-Panne: Tiergarten zeigt PETA an! - http://www.abendzeitung-nuernberg.de/Nachrichten/Nuernberg/Artikel/1162203/Nach-der-Lagunen-Panne-Tiergarten-zeigt-PETA-an/


16.05.12 - Erste Grindwal-Schlachtung in 2012 auf den Färöer-Inseln – 63 Grindwale in Trongisvágur abgeschlachtet! -
http://aktuelt.fo/grein/sedlarnir_koma_ut_klokka_20.30


16.05.12 - Peru: Hoher Grad der Umweltverschmutzung an den Stränden von Lambayeque - http://latina-press.com/news/125690-peru-hoher-grad-der-umweltverschmutzung-an-den-straenden-von-lambayeque/


15.05.12 - Veröffentlichung ProWal-Pressemitteilung in einer türkischen Zeitung - Unsere Forderung - Importverbot für Delfine in die Türkei - In Deutsch ganz untenstehend - http://www.likyahaber.net/haber/haber_detay.asp?haberID=3157


14.05.12 - ProWal recherchiert erneut im ConnyLand - Text/Bild-Bericht unter Recherche 2012


14.05.12 - ProWal kritisiert erneut das ConnyLand - http://tierschutznews.ch/radar/schweiz/1864-prowal-kritisiert-erneut-das-connyland.html


14.05.12 - Geisternetze auf endlosem Fang - http://taz.de/Fischerei/!93331/


14.05.12 - Umweltschutzgruppe - Sea-Sheperd-Gründer in Frankfurt festgenommen - http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/sea-sheperd-gruender-paul-watson-in-frankfurt-festgenommen-a-832962.html


14.05.12 - Zoo in Minnesota gibt Haltung von Delfinen in Gefangenschaft auf - http://www.startribune.com/local/south/151394175.html


13.05.12 - Piratenfischerei auf Hoher See - http://www.heise.de/tp/artikel/36/36807/1.html


13.05.12 - Connyland investiert über 200.000 Franken in Sicherheit für Delfin-Lagune - http://www.aargauerzeitung.ch/schweiz/connyland-investiert-ueber-200-000-franken-in-sicherheit-fuer-delfin-lagune-124407553





Delfinarium Nürnberg


13.05.12

Europas erster Delphin-Trainer erzählt - http://www.abendzeitung-nuernberg.de/Nachrichten/Nuernberg/Artikel/1160466/Europas-erster-Delphin-Trainer-erzaehlt/


Anmerkung ProWal

Unseriöse und nicht belegbare Aussage!

„Heute dagegen, ist der Wissensstand ein ganz anderer, die durchschnittliche Lebenserwartung im Delphinarium ist höher als in der freien Wildbahn.“

Das ist eine Behauptung, die Herr Klinckert nicht belegen kann! Es gibt keine einsehbare und geführte Statistik, wie viele Delfine in Gefangenschaft gehalten wurden und werden und wie alt diese Tiere tatsächlich wurden. Zudem gibt es keine weltweiten Bestandserhebungen, die belegen, welches Durchschnittsalter freilebende Delfine erreichen.



11.05.12

Tiergarten-Boss Encke: Rüffel & Geschenk vom Bürgermeister - http://www.abendzeitung-nuernberg.de/Nachrichten/Nuernberg/Artikel/1159997/Tiergarten-Boss-Encke-Rueffel--Geschenk-vom-Buergermeister/

Lagune verliert Wasser - Warum haben sie das verschwiegen, Herr Encke? - http://www.abendzeitung-nuernberg.de/Nachrichten/Rathaus/Artikel/1159714/Lagune-verliert-Wasser/





12.05.12 - Drama um Delfine vor Mallorca - http://www.inselradio.com/2012/05/12/drama-um-delfine-vor-mallorca/





11.05.12 - Auswilderung von zwei Delfinarien-Delfinen in der Türkei


Zwei Delfine, die in der Türkei für kommerzielle Zwecke in Delfinarien und in einem Hotel-Pool ausgebeutet wurden, kamen gestern wieder frei. 800.000,- USD kostete die eineinhalbjährige Vorbereitung für die Auswilderung, die größtenteils üb...er Spenden finanziert wurde. Den Delfinen musste auch wieder beigebracht werden, selbständig Fische zu jagen, was sie in Gefangenschaft völlig verlernt haben. Wir danken allen Beteiligten für dieses großartige Projekt und hoffen, dass die Delfine auch wieder Anschluß an ihre Artgenossen finden werden und noch viele Jahre im Meer ihre Freiheit genießen können!


Video: http://www.youtube.com/watch?v=Nt0fvrJ1cPI&feature=player_embedded





Delfinarium ConnyLand

11.05.12

Conny-Land hält Importverbot für willkürlich - http://www.tagblatt.ch/ostschweiz/thurgau/kantonthurgau/tz-tg/art123841,2977181

Das Connyland kämpft für seine Delfine - http://bazonline.ch/panorama/vermischtes/Das-Connyland-kaempft-fuer-seine-Delfine/story/25691266

"Connyland" droht mit Referendum gegen Importverbot von Delfinen - http://www.swissinfo.ch/ger/news/newsticker/international/Connyland_droht_mit_Referendum_gegen_Importverbot_von_Delfinen.html?cid=32677398


Schweizer Kommission beschließt Importverbot von Delfinen und Walen - http://www.schweizmagazin.ch/news/schweiz/9826-Kommission-beschliesst-Importverbot-von-Delfinen-und-Walen.html


Nach Delfinsterben im Connyland Raver erneut zu Unrecht beschuldigt - http://ch.tilllate.com/en/story/raver-zu-unrecht-beschuldigt





Schweiz - Nationalratskommission für Delfin-Importverbot - http://www.tageswoche.ch/de/2012_18/schweiz/422532/Nationalratskommission-f%C3%BCr-Delfin-Importverbot.htm

Das Importverbot für Delfine in die Schweiz wird gesetzlich beschlossen.

Herzlichen Dank an die Schweizer Politiker, Parteien und weiteren Organisationen und Initiativen, die sich für dieses längst notwendige Gesetz eingesetzt haben!

Dieses Importverbot für Cetaceen wird international als vorbildlich angesehen werden und wird ganz sicher auch weit über die Schweizer Grenzen hinaus positive Folgen für den Schutz der Delfine haben.

Großer Dank auch an die Teilnehmer und Unterstützer der zweitätigen ProWal/WDSF-Hungerstreik-Demo an der Schweizer Grenze in Konstanz, an der wir 2011 dieses Importverbot gefordert hatten. Vieles kam seitdem in Bewegung und Großartiges wurde erreicht.


- http://www.walschutzaktionen.de/986801/1438201.html





Fall Connyland: Antibiotika-Vergiftung kein Einzelfall - http://www.tagesschau.sf.tv/Nachrichten/Archiv/2012/05/10/Schweiz/Fall-Connyland-Antibiotika-Vergiftung-kein-Einzelfall


10.05.12 - Panne im Tiergarten: Lagunenwasser in den Wald geflossen - http://www.nordbayern.de/region/nuernberg/panne-im-tiergarten-lagunenwasser-in-den-wald-geflossen-1.2063971


10.05.12 - Captive Dolphins Get New Chance At Freedom - http://www.globalanimal.org/2012/05/08/captive-dolphins-get-new-chance-at-freedom/73710/


10.05.12 - In diesem Frühjahr gibt es so viele Schweinswale in der Elbe wie noch nie - http://www.welt.de/print/die_welt/hamburg/article106281352/Wal-Treffen-bei-Airbus-und-in-Oevelgoenne.html


09.05.12 - Massentiersterben in Peru weiterhin ungeklärt - http://latina-press.com/news/125202-massentiersterben-in-peru-weiterhin-ungeklaert/


09.05.12 - Überfischung schlimmer als bislang angenommen - http://albert-schweitzer-stiftung.de/aktuell/uberfischung-schlimmer-als-angenommen


09.05.12 - Die unheimliche Verwandlung des Plastikmüll-Strudels - http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/insekten-brueten-auf-plastik-im-pazifik-a-832238.html





08.05.12

ProWal-Pressemitteilung an die türkischen Medien



Kampf für die Delfine geht in die nächste Runde – Regierung soll handeln

Radolfzell/Ankara – 08.05.2012 - Tierschützer in der Türkei und gar weltweit verbünden sich auch im Internet, um das mittelfristige Aus für die zehn türkischen Delfinarien herbeizuführen.

Die deutsche Delfin- und Walschutzorganisationen ProWal hat auf Facebook eine Seite eingerichtet, in der die Teilnehmer die türkische Regierung und Behörden auffordern, ein ausnahmsloses Importverbot von Meeressäugetieren in die Türkei zu beschließen. Auch soll die türkische Regierung nach 28 Jahren nach Unterzeichnung des Abkommens der „Berner Konvention“ ein schon längst fälliges nationales Gesetz zum Schutz der Delfine beschließen und umsetzen.

In einem Formschreiben an die türkische Regierung heißt es:

Importverbot von Meeressäugetieren in die Türkei – Umsetzung des Abkommens “Berner Konvention”

Sehr geehrte Damen und Herren,

Hiermit möchte ich Sie bitten, sich umgehend für ein ausnahmsloses Importverbot-Gesetz für Wale und Delfine in die Türkei einzusetzen.

In der Türkei befinden sich 10 Anlagen, in denen Delfine, Beluga-Wale, Walrösser und Seelöwen in Gefangenschaft gehalten werden. Überwiegend werden die Tiere für kommerzielle Delfin-Shows, Angeboten wie „Schwimmen und Tauchen mit Delfinen“ und der wissenschaftlich nicht als erfolgreich belegbaren Delfintherapie (DAT) eingesetzt. Die Delfin-Therapie birgt zudem eine Verletzungsgefahr für die Patienten. Verletzungen durch Rammattacken seitens der Tiere und gar Todesfälle sind zahlreich dokumentiert. Das türkische Gesundheitsministerium hat durch wissenschaftliche Gutachten festgestellt, dass die Delphintherapie nutzlos und nicht wirksam ist und hat im November 2010 die Empfehlung ausgesprochen, solche Delphintherapien nicht zu genehmigen.

Für die Tiere besteht durch den direkten Kontakt zu Menschen ein tödliches Infektionsrisiko durch übertragene Bakterien.

Delfine in Gefangenschaft können weder tier- noch artgerecht gehalten werden. Obwohl in Europa schon seit etwa 40 Jahren Delfine in Gefangenschaft gezüchtet werden, gibt es bis heute keine Delfine, die in 3. Generation leben. Die Zucht von Delfinen gilt deshalb in Europa als gescheitert, da sie keine Nachhaltigkeit aufweist. Nennenswerte Zuchterfolge von Delfinen gibt es auch in der Türkei nicht.

Die Delfine in den Delfinarien sind Große Tümmler und sind überwiegend Wildfänge, die im Schwarzen Meer, Mittelmeer gefangen oder aus anderen Ländern, wie z. B. Japan, importiert wurden. Die Delfinarien in der Türkei sind rein auf kommerzielle Interessen ausgerichtet und haben keinen wissenschaftlichen Stellenwert.

Die Türkei importiert Delfine aus Japan und ist damit mitverantwortlich für die Delfintreibjagden in dem japanischen Fischerdorf Taiji, bei denen Delfine für die weltweite Delfinarien-Industrie gefangen und für diese nicht verwendbare Tiere abgeschlachtet werden. Nur der Verkauf von schönen Delfinen für Stückpreise von bis zu 150.000,- USD macht die Delfintreibjagd überhaupt lukrativ. Das Fleisch eines toten Delfins wird von den Fischern für 600 USD verkauft. Durch die Entnahmen von Delfinen aus freilebenden Populationen werden diese in ihrem Bestand gefährdet. Vor etwa vier Jahren kaufte das Delfinarium “Sealanya” bei Alanya 10 Delfine aus Taiji. Heute leben von diesen Tieren noch drei. Ein Bedarf an weiteren Tieren ist vorhanden.

In der EU und westlichen Ländern gibt es bei der Bevölkerung eine große Ablehnung gegenüber Einrichtungen, in denen Delfine in Gefangenschaft gehalten werden. Ebenso in der Türkei. Was vor wenigen Jahren noch als Touristenattraktion galt, ist heute ein Makel. Selbst der türkische Hotelverband befürchtet, dass Touristenstädte mit Delfinarien durch ausgerufene Boykott- und Aufklärungskampagnen mit einem Imageproblem und damit mit Umsatzeinbußen zu tun haben werden. Die türkische Bevölkerung lehnt überwiegend die Haltung von Meeressäugetieren in Gefangenschaft ab. Gäste dieser Anlagen sind hauptsächlich ausländische Touristen.

Große Reiseveranstalter, wie TUI, Thomas Cook mit Neckermann Bucher-Reisen und Öger-Tours, Rewe Touristik mit Jahn und ITS, alltours, FTI Touristik, Schauinslandreisen und die türkische Agentur M.T.S. Mastur, die rund 450 Hotels betreut, bieten nach Aufklärungskampagnen und Interventionen keine Tagestouren in türkische Delfinarien mehr an.

In Großbritannien wurden alle 30 Delfinarien geschlossen. Luxemburg und Kroatien verbietet ebenfalls die Delfinhaltung. In vielen Ländern ist aufgrund der Ablehnung der Bevölkerung, durch die Aufklärungskampagnen von Tierschutzorganisationen und durch den mit einem Oscar prämierten Dokumentarfilm „The Cove“ ein klarer Trend zu Schließungen der Delfinarien feststellbar. In Deutschland z. B. wurden von ehemals neun Delfinarien sechs Anlagen geschlossen. Dieses Jahr schließt ein weiteres Delfinarium in Münster. Die Schweiz ist auf dem Weg ein Delfinhaltungs- und Importverbot gesetzlich zu beschließen.

Sehr geehrte Damen und Herren,

Die Türkei strebt die EU-Mitgliedschaft an. Große und viele Voraussetzungen sind dafür erforderlich. In den EU-Mitgliedsstaaten sind Fänge von Delfinen und Importe von wildgefangenen Delfinen ohnehin verboten.

Die Türkei besitzt ein rechtliches Mittel, um die Delfinarien mittelfristig zu schließen. Ihr Land hat am 2. Mai 1984 das Übereinkommen „Berner Konvention“ über die Erhaltung der europäischen wildlebenden Pflanzen und Tiere und ihrer natürlichen Lebensräume aus dem Jahr 1979 unterzeichnet. Laut den Bestimmungen der "Berner Konvention" sind die Haltung und die Nutzung von Delfinen zu kommerziellen Zwecken verboten. Jeder Unterzeichnerstaat ist dazu verpflichtet, ein nationales Gesetz zu beschließen, um mit geeigneten gesetzgeberischen Maßnahmen zum Schutz dieser Tiere beizutragen.

Im Übereinkommen über die Erhaltung der europäischen wildlebenden Pflanzen und Tiere und ihrer natürlichen Lebensräume aus dem Jahr 1979 heißt es in Kapitel III, Artikel 6 wörtlich:

Jede Vertragspartei ergreift die geeigneten und erforderlichen gesetzgeberischen Verwaltungsmaßnahmen, um den besonderen Schutz der in Anhang II aufgeführten wildlebenden Tierarten sicherzustellen. Im Anhang II des Abkommens sind Delfine ausdrücklich aufgeführt.

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich möchte Sie bitten: Handeln Sie jetzt!

Bitte setzen Sie sich jetzt für ein gesetzliches ausnahmsloses Importverbot für Meeressäugetiere in die Türkei und ein nationales Gesetz zum Verbot für die Haltung und die Nutzung von Delfinen zu kommerziellen Zwecken laut den Vorgaben der “Berner Konvention” ein.“

Andreas Morlok, Geschäftsführer von ProWal: „Wenn die türkische Regierung den Schutz für die Delfine und Wale ernst nehmen würde, dann könnte sie sofort handeln. Ein geeignetes Werkzeug dazu besitzt sie bereits mit der Unterzeichnung des Abkommens der „Berner Konvention“. Es ist allerhöchste Zeit, dass die türkische Regierung ein nationales Gesetz zum Schutz der Meeressäuger beschließt und auch umsetzt, wozu sie sich schließlich schon 1984 gegenüber dem Europarat verpflichtet hat. Außer den Delfinarien-Betreibern und Delfinhändler hat in der Türkei kaum einer Verständnis dafür, dass diese intelligenten Tiere in Gefangenschaft gehalten und für kommerzielle Zwecke bis zu ihrem Tod ausgebeutet werdenl“ ---





Weitere Infos unter: ProWal-Online-Aktion zum Mitmachen – IMPORTVERBOT FÜR DELFINE UND WALE IN DIE TÜRKEI











08.05.12 - 150 Finnwale gerettet - Isländer sagen Walfang ab - http://www.n-tv.de/panorama/Islaender-sagen-Walfang-ab-article6213646.html

http://derstandard.at/1336435278673/Zu-geringer-Walfaenger-Lohn-Islaender-sagten-Jagd-auf-Finnwale-ab



Anmerkung ProWal: Mit großer Freude vernahmen wir heute, dass die erbarmungslose Jagd der Isländer auf die bedrohten Finnwale dieses Jahr nicht stattfindet. 150 dieser Giganten der Meere konnten dieses Jahr dem Tod entkommen, obwohl bereits eine Fangquote genehmigt wurde. Allerdings geht die Jagd der Isländer auf Zwergwale unvermindert weiter. Die ersten Wale wurden bereits ermordet.

ProWal beabsichtigt in den nächsten Wochen nach Island zu reisen, um die isländische Regierung dazu zu drängen, die Finn- und Zwergwal-Jagd für immer zu beenden.


Island 2012


Noch nie war die Chance so günstig wie dieses Jahr, diesem jahrhundertealten Gemetzel für immer ein Ende zu bereiten.

