Home
ProWal
Inhaltsverzeichnis
Aktionen anno/aktuell
News 2017 - Dies & Das
News 2016
News 2015
News 2014
News 2013
News 2012
News 2011
News 2010
News 2009
News 2008
News 2007
Delfine & Wale
Walfang + Gefahren
Taiji - Japan
EPSON - Online-Aktion
Delfinfang Färöer
DOLPHIN CARE - R. C.
Delfinarien
Delfinarien BRD
Delfinarien EUROPA
EU-AKTION 15/16/17
EU-Auto-Aufkleber
ASPRO - Online-Aktion
HARDERWIJK - Online
Delfinarien Türkei
Delfinarien Ukraine
Delfinarien weltweit
Delfinarien China
PEZOO - Online-Aktion
Marokko - Online-Aktion
GESCHLOSSEN - Erfolge
Ukraine Delfinrettung
Projekt IMPACABA
Tierheim-Hilfe
Tierheim China
YULIN - China
YULIN - Online-Aktion
Jugend-Ecke
Medien-Archiv
HELFEN SIE MIT
SPENDEN
Dauerauftrag
Online-Spenden PayPal
SMS-Spende  3,- Euro
BOOST
GOODING
BENEFIND
Spenden-Barometer
Spenden-Dosen
Straßen-Sammlungen
Über Andreas Morlok
BÜCHER Andreas Morlok
ProWal bei FACEBOOK
Partner
Links
Impressum - Konto



Über die Entwicklungen unserer Aktionen und allgemeine Neuigkeiten informieren wir Sie auf dieser Seite.


Einen Überblick über unsere aktuellen Aktionen erhalten Sie unter: Home



29.12.16 - Warnung in Wal-Sprache - Ultraschall-Gerät soll Schweinswale vor Stellnetzen schützen - http://www.stern.de/panorama/wissen/warnung-in-wal-sprache-ultraschall-geraet-soll-schweinswale-vor-stellnetzen-schuetzen-7258960.html


28.12.16 - Hoffnung für diese vom Aussterben bedrohte Delfinart! - Im kambodschanischen Teil des Mekongs wurden 10 Kälber gezählt! - http://www.rfa.org/english/news/cambodia/in-cambodia-some-hope-12272016153008.html


27.12.16 - Delfin in Bucht von Palma de Mallorca gerettet - http://mallorcamagazin.com/nachrichten/lokales/2016/12/27/52020/delfin-bucht-von-palma-mallorca-gerettet.html


25.12.16 - Meereswandel - Leben Wale in Norddeutschland? Dieses Jahr strandeten gleich mehrere Dutzend Pottwale an der Nordseeküste. Dazu wurden Delfine in der Ostsee gesichtet. Werden die Meeressäuger Dauergäste an unseren Küsten? http://www.faz.net/aktuell/wissen/erde-klima/meereswandel-leben-wale-in-norddeutschland-14590424.html


23.12.16 - Hurra – Es wird wieder ein Delfinarium in der EU geschlossen! - Die Stadt Barcelona wird sein Delfinarium im Zoo nicht ausbauen, sondern schließen!  

Vier der sieben politisch vertretenen Parteien im Stadtrat und eine eingesetzte Arbeitsgruppe entschieden sich nun nicht für einen Ausbau, der mindestens 10 Millionen € gekostet hätte, sondern für die Schließung des Delfinariums bis spätestens zum Ende des Jahres 2018.
 

Der Stadtrat und die Bürgermeister setzen auf eine Neuausrichtung mit mehr Qualität anstatt Quantität des Zoos in ihrer Stadt. Es kehrte bei den Verantwortlichen nun endlich auch die Einsicht ein, dass den Delfinen kein ausreichender Platz zur Verfügung gestellt werden könne und sie durch den Lärm der Besucher gestresst seien. Das seien auch Gründe, warum zwei der sechs Delfine letzten September für 10 Jahre an das größere Delfinarium in Valencia ausgeliehen und abgegeben wurden. Zudem mache eine Delfinhaltung zur Erhalt der Art keinen Sinn und sie wäre auch nicht mehr zeitgemäß. Der Ausbau des Delfinariums käme auch deshalb nicht in Betracht, weil die über mehrere Monate andauernden Bauarbeiten und der damit verursachte Baulärm sich wohl auf die meisten Zootiere negativ auf ihre Gesundheit ausgewirkt hätten.
 

Einige der vier verbliebenen Delfine, drei davon sind Nachzuchten, einer davon ist ein Wildfang aus Kuba, leiden unter Krankheiten und sollen bis zur Abgabe an keinen herkömmlichen Shows mit albernen Kunststücken vor Publikum mehr teilnehmen.
 

Die Stadt Barcelona hat nun mehrere Optionen auf dem Tisch, was mit seinen insgesamt sechs Delfinen geschehen soll. Alle Möglichkeiten sollen nun geprüft werden. Eine Option, die Tiere in ein zukünftiges Sanctuary in einer betreuten Meeresbucht in Griechenland unterzubringen, würde, nach Angaben eines Wissenschaftlers, ein Risiko für die Tiere bedeuten, deren Ursprung eben nun mal die karibischen Gewässer und nicht das Mittelmeer sei.
 

Uns stellt sich dann die Frage, wenn es denn dann so sei und der Stadt Barcelona das zukünftige Wohlergehen ihre Delfine, welche so viele Jahre die Kassen des Zoos gefüllt haben, wirklich am Herzen liegt, warum wird dann nicht in der Karibik ein solches Sanctuary errichtet, um die Tiere artgerechter unterzubringen? Zumindest einen Transport steht den Tieren nach ihrer Genesung ohnehin noch bevor und dass ein solcher Umzug von Delfinen in die Karibik organisiert und gestemmt werden kann, hat das ConnyLand mit der Abgabe seiner letzten Tiere in eine Anlage nach Jamaica vor drei Jahren vorgemacht.
 

Die Errichtung von betreuten Meeresbuchten ist in Zukunft ohnehin unausweichlich, denn der Trend zu weiteren Schließungen von Delfinarien in der EU wird sich auch in Zukunft fortsetzen, auch wenn auf Lanzarote nun ein neues Delfinarium gebaut wurde. Nach mehr als 60 Schließungen von den ehemals etwa 90 Delfinarien in West-Europa geht es in allen verbliebenen Anlagen eng zu. Sprich, die jetzigen Delfinarien sind proppenvoll mit Delfinen und die Betreiber nehmen es gar in Kauf, dass, obwohl es völlig entgegen der Natur der Delfine ist, gar Gruppen gehalten werden, die nur aus männlichen Tieren bestehen. Ein völliger Irrsinn ist es deshalb auch, noch weiterhin an der Zucht von weiteren Delfinen festzuhalten!
 

Wir freuen uns darüber, dass mit der nun beschlossenen Schließung des Delfinariums eine weitere Ära Delfin-Elend zu Ende geht! Seit Mai 1965 wurden in Barcelona Delfine in Gefangenschaft gehalten. Damals wurden vier Tiere aus dem Sea Aquarium in Miami beschafft, von denen zwei schon nach wenigen Monaten starben.
 

Wir bedanken uns bei der Stadt Barcelona für ihre einzig richtige Entscheidung, das Delfinarium abzuwickeln und zu schließen. Wir werden den Werdegang in Barcelona genau verfolgen und werden uns auch dafür einsetzen, dass die verbliebenen Delfine in eine Anlage gebracht, in denen sie ohne Show-Mätzchen wider ihrer Natur, auch artgerechter untergebracht werden können.
 

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern unserer ONLINE-AKTION zur Schließung des Delfinariums, die wir nun beenden werden! –
http://walschutzaktionen.de/3106152.html  

https://www.facebook.com/events/1700413083553202/?notif_t=plan_user_joined¬if_id=1465930055982376  

Erwähnen und danken möchten wir auch der Tierschutzorganisation FAADA, welche 35.000 Unterschriften gesammelt und sich seit längerer Zeit für die Schließung des Delfinariums engagiert hatte.
 

===============
 

Aktuelle Medienberichte:  

http://ecodiario.eleconomista.es/ciencia/noticias/8045080/12/16/Barcelona-dice-adios-a-los-delfines-y-apuesta-por-un-nuevo-modelo-de-Zoo.html    

http://www.elperiodico.cat/ca/noticias/barcelona/barcelona-sera-ciutat-sense-dofins-a-partir-del-2019-5708092  

===============
 

Weitere Informationen über das Delfinarium im Zoo Barcelona unter:
http://walschutzaktionen.de/2881311/2635537.html  

Andreas Morlok
CEO ProWal
 

===============
 

Foto ProWal: Mai 2016 – Demo vor dem Zoo Barcelona







21.12.16 - Unterseekabel gerissen – Gefahr für Meeressäuger in der Straße von Gibraltar - http://www.firmm.org/de/news/artikel/items/unterseekabel-gerissen-gefahr-fuer-meeressaeuger-in-der-strasse-von-gibraltar


21.12.16 - "Flipper" bitte nicht füttern: Mensch als "Freund" gefährdet Delfine - http://www.studium.at/505878-flipper-bitte-nicht-fuettern-mensch-als-freund-gefaehrdet-delfine


21.12.16 - Obamas Förderverbot - Schutz für Arktis und Atlantik - http://www.tagesschau.de/ausland/obama-arktis-101.html


21.12.16 - Kollisionen zwischen Schiffen und Blauwalen vermeiden - http://www.deutschlandfunk.de/whale-watch-kollisionen-zwischen-schiffen-und-blauwalen.676.de.html?dram%3Aarticle_id=374531


19.12.16 - Proteste und Aufklärungskampagnen erfolgreich! – Delfinarium Harderwijk hat 2016 mit dramatischen Besucherrückgängen zu kämpfen!  

Ein heutiger Bericht in einer holländischen Zeitung über die Hintergründe
- http://www.groningerkrant.nl/2016/12/protesten-onkunde-en-schandalen-houden-dolfijnen-leidt-tot-verliezen-dolfinarium-harderwijk/  

Wir bedanken uns an dieser Stelle bei unseren Spendern und Unterstützern ganz recht herzlich, ohne die unsere Arbeit zur Schließung aller Delfingefängnisse in der EU nicht möglich wäre, bei der holländischen privaten Initiative „FREE SPIRIT“ für die supertolle Zusammenarbeit, bei allen anderen Organisationen und Personen, welche sich permanent für die Schließung des Delfinariums in Harderwijk engagieren und bei allen Teilnehmern, die sich an unseren Vorort-Aktionen und an den beiden diesjährigen Online-Aktionen beteiligt haben!
 
„Boycott ASPRO“ -
https://www.facebook.com/events/434491346743817/

http://walschutzaktionen.de/2922711.html

und


„END DOLPHIN SLAVERY IN HARDERWIJK/NETHERLANDS!“ -
https://www.facebook.com/events/967422843336955/

http://walschutzaktionen.de/2935011/home.html  

Im nächsten Jahr werden wir, auch in Zusammenarbeit mit dem WDSF, auf noch mehr Ebenen nachlegen und alles daran setzen, dass der größte Delfin- und Walfriedhof in Europa mit über 120 verstorbenen Meeressäugern geschlossen wird!


DON`T BUY A TICKET!
 

Andreas Morlok

CEO ProWal















18.12.16 – Video bei Facebook - MdEP Stefan Bernhard Eck -  

„Das erinnert mich daran, wie die Japaner ihren Walfang versuchen zu verteidigen!“  

„Herr Dr. Almunia, was würden Sie davon halten, wenn wir Sie einsperren in ein Luxusgefängnis und Sie dürfen dann jeden Tag einmal für ein oder zwei Stunden als Clown auftreten und man verlängert ihr Leben, dass Sie sehr alt werden?“  

Am 15.12.2016 attackierte MdEP Stefan Bernhard Eck in der Intergroup on the Welfare and Conservation of Animals im EU-Parlament in Straßburg den Präsidenten der Europäischen Vereinigung der Aquatischen Säugetiere (EAAM), Dr. Javier Almunia, nach seiner einseitigen Lobeshymne auf die Delfinarien Europas.  

In seiner Rede ging Stefan Eck auf die Tatsache ein, dass es den Verteidiger*innen von Delfinarien nur um die Durchsetzung ihrer profitorientierter Interessen gehe und nicht um wissenschaftliche Erkenntnisse oder um den Erhalt der Spezies, so wie dies Dr. Almuni behauptet hatte.  

Zum Abschluss eine klare Kampfansage: MdEP Stefan Bernhard Eck erklärte Dr. Almunia unverhohlen, dass er alles daransetzen werde, um ein Verbot von Delfinarien in der EU durchzusetzen.  

(Anmerkung: Der erste Schritt hierfür wurde bereits durch eine Anfrage an die EU-Kommission eingeleitet)  


https://www.facebook.com/Stefan.Bernhard.Eck.MEP/videos/1514631885231413/?hc_ref=PAGES_TIMELINE&qsefr=1


18.12.16 - Delfinarium Antibes/Frankreich – Mehr als 100 Demonstranten forderten heute erneut die Schließung des Delfingefängnisses - http://www.20minutes.fr/nice/1982855-20161218-marineland-antibes-anticaptivite-desarment-demandent-fermeture-parc

Weitere Informationen über dieses Delfinarium unter: http://walschutzaktionen.de/2881311/2635726.html



13.12.16 – Delfinarium in Duisburg - Oberverwaltungsgericht bestätigt: Zoo Duisburg muss sämtliche Unterlagen zur Delfinhaltung veröffentlichen - http://www.presseportal.de/pm/111206/3509489    

Streit zwischen Zoo und Tierschützern um Zahl toter Delfine -
http://www.rp-online.de/nrw/staedte/duisburg/zoo/delfinarium-in-duisburg-streit-zwischen-zoo-und-delfinschuetzern-um-zahl-toter-delfine-aid-1.6461879


12.12.16 – VIA WDSF -  Lügen vom Delfinarium des Rancho Texas Park auf Lanzarote Am 26.11.2016 wurden jeweils zwei Delfine aus dem Tiergarten Nürnberg (Noah und Kai) und aus dem Zoo Duisburg (Darwin und Diego) in den Vergnügungspark Rancho Texas auf Lanzarote transferiert und ihrem bisherigen sozialen Umfeld entnommen. In einem veröffentlichten Bericht des Parks heißt es jetzt, dass die Neuankömmlinge auf Lanzarote "zur dritten Generation von Delfinen" gehören würden. Das ist absolut falsch und lässt die Unkenntnis des Parks erkennen, da es sich bei allen vier Delfinen um die erste bzw. zweite Generation handelt.

Noah (geb. 16.11.1993 im Tierg. - Eltern sind die verstorbene Eva und Moby - beides Wildfänge) und Diego (geb. 20.08.2011 in Duisb. Mutter Pepina und Vater Ivo - ebenfalls beide Wildfänge) sind demnach beide F1-Generationen. Darwin (geb. 05.09.2011 in Duisb. Mutter Daisy - Vater Ivo) ist eine F2-Generation. Bei Kai (geb. am 21.08.2010 in Harderwijk ) handelt es sich max. ebenfalls um eine F2-Generation. Bei Kai ist uns bisher der Vater nicht bekannt (Mutter Nynke - Wildfang), weil in Harderwijk (Holland) mehrere Delfinbullen für die Zucht in Frage kommen könnten.

http://ranchotexaslanzarote.com/seit-einer-woche-leben-vier-delfine-bei-uns/


10.12.16 - Vorbildliches Oman!

Ein von der Regierung geführter Workshop soll der Bevölkerung vermitteln, was zu tun ist, wenn ein Delfin gestrandet ist. In 2015 strandeten mehr als 40 Delfine an der Küste des Wüstenstaates, in dem Delfin-Watching eine immer größer werdende Touristen-Attraktion ist.
Die Regierung hat zudem verschiedene Arten von Netzen verboten, welche für Delfine und Wale eine Gefahr darstellen.  - http://www.bbc.com/news/world-middle-east-38264281


10.12.16 - Video - Ein Blick zurück – Zoo Duisburg – Größter Delfin- und Wal-Friedhof Deutschlands! - https://www.youtube.com/watch?v=uDCvNfvDwXo  
Das Walarium wurde mittlerweile geschlossen und abgerissen. Dem Zoo Duisburg wurde auferlegt, dass er nach dem Ableben des letzten in Gefangenschaft gehaltenen Amazonas Fluss-Delfins in Europa, keine solche Delfinart mehr halten darf.
 

Unerträgliche Intransparenz!
 

Obwohl die letzten beiden Delfinarien in Deutschland (Zoo Duisburg + Tiergarten Nürnberg) durch das Europäische Erhaltungszuchtprogramm (EEP) für Große Tümmler sicherlich Kenntnisse darüber haben dürften, wo die beiden Delfine „Olli“ und „Blecky“, die 1979 aus Japan nach Deutschland kamen, verblieben sind, schweigen sich die beiden Zoos, welche mit mehreren Millionen € Steuergeld jedes Jahr subventioniert werden müssen, über den Verbleib dieser Delfine bis heute aus.
 

Neben dem Fluss-Delfin in Duisburg werden aktuell noch 14 Große Tümmler (je sieben in Duisburg und in Nürnberg) für überwiegend kommerzielle Interessen in Deutschland in Gefangenschaft gehalten.
 

Bitte kaufen Sie aus Tierschutzgründen keine Eintrittskarten für Delfin-Shows, damit die Gefangenschaftshaltung von Delfinen auch in Deutschland endlich sein Ende finden kann!


09.12.16 – Wale – Forschen ohne zu Töten - Beim Rekord-Schluck live dabei - http://www.wissenschaft.de/home/-/journal_content/56/12054/13780888/Gefiederter-Dino-Schwanz-in-Bernstein/


07.12.16 - Zukunftslos! - SeaWorld entlässt 320 Mitarbeiter - http://www.10news.com/news/seaworld-entertainment-inc-is-eliminating-320-jobs


06.12.16 – Mallorca - Fischer sauer auf diebische Delfine - http://mallorcamagazin.com/nachrichten/gesellschaft/2016/12/06/51594/delfine-mallorca-sabotieren-fischereigewerbe.html


05.12.16 - Immer noch in Betrieb - Wanderzirkusse mit Delfinen in Indonesien - https://www.thedodo.com/dolphin-traveling-circuses-indonesia-2124725364.html


03.12.16 - Aquarium auf Hawaii: Es ist durchaus möglich, das Publikum über Delfine und Wale zu informieren, ohne diese Meeressäuger in Gefangenschaft zu halten - http://www.cbc.ca/beta/news/canada/british-columbia/how-an-aquarium-without-whales-can-teach-us-about-them-1.3874291


02.12.16 - Delfinarium Nantes/Frankreich - Nach dem Tod eines jungen Delfins und den fadenscheinigen Erklärungen der Parkleitung dazu, hat nun eine Tierschutzorganisation Anzeige bei der zuständigen Staatsanwaltschaft erstattet, um die Umstände zu klären, warum der Delfin vorzeitig verstarb - http://www.holidogtimes.com/a-young-dolphin-has-just-died-prematurely-in-captivity-and-the-park-is-being-sued/#gs.aXK8s=k


01.12.16 – Umstrittenes Delfinarium in Nürnberg - Nach "Mario Barth deckt auf": Vogel erhält 800 Hass-Mails - http://www.nordbayern.de/region/nuernberg/nach-mario-barth-deckt-auf-vogel-erhalt-800-hass-mails-1.5658466


30.11.16 - Delfin-Weibchen wird aus Hai-Falle gerettet - http://www.20min.ch/panorama/news/story/Delfin-Weibchen-wird-aus-Hai-Falle-gerettet-11717895


30.11.16 - Warum werden eigentlich immer noch Große Tümmler in Delfinarien in der EU gezüchtet? Es gibt einen Hauptgrund!  

Von den ehemals etwa 90 Delfinarien in West-Europa existieren mittlerweile noch 30 Anlagen, in denen Delfine für überwiegend kommerzielle Interessen gehalten und ausgebeutet werden. Allesamt befinden sich diese in der EU.
 

Delfine sind für die europäische Delfinarien-Industrie immer noch sehr wertvoll. Das wird an dem Beispiel des Delfins „Blue“ deutlich, der in 2014 für 366.000 € von dem italienischen Delfinarium in Rimini an das Delfinarium in Riccione verkauft wurde. Soviel auch zur Behauptung mancher Delfinarien-Betreiber, dass Delfine in der EU nicht verkauft würden!
 

Weil keine weiteren Wildfänge für kommerzielle Zwecke mehr in die EU kommen dürfen, ist für die Delfinarien-Industrie jeder einzelne Delfin sehr wichtig, denn sie sind alle ein Beitrag für einen gewissen Genpool, den diese Industrie braucht, um noch weiter züchten zu können. Ein schwindender Genpool macht die Zucht schwieriger, denn Inzucht wollen auch die Betreiber vermeiden. Aber dies ist nicht der alleinige Grund, warum überhaupt noch an der Zucht festgehalten wird.
 

Seit beinahe 50 Jahren Zuchtbemühungen und Delfinhaltung gibt es Große Tümmler in West-Europas Delfinarien nur in 2. Generation. Bei solch einer Reproduktionsrate in der freien Wildbahn wären die Delfine sicherlich schon längst ausgestorben! Insgesamt kann man damit die Nachzucht von Großen Tümmlern in West-Europas Delfinarien als gescheitert erklären und entgegen dieser Tatsache wird immer noch weiter gezüchtet. Doch warum noch?  

Das von der Delfinarien-Industrie immer wieder propagierte Argument, der „Artenschutz und die Arterhaltung“ sei der Hauptgrund für die Fortsetzung der Zucht, ist schlichtweg vorgeschoben und falsch, denn noch nie wurde von den Delfinarien in West-Europa auch nur ein Delfin im Meer ausgewildert!
 

Es muss also noch einen weiteren Grund geben, warum entgegen jeglicher Vernunft und auf Teufel komm raus, in Delfinarien die Zucht fortgesetzt wird!
 

Im Rahmen der ProWal/WDSF-Aktion „EU-Dolphinarium free“ recherchierten wir dieses Jahr in vielen Delfinarien und stellten fest, dass alle Anlagen übervoll mit Delfinen sind.
 

Berichte dazu auf unserer Webseite unter:
 

http://walschutzaktionen.de/2881311/home.html  

In Malaga z.B. wurden neben dem abgeschobenen Delfin „Rocco“ aus Nürnberg drei weitere Delfine in einem Nebenbecken für etwa drei Monate eingesperrt, weil im Hauptbecken direkt nebenan Baumaßnahmen durchgeführt werden mussten. Nur für ein paar Delfine aus Malaga wurde ein Platz im Zoo in Madrid gefunden, wo diese vorrübergehend untergebracht werden konnten. In Madrid mussten sich dann 11 Delfine über mehrere Monate ein einziges Becken teilen!
In allen Delfinarien, in denen wir dieses Jahr recherchierten, war die Situation nicht anders und die Platzverhältnisse für die Tiere mehr als eingeschränkt. Selbst das ASPRO-Delfinarium im holländischen Harderwijk, welches als größtes Delfinarium Europas gilt, gibt sich allergrößte Mühe, seine Bestände an Großen Tümmlern aus Platz- und Versorgungsgründen zu reduzieren. Von 38 gezählten Großen Tümmlern Anfang des Jahres wurden sieben von ihnen in anderen ASPRO-Delfinarien in Spanien untergebracht.  

Das Delfinarium in Malaga gilt als Abstellgleis für ungewollte männliche Delfine, die nicht in das Zuchtprogramm des von allen Delfinarien-Betreibern initiierte „Europäische Erhaltungszuchtprogramm für Große Tümmler“ (EEP) passen.
 

Wir erinnern an das große Geschrei von Delfinarien-Befürwortern, nachdem SeaWorld in den USA dieses Jahr bekannt gab, dass die Zucht von Orcas eingestellt wird. Zur Begründung dieser Ablehnung wurde von Seiten der ProCaps angeführt, dass die Orcas dann separiert werden müssten und mit Anti-Baby-Medikamenten vollgestopft würden, die nach langer Verabreichung schadhaft für die Tiere wären. Die Verweigerung von natürlichen Verhaltensweisen, wie die sexuellen Bedürfnisse der Delfine, wäre zudem reine Tierquälerei, womit wir mal mit den Delfinarien-Befürwortern einer Meinung sind!
 

Aber genau solche Gruppen von nur männlichen Delfinen gab und gibt es auch in der EU, wie gerade in Malaga und schon früher in dem in 2013 geschlossenen deutschen Delfinarium in Münster, in dem nur männliche Tiere in Gefangenschaft gehalten wurden. Vonseiten der Delfinarien-Industrie wird es billigend in Kauf genommen, dass dies nun auch in dem erst in diesem Jahr gebauten Delfinarium im Rancho Texas Park auf der kanarischen Insel Lanzarote stattfindet, in dem am letzten Wochenende zwei männliche Delfine aus Duisburg und zwei männliche Delfine aus Nürnberg gebracht wurden.
 

Die Fortsetzung der Zucht ist für die Gemeinschaft der zusammengeschlossenen Delfinarien also von außen her betrachtet nicht nötig und sie ist auch sinnlos und mit Sicherheit auch nicht tiergerecht. Und warum an der Zucht dennoch festgehalten wird, auch wenn noch so viele Babys und Jungdelfine bei den Zuchtversuchen sterben, hat einen weiteren und viel wichtigeren Grund, wobei die Interessen der Gemeinschaft dabei schon aufhören!
 

Jedes Delfinarium verfolgt ganz eigene Interessen!
  Die Delfine, welche in einem Delfinarium geboren werden, bleiben im Eigentum dieses Delfinariums! Werden sie im Rahmen des EEP an andere Delfinarien abgegeben, dann sind diese Tiere nur verliehen und nicht verschenkt! Falls ein Delfinarium einmal über viele Jahre keine Zuchterfolge vorweisen kann und Tiere sterben, so hat diese Anlage das Recht darauf, „seine Delfine“ wieder zurückzuholen, um seinen eigenen Betrieb aufrecht erhalten zu können!  

Zu den Eigentumsverhältnissen äußerte sich auch eine Tierärztin des Duisburger Delfinariums! -
 
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/delfin-maennchen-aus-dem-zoo-duisburg-fliegen-nach-lanzarote-id12395109.html  

Nicht ein ausreichender Genpool oder das vorgeschobene Argument der Arterhaltung sind die wahren Gründe für die Fortsetzung der Delfinzucht, sondern ganz eigene Interessen jedes einzelnen Delfinariums sind es, welche versuchen den eigenen Fortbestand mit dem Anlegen von eigenen Delfine-Beständen zu sichern, um damit auch weiterhin wirtschaftliche Interessen verfolgen zu können!
 

Die Interessen und Bedürfnisse der Tiere spielen hierbei eine untergeordnete Rolle!
 

Andreas Morlok

CEO ProWal



29.11.16 - Kritik an dolphin aid-Gala - Delfinschützer Ric O’Barry kündigt Schauspielerin Katy Karrenbauer die Facebook-Freundschaft - http://www.mynewsdesk.com/de/wdsf/pressreleases/kritik-an-dolphin-aid-gala-delfinschuetzer-ric-obarry-kuendigt-schauspielerin-katy-karrenbauer-die-facebook-freundschaft-1672649


28.11.16 – WOW! - 60 Buckelwale - Video - Vor 2 Tagen von einer Drohne vor der Küste Südafrikas aufgenommen - Die meisten Buckelwal-Bestände erholen sich seit dem Walfangverbot von 1986 und gelten als nicht mehr bedroht - https://www.youtube.com/watch?v=Hxa7ygBqzMM&feature=share


28.11.16 – Je zwei Delfine aus Duisburg und Nürnberg wurden in das neue Delfinarium in den Vergnügungspark Rancho Texas Park auf Lanzarote gebracht - https://www.rundschau-duisburg.de/2016/11/28/zoo-duisburg-delfine-diego-und-darwin-reisen-in-den-sueden-id349646.html


27.11.16 - Taucher begegnen Delfin vor Eckernförde - https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Taucher-begegnen-Delfin-vor-Eckernfoerde,delfin238.html


24.11.16 - Delfin gesichtet – Schweinswal tot - http://www.shz.de/lokales/eckernfoerder-zeitung/delfin-gesichtet-schweinswal-tot-id15430381.html


22.11.16 - Flussdelfine in Laos: Die lebendigen Toten vom Mekong - http://www.zeit.de/wissen/umwelt/2016-11/flussdelfine-artenschutz-wwf-irawadis-laos


21.11.16 - Lebensraum der Wale ist bedroht - http://www.die-tagespost.de/aus-aller-welt/aus-aller-welt/Lebensraum-der-Wale-ist-bedroht;art309,174022


21.11.16 - Globales Meereis schrumpft dramatisch - http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/klima-globales-meereis-schrumpft-dramatisch-a-1122089.html


19.11.16 - Mit dem Klimawandel haben die Wale ihre liebe Müh - http://www.faz.net/aktuell/wissen/leben-gene/mit-dem-klimawandel-haben-die-wale-ihre-liebe-mueh-14528830.html


18.11.16 - Wale zu töten, um deren Hoden zu untersuchen: Was soll der Quatsch? - http://www.sueddeutsche.de/wissen/artenschutz-wale-zu-toeten-um-deren-hoden-zu-untersuchen-was-soll-der-quatsch-1.3254777


18.11.16 - Japans Walfangflotte auf dem Weg in die Antarktis. In einem Walschutzgebiet wollen die Japaner in den nächsten Monaten 333 Zwergwale für "wissenschaftliche Zwecke" ermorden - http://www.japantimes.co.jp/news/2016/11/18/national/japan-ships-leave-whaling-expedition-antarctic-march/#.WC79oXlRH2W


16.11.16 - Ukraine – Therapie - Traumatisierte Delfine aus Japan sollen traumatisierte Soldaten helfen - https://www.theguardian.com/world/2016/nov/16/the-dolphins-used-to-treat-ptsd-in-ukrainian-soldiers  

Anmerkung:  

Das Unternehmen „Nemo“ betreibt mehrere Delfinarien in der Ukraine und im Ausland. Im Jahr 2010 wurden 16 Delfine aus Taiji/Japan in  die Ukraine importiert, wovon vier Delfine nach Ägypten und fünf nach Armenien verkauft und wieder ausgeführt wurden.  
 