ProWal ist keine Mitgliederorganisation und finanziert seine Aktionen zum Schutz der Delfine und Wale ausschließlich aus Spenden. Helfen Sie bitte mit und unterstützen Sie die ProWal-Interventionen in Island mit einer Spende. Herzlichen Dank!


Spenden-Barometer








07.05.12 - Türkischer Medienbericht - ProWal deckt katastrophale Tierhaltung im Delfinarium in Bodrum auf - http://www.yerelgundem.com/haberler/465513/bodrumda_yunuslar_yetmedi_morslari_ve_deniz_aslanlarini_da_hapsettiler.html








Meldungen zum Delfinarium ConnyLand/Schweiz


08.05.12

Delfintod im ConnLand – Krimi geht weiter -
http://www.veganblog.de/2012/05/08/delfintod-im-connyland-krimi-geht-weiter/

WDCS - http://www.wdcs-de.org/news.php?select=1242

Connyland-Delfine: War es wirklich Antibiotika? - http://naturschutz.ch/news/connyland-delfine-war-es-wirklich-antibiotika/47759

Unos delfines aparecen muertos al ser drogados con heroína por asistentes a una fiesta - http://www.lavanguardia.com/sucesos/20120508/54290497125/delfines-aparecen-muertos-ser-drogados-heroina-asistentes-fiesta.html#.T6j3BtAuBbA.facebook



07.05.12

Delfintod durch eigenen Fehler im Connyland? Kommentar von Jürgen Ortmüller, WDSF -
http://www.happytimes.ch/news/news-schweiz/5496.html?task=view

Dolphins died after ravers gave them heroin substitute - http://www.thesun.co.uk/sol/homepage/news/4301021/Dolphins-died-after-brravers-gave-them-brheroin-substitute.html



06.05.12

Bei ConnyLand-Delfinenfinden sich Spuren von Opiaten - http://www.tierschutznews.ch/tiere/tierschutz/1833-im-connyland-finden-sich-spuren-von-opiaten.html

Neue Hinweise auf Giftattacke gegen Delphine - http://www.nzz.ch/nachrichten/politik/schweiz/neue-hinweise-auf-giftattacke-gegen-delphine_1.16766988.html

Wurden die Delfine doch vergiftet? Neue Kontroverse um Todesursache - http://www.aargauerzeitung.ch/schweiz/wurden-die-delfine-doch-vergiftet-neue-kontroverse-um-todesursache-124362321

Gemäss der Thurgauer Staatsanwaltschaft sind Shadow und Chelmers an Antibiotika gestorben. Jetzt werden Zweifel an dieser Version laut: In ihrem Urin wurden Heroin-ähnliche Stoffe gefunden. - http://www.20min.ch/schweiz/news/story/11268358

Tagesschau - http://www.tagesschau.sf.tv/Nachrichten/Archiv/2012/05/06/Vermischtes/Connyland-Wurden-Delfine-doch-vergiftet

Wurden die Delfine mit Opium vergiftet? - http://www.blick.ch/news/schweiz/wurden-die-delfine-mit-opium-vergiftet-id1872852.html

Two dead dolphins 'forgot to breathe after taking heroin substitute following zoo's weekend-long rave' - http://www.dailymail.co.uk/news/article-2140362/Connyland-zoo-Two-dead-dolphins-killed-heroin-substitute.html#ixzz1uLZAK850

Delfintod durch eigenen Fehler im Connyland? - http://www.schweizmagazin.ch/panorama/9788-Delfintod-durch-eigenen-Fehler-Connyland.html

OceanCare - Delphinsterben im Connyland - http://www.oceancare.org/de/pressecenter/2012/05/Presse.php





06.05.12 - Faszination Unterwasserwelt - http://www.wienerzeitung.at/themen_channel/wzwissen/natur/454443_Faszination-Unterwasserwelt.html


05.05.12 - US-Fischer befreien verfangenen Wal aus Fischernetz - http://www.welt.de/vermischtes/article106262449/US-Fischer-befreien-verfangenen-Wal-aus-Fischernetz.html


03.05.12 - NABU International überreicht 18.000 Unterschriften für die Rettung der seltensten Delfinart der Welt - Neuseeländische Regierung muss bedrohte Hector- und Maui-Delfine schützen - http://www.pressrelations.de/new/standard/result_main.cfm?r=493158&sid&aktion=jour_pm&quelle=0&n_firmanr_=101257&pfach=1&detail=1&sektor=pm&popup_vorschau=0


02.05.12 - Norwegische Flotte erlegt die ersten Wale der Saison - http://www.google.com/hostednews/afp/article/ALeqM5jeYhJ6sQO8eOij6WURUEWwqwXRAw?docId=CNG.58c5d70b6b6ced4d8f25d6b0e67a4c85.c71


Island beabsichtigt bedrohte Finnwale jagen - http://www.grapevine.is/Home/ReadArticle/Iceland-Set-To-Hunt-Fin-Whales-Again


02.05.12 - Delfinarium Nürnberg - Tanzende Delfine statt seriöser Forschung - http://www.prowildlife.de/PM_tanzende%20Delfine_Delfinarium%20Nuernberg_02/05/12


02.05.12 - Wissenschaft - Delfine helfen Fischern in Brasilien - http://www.augsburger-allgemeine.de/wissenschaft/Delfine-helfen-Fischern-in-Brasilien-id19864226.html

01.05.12 - Delfinarium Harderwijk/Holland - Delfinbaby stirbt nur Minuten nach der Geburt - http://dolfinariumweb.nl/joomla/parkinformatie/nieuwsarchief/jaar-2012/389-jong-dolfijn-finagain-overlijdt-vlak-na-bevalling.html


01.05.12 - Norweger und Isländer eröffnen Walfangsaison - http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.norwegen-norweger-und-islaender-eroeffnen-walfangsaison.690a4285-5dce-4553-8911-29a05d1dbb1d.html


01.05.12 - Japan: Delfinarium in für Delfingemetzel bekannter Stadt - http://www.google.com/hostednews/afp/article/ALeqM5g4xucUPxtFRN24RhkyL1DNw5dVjA?docId=CNG.374bbd6825ce59c1346deea711941005.5f1





30.04.12 – ProWal-Pressemitteilung


Skandal-Delfinarium in Kas fördert auch Tierleid in Bodrum

Radolfzell/Kas/Bodrum – 30.04.2012 – Die Skandale und Proteste in türkischen Delfinarien reißen nicht ab. Erst am Wochenende sorgten Protestaktionen von türkischen und deutschen Tierschutzorganisationen und Initiativen in Kas für großes Aufsehen. Die Tierschützer forderten die sofortige Schließung des Delfinariums in Kas, in dem vier Große Tümmler in einem kleinen Drahtkäfig gehalten werden, die im Dezember 2011 von einem Delfinarium bei Bodrum nach Kas transferiert wurden.

Nun deckte die deutsche Delfin- und Walschutzorganisation ProWal auf, dass in Bodrum ein neues Delfinarium gebaut wurde. Andreas Morlok, Geschäftsführer von ProWal ist empört: „Der Betreiber des Delfinariums in Kas, ist auch der Betreiber des Delfinariums in Bodrum. Weil der Bürgermeister in Kas untätig blieb und duldete, dass vier zum Teil verletzte Delfine in dem Delfinarium in Kas bleiben konnten, wurde in nur wenigen Wochen in Güvercinlik bei Bodrum das alte Delfingehege abgerissen und an gleicher Stelle ein neues Delfinarium gebaut. Die Anlage ist fast fertiggestellt und es fehlt nur noch ein Dach für die etwa 300 Sitzplätze für die Besucher. In Kürze werden dort kommerzielle Tiershows angeboten. Dafür wurden neue Tiere gekauft. Drei wildgefangene Delfine kamen aus der Ukraine, die vermutlich im Schwarzen Meer gefangen oder aus dem japanischen Taiji gekauft wurden. Die normal in Familienverbänden soziallebenden Delfine werden in Bodrum getrennt gehalten. Zwei ausgewachsene Delfine leben zusammen und ein Jungtier ist separiert. Es darf nicht zu den anderen Tieren und schwimmt einsam auf einer kleinen Fläche ständig im Kreis umher. Die Einzelhaltung von einem Delfin ist für so ein Tier eine Tragödie und wäre zum Beispiel in Deutschland verboten. Neuerdings befindet sich auch ein Walross in Bodrum. Das Tier ist in einem ganz kleinen Metallgehege eingepfercht. Es kann nur auf einer ganz kleinen Fläche liegen oder in einem ganz kleinen Loch im Wasser sitzen. Wer in die Augen dieses Tieres sieht, dem werden sofort die Tränen kommen! Zudem sind jetzt dort auch drei Seelöwen. Diese Tiere sind in einem noch kleineren Gehege eingesperrt. Sie können nur in eine Richtung sehen, weil sie sich nicht einmal umdrehen und erst recht nicht schwimmen können. Das ist weder tier- noch artgerecht. Das ist schlimmste Tierquälerei! Wir sind total geschockt, dass so etwas in der Türkei, in dem es so viele Delfinfreunde gibt, überhaupt geduldet wird.“

ProWal kritisiert das Verhalten und die Untätigkeit des ersten und zweiten Bürgermeisters in Kas massiv. Andreas Morlok: „Letztes Jahr wurde uns zugesichert, dass das bis dahin geschlossene Delfinarium in Kas nicht wiedereröffnet wird. Diese Zusage wurde gebrochen und die Stadtverwaltung unternahm nichts dagegen, als die vier Großen Tümmler von Bodrum nach Kas transferiert wurden. Obwohl der Stadt bekannt war, dass die Delfine verletzt sind, weil die Tiere durch das Schlagen ihrer Köpfe auf die Metallgitter schon blutige Schnauzen hatten, wurde kein Tierarzt zur Betreuung der Delfine hinzugezogen. Bei einem Treffen mit dem zweiten Bürgermeister sicherte dieser uns am letzten Freitag zu, dass er ein großer Freund der Delfine sei. Als wir ihn fragten, ob er die Delfine schon einmal besucht hatte, sagte er einfach nur Nein. Wir trafen am letzten Wochenende niemanden in Kas, der die Haltung von Delfinen in Gefangenschaft befürwortet. Nur die beiden Bürgermeister flüchten sich in Ausreden, obwohl ihnen bewusst sein dürfte, dass ein drohender Tourismusboykottaufruf ihnen ihr Mandat kosten könnte. Wären die vier Delfine nicht von Bodrum nach Kas gekommen, hätte man in Bodrum kein neues Delfinarium bauen und weitere Tiere beschaffen können. Nun leiden Delfine und andere Tiere in Bodrum und in Kas, was wir mit Sicherheit nicht hinnehmen werden.“


http://www.bougainville-turkey.com/prowal-dolphin-press-release/


http://www.antakyahaber.net/haber/7127/yunus-parklarindaki-skandallar-bitmiyor...html


http://www.timurca.com/2012/04/29/kastaki-skandal-yunus-hapishanesi-kapatilmazken-bodruma-yeni-yunuslar-prowal-%E2%80%93-basin-bulteni/

ProWal – Basın Bülteni


Kaş’taki skandal yunus tesisi Bodrum’da da hayvan sefaletine neden oluyor

Radolfzell/Kas/Bodrum – 30.04.2012 –
Türkiye’deki yunus parklarındaki skandallar ve protestoların ardı arkası kesilmiyor. Daha geçtiğimiz hafta sonu Türk ve Alman Hayvan Koruma Kuruluşlarının ve çeşitli kuruluşların Kaş’taki protestoları büyük yankı uyandırmıştı. Hayvan dostları, 2011 Aralık ayında Bodrum’daki bir yunus parkından Kaş’a getirilen ve burada küçük ve derme çatma dikenli tellerle çevrili bir deniz kafesinden oluşan ve dört büyük yunusun tutulduğu yunus parkının derhal kapatılmasını talep etmişlerdi.

Şimdi de Alman Yunus ve Balina Koruma Kuruluşu ProWal, Bodrum’da yeni bir yunus parkının kurulmuş olduğunu tespit etti. ProWal Genel Başkanı Andreas Morlok üzülerek şunları belirtmektedir: “Kaş’taki yunus parkının sahibi aynı zamanda Bodrum’daki yunus parkının da sahibidir. Kaş Belediye Başkanı buradaki yunus tesisine karşı kayıtsız kalıp, bazıları kısmen yaralı olan dört yunusun tutsaklığına karşı hiçbir girişimde bulunmadığından şimdi de Bodrum Güvercinlik’te bulunan eski tesis yıkılıp sadece birkaç hafta içerisinde aynı yerde yenisi yapılmıştır. Tesis hemen hemen hazır durumdadır ve sadece 300 kişilik tribünün çatı kısmının tamamlanması ile kullanıma hazır hale gelecektir. Kısa bir süre sonra burada para karşılığı ticari yunus gösterileri sunumu başlayacaktır. Bunun için de yeni yunuslar satın alınmıştır. Doğal yaşamlarından kopartılarak tutsak edilen üç yunus Ukrayna’dan getirilmiş olup bunlar büyük bir olasılıkla Karadeniz’de yakalanmış ya da kanlı yunus pazarıyla ünlü Japonya Tajii kökenlidir. Doğal ortamda sosyal aile topluluğunda yaşayan yunuslar Bodrum’da ayrı tutulmaktadır. İki yetişkin yunus birlikte ve bir küçük yunus ise tek başına tutulmaktadır. Küçük yunus diğerlerine ulaşamamakta ve bulunduğu yerde stresten sürekli daireler çizmek suretiyle yüzmektedir. Küçük yunusun bu şekilde tek başına tutulması hazin bir trajedi olup, böyle bir şey örneğin Almanya’da derhal yasaklanırdı. Bu arada Bodrum’da bir Mors da tutulmaktadır. Hayvan küçücük bir metal kafeste tutsak durumdadır. Sadece küçücük bir yerde yatabilmekte ve de suyun içerisinde delik diyebileceğimiz küçücük bir alanda oturabilmektedir. Hayvanın gözlerinin içine bakan duyarlı bir insanın bu hüzün karşısında gözyaşlarını tutması mümkün değildir! Burada ayrıca üç deniz aslanı da tutsaktır. Bunlar daha küçük bir kafeste tutulmaktadır. Oldukları yerde dönemediklerinden sadece bir yöne bakabilmektedirler. Yüzebilmek gibi bir olanakları yoktur. Bu durumda ne hayvan haklarından ne de hayvanın nevine uygun bir ortamdan söz etmenin imkanı yoktur. Bu en vicdansızca uygulanan bir hayvan eziyetidir! Bizler, birçok yunus ve hayvan sever bulunan Türkiye gibi bir ülkede böyle bir zalimliğe müsaade edilmesi , göz yumulması karşısında şoke olmuş durumdayız.“

ProWal, Kaş Belediye Başkanı ve Başkan Yardımcısının tutumunu şiddetli bir şekilde kınamaktadır. Andreas Morlok: “Geçen yıl bizlere, o zaman kapatılmış olan yunus parkının bir daha açılmayacağı, açtırılmayacağı konusunda söz garantisi vermişti. Bu söz, dört yetişkin yunusun Bodrum’dan Kaş’a getirilmesine karşı hiçbir şey yapılmayarak bozulmuş oldu. Hayvanların kafalarını sürekli olarak metal kafese vurduklarından, burunlarında kanlı yaralar meydana geldiğinin tüm kasaba tarafından bilinmesine karşın hayvanların bakımı ve kontrolü için bir veteriner dahi getirilmemiştir. Geçen Cuma günü buluştuğumuz Kaş Belediye Başkan Yardımcısı bizlere, yunusları sevdiğini, hayvan dostu olduğunu beyan etmiştir. Kendisine bu yunusları bir kez ziyaret ettiniz mi diye sorduğumuzda ise aldığımız yanıt hayır olmuştur. Geçen hafta sonu bulunduğumuz Kaş ilçesinde, yunusların tutsaklığını tasvip eden kimseye rastlamadık. Belediye Başkanı ve başkan yardımcısı, sorumlu oldukları kasabanın bir turizm boykotuyla sarsılabileceği ve böylece de makamlarının tehlikeye girebileceği durumuyla karşı karşıya kalabileceklerini bildikleri halde bu konuyu çeşitli sözler ve bahanelerle geçiştirmektedirler. Dört yunus Bodrum’dan Kaş’a getirilmemiş olsalardı, Bodrum’da yeni bir tesis açılamayacak ve başka hayvanlar alınamayacaktı. Şimdi Bodrum ve Kaş’ta azap çeken yunus ve başka hayvanlar bulunmaktadır ki biz buna asla kayıtsız kalamayız ve kalmayacağız."



====================



ProWal – press release


Scandal dolphinarium in Kas also cases animal suffering in Bodrum

Radolfzell/Kas/Bodrum – 30th of April 2012 – The scandals and protests about Turkish dolphinariums not come to an end. Just during last weekend protest actions of Turkish and German animal rights groups and initiatives attracted a lot of attention in Kas. The animal activists demand the immediate closure of the dolphinarium in Kas, where four bottlenose dolphins are kept in a small wire cage. They were transferred from a dolphinarium near Bodrum to Kas in December 2011.

Now the German whale and dolphin protection organization ProWal discovered that a new dolphinarium was built in Bodrum. Andreas Morlok, CEO of ProWal is indignant: "The person who runs the dolphinarium in Kas is the same, who is running the dolphinarium in Bodrum. Because the mayor of Kas did nothing and tolerated that four partially injured dolphins could stay in the dolphinarium in Kas, the old dolphin pen in Güvercinlik near Bodrum was demolished and replaced by a new dolphinarium within only a few weeks. The facility is almost finished and only the roof to cover the about 300 seats for the audience is missing. Within a short time commercial sea mammal performances will be shown, for which purpose they bought new animals. Three wild captured dolphins come from the Ukraine, which probably were caught in the Black Sea or bought from Taiji in Japan. They normally live in social groups and have strong family bonds, but in Bodrum they are held separated from each other. Two adult dolphins are together and one young one is kept separately. It cannot swim to the others and is constantly circling around lonely in a very small place. Keeping a dolphin separated from others is a tragedy, it means suffering for the animals and for example would not be allowed in Germany. A walrus was newly added in Bodrum, which is caged in a very small metal pen. It has only a very tiny place to rest and just a small water hole to sit in. Who ever looks into its eyes will be moved to tears. There are also three sea lions now, which are locked up in an even smaller pen. They are only able to see in one direction, have no possibility to turn around and do not even have an opportunity to swim. This is inappropriate for the species or any other animal. This is the worst cruelty to animals! We are very outraged that this is tolerated in a country like Turkey, where there are so many dolphin friends."