„Nemo“ importierte im Mai 2013 zwanzig wildgefangene Delfine aus Taiji/Japan. Die untrainierten Delfine wurden für 150.000 € in Taiji erworben und nach Odessa gebracht. 14 Delfine wurden in den Anlagen in der Ukraine verteilt. Zwei Delfine kamen in das „Nemo“-Delfinarium nach Minsk/Weißrussland und vier Delfine wurden nach Russland verkauft.


16.11.16 - Gute Nachricht von „Babyface“ Der junge Delfin, der im Juli 2015 von einem Propeller eines Motorbootes schwer verletzt wurde und dem kaum eine Überlebenschance eingeräumt wurde, hat überlebt. Seine Wunden sind natürlich verheilt, denn er wurde nicht gefangen und behandelt. - http://kron4.com/2016/11/15/severely-injured-dolphin-makes-amazing-recovery/


15.11.16 – Delfinarium Nürnberg – Delfin Arnie zog vom Tiergarten nach Portugal um - https://www.nuernberg.de/presse/mitteilungen/presse_49186.html  

http://www.br.de/nachrichten/mittelfranken/inhalt/delfin-arnie-tiergarten-nuernberg-umzug-portugal-100.html


15.11.16 - Zu wissenschaftlichen Zwecken - EU erlaubt Fang von Tiefseehaien (um den ungewollten Beifang zu legalisieren) - http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/tiefseehai-eu-erlaubt-fang-und-beschliesst-tiefsee-fangquoten-a-1121418.html


15.11.16 - Ein aufschlussreicher und lesenswerter Artikel! - Tiergefängnis Zoo-Artgerecht ist nur die Freiheit - https://vegan.at/inhalt/tiergefaengnis-zoo-artgerecht-ist-nur-die-freiheit


14.11.16 - "Wissenschaftliche Zwecke" Japan will mehr Wale fangen - http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/japan-will-mehr-wale-fangen-a-1121234.html


13.11.16 - Schwimmen Sie niemals mit in Gefangenschaft gehaltenen Delfinen! - Die Wahrheit über die Programme „Schwimmen mit Delfinen“  

Kurz-Trailer (2 Minuten):
https://vimeo.com/164254861  

Ausführliches Video (19 Minuten):
https://vimeo.com/163986210


09.11.16 - Erneut stirbt ein Delfin in dem Delfinarium im Parc Planète Sauvage bei Nantes in Frankreich!

„Aicko“ ist bereits der vierte Delfin, der seit der Eröffnung in 2009 in diesem Delfinarium frühzeitig verstarb. „Thea“ wurde nur 19 Jahre alt und „Minimos“ verstarb mit nur 8 Jahren.

Das Schicksal eines nur 12 Tage jungen Delfins sorgte letztes Jahr in Frankreich landesweit für Schlagzeilen, weil er durch den Schlag eines weiblichen Delfins getötet wurde!

In einem persönlichen Gespräch wollte uns ein Mitarbeiter im Mai bei unserer Demo vor diesem Delfinarium weißmachen, dass für die Delfine die besten Bedingungen in dieser Anlage geschaffen wurden. Er lobte gar die ständig geprüfte Wasserqualität und den geringen Chlorgehalt.

Die besten Bedingungen um zu leben haben Delfine im Meer - nirgendwo sonst!


http://www.20minutes.fr/nantes/1958439-20161109-nantes-mort-dauphin-male-parc-planete-sauvage


08.11.16 - Delfinarium Nürnberg – Sanierung der maroden Außenbecken beginnt – Drei männliche Delfine seien für die Zucht ungeeignet und sollen abgeschoben werden - http://www.infranken.de/ueberregional/Pause-in-der-Delfinlagune;art88523,2315358  

Anmerkung:  

Bisher waren die männlichen Delfine für die Zucht geeignet. Deshalb kamen ja auch im Mai 2014 die beiden weiblichen Delfine Dolly und Donna aus Duisburg nach Nürnberg, um diese für Zuchtzwecke zu missbrauchen. 

Warum die drei männlichen Delfine nun nicht mehr für die Zucht geeignet sein sollen, hat wohl den Hintergrund, dass die Sanierung der sogenannten „Delfin-Lagune“ massive Probleme verursacht. Die Delfine haben zu wenig Platz und Streitereien untereinander sind vorprogrammiert. Eine Separierung der Tiere ist ja kaum noch möglich, wenn nach und nach die Becken saniert werden sollen und diese dann tierfrei sein werden. Zudem ist eine Zucht während der Sanierungszeit ausgeschlossen. Für einen Nachwuchs und ihrer Mutter gäbe es schlichtweg keinen ausreichenden Platz. Zudem ist die Abgabe von Medikamenten zur Empfängnisverhütung über eine längere Zeit für die Tiere nicht ungefährlich.  

Das unsägliche Delfin-Karussell in Europa wird sich weiterdrehen!  

Absehbar ist schon heute, dass männliche Delfine nach den Sanierungsarbeiten nach Nürnberg zurückkehren werden, damit die Zuchtbemühungen fortgesetzt werden können.  

Mit nur einem Zuchterfolg in 16 Jahren und so vielen toten Delfinen (33) ist es mehr als offensichtlich, dass das Nürnberger Delfinarium für Zuchtbemühungen und auch für die Delfinhaltung völlig ungeeignet ist. Zudem ist es nach fast 60 Schließungen in Europa in den restlichen 29 Delfinarien in der EU nahezu überall propevoll. Weitere Zuchtbemühungen machen keinen Sinn, weil auch noch nie auch nur ein Delfin wieder ins Meer gebracht wurde.  

Wie üblich, wenn es um die Lagune geht, werden weiterhin Unwahrheiten verbreitet!  

Diese Behauptung in dem Online-Bericht ist unwahr: „Man habe sie übernommen, als das Delfinarium im Zoo Soltau geschlossen wurde.“ Wahr ist, dass nur einer (Arnie) der drei Delfine tatsächlich aus dem in 2008 geschlossenen Delfinarium Soltau stammt. Noah ist in Nürnberg und Kai in Harderwijk geboren, der erst in 2013 nach Nürnberg kam.  

Unverständlich, dass die Delfine nicht schon jetzt woanders untergebracht wurden und sie nun in der Enge der restlichen Becken dem Baulärm ausgesetzt werden!  

Schmunzeln muss man wohl schon über diese Behauptung:  

„Die komplette Lagune wird mit Meerwasser gespeist, der aufdringliche Chlorgeruch im Delfinarium ist also passé.“  


Das ist natürlich völliger Unsinn. Als wenn täglich ein Tanklastzug mit Meerwasser nach Nürnberg fahren würde. Chlor wird in dem über 45 Jahre altem Delfinarium I übrigens immer noch eingesetzt und gelangt über die beiden Schwimmschleusen auch in die Außenbecken der sogenannten Delfin-Lagune!  

Warum beginnen eigentlich die Sanierungsarbeiten erst jetzt? 

"Da die Arbeiten wetterabhängig sind, ist es noch nicht vorhersehbar, wann sie abgeschlossen werden können", sagt Tiergarten-Sprecherin Nicola Mögel.  

Im Sommer wäre das Wetter sicherlich besser geeignet gewesen! Aber das wäre wohl eine zu große Zumutung für die Besucher gewesen! Was den Delfinen zugemutet wird, ist wohl eher zweitrangig für die Verantwortlichen!


07.11.16 - Grindwal-Massaker auf den Färöer-Inseln – In dem Ort Leynar wurden heute 41 Grindwale ermordet – Damit stieg die Anzahl der völlig sinnlos getöteten Tiere in diesem Jahr auf 296. - http://portal.fo/myndir+leynagrindin.html


07.11.16 - Gestrandete Säuger an der Ostsee - Acht tote Schweinswale gefunden - was die Tiere in Gefahr bringt - http://www.shz.de/regionales/schleswig-holstein/acht-tote-schweinswale-gefunden-was-die-tiere-in-gefahr-bringt-id15276076.html


05.11.16 - Ein gewaltiger Schlag gegen die internationale Delfinarien-Industrie ist gelungen!

Das Fischerei-Ministerium der Salomon-Inseln hat den Fang von 30 Großen Tümmlern in seinen Gewässern für illegal erklärt und beschlossen, dass die Delfine wieder ins Meer zurückgebracht werden müssen!

Die Großen Tümmler wurden von Netzfängern mit der Absicht gefangen, sie an Delfinarien in Asien, vorwiegend nach China, zu verkaufen.

Die Entnahme aus dem Meer und der Transport seien grausam und führen zu Stress, Krankheit und vorzeitigem Tod, so die Begründung der Regierung!

Die Entscheidung der Salomon-Inseln, keine Delfine mehr für Delfinarien zu fangen und zu exportieren, ist bahnbrechend. Der im Südpazifik liegende Inselstaat war bisher ein Zentrum der Delfinfänge, wie es in Japan der Fischerort Taiji ist. Internationaler Druck veranlasste die Regierung zu einem gesetzlichen Verbot der Delfinfänge und Exporte.


http://www.ecowatch.com/dolphins-solomon-islands-2079527734.html



03.11.16 - Eine weitere Delfinart steht vor dem Zusammenbruch! - Laut dem WWF gibt es in Laos nur noch drei und in Kambodscha nur noch etwa 80 Irawadi-Delfine! - http://www.rtf1.de/news.php?id=14715


31.10.16 - Die Ergebnisse der 66. Walfangkonferenz im Überblick - http://www.tauchen.de/news/walschutz-konferenz-iwc-walfangverbot-bleibt-bestehen/


31.10.16 - Gute Nachricht über das Delfinarium Harderwijk/Holland – Es geht weiterhin abwärts!  

Nachdem die Stiftung „SOS Dolfin“ die Zusammenarbeit mit dem ASPRO-Delfinarium beenden wird, hat nun auch die Stiftung „Sam“ angekündigt, bis zum Jahresende die Kooperation mit dem Delfinarium in Holland einzustellen. Die Stiftung „Sam“ bot 20 Jahre lang die umstrittene Delfin-Therapie (DAT) an und fand in letzter Zeit kaum noch Sponsoren, welche die Arbeit der Stiftung unterstützten.  

Begründet wird die Aufgabe der Delfin-Therapie von der Stiftung auch damit:

„Im Laufe der Jahre wurden andere Formen von tiergestützte Therapien entwickelt, in denen ähnliche Ergebnisse erzielt werden können. Diese Programme, wie mit Pferden oder Hunden, sind weniger teuer und leichter, auch für mehr Kinder (Familien), zugänglich. Als Vorstand haben wir uns auf die Entwicklung anderer Formen der tiergestützten Therapie hingearbeitet. Mit den gewonnenen Erkenntnissen wurde eine Wirkung nachgewiesen, welche auch durch wissenschaftliche Forschung seit langem belegt wurde. Mit diesen neuen Programmen können wir mehr Kindern Spaß vermitteln, damit das Leben weitergeht.“  

Der Rückzug der Stiftung „Sam“ ist ein weiterer erheblicher finanzieller Verlust für das ASPRO-Delfinarium in Harderweijk!  


http://www.stichtingsam.nl/bericht-aan-relaties-stichting-sam/  

-----------------  

Weitere Informationen über das Delfinarium in Harderweijk auf der ProWal-Webseite unter: http://walschutzaktionen.de/2881311/2629211.html  

Online-Aktion gegen das spanische Konsortium ASPRO, welches sechs Delfinarien in der EU betreibt: http://walschutzaktionen.de/2922711.html


30.10.16 - Walfang - Wie Japan ein Urteil umgeht - http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/walfang-wie-japan-ein-urteil-umgeht-1.3228508


29.10.16 - Ende der Militär-Delfinhaltung in San Diego in 2017? – Tierschutz-Aktivisten setzen sich für die Schließung des Navy-Stützpunktes ein und hoffen dabei auf die Unterstützung des neuen US-Präsidenten. 

https://www.youtube.com/watch?v=1oZGkPQu_JI&feature=share    

Weitere Informationen -
http://www.cw6sandiego.com/unusual-deaths-dolphins-discovered-near-naval-base-point-loma/


29.10.16 - Finnland 4 – Die vier Delfine, welche im August 2016 in einer Nacht- und Nebelaktion vom finnischen Delfinarium im Särkänniemi Adventure Park in den Attica Zoo bei Athen gebracht wurden, haben die Strapazen des Transportes gut überstanden, was natürlich erfreulich ist.  

Das einzige Delfinarium Finnlands, welches seit 1985 existierte, wurde im August 2016 wegen Unrentabilität geschlossen. Weniger erfreulich ist nun die Tatsache, dass die Delfine in dem griechischen Delfinarium in winzigen Pools (siehe Video im Bericht) gehalten werden und nun auch an den öffentlichen Shows teilnehmen müssen!
 

Aus der Zusage des finnischen Betreibers, dass geprüft werden soll, dass seine Delfine womöglich in eine betreute Meeresbucht kommen könnten, wurde natürlich wie auch erwartet nichts. Delfinarien wollen Geld verdienen und so wenig wie möglich für die Delfine ausgeben, obwohl sie diese beinahe 30 Jahre kommerziell ausgebeutet hatten!
 

http://www.aamulehti.fi/kotimaa/delfiinit-ehka-kokonaan-kreikkalaisten-hoitoon-marraskuun-lopulla-kotiutuminen-sujuu-hyvin/


28.10.16 - „Vor der Küste der Antarktis soll das größte Meeresschutzgebiet der Erde entstehen. Das Schutzgebiet im ökologisch bedeutsamen Rossmeer soll 1,55 Millionen Quadratkilometer umfassen.“  

Falls dieses Schutzgebiet wirklich realisiert werden sollte, dann stellt sich natürlich die Frage, wer das überhaupt kontrollieren und bei Verstößen dann auch sanktionieren soll? In einem dort schon ausgewiesenen Walschutzgebiet jagt bekanntlich Japan Großwale, ohne dass dies Konsequenzen zur Folge hätte!
 

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/antarktis-im-rossmeer-soll-die-groesste-meeresschutzzone-der-welt-entstehen-a-1118628.html


28.10.16 - Internationale Konferenz - Walfang unter trüber Lupe - http://www.heute.de/walfang-unter-trueber-lupe-45787214.html?tabNo=2


27.10.16 - Gerade tagt die Internationale Walfangkommission. Was haben die Meeressäuger außer Harpunen zu fürchten? - http://www.zeit.de/2016/45/wale-gefahren-internationale-walfangkommission-japan-fischer


27.10.16 - IWC 2016 - Erfolg für Japan - "Wissenschaftlicher Walfang" bleibt erlaubt - http://www.donaukurier.de/nachrichten/panorama/Slowenien-Japan-Australien-Neuseeland-Diplomatie-IWC-Tiere-Wale-IWC-vereinbart-strengere-Kontrolle-wissenschaftlicher-Wal-Jagden;art154670,3283461


27.10.16 – Alarmierend! - Studie: Zahl der Wirbeltiere auf Erde seit 1970 um drei Fünftel gesunken - http://www.freenet.de/nachrichten/vermischtes/studie-zahl-der-wirbeltiere-auf-erde-seit-1970-um-drei-fuenftel-gesunken_5790150_4702934.html


25.10.16 - IWC 2016 - Skandalös! - Die Internationale Walfangkommission (IWC) ist weiterhin nicht in der Lage, die Meeressäuger ausreichend zu schützen! – Riesenchance vertan! - Pläne für Walschutzgebiet gescheitert – Keine Dreiviertel-Mehrheit - Nur 38 von 64 Staaten stimmten dafür!  

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/plaene-fuer-grosses-walschutzgebiet-im-suedatlantik-gescheitert-a-1118156.html  

Wie können bei drei Walfangnationen (Japan, Norwegen und Island) 21 weitere Länder gegen ein solches Walschutzgebiet im Südatlantik votieren und sich 2 weitere Länder ihrer Stimmen enthalten? Japan ist im Stimmenkauf korrupter Mitgliedsstaaten weiterhin sehr erfolgreich!  

--------  

Quelle: Paul Watson - SSCS  

"Das endgültige Ergebnis der Abstimmung war 38 Stimmen für das Schutzgebiet, 24 dagegen und zwei Enthaltungen.

Die Guten (38)

Argentinien – ein sehr großer Verteidiger der Wale
Australien – ein großer Verteidiger der Wale
Österreich – ein großer Verteidiger der Wale
Belgien – ein großer Verteidiger der Wale
Brasilien – ein sehr großer Verteidiger der Wale und das Land, welches das Walschutzgebiet vorgeschlagen hat
Chile – ein großer Verteidiger der Wale
Kolumbien – ein großer Verteidiger der Wale
Costa Rica – verteidigt Wale, aber nicht Haie und Schildkröten
Kroatien – ein großer Verteidiger der Wale
Tschechien – ein großer Verteidiger der Wale
Dänemark – hat widerwillig mit den anderen EU-Mitgliedern dafür gewählt, zum großen Ärgernis der Färöer und Grönland, die glücklicherweise kein Stimmrecht haben
Dominikanische Republik
Estland – ein Verteidiger der Wale
Finnland – ein großer Verteidiger der Wale
Frankreich – ein sehr großer Verteidiger der Wale
Gabun – ein großer Verteidiger der Wale
Deutschland – ein großer Verteidiger der Wale
Ungarn – ein großer Verteidiger der Wale
Indien – ein großer Verteidiger der Wale
Irland – ein großer Verteidiger der Wale
Israel – ein großer Verteidiger der Wale
Italien – ein großer Verteidiger der Wale
Luxemburg – ein großer Verteidiger der Wale
Mexiko – ein großer Verteidiger der Wale
Monaco – ein sehr großer Verteidiger der Wale
Niederlande – ein großer Verteidiger der Wale
Neuseeland – ein großer Verteidiger der Wale
Polen – ein großer Verteidiger der Wale
Rumänien – ein großer Verteidiger der Wale
San Marino – ein großer Verteidiger der Wale
Slowakei – ein großer Verteidiger der Wale
Slowenien, die Gastgeber – ein großer Verteidiger der Wale
Südafrika – ein großer Verteidiger der Wale
Spanien – ein Verteidiger der Wale
Schweden – ein großer Verteidiger der Wale
Schweiz – ein großer Verteidiger der Wale
Uruguay – ein großer Verteidiger der Wale
Großbritannien – ein großer Verteidiger der Wale
USA – ein Verteidiger der Wale. Allerdings sind die USA durch ihre Unterstützung des Walfangs in Alaska sowie der Unterstützung der japanischen Walfänger durch US-Gerichte beeinträchtigt. Japan übt großen Druck auf die USA aus, jedoch nicht genug, um Amerika gegen die anderen Mitglieder zu richten, die für das Schutzgebiet sind.

Die Bösen (4)

Diese vier Nationen sind die geschworenen Feinde der Wale weltweit und obwohl keiner von ihnen an den Südatlantik grenzt, habe sie alle gegen das Walschutzgebiet gestimmt. Außerdem haben sie auch stark daran gearbeitet die anderen widerlichen Nationen zu bestechen und davon zu überzeugen, auch dagegen zu stimmen.

Japan
Norwegen
Island
Russland

Die Widerlichen (20)

Diese 20 Staaten sind hauptsächliche Marionetten Japans, die ihre Stimme verhurt und für Geld die Wale betrogen haben. Die meisten bekommen ihre IWC-Beiträge, ihre Reisen, Hotels und Mahlzeiten von Japan bezahlt, zusätzlich zu ein paar braunen Umschlägen, die mit Geld gefüllt sind. Es handelt sich um eine Form von japanischem Kolonialismus auf den Karibischen Inseln, dem Südpazifik und Afrika. Und dass die Mongolei teilnimmt, ist ein von Japan gesponserter Witz. Es gibt keine Wale in der Wüste Gobi.

Diese pazifischen Inseln sind erbärmlich. Sie jammern über die steigenden Meeresspiegel, die ihre Inselstaaten bedrohen, aber haben kein Problem damit, die Ursache zum Verschwinden von Leben im Meer zu unterstützen.

Antigua & Barbuda – starke Befürworter des Walfangs
Benin – eine von Japans Marionetten
Kambodscha – eine von Japans Marionetten
Eritrea – eine von Japans Marionetten
Ghana – eine von Japans Marionetten
Guinea – eine von Japans Marionetten
Kenia – eine von Japans Marionetten
Kiribati – eine von Japans Marionetten
Korea – starke Befürworter des Walfangs und aktive Walfänger
Elfenbeinküste – eine von Japans Marionetten
Laos – eine von Japans Marionetten
Mongolei – eine von Japans Marionetten
Marokko – eine von Japans Marionetten
Mauretanien – eine von Japans Marionetten
Nauru – eine von Japans Marionetten
St. Kitts und Nevis – eine von Japans Marionetten
St. Lucia – eine von Japans Marionetten und Mörder von Grindwalen
Suriname – eine von Japans Marionetten
Tansania – eine von Japans Marionetten
Tuvalu – eine von Japans Marionetten Die Teilnahmslosen, die nicht aufgetaucht sind.

Diese sieben Staaten hatten keine Lust zu kommen. Ich bin mir nicht sicher, warum sie überhaupt Mitglieder der IWC sind. Auch hätte ich gedacht, China würde auftauchen, nur um gegen Japan zu stimmen und es ist enttäuschend, dass sie es nicht getan haben.

China
Guatemala
Litauen
Marshallinseln
Nicaragua
Peru
Portugal

Feiglinge – Diese beiden haben sich enthalten. Sorgen um ihre Tourismusindustrie machen sich besonders St. Vincent und die Grenadinen, wo sie auch Wale töten (Buckelwale, Grindwale und Schwertwale). Durch ihre Enthaltung erhoffen sie sich, dass die Welt nicht bemerkt, dass sie eine Walfangnation sind.

Grenada – macht sich Sorgen wegen Japan und um den Tourismus, sodass man sich dazu entschieden hat, keine Stellung zu nehmen.
St. Vincent und die Grenadinen ist eine Walfangnation."


24.10.16 - IWC 2016 - Japan fordert Aufhebung des Walfangverbots - http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/schutzzone-fuer-wale-im-suedatlantik-gefordert-a-1118048.html


23.10.16 - Kieler Delfin schwimmt beim Rudertraining in Rendsburg mit - http://www.shz.de/lokales/landeszeitung/kieler-delfin-schwimmt-beim-rudertraining-in-rendsburg-mit-id15160506.html


22.10.16 – Azoren - Die Inseln der Wale - https://www.welt.de/print/die_welt/reise/article158965394/Die-Inseln-der-Wale.html


21.10.16 - Jagd auf Meeressäuger Bundestag fordert Walfangverbot ohne Lücken - http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/walfang-deutscher-bundestag-fordert-verbot-ohne-luecken-a-1117666.html


20.10.16 - Humanitäre Notlage in Venezuela: Hungernde schlachten und verkaufen Delphine - http://latina-press.com/news/228352-humanitaere-notlage-in-venezuela-hungernde-schlachten-und-verkaufen-delphine/


17.10.16 - Internationale Walfangkommission (IWC) tagt ab Donnerstag

Die schwarz-roten Regierungsfraktionen wären glaubwürdiger, wenn sie endlich auch einmal gegen die Länder intervenieren würden, welche den Walfang heute überhaupt noch betreiben!

Zudem ist es auch allerhöchste Zeit, dass die IWC nach 30 Jahren Walfang-Moratorium nicht nur die Großwale, sondern endlich auch die Kleinwale, wie die Delfine, Grindwale, usw. unter Schutz, sprich einem Fangverbot, stellt!

Die diesjährige IWC-Tagung findet vom 20.10. – 28.10. in Portoroz/Slowenien statt.

http://www.schwaebische.de/panorama/aus-aller-welt_artikel,-Regierungsfraktionen-dringen-auf-staerkeren-Schutz-der-Wale-_arid,10545509.html


14.10.16 - Die Nachfrage nach weiteren Delfinen der boomenden Delfinarien-Industrie in China steigt! - Tausende Tiere vor Namibias Küste in Gefahr!

Mittlerweile ist China der größte Aufkäufer von wildgefangenen Delfinen aus Taiji. Dort kostet ein trainierter und abgerichteter Delfin um die 40.000 €, was den Betreibern offenbar zu teuer ist.
Weil das japanische Fischerdorf den riesigen Tierbedarf aus China scheinbar auch nicht mehr decken kann, sucht sich diese gierige Industrie weitere Möglichkeiten um auch möglichst günstig an noch mehr Tiere heranzukommen.

Es gibt einen Antrag an die Regierung von Namibia, dass die Wildbestände vor der Küste des afrikanischen Landes ausgeplündert werden können. Sicherlich würde dabei auch viel Geld an die verantwortlichen Entscheidungsträger fließen.


In Namibia selbst regt sich nun Widerstand gegen diese an die Öffentlichkeit gelangten Pläne und es ist zu hoffen, dass es keine korrupten Politiker gibt, welche sich auf diesen Deal, welcher katastrophale Folgen für die freilebenden Populationen haben würde, einlassen werden.
 

https://www.newera.com.na/2016/10/14/protest-planned-against-capturing-whales-for-china/


13.10.16 -  Ausrottung der Amazonas-Fluss-Delfine in Brasilien - Erst wurden sie von der Delfinarien-Industrie gejagt und gefangen (im Duisburger Delfinarium lebt heute noch der letzte Wildfang in Europa) und nun werden sie weiterhin gejagt und getötet, um sie als Fischköder zu nutzen - http://www.iucn-csg.org/index.php/2016/10/13/amazon-river-dolphins-in-brazil-continue-to-be-killed-for-fish-bait/


12.10.16 - Da kann man gespannt darauf sein, ob sich bei Tripadvisor wirklich etwas ändert! Bei einem solchen Partner wie der "Dachverband der zoologischen Gärten und Aquarien der Welt" kann man zunächst nur skeptisch sein! - http://www.gloobi.de/tripadvisor-verschaerft-buchungsrichtlinien-fuer-wildtierattraktionen


10.10.16 - Delfinarium Karatschi/Pakistan setzt seinen Betrieb fort! – Ursprünglich sollten die Shows mit Delfinen, Beluga-Walen und Seelöwen nur vorrübergehend stattfinden. Diese Behauptung war natürlich bei der umstrittenen Eröffnung vor wenigen Jahren nur Propaganda und eine Beruhigungspille, um den internationalen Protesten entgegenzuwirken. Der Betreiber kündigte nun an, den Betrieb fortzusetzen mit der Begründung, dass die Massen die Shows doch lieben würden! - http://www.dauphinlibre.be/dauphins-beluga-et-loutre-de-mer-au-dolphin-show-de-karachi/


08.10.16 - Tötung von Delfinen nach einer Schließung eines Delfinariums?  

Immer wieder bekommen wir Anfragen, was denn mit den Delfinen geschieht, wenn ein Delfinarium geschlossen wurde. Die ProCap-Seite argumentiert mittlerweile damit, dass doch die Proteste gegen die Delfinarien aufhören und keine Petitionen oder Aktionen gegen die Haltung von Delfinen in Gefangenschaft unterstützt werden sollten, weil sonst die Delfine "zwangseuthanisiert" werden!  

Wir schildern nun mal die Situation der Delfinarien in West-Europa, denn hier wurden bisher die meisten Anlagen geschlossen.
 

Von den ehemals etwa 90 Delfinarien in West-Europa existieren mittlerweile noch 29 Anlagen, in denen Delfine für überwiegend kommerzielle Interessen gehalten und ausgebeutet werden. Allesamt befinden sich diese in der EU. Immer wurden die Delfine von geschlossenen Anlagen in andere Delfinarien transferiert. Bis auf einen Fall wurden die Delfine alle in Europa untergebracht. Die Ausnahme machte das ConnyLand in der Schweiz, welche seine letzten beiden Delfine vor drei Jahren in eine Anlage nach Jamaika brachte.
 

http://www.20min.ch/schweiz/ostschweiz/story/Bei-den-Connyland-Delfinen-in-der-Karibik-26116223  

Delfine sind für die europäische Delfinarien-Industrie immer noch sehr wertvoll. Das sieht man an dem Beispiel des Delfins „Blue“, der in 2014 für 366.000 € von dem italienischen Delfinarium in Rimini an das Delfinarium in Riccione verkauft wurde. Weil keine weiteren Wildfänge für kommerzielle Zwecke mehr in die EU kommen dürfen, ist für die Delfinarien-Industrie jeder einzelne Delfin (noch) sehr wichtig, denn sie sind alle ein Beitrag für einen gewissen Genpool, den diese Industrie braucht, um noch weiter züchten zu können. Ein schwindender Genpool macht die Zucht schwieriger, denn Inzucht wollen auch die Betreiber vermeiden. 
 

Man erkennt nun also auch, dass trotz der etwa 60 Schließungen in den letzten Jahrzehnten und trotz weniger Zuchterfolgen, die Nachzucht von Großen Tümmlern in West-Europas Delfinarien insgesamt gescheitert ist. Seit 50 Jahren Zuchtbemühungen und Delfinhaltung gibt es Große Tümmler nur in 2. Generation in West-Europas Delfinarien. Bei solch einer Reproduktionsrate in der freien Wildbahn wären die Delfine sicherlich schon längst ausgestorben!
 

Wir haben schon viele Delfinarien in der EU besucht und dort recherchiert – gerade im letzten Sommer. Auch wenn jetzt ein neues Delfinarium auf Lanzarote gebaut wird, bringt es nicht viel Entlastung für die verbliebenen Delfinarien. Überall ist es voll und wir haben natürlich auch die Befürchtung, dass wenn sich der Betrieb eines Delfinariums nicht mehr lohnt, dass die Tiere auch euthanisiert werden könnten. Das ist bei dieser Skrupellosigkeit, welche die Betreiber in der Vergangenheit an den Tag legten, auch durchaus vorstellbar, denn sie wollten immer so viel Geld wir nur möglich mit den Delfinen verdienen und so wenig wie nur möglich für sie ausgeben. Selbst in Finnland spielten solche Überlegungen bei der Schließung des Delfinariums in diesem Jahr eine Rolle (Die vier finnländischen Delfine kamen letztendlich in das umstrittene Delfinarium in den Zoo Athen). Bisher waren Euthanisierungen von Delfinen wegen einer Delfinarien-Schließung nach unserer Erkenntnis noch nie der Fall! Es ist also eher ein fadenscheiniges Droh-Argument der ProCap-Seite als praktizierende Praxis und Realität.
 

Um Fälle von Euthanisierungen von Delfinen vorzubeugen und um weitere Spekulationen oder Unterstellungen zu vermeiden, ist es nun auch an der Zeit, dass die Delfinarien-Betreiber in der EU, die sich allesamt für ein Zuchtprogramm für Große Tümmler (EEP) zusammengeschlossen haben, endlich auch ihr Zuchtbuch offenlegen! Dieses Zuchtbuch beinhaltet wohl brisante Informationen, wie z.B. der Verbleib von Großen Tümmlern, welche in der Vergangenheit aus Japan nach Deutschland importiert wurden! Mit aller Vehemenz versuchen die Betreiber, dass gerade solche heiklen Informationen nicht an die Öffentlichkeit gelangen! Noch nicht einmal Regierungen wird der Einblick in dieses ominöse Zuchtbuch gewährt, was tief blicken lässt!
 

Es ist auch allerhöchste Zeit, dass die Delfinarien-Industrie umdenkt und endlich die sinnlose Zucht einstellt. Bisher wurde in der EU noch nie ein Delfin ausgewildert, was bei Nachzuchten fast unmöglich und bei Wildfängen, die es in fast jedem Delfinarium gibt, nur mit einem großen finanziellen Aufwand möglich wäre. Das vorgeschobene Scheinargument der "Arterhaltung" ist deshalb eine Farce!  

In Nordamerika weht den Delfinarien-Betreibern genauso ein starker Wind entgegen, wie bei uns in West-Europa. Dort geht man nun einen anderen Weg.
 

Nach dem Tod von zwei neugeborenen Delfinen in 2011 und der darauffolgenden schlechten Publicity, kündigte das Delfinarium in Baltimore vor ein paar Monaten an, dass es für seine acht atlantischen Großen Tümmler ein Sanctuary in einer betreuten Meeresbucht errichten wird, in denen die Show-Delfine artgerechter untergebracht werden können!
 

Das erste Sanctuary Nord-Amerikas soll bis 2020 fertiggestellt werden und dann in Betrieb gehen.
 

Der Zoo in Barcelona hat auch ein Delfinarium, welches wohl bald geschlossen werden könnte. Die Stadt hat ebenso solche Überlegungen einbezogen. In Griechenland auf der Insel Lipsi gäbe es eine Möglichkeit, eine solche von Menschen betreute Meeresbucht einzurichten.
 

http://elpais.com/elpais/2016/09/15/ciencia/1473932445_059425.html  

Für die Einrichtung solcher Sanctuaries sind alleine die Betreiber verantwortlich. Es ist ihnen auch finanziell zuzumuten, dass sie nach jahrzehntelanger Ausbeutung der Delfine, dies zu finanzieren haben ohne die billigste Lösung der Euthanasie in Betracht zu ziehen! Betreute Meeresbuchten sind, neben der Zuchteinstellung, die wohl einzige Lösung für die Sackgasse, in welche sich die Delfinarien-Industrie in den letzten Jahren selbst hineinmanövriert hat!
 

Empathische Menschen gibt es immer mehr und einer Bewegung, welche die Haltung von Delfinen in Gefangenschaft ablehnt, der hat eine kleine Lobby von Betreibern und Unterstützern nichts mehr entgegenzusetzen!
 

Sicher ist: Es wird noch zu so mancher Schließung eines Delfin-Gefängnisses in den nächsten Jahren in der EU kommen!
 

Wir werden uns weiterhin dafür einsetzen! Tun Sie das bitte auch!
 


Für die Delfine und dem Ende ihrer Gefangenschaft!  

Andreas Morlok  

CEO ProWal
 

------------------------------------------------
 

Foto: ProWal – Mai 2016 – Elf Delfine in einem Becken ohne Ausweichmöglichkeit in dem heruntergekommenen Delfinarium im Zoo in Madrid/Spanien





Sanierung Delfin-Lagune Tiergarten Nürnberg:  

06.10.16 - Marode Delfinlagune: Nürnberger Tiergarten zieht Stöpsel -
http://www.nordbayern.de/region/nuernberg/marode-delfinlagune-nurnberger-tiergarten-zieht-stopsel-1.5535591  

Anmerkung:

Der Onlinedienst von Nürnberger Nachrichten und Nürnberger Zeitung behauptet in dem folgenden Artikel: „In den abgelassenen Becken sind normalerweise Seelöwen und Delfine zuhause. Die Seelöwen wurden ins überdachte Delfinarium gebracht. Die Delfine müssen sich jetzt mit etwa rund zehn Prozent weniger Wasserfläche begnügen.“

Diese Aussage ist falsch!

Die beiden Becken weisen jedoch eine Gesamtwasserfläche von 399,8 m2 auf. Selbst wenn alle Delfine auch die Innenbecken des Alten Delfinariums, in dem jetzt die Seelöwen untergebracht sind, nutzen könnten, so steht ihnen nun eine Gesamtwasserfläche von 1.496,9 m2 zur Verfügung. Bei einer Gesamtfläche von 1.896,7 m2 abzüglich der Wasserfläche der geleerten Becken von 399,8 m2 steht den 10 Delfinen also nicht etwa 10, sondern beinahe 21 % in den ohnehin kleinen Becken weniger an Wasserfläche zur Verfügung! Das entspricht für jeden Delfin eine Wasserfläche von etwa 12 x 12 Metern!  

Bilderserie dazu:


http://www.nordbayern.de/region/nuernberg/auf-dem-trockenen-wasser-in-delfinlagune-abgelassen-1.5536336?offset=0#ancTitle  

04.10.16 - Undichte Delfinlagune wird erneut untersucht - http://www.br.de/nachrichten/mittelfranken/inhalt/delfinlagune-sanierung-tiergarten-nuernberg-100.html  

Seelöwen müssen ins Delfinarium umziehen - http://www.marktspiegel.de/nuernberg/freizeit-sport/seeloewen-muessen-ins-delfinarium-umziehen-d20321.html


06.10.16 –Internet-Petition für Schließung des Delfinariums Duisburg - http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/internet-petition-fuer-schliessung-des-delfinariums-duisburg-id12254888.html


06.10.16 – Verirrte Delfine in Kanada – Pinger könnten ein Drama verhindern Nachdem sieben Delfine in ein seichtes Gebiet schwammen und strandeten, blieben alle bisherigen Versuche, die Tiere durch eine enge Wasserstraße wieder ins offene Meer zu lotsen, erfolglos. Ein Delfin starb mittlerweile. Nun versucht das Rettungsteam mit sogenannten akustischen Pingern, die offenbar gesunden restlichen sechs Tiere zu retten. Pinger sind elektronische Vergrämergeräte, welche speziell dafür konzipiert wurden, um ungewollte Beifänge von Delfinen und auch Kleinwalen in der Fischerei-Industrie zu verhindern. - http://www.metronews.ca/news/canada/2016/10/06/rescue-crews-hope-to-use-acoustic-pingers-to-free-stranded-dolphin-pod.html


06.10.16 – Delfinarium Nagoya/Japan - Wie verzweifelt muss auch diese in Taiji gefangene Delfin-Mutter gewesen sein, dass sie ihren eigenen Nachwuchs tötet, um ihm die grausame Gefangenschaftshaltung zu ersparen? - http://www.onegreenplanet.org/news/captive-taiji-dolphin-killed-her-baby/


06.10.16 – ZDF-Heuteplus-Video über Delfinarien in Deutschland - Leider ein sehr oberflächlicher Beitrag mit nicht belegbaren Behauptungen!

Am Ende des Beitrages wird behauptet, dass Delfine in Delfinarien in der Regel doppelt so alt werden, wie im offenen Meer.
Das ist natürlich völliger Unsinn, denn das wurde noch nie bewiesen. Um das Alter von Delfinen in Delfinarien zu bestimmen, müssten demnach seit 50 Jahren weltweit alle Delfine, auch alle Arten von ihnen, erfasst worden sein, die in Gefangenschaft gelebt haben oder noch leben. Eine solche Erhebung gibt es nicht. Das wird nicht einmal in der heutigen Zeit gemacht! Und falls das doch möglich gewesen wäre, dann müssten im Gegenzug die Delfine im Meer über den gleichen Zeitraum erfasst worden sein. Nicht nur lokal, sondern überall dort, wo Delfine für Delfinarien gefangen wurden. Diesen Aufwand betreibt niemand und wäre über einen langen Zeitraum weder durchführbar noch finanzierbar. Was allerdings wissenschaftlich untersucht und belegt wurde, ist die Lebenserwartung von in Gefangenschaft gehaltenen und freileibenden Orcas.

Zur Lebenserwartung von freilebenden Orcas:
„Die mittlere Lebenserwartung von Kühen liegt nach den ersten 6 Lebensmonaten bei etwa 50 Jahren, in Ausnahmefällen wird auch ein Alter von 80–90 Jahren erreicht. Berechnungen der Pacific Whale Watch Association zufolge soll die älteste lebende Kuh die 103-jährige Granny sein. Ihr Alter wurde anhand des Reproduktionszyklus berechnet. Bullen hingegen haben eine mittlere Lebenserwartung von etwa 30 Jahren und werden maximal 50–60 Jahre alt.“

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Schwertwal

Die Lebenserwartung von in Gefangenschaft gehaltenen Orcas beträgt bei Weibchen 29 Jahre und bei Männchen 17 Jahre!


https://www.facebook.com/heuteplus/videos/1347675561911355/



06.10.16 – Sinnlose Wissenschaft! Mysteriöser Tod eines Orcas geklärt Wissenschaftler

in Kanada hatten im Februar mehrere freilebende Orcas mit Satelliten-Sender markiert, um deren Wanderrouten zu verfolgen. Wie sich jetzt herausstellte, wurden dabei Fehler bei den Hygienevorgaben gemacht. Der Orca starb deshalb an einer Infektion. Diese Art der Forschung ist völlig unnötig, denn die Wanderrouten der Orcas sind längst bekannt. Der Orca starb einen völlig sinnlosen Tod!


http://www.king5.com/mb/tech/science/environment/satellite-tag-infection-killed-orca/329261131

Weitere Informationen:

http://www.whaleresearch.com/l95

----------

Foto: ProWal – Naturkunde-Museum Torshavn/Faröer-Inseln - Solche Peilsender wurden in der Vergangenheit auch bei mehreren Grindwalen auf den Färöer-Inseln angebracht, um die Wanderrouten der Schulen zu beobachten.
Solche Markierungsaktionen endeten für die Grindwale schon tödlich.
Nachdem ein Leittier der Grindwalschule markiert war, blieben alle Versuche, die Meeressäuger von einem Strand wieder ins offene Meer zurückzutreiben, erfolglos. Die gesamte Schule wurde daraufhin getötet!






04.10.16 - Zu Recht wird Frau Lierhaus und die umstrittene Delfin-Therapie kritisiert - http://www.focus.de/kultur/kino_tv/monica-lierhaus-rtl-exclusiv-zeigt-ihre-umstrittene-therapie-und-loest-einen-shitstorm-aus_id_6024596.html  

Berichte über die Sinnlosigkeit und Unwirksamkeit der Delfin-Therapie und auch Angriffen von in Gefangenschaft gehaltenen Delfinen auf Menschen unter:
http://walschutzaktionen.de/155501/240722.html


04.10.16 - Delfine in der Ostsee: Wie Veränderungen das Ökosystem beeinflussen - http://www.shz.de/regionales/schleswig-holstein/delfine-in-der-ostsee-wie-veraenderungen-das-oekosystem-beeinflussen-id14999486.html


29.09.16 - Bedrohungen für die Wale sind auch die Schifffahrt und die Fischerei-Industrie - http://www.ecowatch.com/right-whales-killed-fishing-gear-2021086766.html


26.09.16 - Zoo Barcelona schiebt zwei Delfine nach Valencia ab!

Anstatt sich um die bietende Möglichkeit einer von Menschen betreuten Meeresbucht auf der griechischen Insel Lipsi zu kümmern, wählte die Stadt Barcelona nun den einfachsten Weg und schob zwei seiner sechs im Zoo in Gefangenschaft gehaltenen Delfine einfach in das Delfinarium in Valencia ab.

Über die Zukunft des Delfinariums in Barcelona wurde noch nichts bekanntgegeben.


http://www.levante-emv.com/valencia/2016/09/21/delfines-barcelona-nuevos-inquilinos-loceanografic/1470067.html


26.09.16 - Beeindruckende Video-Aufnahmen von einer Drohne - Drei Wale nähern sich einem Boot, umkreisen es neugierig, tauchen ab und auf… - https://www.youtube.com/watch?v=uI1snffu08U


24.09.16 - An der Küste der 2014 von Russland annektierten Halbinsel Krim im Schwarzen Meer wurden bereits 50 Kadaver von Delfinen und Schweinswalen aufgefunden. Beinahe allen Tieren wurden von Unbekannten die Flipper entfernt. Gemutmaßt wird nun auch, dass Wilderer die Tiere gefangen und getötet haben, um die Flossen als Delikatesse Restaurants als Haifischflossen anzubieten. Kaum ein Restaurantbetreiber wird wissen, wie eine Haifischflosse aussieht oder schmeckt. - http://racurs.ua/news/76821-na-pobereje-kryma-nashli-bolshe-50-trupov-delfinov-s-otrublennymi-plavnikami


21.09.16 - Erfreulich – Im vergangenen Mai strandete an der Küste Schottlands ein Delfin, der von Helfern nach 24 Stunden wieder ins Meer zurückgebracht werden konnte. Allerdings erlitt das Tier durch einen starken Sonnenbrand üble Hautverletzungen und man befürchtete das Schlimmste (wir berichteten). Nun tauchte der Delfin in einer Gruppe von Artgenossen wieder auf und so wie es scheint, ist er auf dem Weg der Genesung! - http://www.bbc.com/news/uk-scotland-highlands-islands-37428214


20.09.16 - Island im Wandel - Ehemaliges Walfang-Schiff wird restauriert und zu einem Whale Watching Boot umgebaut - Thanks North Sailing! - http://icelandmag.visir.is/article/former-whale-hunting-boat-becomes-eco-friendly-whale-watching-vessel


19.09.16 - Delfinarium Barcelona – Betreute Meeresbucht für Delfine in greifbarer Nähe!?  

Schon seit längerer Zeit beraten der Stadtrat und eine von diesem einberufene Kommission über das Schicksal der sechs im Zoo Barcelona in Gefangenschaft gehaltenen Delfine. Ein Neu- oder Umbau des in die Jahre gekommenen Delfinariums würde der Stadt mindestens 15 Millionen € kosten. Geld was die Stadt eigentlich nicht ausgeben möchte, weil sie auch erkannt hat, dass die Gefangenschaft von Delfinen keine Zukunft mehr hat. Bisher gab es auch Überlegungen, das Delfinarium in Barcelona zu schließen und die Tiere an das Delfinarium Ozeanografic nach Valencia abzuschieben.
 

Nun gibt es auch Überlegungen, die Delfine in eine von Menschen betreute Meeresbucht auf die griechische Insel Lipsi zu transferieren. Die Bucht hat eine Länge von 350 Metern und könnte mit einem Netz gesichert werden, da die meisten Delfine im offenen Meer ohne ein jahrelanges Training (z. B. Wiedererlernung von Jagd) nicht überleben würden.
 

Der örtliche Bürgermeister ist von der Idee gar begeistert, weil er sich natürlich auch schon einen Zustrom von Touristen ausmalt, die seine Insel besuchen könnten.
 

http://elpais.com/elpais/2016/09/15/ciencia/1473932445_059425.html    

MIT DER BITTE UM BETEILIGUNG AN UNSERER ONLINE-AKTION:
 

Nach unseren Recherchen im Delfinarium im Zoo Barcelona riefen wir im Juni eine Online-Aktion ins Leben, um den Stadtrat und den Bürgermeister aufzufordern, das Delfinarium zu schließen und die Delfine in eine von Menschen betreute Meeresbucht unterzubringen.
 

Viele Tierfreunde haben sich bereits daran beteiligt.
 

http://walschutzaktionen.de/3106152.html

Bitte senden Sie den schon vorformulierten Text an die angegebenen E-Mail-Adressen, um unsere Forderung noch einmal zu unterstreichen!

Vielen Dank!



17.09.16 – Stiftung Firmm - Wozu Wale schützen? - http://firmm.org/de/news/artikel/items/wozu-wale-schuetzen


17.09.16 – Delfingeburt im Duisburger Delfinarium - http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/nachwuchs-glueck-im-zoo-duisburg-bei-giraffe-und-delfin-id12208473.html


16.09.16 – Video - Diese Bilder beweisen, warum Orcas nie eingesperrt sein sollten - http://www.travelbook.de/welt/diese-aufnahmen-zeigen-dass-orcas-nie-eingesperrt-werden-duerfen-804748.html?wtmc=fb.post


14.09.16 - Indien – Erfolgreiche Rettungsaktion – 50 Tierfreunde retten gestrandeten Blauwal! - http://www.hindustantimes.com/india-news/47-feet-long-blue-whale-rescued-after-beaching-in-maharashtra/story-aBC7G0MSzD642U5BECW3OI.html


14.09.16 - Waljad in Norwegen lohnt sich nicht mehr - http://www.swp.de/ulm/nachrichten/vermischtes/Waljad-in-Norwegen-lohnt-sich-nicht-mehr;art1222890,4004273


13.09.16 – Video - Was Forscher in Mägen gestrandeter Wale fanden, zeigt die düstere Zukunft unserer Erde - http://www.focus.de/panorama/videos/dutzende-pottwale-stranden-an-der-nordsee-kueste-was-forscher-in-maegen-gestrandeter-wale-fanden-zeigt-die-duestere-zukunft-unserer-erde_id_5928411.html?utm_campaign=facebook-focus-online&fbc=facebook-focus-online&ts=201609121926


13.09.16 - Kanada – Belugawal-Bestände in Quebec vor dem Kollaps!  

1985 gab es schätzungsweise noch 10.000 Beluga-Wale in den Bereichen des Sankt-Lorenz-Stroms. Heute sind es nur noch etwa 800 Tiere, die dort leben.
 

Die Behörden stuften den Belugawal nun von bedroht als gefährdet ein.
  Die Gründe für den massiven Schwund sind meistens von Menschen verursachte Gefahren, wie die Störung von Menschen, Verschmutzung und reduzierte Nahrungs-Ressourcen.  

http://www.cbc.ca/beta/news/canada/montreal/quebec-beluga-endangered-species-st-lawrence-1.3747644  

Was auch zur Reduzierung der Bestände und auch der Genetik-Vielfalt der Weißwale in Kanada beigetragen hat, waren die Fänge für Delfinarien!
 

Der Zoo in Duisburg unternahm beispielsweise 1969 eine eigene Fangaktion, um Belugas in seinem Delfinarium für kommerzielle Shows einzusperren. Zwei Tiere wurden damals gewaltsam aus ihren Familien-Verbänden gerissen und nach Duisburg gebracht. Erst später stellte man in Duisburg fest, dass bei der Fangaktion zwei Weibchen gefangen wurden – es fehlte also noch ein Männchen, um auch zu züchten.
Bei einer weiteren Fangaktion in Kanada kam 1975 ein weiterer Weißwal nach Duisburg (Ferdinand). Die beiden Weibchen starben in Duisburg.

Weil das Delfinarium (Walarium) in die Jahre kam und erhebliche Baumängel durch fehlende Finanzmittel nicht behoben werden konnte, wurde Ferdinand 2004 an SeaWorld nach San Diego abgeschoben, wo er heute noch lebt und zu Zuchtzwecken missbraucht wird.
 

Die Delfinarien-Industrie behauptet heute noch, dass sie zum Artenschutz und Arterhaltung beiträgt. Diese Beispiele aus Duisburg belegen geradezu das Gegenteil! Delfinarien gefährden die Bestände von freilebenden Delfin- und Walpopulationen!
 

In der EU wurde von den Delfinarienbetreibern noch nie ein Wal oder ein Delfin wieder ausgewildert!
 

Heute befinden sich in der EU noch zwei Belugawale in Gefangenschaft – Im Oceanografic in Valencia (Spanien).
 

Siehe dazu auch den Text/Bild-Bericht auf unserer Webseite unter:
 

http://walschutzaktionen.de/2881311/2635579.html



09.09.16 - In Taiji wurden heute 15 Rundkopf-Delfine getötet


09.09.16 - Futter in Delfinarien  

Makrelen, Heringe, Sprotten, Wittlinge, und Tintenfische  

Toten Fisch betrachten Delfine als Aas. Freilebende Delfine verpönen ihn und bevorzugen lebende Fische als Nahrung.  

Delfine regeln ihren Flüssigkeitshaushalt über lebende Fische, da sie kein Wasser trinken.  

Weil die Fische nicht fangfrisch in Delfinarien angeliefert werden können, sind diese tiefgefroren. Dadurch wird ihnen eine Menge Wasser entzogen.  

Oftmals werden Delfine in Delfinarien nierenkrank und sie müssen mit Eiswürfeln und Gelatine zugefüttert werden.  

Im Nürnberger Delfinarium wird den Delfinen Moby und Jenny gar ein Schlauch in den Rachen geschoben über den man ihnen täglich etwa 3 Liter Wasser einflößt.  

Nicht allein deshalb, weil es in Deutschland verboten ist, die Delfine mit lebenden Fischen zu füttern, wird ihnen toter Fisch geboten, sondern weil man ihnen in die Futterfische auch bestens Medikamente und Vitamine hinter die Kiemen schieben und Verhütungsmittel in diese hineinspritzen kann.  

Lebende Futterfische würden zudem nur wenige Minuten im Chlor-Wasser, welches in den meisten Delfinarien benutzt wird, überleben, weshalb man schon Delfine, welche in Japan für die weltweite Delfinarien-Industrie dem Meer entrissen wurden, gleich nach ihrem Fang durch Zwang daran gewöhnt, tote Fische zu fressen. Die Abrichtung dafür ist, wie wir selbst dokumentiert haben, brutal! Friss oder stirb, ist dort das Motto!  

Weitere Informationen dazu und warum Fischküchen in Delfinarien für die Delfine nicht einsehbar sind unter:  


http://walschutzaktionen.de/155501/2473401.html    

Foto: ProWal – Tiergarten Nürnberg – Futterfische für Delfine






08.09.16 - Der Mythos der heilenden Delfine - Seit Jahren wird über die Wirksamkeit teurer Delfintherapien gestritten. - http://derstandard.at/2000044032876/Der-Mythos-der-heilenden-Delfine


07.09.16 - Buckelwal-Bestände haben sich erholt - http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/buckelwal-bestaende-haben-sich-erholt-a-1111242.html


07.09.16 - Skandal – Delfinarium in Constanta/Rumänien wurde mit EU-Steuergeldern aus einem EU-Strukturfond ausgebaut!

http://www.hearzone.net/romania/1019-fotoshooting-mit-delfinen-in-constanta  

Nachdem auch der Um- und Ausbau des Delfinariums in Klaipeda/Litauen über einen EU-Strukturfond mitfinanziert wurde, werden wir nun bei der EU-Kommission gegen diese skandalösen Beihilfen intervenieren, damit diese Ausbeutung von Delfinen in Gefangenschaft nicht weiter mit EU-Steuergeldern unterstützt und zukünftig unterbunden wird!
 

Weitere Informationen über das Delfinarium in Constanta auf der ProWal-Webseite unter:
 

http://walschutzaktionen.de/2881311/2184001.html


06.09.16 - Südafrika - Bewegende Rettung - Nachdem sie einen Wal von einem Seil und Angelausrüstung befreit hatten, in der er sich verfangen hatte, bedankte sich der Meeressäuger bei seinen Rettern, indem er seinen riesigen Kopf auf das Boot legte und er die Tierfreunde 20 Minuten lang anschaute – http://www.iol.co.za/news/south-africa/western-cape/whale-thanks-volunteers-after-rescue-2062259


06.09.16 – Forschen ohne zu Töten! - Drohne filmt weißes Walbaby - http://www.spiegel.de/video/australien-drohne-filmt-weisses-walbaby-video-1702486.html


05.09.16 – Dieser tote Orca hatte nur Müll in seinem Magen - http://www.dailymail.co.uk/news/article-3379013/Tragic-end-Orca-died-agony-eating-JUNK-Killer-whale-yoghurt-tub-food-packets-SHOE-stomach-dying-beach.html


05.09.16 – Keine Tierquälerin: Brie Larson entschuldigt sich für Delfin-Foto - http://www.promicabana.de/keine-tierquaelerin-brie-larson-entschuldigt-delfin-foto/


05.09.16 – Japan fängt wieder Wale - http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Panorama/d/9091406/japan-faengt-wieder-wale.html


03.09.16 - Weitere Delfine aus Taiji in die Türkei importiert!  

In Belek bei Antalya hat dieses Jahr ein neuer Vergnügungspark mit einem Delfinarium eröffnet
 

http://www.rixosworld.com/The-land-of-legends  

Wie Ceta Base berichtet gibt es dort auch Beluga-Wale und Delfine, welche aus einer Anlage in Südkorea aufgekauft wurden. Diese Delfine stammen ursprünglich aus Japan, die bei den grausamen Delfin-Treibjagden in Taiji gefangen wurden!
 

“The Land of Legends has both bottlenose dolphins and belugas, the dolphins were imported from Geoje Sea World in South Korea. The 5 dolphins, 4 females and 1 male, were originally captured in Taiji and were purchased from Japan in 2013 & 2014. The dolphins are: Summer 섬머 (F), captured January 2013, transferred to Geoje Sea World on May 15, 2013. Seti 세티 (M), Nova 노바 (F), Chemba 쳄바 (F) & Octa 옥토 (F) were captured September 6, 2013 and transferred April 9, 2014. They were moved to Turkey on an unknown date.“  

Ob das bisherige Delfinarium in Belek geschlossen wurde oder auch noch geöffnet hat, entzieht sich momentan noch unserer Kenntnis.
 

Da es aber im neuen Delfinarium auch Beluga-Wale gibt und es offenbar keine Importe von weiteren Weißwalen in die Türkei gab, ist davon auszugehen, dass diese Tiere vom alten in das neue Delfinarium transferiert wurden.
 