ProWal strongly criticizes the behavior and inactivity of the mayor and the vice-mayor of Kas. Andreas Morlok: "Last year we were assured, that the dolphinarium in Kas, which was closed till then, would never open again. This promise was broken. The city administration did not act when the four dolphins were transferred from Bodrum to Kas. Although it was well known that these dolphins were injured from hitting their heads against the wire frames and already had bloody snouts, no veterinarian was called to have a look at them. At a second meeting with the vice-mayor, he declared to be a big dolphin friend. Our question, if he had ever looked at those dolphins in the dolphinarium in Kas, was answered with a simple "no". We did not meet anybody during last weekend in Kas who endorses dolphins in captivity. Only the two mayors of Kas hide behind lame excuses, although they should know, that an upcoming appeal to boycott tourism could cost them their seats. If the four bottlenose dolphins would not have been transferred from Bodrum to Kas, a new dolphinarium in Bodrum could not have been built and no new sea mammals would have been bought. Now there are suffering animals in Kas and in Bodrum, which is something we will certainly not tolerate.”








26.04.12 - Delfinschützer siegen vor Oberlandesgericht - http://www.presseportal.de/pm/43450/2242213/delfinschuetzer-siegen-vor-oberlandesgericht


26.04.12 - Island und der Walfang - http://www.dumontreise.de/artikel/island_und_der_walfang.htm





Veröffentlichungen in den türkischen Medien über die Proteste zur Schließung des Delfinariums in Kas/Türkei



23.04.12

http://www.hurriyetdailynews.com/prowal-members-hold-protest-in-kas.aspx?pageID=238&nID=18991&NewsCatID=378

http://www.kanalvip.com.tr/haber_detay.asp?ID=49121&baslik_id=1

http://www.turkeycentral.com/topic/14023-prowal-members-hold-protest-in-ka/



22.04.12


http://www.haberler.com/kas-ta-tutsak-yunus-protestosu-antalya-nin-kas-3559680-haberi/

http://tvarsivi.com/player.php?i=2012040683558

http://www.sondakika.com/haber-kas-ta-tutsak-yunus-protestosu-antalya-nin-kas-3559680/



21.04.12


http://www.beyazgazete.com/haber/2012/4/21/antalya-da-tutsak-yunuslara-ozgurluk-eylemi-1159399.html

http://www.sondakika.com/haber-alman-yunus-ve-balina-koruma-kurulusu-ndan-kas-ta-3558741/

http://www.haberler.com/alman-yunus-ve-balina-koruma-kurulusu-ndan-kas-ta-3558741-haberi/

http://www.f5haber.com/antalya/kas-ta-tutsak-yunus-protestosu-haberi-100294/

http://www.haberler.com/kas-ta-tutsak-yunus-protestosu-3558521-haberi/

http://www.skyturk360.com/haberdetay.asp?id=5214

http://alsanamutluluk.tumblr.com/post/21512622350/zeynep-elan-n-ilk-eylemi-bugun-zeynep-ela-ile

http://www.beyazgazete.com/haber/2012/4/21/antalya-da-tutsak-yunuslara-ozgurluk-eylemi-1159399.html

http://www.antalyainternethaber.com/2012/04/kasta-tutsak-yunus-protestosu/

http://www.haberciniz.biz/alman-yunus-ve-balina-koruma-kurulusundan-kasta-protesto-1418324h.htm





24.04.12 - Unglaubwürdig - Sea-Life möchte mit einer Aktion auf die Bedrohung der Delfine und Wale im Meer durch Lärm hinweisen. Unerwähnt dabei bleibt, dass die Sea-Life-Center dem britischen Konzern Merlin Entertainment (ME) gehören. ME ist der Eige...ntümer von zwei Delfinen (Arnie und Joker), die im Nürnberger Delfinarium untergebracht sind und demnächst als Zuchtbullen missbraucht werden. Zudem betreibt ME ein Delfinarium im Freizeitpark Gardaland in Italien - http://www.nachrichten-muenchen.de/?art=17571


24.04.12 - Albino-Schwertwal "Iceberg" im Pazifik entdeckt - Meeressensation im Video - http://www.pcgames.de/Tierwelt-Thema-239122/GNews/Albino-Schwertmal-Iceberg-im-Pazifik-entdeckt-Meeressensation-im-Video-879652/


23.04.12 - Wissenschafter: Kein kommerzieller Fischfang mehr im Nordpolarmeer - http://www.drs.ch/www/de/drs/nachrichten/nachrichtenticker/oid.8685e67152232b0de87c04b21d51d162.html?s=in


20.04.12 - Ozeaneum startet Akademie für Kinder - http://www.ostseeblick-nienhagen.de/news/1334930477-ozeaneum-startet-akademie-fuer-kinder/


19.04.12 - Deepwater Horizon - Das leise Sterben geht weiter - http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.deepwater-horizon-das-leise-sterben-geht-weiter.9a15181c-d29c-4a45-883f-c4188a75367e.html


19.04.12 - Grauwal versehentlich aus dem Pazifik gefischt - http://www.abendblatt.de/region/pinneberg/article2251822/Grauwal-versehentlich-aus-dem-Pazifik-gefischt.html


19.04.12 - Giganten in Gefahr - Kampf um die Wale - http://www.hr-online.de/website/fernsehen/sendungen/index.jsp?rubrik=56309&key=standard_document_44534395


18.04.12 - Pottwal auf Ferieninsel Martinique gerettet - http://web.de/magazine/wissen/tiere/15196770-pottwal-ferieninsel-martinique-gerettet.html


18.04.12 - EDEKA verzichtet auf delfintödlichen Dosen-Thunfisch - http://www.delphinschutz.org/projekte/safe-delfinsicherer-thunfisch/nachrichten-uebersicht/577-edeka-verzichtet-auf-delfintoedlichen-dosen-thunfisch





18.04.12 - Erfreuliche Nachrichten aus der Ukraine! Nach der erfolgreichen Verhinderung eines Delfinarium-Neubaus im Zoo in Kiew, scheint die Schließung des ersten Delfinariums in der ukrainischen Hauptstadt nun nur noch eine Frage der Zeit zu sein! Ein Gericht hat nun massive Verstöße gegen bestehende Gesetze und fehlende Genehmigungen bestätigt!

Dies ist ein Meilenstein auf dem Weg zur Schließung aller 15 Delfinarien in der Ukraine! Jede Verhinderung eines Neubaus und jede Schließun...g eines Delfinariums sorgt direkt für eine sinkende Nachfrage nach wildgefangenen Delfinen aus dem japanischen Taiji!

Video über die ProWal-Recherche des ersten Delfinariums in Kiew im Februar 2012

http://www.youtube.com/watch?v=j9WSKKtaESE

Ankündigung: ProWal wird im Sommer 2012 zum dritten Mal in diesem Jahr in die Ukraine reisen und seine Dokumentationen über die Delfinarien fortsetzen und dann auch abschließen. Danach startet ProWal, in Zusammenarbeit mit ukrainischen Tierschützern, eine landesweite Medien-Aufklärungskampagne über die Delfinhaltung in diesem osteuropäischen Land. Im Herbst wird eine Großdemo in Kiew stattfinden, damit die ukrainische Regierung der ProWal-Forderung eines ausnahmslosen Importverbots für Meeressäugetiere unverzüglich nachkommt.


Mehr Informationen unter: Delfinarien Ukraine





17.04.12


Das Festmahl der Orcas in der Antarktis - http://derstandard.at/1334530995472/Intelligente-Jaeger-Das-Festmahl-der-Orcas-in-der-Antarktis





16.04.12 – Berichte über die bevorstehenden ProWal-Vorort-Aktionen zur Schließung des Delfinariums in Kas/Türkei

Trotz Warnungen der Polizei, dass die Eigentümer Schusswaffen gegen uns einsetzen könnten! Wir lassen uns nicht einschüchtern und wir werden diese Hölle für Delfine in der türkischen Stadt Kas schließen!


http://www.haberler.com/alman-yunus-ve-balina-koruma-kurulusu-protesto-3535885-haberi/

http://www.klastelevizyon.com/gundem/yunuslara-ozgurluk-prowal-kastaki-yunuslar-icin-21-nisanda-eylem-yapacak-h1294.html

http://www.turizmhabercisi.com/alman-yunus-ve-balina-koruma-kurulusu-prowal-kasa-geliyor.html

15.04.12


ProWal-Video - Taiji – Die geleugnete Wahrheit

Die japanische Regierung und die Fischer in Taiji behaupten, dass die Delfine schnell und human getötet werden.

ProWal beweist das Gegenteil!


http://www.youtube.com/watch?v=SA5_TsijHg4





15.04.12 - Erneut tote Delfine in Peru angeschwemmt - http://latina-press.com/news/123664-erneut-tote-delfine-in-peru-angeschwemmt/


13.04.12 - Haie von Wal-Kadaver bei Südafrika angelockt - http://www.bote.ch/boulevard/haie-von-wal-kadaver-bei-suedafrika-angelockt


12.04.12 - Shell meldet Ölteppich im Golf von Mexiko - http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,827199,00.html


12.04.12 - Sexualstraftäter Flipper - http://wissen.dradio.de/das-tiergespraech-sexualstraftaeter-flipper.35.de.html?dram%3Aarticle_id=15983


11.04.12 - Luxus-Parfums von der Tanne statt vom Wal - http://www.wissenschaft-aktuell.de/artikel/Luxus_Parfums_von_der_Tanne_statt_vom_Wal1771015588407.html


09.04.12 - Peru: Kongress soll Delfin-Massensterben untersuchen - http://latina-press.com/news/123302-peru-kongress-soll-delfin-massensterben-untersuchen/


09.04.12 - Worldwide Transport Trade of Living Dolphins on The Rise - http://newsblaze.com/story/20120409103406zzzz.nb/topstory.html


08.04.12 - App soll Wale vor Kollisionen mit Schiffen bewahren - http://www.derwesten.de/agenturmeldungen/app-soll-wale-vor-kollisionen-mit-schiffen-bewahren-id6537007.html


07.04.12 - Weltweit florierendes Transportgeschäft mit lebenden Delfinen - http://www.umweltjournal.de/AfA_politik/19079.php


06.04.12 - 'Not all Taiji people are pro-dolphin hunting' - http://www.digitaljournal.com/article/321638


04.04.12 - Delfin-Schützer: «Delfine kann man nicht gefangen halten» - http://www.aargauerzeitung.ch/schweiz/delfin-schuetzer-delfine-kann-man-nicht-gefangen-halten-124043032


Ric O'Barry – Leben nach Flipper - http://www.nzz.ch/nachrichten/zuerich/stadt_und_region/portraet-flipper-trainer-tierschutz_1.16249854.html


03.04.12 - Japanischer Walfang in der Antarktis - Fast alle getöteten weiblichen Wale waren schwanger - http://www.yomiuri.co.jp/dy/national/T120331003098.htm





03.04.12


Erfolgreiche Aktion in der Ukraine – Im Zoo in Kiew wird es kein neues Delfinarium geben! Der Betreiber des Delfinariums in Kiew „Nemo“ versuchte mit Nachdruck ein 2. Delfinarium in der ukrainischen Hauptstadt zu errichten. Durch Online-Int...erventionen hier bei FB, durch das Engagement von ukrainischen Tierschützern und durch die Einbindung der Medien in der Ukraine konnte eine große Lobby aufgebaut und damit den Bau eines weiteren Delfingefängnisses verhindert werden.

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern, die sich an unserer Online-Aktion beteiligt haben! Wir freuen uns sehr darüber, dass es kein weiteres Delfinarium in Kiew gibt, in denen Delfine aus Taiji/Japan kommerziell ausgebeutet werden. Wir werden das Unternehmen sehr genau beobachten und falls dieses an einer anderen Stelle in Kiew versuchen wird, ein weiteres Delfinarium zu errichten, auch dieses Vorhaben dann massiv bekämpfen.

Foto: ProWal vor Ort – Zooeingang in Kiew. In diesem Zoo werden Tiere unter katastrophalen Bedingungen gehalten. Vor wenigen Wochen starb ein aus Kuba importiertes Krokodil, weil das Wasser für dieses Tier zu kalt war.

02.04.12 - Tierschützer demonstrieren weiter gegen Lagune - http://www.nordbayern.de/nuernberger-zeitung/nuernberg-region/tierschutzer-demonstrieren-weiter-gegen-lagune-1.1968191


02.04.12 - Peru: Über 3.000 tote Delfine entdeckt - http://latina-press.com/news/122851-peru-ueber-3-000-tote-delfine-entdeckt/





02.04.12

ConnyLand


http://www.tagblatt.ch/ostschweiz/ostschweiz/tb-os/art120094,2927536

http://www.20min.ch/schweiz/ostschweiz/story/Delfinschuetzer-stoeren-Saisonstart-17588015

http://www.toponline.ch/thurgau/detail/artikel/demonstration-gegen-delfine-im-connyland/


VIDEOS

http://www.videoportal.sf.tv/video?id=9008f87a-b186-4d9c-8a62-4fc6b51f0ab8

http://www.youtube.com/watch?v=6f2vUYiMdtQ





02.04.12


Pressemitteilung:

Tierschützer kündigen Proteststurm wegen Delfinarium in Kas an

Radolfzell, Kas – 02.04.2012 – Erneut löst die Haltung von Delfinen in einem Delfinarium große Wut bei Tierfreunden aus. Im Dezember 2011 wurden vom Betreiber des Delfinariums bei Bodrum vier Große Tümmler in ein kleines Meeres-Delfinarium nach Kas verlegt, um dort kommerzielle Delfin-Shows und die umstrittene Delfin-Therapie anzubieten.

Nun kündigen ausländische und türkische Tierfreunde einen Proteststurm an, um das Delfinarium so schnell wie möglich wieder zu schließen. Die deutsche Delfin- und Walschutzorganisation ProWal führt den Protest an und bezeichnet die Anlage als „schlimmstes Delfinarium der Welt.“

Andreas Morlok, Geschäftsführer von ProWal: „Vor einem Jahr sicherte uns der 2. Bürgermeister von Kas in einem persönlichen Gespräch zu, dass das in 2010 geschlossene Delfinarium in seiner Stadt nicht mehr wiedereröffnet wird. Nie mehr sollten dort Meeressäuger für kommerzielle Zwecke eingesperrt und ausgebeutet werden. Diese Zusage wurde gebrochen, denn in einer Nacht- und Nebelaktion wurden vier Delfine in einem Gemüselaster aus einem kleinen Delfinarium in Bodrum nach Kas transportiert. Bei dem Delfinarium in Kas handelt es sich um einen kleinen verrosteten Drahtkäfig, der in einer Bucht im Uferbereich installiert ist. Vor der ersten Schließung wurden dort schon Delfine und sogar Beluga-Wale eingepfercht und für kommerzielle Shows und für die Delfin-Therapie eingesetzt. Es ist nicht verwunderlich, dass schon manche dieser freiheitsliebenden Tiere in diesem winzigen Käfig gestorben sind. Ich kenne viele Delfinarien, aber dieses ist das Schlimmste, welches auf der Welt überhaupt existiert. In Zusammenarbeit mit türkischen Tierschützern und hoffentlich auch mit den zuständigen Behörden werden wir alles daran setzen, dieses Delfingefängnis für alle Zeiten zu schließen.“

ProWal wird am Freitag, 20.04.2012, noch einmal mit dem Bürgermeister der Stadt das Gespräch suchen. Um 15.00 Uhr ist eine öffentliche Diskussion im Rathaus vorgesehen. Für den Samstag kündigt ProWal mehrere Protestaktionen an, um der Forderung für die Schließung des Delfinariums Nachdruck zu verleihen. Es sind Protestaktionen an Land, in der Luft und auf/unter dem Wasser vorgesehen. Türkische Tierschutzorganisationen und Privatpersonen haben ihre Teilnahme an den Protestaktionen bereits zugesichert.

Andreas Morlok: „Wir laden alle Tierfreunde und Tierschützer ein, am Samstag, 21.04.2012, nach Kas zu kommen. Zeigen Sie Solidarität mit den Delfinen und protestieren Sie mit uns für die sofortige Schließung des Delfinariums. Ich habe die Delfine schon mehrmals persönlich in Bodrum und in einem kleinen Meeresgehege des Hotels „Kefaluka“ bei Bodrum gesehen. Sie sind nach Jahren der Gefangenschaft bemitleidenswerte Kreaturen geworden, die wohl nie mehr ihr Leben in Freiheit verbringen können, weil ihre natürlichen Verhaltensweisen, wie das Jagen nach Fischen, verloren gingen. Die Delfine in diesem engen Mini-Gehege zu belassen und sie skrupellosen Tierausbeutern auszuliefern, wäre ebenfalls ein Verbrechen, an dem man sich nicht durch Teilnahmslosigkeit mitschuldig machen sollte!“

Der Gouverneur von Antalya entsandte vor kurzem ein Expertenteam nach Kas, als er von den angekündigten Protesten der Tierschützer erfahren hatte. Die Experten bestätigten die schlechte Verfassung der Delfine. Manche Tiere sind an der Schnauze verletzt, da sie immer wieder versuchen, aus dem Meereskäfig zu entkommen.