Bisheriges Delfinarium in Belek (eröffnet 2007)

http://walschutzaktionen.de/1194401/1210301.html  

Nach dem Kauf von 10 Delfinen für 280.000 US$ im Jahre 2008 direkt aus Taiji für das Delfinarium Sealanya bei Alanya, ist der indirekte Kauf von fünf weiteren japanischen Delfinen über Südkorea nun der zweite Import von Tieren, die aus Taiji/Japan stammen.  

Die Delfinarien in der Türkei und auch die türkische Regierung selbst, welche die Importe zulässt, sind direkt an den blutigen und grausamen Delfintreibjagden in Taiji beteiligt!  

--------------  

Foto: ProWal – Umweltministerium Ankara/Türkei – 2013 – Erneuter und weiterer vergeblicher Versuch, die türkische Regierung von einem Gesetz für ein ausnahmsloses Importverbot zu überzeugen.






02.09.16 - Delfine können im Ärmelkanal kaum überleben - http://www.handelszeitung.ch/vermischtes/delfine-koennen-im-aermelkanal-kaum-ueberleben-1190791


01.09.16 - Schwertwal-Albinos gesichtet - http://www.sz-online.de/nachrichten/schwertwal-albinos-gesichtet-3481770.html


31.08.16 - Vier „Finnländer“ im Attischen Delphinarium - "Als Alternative sei u. a. eine Einschläferung vorgeschlagen worden, die von den Finnen jedoch abgelehnt wurde." - https://www.griechenland.net/nachrichten/chronik/20600-vier-%E2%80%9Efinnl%C3%A4nder%E2%80%9C-im-attischen-delphinarium


30.08.16 - "SOS Dolfijn" zieht nicht nach Texel um  

Die holländische Stiftung "SOS Dolfijn", welche sich um gestrandete Meeressäuger kümmert und momentan auf dem Gelände des ASPRO-Delfinariums in Harderwijk untergebracht ist, wollte in 2017 auf die holländische Nordsee-Insel Texel umziehen, um dort eine Zusammenarbeit mit Ecomare
http://www.ecomare.nl/de/ einzugehen.  

Nachdem das Management des spanischen ASPRO-Konzerns nach weiteren Verlusten durch Besucherrückgänge des Delfinariums in Harderwijk die Reißleine zog und der Stiftung "SOS Dolfijn" die Zusammenarbeit aufkündigte, um auch eine jährliche sechsstellige Euro-Summe zu sparen, welche die Stiftung von ASPRO erhielt, fehlt "SOS Dolfijn" nun offensichtlich die finanziellen Mittel, um den Umzug nach Texel zu stemmen.
 

Im folgenden aktuellen Bericht beklagt sich die Stiftung "SOS Dolfijn" nun darüber, dass durch die andauernde negative Berichterstattung über das Delfinarium in Harderwijk die Umzugs-Finanzierung wohl scheitern wird, weil „die Leute denken, dass wir ein Teil des kommerziellen Vergnügungsparks sind".  

Die Stiftung "SOS Dolfijn" fordert nun Geld von der Provinz Gelderland, um an einem anderen Standort an der holländischen Nordseeküste umziehen zu können.
 

http://www.omroepgelderland.nl/nieuws/2115764/SOS-Dolfijn-wil-geld-van-de-provincie-om-Dolfinarium-Harderwijk-te-kunnen-verlaten  

Natürlich sind das Delfinarium in Harderwijk und die Stiftung "SOS Dolfijn" zwei eigenständige Unternehmen, aber sich über das miese Image beider Unternehmen nun zu beklagen, ist scheinheilig. Beide Unternehmen profitierten in den letzten Jahren voneinander.  

Das Delfinarium in Harderwijk bietet seit Jahren neben der Delfin-Show auch eine Show mit Schweinswalen an, die auch in der Nordsee von "SOS Dolfijn" aufgenommen und dann auf dem Delfinariumsgelände kommerziell ausgebeutet wurden. Oftmals wurden die Tiere nach ihrer Genesung nicht wieder ausgewildert, sondern verblieben bis zu ihrem Tod als Show-Tiere in dem Delfinarium!  

In der Quellen-Angabe der Ceta Base-Statistik wird darauf hingewiesen, dass die Aufstellung unvollständig ist. Mit Sicherheit ist die Todesrate bedeutend höher. Von 139 seit 1982 registrierten Schweinswalen starben in Harderwijk bis 2011 insgesamt 83 Tiere. Lediglich 47 wurden wieder ausgewildert.
 

In 2011, 2015 und 2016 (zuletzt im August) konnten bei WDSF/ProWal-Recherchen die kommerzielle Nutzung von Schweinswalen im Delfinarium Harderwijk dokumentiert werden.
 

WDSF-Video:
 

https://www.youtube.com/watch?v=P5eAElTQaXs  

WDSF-Webseite:
 

http://www.wdsf.eu/index.php/delfinarien/delfinarium-harderwijkholland    

Weitere Informationen auf der ProWal-Webseite:
 

http://walschutzaktionen.de/2881311/2629211.html  

Weiteres Video bei YouTube:
 

https://www.youtube.com/watch?v=HJBz8v3-8ZE  

Die Probleme, welche die Stiftung "SOS Dolfijn" nun hat, sind hausgemacht. Es war unverantwortlich, dass manche gestrandete Schweinswale nach ihrer Genesung nicht wieder ins Meer zurückgebracht, sondern dem Delfinarium für kommerzielle Shows überlassen wurden!
  Wie sollen die Tiere je wieder ausgewildert werden, wenn sie für eine Belohnung von totem Fisch nach dem Vollzug von geforderten Kommandos und an Menschenmassen gewöhnt wurden?  

Ob nun der Steuerzahler für die hausgemachten Probleme und der jahrelangen kommerziellen Ausbeutung von in Not geratenen Tieren aufkommen muss, ist noch offen.
 

Andreas Morlok


CEO ProWal







30.08.16 - Hund genießt das Schwimmen mit Delfinen - http://www.perthnow.com.au/news/western-australia/dawesville-cut-mandurah-dog-enjoys-swim-among-dolphin-pod/news-story/1e8e5d6bde6ba266a57b84e152d4b033


29.08.16 - Peru: Fischer erstmals nach Delfin-Tötungen vor Gericht - http://www.tauchen.de/tauchwissen/biologie/peru-fischer-erstmals-nach-delfin-toetungen-vor-gericht/


29.08.16 - Über die Sinnlosigkeit der Delfin-Therapie (DAT) - Ein Bericht aus 2013 von Lori Marino, die auf ein 25-jähriges Studium über Delfine und Wale zurückblicken kann (englisch) - https://aeon.co/essays/dolphin-therapy-doesn-t-work-for-the-child-or-the-animal


28.08.16 - Obama schafft vor Hawaii größtes Meeresschutzgebiet der Welt - http://www.proplanta.de/Agrar-Nachrichten/Umwelt/Obama-schafft-vor-Hawaii-groesstes-Meeresschutzgebiet-der-Welt_article1472367618.html


28.08.16 - Finnland delfinfrei - Von einer Hölle in die andere!  

Die gute Nachricht, dass mit Finnland nun ein weiteres Land in der EU delfinfrei ist, wird natürlich davon überschattet, dass die vier Delfine heute Nacht mit einem Transportflugzeug von Finnland in das Delfinarium im Attica-Zoo in Spata bei Athen gebracht wurden.
 

http://www.sarkanniemi.fi/en/sarkanniemi/attractions/dolphinarium/  

Es war schon seit Monaten absehbar, dass die zwei Wildfänge und zwei Nachzuchten nach der angekündigten Schließung (wegen Besuchermangel) im Oktober 2015 von Finnland nach Athen gebracht werden.
 

Erstens gab es in keinem anderen Delfinarium in der EU Platz für vier weitere Delfine, was wir im Rahmen unserer Kampagne
“EU DOLPHINARIUM FREE” festgestellt haben.  

Das “Auffang-Delfinarium” im holländischen Harderweijk, in welches Delfine bei einer Schließung eines Delfinariums normalerweise verbracht werden, wie bei der Schließung des Delfinariums im Zoo Münster in 2013, war mit bereits 38 Großen Tümmlern überbelegt. Zudem grassiert dort eine Hautkrankheit - Manche Delfine leiden unter dem sogenannten Pox-Virus. Zusätzlich beschloss der neue Eigentümer ASPRO (ein spanisches Konsortium), der in 2015 für 18 Millionen € das holländische Delfinarium gekauft hatte, sein Delfinbestand zu reduzieren, weil er bei so vielen Tieren die Gesundheit der Delfine nicht mehr garantieren konnte. Sechs Delfine wurden deshalb im Mai 2016 in andere Delfinarien gebracht, u. a. in das ASPRO-Delfinarium im Palmitos-Park auf Gran Canaria.
 

Zweitens kündigte der finnische Betreiber die Prüfung einer betreuten Meeresbucht für den Verbleib seiner Delfine an. Da eine solche Meeresbucht bisher nicht existiert, war dies wohl eine reine Beruhigungspille für die Öffentlichkeit, denn der Betreiber war nie dazu bereit, eine solche artgerechtere Möglichkeit zu schaffen, bzw. sich bei der Errichtung und Finanzierung daran zu beteiligen. Weil es in dem finnischen Delfinarium seit knapp einem Jahr keine Show-Vorführungen mehr gab und die Betreuung der Delfine täglich 5.000 € kostete, wählte man nun mit der Abschiebung der Delfine nach Griechenland die günstigste und schlechteste aller Möglichkeiten.
 

Das Delfinarium im Attica-Zoo bei Athen hat schon seit langem ein miserables Image. Fünf Delfine starben dort in den letzten vier Jahren. Die Todesfälle wurden lange verheimlicht. Aufgrund der Finanzkrise in Griechenland und der schwindenden Besucherzahlen drohte in 2015 den Delfinen gar der Hungertod, weil die Zooleitung kaum noch an Bargeld herankam, um die Rechnungen für den Futterfisch zu begleichen.
 

Mit nur zwei verbliebenen Delfinen lockte der Attica-Zoo natürlich kaum noch Besucher in sein Delfinarium. Der Betreiber versuchte lange über das Europäische Zuchtprogramm für Große Tümmler, an weitere Delfine heranzukommen und hatte vor ein paar Wochen gar Erfolg, als ihm der Asterix-Park bei Paris zwei seiner Delfine überließ.
 

Weil die kommerzielle Verwendung von Wildtieren seit geraumer Zeit in Griechenland verboten ist, werden die täglichen Shows mit dem Argument „Bildung“ getarnt!
  Dass dies natürlich nur vorgeschoben und eine Farce ist, sieht man auch daran, dass ab Oktober auch die umstrittene und teure Delfin-Therapie angeboten wird.  

Wir hoffen, dass die vier Delfine den stressigen Transport von einer Hölle in die andere gut überstanden haben und werden uns weiterhin mit dem WDSF für ein EU-weites Gesetz zur Pflicht für die Nutzung von Meerwasser in allen Delfinarien einsetzen, was den Zusammenbruch der Delfinarien-Industrie in Europa und die Errichtung von betreuten Meeresbuchten zur Folge hätte.


28.08.16 – Färöer Inseln – In Hvannasund wurden heute 67 Grindwale getötet. Dies war bereits die vierte Grindwaljagd in diesem Jahr in diesem Dorf im Norden der Inseln.


26.08.16 - Wale und Delfine in Gefangenschaft - http://www.spanienaktuell.es/index.php/1267-juli-2016/14865-wale-und-delfine-in-gefangenschaft


26.08.16 - Mögliches Delfin-Schwimmverbot in Hawaii - https://www.bluewin.ch/de/news/vermischtes/2016/8/26/us-behoerden-wollen-schwimmausfluege-zu-delfinen-ver.html


26.08.16 - Färöer Inseln - In Hvannasund fand heute die bereits dritte Grindwaljagd in diesem Jahr statt. Neun Delfine wurden dabei getötet. Etwa 30 weitere Mitglieder der Gruppe konnten den Mördern entkommen. Insgesamt verloren bei diesen drei Massakern 187 Tiere ihr Leben. - http://www.vp.fo/news-detail/news/news/detail/bara-9-hval-voru-i-grindini/


26.08.16 - Video - USA - Delfin springt aus einem kleinen Gefängnisbecken - Don`buy a ticket! - https://vine.co/v/egZuuO0TZgw


25.08.16 - Färöer Inseln – Illegale Waljagd!

Auch die Nördlichen Entenwale sind bedroht!

Die Färinger jagen nicht nur Grindwale, die zu der Familie der Delfine zählen, sondern neben Weißseiten-Delfinen, Rundkopf-Delfinen, Großen Tümmlern auch geschützte Entenwale, um das Fleisch der getöteten Tiere zu verzehren.

Jedes Jahr zur gleichen Zeit (Mitte August – Mitte September) besuchen kleine Schulen Entenwale (Hyperoodon ampullatus), die zu der Familie der Schnabelwale gehören, die Färöer-Inseln.

Weil diese Walart seit dem Ende des 19. Jahrhunderts übermäßig bejagt wurde, sind diese Tiere im Jahr 1977 vollständig unter Schutz gestellt worden, da diese Spezies schon fast ausgerottet war. Nur langsam erholen sich die Bestände und die Einhaltung des Schutzstatus für diese Walart ist dringender denn je.

Die Färinger interessiert dies jedoch wenig und sie haben keine Skrupel, sich weiterhin an der Ausrottung dieser Art zu beteiligen!

In 2007 wurden drei dieser Tiere in Sandvik getötet.

In 2008 wurden sieben Wale in Sandvik und Hvalba getötet.

In 2009 fand die Jagd in Hvalba statt, bei der zwei Wale getötet wurden.

In 2013 wurde Mitte August 2013 in Vestmanna eine Schule dieser Walart gesichtet. Es gab zum Glück keine Treibjagd.

Am 28.08.2014 wurden in der Schlachtbucht in Hvalba fünf Schnabelwale getötet. Angeblich waren die Meeressäuger zuvor „zufällig“ in der Schlachtbucht gestrandet und die Tiere mussten angeblich deshalb getötet werden.

Am 09.08.2015 wurden zwei dieser Wale in Sandvik getötet.

2016 – Weitere illegale Massaker sind zu befürchten!


25.08.16 - Ein kleiner Seehund ist seinen Verfolgern – einer Gruppe Orcas – nur durch einen mutigen Hüpfer auf ein Boot entkommen. - http://www.swr3.de/aktuell/nachrichten/Hungrige-Wale-Seehund-rettet-sich-auf-Schlauchboot/-/id=47428/did=4090426/v535y5/


22.08.16 - Tierschützer protestieren in Duisburger Delfin-Becken - http://www1.wdr.de/nachrichten/ruhrgebiet/tierschuetzer-delfinarium-demonstration-100.html


15.08.16 - Delfine - Verfangen im Geisternetz - http://www.sueddeutsche.de/panorama/delfine-verfangen-im-geisternetz-1.3121557


15.08.16 - Um eine Alternative zu einem Delfinarien-Besuch aufzuzeigen, nahm ProWal an zwei Whale Watching-Touren in Tarifa/Spanien teil.  

Zu einem Delfinarien-Besuch gibt es genügend Alternativen!
 

Neben informativen Dokumentationen kann man sich auch bei einer geführten Walbeobachtungstour über die Delfine mitsamt ihren natürlichen Lebensweisen und in ihrem natürlichen Lebensraum informieren.

Sehr empfehlen können wir die Schweizer Stiftung Firmm, die tägliche deutschsprachige Exkursionen zur Begegnung mit freilebenden Walen und Delfinen in der Straße von Gibraltar zwischen Spanien und Marokko anbietet.

Hierbei wird sich den Tieren mit dem notwendigen Respekt genähert und immer ein großer Abstand zum Boot gehalten, was man von anderen Anbietern leider nicht sagen kann.

Falls die Tiere es selbst wollen, dann kommen sie auch selbst zum Boot geschwommen, was natürlich sehr beeindruckend ist.


Firmm sammelt alle Daten von Sichtungen und stellt diese und auch weitere eigene wissenschaftliche Arbeiten der Universität Basel zur Verfügung.  

Weitere Informationen:
www.firmm.org    

Video – Whale Watching-Tour mit FIRMM in Tarifa/Spanien - 22.05.2016 - https://www.youtube.com/watch?v=PXpio9qbJlM

Weitere Whale Watching-Anbieter gibt es In Europa unter anderem auch in Genua, auf den Kanarischen Inseln, auf den Azoren, auf Madeira, Island und in Norwegen.

Bildbericht unter: http://walschutzaktionen.de/2881311/2891232.html


14.08.16 - Meeresraubtier als Showstar - Orca-Expertin will die Auswilderung des Weibchens Morgan erreichen - http://www.donaukurier.de/nachrichten/panorama/thema/Meeresraubtier-als-Showstar-Orca-Expertin-will-die-Auswilderung-des-Weibchens-Morgan-erreichen;art201586,3254988


14.08.16 - Taiji/Japan – Fangquote für die Treibjagdsaison 2016/2017 (in Klammern Quote 2015/2016)


Weißseiten-Delfine (Pacific White-Sided Dolphins): 134 (134)
 
Streifendelfine (Striped Dolphins): 450 (450)
 
Große Tümmler (Bottlenose Dolphins): 414 (462)
 
Schlankdelfine (Pantropical Spotted Dolphins): 400 (400)

Rundkopfdelfine (Risso's Dolphins): 251 (256)
 
Grindwale (Long-Finned Pilot Whales): 101 (101)
 
Kleine Schwertwale (False Killer Whales): 70 (70)

Gesamt: 1.820 (1.873)

-----------------------

(Quelle: Ceta Base)  

Von der weltweiten Delfinarien-Industrie liegen bereits Bestellungen von 150 Delfinen vor, die in Taiji gefangen werden sollen!


13.08.16 - ProWal/WDSF-Kampagne „EU – DOLPHINARIUM FREE“ zur Schließung aller Delfinarien in der Europäischen Union    

Video - ProWal/WDSF-Demo – Schließung des Delfinariums im Zoo in Duisburg – 1. Juni 2016  


https://www.youtube.com/watch?v=UqJpRm0Mths&feature=youtu.be


12.08.16 - Lübecker Bucht: Ostsee-Delfine sind zurück! - http://www.tauchen.de/tauchwissen/biologie/luebecker-bucht-ostsee-delfine-sind-zurueck/


11.08.16 - Dieser Hai wird 400 Jahre alt - http://www.zeit.de/wissen/umwelt/2016-08/groenlandhai-alter-rekord


11.08.16 - Brasilien: Macht die Delfine von Rio de Janeiro zu Olympia-Siegern - http://latina-press.com/news/224508-brasilien-macht-die-delfine-von-rio-de-janeiro-zu-olympia-siegern/


11.08.16 - ProWal/WDSF-Kampagne „EU – DOLPHINARIUM FREE“ zur Schließung aller Delfinarien in der Europäischen Union    

ProWal/WDSF-Demo Delfinarium Zoo Duisburg – 1. Juni 2016 – Bildbericht - http://walschutzaktionen.de/155501/3074673.html


10.08.16 - Meeresforschung: Schiffslärm stört Buckelwale bei der Jagd - http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/schiffslaerm-stoert-buckelwale-bei-der-jagd-a-1106858.html


10.08.16 - SeaWorld Orlando - Von Besucher genervte und gestresste Delfine wehren sich - http://www.huffingtonpost.de/2016/08/10/menschen-fotografieren-delfin_n_11421548.html


10.08.16 - ProWal/WDSF-Kampagne „EU – DOLPHINARIUM FREE“ zur Schließung aller Delfinarien in der Europäischen Union    

ProWal/WDSF-Demo Delfinarium Tiergarten Nürnberg – 7. Mai 2016 –
Bildbericht 


08.08.16 - Video - ProWal/WDSF-Kampagne „EU – DOLPHINARIUM FREE“ zur Schließung aller Delfinarien in der Europäischen Union    

ProWal Protest & Recherche Delfinarium Oltremare Riccione/Italien – 09./10.05.2016

VIDEO
- https://www.youtube.com/watch?v=gmmsJlPNfCE&feature=youtu.be 
 
Weitere Informationen über das Delfinarium in Riccione


06.08.16 - Tiergarten Nürnberg - Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Delfinlagune - http://www.br.de/nachrichten/mittelfranken/inhalt/tiergarten-nuernberg-staatsanwaltschaft-ermittlungen-100.html  

Auch Ermittlungen gegen Sör-Mitarbeiter -
http://www.nordbayern.de/region/nuernberg/delfinlagune-auch-ermittlungen-gegen-sor-mitarbeiter-1.5398021


05.08.16 – YEAHH! Taiji hat einen Kunden für wildgefangene Delfine weniger!

Wie auf der Facebook-Seite des Friguia Parks in Tunesien zu lesen ist, wurde angeblich wegen der Touristenflaute die Delfin-Show eingestellt und die Delfine abgegeben. Wie viele und wohin die Delfine gebracht wurden, ist (noch) nicht bekannt.

Der Friguia Park bezog 2011 fünf wildgefangene Delfine aus Taiji. Zuletzt machte der Park durch negative Presseberichte über zweifelhafte Delfin-Therapien Schlagzeilen – siehe auf der WDSF-Webseite unter -
http://www.wdsf.eu/index.php/delfintherapie/branko-weitzmann-delphin-netzwerk-schattenkinder-e-v  

Via Ceta Base - "Friguia Park in Tunisia has closed its dolphin show according to an annoucement made on May 31, 2016 via their Facebook page. No information on the 5 Pacific bottlenose dolphins at the park has been released - their status and current location are currently unknown. The park opened in January 2010 with 6 Indo-Pacific bottlenose dolphins imported from Indonesia - 2 would die within 8 months of operation and another 3 would die between August 2010 and November 2012. The park transferred their last Indo-Pacific bottlenose dolphin, Rita, to Ocean Park Hong Kong in November 2012. On April 10, 2011 the park imported 5 Pacific bottlenose dolphins from Japan, it is this group of animals that was transferred ~ May 2016."

via Friguia Park "Dear Friguia Parc friends and followers, It is with much sadness and a heavy heart that we inform you of the departure of our dolphins. Unfortunately, due to the current economic situation and the lack of tourism, which Friguia depends on, we are unable to fund the upkeep of the dolphinarium. As always at Friguia Parc, the health and well being of our animals is of upmost importance to us. We hope you understand this very difficult decision, and will still come and support us."
https://www.facebook.com/Friguia/posts/660692327419791


04.08.16 – Delfinarium Nürnberg – „Die Sanierung des Delfinariums im Zoo von Nürnberg verschlingt immer mehr Geld. Die Stadt gibt sich dennoch weiterhin zuversichtlich.   Nürnberg - Aus der Attraktion des Nürnberger Tiergartens ist ein Millionen verschlingendes Monster geworden. Fehleinschätzungen, Planungsmängel und vor allem Pfusch am Bau treiben die Kosten für die Delfin-Lagune in schwindelerregende Höhen. Geschätzte sechs Millionen Euro muss die Stadt dafür lockermachen, damit die Becken, in denen sich die Delfine tummeln und Kunststücke vollbringen sollen, auch dicht sind.“ http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.lagunen-leck-im-zoo-delfin-projekt-kostet-nuernberg-millionen.573f5e7d-0939-40fe-9195-51cd774bb979.html


04.08.16 - Delfine in Küstennähe belasten Fischerei - http://mallorcamagazin.com/nachrichten/lokales/2016/08/04/48784/delfine-kustennahe-belasten-fischerei.html


02.08.16 - Video - ProWal/WDSF-Kampagne „EU – DOLPHINARIUM FREE“ zur Schließung aller Delfinarien in der Europäischen Union    

ProWal Protest & Recherche Aquarium/Delfinarium Genua/Italien – 11.05.2016

VIDEO -
https://www.youtube.com/watch?v=5mTBKYhe1mI

Weitere Informationen über das Delfinarium in Genua unter: http://walschutzaktionen.de/2881311/2635789.html


01.08.16 - Seltener Meeresbewohner: Forscher entdecken neue Schwarzwal-Art - http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/wale-forscher-entdecken-neue-schwarzwal-art-a-1105352.html


31.07.16 - Video - ProWal/WDSF-Kampagne „EU – DOLPHINARIUM FREE“ zur Schließung aller Delfinarien in der Europäischen Union    

ProWal-Demo – Delfinarium Marineland Antibes/Frankreich – 12. Mai 2016

VIDEO -

https://www.youtube.com/watch?v=gQwNbNx5FxU

Weitere Informationen über das Delfinarium in Antibes unter:
http://walschutzaktionen.de/2881311/2635726.html


27.07.16 – Tiergarten Nürnberg – Delfinarium - Sie wollten schon vor 8 Jahren nicht auf uns hören, als wir noch vor dem Bau der Außenbecken von einem Fass ohne Boden warnten! Investiert die Millionen besser in eine betreute Meeresbucht und gebt die unsinnige Delfinhaltung in Nürnberg auf, bevor es noch schlimmer für die Stadt, die Bürger und für die Tiere kommt! - http://www.nordbayern.de/region/nuernberg/sanierung-der-delfinlagune-soll-mehrere-millionen-kosten-1.5376624


26.07.16 - Auf den Färöer Inseln wurden heute 135 Grindwale ermordet. Dies war bereits der zweite Grind in dem Ort Hvannasund in diesem Monat – Bilderserie - http://www.in.fo/news-detail/grindadrapid-var-raedulig-djorapinsla/?L&cHash=23fa861bd966e46ee35df4d1d62a1062


26.07.16 - Video - ProWal/WDSF-Kampagne „EU – DOLPHINARIUM FREE“ zur Schließung aller Delfinarien in der Europäischen Union

ProWal-Recherche – Delfinarium im Oceanografic – Valencia/Spanien – 18. Mai 2016

VIDEO -
https://youtu.be/vtoCjiVKZt4

Weitere Informationen über das Delfinarium unter:

http://walschutzaktionen.de/2881311/2635579.html


25.07.16 - Japan tötet 115 Wale im Nordwest-Pazifik - http://www.japantimes.co.jp/news/2016/07/25/national/japan-takes-115-whales-northwest-pacific-hunt/


25.07.16 - Interview mit Hannes Jaenicke zur Doku "Im Einsatz für Delfine" -
Auf die Sendung kann man gespannt sein. Ob da wirklich gut recherchiert wurde, wenn man fälschlicherweise behauptet, dass es in Skandinavien keine Delfinarien mehr gibt? Di. 02.08 – ZDF: 22.15 Uhr
- http://www.rtv.de/artikel/24954/interview-mit-hannes-jaenicke.html



25.07.16 - EU - Auto-Aufkleber kostenlos







10 x 10 cm - selbstklebend


Informationen unter: EU-Auto-Aufkleber



21.07.16 - Bulgarien - Rätselhaftes Delfinsterben im Schwarzen Meer - http://www.tierwelt.ch/?rub=4495&id=43033

21.07.16 - Übler Sonnenbrand bei einem Großen Tümmler nach 12-Stunden-Strandung - http://metro.co.uk/2016/07/21/dolphin-suffers-extreme-sunburn-after-getting-stranded-on-beach-6020906/


21.07.16 – Video - ProWal/WDSF-Kampagne „EU – DOLPHINARIUM FREE“ zur Schließung aller Delfinarien in der Europäischen Union  

18. Mai 2016 - ProWal-Recherche im „Oceanografic“ Valenica/Spanien  
 

Miserable Gefangenschaftshaltung der einzigen Belugawale in der EU


Deprimierender Anblick und eine Schande in der EU!
 

Die einzigen Belugawale in der EU vegetieren in einer kleinen und dunklen Halle in Valencia gelangweilt vor sich hin!
 

In der spanischen Stadt Valencia sind im „Oceanografic“ zwei in Russland gefangene Belugawale in einem Mini-Becken eingesperrt. Die Weißwale, die normalerweise in polaren und subpolaren Gewässern leben, dümpeln hier gelangweilt und ohne Abwechslung vor sich hin. Die Tiere können im Meer bis zu 200 Meter tief tauchen. In diesem Mini-Becken können die Wildfänge das gerade ein paar Meter und sie können nur monoton in kleinen Kreisen schwimmen. Die Belugas wirken depressiv. Die einzige Abwechslung ist die Fütterung für die Tiere.  


Belugawale sind sehr gesellige und soziale Tiere und leben im Meer meist in Gruppen. Nur selten sind sie dort alleine anzutreffen. Im Meer wurden schon Gruppen mit mehr als einhundert, ja gar eintausend Tieren beobachtet!  


Es gibt überhaupt keine Rechtfertigung dafür, um diese Tiere in Gefangenschaft zu halten! Es ist eine Schande für Spanien und auch für die EU, dass es überhaupt noch möglich ist, diese Wale in einer dunklen Halle in solch einem Mini-Becken einzusperren!
 

Weltweit befinden sich mehrere hundert Belugawale in Gefangenschaft. Delfinarien tragen zur Bedrohung freilebender Belugawal-Populationen bei!
 

Bitte boykottieren Sie aus Tierschutzgründen alle Einrichtungen, in denen Meeressäugetiere in Gefangenschaft gehalten werden!
 

VIDEO -
https://www.youtube.com/watch?v=xZOpDeFslYQ

Weitere Informationen über das Delfinarium unter:
http://walschutzaktionen.de/2881311/2635579.html  



18.07.16 - ProWal/WDSF-Kampagne „EU – DOLPHINARIUM FREE“ zur Schließung aller Delfinarien in der Europäischen Union  

ProWal-Recherche im ASPRO-Delfinarium Marineland Cataluña - Palafolls a Malgrat bei Barcelona/Spanien - 16. Mai 2016

In zwei Sekunden von einem Beckenrand zum anderen!    

Mitarbeiterin entgeht knapp einem Unglück!  

VIDEO
-
https://www.youtube.com/watch?v=3GY2D1UOgnE

Weitere Informationen über das Delfinarium unter:
http://walschutzaktionen.de/2881311/2635516.html



18.07.16 - Tierschutzorganisationen veranstalten diese Woche eine „Aktionswoche“ gegen das einzige Delfinarium in Schweden in Kolmarden, in dem seit 1969 über 60 Delfine gestorben sind - http://www.mynewsdesk.com/se/djurrattsalliansen/pressreleases/kampanjvecka-mot-kolmaardens-delfinarium-1482515


14.07.16 - VIDEO - ProWal - Recherche am 20. Mai 2016 – SELWO-Delfinarium Malaga/Spanien  

Delfin aus Nürnberg muss in einer Baustelle leben!  

Mit Anmerkungen von Frank Veit (Biologe / Delfin-Experte)


https://www.youtube.com/watch?v=-GQxGqh-aa8




14.07.16 - Tierschutz im Urlaub heißt Tierleid vermeiden -  Auch bei Tierschauen und Delfinarien sollte auf einen Besuch verzichtet werden. - http://service.salzburg.gv.at/lkorrj/Index?cmd=detail_ind&nachrid=56850



12.07.16 - ProWal/WDSF-Kampagne „EU – DOLPHINARIUM FREE“ zur Schließung aller Delfinarien in der Europäischen Union  

26. Mai 2016 - ProWal-Recherche Delfinarium Zoo Madrid/Spanien  

Skandalöse Tierhaltung!  

Direkt am Delfinarium befindet sich ein winziges Becken, in dem Patagonische Seelöwen eingepfercht sind.  

VIDEO
 

https://www.youtube.com/watch?v=dIioau6lSNc

Weitere Informationen über das Delfinarium unter: 

http://walschutzaktionen.de/2881311/2635558.html  



11.07.16 - Nur noch 43-47 Tiere - Seltenster Delfin der Welt vom Aussterben bedroht - http://www.krone.at/Wissen/Seltenster_Delfin_der_Welt_vom_Aussterben_bedroht-Nur_noch_43-47_Tiere-Story-519373


09.07.2016 – Video - Aktivisten besetzen das Delfinarium in Antibes/Frankreich und fordern die Schließung - https://www.facebook.com/1741123872839790/videos/vb.1741123872839790/1761776957441148/?type=2&theater


09.07.16 - Färöer-Nationalspieler schlachten Wale - http://www.sport.de/news/ne2318568/faeroeer-nationalspieler-schlachten-wale/


08.07.2016 – Kaya Yanars Videobotschaft: Besuche kein Delfinarium! - http://www.peta.de/delfinarienverbot#.V4Oz8Nw1myE.facebook


08.07.16 - Wegen Walfangmethoden: Kreuzfahrtschiffe meiden Färöer-Inseln – außer TUI - http://www.codecheck.info/news/Wegen-Walfangmethoden-Kreuzfahrtschiffe-meiden-Faeroeer-Inseln-ausser-TUI-142160


08.07.16 - Nur noch 42 Maui-Delfine weltweit - http://www.scharf-links.de/42.0.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=56723&cHash=77ce9e0eec


07.07.16 – BoycottTUI – Das brutale Walschlachten geht weiter – Walschützer in Haft – AIDA und Hapag-Lloyd stornieren Färöer-Inseln wegen Walfang - https://netzfrauen.org/2016/07/07/end-faroe-island-whale-slaughter/#comments


06.07.16 - Nur noch 42 Maui-Delfine weltweit - Neuseelands Meeresdelfine kurz vor dem Aussterben - http://www.scharf-links.de/42.0.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=56723&cHash=77ce9e0eec


06.07.16 - Europäisches Parlament fordert Ende des japanischen Walfangs! Teilerfolg im Kampf für die Rettung der grauen Riesen! Der GUE/NGL Entschließungsantrag, initiiert von den beiden EU-Abgeordneten Anja Hazekamp und Stefan B. Eck, wurde mit 610 JA-Stimmen, 11 NEIN-Stimmen und 77 Enthaltungen angenommen. Damit fordert die EU Japan auf, die illegale Jagd auf Wale zu beenden und droht mit Konsequenzen hinsichtlich der Handelsbeziehungen. Seit 1986 gibt es ein internationales Verbot für kommerziellen Walfang, um die grauen Riesen vor dem Aussterben zu retten. Trotz des Verbots schlachtete Japan zwischen 1986 und heute mehr als zwanzigtausend Wale zu angeblich wissenschaftlichen Zwecken ab. Laut der Internationalen Walfang-Kommission und dem Internationalen Gerichtshof ist der japanische Walfang illegal und dient nicht der Wissenschaft. In der Walfang-Saison 2015/2016 hatte Japan insgesamt 333 Wale getötet, von denen zweihundert schwanger waren In den nächsten zwölf Jahren wollen die Japaner rund viertausend Wale töten. „Diese Resolution sollte von Japan als deutliches Signal verstanden werden, denn die EU ist nicht länger gewillt, das Abschlachten der Wale zu tolerieren. Walfang verursacht für die betroffenen Tiere extremes Leiden und bedroht darüber hinaus das Überleben dieser Tierart", so MdEP Stefan B. Eck. - https://www.facebook.com/Stefan.Bernhard.Eck.MEP/photos/a.871857806175494.1073741828.871853459509262/1345090382185565/?type=3&theater


06.07.16 – Auf den Färöer-Inseln wurde die Grindwalfang-Saison eröffnet. 43 Tiere dieser Delfinart wurden heute brutalst und ohne Not abgeschlachtet – Mit Bilderserie - http://nordlysid.fo/myndafrasogn+menn+og+kvinnur+i+grindavasi.html


Färöer-Inseln - Bilderserie von der Zerlegung der 43 abgeschlachteten Grindwale   Die nächste Generation wird so mit Sicherheit kein Unrechtsbewusstsein entwickeln können und die Notwendigkeit der Erhaltung der Biodiversität nur als hohle Phrase verstehen!   

Wie realitätsfremd und naiv muss man sein, um zu glauben, dass der Grindwalfang ausschließlich eine Angelegenheit der Färinger ist und nur von ihnen beendet werden kann?  


http://www.nordlysid.fo/grindadogurdin+komin+til+holdar.html



05.07.16 - Bestürzende Wahrheit hinter den Kulissen von „Mit Delphinen schwimmen“ - https://netzfrauen.org/2016/07/05/45321/#nav-mobile


04.07.16 - Polen - Polizei befreit Wal in Ostsee aus Fischernetz - http://www.derwesten.de/panorama/lebensretter-polizei-befreit-wal-in-ostsee-aus-fischernetz-id11977570.html


02.07.16 - Kollabiert die größte Drehscheibe für Delfine in Europa?  

Delfinarium Harderwijk reduziert signifikant Anzahl der Delfine  

Bisher wurden von den insgesamt 38 Großen Tümmlern sechs Tiere an andere Delfinarien abgegeben. Vier weitere Delfine sollen das Delfinarium in den nächsten Monaten verlassen. Die Abgabe der Tiere soll damit im Zusammenhang stehen, dass Platz für Wasserrutschen, Erlebnisbad und andere Attraktionen in dem ASPRO-Delfinarium in Harderwijk geschaffen werden soll.  


http://www.destentor.nl/regio/harderwijk/minder-dolfijnen-in-dolfinarium-harderwijk-1.6160045  

Ein Eingeständnis: "Vor allem durch Zuchtprogramme, wird die Anzahl der Tiere zu groß. Um den Tieren die richtige Pflege zu bieten und es bezahlbar zu halten, müssen einige gehen.''  

http://www.nu.nl/reizen/4287030/dolfinarium-brengt-aantal-dolfijnen-omlaag.html  

In Wahrheit stecken natürlich noch weitere Gründe für diese Entscheidung dahinter, wie z.B. die fortlaufende und anwachsende Kritik an der Gefangenschaft von Delfinen. Zudem stehen die Delfinarien-Betreiber in der EU vor einem selbstgeschaffenen großen Dilemma. Die Zucht wird fortgesetzt, obwohl es immer schwieriger wird, Inzucht zu vermeiden. Außerdem sind die Delfinarien in der EU, außer der Anlage im Zoo Athen, in dem 5 Delfine in den letzten 4 Jahren starben, überall überbelegt, was wir bei unseren Besuchen während unserer Kampagne „EU-DOLPHINARIUM FREE“ in vielen Delfinarien festgestellt haben. Das Delfinarium in Nürnberg z.B. muss saniert werden und laut Bürgermeister Vogel können in dem Sanierungszeitraum von den dortigen zehn Delfinen höchstens ein bis zwei Tiere an andere Anlagen abgegeben werden. In Finnland wollte das einzige Delfinarium schon im Frühjahr schließen. Außer der Option, die Tiere nach Athen zu bringen, bietet sich im Moment keine weitere Unterbringungsmöglichkeit für die vier Delfine, darunter zwei Wildfänge, an.  

Die Zeit der Delfinarien in West-Europa, wo noch Geld verdient werden konnte, ist vorbei! Die Betreiber fürchten nun, dass sie zur Verantwortung für ihr Handeln gezogen werden und sich an der teuren Finanzierung von betreuten Meeresbuchten beteiligen müssen, um Platz für die Tiere zu schaffen. Mit der Abgabe von Delfinen an andere Anlagen will sich nun so manch Betreiber der Verantwortung entziehen, rein nach dem Motto, die Letzten beißen die Hunde, sprich, die Letzten müssen bezahlen.  

Es bleibt zu hoffen, dass die Betreiber von Delfinarien in der EU, darunter sind auch einige Zoos, nicht auf die Idee kommen, Delfine zu töten, weil es für sie einfacher und billiger wäre!    

Andreas Morlok

CEO ProWal


02.07.16 - ProWal/WDSF-Kampagne „EU – DOLPHINARIUM FREE“ zur Schließung aller Delfinarien in der Europäischen Union  

Video - ProWal-Protest – Tierunwürdiges Spektakel im Delfinarium im Zoo Lissabon/Portugal - 25. Mai 2016 -
https://www.youtube.com/watch?v=pkXhQZc16m0


30.06.16 - Mekong-Fluss Naturschützer jubeln: Baby bei fast ausgestorbener Delfinart - http://www.morgenpost.de/vermischtes/article207758565/Naturschuetzer-jubeln-Baby-bei-fast-ausgestorbener-Delfinart.html


24.06.16 -  Deutsche Nordsee: Zwergwale und Riesenhai gesichtet - http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/deutsche-nordsee-zwergwale-und-riesenhai-gesichtet-a-1099554.html


24.06.16 - Egge soll Wale und Fische vor alten Fischernetzen retten - http://www.ingenieur.de/Branchen/Schiffbau-Meerestechnik/Egge-Wale-Fische-alten-Fischernetzen-retten


22.06.16 - ProWal-Protest – Delfinarium Boudewijn Seapark – Brügge/Belgien  

Juni 2016 – VIDEO - Andreas Morlok (CEO ProWal) im Gespräch mit Tine Devroye (Tierschutzaktivistin/Belgien)  


https://www.youtube.com/watch?v=aXS4GxiIBDc



21.06.16 – ProWal-Protest Delfinarium Harderwijk/Holland  

Vorbildlich! Großer Dank an die holländische Initiative „FREE SPIRIT“!
 

Video:
 

FLYERING "FREE SPIRIT" TO CLOSE DOLPHINARIUM HARDERWIJK/NETHERLAND  

https://www.youtube.com/watch?v=SeGMM0vElqQ



20.06.16 - Meeresgiganten sterben umsonst - Grundloses Wal-Gemetzel - http://www.n-tv.de/wissen/Grundloses-Wal-Gemetzel-article17949646.html


20.06.16 - Nürnberg – Tierschützer fordern Rücktritt des Direktors Encke   http://www.mynewsdesk.com/de/wdsf/pressreleases/qualvoller-pinguintod-im-tiergarten-nurnberg-tierschutzer-fordern-rucktritt-des-direktors-1447051  

Anmerkung WDSF:   Am vergangenen Freitag veröffentlichte “nordbayern” einen Bericht über einen tragischen Vorfall, dass im Nürnberger Tiergarten ein Pinguin qualvoll an einer achtlos weggeworfenen Zigarettenkippe gestorben ist. Die Tierschutz-Organisation WDSF veröffentlichte jetzt Fotos auf seiner Homepage, die den Tiergarten-Direktor Dag Encke im Rauchverbotsbereich der Delfinlagune mit Zigarette zeigen und fordert seinen umgehenden Rücktritt (bei der Regierung von Mittelfranken).  
WDSF-Homepage dazu:
  http://www.wdsf.eu/index.php/delfinarien/delfinarium-nuernberg/aktuell


16.06.16 - Skandal-Zoo “Tiergarten Nürnberg” – Müll tötet und gefährdet Tiere!  

Vorfälle, welche die Verantwortlichen gerne unter den Teppich kehren, griff heute die Mittelbayerische Zeitung auf.   

“Es passiert nicht rund um die Uhr, aber es ist ein Problem: Zoobesucher werfen ihren Müll achtlos weg. Ein Pinguin im Tiergarten starb, weil ein Gast eine Kippe ins Gehege geworfen und das Tier den Zigarettenstummel gefressen hatte. Einem Tiger musste per Blasrohr ein Brechmittel injiziert werden, weil er ein Kuscheltier verspeist hatte, das ihm jemand zugeworfen hatte.“ 


http://www.mittelbayerische.de/region/nuernberg-nachrichten/mobiltelefone-bedrohen-die-gorillas-21503-art1392387.html  

Schon vor drei Jahren machten wir auf das Müllproblem und auf die dadurch bestehenden Gefahren für die im Nürnberger Tiergarten in Gefangenschaft gehaltenen Tiere aufmerksam.  

Die Verantwortlichen scheinen nach wie vor nicht in der Lage zu sein, ihre in ihrer Obhut gehaltenen Tiere ausreichend zu schützen! Anstatt die Gehege so zu gestalten und zu sichern, dass solche Gefahren ausgeschlossen werden, sollen die Besucher auf das Problem aufmerksam gemacht werden, was ganz offensichtlich nicht ausreicht.  

Müssen wirklich noch weitere Tiere sterben, bis endlich Konsequenzen gezogen und die Tiere im Nürnberger Tiergarten ausreichend geschützt werden?  

Einen Bild/Text-Bericht dazu auf der ProWal-Webseite unter:  
http://walschutzaktionen.de/155501/2063301.html    

und
 

http://walschutzaktionen.de/155501/2042401.html    

Medienbericht:  

http://www.augsburger-allgemeine.de/panorama/Muellproblem-in-der-Delfin-Lagune-id25489411.html


15.06.16 – Portugal - Gestrandetes Delfinbaby in Hotelpool gebracht - http://www.20min.ch/panorama/news/story/Gestrandetes-Delfinbaby-in-Hotelpool-gebracht-11887887



14.06.16 – Start der ProWal-ONLINE-AKTION zur Schließung des Delfinariums im Zoo von Barcelona

http://walschutzaktionen.de/3106152.html



14.06.16 - Geht doch!

Nach dem Tod von zwei neugeborenen Delfinen in 2011 und der darauffolgenden schlechten Publicity, kündigte das Delfinarium in Baltimore nun an, dass es für seine acht atlantischen Große Tümmler ein Sanctuary in einer betreuten Meeresbucht errichten wird, in denen die Show-Delfine artgerechter untergebracht werden können!


Das erste Sanctuary Nord-Amerikas soll bis 2020 fertiggestellt werden und dann in Betrieb gehen.
http://abcnews.go.com/US/wireStory/apnewsbreak-national-aquarium-move-dolphins-refuge-39837192

Webseite des Aquariums:  http://www.aqua.org/sanctuary/index.html


Durchbruch in der Tierhaltung US-Aquarium beendet Delfin-Haltung in Wasserbecken - http://www.berliner-zeitung.de/panorama/durchbruch-in-der-tierhaltung-us-aquarium-beendet-delfin-haltung-in-wasserbecken-24226424



10.06.16 - „Orion“ ist tot

Nach bereits vier verstorbenen Delfinen in den letzten vier Jahren wurde nun bekannt, dass ein weiterer Delfin im einzigen Delfinarium Griechenlands im Attica-Zoo in Athen verstorben ist.

„Orion“ war ein männlicher Nachwuchs eines Delfins, die mit weiteren Tieren während der Renovierung und Ausbau (mit EU-Steuergeldern!) des Delfinariums aus Kleipeda/Litauen vorübergehend in Athen untergebracht wurden. Woran „Orion“ verstarb ist noch unklar. Schon öfters kam das Delfinarium im Athener Zoo in die Schlagzeilen, weil es unter anderem keine Betriebsgenehmigung besitzt und illegal betrieben wird.

Erst nach der Prüfung einer Beschwerde über das Fehlen von Delfinen bestätigte das zuständige Veterinäramt, dass in 2012 und 2013 insgesamt vier Delfine in dem Delfinarium verstorben sind. Neben dem Tod eines erwachsenen Delfins (11 Jahre) wurden von der Zooleitung auch die Todesfälle von drei Nachzuchten (1 Tag bis 2,5 Monate alt) verschwiegen.

Kritisiert wird der Zoo auch dafür, dass immer nur die Geburten und die Vorstellung von jungen Tieren hervorgehoben und die Todesfälle unter den Teppich gekehrt wurden.

Aufgrund der Finanzkrise in Griechenland und der schwindenden Besucherzahlen drohte in 2015 den Delfinen gar der Hungertod, weil die Zooleitung kaum noch an Bargeld herankam, um die Rechnungen für den Futterfisch zu begleichen.

Nach der Rückführung der Leihgaben aus Litauen und dem Tod von fünf Delfinen im Delfinarium in Athen sind dort nur noch zwei männliche Delfine (11 und 13 Jahre alt) am Leben.


https://www.youtube.com/watch?v=Ei9SOhd1dSU


Der Eigentümer versucht nun fieberhaft über das Europäische Zuchtprogramm für Große Tümmler an weitere Tiere heranzukommen, damit er die Shows in dem Zoo fortsetzen kann.

Weitere Informationen unter:


https://www.facebook.com/221309034580729/photos/a.222097951168504.62761.221309034580729/1219748334736789/?type=3&theater

Delfinarium Griechenland


08.06.16 - Zoo-Drama auf Teneriffa | James Bond will Orca „Morgan“ retten - http://www.bild.de/news/ausland/orca/nach-zoo-drama-auf-teneriffa-james-bond-will-lebensmueden-orca-retten-46199032.bild.html


07.06.16 - Vor zwei Wochen bestätigten uns Anwohner den Bau eines neuen Delfinariums auf der Kanaren-Insel Lanzarote. Nach Fertigstellung des zwölften Delfinariums wird Spanien mehr als 100 Delfine in Gefangenschaft halten - http://elpais.com/elpais/2016/06/03/ciencia/1464964315_040979.html


06.06.16 - Loro Park - Orca-​​Weibchen will sich selbst das Leben nehmen - http://www.lessentiel.lu/de/news/panorama/story/Orca-Weibchen-will-sich-selbst-das-Leben-nehmen-23519561


06.06.16 - EU-Parlamentarier für die Freiheit der Delfine - WDSF und ProWal Demo in Brüssel - http://www.mynewsdesk.com/de/wdsf/pressreleases/eu-parlamentarier-fur-die-freiheit-der-delfine-wdsf-und-prowal-demo-in-brussel-1430255

Mit Video:

https://www.facebook.com/Stefan.Bernhard.Eck.MEP/videos/vb.871853459509262/1322964521064818/?type=2&Theater





DANK!

Die vierwöchige Demo-Tour durch sieben europäische Länder fand gestern sein Ende.

Zu aller erst möchte ich mich bei meinen Mitstreitern und Freunden bedanken, die so viel Zeit und Arbeit für die Vorbereitung und für die Umsetzung einer solchen bisher noch nie durchgeführten Tour investiert hatten! ...Ich danke allen Teilnehmern, die sich an den vielen Demos beteiligt haben!

Ich danke den Behörden und der Polizei, die uns alle Demos bewilligt und begleitet haben. Ohne auch mal ein Auge zuzudrücken, wäre hierbei so einiges nicht möglich gewesen!

Ich danke den Unterstützern, die es ermöglicht haben, dass diese Tour auch finanziert werden konnte!

Ich danke dem WDSF aus Hagen und seinem Geschäftsführer Jürgen Ortmüller, welches diese Tour in vielerlei Hinsicht begleitet hat!

Ich danke dem EU-Abgeordneten Stefan Bernhard Eck, der zusagte, die Abschaffung von Delfinarien im Europäischen Parlament zu thematisieren!

Ihr habt alle Euer Herz am richtigen Fleck und Ihr alle seid Vorbilder, weil Ihr längst erkannt habt, welches Unrecht nun endlich beseitigt gehört!

In den letzten Wochen traf ich viele interessante Menschen, viele Initiativen und Organisationen und ich konnte mir einen Überblick über die Situationen der Delfine und Wale in den Delfinarien in West-Europa verschaffen, in denen diese intelligenten Tiere eingesperrt sind.

Nach mehr als 40 eigenen Recherchen in verschiedenen Delfinarien auf dieser Welt weiß ich, wovon ich berichte. Niemand sollte den Lügen dieser Tierausbeuter-Industrie mehr Beachtung schenken. Es sind reine Schutzbehauptungen, in der Hoffnung, noch lange durch die Ausbeutung der Tiere Geld zu verdienen.

Ich bin fest davon überzeugt, dass die Delfinarien-Industrie in West-Europa mittlerweile ihr Limit in vielerlei Hinsichten überschritten hat und es nicht mehr allzu viel dazu fehlt, dass diese rein auf Kommerz ausgerichtete Industrie zusammenbrechen wird!

Wir werden in den nächsten Wochen und Monaten viel aufarbeiten und auch einige Skandale veröffentlichen, welche wir in den Delfinarien dokumentiert haben.

Die Demo-Tour ist nun beendet. Jedoch war sie nur der Auftakt einer Kampagne, die dazu beitragen wird, dass sie und viele weitere engagierte Kräfte in Europa das Ende der Gefangenschaftshaltung von Delfinen und Walen in der EU herbeiführen wird!

Die Delfinarien-Industrie in West-Europa ist am Ende – und insgeheim weiß sie es auch! Warum das so ist, werden wir bald erläutern.

Bleiben wir zusammen weiterhin aktiv und geben wir den gefangenen und ausgebeuteten Meeressäugern auch weiterhin unsere Stimme und auch eine Lobby, die sie dringend nötig hat!

Andreas Morlok
CEO ProWal



06.06.16 - Skandal-Delfinarium in Singapur gibt auf und schließt!

Anstatt die Tiere artgerechter in betreute Meeresbuchten unterzubringen, werden sie in ein anderes Delfinarium in China verbracht. -
http://www.channelnewsasia.com/news/singapore/underwater-world/2848824.html


02.06.16 - ProWal demonstreert tegen dolfijnen in dolfinaria - https://www.piepvandaag.nl/prowal-demonstreert-tegen-dolfinaria/  

31.05.16 - Dierenrechten-activisten tegen dolfinaria – het Europees Parlement moet helpen – http://www.groningerkrant.nl/2016/05/dierenrechtenactivisten-dolfinaria-europees-parlement-moet-helpen/  


31.05.16 - Tierschützer demonstrieren vor dem Zoo Duisburg und fordern von der EU Meerwasser für Delfinarien - http://www.mynewsdesk.com/de/wdsf/pressreleases/tierschutzer-demonstrieren-vor-dem-zoo-duisburg-und-fordern-von-der-eu-meerwasser-fur-delfinarien-1423360 


Video - STUDIO 47 Live | DEMONSTRATIONEN VOR DEM ZOO DUISBURG - https://www.youtube.com/watch?v=QIIHN9mQHHA


24.05.16 - Australiens Sea World: Gefängnis oder Delphin-Oase? - http://www.reisebineblog.de/?p=12462


17.05.16 - Chiles Strände - Tonnen von ersticktem Lachs und verendeten Walen - http://www.welt.de/vermischtes/article155402056/Tonnen-von-ersticktem-Lachs-und-verendeten-Walen.html


14.05.16 - Ausrottung: Es leben nur noch 60 Kalifornische Schweinswale - http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/kalifornische-schweinswale-schon-fast-ausgerottet-a-1092397.html


12.05.16 - Trotz Protest: Japan fängt wieder Wale im Nordwestpazifik - http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/walfang-in-japan-fangflotte-sticht-wieder-in-see-a-1091952.html


05.05.16 - Delfinarien sollen geschlossen werden - http://www.mynewsdesk.com/de/wdsf/pressreleases/delfinarien-sollen-geschlossen-werden-1394939?utm_campaign=channel&utm_medium=referral&utm_source=facebook&fb_ref=Default


08.05.16 - Delfinarien-Gegner starten Demo-Tour in Nürnberg - Aktionen in sieben europäischen Ländern - das Ziel: Schließung aller Delfinarien - http://www.nordbayern.de/region/nuernberg/delfinarien-gegner-starten-demo-tour-in-nurnberg-1.5181337  

Video - https://www.facebook.com/860935090691829/videos/vb.860935090691829/942631409188863/?type=2&theater  


03.05.16 - Tierschützer kontra Delfinarien: Die vierwöchige Demonstrationstour startet am 7. Mai in Deutschland. EU-Parlament soll helfen  - http://www.eco-world.de/scripts/basics/econews/basics.prg?a_no=31437



PRESSE-MITTEILUNG - ProWal - 03.05.2016


Tierschützer kontraDelfinarien – EU-Parlament soll helfen

Miteiner Demonstrationstour durch sieben europäische Länder vor 19 Delfinarienwollen Tierschützer der deutschen Tierschutzorganisation ProWal jetzt auf dasLeid von Delfinen in den 30 Show-Delfinarien in der EU aufmerksam machen unddiese letztendlich schließen. Sie setzen dabei auch auf die Unterstützung desEU-Parlamentes in Brüssel.  

Dievierwöchige Demonstrationstour startet am 7. Mai in Deutschland und führt überItalien, Frankreich, Spanien, Portugal und Holland bis nach Belgien. Sie endetam 4. Juni mit einer Abschluss-Kundgebung vor dem Europäischen Parlament inBrüssel.
 

ProWalbemängelt nicht nur, dass den Meeressäugetieren in den Delfinarien viel zuwenig Platz zur Verfügung steht, sie dort ihre natürlichen Bedürfnisse nichtausleben können, die Tiere durch den toten Fisch, den sie zum Fressen bekommenoftmals ihren eigenen Flüssigkeitshaushalt nicht ausgleichen können, sondernauch, dass die Tiere in einem Wasser leben müssen, welches chemisch mit Chloroder Ozon aufbereitet wird.  

AndreasMorlok, Geschäftsführer von ProWal: „In dieser Chemiebrühe können nicht einmalFische überleben! Obwohl schwerwiegende gesundheitliche Risiken wieDehydratation, Augen-, Haut- und Lungenprobleme längst bekannt sind, ist derEinsatz von Chlor und Ozon für die Wasseraufbereitung in fast allen Delfinariengängige Praxis! Das muss nun endlich europaweit gesetzlich verboten werden!“
 

NachAngaben von ProWal führten Interventionen von Tierschützern letztes Jahr dazu,dass die Regierung der Ukraine als erstes Land der Welt ein Gesetz beschlossenhat, welches die Nutzung von Meerwasser in den Delfinarien vorschreibt! EinNeubau eines Delfinariums erhielt keine Betriebsgenehmigung, weil es dieseAuflage nicht erfüllen konnte.