Andreas Morlok kündigt eine harte Gangart an, um das Delfinarium zu schließen: „Wir hoffen sehr, dass es bei den Behörden kein Kompetenz-Gerangel geben wird und die Einigkeit besteht, diese Tierquälerei in Kas sofort zu beenden und alle Betriebsgenehmigungen für das Delfinarium zurückzunehmen. Wir setzen darauf, dass es nicht nötig sein wird, einen massiven Tourismusboykott mit der Einbindung aller großen Reiseveranstalter gegenüber der Stadt Kas auszurufen.“

ProWal wird bei seinem Besuch des Bürgermeisters der Stadt Kas auch darauf hinweisen, dass in das nun leergewordene Delfinarium bei Bodrum Delfine aus der Ukraine gebracht wurden. Nach Angaben von ProWal sind diese Delfine Wildfänge und stammen aus dem Schwarzen Meer und höchstwahrscheinlich auch aus dem japanischen Fischerort Taiji, welcher wegen seiner blutigen Delfintreibjagden ein weltweites Negativ-Image erlangte. ProWal setzt darauf, dass Kas mit diesen blutigen Delfinbildern nicht in Verbindung gebracht werden möchte.





http://www.timurca.com/2012/04/02/kas%E2%80%99taki-tutsak-yunuslar-icin-hayvanseverler-protesto-firtinasi-olusturacak-prowal/





Kaş’taki Tutsak Yunuslar için Hayvanseverler Protesto Fırtınası Oluşturacak

Radolfzell, Kas – 02.04.2012 – Tutsak yunusların durumu hayvanseverler arasında yeni bir öfke seline neden oluyor. 2011 Kasım ayında Bodrum’da tutulan dört büyük Yunus, kar amaçlı gösterilerde ve tartışmalı yunus terapisi işlerinde kullanılmak amacıyla Kaş’a getirilerek burada küçük bir deniz kafesine koyuldular.

Bu durum karşısında yabancı ve Türk hayvanseverler, yunus parkının tekrar kapatılmasını sağlamak amacıyla büyük bir protesto fırtınasının haberini veriyorlar. Alman Yunus ve Balina Koruma Kuruluşu ProWal protestolara öncülük ederek, adı geçen yeri „Dünyanın en korkunç Yunus Tesisi“ olarak adlandırıyor.

ProWal Başkanı Andreas Morlok: „Bir yıl önce görüştüğümüz Kaş Belediye Başkan Yardımcısı bizlere, 2010 yılında kapatılmış olan bu yunus parkının bir daha asla açılmayacağı sözünü vermişti. Orada birdaha asla deniz memelileri kar amacıyla hapsedilip, istismar edilmeyeceklerdi. Bu söz malesef bozularak, dört yunus bir sebze kamyonuyla Bodrum’daki küçük yunus parkından alınarak Kaş’a getirildi. Kaş’taki yunus tesisi, bir koyda paslanmış tellerle çevrili küçük bir kafesten ibarettir. Burada ilk kapanıştan önce yunuslar hatta Beluga Balinaları bile bu ufacık kafeslerde kar amaçlı gösteriler ve tartışmalı yunus terapilerinde kullanılmak için adeta istiflenmişlerdi. Özgürlüklerine çok düşkün olan bu hayvanların burada bazılarının ölmüş olmaları da şaşırtan bir durum değildir. Ben hayatımda birçok yunus parkı gördüm. Fakat bu, eşi benzeri olmayan ve dünyanın en kötü, en vicdansızca hazırlanmış yunus tesisidir. Türk Hayvanseverlerle el ele ve umarım ki sorumlu mercilerle de birlikte bu yunus zindanının bir daha açılmayacak şekilde kapatılması için elimezden gelen herşeyi yapmakta kararlıyız“ demektedir.

ProWal 20.04.2012 Cuma günü Kaş belediye başkanıyla tekrar görüşme yollarını arayacak. Saat 15:00 de belediye binasında kamuya açık bir tartışma forumu düşünülmektedir. Ertesi gün olan Cumartesi günü ise ProWal, yunus tesisinin kapatılmasının altını çizmek için birçok protesto etkinlikleri planlamaktadır. Havada, karada ve deniz altında gerçekleşecek olan protesto etkinliklerinde bulunulacaktır. Türk Hayvan Koruma Kuruluşları ve özel şahıslardan bu etkinliklere katılım sözü aldık.

Andreas Morlok: „Tüm dostları ve hayvan korumacıları 21.04.2012 de Kaş’a davet ediyoruz. Tutsak yunuslara destek olalım ve bu tesisi birlikte protesto edelim ve derhal kapatılmasını sağlayalım. Bu yunusları kendim defalarca Bodrum’da ve Bodrum’daki Hotel Kefaluka’nın küçük deniz kafesinde gördüm. Yıllardır tutsak olduklarından, artık acınacak durumdadırlar. Özgür ortamdaki doğal beslenme içgüdülerini yani balık yakalama yetilerini tamamen kaybetmiş durumda olup, artık bir daha kendi başlarına beslenme sağlayacak durumda değillerdir. Fakat bu hayvanların, bir kaç kişinin kar amacıyla bu ufacık zindanda yaşamasına göz yummak da vicdan sahibi insanların yapamayacağı bir durumdur ve bu eziyete ortak olmak anlamına gelmektedir!”

Protestolardan haberdar olan Antalya Valiliği kısa bir süre önce buraya bilir kişiler göndermiştir. Bilir kişiler, hayvanların içinde bulundukları durumu görmüş olup, bunların sürekli kafesten çıkmaya çalıştıklarından ağız ve burun çevrelerinin yaralarla dolu olduğunu da rapor etmişlerdir.

Bu tesisin kapatılmasını sağlamak için Andreas Morlok sert adımlardan söz etmektedir: „Yetkili mercilerle görüş farklılıkları, bilgi çelişmeleri olmamasını ve hayvan zulmü anlamına gelen Kaş’taki bu tesisin kapatılmasını ve varsa işletme izninin iptal edilmesini umuyoruz. Bunun gerçekleşmesi için de Kaş’a karşı tüm tur operatörlerini kapsayacak bir turizm boykotu çağrısına da gerek kalmayacağını ümit ediyoruz“

ProWal, Kaş belediye başkanını ziyaretinde ayrıca, Bodrum’da boşalmış olan yunus tesisine Ukrayna’dan yeni yunuslar getirilmiş olduğuna da değinecektir. ProWal’ın haberine göre bu yunuslar Karadeniz’de yakalanmış olan ve ayrıca kanlı yunus katliamlarıyla ünlü Japonya Taiji menşeyli hayvanlardır. ProWal, Kaş’ın bu kanlı hayvan katli imajıyla özdeşleştirilmek istemediği umudu ve inancındadır.





01.04.12 - 30 Minuten-Beitrag – Die Zusammenhänge zwischen grausamen Delfintreibjagden und der Delfinarien-Industrie - http://www.zdf.de/ZDFmediathek#/beitrag/video/1605298/Flippers-Erben


01.04.12 - Nach Ölkatastrophe - Im Golf von Mexiko sterben die Delfine - http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,825044,00.html


31.03.12 - Japans Walfänger töten weniger Wale als geplant - http://www.augsburger-allgemeine.de/panorama/Japans-Walfaenger-toeten-weniger-Wale-als-geplant-id19447476.html


31.03.12 - Zoo Duisburg garantiert artgerechte Haltung der Delfine!??? Sie haben wohl noch nie gesehen, wie Delfine ihrer Art gerecht leben - http://www.rp-online.de/video/region-duisburg/stadt-duisburg/duisburger-zoo-haelt-trotz-demo-am-delfinarium-fest-1.2775925





30.03.12

ConnyLand

ProWal warnt: "ConnyLand versucht in aller Eile Delfin aus Spanien zu holen!"

http://www.happytimes-online.de/news/news-schweiz/5335-prowal-will-delfin-helfen-qconnyland-versucht-in-aller-eile-delfin-aus-spanien-zu-holenq.html

http://www.thurgauerzeitung.ch/ostschweiz/ostschweiz/tb-os/art120094,2925907

http://tierschutznews.ch/radar/schweiz/1628-breaking-news-connyland-versucht-in-aller-eile-delfin-aus-spanien-zu-holen.html


30.03.12 - Mehr Schutz für Kleinwale und Delfine - ASCOBANS-Abkommen besteht seit 20 Jahren - http://www.bmu.de/pressemitteilungen/aktuelle_pressemitteilungen/pm/48562.php

30.03.12 - Delfinschützer O’Barry nennt Zoo Duisburg „größten Delfin-Friedhof der Welt“ - http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/delfinschuetzer-o-barry-nennt-zoo-duisburg-groessten-delfin-friedhof-der-welt-id6511938.html


29.03.12

Connyland hält an Delfinarium fest

http://www.tagblatt.ch/ostschweiz/thurgau/kantonthurgau/tz-tg/art123841,2924180

http://www.news.ch/Connyland+haelt+an+Delfinarium+fest/535631/detail.htm


29.03.12 - Delfine pflegen lose Allianzen - http://www.innovations-report.de/html/berichte/biowissenschaften_chemie/delfine_pflegen_lose_allianzen_193167.html

29.03.12 - Bambi-Preisträger und Delfinschützer Ric O’Barry verdammt EDEKA-Thunfisch als "blutige Schande" - http://www.extremnews.com/nachrichten/ernaehrung/bc7213dd2100a6d


29.03.12 - Aktuelles Video Delfinarium Kas/Türkei - http://www.beyazgazete.com/video/webtv/yasam-11/tutsak-yunuslarin-ozgurluk-mucadelesi-260884.html


Weitere Infos zur ProWal-Aktion zur Schließung dieses Delfinariums unter: Delfinarium Kas





28.03.12 - Bandenwesen bei Delfinen - http://science.orf.at/stories/1696555/


28.03.12 - Krach stresst Wale - http://www.dradio.de/dlf/sendungen/forschak/1716363/





27.03.12


ProwWal-News - Lizenz für ein neues Tierheim für die aufgenommenen Straßenhunde von Larisa in Kiew. Drohende Beschlagnahmung der Tiere durch einen Gerichtsbeschluss.


Die gemeinsamen Bemühungen von ProWal und ukrainischen Tierschützern für die Bewilligung zum Bau eines neuen Tierheims in Kiew machen nun Fortschritte. Monatelang scheiterte der Versuch von Larisa, bei den zuständigen Behörden eine Genehmigung zu erhalten, um ein neues Tierheim am Stadtrand in Kiew zu errichten, in dem sie die 100 aufgenommenen Straßenhunde und Katzen besser unterbringen kann. Der Dschungel der Bürokratie scheint nun durchschritten zu sein, nachdem ProWal mehrere Behörden und auch Ministerien über die Situation informiert hatte und auch persönlich bei der zuständigen Distriktverwaltung vorsprach.


Über die ukrainischen Tierschützer wurden auch die Medien informiert und das Schicksal der Tiere löste eine Welle von Berichten bei den Medien aus. Selbst TV-Sender berichten landesweit. Die Behörden signalisieren nun die Bereitschaft, Larisa zu unterstützen. Im Moment werden noch notwendige Dokumente besorgt und dann ist zu hoffen, dass dann die Genehmigung vorliegt, um den Tieren eine sichere Zukunft zu gewährleisten. Infos über weitere Entwicklungen folgen – TV-Bericht über das bisherige Tierasyl von Larisa ab Minute 19.45 unter - http://podrobnosti.ua/videoarchive/2012/03/22/3118.html


ProWal-Spendensammelaktion für das private Tierheim von Larisa in Kiew. Wir bedanken uns bei allen Spendern recht herzlich für die tolle Unterstützung! Die Tiere sind nun für die nächsten Monate versorgt.

Wir werden weiterhin Larisa bei ihren Bemühungen unterstützen, damit sie eine Genehmigung für die Errichtung eines neuen Tierheimes erhält. Damit wäre die Zukunft für die 100 Tiere gesichert.


Mehr Infos unter ProWal hilft





27.03.12 - Volksinitiative gegen Delphinhaltung im Kanton Thurgau - http://www.tagblatt.ch/ostschweiz/thurgau/kantonthurgau/tz-tg/art123841,2921138


26.03.12 - Delfin-Jagd in Japan - "Ohne Delfinarien wäre Delfinjagd nicht lukrativ" - http://derstandard.at/1332323784369/Delfin-Jagd-in-Japan-Ohne-Delfinarien-waere-Delfinjagd-nicht-lukrativ


25.03.12 - Forscher drängt auf Schweinswal-Schutzgebiete - http://www.ndr.de/regional/mecklenburg-vorpommern/schweinswal119.html


24.03.12 - Spanien - Innerhalb einer Woche vier tote Delfine an Stränden des Empordà angespült - http://www.arena-info.com/arena/newsdetails/datum/2012/03/24/innerhalb-einer-woche-vier-tote-delfine-an-straenden-des-emporda-angespuelt/


24.03.12 - Meeresbiologe - Satellitenüberwachung stört Wale nicht - http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.meeresbiologe-satellitenueberwachung-stoert-wale-nicht.8d940bc1-c423-4b3b-b03c-cc4cf66f5fd6.html


24.03.12 - Forscher diskutieren: Wie kommunizieren Wale? - http://www.augsburger-allgemeine.de/wissenschaft/Forscher-diskutieren-Wie-kommunizieren-Wale-id19345086.html


22.03.12 - WDCS - Die Welt der Wale und Delfine - Unterrichtsmaterialien für die Sekundarstufe I - http://www.diebucht-derfilm.de/downloads/Schulmaterial_ActionKit_WDCS_Bildungsprogramm.pdf


21.03.12 - Strafanzeige gegen Tiergarten Nürnberg wegen Delfintransport - http://www.pressrelations.de/new/standard/result_main.cfm?pfach=1&n_firmanr_=124101&sektor=pm&detail=1&r=487979&sid=&aktion=jour_pm&quelle=0





21.03.12


Die 2. ProWal-Spenden-Sammelaktion für das private Tierasyl von Larisa in Kiew ist beendet.

1.201,- € kamen durch diesen Spendenaufruf zusammen. Wir bedanken uns bei allen Spendern recht herzlich und freuen uns enorm, dass mit dieser tollen Summe die Tiere für die nächsten Wochen versorgt werden können!

Im Rahmen unserer Kampagne zur Schließung aller Delfinarien in der Ukraine, werden wir in Kürze Larisas Tierasyl erneut besuchen und mit ihr zusammen das besorgen, was jetzt für die Tiere gebraucht wird.



Mehr Infos unter: ProWal hilft





20.03.12 - ProWal - Video 5 - Skrupellose Tierausbeutung im Delfinarium Donezk/Ukraine - http://www.youtube.com/watch?v=OeNiupZ6fvA


19.03.12 - EU stärkt den Schutz von Haifischen - http://www.nachrichten.ch/detail/534195.htm


19.03.12 - Pilot whale arrives at SeaWorld from Japan - http://latimesblogs.latimes.com/lanow/2012/03/pilot-whale-seaworld.html


18.03.12 - Droht Nürnbergern Delfinen der Kältetod?

http://www.nordbayern.de/region/nuernberg/zankapfel-delfinlagune-tierschutzer-greifen-zoo-an-1.1926128?rssPage=TsO8cm5iZXJn

http://www.umweltjournal.de/AfA_sonstiges/19029.php

http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.nuernberger-delfine-tierschuetzer-warnen-vor-kaeltetod.cc3de1fd-a7b0-4d90-8416-b664af631146.html

http://www.leine-blick.de/leineblick_nifredi/index.php?navi=artikel&artikel_id=6523


17.03.12 - Abstimmungsergebnis des Schweizer Nationalrats zum Antrag eines Haltungsverbotes von Delfinen - http://www.politnetz.ch/parlament/tierschutzgesetz-aenderung


16.03.12 - ProWal-Online-Aktion zur Verhinderung eines 2. Delfinariums in Kiew beendet - Infos unter: Online-Aktion Kiew


15.03.12 - Nur noch 55 Maui-Delfine - http://www.augsburger-allgemeine.de/wissenschaft/Nabu-Nur-noch-55-Maui-Delfine-id19224506.html





14.03.12 – ConnyLand


Trotz Verbotsdebatte: Connyland hält an Delfinhaltung fest - http://www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/konstanz/Trotz-Verbotsdebatte-Connyland-haelt-an-Delfinhaltung-fest;art372448,5418185


Ständerat gibt ConnyLand eine Chance - http://www.20min.ch/news/schweiz/story/Staenderat-gibt--Connyland--eine-Chance-26241552


Ständerat will nur Import von Delfinen verbieten - http://www.drs.ch/www/de/drs/tagesthema/309283/328456.staenderat-will-nur-import-von-delfinen-verbieten.html


«Delfinverbot bedeutet eine Schliessung auf Raten» - http://www.blick.ch/news/schweiz/delfinverbot-bedeutet-eine-schliessung-auf-raten-id1807230.html




Noch 50 Jahre Delfine im ConnyLand?

Radolfzell – 14.03.2012 - Während sich andere Tierschutzorganisationen und viele Tierschützer über den gestrigen Entscheid des Nationalrates darüber freuen, dass die Delfin- und Walhaltung in der Schweiz verboten werden soll und damit schon das Aus der Delfinhaltung im ConnyLand bejubeln, hat die Deutsche Delfin- und Walschutzorganisation ProWal erhebliche Bedenken und fürchtet eine nie endende Delfinhaltung in dem Freizeitpark.

Andreas Morlok, Geschäftsführer von ProWal: „Wir begrüßen es sehr, dass es eine politische Mehrheit und den Willen in der Schweiz gibt, die Delfinhaltung zu verbieten. Dennoch haben wir Zweifel, ob dies wirklich auch das endgültige Aus für das letzte Delfinarium in der Schweiz bedeuten wird. Auch wenn es im Ständerat ebenfalls eine Mehrheit für ein Verbot für die Haltung der Meeressäuger geben sollte, die Delfine des ConnyLands wären davon ausgenommen, denn sie dürften bis zu ihrem Tod dort bleiben. Die beiden männlichen Jungtiere (7 und 1 Jahr alt) könnten durchaus 50 Jahre alt werden. Delfine, die in Gefangenschaft leben, erreichen in der Regel zwar kein hohes Alter, dennoch gibt es seltene Ausnahmen, wie zum Beispiel der Delfin „Moby“ im Nürnberger Delfinarium, der laut deren Betreiber über 50 Jahre alt sein soll.“

ProWal befürchtet die Nutzung eines Schlupfloches, wie das ConnyLand seinen Delfinbestand immer wieder aufstocken könnte.

Andreas Morlok: „Das ConnyLand ist im Oktober 2011 Mitglied im Europäischen Erhaltungszuchtprogramm (EEP) für Delfine geworden, welches ein Zusammenschluss von Delfinarien ist, die sich an der Zucht von Delfinen beteiligen. Dieses Zuchtprogramm sehen wir zwar insgesamt als gescheitert an, weil es in ganz Europa keine Delfine in 3. Generation gibt und damit nicht nachhaltig ist, aber es gelingen doch immer wieder einzelne Zuchterfolge. Um Inzucht zu vermeiden, werden bei diesem Programm nicht nur Delfine innerhalb dieser Zuchtgemeinschaft getauscht, es finden darüber hinaus auch künstliche Befruchtungen statt, die durchaus auch Erfolg haben können. Ein reger Austausch von Genmaterial von Delfinbullen ist gängige Praxis und selbst wenn das ConnyLand keine neuen Delfine anschaffen dürfte, so könnte der Import von Genmaterial in die Schweiz durch das EEP möglich bleiben und das letzte verbliebene Weibchen des ConnyLands würde als Zuchtmaschine missbraucht werden. Wir hoffen sehr, dass der Schweizer Gesetzgeber dieses Schlupfloch erkennt und ein Importverbot von Delfin-Genmaterial beschließt oder deren Nutzung verbietet und in seiner Gesetzgebung berücksichtigt, damit die Schweiz wirklich ein delfinfreies Land werden kann.“

Nach Angaben von ProWal soll schon in den nächsten Tagen eine Delegation des „European Association for Aquatic Mammals (EAAM)“ - http://www.eaam.org/ - aus Holland das ConnyLand inspizieren, um den Freizeitpark als Mitglied aufzunehmen. Damit wäre, laut ProWal, der Weg für das ConnyLand frei, sich am EEP für Delfine und damit am Import von weiteren Delfinen oder der Einführung von Genmaterial für die künstliche Befruchtung zu beteiligen.

13.03.12 – ConnyLand


Nationalrat will Haltung von Delfinen in der Schweiz verbieten - http://www.solothurnerzeitung.ch/schweiz/artikel-122631704


Abstimmung: Der Nationalrat will Haltung von Delfinen in der Schweiz verbieten. Was halten Sie davon?


Connyland hält an Delphinarium fest - Freizeitpark in Lipperswil erwägt Kauf neuer Delphine - http://www.nzz.ch/nachrichten/politik/schweiz/connyland_haelt_an_delphinarium_fest_1.15727354.html

Das Wortprotokoll zur Sitzung des Nationalrates in der Schweiz zur Änderung des Tierschutzgesetzes - http://www.parlament.ch/ab/frameset/d/n/4902/376903/d_n_4902_376903_376919.htm

Diese Mitglieder des Ständerates werden darüber zu entscheiden haben, ob in der Schweiz ein Delfinhaltungsverbot beschlossen wird oder nicht! - http://www.parlament.ch/d/organe-mitglieder/staenderat/miglieder-sr-a-z/Seiten/default.aspx


Weitere Infos unter: Delfinarium Schweiz





12.03.12 - Brasilien - Wissenschaftler entdecken Genmutation bei Amazonas-Flussdelfinen - http://womblog.de/brasilien-wissenschaftler-entdecken-genmutationen-bei-amazonas-flussdelfinen


12.03.12 - Ein Schweinswal unterm Messer - http://www.swr.de/blog/diedurchblicker/2012/03/12/ein-schweinswal-unterm-messer/


12.03.12 - Zoo in Seoul/Südkorea gibt Delfinhaltung auf - http://news.asiaone.com/News/AsiaOne+News/Asia/Story/A1Story20120312-333053.html





12.03.12 - Nürnberger Delfinarium - "Die Delfinlagune bleibt ein Zankapfel" - http://www.nordbayern.de/nuernberger-zeitung/nuernberg-region/zu-die-delfinlagune-bleibt-ein-zankapfel-1.1914032?rssPage=bm9yZGJheWVybi5kZQ%3D%3D

Anmerkung ProWal:

Schon vor dem Bau der "Delfin-Lagune" warnten wir davor, dass der Tiergarten den immensen Kredit, den er bei der Stadt Nürnberg aufgenommen hat, nicht zurückbezahlen kann. Der Tiergarten hatte in den letzten Jahren immer ein Defizit von ca. 3 Millionen Euro, welche die Nürnberger Steuerzahler zu berappen hatten. Jetzt äußert sich ein Stadtrat, dass es evtl. einen städtischen Rettungsschirm geben könnte, falls der Zoo seinen Kredit nicht tilgen kann - Das ist skandalös! - Entgegen allen wirtschaftlichen, ethischen und tierrechtlichen Aspekten, wird auf Teufel komm raus, an der Delfinhaltung in Nürnberg festgehalten. Wir erinnern auch daran, dass sich der Tiergarten Nürnberg mit seinen Zuchterfolgen rühmt. Die Wahrheit ist, dass es in Nürnberg seit 13 Jahren keinen Zuchterfolg mehr gab!






12.03.12


Heutige Medienveröffentlichungen in der Ukraine über die ProWal-Aktion zur Verhinderung eines neuen Delfinariums in Kiew und Aufklärungskampagne, warum man keine Delfinarien mehr besuchen sollte:


http://maidan.org.ua/2012/03/mizhnarodni-protesty-proty-planiv-pobudovy-novoho-delfinariyu-v-kyjevi/

http://kyivzoo.org/mizhnarodni-protesti-proti-planiv-pobudovi-novogo-delfinariyu-v-kiyevi/

http://pryroda.in.ua/dop-kyiv/mizhnarodni-protesty-proty-planiv-pobudovy-novoho-delfinariyu-v-kyyevi/

http://www.delfinariy.info/2012/03/mezhdunarodnye-protesty.html

http://ua-indymedia.livejournal.com/647965.html

http://eco-zooza-ua.livejournal.com/156788.html

http://kyiv.livejournal.com/379910.html

http://kyiv-voice.livejournal.com/160171.html

http://save-animals.livejournal.com/876094.html

http://eco-zooza-ua.livejournal.com/156788.html

http://kiyany.livejournal.com/160412.html

http://news.join.ua/read/17/96/46/28/

http://maidan-live.livejournal.com/12157992.html

http://green-flow.org.ua/x/міжнародні-протести-проти-планів-побудови-нового-дельфінарію-в-києві

http://www.from-ua.com/news/da01454673bdd.html





Weitere Infos unter: Delfinarien Ukraine





11.03.12 - ProWal-Pressemitteilung zur Verhinderung eines neuen Delfinariums in Kiew - Infos unter: Delfinarien Ukraine





International protests against plans for a new dolphinarium in Kiev

Radolfzell/Kiev – 3/11/2012 - Plans to build a new dolphinarium at the zoo in Kiev, call animal rights activists around the world. They are organized on Facebook and bomb the responsible authorities in Kiev with e-mails and ask them to reject this project.

On 15th March the authorities in Kiev will discuss, whether the request can be granted or not. The director of the zoo in Kiev, Aleksei Tolstoukhov, has answer and do not want such a facility on the ground.

That day Ukrainian animal rights activists from National Ecological Centre of Ukraine, Environment Protection Society “Дружина охорони природи», Facebook Movement Earthling Ukraine also will take to the streets 15th of March at 11.00 in front of Kyiv City Authority for protest against another dolphinarium in Kiev.

ProWal, a German animal rights organization that advocates globally and successfully for the closure of dolphinariums declines, the captivity of marine mammals on principle.

Dolphins are very social animals that live in the sea in large groups. The animals have an enormous motor activity and covering in the wild daily distances of more than 50 kilometers and they can dive in the sea also up to 500 meters deep.

An animal- and species-friendly keeping of marine mammals in captivity is not possible because the most elementary basic needs are taken away from the dolphins. A dolphinarium can never substitute the wild.

The animals are exposed day and night to the noise of the pumps, which are cleaning the water in dolphinariums. To the disinfection of the water chlorine is used in large quantities. This causes direct health consequences for the animals. The corrosive chlorine damages the sensitive skin and the eyes of the dolphins.

Beside numerous whistling sounds, to the notification together, dolphins control the application of ultrasonic tones for the echolocation. In dolphinariums sound their own tone back from the concrete walls. The sonar system of the dolphins collapses in the closed tanks and this important sense atrophied almost completely in captivity.

The captivity, the loneliness, the food and the monotony let the animals suffer physically and emotionally. Their life expectancy in dolphinariums is significantly lower than in their natural habitat. As causes of death there are often pneumonia, liver damage and stomach ulcers.

The worldwide known marine scientist Jacques Yves Cousteau has even watched a dolphin living in captivity because he did not endure the life in such a concrete tank any more.

In Western Europe dolphinariums are things of the past. Presently in 13 EU member states (Great Britain which has closed all its 30 dolphinariums, Estonia, Ireland, Latvia, Luxembourg, Austria, Pole, Romania, Slovakia, Slovenia, Czechia, Hungary and Cyprus) no dolphinarium operates.

In many countries a clear trend towards closing of the dolphinariums is noticeable due to the refusal of the population because of the education campaigns of animal welfare organizations and the documentary film awarded with an Oscar "The Cove". In Germany, so far six facilities have been closed by former nine dolphinariums. This year an another dolphinarium in the Zoo Münster will be closed. New dolphinariums are almost nowhere more feasible in Western European countries.

Everywhere the people go on the streets and protest against dolphinariums and demand their closing because of animal cruelty.

Andreas Morlok, CEO of ProWal who recently inspected several dolphinariums in Ukraine, is very concerned about the catastrophic keeping faults and careless contact of sensitive dolphins.

The "Nemo-dolphinariums" offer commercial dolphin shows to the visitors, which are like circus performances where this intelligent marine mammals have to demonstrate silly tricks. The animals were forced to hunger, they get positive training (reward) and they are forced to unnatural behavior (balls balance, plastic discs retrieve, rings juggle and jump by obstacles). The representations of the "Romantic shows" are absolutely unacceptable on Saturday evening. Directly on the edge of the dolphin tank fireworks are lighted, while a fire-eater with stinking paraffin pollutes the air. There are also programs such as "swimming and diving with dolphins" and dolphin therapy which is by science classified as non-successful.

In the small round tanks (diameter of 20 meters – depth of four meters) the dolphins can swim only monotonously in endless circles - if a dolphin wanted to swim at least one minute straight ahead, it would assume a pool length of 800 to 900 meters.

Most dolphins have deep scratches because they are attacked by other conspecifics by ranking fights. For the animals there are no retreading pools.

Often the dolphins hit with their flukes on the water. This is a sign for how aggressive the animals are. Visitors often parents with children to whom the swimming with dolphins or the so-called dolphin therapy are offered are exposed to great dangers and risks.

Direct contacts between humans and dolphins in captivity from both sides put a significant risk of illness or injury by the transference of bacteria. Shoes and hands of the visitors which the animals can also touch are not disinfected. In every "Nemo-dolphinarium" it is usual that the trainers stand disrespectfully on the dolphins and surf on them trough the water. They also position themselves on the snouts of the marine mammals and so they accept considerable injuries for the animals. The music during the performances is immensely loud, comparable to a discotheque. Dolphins can hear ten times better than a human being while still perceive frequencies that the human ear cannot hear. This causes constant stress for the dolphins.

The four dolphins "Skipper", "Boatswain", "Dory" and "Nelly" of "Nemo-dolphinarium" in Kiev are wild caught and are all from the Japanese fishing village of Taiji. Marine mammals are caught there for the world wide dolphin industry and the animals which can not used for this are slaughtered. Only the sale of beautiful dolphins for unit prices of up to 150,000, - USD makes these dolphin hunts lucrative at all. The meat of a dead dolphin is sold by the fishermen for 600 USD for the Japanese market. Worldwide, the dolphin drive hunts, the slaughter and sale of animals to the dolphinarium industry will be sharply criticized.

The Ukraine and in particular the company "Nerum" are directly responsible for atrocities in Japan!

The dolphins, who holds Nerum company in captivity, have experienced unimaginable horrors in their lives and they are now exploited up to their death for purely commercial interests. Do not allow that a company spreads in your country, which supports the hunting of these animals and brings the image of the whole Ukraine worldwide in discredit!

The breeding efforts of dolphins have failed in the Ukraine. During the last 15 years there were only 10 dolphin births in captivity in the Ukraine. How many animals from them are still alive is not known. In February 2012 a total of 74 dolphins in the Ukrainian dolphinariums were housed, which confirms that the majority of the animals are wild caught.

A sustainable breeding is impossible neither in Ukraine nor in Europe. In 40 years of European breeding efforts no sustainable stock could be built up till this day. There are no dolphins in Europe, who live in the third Generation.

The Ukraine seeks the EU membership which require many and great needs. In the EU Member States, for example, there are regulations that prohibit dolphin catches and imports of wild-caught dolphins.

The vice minister of the environment of the Ukraine, Mr. Igor Vildman described himself as the “friend No. 1 for the dolphins in the Ukraine” in a conversation with ProWal at 02/03/2012. Mr. Vildman promised, that the Ministry of ecology will study EU documents about the issure of the import of wild dolphins.

In addition the prohibition of capturing dolphins in the Black Sea will be extended for three years from this point and continuously. It is the Moratorium of the Ministry of Environmental Protection of Ukraine 20th of September 2011 bans removing dolphins from their native environment till 3 years: http://www.menr.gov.ua/content/article/9351?print=true. In the future it will make it unable to import wild-caught dolphins from other countries to Ukraine and to catch dolphins in the Black and Azov Sea.

Every new building of a dolphinarium is to be rejected because today it is quite foreseeable that these facilities won’t get no more wild caught dolphins in future.




===========================




Міжнародні протести проти планів побудови нового дельфінарію в Києві



Радольфцель / Київ – 3.11.2012 - Плани з будівництва нового дельфінарію в Київському зоопарку підштовхують захисників прав тварин у всьому світі до дій. Вони організувалися на Facebook, закидують відповідальні органи в Києві електронними листами та просять відхилити цей проект.

15 березня Київська міська Рада буде розглядати питання про те, прийняти чи відхилити цей проект. Директор Київського зоопарку Олексій Толстоухов не підтримує побудову такого об’єкту.

В цей день українські борці за права тварин, представники Національного екологічного центру України, Дружини охорони природи м. Києва «Зелене Майбутнє», Фейсбук-групи «Земляни» також будуть протестувати проти побудови нового дельфінарію в Києві. Вони вийдуть під стіни Київської міської Ради.

ProWal – німецька організація з захисту прав тварин, яка успішно виступає в усьому світі за закриття дельфінаріїв та загалом проти утримання морських ссавців в неволі.

Дельфіни дуже соціальні тварини, які живуть великими групами в морі в так званих дельфінячих зграях. В них величезна рухова активність, в природі вони можуть долати щодня відстані більше 50 кілометрів, занурюватися в море до глибини 500 метрів.

Дружнє утримання морських ссавців в неволі неможливе, тому що в неволі не можуть бути задоволені навіть найелементарніші їхні потреби. Дельфінарій ніколи не зможе замінити дику природу.

Вдень і вночі тварини не захищені від шуму насосів для очищення води в дельфінарії. Для дезінфекції води у великих кількостях використовується хлор. Це має прямі наслідки для здоров'я тварин. Їдкий хлор пошкоджує чутливу шкіру та очі дельфінів.

Поряд із численними свистячими звуками, дельфіни застосовують ультразвукові сигнали для ехолокації. У дельфінарії їхні власні сигнали відбиваються від бетонних стін. Гідролокаційна система дельфінів сильно послаблюється в закритих ємностях, це важливе відчуття майже повністю атрофується в неволі.

Неволя, самотність, їжа і одноманітність призводять до фізичних та емоційних страждань тварин. Середня тривалість їхнього життя в дельфінарії значно нижча, ніж у їхньому природному середовищі існування. Причинами смерті часто стають пневмонія, ураження печінки та виразки шлунка.

Всесвітньо відомий океанолог Жак-Ів Кусто не міг дивитися на дельфінів у неволі, він не уявляв, як можна вижити в бетонному басейні.

У Західній Європі дельфінарії залишилися в минулому. На сьогодні в 13 державах-членах ЄС (Великобританії, яка закрила всі 30 своїх дельфінаріїв, Естонії, Ірландії, Латвії, Люксембургу, Австрії, Польщі, Румунії, Словаччині, Словенії, Чехії, Угорщині і Кіпрі) не працюють дельфінарії.

У багатьох країнах завдяки проведенню кампаній по захисту прав тварин та показу документального фільму «Бухта», який отримав «Оскар», спостерігається чітка тенденція до закриття дельфінаріїв, громадяни відмовляються відвідувати ці установи. У Німеччині з колись існуючих 9 дельфінаріїв зачинено шість. В 2012 році буде закритий ще один дельфінарій в зоопарку Мюнстера. В країнах Західної Європи майже неможлива поява нових дельфінаріїв.

Скрізь через жорстоке поводження з тваринами люди виходять на вулиці та протестують проти дельфінаріїв, вимагають їх закриття.