JürgenOrtmüller, Geschäftsführer des deutschen Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF),welcher die Kampagne von ProWal unterstützt, sieht die Delfinarien ohnehin imZugzwang: „Eine Anlage, die eine Gesetzesvorgabe für die Meerwassernutzungnicht umsetzen kann, soll sich an der Errichtung einer betreuten Meeresbuchtbeteiligen, in dem die Tiere verhaltensgerechter untergebracht werden können.Die Errichtung eines solchen Sanctuary scheint ohnehin unumgänglich zu sein,denn nach den Schließungen von etwa 50 Delfinarien in West-Europa ist esmittlerweile eng in den verbliebenen Delfinarien geworden. Obwohl dasDelfinarium in Finnland seine Schließung auf dieses Frühjahr angekündigt hatte,finden die Betreiber ganz offensichtlich keinen geeigneten Platz mehr für einegeeignete Unterbringung ihrer vier Delfine. Die geplante Schließung wurdedeshalb auf den Herbst verschoben.“ 

ProWalund WDSF wollen dem Europäischen Parlament nicht nur die Schadhaftigkeit desChemiewassers für die Delfine belegen, sondern auch, dass die immer wiedervorgetragenen Argumente seitens der Delfinarien-Industrie Bildung, Wissenschaftund Arterhaltung, um den Betrieb ihrer Anlagen überhaupt noch rechtfertigen zukönnen, eine Farce und ein Deckmantel sind, um kommerzielle Interessen zuverbergen.
 

AndreasMorlok: „Die Besucher lernen in der künstlich geschaffenen Welt der Delfinariennichts über die Natürlichkeit von Delfinen. Sie erfahren auch nie etwasdarüber, dass schon mehrmals wildgefangene Delfine aus Japan nach Europagelangten, obwohl alle Delfinarien diese brutalen und blutigen Treibjagdenoffiziell ablehnen. Die wissenschaftlichen Ergebnisse, die in Delfinarienerzielt werden, sind auf freilebende Populationen nicht übertragbar und damitwertlos. Mit Arterhaltung haben diese Anlagen in der EU ohnehin nichts zu tun,denn noch nie wurde von ihnen ein in Gefangenschaft gehaltener Delfinausgewildert.

InWahrheit stecken hinter jedem Delfinarium rein finanzielle Interessen. Obwohles kaum noch Platz für weitere Tiere in den europäischen Delfinarien gibt, wirdweiterhin an der Zucht festgehalten, denn der Handel mit Delfinen ist immernoch äußerst lukrativ. Wir werden dem Europäischen Parlament auch belegen, dassein Delfin, der in Italien geboren wurde, für 366.000 € an ein anderesDelfinarium abgegeben wurde!
Wirsind sehr zuversichtlich, dass das Europäische Parlament ein Gesetz beschließenwird, um die miserablen Haltungsbedingungen für die Delfine zu beenden. Dieersten Parlamentarier haben bereits ihre Unterstützung zugesagt.“

-----------------
-----------------


Animal rightsactivists against dolphinaria – the EU Parliament should help 

Animal rightsactivists from the German animal welfare organisation ProWal now want to drawattention to the suffering of dolphins in the 30 show dolphinaria in the EU byarranging a tour of seven European countries to demonstrate outside 19 of them,the ultimate aim being to have them closed down. In doing so they are alsorelying on the support of the EU Parliament in Brussels.
 

The four-weekdemonstration tour will start on 7th of May in Germany and will passthrough Italy, France, Spain, Portugal and the Netherlands to finish inBelgium. It will end on 4 June with a final demonstration outside the EuropeanParliament in Brussels.
 

ProWal iscomplaining not only that the marine mammals are given far too little space inthe dolphinaria, that they are unable to satisfy their natural requirements inthem and that in many cases the animals are unable to maintain their own fluidbalance with the dead fish they are given to eat, but also that the animals areforced to live in water which is treated chemically with chlorine orozone.                

Andreas Morlok, managingdirector of ProWal: “Not even fish can survive in this chemical soup! Althoughserious risks to health, such as dehydration, eye, skin and lung problems havelong been known, the use of chlorine and ozone for water treatment is currentpractice in almost all dolphinaria! This must now be prohibited by law for goodthroughout Europe!“
 

According to ProWalinterventions by animal rights activists last year resulted in the governmentof Ukraine being the first country in the world to pass a law prescribing theuse of seawater in dolphinaria! No operating licence was issued to build a newdolphinarium because it could not comply with this law.                        
 

Jürgen Ortmüller, managingdirector of the German Whale and Dolphin Conservation Forum (WDSF), whichsupports ProWal’s campaign, considers that the dolphinaria are under pressureanyway: “A facility which is unable to implement a legal prescription for theuse of seawater should contribute to the creation of a sheltered bay in whichthe animals can be accommodated in a more behaviourally correct manner. Thecreation of such a sanctuary seems inevitable in any case because after theclosure of approximately 50 dolphinaria in Western Europe conditions in theremaining dolphinaria have now become cramped. Although the dolphinarium in Finland announced its closure forthis spring, the operators are quite obviously unable to find more space forthe suitable accommodation of its four dolphins. The planned closure hastherefore been postponed until the autumn”.                

ProWal and WDSF notonly wish to demonstrate to the European Parliament the harmfulness of thechemical water to the dolphins but also the fact that the arguments that arerepeatedly put forward by the dolphinarium industry relating to education,science and survival of the species in order to justify the operation of theirfacilities are a farce and a cover used to conceal commercial interests.
 

Andreas Morlok: “Thevisitors learn nothing about the natural behaviour of the dolphins in theartificially created world of the dolphinaria, nor are they ever informed thatdolphins which have already been caught in the wild several times came toEurope from Japan, although all the dolphinaria officially deny these brutal,bloody dolphin hunts. The scientific results which are obtained in dolphinariacannot be transferred to the wild animals and are therefore worthless. In anycase these facilities in the EU have nothing to do with survival of the speciesbecause no dolphin within the EU kept in captivity has ever been released backinto the wild.

In truth what liebehind every dolphinarium are purely financial interests. Even though there ishardly any space for more animals in the European dolphinaria, breedingcontinues because trading in dolphins is still extremely lucrative. We willalso be providingthe European Parliament with evidence that a dolphin which wasborn in Italy was delivered to another dolphinarium for 366,000 €!                 

We are veryconfident that the European Parliament will pass a law to end the miserableconditions in which the dolphins are kept. The first parliamentarians havealready promised their support”.  



01.05.16 - Mit diesen Tricks jagen Delfine - http://blog.zeit.de/teilchen/2016/05/01/mit-diesen-tricks-jagen-delfine/


01.05.16 - Moby Dick und Dr. Gewalt - http://www.welt.de/print/wams/kultur/article154910566/Moby-Dick-und-Dr-Gewalt.html


29.04.16 - Die erste vom Menschen ausgerottete Walart: der Chinesische Flussdelfin - http://www.geo.de/GEO/natur/tierwelt/artensterben-die-erste-vom-menschen-ausgerottete-walart-der-chinesische-flussdelfin-83240.html


29.04.16 – Delfinarium Nürnberg - Nicht ganz dicht: Delfinlagune macht weiter Probleme - http://www.nordbayern.de/region/nuernberg/nicht-ganz-dicht-delfinlagune-macht-weiter-probleme-1.5163240


29.04.16 – Arktischer Narwal zum ersten Mal an der Küste Belgiens angespült - http://nos.nl/artikel/2101929-unieke-vondst-arctische-narwal-aangespoeld-in-belgie.html


28.04.16 – Hamburg - Schon 100 Wale im Hafen – Gefahr durch Hafengeburtstag - http://www.abendblatt.de/hamburg/article207486167/Schon-100-Wale-im-Hafen-Gefahr-durch-Hafengeburtstag.html


28.04.16 - Delfinarium Nürnberg – Wir haben es kommen sehen!

Vor knapp zwei Jahren forderten wir die endgültige Stilllegung eines fast 30 Jahre alten Nebengebäudes (Delfinarium II), welches sich auf dem Betriebshof des Nürnberger Zoos befindet und nicht für die Öffentlichkeit zugänglich ist.

In diesem Gebäude, welches früher für Forschungsarbeiten und für die Zucht von Delfinen verwendet wurde, waren zwei Delfine mehrere Jahre lang illegal eingesperrt gewesen! Die zwei Becken (255 m2 Wasserfläche) sind so klein, dass die Mindestanforderungen des alten Säugetiergutachtens (bis 5 Delfine mindestens 400 m2 Wasserfläche) schon damals nicht erfüllt wurden!


Siehe Bild zum Größenvergleich: Ein normales Schwimmbecken besitzt 1.250 m2!




Da das Gebäude, nachdem die Delfine in die neuerbaute „Delfin-Lagune“ (Außenbecken), umgezogen sind, keinem neuen Bestimmungszweck zugeführt wurde, war es schon damals absehbar, dass in diesen Mini-Becken zukünftig erneut Delfine gehalten werden könnten.

Wie immer, wenn es um Forderungen der Tierschutzseite geht, werden diese von den Verantwortlichen in Nürnberg abgetan oder gar ins Lächerliche gezogen!

Der Zoo-Direktor Dag Encke äußerte sich damals folgend:

"Tatsächlich muss ich Herrn Morlok in diesem Fall Recht geben", erklärt Tiergarten-Chef Dag Encke. "Die Becken haben wirklich zu wenig Wasser für Delfine - nämlich gar keines." Seit dem 15. Mai 2012 liegen die Becken trocken, werden nicht mehr genutzt. Delfine schwimmen dort also seit Jahren nicht mehr. Encke kann die Tierschützer allerdings beruhigen: "Die Mindestanforderung für die Haltung heimischer Spinnen sind dort jedoch erfüllt."


http://www.nordbayern.de/region/nuernberg/prowal-der-tiergarten-und-zwei-becken-ohne-wasser-1.3843593

Da im Zuge der mittlerweile schon maroden „neuen Delfin-Lagune“ eine Rundum-Sanierung vorgenommen werden muss und nicht alle 10 Delfine in anderen Delfinarien untergebracht werden können, wird nun doch das alte Delfinarium II reaktiviert!

Für mindestens 1,2 Millionen € soll das DelfinariumII-Gebäude als Ausweichquartier für die Unterbringung von Delfinen saniert werden. Die Bauarbeiten dazu haben bereits vor 10 Tagen begonnen! Die Vergrößerung der Becken ist dabei nicht vorgesehen!

Wenn es dem Zoo nicht gelingt, während der Außen-Becken-Sanierung, Delfine in anderen Delfinarien unterzubringen und es einen Notfall geben sollte, dann müssen sich 10 Delfine, neben den Seelöwen, 255 m2 Wasserfläche teilen! Jedem Delfin würde dann gerade einmal eine Wasserfläche von 5 x 5 m zur Verfügung stehen! Das ist nicht einmal für ein paar Minuten akzeptabel!

Da das neue Säugetiergutachten mindestens 600 m2 Wasserfläche bei bis zu 5 Delfinen vorschreibt, empfiehlt die Nürnberger Behörde, dass wenigstens die Mindest-Vorgaben des nicht mehr gültigen alten Säugetiergutachtens eingehalten werden sollen! Aber selbst die können, wie oben beschrieben, nicht erfüllt werden!

Weitere Informationen dazu unter:

Delfinarium II

http://walschutzaktionen.de/2864811.html

und

Sanierung


http://walschutzaktionen.de/2864832.html



27.04.16 - Hungern bei vollem Magen: Tote Wale an Nordseeküste sind „gefüllt“ mit Plastikmüll - http://de.sputniknews.com/panorama/20160427/309508165/tote-wale-nordseekueste.html


26.04.16 - Lolita, der einsame Wal - http://www.20min.ch/panorama/news/story/Lolita--der-einsame-Wal-25061948


24.04.16 - In einem Walschutzgebiet! - Ölkatastrophe gefährdet ligurische Riviera - http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/europa/europachronik/814539_Oelkatastrophe-gefaehrdet-ligurische-Riviera.html


22.04.16 - SeaWorld zieht seine Ankündigung zurück, 100 Millionen USD in die Vergrößerung der vielzu kleinen Ocra-Becken in San Diego zu investieren! - http://www.insidethemagic.net/2016/04/seaworld-officially-cancels-plans-for-100-million-orca-tank-expansion/


20.04.16 -  Umstrittene Abrechnungen im Zoo Duisburg - Rechnungsprüfer ermitteln - http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/umstrittene-abrechnungen-im-zoo-duisburg-rechnungspruefer-ermitteln-id11749902.html


20.04.16 -  Video - Delfine in Massenpanik: Hunderte Delfine rasen vor etwa zehn Killerwalen davon - ein äußerst selten gefilmtes Naturschauspiel - http://www.geo.de/GEO/natur/tierwelt/kalifornien-hunderte-delfine-fliehen-vor-orca-walen-83179.html


18.04.16 – Video - Video - Gestrandeter Delfin - Andere stehen herum oder filmen - einer hilft und rettet dem Tier sein Leben - http://wpri.com/2016/04/18/man-jumps-into-action-to-save-beach-dolphin-in-dartmouth/


18.04.16 – Großartig!

Nachdem ein Gericht in Südkorea entschieden hatte, dass illegal gefangene Delfine aus einem Delfinarium gebracht und wieder im Meer ausgewildert werden mussten, entdeckten Wissenschaftler nun eines der befreiten Delfinweibchen mit ihrem 4 – 6 monatealtem Kalb vor der südkoreanischen Küste.


Die ehemaligen Show-Delfine wurden 2013 nach sorgsamer Vorbereitung ausgewildert.


Dieses Beispiel zeigt einmal mehr, dass entgegen den Behauptungen der Delfinarien-Industrie, wildgefangene Delfine sehr wohl wieder ausgewildert werden können!


Viel Glück der Mama und ihrem Kalb in Freiheit, wohin diese Tiere auch gehören!


http://www.yonhapnews.co.kr/bulletin/2016/04/18/0200000000AKR20160418068800056.HTML


17.04.16 - Protest-Aktion im Delfinarium Brügge/Belgien

Tierschutzaktivisten aus Holland und Spanien führten heute eine Protest-Aktion gegen die Gefangenschaft von Delfinen im ASPRO-Delfinarium in Brügge durch.

Mit Video -
http://www.ad.nl/ad/nl/1013/Buitenland/article/detail/4284187/2016/04/17/Nederlandse-activisten-verstoren-Belgische-dolfijnenshow.dhtml


14.04.16 - Whale Watching im Baskenland  - Wale beobachten und dabei die Meere schützen - http://www.br.de/radio/bayern2/kultur/radioreisen/whale-watching-im-baskenland-100.html


14.04.16 - Wie Tiere für Touristen leiden - http://www.sueddeutsche.de/reise/tourismus-und-tierrechte-wie-tiere-fuer-touristen-leiden-1.2948301


14.04.16 - Sammlung über die Verletzungsgefahr von Tier und Mensch und zu Beiträgen zur Delfin-Therapie (DAT):      

Schwimmen mit Delfinen ist ein Gesundheitsrisiko
http://www.krone.at/Tierecke/Schwimmen_mit_Delfinen_ist_ein_Gesundheitsrisiko-Doku_deckt_auf-Story-449461  

Doc Dolphin - magischer Heiler oder ausgebeutete Kreatur?
http://www.rageandreason.de/ph410.html  

Film mit wissenschaftlichen Aussagen zur Bakterienübertragung in Delfinarien (engl.)
https://www.youtube.com/watch?v=NyvKQVIJdes&feature=youtu.be  

Bericht einer Mutter über die Delfintherapie ihres behinderten Kindes - Report about Dolphin Assisted Therapy (DAT) by a Mother of a Disabled Child (Facebook) Englisch und Deutsch
https://www.facebook.com/notes/wdsf/report-about-dolphin-assisted-therapy-dat-by-a-mother-of-a-disabled-child/10152716142097747  

The Disturbing Truth Behind Your Swim With The Dolphins (The Dodo) https://www.thedodo.com/swim-dolphins-caribbean-1094674999.html?xrs=RebelMouse_fb  

3SAT - "Dr. Flipper" versagt - Keine wissenschaftlichen Belege für Delfintherapie
http://www.3sat.de/page/?source=/deleted.html  
 
Don’t Do Dolphin-Assisted Therapy (engl. Richard O'Barry's Dolphin Project - Ex-TV-"Flipper"-Trainer/Oscar-Gewinner sowie Bambi-Preisträger)
http://savedolphins.eii.org/campaigns/dwp/blog/post/dont-do-dolphin-assisted-therapy  

Wenn Delfine wiehern, bellen und schnurren - Der Bericht eines Autisten https://quergedachtes.wordpress.com/2013/06/09/wenn-delfine-wiehern-bellen-und-schnurren/  

Does Dolphin Therapy Work? (engl. Ph. D. Hal Herzog) https://www.psychologytoday.com/blog/animals-and-us/201110/does-dolphin-therapy-work 
 
dolphin-assisted therapy DAT (Sceptic's Dictionary) http://www.skepdic.com/dat.html  

Wissenschaftliche Rezension zu: „Delfintherapie für Kinder mit Behinderungen“ von PD Dr. Christian Schulze (Ruhr-Universität Bochum) zur Delfintherapie
http://www.wdsf.eu/images/_wdsf_download/rezensiondelpfintherapie.pdf

Delfintherapie - Grüne für Förderung von Alternativen zur Delfintherapie https://www.gruene-bundestag.de/presse/pressemitteilungen/2007/juni/alternativen-zur-delfintherapie-foerdern.html  

Delfintherapie hält nicht, was sie verspricht (Die Welt) http://www.welt.de/wissenschaft/article1586175/Delfintherapie-haelt-nicht-was-sie-verspricht.html 

Eine Dokumentation über Verletzungen und Todesfällen gegenüber Menschen durch Delfine und Wale (engl.)  
http://thecovemovie.com/Blog_Photos_Here/marine%20mammals%20timeline.pdf

Kleines Mädchen wird im Delfinarium von Delfin gebissen (YouTube-film) http://www.digitaljournal.com/article/338117    

Dolphin Bites Child’s Hand At SeaWorld, Sparks Federal Complaint (The Dodo)
https://www.thedodo.com/dolphin-bites-childs-hand-at-s-443854506.html  

Delfin beißt beim Schwimmen mit Delfinen eine Frau rollstuhlreif (engl. Digital Journal)
http://www.digitaljournal.com/article/338398

SeaWorld dolphin bites nine-year-old girl during family visit to Texas park (Daily Mail)
http://www.dailymail.co.uk/news/article-2569898/SeaWorld-dolphin-bites-nine-year-old-girl-family-visit-Texas-park.html  

Ein in Gefangenschaft gehaltener Delfin attackiert Schwimmer  
https://www.youtube.com/watch?v=QcaPSMuct8A



13.04.16 – Ein versteinerter Innenohrknochen eines Zahnwales belegt, dass die Meeressäuger schon vor 26 Millionen Jahren die Fähigkeit besaßen, mit Hilfe der Echolokation untereinander zu kommunizieren und Fischschwärme aufzuspüren (engl.) - http://www.smh.com.au/technology/sci-tech/fossil-ear-reveals-ultraancient-origins-of-dolphin-communications-20160413-go5bmm.html



13.04.16 – "Deepwater Horizon"-Desaster führte zu Delfin-Sterben - http://www.salzburg.com/nachrichten/welt/chronik/sn/artikel/deepwater-horizon-desaster-fuehrte-zu-delfin-sterben-191660/



07.04.16 - ProWal & Wissenschaft  

ES GIBT SIE (NOCH)! 


Delfine im Schwarzen Meer 

Zusammen mit einem Wissenschaftler, Volontären und ukrainischen Tierschützern führte ProWal Anfang August 2012 an vier Tagen eine Bestandserfassung von freilebenden Delfinen im Schwarzen Meer vor der Küste der Halbinsel Krim/Ukraine durch. Die Zählung und Dokumentation der Tiere fand in einem Gebiet von 200 km2 statt. 

Hunderte Delfine und auch Kleinwale, darunter gar eine Delfinschule mit mehr als 80 Tieren, konnten beobachtet werden. 
 
Die Anzahl der Bestände und auch die Örtlichkeit der Sichtungen wurden dokumentiert und die gesammelten Daten zur Erfassung und Ergänzung einer schon vorhandenen Bestands-Datei für Meeressäuger der Universität Simferopol/Krim zur Verfügung gestellt.   

Eine wissenschaftliche Auswertung über diese Studie wurde nun veröffentlicht:
 

English:  

http://www.degruyter.com/view/j/vzoo.2016.50.issue-1/vzoo-2016-0006/vzoo-2016-0006.xml?format=INT  

PDF-Datei:
 

http://www.degruyter.com/dg/viewarticle.fullcontentlink:pdfeventlink/$002fj$002fvzoo.2016.50.issue-1$002fvzoo-2016-0006$002fvzoo-2016-0006.pdf/vzoo-2016-0006.pdf?format=INT&t:ac=j$002fvzoo.2016.50.issue-1$002fvzoo-2016-0006$002fvzoo-2016-0006.xml  

Abundance and Summer Distribution of a Local Stock of Black Sea Bottlenose Dolphins, Tursiops truncatus (Cetacea, Delphinidae), in Coastal Waters near Sudak (Ukraine, Crimea) E. V. Gladilina1 / P. E. Gol’din1  

1Schmalhausen Institute of Zoology, NAS of Ukraine, vul. B. Khmelnytskogo, 15, Kiev, 01030 Ukraine  

© 2016 E. V. Gladilina et al., published by De Gruyter Open. This work is licensed under the Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivatives 3.0 License. (CC BY-NC-ND 3.0)





Weitere Informationen, Bilder und Videos unter: http://walschutzaktionen.de/1532401/1812301.html



01.04.16 - Südkaper zeigen, wie langsam sich Walbestände erholen - http://derstandard.at/2000033664568/Suedkaper-zeigen-wie-langsam-sich-Walbestaende-erholen  


Das Rätsel der toten Nordsee-Wale –
http://segelreporter.com/panorama/umwelt-das-raetsel-der-toten-nordsee-wale-kommen-sie-nun-oefter-in-die-nordsee/


31.03.16 - Ausführlicher Bild/Text-Bericht über das Delfinarium in Benidorm: www.walschutzaktionen.de/2881311/2635600.html    

ProWal-Video - Kommerzielles Show-Delfinarium Benidorm / Spanien
  https://www.youtube.com/watch?v=a9CC4dCHIeQ&feature=em-upload_owner


30.03.16 - Mysteriöser Kadaver - Toter Delfin verblüfft Madrid - http://www.n-tv.de/panorama/Toter-Delfin-verbluefft-Madrid-article17343366.html


29.03.16 - More than 55 orca have been held in seapens - http://www.freemorgan.org/orca-in-seapens/


27.03.16 - Fast 500 Menschen protestierten heute für die Schließung des Delfinariums in Antibes/Frankreich! MERCI!  

Videos -

https://www.facebook.com/sansvoixpaca/videos/986417358118670/?__mref=message    

http://www.bfmtv.com/mediaplayer/video/l-association-ecologiste-sea-shepherd-attaque-marineland-en-justice-783870.html


26.03.16 - Indien - Studie über die Strandungsursachen von Delfinen und Walen (engl.) - http://timesofindia.indiatimes.com/city/mumbai/Lunar-tides-beaching-whales-dolphins-Study/articleshow/51557697.cms


24.03.16 - Japanische Walfänger töten hunderte Wale - http://www.fr-online.de/panorama/walfang-japan-japanische-walfaenger-toeten-hunderte-wale,1472782,34007688.html


24.03.16 - Zoo Duisburg: Oberverwaltungsgericht lässt Berufung von Tierschützern gegen Urteil wegen Delfinhaltung zu - http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2016-03/36872052-zoo-duisburg-oberverwaltungsgericht-laesst-berufung-von-tierschuetzern-gegen-urteil-wegen-delfinhaltung-zu-007.htm


23.03.16 – Obduktionsergebnis - Wale starben an Herzversagen - http://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Uebersicht/Obduktionsergebnis-Plastikmuell-im-Magen-der-in-der-Nordsee-gestrandeten-Pottwale


23.03.16 -  Früher oder später wird in jedem, der mit Delfinen in Gefangenschaft und für die kommerzielle Delfinarien-Branche arbeitet, die Erkenntnis reifen, dass er sich an einem Verbrechen an der Natur schuldig gemacht hat! Ob und wie ein jeder sich von dieser Schuld wieder befreien wird und auch kann, werden sein Charakter und sein eigenes Tun offenbaren!   John Hargrove, ein ehemaliger Mitarbeiter von SeaWord, über seine Beweggründe, das Unternehmen zu verlassen (engl.) - http://www.vox.com/2016/3/22/11275970/seaworld-orca-killer-whale  

Ein Bericht von 2013 -
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-119402642.html


23.03.16 -  Artenschutz: Bundesregierung will Fischfang in Teilen der Nordsee verbieten - http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/nordsee-bundesregierung-will-fischfangverbot-einfuehren-a-1083842.html


23.03.16 – Video (engl.) – Gefahren beim Schwimmen mit in Gefangenschaft gehaltenen Delfinen - https://vimeo.com/155750981


22.03.16 - Video: Hier wird ein Wal geboren - http://news.rtl2.de/weltweit/hier-wird-ein-baby-wal-geboren/


21.03.16 – SeaWorld gibt Zucht von Orcas auf - Zoos in Nürnberg und Duisburg unter Zugzwang - http://www.presseportal.de/pm/111206/3282056

SeaWorld-Orca-Weibchen "Takara" ist trächtig -
https://www.thedodo.com/the-last-seaworld-orca-1671023656.html


21.03.16 - Bangladesh Bans Ships in Rare Dolphin Sanctuaries - http://news.discovery.com/animals/whales-dolphins/bangladesh-bans-ships-in-rare-dolphin-sanctuaries-160321.htm


18.03.16 – Rekordzahl toter Delfine an Irlands Küste - http://www.spektrum.de/news/rekordzahl-toter-delfine-an-irlands-kueste/1404759


ASPRO-Delfinarium Harderwijk – Holland

18.03.16 - Dolphin Sex Abuse Whistleblower Calls out Aquarium for Jerking Off Sea Mammals - https://broadly.vice.com/en_us/article/dolphin-sex-abuse-whistleblower-calls-out-aquarium-for-jerking-off-sea-mammals 

 
17.03.16 - Tierschutzorganisation richtet Hotline ein, bei der Missbräuche und Unregelmäßigkeiten gemeldet werden können. Alle Meldungen werden überprüft und bei Notwendigkeit auch veröffentlicht. - http://www.destentor.nl/regio/harderwijk/meldpunt-misstanden-bij-dolfinarium-harderwijk-1.5834356



17.03.16 - SeaWorld macht ein bisschen auf Free Willy – Zuchteinstellung bei Orcas - http://www.zeit.de/wissen/umwelt/2016-03/tierschutz-orca-wale-seaworld-shows-gefangenschaft 

 
Anmerkungen zur Zuchteinstellung der Orcas bei SeaWorld - Zuchteinstellung von Delfinen – Ist dies überhaupt möglich?

Wie das Unternehmen am gestrigen Donnerstag ankündigte, wird das Zucht-Programm mit den Orcas in den USA mit sofortiger Wirkung eingestellt. Dies kommt nicht von ungefähr, denn auf Anweisung der kalifornischen Küstenkommission hatte SeaWorld bereits akzeptiert, dass die Orca-Shows langfristig eingestellt werden. Die dazugehörende vorherige Zuchteinstellung ist somit die Konsequenz aus dieser Zusage. 

Was ein erster Schritt ist, um die seit langem in der Kritik stehende Haltung von Orcas in Gefangenschaft zu beenden, löste bei vielen Tierschützern natürlich zuerst einmal große Freude aus. Beim zweitem Hinsehen wird aber deutlich, was dies nun genau bedeutet.

SeaWorld zieht nicht einmal in Betracht, die Orcas in eine oder mehreren von Menschen betreuten Meeresbuchten unterzubringen, in denen die Tiere weitaus besser und tiergerechter untergebracht wären, sondern wird die Meeressäuger weiterhin in den kleinen und kärglichen Betonbecken für kommerzielle Shows ausbeuten. Rein nach dem Motto der gesamten Delfinarien-Branche: So wenig Geld wie möglich ausgeben und so viel Geld wie möglich verdienen! 

 
30 weitere Jahre Orca-Shows?

Betrachtet man sich einmal die Lebenserwartung der Orcas genauer, dann ist das durchaus möglich!

Zur Lebenserwartung von freilebenden Orcas:

„Die mittlere Lebenserwartung von Kühen liegt nach den ersten 6 Lebensmonaten bei etwa 50 Jahren, in Ausnahmefällen wird auch ein Alter von 80–90 Jahren erreicht. Berechnungen der Pacific Whale Watch Association zufolge soll die älteste lebende Kuh die 103-jährige
Granny sein. Ihr Alter wurde anhand des Reproduktionszyklus berechnet. Bullen hingegen haben eine mittlere Lebenserwartung von etwa 30 Jahren und werden maximal 50–60 Jahre alt.“

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Schwertwal

 


Zur Lebenserwartung von in Gefangenschaft gehaltenen Orcas: 

Weibchen: 29 Jahre

Männchen: 17 Jahre

 
Quelle:
http://eol.org/

 
 

Laut Angaben von Ceta-Base wurden zuletzt in 2013 und 2014 weibliche Orcas geboren:

http://www.ceta-base.org/captive/cetacean/sea-world-san-diego.php

http://www.ceta-base.org/captive/cetacean/sea-world-san-antonio.html

http://www.ceta-base.org/captive/cetacean/sea-world-orlando.php

 

Diese jungen Tiere könnten also noch 30 Jahre oder gar noch länger für die kommerziellen Shows missbraucht werden, was mit der „langfristigen Show-Einstellung“ seitens SeaWorld wohl auch gemeint ist!  