Андреас Морлок, генеральний директор ProWal, який нещодавно відвідав декілька дельфінаріїв в Україні, дуже стурбований просто катастрофічними порушеннями при утриманні дельфінів та недбалістю до цих чутливих істот

Дельфінарії «Немо» пропонують комерційні шоу для відвідувачів, які схожі на циркові вистави, де ці розумні морські ссавці мають демонструвати дурні трюки. Тварини потрапили в пекло з напівголодним навчанням за винагороду, неприродною для них поведінкою (балансування кульками, принесенням пластикових тарілок, жонглюванням кільцями, стрибками через перешкоди). Вечірнє «романтичне шоу» по суботах є абсолютно неприйнятним. Прямо на краю басейна горіли феєрверки, а артисти-пожирачі вогню забруднювали повітря смердючим керосином. Існують також програми, такі як «плавання і дайвінг з дельфінами», дельфінотерапія, яка визнана наукою як не успішна.

В маленьких круглих басейнах (діаметром 20 метрів, глибиною чотири метри) дельфіни можуть плавати тільки монотонно, нескінченними колами. Якщо дельфін хотів би проплисти принаймні одну хвилину вперед, йому б знадобився басейн довжиною від 800 до 900 метрів.

Більшість дельфінів мали глибокі подряпини, тому що їх атакували інші дельфіни під час сутичок за переважання. Басейни не мають захисних протекторів для тварин.

Часто дельфіни б’ють своїми хвостовими плавцями по воді, це є ознакою агресивного поводження. Відвідувачі, часто батьки з дітьми , яким пропонують плавання з дельфінами або дельфінотерапію, піддаються великій небезпеці та ризику.

Прямі контакти між людьми і дельфінами в неволі з обох сторін дають істотний ризик захворювання через перенесення бактерій або травми. Взуття та руки відвідувачів, які торкаються тварин, не дезинфікуються. В кожному дельфінарії «Немо» є звичайною справою, коли тренери нешанобливо стоять на дельфінах і катаються на них по басейну. Крім того, вони стають на носи морських ссавців, що може призвести до значних травм у тварин. Музика під час виступів дуже гучна, немов на дискотеці. Дельфіни чують в десять разів краще, ніж людина, сприймають частоти, які людське вухо не може відчути. Це є причиною постійного стресу в дельфінів.

Чотири дельфіни «Шкіпер», «Боцман», «Дорі» і «Неллі» в київському дельфінарії «Немо» були впіймані з дикої природи в японському рибальському селищі Тайцзи. Там морських ссавців ловлять для всесвітньої індустрії дельфінів. Тварин, яких не можуть використати для цього, вбивають. Одиниця ціни за гарного дельфіна складає до 150.000 доларів США, що робить вилов дельфінів прибутковою справою. М'ясо мертвих дельфінів для японського ринку рибалки продають за 600 доларів США. У всьому світі відлов дельфінів, вбивство і продаж до дельфінаріїв буде піддаватися різкій критиці.

Україна та зокрема кампанія «Нерум» несуть пряму відповідальність за злодіяння в Японії!

Дельфіни, які утримуються в «Немо», зазнали неймовірних жахів в своєму житті і тепер їх використовують заради чисто комерційних інтересів. Не допустіть, щоб компанія, яка підтримує полювання на цих тварин, дискредитувала образ України в цілому світі.

Зусилля з розмноження дельфінів в неволі зазнали невдачі. За останні 15 років в Україні в неволі народилося лише 10 дельфінів. Скільки з них вижило, досі невідомо. В лютому 2012 року в цілому в дельфінаріях України нараховувалось 74 дельфіна, що свідчить про те, що більшість дельфінів було спіймано в дикій природі.

Стійке розмноження дельфінів в неволі неможливе ні в Україні, ні в Європі. За 40 років спроби Європи з розведення дельфінів не привели до успіху. В Європі немає дельфінів третього покоління.

Україна прагне стати членом ЄС, для цього потрібно виконати багато вимог. Наприклад, у державах-членах ЄС заборонений вилов дельфінів та їх імпорт.

Заступник міністра екології та природних ресурсів України Ігор Вільдман під час зустрічі з ProWal 02 березня 2012 р. заявив, що він «друг дельфінів № 1 в Україні». Він запевнив, що Міністерство готове перейняти досвід держав-членів ЄС щодо заборони вилову та імпорту дельфінів.

До того ж в Україні Міністерством охорони навколишнього природного середовища 20 вересня 2011 року було подовжено Мораторій на вилучення дельфінів з природного середовища http://www.menr.gov.ua/content/article/9351?print=true. В майбутньому це зробить неможливим імпорт дельфінів в Україну та їх вилов у Чорному та Азовському морях.

Кожен новий проект з будівництва дельфінаріїв має бути відхилений, адже вже сьогодні можна передбачити, що ці об’єкти більше не зможуть отримати дельфінів із дикої природи.



===========================




Международные протесты против планов постройки нового дельфинария в Киеве



Радольфцель / Киев – 3.11.2012 – Планы по постройке нового дельфинария в Киевском зоопарке призывают к действиям защитников прав животных по всему миру. Они организовались на Facebook, закидывают ответственные органы в Киеве электронными письмами и просят отклонить этот проект.

15 марта Киевский городской Совет будет рассматривать вопрос, принять или отклонить этот проект. Директор Киевского зоопарка Алексей Толстоухов не поддерживает постройку такого объекта.

В этот день украинские борцы за права животных, представители Национального экологического центра Украины, Дружины охраны природы г. Киева «Зелене Майбутнє», Фейсбук-группы «Земляне» также будут протестовать против постройки нового дельфинария в Киеве. Они выйдут под стены Киевского городского Совета.

ProWal – немецкая организация по защите прав животных, которая успешно выступает во всём мире за закрытие дельфинариев и в целом против содержания морских животных в неволе.

Дельфины - социальные животные, которые живут большими группами в море, так называемыми дельфиньими стаями. Они обладают большой двигательной активностью и в природе могут преодолевать каждый день более 50 километров, погружаться в море на глубину 500 метров.

Дружественное содержание морских животных в неволе невозможно, так как в неволе не могут быть удовлетворены даже самые элементарные их потребности. Дельфинарий никогда не сможет заменить дикую природу.

Днем и ночью животные не защищены от шума насосов для очищения воды в дельфинарии. Для дезинфекции воды в больших количествах используется хлор. Это имеет прямые последствия для здоровья животных. Едкий хлор повреждает чувствительную кожу и глаза дельфинов.

Вместе с многочисленными свистящими звуками, дельфины применяют ультразвуковые сигналы для эхолокации. В дельфинарии их собственные сигналы отбиваются от бетонных стен. Гидролокационная система дельфинов сильно страдает в закрытых ёмкостях, это важное чувство почти полностью атрофируется в неволе.

Неволя, одиночество, еда и однообразие приводят к физическим и эмоциональным страданиям животных. Средняя продолжительность их жизни в дельфинарии значительно ниже, чем в природных условиях. Причинами смерти часто становятся пневмония, повреждения печени и язва желудка.

Всемирно известный океанолог Жак-Ив Кусто не мог смотреть на дельфинов в неволе, он не представлял, как можно выжить в бетонном бассейне.

В Западной Европе дельфинарии остались в прошлом. Сегодня в 13 государствах-членах ЕС (Великобритании, которая закрыла все 30 своих дельфинариев, Эстонии, Ирландии, Латвии, Люксембурге, Австрии, Польше, Румынии, Словакии, Словении, Чехии, Венгрии и на Кипре) не работают дельфинарии.

Во многих странах благодаря проведению кампаний по защите прав животных и показа документального фильма «Бухта», который получил «Оскар», наблюдается четкая тенденция к закрытию дельфинариев, граждане отказываются посещать эти заведения. В Германии из ранее действующих 9 дельфинариев закрыто 6. В 2012 году будет закрыт еще один дельфинарий в зоопарке Мюнстера. В странах Западной Европы почти невозможно появление новых дельфинариев.

Повсюду из-за жестокого обращения с животными люди выходят на улицы и протестуют против дельфинариев, требуют их закрытия.

Андреас Морлок, генеральный директор ProWal, который недавно посетил несколько дельфинариев в Украине, очень обеспокоенный просто катастрофическими нарушениями при удержании дельфинов и халатностью к этим чувствительным созданиям.

Дельфинарии «Немо» предлагают коммерческие шоу для посетителей, которые похожи на цирковые представления, где эти умные морские млекопитающие должны демонстрировать дурацкие трюки. Животные попали в ад с полуголодным обучением за награду, неприродным для них поведением (балансирование мячиками, принесением пластиковых тарелок, жонглированием кольцами, прыжками через преграды). Вечернее «романтическое шоу» по субботам абсолютно неприемлимым. Прямо на краю бассейна горели фейерверки, а артисты-пожиратели огня загрязняли воздух вонючим керосином. Существуют также программы, такие как «плавание и дайвинг с дельфинами», дельфинотерапия, которая признана наукой как не успешная.

В маленьких круглых бассейнах (диаметром 20 метров, глубиной четыре метра) дельфины могут плавать только монотонно, не прекращающимися кругами. Если дельфин хотел бы проплыть как минимум одну минуту вперёд, ему бы понадобился бассейн длиной от 800 до 900 метров.

У большинства дельфинов были глубокие царапины, потому что их атаковали другие дельфины во время стычек за превосходство. Бассейны не имеют никаких защитных протекторов для животных.

Часто дельфины бьют своими хвостовыми плавниками по воде, это является признаком агрессивного поведения. Посетители, часто родители с детьми, которым предлагают плавание с дельфинами или дельфинотерапию, подвергаются большой опасности и риску.

Прямые контакты между людьми и дельфинами в неволе с обеих сторон дают существенный риск заболевания через перенесение бактерий или травмы. Обувь и руки посетителей, которые притрагиваются к животным, не дезинфицируются. В каждом дельфинарии «Немо» обычное дело, когда тренеры непочтительно стоят на дельфинах и катаются на них по бассейну. Кроме того, они становятся на нос морских млекопитающих, что может привести к значительным травмам у животных. Музыка во время выступлений очень громкая, как на дискотеке. Дельфины слышат в десять раз лучше, чем человек, воспринимают частоты, которые человеческое ухо не может почувствовать. Это причина постоянного стресса у дельфинов.

Четыре дельфина «Шкипер», «Боцман», «Дори» и «Нэлли» в киевском дельфинарии «Немо» были пойманы из дикой природы в японском рыбачьем поселении Тайцзы. Там морских млекопитающих ловят для всемирной индустрии дельфинов. Животных, которых не могут использовать для этого, убивают. Цена за хорошего дельфина составляет до 150.000 долларов США, что делает вылов дельфинов прибыльным делом. Мясо мертвых дельфинов для японского рынка рыбаки продают за 600 долларов США. Во всём мире вылов дельфинов, убийство и продажа в дельфинарии поддаётся резкой критике.

Украина и, в частности, кампания «Нерум» несут прямую ответственность за злодеяния в Японии!

Дельфины, которые содержатся в «Немо», пренесли невероятные ужасы в своей жизни и теперь их используют ради чисто коммерческих интересов. Не допустите, чтобы кампания, которая поддерживает охоту на этих животных, дискредитировала образ Украины в целом мире.

Усилия по размножению дельфинов в неволе претерпели неудачу. За предыдущие 15 лет в Украине в неволе родилось только 10 дельфинов. Сколько из них выжило, до сих пор неизвестно. В феврале 2012 года в целом в дельфинариях Украины насчитывалось 74 дельфина, что свидетельствует о том, что большинство дельфинов было поймано в дикой природе.

Стабильное размножение дельфинов в неволе невозможно ни в Украине, ни в Западной Европе. За 40 лет попытки Европы по разведению дельфинов не привели к успеху. В Европе нет дельфинов третьего поколения.

Украина стремится стать членом ЕС, для этого необходимо осуществить множество требований. Например, в государствах-членах ЕС запрещен вылов дельфинов и их импорт.

Зам. министра экологи и природных ресурсов Украины Игорь Вильдман во время встречи с ProWal 02 марта 2012 г. заявил, что он «друг дельфинов № 1 в Украине». Он заверил, что Министерство готово перенять опыт государств-членов ЕС касательно запрета вылова и импорта дельфинов.

Также в Украине Министерством охраны окружающей среды 20 сентября 2011 года был продлен Мораторий на изъятие дельфинов из природной среды http://www.menr.gov.ua/content/article/9351?print=true. В будущем это сделает невозможным импорт дельфинов в Украину и их вылов в Чорном и Азовском морях.

Каждый новый проект по постройке дельфинариев должен быть отклонен, так как уже сегодня можно предусмотреть, что эти объекты больше не смогут получить дельфинов с дикой природы.

--------------

Projekt Walschutzaktionen (ProWal)

Gemeinnützige Meeressäuger-Umweltschutzgesellschaft
gUG (haftungsbeschränkt) –
St-Nr.: 18158/02431
Amtsgericht Freiburg HR B 704171
Gesellschafter-Geschäftsführer: Andreas Morlok
Haydnstraße 1
D-78315 Radolfzell
Tel: 0049 (0)7732 14324
E-Mail: ProWal-Deutschland@t-online.de
Internet: www.walschutzaktionen.de
ProWal in Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/ProWal


-----------





10.03.12 - Japan will trotz Kritik weiter Wale jagen - http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,820506,00.html


09.03.12 - Video - Delfine im Meer - http://www.youtube.com/watch?v=R0wq-9PoFmw


09.03.12 - Brasilien: Urlauber retten gestrandete Delfine - http://www.rtl.de/cms/news/rtl-aktuell/brasilien-urlauber-retten-gestrandete-delfine-1fe06-51ca-98-1052656.html


09.03.12 - 266 Minkwale und einen Finnwal getötet - Japan beendet Walfangsaison - http://www.n-tv.de/panorama/Japan-beendet-Walfangsaison-article5714926.html


http://derstandard.at/1331206887923/Jagdsaison-beendet-Wetter-und-Stoeraktionen-vermiesen-Japans-Walfaengern-die-Quote


09.03.12 - ProWal - Video 4 - Wildgefangene Delfine aus Taiji/Japan im Delfinarium in Kiew zu Clowns degradiert -http://www.youtube.com/watch?v=mtyBO7Sqp-U


ConnyLand

09.03.12 - Connyland-Demo am 1. April: DelfinretterInnen wehren sich gegen 1100 Franken Gebühr fürs Demonstrieren -
http://www.happytimes.ch/news/news-schweiz/5251-connyland-demo-am-1-april-delfinretterinnen-wehren-sich-gegen-1100-franken-gebuehr-fuers-demonstrieren.html#.T1e3huo-PeA.facebook

«Der Betrag ist sicher nicht zu hoch» - http://www.tagblatt.ch/ostschweiz/thurgau/kantonthurgau/tz-tg/art123841,2896347


08.03.12 - "Tierquälerei" - Proteste gegen Duisburger Delfinarium - http://www.rp-online.de/niederrhein-nord/duisburg/nachrichten/proteste-gegen-duisburger-delfinarium-1.2745532


08.03.12 - Mexikanische Pazifikküste - Geburtenboom bei Grauwalen - http://www.berliner-zeitung.de/panorama/mexikanische-pazifikkueste-geburtenboom-bei-grauwalen,10808334,11798202.html


07.03.12 - Buckelwal dient als Vorlage für Hubschrauber - http://www.waz-online.de/Nachrichten/Wissen/Uebersicht/Buckelwal-dient-als-Vorlage-fuer-Hubschrauber


06.03.12 - Ankündigung ProWal-Aktionen zur Schließung des Delfinariums in Kas/Türkei - http://www.timurca.com/?p=31653 - mehr Infos unter: Delfinarium Kas


04.03.12 - Online-Aktion- Lizenz für ein neues privates Tierheim in Kiew - Online-Aktion-Tierheim


03.03.12 - Plastik tötet Wale, Kunststoff-Verschmutzung der Meere - http://me-magazine.info/2012/03/03/plastik-totet-wale/


03.03.12 - Koalition von Umweltverbänden fordern Schutzgebiet - http://www.tauchen.de/aktuell/news/detail.php?objectID=6570&class=59


03.03.12 - Das Chaos um die Nürnberger "Delfin-Lagune" geht weiter - Kosten explodieren - http://www.nordbayern.de/nuernberger-nachrichten/nuernberg/scheibe-im-delfinarium-ist-wieder-dicht-1.1890551


02.03.12 - Jetzt täglich Neues von der Walflüsterin auf www.walfluesterer.de - http://www.touristiklounge.de/reiseziele/jetzt-t-glich-neues-von-der-walfl-sterin-auf-wwwwalfluestererde


02.03.12 - Video: Umgeben von 2.000 springenden Delfinen - http://derstandard.at/1330389857134/Video-Umgeben-von-2000-springenden-Delfinen


01.03.12 - ProWal - Video 3 - Unfassbares Spektakel bei einer Abendshow im Delfinarium in Kiew/Ukraine -http://www.youtube.com/watch?v=j9WSKKtaESE


01.03.12 - Schiffssonare lassen Blauwale verstummen - http://www.innovations-report.de/html/berichte/studien/schiffssonare_lassen_blauwale_verstummen_191344.html


01.03.12 - TV-Hinweis - "Die Bucht" bei n-tv - 5. März um 23.10 Uhr - http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2012-02/22851705-programmhinweis-oscar-praemierte-doku-die-bucht-bei-n-tv-007.htm


29.02.12 - Meeresbiologie - Delfine erkennen sich am Pfiff - http://www.focus.de/wissen/wissenschaft/natur/meeresbiologie-die-delfin-identitaet_aid_719055.html


28.02.12 - Intelligenz -Delfine auf Augenhöhe mit Menschenaffen - http://wissen.dradio.de/intelligenz-delfine-auf-augenhoehe-mit-menschenaffen.35.de.html?dram%3Aarticle_id=15276


27.02.12 - The Government of the Ukraine shows a heart for dolphins - http://www.mareeg.com/fidsan.php?The-Government-of-the-Ukraine-shows-a-heart-for-dolphins------&sid=23201&tirsan=9


27.02.12 - Taiji/Japan - 98 Delfine getötet - Video: http://www.youtube.com/watch?v=zQu0Fvlry4o&feature=player_embedded