Zuchteinstellung von Delfinen – Ist dies überhaupt möglich?


Der in Deutschland lebende Journalist und Fotograf, ein Delfinarien-Befürworter und selbsternannter Delfin-Experte, Philipp J. Kroiß, äußerte sich am 16.11.2015 in einem selbstverfassten Bericht über die Beendigung der Delfinhaltung folgend:


„Delfinhaltung beenden? - Geht nicht!“

http://www.huffingtonpost.de/philipp-j-kroia/tierhaltung-verbot-delfin_b_8545204.html

 

Unter anderem ist dort zu lesen:

Zuchtverbot 

Es gibt bisher keine Möglichkeit, ein Zuchtverbot tiergerecht beziehungsweise im Rahmen von Tierschutzvorschriften und -prämissen umzusetzen. Nun soll erklärt werden, weshalb die Maßnahmen folgerichtig nicht möglich sind.

Dauerhafte Separierung nach Geschlechtern  

Damit die Delfine nicht züchten können, dürften sich Männchen und Weibchen nie begegnen, um völlige Sicherheit zu haben, dass es nicht doch zu erfolgreicher Paarung kommt. Das ist nicht tiergerecht, da kein Delfin in seiner Biographie nicht mal auf das andere Geschlecht trifft.So eine Haltung würde, anders als die bisherige Haltungsform in wissenschaftlich geführten Delfinarien, dem Sozialleben der Tiere widersprechen. Eine solche Haltung würde also nicht nur die Haltungssituation verschlechtern, sondern auch nicht tiergerecht sein.

Empfängnisverhütende Medikation oder chemische Kastration 

Hier machen es die Nebenwirkungen der Medikamente, wenn sie dauerhaft gegeben werden, nicht vertretbar: eine lange und dauerhafte Medikation verursacht zum Beispiel Tumore und andere ernsthafte Erkrankungen.

Bei kurzweiliger Medikation ist es noch vertretbar, aber Delfine werden in Menschenobhut recht alt und das würde bedeuten, dass man über viele Jahrzehnte durch Medikamente eingreifen müsste und bei einer so langen Zeit kann man fast sicher sein, dass bedrohliche Erkrankungen entstehen würden. 

Sowas könnte man als Veterinärmediziner weder mit dem eigenen Gewissen, noch mit dem Tierschutzgesetz vereinbahren: man darf keine Medikamente geben, die einem Tier schaden, wenn dies nicht zu einer Verbesserung seines Zustandes beiträgt.

Eine dauerhafte empfängnisverhütende Medikation wird das Tier in eine schwere Krankheit treiben und liefert ihm selbst keinen Vorteil - das kann man nicht verantworten.

 Kastration/Gonadektomie 

Oft wird gefordert, die Tiere doch entsprechend zu operieren, dass sie sich nicht mehr fortpflanzen können. Bei Delfinen sind solche OPs hochgradig gefährlich und es ist nicht unwahrscheinlich, dass viele Tiere dabei auf dem Tisch bleiben würden. 

Allein schon deshalb ist diese Möglichkeit schon keine Rolle. Ein Tier zu operieren und ihm dabei Lebensgefahr auszusetzen ohne, dass es ein Vorteil für das Tier oder die Population geben würde, kann man nicht verantworten.

Man muss sich klar machen, dass es für einen Delfin nicht gut ist, ihm durch solch einen Eingriff seinem Sozialleben zu berauben. Es widerspricht ihrer Natur und auch seiner sozialen Lebensweise. Delfine sind recht sexuell und leben das gerne aus - der Fortpflanzungserfolg hat auch Bedeutung in ihrem Sozialleben in der Gruppe.

 Was bleibt?  

Nichts, denn letztendlich sind damit alle Möglichkeiten ausgeschöpft, die man bisher bemühte, die Delfinhaltung zu beenden. Da man die Delfinhaltung nicht tiergerecht beenden kann, kann man sie gar nicht beenden.“



Laut Behauptungen von Herrn Kroiß ist die nun stattfindende Zuchteinstellung von SeaWorld nicht tiergerecht und würde sich nicht umsetzen lassen. SeaWorld scheint dazu aber doch in der Lage zu sein!

Die von Herrn Kroiß beschriebene und nicht tiergerechte Separierung von Delfinen ist in der Delfinarien-Branche jedoch längst gängige Praxis und wird von Delfinarien-Befürwortern gerne verschwiegen!

So wurde das Delfin-Männchen „Rocco“ in 2014 von den Delfinarien-Befürwortern immer wieder als „wissenschaftlich geführtes Delfinarium“ des Nürnberger Zoos an das Show-Delfinarium nach Malaga abgeschoben, um auch Platz für eigene Zuchtbemühungen zu schaffen.
 

http://www.nordbayern.de/freizeit/tiergarten/tiergarten-aggressiver-delfin-rocco-zieht-nach-malaga-um-1.3951119

 

Wohlwissend, dass sich in Malaga bereits schon acht Männchen (Wildfang und Nachzuchten) und kein einziges Weibchen befanden, wurde „Rocco“ in diese reine Männergruppe hinein gezwungen! Obwohl „Rocco“ in Nürnberg als aggressiv angesehen wurde und die Geschlechtsreife erlangte, trägt das Nichtausleben der sexuellen Bedürfnisse dieser Tiere wohl nicht gerade zum Abbau der Aggressionen in einer reinen Männergruppe bei! Aus den Augen, aus dem Sinn, scheint das Motto des Nürnberger Delfinariums zu sein, was einem wissenschaftlichen Anspruch damit natürlich nicht gerecht wird! 


Delfin-Bestand im Selwo-Delfinarium in Malaga:

http://www.ceta-base.org/captive/cetacean/selwo-marina.html



In dem in 2013 geschlossenem Delfinarium im Zoo Münster wurde ebenfalls nicht gezüchtet und auch dort war eine reine Männergruppe untergebracht!

http://www.welt.de/regionales/duesseldorf/article110453311/Delfine-verlassen-Allwetterzoo-Muenster.html


Die von den Delfinarien-Befürwortern schon gebetsmühlenartig immer wieder propagierte Unmöglichkeit der Zuchteinstellung ist natürlich reiner Unsinn und durchaus möglich – nicht nur in den USA!

---------


SeaWorld-Orca-Weibchen "Takara" ist trächtig - https://www.thedodo.com/the-last-seaworld-orca-1671023656.html 


Traurige Liste der verstorbenen Orcas, die in Gefangenschaft für rein kommerzielle Zwecke missbraucht wurden (bis 2013) – In der EU gibt es noch zwei Delfinarien, die Orcas in Gefangenschaft halten (LoroPark/Teneriffa + Marineland/Antibes -  http://de.scribd.com/doc/52363017/Killer-Whales-Orcas-that-Died-in-Captivity-by-Name



16.03.16 - Islands Minkwalfang-Unternehmen mehr als halbiert!

Von elf Unternehmen, die in 2007 noch Jagd auf Zwergwale machten, sind mittlerweile zwei davon bankrott. Vier weitere Walfangfirmen haben ihren Betrieb eingestellt! 

Die Zwergwale werden zum Teil auch in einer Region bejagt, in der auch die heimische Whale-Watching-Branche tätig ist. Sie verurteilt den Zwergwalfang, weil er sich negativ auf ihr Geschäftsfeld auswirkt. 

https://grapevine.is/news/2016/03/15/minke-whale-hunting-an-industry-in-decline/

 
Weitere Informationen zu Islands Walfang unter:

http://walschutzaktionen.de/26252/1633101.html 

&

http://walschutzaktionen.de/26252/1798101.html



16.03.16 - Aufruhr in Holland - Behörden segnen sexuelle Handlungen an Delfinen ab -  

http://www.krone.at/Tierecke/Behoerden_segnen_sexuelle_Handlungen_an_Delfinen_ab-Aufruhr_in_Holland-Story-500801
 
Dazu eine Stellungnahme von Dr Ingrid N. Visser (PhD) – 10.03.2016 – (engl.) - https://www.piepvandaag.nl/afbeeldingen/VISSER-2016-Regarding-sexual-acts-with-dolphins.pdf


15.03.16 - Skandal - Dolphin aid „missbraucht“ Hugo Egon Balder für Sponsoring von Delfintherapien - http://www.mynewsdesk.com/de/wdsf/pressreleases/skandal-dolphin-aid-missbraucht-hugo-egon-balder-fur-sponsoring-von-delfintherapien-1343950


12.03.16 - Töten Windturbinen Wale? - http://www.extremnews.com/nachrichten/natur-und-umwelt/be2915b91222df0


11.03.16 - Russland will fünf Delfine kaufen – für sein Militär

http://www.morgenpost.de/vermischtes/article207164031/Russland-will-fuenf-Delfine-kaufen-fuer-sein-Militaer.html

Anmerkung:

Ohne die Annexion der Krim durch Russland im März 2014 wäre diese Anlage längst geschlossen.

Wie uns das ukrainische Umweltministerium in Kiew bei einem persönlichen Gespräch schon in 2013 zusicherte, gab es die Entscheidung des ukrainischen Verteidigungsministeriums, diese Anlage auf der Krim zu schließen.

Weil es an Geld mangelte, wurde auf diesem Militärstützpunkt in Sevastopol, in dem wir in 2012 recherchieren konnten, die umstrittene Delfin-Therapie und das Schwimmen mit Delfinen für Privatpersonen angeboten.

ProWal-Video -

https://www.youtube.com/watch?v=jnRyArotXDg

Andreas Morlok
CEO ProWal


11.03.16 - Delfinarium Harderwijk/Holland - Wir haben soeben Strafanzeige bei den zuständigen Behörden wegen verbotener Unzucht mit Delfinen erstattet.

Dolphinarium Harderwijk/Netherlands - We've filed again a complaint with the competent authorities for crimes of indecency with dolphins.


http://www.omroepflevoland.nl/nieuws/133338/almere-opnieuw-aangifte-wegens-seks-met-dolfijnen


10.03.16 - Forscher bergen toten Zwergwal aus der Ostsee - http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/kadetrinne-toter-schweinswal-in-der-ostsee-entdeckt-a-1081557.html


09.03.16 - Illegaler Missbrauch von Delfinen im ASPRO-Delfinarium in Harderwijk/Holland

Möglicherweise hat die TV-Berichterstattung von RAMBAM, die z.T. undercover recherchiert wurde, ein juristisches Nachspiel für den Delfinarien-Betreiber und/oder Mitarbeiter. 

Die Entnahme von Samen bei männlichen Delfinen könnte als Sex/Unzucht mit Tieren gewertet werden und das ist in Holland gesetzlich nicht erlaubt und strafbar!

http://tmgonlinemedia.nl/consent/consent/?return=http%3A%2F%2Fwww.metronieuws.nl%2Fnieuws%2Fbinnenland%2F2016%2F03%2Feerste-aangifte-tegen-seksschandaal-dolfinarium&clienttime=1457924160434&version=0&detect=true


Die Samen-Entnahme wird auch im Rahmen des intransparenten und von den Delfinarien-Betreibern selbst errichteten Europäischen Zuchtprogramms (EEP) vorgenommen, was aber hier nicht der Fall war. Wie der Mitarbeiter des Delfinariums mitteilte, wird dies eben auch gemacht, weil sich in den kleinen Becken 14 Männchen aufhalten und sich die Delfine dadurch eine Weile ruhiger verhalten! 

 
RAMBAM - Video

https://www.youtube.com/watch?v=9Tjfk3poFdA

ab Minute 15:08



09.03.16 - Taiji/Japan - Treibjagdsaison 2015/2016 (Drive Hunt) offiziell beendet – Erneut rückläufige Fangzahlen – Niedrigste Fangzahl seit Jahren -  Delfinarien-Industrie hat ein Nachschubproblem – Weitere Aktionen

Von sieben verschiedenen Delfin-Arten, die in Taiji in der Treibjagdsaison 2015/2016 bejagt werden durften, wurden von vier Arten Tiere getötet (Rundkopf-Delfine (245), Große Tümmler (66), Grindwale (51) und Streifen-Delfine (290). Insgesamt: 652 Tiere

Von vier Arten (Große Tümmler (98), Grindwal (1), Weißseiten-Delfine (4) und Rundkopf-Delfine (8) wurden Tiere in Gefangenschaft genommen.

Insgesamt: 111 Tiere


Im Einzelnen:

Art - Fang-Quote – Tatsächlicher Fang:



Weißseiten-Delfine (Pacific White-sided Dolphins): 134 

Getötet: 0 – In Gefangenschaft: 4

__________________

 
Streifendelfine (Striped Dolphins): 450

Getötet: 290 – In Gefangenschaft: 0

__________________

 
Große Tümmler (Bottlenose Dolphins): 462
 
Getötet: 66 – In Gefangenschaft: 98

__________________

 
Schlankdelfine (Pantropical Spotted Dolphins): 400

Getötet: 0 – In Gefangenschaft: 0

__________________

 
Rundkopfdelfine (Risso's Dolphins): 256

Getötet: 245 – In Gefangenschaft: 8

__________________

 
Grindwale (Long-finned Pilot Whales): 101

Getötet: 51 – In Gefangenschaft: 1

__________________

 
Kleine Schwertwale (False Killer Whales): 70

Getötet: 0 – In Gefangenschaft: 0

__________________

 
In der Treibjagdsaison 2015/2016 wurden insgesamt 652 Tiere getötet und 111 Tiere in Gefangenschaft genommen. Fangzahl: 763

 
Die von den Behörden erlaubte Fang-Quote von 1.873 Tieren wurde mit 40,7 % erfüllt. 

 
Fangzahlen der letzten Jahre:

2012/2013 – 1.097

2013/2014 – 992

(Start: ProWal-Vergrämeraktionen)

2014/2015 – 831

2015/2016 – 763

 

Quelle: http://www.ceta-base.org/taiji/drive/results.html

 

Die Fangzahl in der Saison 2015/2016 von 763 Tieren war die geringste seit Beginn der Aufzeichnungen von Ceta-Base im Jahr 2010!


Zum ersten Mal seit den Ceta-Base-Aufzeichungen wurden in dieser Saison keine Schlank-Delfine (Pantropical Spotted Dolphins) gefangen! Fangquote: 400 Tiere!

Von den für die Delfinarien wertvollen Weißseiten-Delfinen(Pacific White-sided Dolphins) wurden vier Tiere gefangen. Fangquote: 134 Tiere.

Schon vor dem Start der Fangsaison (2015/2016) lagen in Taiji von Seiten der weltweiten Delfinarien-Industrie Bestellungen von 155 Großen Tümmlern vor. Jedoch wurden lediglich 98 Delfine dieser Art während der sechsmonatigen Saison gefangen. Dies hat natürlich auch zur Folge, dass die Preise steigen! 


Laut Statistikzahlen des japanischen Finanzministeriums wurden abgerichtete Delfine für etwa 36.750 € pro Tier an einen der größten Abnehmer für wildgefangene Delfine nach China verkauft (November 2015).

In 2013 mussten die chinesischen Delfinarien-Betreiber noch etwa 31.200 € für einen abgerichteten Delfin bezahlen!

41.600 € bezahlte im September 2015 ein Delfinarium in Südkorea für einen abgerichteten Delfin. 

Im Januar 2016 zogen die Preise weiter an. Zwei Pilotwale und 14 Große Tümmler wurden für 809.047 € nach Russland verkauft. 

Seltene Exemplare, wie der Albino Große Tümmler „Angel“, deren Marktwert auf 500.000 bis zu einer Million Dollar geschätzt wurden, scheinen unverkäuflich zu sein. Sie und andere Meeressäuger mit Gen-Defekten befinden sich nach unseren Recherchen vor Ort weiterhin im Wal-Museum in Taiji. 

Die Delfinhändler werden sich etwas einfallen lassen müssen, wie sie die große Nachfrage der weltweiten Delfinarien-Industrie in Zukunft decken wollen! Schon während der Treibjagd-Saison 2014/2015 wurden gerade einmal 41 Große Tümmler in Taiji gefangen. 

Wie gereizt die Stimmung ist, sieht man am Beispiel von Ric O`Barry, der dieses Jahr bei der Einreise nach Japan verhaftet, über Wochen eingesperrt und mit einem fünfjährigen Einreiseverbot belegt, wieder ausgewiesen wurde. Schon in 2015 wurden bereits mehreren Tierschutzaktivisten von Organisationen und auch Privatpersonen, hauptsächlich aus den USA, die Einreise nach Japan mit der lapidaren Begründung („Sie seien keine Touristen“) verweigert.

Wir werden unsere in 2010 begonnenen Recherchen in Japan und auch unsere in 2014 begonnenen Undercover-Aktionen zur Vergrämung der Delfine und Wale vor der Küste Taijis auch in Zukunft fortsetzen!

Damit sich auch langfristig etwas ändern kann, ist es notwendig, dass alle Delfinarien geschlossen werden müssen!

Laut einer Umfrage der Elsa Nature Conservancy von 2013 leben etwa 600 Delfine in 54 Marine-Parks in Japan. Die japanischen Delfinarien sind damit weiterhin der größte Abnehmer von wildgefangenen Delfinen aus Taiji.

 

Der Anfang ist gemacht! 

Wir haben vor ein paar Monaten in einem Delfinarium in Tokyo recherchiert und auch eine Online-Aktion ins Leben gerufen, an der sich jeder beteiligen kann.


Informationen dazu auf unserer Webseite unter: 

http://walschutzaktionen.de/2915211.html


oder bei Facebook unter: 

https://www.facebook.com/groups/717399408393794/


Nicht nur die Delfinarien in Japan oder die Anlagen, welche Delfine außerhalb Japans kaufen, müssen geschlossen werden, sondern auch die Delfinarien in der EU!

Obwohl längst bekannt ist, dass 1979 drei Delfine („Olli“, „Blecky“ und „Taiji“) in Japan gekauft und in das Delfinarium in den Neunkircher Zoo nach Deutschland gebracht wurden, ist der Verbleib von zwei Tieren bis heute völlig ungeklärt! Die Delfine könnten heute noch am Leben sein.

http://walschutzaktionen.de/155501/233164.html 

Einige Delfinarienbetreiber in der der EU bestritten lange Zeit, dass sich Delfine aus den grausamen japanischen Delfin-Treibjagden in ihren Anlagen befinden. Dass dies eine reine Schutzbehauptung und eine glatte Lüge war, bestätigte auch ein Import von drei Delfinen, die aus Japan in das holländische ASPRO-Delfinarium nach Harderwijk gebracht wurden!


Alle Delfinarien in der EU blockieren!

Die Herausgabe der von ProWal und dem WDSF von allen Delfinarien in der EU angeforderten Gen-Analyse-Dateien wurde von jedem Betreiber in 2014 verweigert, was tief blicken lässt! Nicht einmal Regierungen werden einen Einblick in das dubiose Zuchtbuch für Delfine gewährt!

Bei einer Kleinen Anfrage, die in 2010 von mehreren Bundestags-Abgeordneten von der Fraktion BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN an die damalige Bundesregierung gestellt wurde, hieß es u. a.:

Frage:

„2. a) Wie viele Cetacea-Arten (Benennung) und wie viele Individuen, zugeordnet zu den Cetacea-Arten, werden in Deutschland bzw. in der Europäischen Union gegenwärtig in Gefangenschaft gehalten?

Antwort:

Nach mündlicher Auskunft des Zuchtbuchführers des Europäischen Erhaltungszuchtprogamm (EEP) für Tursiops truncatus sind rund 230 Tiere der Art Große Tümmler in einem Zuchtbuch aufgeführt. Dieses Zuchtbuch erfasst alle Tiere, die in europäischen Delphinarien (also auch außerhalb der EU) derzeit gehalten werden.“

http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/013/1701372.pdf 

 
Die damalige, wie auch die heutige Bundesregierung, hat nicht einmal Einblick in das Zuchtbuch für Delfine und muss sich gar mit mündlichen Auskünften zufrieden geben. Diese Intransparenz lässt darauf schließen, dass die europäische Delfinarien-Industrie viel zu verbergen hat! 

Interessant ist auch die Aussage, dass in dem Zuchtbuch von europäischen Delfinarien die Rede ist, die außerhalb der EU liegen! Es können dafür ja nur zwei türkische Delfinarien in Istanbul, die auf der europäischen Seite liegen und Delfinarien in der Ukraine und in Russland infrage kommen! In alle drei Länder wurden in der Vergangenheit bereits wildgefangene Delfine aus Japan importiert! 

ProWal wird sich mit Unterstützung des Wal- und Delfinschutz-Forum WDSF - www.wdsf.eu bei einer Aktion für die Schließung aller 30 Show-Delfinarien in der EU einsetzen.

Informationen dazu unter:

http://walschutzaktionen.de/2881311/home.html


Andreas Morlok

CEO ProWal



03.03.16 - Delfinarium Harderwijk - Holland  

Nach der Ausstrahlung eines Beitrages eines TV-Senders über das Delfinarium in Harderwijk, welcher teils undercover recherchiert wurde, sind die Niederlande geschockt und nach Aufdeckung von Lügen seitens des Betreibers auch in Aufruhr!    

TV-Sendung - Rambam - Dolfinarium Harderwijk -
https://www.youtube.com/watch?v=9Tjfk3poFdA    

Medien-Bericht - Overleeft Dolfinarium deze storm? Opnieuw ligt het Dolfinarium in Harderwijk onder vuur. Is het een dierentuin of een circus? - http://www.deondernemer.nl/nieuwsbericht/59019/overleeft-dolfinarium-deze-storm    

Medien-Bericht 'Circus' Dolfinarium onder vuur na uitzending Rambam - http://www.ad.nl/ad/nl/1012/Nederland/article/detail/4255936/2016/03/03/Circus-Dolfinarium-onder-vuur-na-uitzending-Rambam.dhtml    

ProWal-Video - Zirkus-Show mit hautkranken Delfinen -
https://www.youtube.com/watch?v=Zb_UB7GfV8g&feature=em-upload_owner


03.03.16 - Massentiersterben in Argentinien: 23 tote Franciscana-Delfine angeschwemmt - http://latina-press.com/news/216235-massentiersterben-in-argentinien-23-tote-franciscana-delfine-angeschwemmt/


02.03.16 - Marineland Antibes/Frankreich  

Arnaud Palu, seit Januar neuer Direktor des Freizeitparks, möchte mit den Gegnern der Delfinarien in einen Dialog treten. Zusammen für den Schutz der Umwelt.  

Mehr Bildung, weniger Glitter kündigt die Parkleitung für die Zukunft an.  

Anmerkung: Auch die neue Parkleitung hat nicht verstanden, dass das vorgeschobene Pseudo-Argument Bildung kein normal denkender Mensch mehr glaubt und ein kleines Betongefängnis, auch mit weniger Gittern, ein kleines Betongefängnis bleibt.  

Die Zeit des Dialogs ist längst vorbei, Herr Arnaud Palu! Nur die Schließung ist akzeptabel, wenn Sie das Wort Umweltschutz schon in den Mund und ernst nehmen wollen!  


http://m.20minutes.fr/nice/1798571-20160302-nouveau-directeur-marineland-allons-sens-associations


02.03.16 - Kommunikation unter Wasser - So singen die Wale - http://www.nzz.ch/wissenschaft/biologie/so-singen-die-wale-1.18705106

http://www.deutschlandfunk.de/meeresbiologie-lauschangriff-auf-wale.676.de.html?dram%3Aarticle_id=347326


02.03.16 - Im verdreckten Wasser im Hafen von Constanta/Rumänien half ein Taucher einem trächtigen Delfin-Weibchen bei der Geburt ihres Kalbes – Tragischerweise starben beide Tiere kurze Zeit später - http://www.dailymail.co.uk/news/article-3474395/Astonishing-moment-diver-acts-midwife-DOLPHIN-Swimmer-helps-animal-birth-seeing-struggling-Romanian-port.html


27.02.16 - Entsetzen nach Quälerei

Staatsanwalt jagt Selfie-Mob nach Delfin-Tod   Argentinischer Staatsanwalt jagt Selfie-Mob nach Delfin-Tod -
http://www.berliner-kurier.de/news/panorama/entsetzen-nach-quaelerei-staatsanwalt-jagt-selfie-mob-nach-delfin-tod-23634294#plx110991459


26.02.16 – Sea World schleuste Mitarbeiter bei Peta ein, um Straftaten zu provozieren - http://www.sueddeutsche.de/panorama/usa-sea-world-schleuste-mitarbeiter-bei-peta-ein-um-straftaten-zu-provozieren-1.2881200


25.02.16 - Weiterer Finnwal in Dänemark gestrandet! - http://www.thelocal.dk/20160225/giant-whale-washed-up-on-denmark-beach


25.02.16 - Island jagt 2016 keine Finnwale - http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/walfang-island-jagt-2016-keine-finnwale/13018476.html 

 

Anmerkung ProWal:

In Island werden offiziell zwei Walarten gefangen:
 
Finnwale:

Das Fleisch der Finnwale wird in Island selbst nicht verkauft, weil es dafür keine Nachfrage mehr gibt. Die als gefährdete Art eingestuften Finnwale werden nur für den Export des Fleisches nach Japan im Nord-Ost-Atlantik vom letzten verbliebenen isländischen Walfänger, dem Kristian Loftson (Neben einer Fischverarbeitungsfirma gehört dem Millionär die Walfanggesellschaft „Hvalur hf.“), gefangen. In Japan, welches selbst auf einem Berg von etwa 6.000 Tonnen ungenutztem Walfleisch sitzt, gibt es ebenfalls kaum eine Nachfrage nach dem Finnwalfleisch aus Island. Das Fleisch der Finnwale aus Island wird in Japan zum größten Teil als Hundefutter verkauft.

2016 wurden von Hvalur 155 Finnwale getötet. 
 

Zwergwale: 

Mink- oder auch Zwergwale genannt, werden vor der isländischen Küste ausschließlich für den heimischen Markt gefangen. Das Fleisch wird in Supermärkten und Restaurants in Island verkauft und wird nicht exportiert. An Zwergwalfleisch aus Island sind die Japaner wegen der hohen Kontamination mit Umweltgiften nicht interessiert. Die Zwergwaljagd in Island wird hauptsächlich durch die beiden Unternehmen „Hrefnuveiðimenn ehf“ und „Útgerðarfélagið Fjörður ehf“ betrieben.

Warum der Zwergwalfang überhaupt noch existiert und warum die Isländer den Walfleischkonsum der Touristen verurteilen? Antworten dazu unter:

http://walschutzaktionen.de/26252/1633101.html 

&

http://walschutzaktionen.de/26252/1798101.html



23.02.16 - Walsterben in der Nordsee: Toter Wal in Dänemark gestrandet – wahrscheinlich ein Finnwal - http://www.shz.de/deutschland-welt/toter-wal-in-daenemark-gestrandet-wahrscheinlich-ein-finnwal-id12819636.html


19.02.16 - Seenotretter bergen Delfin vor Amrum - http://www.kn-online.de/News/Aktuelle-Nachrichten-Schleswig-Holstein/Schleswig-Holstein/Nordsee-Seenotretter-retten-Delfin-vor-Amrum


19.02.16 - Touristen im Selfie-Wahn lassen Baby-Delfin in Argentinien sterben - http://www.focus.de/panorama/welt/selbstdarstellungsdrang-touristen-im-selfie-wahn-lassen-baby-delfin-sterben_id_5298771.html


18.02.16 - Klasse - etwa 900 Delfine leben vor der französischen Mittelmeerküste! - http://m.20minutes.fr/marseille/1788167-20160216-marseille-pres-900-grands-dauphins-vivent-pres-cotes


15.02.16 - Große Tümmler in der Ostsee -  Delfine in der Förde und Flensburg dreht durch - http://www.shz.de/lokales/flensburger-tageblatt/delfine-in-der-foerde-und-flensburg-dreht-durch-id12743031.html


14.02.16 - Nach Orca-Drama auf Sylt Faszination Killerwal: Elegant, intelligent, gefürchtet! - http://www.mopo.de/news/panorama/nach-orca-drama-auf-sylt-faszination-killerwal--elegant--intelligent--gefuerchtet--23515116    


13.02.16 - Artensterben - Die letzten Mini-Wale -
http://www.zeit.de/2016/04/bedrohte-tierarten-wale-artensterben-vaquitas-aussterben-mexiko    


12.02.16 - Keine Akzeptanz mehr für weitere Delfinarien! - Pläne für ein viertes Delfinarium in Frankreich verworfen!