27.02.12 - Online-Protest-Aktion - Kein 2. Delfinarium in Kiew - Online-Protest


27.02.12 - ProWal - Video Ukraine 2 - Skandalöse Show mit Seehunden bei lauter Disco-Musik im Delfinarium in Kiew/Ukraine - http://www.youtube.com/watch?v=ZSvTToCvsMk


24.02.12 - Regierung der Ukraine zeigt Herz für Delfine - http://www.happytimes.ch/news/news-welt/5195-regierung-der-ukraine-zeigt-herz-fuer-delfine.html


24.02.12 - Amazon (Japan) nimmt Walfleisch aus dem Programm - http://www.pnn.de/wirtschaft/626501/


24.02.12 - Ausländische Experten sollen Delfintod klären - http://www.20min.ch/news/ostschweiz/story/Auslaendische-Experten-sollen-Delfintod-klaeren-30441682


23.02.12 - Erstmals seltene Shepherd-Delfine gefilmt - http://www.bz-berlin.de/ratgeber/tiere/erstmals-seltene-shepherd-delfine-gefilmt-article1395083.html


22.02.12 - Ostsee - Fischfang und Lärm lassen Wale stranden - http://wissen.dradio.de/ostsee-fischfang-und-laerm-lassen-wale-stranden.35.de.html?dram%3Aarticle_id=15180


20.02.12 - Computermodell für Weltmeere - Alles bloß noch kleine Fische - http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,816197,00.html


20.02.12 - Walfang Norwegen - Lobbyismus siegt über Vernunft - http://www.greenpeace.de/themen/meere/nachrichten/artikel/lobbyismus_siegt_ueber_vernunft/


19.02.12 - In der Babystube der Buckelwale - http://www.welt.de/print/wams/vermischtes/article13875813/In-der-Babystube-der-Buckelwale.html


17.02.12 - Pleiten, Pech und Pannen in der Nürnberger Delfinlagune - http://www.peta.de/web/pleiten_pech_und.5472.html


17.02.12 - Norwegen - Fast 1.300 Zwergwale zur Jagd freigegeben - http://www.rp-online.de/panorama/ausland/fast-1300-zwergwale-zur-jagd-freigegeben-1.2718676


16.02.12 - ProWal-Video 1 - Horror für Delfine in einem Delfinarium in Kiew/Ukraine - http://www.youtube.com/watch?v=cjf1Py2PbHM


16.02.12 - Namibia - Wieder ein Delfin verendet - http://www.az.com.na/lokales/wieder-ein-delfin-verendet.143018.php


15.02.12 - Abfälle im Meer bedrohen Wildtiere - http://tierschutznews.ch/erde/umweltschutz/1398-abfaelle-im-meer-bedrohen-wildtiere.html


13.02.12 - Die letzten 130 westlichen Grauwale stehen vor der Ausrottung - http://www.oekonews.at/index.php?mdoc_id=1067938





13.02.12 - ProWal-Info


Aufgrund der momentanen politischen unsicheren Situation in Ägypten, wird die Protestreise zur Schließung der dortigen Delfinarien auf unbestimmte Zeit verschoben. Gestern wurde einer Engländerin in Ägypten in den Kopf geschossen. ProWal kann eine solche Reise im Moment nicht verantworten. Bitte deshalb auch keine Spenden für die Ägypten-Aktionen überweisen. Danke für das Verständnis!





10.02.12 - Gestrandeter Pottwal - Aus Moby Dick soll Diesel werden - http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,814561,00.html


10.02.12 - Klage gegen "Versklavung" von Orcas gescheitert - http://www.haz.de/Nachrichten/Panorama/Nachrichtenticker/Klage-gegen-Versklavung-von-Orcas-gescheitert


09.02.12 - Peru: Mehr als 200 tote Delfine angeschwemmt - http://latina-press.com/news/118619-peru-mehr-als-200-tote-delfine-angeschwemmt/


09.02.12 - Windpark vor Borkum - 'Großer Blasenschleier' als Schallschutz für Wale hat sich bewährt - http://weser-ems.business-on.de/borkum-trianel-windpark-blasenschleier-nabu-grosse-ruse-nordsee-schweinswale-schallschutz-horstick-_id23035.html


08.02.12 – Delfinhaltung löst Grundsatzdiskussion über Zoos aus - http://www.nzz.ch/nachrichten/politik/schweiz/vom_kaefig_in_die_erlebniswelt_1.14863337.html


08.02.12 - Pottwal von 13 Metern Länge an Nordseeküste in Belgien gestrandet - Königliches Institut: Das Tier liegt „im Sterben“. - http://www.tt.com/csp/cms/sites/tt/Nachrichten/4292056-2/pottwal-von-13-metern-l%C3%A4nge-an-nordseek%C3%BCste-in-belgien-gestrandet.csp

08.02.12 - Orcas reichen Klage gegen Zoo ein - http://www.news.at/articles/1206/15/318582/orca-klage-orcas-klage-zoo

08.02.12 - Wal-Kot belegt: Schiffslärm stresst -


http://www.wissenschaft-aktuell.de/artikel/Wal_Kot_belegt__Schiffslaerm_stresst_1771015588262.html


http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-14421-2012-02-08.html


06.02.12 – Der Ruf der Delfine - http://www.greenaction.de/kampagne/der-ruf-der-delfine


01.02.12 - Seltenste Meeresdelfinart der Welt braucht konsequenten Schutz - http://www.scharf-links.de/42.0.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=21711&tx_ttnews%5BbackPid%5D=56&cHash=e91d9e62bc


01.02.12 - Tote Streifendelfine in Süddalmatien

Starben die Delfine wegen Seismikuntersuchungen vor Dubrovnik? - http://www.lifepr.de/pressemeldungen/gesellschaft-zur-rettung-der-delphine-ev/boxid/285577





Die Meerjungfrau und die Delfine“ erzählt die Geschichte eines Delfinjägers, der zum Delfinfreund wurde - nun erstmals auf Deutsch! - http://www.youtube.com/watch?v=Oj8wawXaAYc





Der Ruf der Wale – Eine wahre Begebenheit – Ab 16.02. im Kino - http://www.kino.de/kinofilm/der-ruf-der-wale/121111





Connyland-Meldungen:


http://www.peta50plus.de/2012/02/connyland-delfine-abgeben-statt-importieren/


http://www.tagblatt.ch/ostschweiz/thurgau/kantonthurgau/tz-tg/art123841,2845981


http://www.nzz.ch/nachrichten/politik/schweiz/delphinhaltung_im_connyland_wird_untersucht_1.14634545.html


http://www.happytimes.ch/news/news-schweiz/5080-demonstration-zur-sofortigen-schliessung-des-delfinariums-im-connyland-oscar-preistraeger-nimmt-auch-teil.html


http://www.20min.ch/news/ostschweiz/story/23119641


http://www.20min.ch/news/ostschweiz/story/15433111


http://www.20min.ch/news/ostschweiz/story/-Es-wirkt--als-wuerde-etwas-verheimlicht--25359705





06.02.12


ProWal-News:

ProWal hat seine Rundreise mit einem Deutsch-Schweizer Team durch die Ukraine beendet. Trotz widrigen Wetterverhältnissen bei Temperaturen von z. T. über 30° C Minus konnte das Team seine geplante Reise durch die Ukraine durchführen. Bei mehreren Delfinarien-Inspektionen konnten unvorstellbare Zustände dokumentiert werden. Vor Ort konnte das ProWal-Team gar eine endgültige Schließung eines Delfinariums in Yalta auf der Krim erreichen! Dem stellvertretenden Umweltminister konnten bei einem persönlichen Treffen in Kiew mehrere Zusagen zum Schutz der Delfine abgerungen werden, da sich in mehreren Delfinarien auch Delfine aus Japan aufhalten und viele Delfinarien illegal betrieben werden. Eine längerfristige Zusammenarbeit wurde vereinbart. Missstände sollen beseitigt werden, das Fangverbot für wildgefangene Delfine im Schwarzen Meer soll verlängert werden und gar ein Importverbot für Delfine und Beluga-Wale scheint möglich zu sein, was das Aus für alle 15 ukrainische Delfinarien bedeuten würde, denn die Zucht in diesen Anlagen ist nicht nachhaltig (10 Geburten in 15 Jahren). Viele Ukrainer sind sehr delfinfreundlich und lehnen die Gefangenschaftshaltung von Delfinen ab. Die Delfinarien waren auch nicht besonders gut besucht. Bei einer Vorstellung in Donezk gab es trotz 600 Sitzplätzen nur 14 zahlende Besucher. ProWal traf auf seiner Rundreise mehrere Biologen und örtliche Tierschutzaktivisten, die sich ebenfalls für die Schließung der Delfinarien einsetzen. Eine zukünftige Zusammenarbeit wurde vereinbart.

ProWal konnte sich über die massenhaften landesweiten Hundetötungen in der Ukraine erkundigen. Es konnte allerdings nicht bestätigt werden, dass der Staat diese veranlasst hat. Durch Privatpersonen kam es in der Vergangenheit zu Tötungen von Hunden und Katzen. Der Einsatz von fahrenden Krematorien, die lebend Tiere verbrennen, wurde ProWal in einem einzigen Fall in der Nähe von Kiew bestätigt. Straßenhunde gibt es in jeder Stadt, die ProWal besuchte. Die Bewohner sind sehr tierfreundlich und füttern die Tiere. Oftmals konnte beobachtet werden, wie Passanten mitgebrachtes Futter verteilten. Die Tiere werden auch von den Bewohnern in Privatwohnungen vorrübergehend aufgenommen und versorgt.

Das ProWal-Team besuchte mehrere Tierauffangstationen. Eine private Einrichtung (Donezk – 600 Hunde), die von reichen Geschäftsleuten unterstützt wird, machte einen guten Eindruck. Futterspenden waren nicht notwendig, da genügend Futter vorhanden war. Auch große Supermarktketten spenden regelmäßig Futter. Die Straßenhunde werden aufgenommen, kastriert, gechipt, registriert und mit gelben Ohrmarken markiert, bevor sie wieder an die Orte zurückgebracht werden, wo sie eingefangen wurden. Manche Hunde werden auch nach Deutschland vermittelt und auch dorthin gebracht. Es gibt auch private Tierauffangstationen (Kiew - 80 Hunde und 20 Katzen), die noch nie eine Unterstützung erhielten. ProWal konnte die total überfüllte Einrichtung mit Futter für die Tiere unterstützen. Damit die Tiere, darunter auch Hundewelpen, weiterhin warm untergebracht werden können und auch das Futter in großen Töpfen auf einer Feuerstelle im Freien zubereitet werden kann, orderte ProWal eine ganze LKW-Ladung getrocknetes Holz. Mit dankbaren Tränen in den Augen verabschiedete sich die Familie mit dem Versprechen von ProWal, dass man sich gemeinsam für den Bau einer neuen Anlage einsetzen wird.

Einen Zusammenhang mit angeblichen massenhaften Tötungen von Hunden und Katzen im Vorfeld der Fußball-EM in Polen und in der Ukraine konnte ProWal nirgendwo im Land nachweisen.

ProWal bedankt sich bei allen Spendern, die diese Reise und die Hilfen für die Tiere in der Ukraine möglich gemacht haben!

Ein ausführlicher Bericht über die Delfinarien und den Tieren in der Ukraine folgt in Kürze.






28.01.12 - ConnyLand-Besitzer im Interview - http://www.sonntagonline.ch/ressort/nachrichten/2100/





27.01.12 - ConnyLand bekommt vorerst keine weiteren Delfine

http://www.tagblatt.ch/ostschweiz/thurgau/kantonthurgau/tz-tg/art123841,2843250

http://www.tagesschau.sf.tv/Nachrichten/Archiv/2012/01/27/Vermischtes/Connyland-wollte-neue-Delfine-und-darf-nicht

http://www.blick.ch/news/schweiz/inzest-alarm-im-connyland-193103





27.01.12 - 64 tote Delfine in Frankreich angeschwemmt - http://www.nachrichten.at/nachrichten/weltspiegel/art17,807682


26.01.12 - Umweltschützer klagen gegen Marine-Übungen - http://www.net-tribune.de/nt/node/97559/news/Umweltschuetzer-klagen-gegen-Marine-Uebungen





Delfinarium ConnyLand


26.01.12


Fall ConnyLand - ProWal wurde ein brisantes Schreiben vom ConnyLand an den Kantonsveterinär Dr. Witzig zugespielt, welches noch für heftigen Wirbel sorgen wird!

--------


Sehr geehrter Herr Dr. Witzig

Die Gruppe unserer verbliebenen Delphine ist in ihrer
jetzigen Zusammenstzung mittel- und langfristig nicht haltbar. Der
fünfjährige Angel ist wie das Jungtier Secret eine Nachzucht vom
momentan einzigen Weibchens Chicky.

Angel befindet sich bereits im Teenageralter. Er beginnt bereits jetzt
mit den ersten sexuellen Verhaltensmustern, und dies bei
seiner eigenen Mutter. Ausserdem hat er grosse Mühe mit der
gegenwürtigen Situation. Er scheint das Leitmännchen Chelmers sowie
seinen Kumpel Shadow sehr zu vermissen. Er ruft ständig nach ihnen und
sucht sie in der Aussenlagune. Obschon er vorher sehr
zutraulich war, zeigt er sich uns gegenüber abweisend und teilweise
sogar aggressiv.

Wenn die Tiere in ihrer jetzigen Zusammensetzung bei uns bleiben
würden, wird Angel bald anfangen zu versuchen, sich mit seiner
Mutter zu paaren. Da Chicky ein Jungtier hat, wird sie aber während den
nächsten 1 - 1 1/2 Jahren kein Interesse daran haben.
Das könnte zwischen den beiden zum Konflikt führen, worunter vor allem
auch der halbjährige Secret zu leiden hätte.

Der Idealfall wäre, die jetzt bei uns bestehende Gruppe mit je einem
erwachsenen Männchen und Weibchen zu ergänzen, damit wären
die Probleme in der Entwicklung unserer Tiere gelöst.

Wir bitten Sie, unser Anliegen als Vorabklärung zu prüfen und stehen
Ihnen selbstverständlich jederzeit zur Verfügung.

Freundliche Grüsse,

CONNY-LAND AG
Roby Gasser
i.A. Nadja Gasser


---------------------------------


«Staatsanwältin ist unbefangen» -
http://www.tagblatt.ch/ostschweiz/thurgau/kantonthurgau/tz-tg/art123841,2840459


25.01.12


Connyland: Die Delfinshow geht weiter -
http://www.thurgauerzeitung.ch/ostschweiz/thurgau/kantonthurgau/tz-tg/art123841,2840242



Tierschützer in großer Sorge um Delfine -
http://www.kreuzlinger-zeitung.ch/Tierschuetzer+in+grosser+Sorge+br+um+Delfine/526555/detail.htm



Umfrage - Geht das Connyland über Leichen bei den Tierquälereien mit den Delfinen? - http://tierschutznews.ch/umfragen/28-geht-das-connyland-ueber-leichen.html



Thurgau soll Delphin-Fall abgeben - http://www.tagblatt.ch/ostschweiz/thurgau/kantonthurgau/tz-tg/art123841,2839080





Fall ConnyLand - ProWal informiert 800 Betriebe im Kanton Thurgau, die auf den Tourismus setzen.

…………………

Fall ConnyLand – zu Ihrer Information

Sehr geehrte Damen und Herren,

wie wir und andere Tierschutzorganisationen bereits schon letztes Jahr angekündigt haben, sind im Moment die Vorbereitungen für einen länderübergreifenden Tourismusboykottaufruf gegenüber dem Kanton Thurgau und seinen touristischen Betrieben im vollen Gange.

Seit letztem Sommer steht der Freizeitpark ConnyLand wegen seiner umstrittenen Delfinhaltung massiv in der Kritik. Acht tote Delfine hat das ConnyLand seit 2008 zu beklagen. Wir kennen weltweit kein Delfinarium, welches eine so hohe Sterblichkeit von Tieren in so kurzer Zeit aufweist.

Wir möchten betonen, dass wir nicht gegen das ConnyLand im Allgemeinen sind. Wir lehnen die Haltung von Delfinen in Gefangenschaft ab und fordern, dass das letzte Delfinarium in der Schweiz geschlossen wird. Die Delfine könnten schon nach kurzer Vorbereitungszeit in menschenbetreute Meerwasserbuchten nach Israel oder Florida transferiert werden.

Im Moment leben nur noch drei Delfine im ConnyLand. Eine nachhaltige Zucht konnte in den letzten Jahrzehnten nicht aufgebaut werden. Ohne weitere Delfin-Importe kann die Zucht nicht fortgesetzt werden.

Wir kennen einige ehemalige Mitarbeiter, welche wegen den Zuständen im ConnyLand ihren Arbeitsplatz gekündigt haben. Zum ersten Mal kamen brisante Details über die Haltung der Delfine an die Öffentlichkeit, die Sie auf unserer Webseite nachlesen können:

ConnyLand-Report:
http://www.walschutzaktionen.de/155501/1412101.html

Bei unseren Demonstrationen und Aktionen im Deutsch-Schweizer-Grenzgebiet stellten wir fest, dass große Teile der Bevölkerung die Delfinhaltung im ConnyLand ablehnt. Sie würden gerne den Freizeitpark besuchen, aber erst dann, wenn es dort keine Delfine mehr gibt. Nach unserer Einschätzung haben das ConnyLand und auch die touristischen Betriebe im Kanton Thurgau mit einem zusätzlichen Kundenpotenzial zu rechnen, wenn das Delfinarium geschlossen wäre.

Heute verkündete das ConnyLand, dass die Delfin-Shows fortgesetzt werden sollen.

http://www.radio24.ch/Delfine-im-Connyland-Die-Show-geht-weiter/story/20031072/print.html

Für uns ist diese Entscheidung nicht nachvollziehbar. In Deutschland wurden von neun Delfinarien bereits sechs Anlagen geschlossen. Der Zoo Münster beendet dieses Jahr seine Delfinhaltung. Auch in der Schweiz wurde bereits ein Delfinarium geschlossen und in England gar alle 30 Anlagen. Luxemburg und Kroatien haben die Haltung von Delfinen bereits ganz verboten. Der Trend in West-Europa geht eindeutig in Richtung Schließungen. Neue geplante Anlagen, wie auf der Insel Rügen, wurden nach massiven Protesten erst gar nicht verwirklicht.

Wir werden in Kürze mit einem Deutsch-Schweizer-Team in die Ukraine reisen und uns auch dort für die Schließungen von Delfinarien einsetzen. Danach soll entschieden werden, wann und in welcher Breite der Tourismusboykott gegenüber dem Kanton Thurgau ausgerufen werden soll. Bisher sind mehr als 800 Betriebe, die in der Tourismusbranche tätig sind, in der Boykottliste erfasst.

Wir hoffen, dass die Geschäftsleitung des ConnyLand bis zu unserer Rückkehr aus der Ukraine einsieht, dass die Delfinhaltung keine Zukunft mehr hat und die Schließung seines Delfinariums bekanntgibt, damit ein Tourismusboykottaufruf verhindert und kein Betrieb mit massiven Umsatzeinbußen in diesem Geschäftsjahr zu rechnen hat.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Morlok


-------

Projekt Walschutzaktionen (ProWal)
Gemeinnützige Meeressäuger-Umweltschutzgesellschaft
gUG (haftungsbeschränkt) –
St-Nr.: 18158/02431
Amtsgericht Freiburg HR B 704171
Gesellschafter-Geschäftsführer: Andreas Morlok

Haydnstraße 1
D-78315 Radolfzell
Tel: 0049 (0)7732 14324
E-Mail: ProWal-Deutschland@t-online.de
Internet:
www.walschutzaktionen.de
ProWal in Wikipedia:
http://de.wikipedia.org/wiki/ProWal







25.01.12 - Neuseeland: Gestrandete Grindwale eingeschläfert - http://www.kleinezeitung.at/nachrichten/chronik/2931050/neuseeland-gestrandete-grindwale-eingeschlaefert.story


24.01.12 - Grindwale stranden erneut vor der Küste Neuseelands - http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,811130,00.html


24.01.12 - Krach um Höllenlärm der Eisforscher - http://www.nordsee-zeitung.de/region/bremerhaven_artikel,-Krach-um-Hoellenlaerm-der-Eisforscher-_arid,695752.html


24.01.12 - La Palma: Erstes Buch zur Bestimmung von Walen und Delfinen der Kanarischen Inseln jetzt im Handel - http://www.la-palma24.info/neuigkeiten/2012/01/24/la-palma-erstes-buch-zur-bestimmung-von-walen-und-delfinen-der-kanarischen-inseln-jetzt-im-handel/


24.01.12 - 39 gestrandete Grindwale vor Neuseeland gerettet - http://www.nwzonline.de/Aktuelles/Ticker/Artikel/581054/39-gestrandete-Grindwale-vor-Neuseeland-gerettet.html


23.01.12 - Hundert Grindwale in Neuseeland gestrandet - http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,810796,00.html


23.01.12 - Antibiotika tötet Connyland-Delfine - http://www.blick.ch/news/schweiz/connyland-delfine-wegen-antibiotika-gestorben-192706

http://www.20min.ch/news/zuerich/story/Connyland-hegt-Zweifel-am-Gutachten-21969911

http://www.20min.ch/news/schweiz/story/-Antibiotika-gehen-eigentlich-nicht-ins-Hirn--28270946


23.01.12 - Gefahr im »Heiligtum der Wale« - Schweröl aus dem Wrack der »Costa Concordia« bedroht italienisches Schutzgebiet - http://www.neues-deutschland.de/artikel/216278.gefahr-im-heiligtum-der-wale.html


22.01.12 - Weißwale am St. Lorenzstrom - Die südlichste Weißwalpopulation der Erde - http://www.daserste.de/wwiewissen/beitrag_dyn~uid,rnrjm3kukqjqzq3l~cm.asp





20.01.2012 - ProWal aktiv – News zur bevorstehenden Ukraine-Reise –

Liebe Tierfreunde,

schon fast sitzen wir auf gepackten Koffern. Ende nächster Woche reisen wir in die Ukraine. Eine etwa 2.500 Kilometer lange Rundreise durch das gesamte Land steht an.

Wir werden einige der 14 ukrainischen Delfinarien besuchen und uns für deren Schließungen einsetzen. Wie wir recherchiert haben, gibt es scheinbar Anlagen, die ohne ausreichende Genehmigungen betrieben werden und die Haltung der Delfine gegen manche Landesgesetze verstoßen. Es gibt eine Genehmigung des Umweltministeriums, dass kranke Delfine gefangen und nach einer Rehabilitationsphase in Delfinarien wieder ausgewildert werden müssen. Dies geschah bisher nur in den seltensten Fällen. Meist wurden gesunde Tiere für Delfinarien gefangen und für rein kommerzielle Interessen ausgebeutet! Als erste ausländische Tierschutzorganisation werden wir uns nicht nur bei den Bürgermeistern der Delfinarienstädte, sondern auch bei der ukrainischen Regierung für die Schließung aller Delfinarien im Land einsetzen. Fordern werden wir auch ein ausnahmsloses Delfin-Importverbot, um dem größten Delfinhändler der Welt, das Walmuseum im japanischen Taiji, einen herben Rückschlag zu versetzen. Die ukrainische Delfinarien-Industrie ist einer der größten Aufkäufer von Delfinen und damit mitverantwortlich für die grausamen Delfintreibjagden in Taiji!

Auch werden wir uns bei der ukrainischen Regierung für die Straßenhunde einsetzen, damit die landesweiten Tötungen umgehend beendet werden und den Tieren eine sichere Zukunft gewährleistet wird. Sehr erfreut sind wir darüber, dass sich schon manche NGOs für die Hunde in der Ukraine engagieren. Der Anfang in manchen Großstädten ist gemacht. Außerhalb der großen Städte kam bisher kaum bis gar keine Unterstützung für die Hunde an. Wir wollen uns dort auch ein Bild der Situationen machen und uns für die Tiere einsetzen. Zudem wollen wir auch tierliebe Menschen besuchen, die sich um die herrenlose Tiere in den verstrahlten Gebieten um den havarierten Atomreaktor Tschernobyl kümmern und diese mit materiellen Dingen, wie Tiernahrung, Medikamenten, etc. unterstützen.

Vielen Dank an dieser Stelle an alle Spender, die unseren Aufrufen nachgekommen sind und für die Hunde in der Ukraine gespendet haben! Alle Spenden, die noch bis zum 25.01.12 auf unserem Konto eingehen oder noch per PayPal überwiesen werden, kommen den Hunden in der Ukraine direkt zugute! Wir werden über die Verwendung der Gelder nach der Reise berichten.

Eine große Enttäuschung erlebten wir jetzt schon vor der Reise. Anfang Januar d. J. schrieben wir alle Fußballvereine der 1. und 2. Bundesliga und auch alle Sponsoren der EM 2012 an. Wir wollten diese in die moralische Pflicht nehmen und baten sie, nun endlich auch etwas für die Hunde in der Ukraine zu tun, denn ohne die Fußball EM 2012 hätten die tausendfachen Morde in der Ukraine nicht stattgefunden. Wir boten Ihnen an, dass sie auch örtliche Tierauffangstationen mit materiellen Dingen unterstützen könnten. Der Umfang der Hilfe sei jedem freigestellt. Die Reaktionen waren (bisher) sehr enttäuschend. Wir erhielten Standardabsagen von Coca-Cola, dem FSV Mainz und Borussia Dortmund. Die anderen meldeten sich überhaupt nicht. Eine große Chance, um wenigstens etwas das Image des Fußballsports zu verbessern, wurde damit vertan!

Wir hoffen, dass wir schon von unterwegs aus über unsere Aktionen berichten können und werden dies sehr ausführlich nach der Ukrainereise tun.





20.01.12 - US-Armee setzt immer noch Delfine ein - http://www.20min.ch/wissen/news/story/Flipper--der-Top-Spion-der-US-Army-30149805


http://www.care2.com/greenliving/military-dolphins-could-go-to-iran.html


19.01.12 - USA - 300 gestrandete Delfine gerettet - http://www.globalanimal.org/2012/01/19/300-dolphins-guided-safely-out-of-cape-cod-harbor/63776/


19.01.12 - Italien - Meeressäuger in Gefahr - Nach dem Schiffsunglück droht eine Öko-Katastrophe - http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/23/0,3672,8461239,00.html


19.01.12 - Wadschi e.V. klagt an: Japan, das Land der Delfinmörder - http://www.currentgame.de/news/wadschi-e-v-klagt-an-japan-das-land-der-delfinmorder/0026702/


19.01.12 - Dutzende Delfine an US-Küste gestrandet - http://www.20min.ch/news/kreuz_und_quer/story/Dutzende-Delfine-an-US-Kueste-gestrandet-22779536


18.01.12 - "Sea Shepherd" meldet Zwischenfälle in antarktischen Gewässern - http://derstandard.at/1326503069773/Verletzte-nach-Gefecht-auf-See


18.01.12 - Norwegischer Walfang immer unluktrativer - Walfangflotte innerhalb von zehn Jahren von 33 auf 19 Schiffe geschrumpft - http://www.fiskeridir.no/fiske-og-fangst/hoeringer/2012/deltakelsen-stuper


16.01.12 - Klasse - es geht weiter in die richtige Richtung! - Wir freuen uns, eine weitere positive Nachricht über die Delfinarien in der Ukraine zu verkünden! Der Betrieb des Delfin-Wanderzirkus, der Delfine und Beluga-Wale durch die Ukraine gekarrt hatte, wurde eingestellt! Wir werden uns bei unserem Besuch bei der Ukr. Regierung Ende Januar für ein ständiges Verbot solcher Einrichtungen einsetzen. Mehr Infos unter: Delfinarien Ukraine


16.01.12 - Große japanische Zeitung zweifelt an Sinnhaftigkeit und Notwendigkeit des japanischen Walfangs - http://www.japantimes.co.jp/text/ed20120115a1.html


14.01.12 - Whale-Watching - Buckelwalsaison in der Dominikanischen Republik - http://www.hispaniola.eu/news/tourismus/753-buckelwalsaison-in-der-dominikanischen-republik.html


12.01.12 - Wale vom vorzeitigen Tod freikaufen? - http://diepresse.com/home/panorama/klimawandel/723081/Wale-vom-vorzeitigen-Tod-freikaufen?_vl_backlink=%2Fhome%2Fpanorama%2Fklimawandel%2Findex.do


http://www.wissenschaft-online.de/artikel/1138771


12.01.12 - Durch die IWC erlaubter Subsistenz-Walfang Walfang in Alaska/USA - Die Menschen leben in einer mordernen Welt, wohnen in Häusern, haben Autos, Supermarkt, TV, usw. Für das Töten der Wale gibt es überhaupt keine Notwendigkeit! - Video - Die Zerlegung eines Wals - http://www.youtube.com/watch?v=xjptuS7c4q0 - Eine Statistik unter - http://luna.pos.to/whale/sta.html


11.01.12 - ConnyLand - Warten auf die Ergebnisse - http://www.thurgauerzeitung.ch/ostschweiz/ostschweiz/sg-os/art192,2823802


11.01.12 - Schon am 29.11.2011 stellten wir uns diese Fragen - Delfinarium ConnyLand in der Schweiz – Was geschah wirklich nach der Techno-Party im Delfinarium im ConnyLand? Warum mussten die beiden Delfine „Shadow“ und „Chelmers“ sterben? Starben sie durch Stress, ausgelöst durch die Techno-Party? Wurden sie durch unsachgemäße Medikamentenbehandlungen oder kontaminierten chinesischen Aufputschmitteln getötet? Starben sie durch chemisch verunreinigtes Wasser? Warum dauern die Obduktionen so lange und warum werden keine Ergebnisse dazu veröffentlicht? Soll hier etwas vertuscht werden? Absurde Unterstellungen, wie militante Tierschützer könnten die Delfine vergiftet haben, machten die Runde. Viele Fragen sind offen. Bis heute äußert sich der Betreiber und die hinzugezogene Staatsanwaltschaft in Kreuzlingen nicht, woran die Delfine wirklich gestorben sind. In vier Wochen wisse man mehr, hieß es damals. Das war vor zwei Monaten! Liegen die Obduktionsberichte wirklich noch nicht vor? Sicher ist: seit 2008 starben im ConnyLand acht Delfine! Wir fordern die Schließung des letzten Delfinariums in der Schweiz und werden uns weiterhin dafür einsetzen.





10.01.12 - Der Fall Conny-Land ist weiterhin ungeklärt und der Tod der beiden Delfine sorgt weltweit für Empörung. Aus Schweden kommt eine Petition mit über 100 000 Unterschriften. - http://www.20min.ch/news/ostschweiz/story/18547836


10.01.12 - Japan will Walfang-Gegner freilassen - http://derstandard.at/1325485985548/Auf-Schiff-festgehalten-Japan-will-Walfang-Gegner-freilassen


09.01.12 - Wale ersticken in Fischernetzen - http://www.greenpeace-magazin.de/index.php?id=55&tx_ttnews[tt_news]=128806&cHash=9f5dfcbf1413401ea185aa5761e43f87


http://www.n-tv.de/wissen/Netze-und-Leinen-toeten-Zahnwale-article5166011.html





09.01.12 - Zwischenstand ProWal-Aktionen in der Ukraine ab Ende Januar


Die Vorbereitungen für die Rundreise durch die Ukraine sind abgeschlossen. Die Besuche bei Bürgermeistern in verschiedenen Städten und Ministerien sind vorbereitet.

Als erste ausländische Tierschutzorganisation setzen wir uns in der Ukraine für die Schließung von allen 13 Delfinarien und einem fahrenden Delfin-Zirkus vor Ort ein. In der Ukraine werden Delfine im Schwarzen Meer gefangen, obwohl diese durch das Abkommen ACCOBAMS geschützt sind. Zudem importiert die ukrainische Delfinarien-Industrie wildgefangene Delfine aus Taiji/Japan.

Schon seit Wochen gibt es wenige aktuelle Berichte darüber, ob die „Straßensäuberungen“ von Hunden in der gesamten Ukraine gestoppt wurden oder nicht. Wir werden uns in weiten Teilen des Landes selbst ein Bild darüber machen und uns ebenfalls bei den Bürgermeistern und Ministerien für die Hunde einsetzen.

Zu beiden Themen werden wir den Verantwortlichen eine Protest- und Forderungsnote übergeben. Wir werden uns nicht mit Lippenbekenntnissen abspeisen lassen!

Bei unserer Rundreise durch die Ukraine werden wir auch verschiedene Tierauffangstationen besuchen und diese nach einer Vorortbegehung mit materiellen Dingen, die am dringendsten gebraucht werden, unterstützen. Medikamente, Tiernahrung, Decken, etc. werden wir zusammen mit den Tierheim-Mitarbeitern vor Ort besorgen und den Einrichtungen übergeben.

Bis zum 25. Januar kann dafür noch gespendet werden! Alle Spenden, die bis zu diesem Datum bei uns eingehen, werden den Tieren in der Ukraine direkt zugutekommen.


Mehr Infos unter Delfinarien Ukraine





09.01.12 - Große Schule seltener Irawadi-Delfine in Vietnam entdeckt - http://www.augsburger-allgemeine.de/newsticker/Grosse-Schule-seltener-Irawadi-Delfine-in-Vietnam-entdeckt-id18222801.html


08.01.12 - Tierschützer entern japanischen Walfänger - http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,807877,00.html


08.01.12 - Frachter "Rena" bricht auseinander - http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,807800,00.html


08.01.12 - Walfang 2012 - http://www.suite101.de/news/walfang-2012-a129259


http://www.bmelv-forschung.de/fileadmin/dam_uploads/ForschungsReport/FoRep_2011-2/Wale%20unter%20Beschuss.pdf


07.01.12 - Sieben gestrandete Grindwale vor Neuseeland verendet - http://www.google.com/hostednews/afp/article/ALeqM5hV_Ny9qxRinAi1ars_fnlsE8uMog?docId=CNG.0bcd3655239feb4112e793b67b5f8a32.d91


05.01.12 - Eisschmelze lässt Robbenbabys sterben - http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,807313,00.html


05.01.12 - Fototour in die Antarktis - Buckelwal am Boot - http://www.spiegel.de/reise/fernweh/0,1518,807221,00.html


05.01.12 - Das Töten der Delfine in dem japanischen Fischerort Taiji geht auch in diesem Jahr unvermindert weiter - Kurzfilm: http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=VLCTWGvjrwc


05.01.2012 - Bürgermeister in Bodrum/Türkei revidiert seine Zusage, das örtliche Delfinarium zu schließen und fühlt sich nicht mehr zuständig - English translation of letter from Bodrum mayor, January 5th:

To: Jürgen ORTMULLER

WDSF Manager
Dear ORTMULLER,

We had a very hectic summer season this year and therefor our activities as a municipality enabled us to respond to you after our talks about the dolphin park.

Changes regarding regulations have occurred during this summer season .The district of Güvercinlik Village in which the dolphin park is situated ; was under the responsibility of the Bodrum Municipality; is now under the control of “Gökçeler District Mumcular Municipality” this information concerning the changes in the regulations has been sent to us on 03 August 2011 by the “Ministry of Environment & Urban Planning” – General Directorate of Spatial Planning section.

Thus ; we have been and are unable to take any kind of measures as of 03 August 2011 concerning this dolphin park, since it is located in a district controlled by “Mumcular Municipality” which is outside our borders.

Regards;


Mehmet KOCADON
Head of Bodrum Municipality


01.01.12 - 726 Grindwale wurden 2011 auf den Färöer-Inseln ermordet. Mehr Infos unter: *Walfang Färöer-Inseln*