Nach Protesten und der Androhung von Demonstrationen und eines Boykott-Aufrufes hat der Zoo in Beauval seine Pläne aufgegeben, ein Delfinarium zu errichten! Die Angst davor, dass das Image des Zoos durch negative Publizität zu leiden hätte, war den Betreibern zu groß! -
http://www.centre-presse.fr/article-441738-pas-de-dauphins-a-beauval.html


11.02.16 - Delfinarium Duisburg zum letzten Todesfall eines Delfin-Babys – Soll hier wieder etwas vertuscht werden? Bis heute verweigert der auch über Steuergelder finanzierte Zoo eine detaillierte Aufstellung über die Ursachen der von mehr als 60 dort verstorbenen Delfinen und Walen - http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/todesursache-weiter-unbekannt-aimp-id11555164.html


10.02.16 - "Sieht nach Spass aus, ist es aber nicht: Die zehn grausamsten Touristenattraktionen, bei denen Tiere zu Schaden kommen.

Delfinshows. Viele Delfine entwickeln in Gefangenschaft stressbedingte Krankheiten wie Magengeschwüre und Herzprobleme. Viele sterben auch schon auf dem Weg vom Meer ins Delfinarium."
http://www.20min.ch/leben/reisen/story/26307844


10.02.16 - Pottwal-Skelette werden für die Wissenschaft präpariert - http://www.augsburger-allgemeine.de/wissenschaft/Pottwal-Skelette-werden-fuer-die-Wissenschaft-praepariert-id36920717.html


09.02.16 - Lärm stört jagende Wale - http://www.weser-kurier.de/startseite_artikel,-Laerm-stoert-jagende-Wale-_arid,1309008.html


09.02.16 - Nordsee: Toter Schwertwal am Strand von Sylt gefunden - http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/schwertwal-am-strand-von-sylt-gefunden-a-1076314.html


08.02.16

TEXT IN GERMAN AND ENGLISH:

Gute Nachricht zur Online-Kampagne „END DOLPHIN SLAVERY in Harderwijk / Netherlands! – Tourismus-Boykott-Aufruf“

Wohl in der Befürchtung, dass das defizitäre kommerzielle ASPRO-Delfinarium in Harderwijk geschlossen werden könnte, verlässt die gemeinnützige Meeresschutzgesellschaft "SOS Dolfijn" das Gelände in Harderwijk in 2017. "SOS Dolfijn" hatte bisher dort seinen Sitz. 

In dem 1965 eröffneten Delfinarium in Harderwijk wurden, neben wildgefangenen Delfinen aus Japan, auch Meeressäuger untergebracht, die von "SOS Dolfijn" als gestrandete Tiere aufgenommen und nach entsprechender Pflege angeblich wieder ausgewildert werden sollten, was nicht immer der Fall war!

Unter dem Deckmantel der Pflege wurden im Delfinarium gestrandete Meeressäuger ganz offensichtlich kommerziell missbraucht, so wie auch der Orca Morgan, der an den Loro Park (Teneriffa) verkauft wurde. 

ProWal und die holländische Tierschutz-Initiative FREE SPIRIT dokumentierten zuletzt im Dezember 2015 bei einer Recherche die kommerzielle Ausbeutung von gestrandeten Schweinswalen und Seehunden während Show-Vorführungen vor Publikum! Dass sich wilde Tiere kaum noch auswildern lassen, wenn sie sich an Menschen gewöhnt haben, hat mit einer seriösen Tierschutzarbeit nichts gemeinsam. 

Einen Bericht über die kommerzielle Ausbeutung von Meeressäugetieren auf der ProWal-Webseite unter:

http://walschutzaktionen.de/2881311/2629211.html 

"SOS Dolfijn" möchte unabhängiger vom ASPRO-Delfinarium werden und beschloss nun eine Absichtserklärung für eine Kooperation mit der Meeresschutzorganisation „ECOMARE“, die auf der holländischen Insel Texel ihren Sitz hat. "SOS Dolfijn" möchte in 2017 seinen Sitz auch dorthin verlegen und sich verstärkt auf die Rettung, Rehabilitation und Auswilderung gestrandeter Tiere konzentrieren, was begrüßenswert ist. Einen Online-Artikel dazu unter:

http://hetkontaktharderwijk.nl/lokaal/sos-dolfijn-en-ecomare-bundelen-krachten-91758  


Falls dies so umgesetzt wird, dann ist zu hoffen, dass "SOS Dolfijn" in Zukunft dem ASPRO-Delfinarium in Harderwijk keine gestrandeten Tiere mehr für ihre kommerziellen Shows zur Verfügung stellt, was die Anlage deshalb für die Besucher nicht gerade lukrativer macht. Das Delfinarium hat seit Jahren mit schwindenden Besucherzahlen zu kämpfen (Verluste in Millionenhöhe!) und der Weggang von "SOS Dolfijn" könnte dem Betreiber die weitere Tierbeschaffung erheblich erschweren.

Bleiben wir gemeinsam dran und erhöhen wir den Druck für die Schließung des Delfinariums in Harderwijk!

Beteiligen Sie sich bitte weiterhin an unserer Online-Kampagne mit dem Versenden von E-Mails!

Informationen dazu unter:

https://www.facebook.com/events/660755194027622/


Andreas Morlok CEO ProWal

&

Dutch Initiative FREE SPIRIT


============================

============================

 

Super Message regarding our Online-Kampagne „END DOLPHIN SLAVERY in Harderwijk / Netherlands! – Call for -Tourism-Boycott“

Probably in the fear that the loss-making commercial ASPRO-Dolphinarium in Harderwijk could be closed, the non-profit marine conservation society "SOS Dolfijn" is leaving the terrain in Harderwijk in 2017. "SOS Dolfijn" has been previously based there until now.

In 1965 Dolphinarium in Harderwijk opened, were besides wild-caught dolphins from Japan, it also housed marine mammals which "SOS Dolfijn" had recorded as stranded animals and allegedly they would have been reintroduced after appropriate treatment, which was not always the case!

Under the guise of care, stranded marine mammals were obviously commercially abused at the Dolphinarium, as well as the Orca Morgan, which was sold to Loro Parc (Tenerife).


ProWal and the Dutch animal protection initiative FREE SPIRIT most recently documented, at a research in December 2015, the commercial exploitation of stranded porpoises and seals during show performances before an audience! The fact that wild animals hardly can even be reintroduced if they have become accustomed to humans, has nothing in common with the serious work for the protection of animals.


A report on the commercial exploitation of marine mammals on the ProWal website at:


http://walschutzaktionen.de/2881311/2629211.html

 

"SOS Dolfijn" wants to get more independence from ASPRO and now adopted a memorandum of understanding for cooperation with the marine conservation organization “ECOMARE”, which is based on the Dutch island of Texel. From 2017 on "SOS Dolfijn" also wants to relocate its headquarters there as well and   they will be focusing on the rescue, rehabilitation and reintroduction of stranded animals, which is a welcome development.

 

An online article about that can be found here:

http://hetkontaktharderwijk.nl/lokaal/sos-dolfijn-en-ecomare-bundelen-krachten-91758  

 
If this is implemented, then it is hoped that in the future "SOS Dolfijn" will no longer provide stranded animals to the ASPRO-Dolphinarium in Harderwijk to be used in their commercial shows, which is not exactly making the system therefore lucrative for visitors. The Dolphinarium has to fight for years now with dwindling visitor numbers (losses in the millions!) And the departure of "SOS Dolfijn" would greatly complicate the operator for more animal procurement.

Let's work together and increase the pressure for the closure of the Dolphinarium in Harderwijk! 

Please continue to participate in our online campaign by sending e-mails!

Information can be found at:


https://www.facebook.com/events/660755194027622/

Andreas Morlok CEO ProWal

&

Dutch Initiative FREE SPIRIT



08.02.16 - Delfine in der Flensburger Förde gesichtet - http://www.shz.de/lokales/flensburger-tageblatt/delfine-in-der-flensburger-foerde-gesichtet-id12676141.html
 

08.02.16 – Namibia - Delfine bei Lüderitz gestrandet - http://www.az.com.na/natur-umwelt/delfine-bei-l-deritz-gestrandet.429395


06.02.16 - Pottwal-Bergung abgeschlossen - http://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Pottwal-Bergung-abgeschlossen,pottwal274.html


05.02.16 - Japan schiebt prominenten Gegner der Delfin-Jagd ab - http://www.stern.de/panorama/japan-schiebt-prominenten-gegner-der-delfin-jagd-ab-6684790.html


05.02.16 - Suche nach Ursachen für die gestrandeten Pottwale - http://www.deutschlandfunk.de/nordsee-suche-nach-ursachen-fuer-die-gestrandeten-pottwale.697.de.html?dram%3Aarticle_id=344726


04.02.16 - Nordsee: Briten wollen gestrandeten Pottwal retten - http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/nordsee-briten-wollen-gestrandeten-pottwal-retten-a-1075698.html 

 „Wale werden durch Lärm fehlgeleitet“ - http://www.ovb-online.de/weltspiegel/wale-werden-durch-laerm-fehlgeleitet-6094240.html


03.02.16 – Brisant – TV-Beitrag - Nach Festnahme: Exklusiv-Interview mit Hollywood-Star Ric O'Barry – Delfinschützer Richard O'Barry wurde am 18. Januar in Tokio festgenommen. Er sei nicht als Tourist eingereist, so der Vorwurf. Wir haben exklusiv mit ihm sprechen können. - http://mediathek.daserste.de/BRISANT/Nach-Verhaftung-Exklusiv-Interview-mit-/Das-Erste/Video?documentId=33170816&topRessort&bcastId=2673662


03.02.16 - Schleswig-Holstein: Helfer starten Bergung der Pottwale aus dem Watt - http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/wale-in-dithmarschen-bergung-hat-begonnen-a-1075500.html


02.02.16 – Nordsee - Tote Wale geben Rätsel auf - http://www.mz-web.de/panorama/nordsee-tote-wale-geben-raetsel-auf,20642226,33700084.html


02.02.16 - Kambodscha: Staudamm bedroht Mekong-Delfin - http://www.dw.com/de/kambodscha-staudamm-bedroht-mekong-delfin/av-19015475


01.02.16 - Nordsee: Erneut acht Pottwale vor Dithmarschen gestrandet - http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/erneut-acht-pottwal-vor-dithmarschen-gestrandet-a-1075144.html


29.01.16 - Warnemünde - Delfine spielen mit Urlaubern im Seekanal - http://www.ostsee-zeitung.de/Region-Rostock/Rostock/Delfine-spielen-mit-Urlaubern-im-Seekanal


28.01.16 – Kritik am Delfinarium in Duisburg – WDR-Beitrag – (Video: etwa 1 Min. Ladezeit) - http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit/lokalzeit-aus-duisburg/videoderzooduisburgunddiedelfine100_size-L.html?autostart=true#banner


28.01.2016 - TEXT IN GERMAN AND ENGLISH:  

Erfreuliche Nachricht zur Online-Kampagne „END DOLPHIN SLAVERY in Harderwijk / Netherlands! – Tourismus-Boykott-Aufruf“ – Erste Partei in Holland fordert Veränderungen!
 

„Sie können auf uns zählen!“ – So endet ein Brief einer Partei in Holland an uns, welche sich für die Schließung des Delfinariums in ihrer jetzigen Form einsetzen wird, wenn sich die Zielsetzung der Anlage nicht verändert. Delfinarien sollten nur noch den Zweck der Versorgung von in Not geratenen Tieren verfolgen und nicht wie es jetzt ist, sie den zahlenden Besuchern zu zeigen. Voraussetzung dafür aber wären viel größere Anlagen damit die Tiere ihre natürlichen Verhaltensweisen ausleben können. Die jetzigen Anlagen sind viel zu klein und verursachen Stress, Aggressivität und Langeweile bei den Tieren, was ernsthafte Probleme seien.  

Im Moment dürfen Delfinarien gestrandete Tiere so lange behalten, wie sie es wollen. Diese Praxis ist für diese Partei nicht mehr hinnehmbar und sie möchte sich dafür einsetzen, dass die Anlagen dazu verpflichtet werden, dass wilde Tiere nach ihrer Genesung ihrem natürlichen Lebensraum zurückgeführt werden müssen!
 

Wir danken dieser Partei an dieser Stelle und freuen uns darüber, dass erst wenige Tage nach dem Start unserer Online-Kampagne, sich bereits schon etwas in Holland bewegt!
 

Wir bleiben dran und bitten darum, sich weiterhin an unserer Online-Kampagne mit dem Versenden von E-Mails zu beteiligen!
 

Informationen dazu unter:
 

http://walschutzaktionen.de/2935011/home.html  

Andreas Morlok


CEO ProWal
 

&
 

Dutch Initiative FREE SPIRIT
 

------
 

Foto: WDSF – Kommerzielle Show mit abgerichteten Schweinswalen  


=========================  

Amazing message for the online campaign "END DOLPHIN SLAVERY in Harderwijk / Netherlands! - Tourism Boycott call "- First Party in Holland urges changes!
 

"You can count on us!" - So a letter ends which a party in Holland sent us, who want to work for the closure of the dolphinarium in its present form if the objective of the system is not changed.  

Dolphinaria should pursue only the purpose of the supply of distressed animals and not as it is now to show it to paying visitors. Precondition were that much larger systems would allow the animals to express their natural behaviors. The current systems are much too small and cause stress, aggression and boredom in the animals, which are serious problems.
 

Nowadays dolphinariums may retain stranded animals as long as they want . This practice is no longer acceptable to the party and she wants to work to ensure that the investments are undertaken that wild animals should be returned to their natural habitat after their recovery!
  We wanna thank the party at this point and are pleased that, only a few days after the launch of our online campaign in Holland, already somewhat moved!  

We stay tuned and ask to continue to participate in our online campaign with the sending of e-mails!  

More information about that can be find here: 


http://walschutzaktionen.de/2935011/home.html  

Andreas Morlok

CEO ProWal  

&
 

Dutch Initiative FREE SPIRIT
 

--------
 

Photo: WDSF - Commercial Show with trained Porpoises





26.01.16 - Ukraine – Delfinarium in Truskavets – Weitere Skandale kommen ans Tageslicht  

Das erst Ende 2015 eröffnete Delfinarium in der westukrainischen Kurstadt Truskavets ist illegal und wurde nur deshalb eröffnet, weil Regulierungsbehörden und Vertreter von lokalen staatlichen Kontrollbehörden wohl mehrere Augen zugedrückt hatten!
 

Mehrere Gerichtsverfahren werden nun angestrengt. Neben dubiosen Dokumenten ist der hauptsächliche Verstoß gegen ukrainische Gesetze, dass das Delfinarium kein Meerwasser verwendet. Dies ist seit Mai 2015 in allen Delfinarien in der Ukraine zwingend vorgeschrieben!  

Es ist sehr erfreulich, dass es in dem krisengeschüttelten Land auch übergeordnete Behörden gibt, die nicht korrupt sind und die die Gesetze zum Schutz der Tiere auch umsetzen!
   

http://portal.lviv.ua/news/2016/01/25/delfinariy-u-truskavtsi-vidkrili-nezakonno-i-derzhekoinspektsiya-pro-tse-znala-zoozahisnitsya  


25.01.16 - Können Wale explodieren? - http://www.galileo.tv/earth-nature/koennen-wale-explodieren/  

Explosionsgefahr: Wie man gestrandete Wale entsorgt -
http://www.oltnertagblatt.ch/leben/forschung-technik/explosionsgefahr-wie-man-gestrandete-wale-entsorgt-130017175


25.01.16 -  Strandungen: Pottwale sterben an englischer Küste - http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/tote-pottwale-an-englischer-kueste-angespuelt-a-1073825.html


24.01.16 - Zwei Delfine auf Europatour - http://www.ln-online.de/Lokales/Ostholstein/Zwei-Delfine-auf-Europatour


23.01.16 - Sehr erfreuliche Nachricht aus der Ukraine!  

Endlich gehen die Behörden gegen die illegalen Machenschaften skrupelloser Delfin-Ausbeuter vor!   In dem erst Ende 2015 neueröffneten Delfinarium in der westukrainischen Kurstadt Truskavets führten Mitarbeiter einer staatlichen Behörde eine unangekündigte Kontrolle durch.
http://zaxid.net/news/showNews.do?derzhekoinspektsiya_vimagaye_konfiskuvati_delfiniv_truskavetskogo_delfinariyu&objectId=1379966  
Video des Delfinariums:
  https://www.youtube.com/watch?v=eC2EJRJhe5c  

Die Seelöwen und sechs Große Tümmler wiesen bei der Inspektion zahlreiche Verletzungen auf und der Betreiber konnte die erforderlichen Unterlagen über die Tiere und über den Betrieb der Anlage nicht vorlegen.  


Die Behörde hat die Konfiszierung der Tiere angeordnet und sie könnten dann in das Delfinarium nach Odessa gebracht werden.  

Zum ersten Mal griff nun auch das in 2015 vom ukrainischen Parlament beschlossene Gesetz, welches die Nutzung von Meerwasser in allen Delfinarien in der Ukraine vorschreibt! Die Anlage in Truskavets konnte dies nicht nachweisen.   Dieses bisher weltweit einmalige Gesetz hat, trotz heftiger Gegenwehr der Delfin-Ausbeuter, bis heute seine Gültigkeit und wurde nun auch in der Praxis angewendet!  

Mehr Hintergründe zu diesem Gesetz:
  https://www.facebook.com/events/103547586650261/permalink/122326114772408/  

Hoffen wir, dass die ukrainischen Behörden nun auch gegen alle anderen Delfinarien vorgehen, welche diese Vorschrift bis heute nicht umgesetzt haben! Es wäre das Aus von weiteren Show-Delfinarien in der Ukraine!  

Eine direkte Folge dieses Gesetzes ist, dass es in der Ukraine nun wohl kaum noch Neubauten von Delfinarien mehr geben wird, denn eine solche Auflage ist für eine Anlage im Binnenland nicht kostendeckend umzusetzen.  

Wie es scheint, hat Taiji nun auch seinen bisher größten Importeur von wildgefangenen Delfinen in Europa verloren! Nach dem Import von 16 Großen Tümmlern in 2010 und im Mai 2013 von zwanzig untrainierten Delfinen, die für 150.000 € erworben und nach Odessa gebracht wurden, gab es keine weiteren Importe mehr in die Ukraine!  

Wir werden uns dieses Jahr auch bei der EU-Kommission in Brüssel für die Einführung eines Gesetzes zur Meerwasserpflicht für alle Delfinarien in der EU einsetzen!  

Andreas Morlok 

CEO ProWal


22.01.16 - Tierschutz: Atlas zeigt Lärmquellen im Mittelmeer - http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/mittelmeer-karte-zeigt-laermquellen-ungestoerte-raeume-immer-kleiner-a-1073171.html


21.01.16 -  Dolphin circus provokes animal welfare debate in central Asia - http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/asia/kyrgyzstan/12111750/Dolphin-circus-provokes-animal-welfare-debate-in-central-Asia.html


21.01.16 - Gestrandete Wale - Da müssen schon Fachleute ran - http://www.faz.net/aktuell/wissen/natur/gestrandete-wale-da-muessen-schon-fachleute-ran-14018143.html


21.01.16 - Auch Wale müssen langes Tauchen erst lernen - http://derstandard.at/2000029447601/Auch-Wale-muessen-langes-Tauchen-erst-lernen


21.01.16 - Whale beached in western Japan, rescued   Fishermen and police officers work to guide a debilitated whale, beached in Anan, western Japan, back into the ocean on Jan. 20, 2016. Around 200 onlookers cheered their efforts to free the 10-meter-long mammal, believed to be a sperm whale. While continuing to splash seawater on the whale's skin to prevent it from drying, the rescuers put a rope around its body and pulled it free with a boat. The whale then swam into deeper waters. - https://english.kyodonews.jp/photos/2016/01/393698.html


19.01.16 - Ausscheidungen der Wale - Meeresriesen als Gärtner der Ozeane - http://www.deutschlandradiokultur.de/ausscheidungen-der-wale-meeresriesen-als-gaertner-der-ozeane.976.de.html?dram:article_id=342962


18.01.16 - Nordsee - Tierdrama: Wale offenbar verhungert - http://www.neuepresse.de/Nachrichten/Niedersachsen/Uebersicht/Tierdrama-Wale-offenbar-verhungert


17.01.16 - Obduktion: Fischernetz im Magen von Pottwal-Kadaver entdeckt - http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/bild-1072467-945003.html


15.01.16 - Giganten der Meere - Warum sind Wale so faszinierend? - http://www.br.de/radio/bayern2/gesellschaft/tagesgespraech/wale-meer-tierschutz-100.html


14.01.16 - Pottwale verfehlten rettenden Weg in den Atlantik - http://www.feelgreen.de/wale-/id_76632308/index


14.01.16 - PCB - Gefährliche Chemikalie - http://www.welt.de/wissenschaft/umwelt/article151023806/PCB-macht-Orcas-Delfine-und-Tuemmler-unfruchtbar.html

http://www.weser-kurier.de/startseite_artikel,-Chlorverbindungen-belasten-Delfine-_arid,1294202.html


13.01.16 - Feuerwehr-Einsatz nach Ozon-Unfall im Duisburger Delfinarium - http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/feuerwehr-einsatz-nach-ozon-unfall-im-duisburger-delfinarium-id11460344.html  

Anmerkung: Vor einem Jahr wiesen wir in Nürnberg auf diese Gefahr hin, weil auch im dortigen Delfinarium Menschen durch das giftige Gas verletzt wurden. Weiterhin übernachten Kinder im Nürnberger Tiergarten. Die zuständigen Behörden reagierten bisweilen nicht. - http://walschutzaktionen.de/155501/2564001.html


13.01.16 - Via WDSF:  

Hohe Todesrate, Verstöße und Schildbürgerstreich im Delfinarium Duisburg 


http://www.derwesten.de/staedte/hagen/kampf-aus-elsey-gegen-delfinarium-in-duisburg-geht-weiter-aimp-id11458681.html     

Abgesehen von der historisch hohen Todesrate der Meeressäuger verstößt der Zoo Duisburg eindeutig gegen die Haltungsrichtlinie für Delfine. Das seit 2006 ergänzte Schiebedach mit 200 qm wird aufgrund von Baumängeln nicht geöffnet, weil die Statiker dies verboten haben. Dadurch stehen den Delfinen, entgegen dem aktualisierten Säugetiergutachten aus dem Jahr 2014, weder "Sonnenlicht noch Umweltreize wie Regen" zur Verfügung.  

Eine letztjährige WDSF-Beschwerde bei der zuständigen Höheren Aufsichtsbehörde, dem Landesamt für Natur, Verbraucher und Umweltschutz NRW (LANUV), wurde im Oktober 2015 mit folgender Begründung abgewiesen: "Es trifft zu, dass sich das Dach bereits öffnen lässt; allerdings wird dies aufgrund des fehlenden Abschlusses der Bauarbeiten noch nicht durchgeführt. Die Arbeiten am Dach sollen zum Ende dieses Jahres fertiggestellt sein." Das erzählt der Zoo bereits seit drei Jahren  - siehe:
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/schiebedach-passt-nicht-aufs-delfinarium-id7819237.html    

Das mutet an wie ein Schildbürgerstreich. Das Dach lässt sich angeblich öffnen, aber es wird nicht geöffnet. Wir werden nun beim NRW-Umweltministerium als Oberste Aufsichtsbehörde eine weitere Beschwerde einreichen und ggf. gegen die Verstöße klagen.


13.01.16 - Mindestens elf Wale verenden an der Nordseeküste - http://www.shz.de/nachrichten/deutschland-welt/mindestens-elf-wale-verenden-an-der-nordseekueste-id12437696.html


12.01.16 – Wangerooger Pottwale waren nicht allein unterwegs - http://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/oldenburg_ostfriesland/Wangerooger-Pottwale-waren-nicht-allein-unterwegs,pottwale126.html


12.01.16 – Massensterben: 80 Wale stranden in Indien - http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/wale-stranden-in-indien-a-1071694.html


11.01.16 - Gestrandet auf Wangerooge: Pottwal-Kadaver könnten explodieren - http://www.spiegel.de/panorama/wangerooge-pottwal-kadaver-koennten-explodieren-a-1071500.html


11.01.16 -  Nord- und Ostsee: Forscher weisen Plastik in Speisefischen nach - http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/nord-und-ostsee-forscher-weisen-plastik-in-speisefischen-nach-a-1071471.html


10.01.16 - Wangerooge: Tote Pottwale beschäftigen Forscher - http://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/oldenburg_ostfriesland/Woran-sind-die-Pottwale-auf-Wangerooge-gestorben,pottwale126.html


09.01.16 - Lärm im Ozean gefährdet Wale - http://www.taucher.net/aktuell_Laerm_im_Ozean_gefaehrdet_Wale__5871.html


08.01.16 - Friedhof der Zootiere - Gehäufte Todesfälle im Zoo Duisburg - http://greatapeproject.de/zoo-duisburg/


05.01.16 - Orca-Magen voller Müll - http://blog.greenpeace.de/artikel/orca-magen-voller-muell


05.01.16 - Taiji/Japan - Delfintreibjagd-Saison 2015/2016 – Aktueller Stand – Fangquoten/Delfine getötet/Delfine in Gefangenschaft

 
Laut Angaben von Ric O`Barrys Dolphin Project wurden heute in Taiji 16 Rundkopf-Delfine getötet. 

 
Von sieben verschiedenen Delfin-Arten, die bejagt werden, wurden bisher von vier Arten Tiere getötet (Rundkopf-Delfine (166) , Große Tümmler (36), Grindwale (51) und Streifen-Delfine (59) und von drei Arten (Große Tümmler (85), Grindwal (1) und Rundkopf-Delfine (4) Tiere in Gefangenschaft genommen. 


Art - Fang-Quote – Tatsächlicher Fang:

 

Weißseiten-Delfine (Pacific White-sided Dolphins): 134 

Getötet: 0 – In Gefangenschaft: 0

__________________

 
Streifendelfine (Striped Dolphins): 450

Getötet: 59 – In Gefangenschaft: 0

__________________

 
Große Tümmler (Bottlenose Dolphins): 462

Getötet: 36 – In Gefangenschaft: 85

__________________


Schlankdelfine (Pantropical spotted Dolphins): 400

Getötet: 0 – In Gefangenschaft: 0

__________________


Rundkopfdelfine (Risso's Dolphins): 256

Getötet: 166 – In Gefangenschaft: 4

__________________

 
Grindwale (Long-finned pilot whales): 101

Getötet: 51 – In Gefangenschaft: 1

__________________


Kleine Schwertwale (False killer whales): 70

Getötet: 0 – In Gefangenschaft: 0

__________________

 
Getötet: 312 + In Gefangenschaft: 90 = 402

Fang-Quote gesamt: 1.873 (Erreicht: 21 %)


Quelle: http://www.ceta-base.org/taiji/drive/results.html

__________________ 


Treibjagd-Tage bisher: 116 (71 %)
 
Treibjagd-Tage bevorstehend: Ca. 47
(29 %)


Weitere Informationen unter: "BLUE COVE" 2015/2016



04.01.16 - Delfin-Baby im Duisburger Zoo gestorben - http://www.rp-online.de/nrw/staedte/duisburg/zoo/zoo-duisburg-erneut-delfin-baby-gestorben-aid-1.5667292


03.01.16 - Wind, Kälte, Regen, Hitze und ein paar dumme Sprüche frustrierter und radikaler Zoo-Befürworter

„Na und“ sagt sich Thomas Endres aus Nürnberg. Nichts konnte den Aktivisten in 2015 davon abhalten an 125 Tagen in seiner Freizeit alleine oder mit Mitstreitern vor dem Eingang des Nürnberger Tiergartens zu stehen und mit Informations-Flyer die Besucher über die katastrophale Haltung von Delfinen in Gefangenschaft aufzuklären.

Respekt Thomas und ein dickes Dankeschön an Dich und Deinem fleißigen Unterstützer-Team für Euren vorbildlichen und unermüdlichen Einsatz!  

Mal sehen, ob Ihr das in 2016 noch toppen könnt! Unsere Unterstützung durch die Zurverfügungstellung der Flyer habt Ihr! 

Auf die Schließung des Delfinariums in Nürnberg!

Andreas Morlok

CEO ProWal






02.01.16 - Klimawandel? - Hawaii wartet vergeblich auf Wale - http://orf.at/stories/2317176/2317179/


02.01.16 - Ankündigung Online-Aktion – Delfinarium Harderwijk/Holland

Über die Feiertage führte ein ProWal-Team aus der Schweiz und aus Deutschland zusammen mit niederländischen Tierschutzaktivisten im "größten" Delfinarium Europas in Harderwijk/Holland eine Recherche durch.

Neben gravierenden Haltungsmängeln wurde auch ein katastrophaler Umgang mit den Meeressäugetieren dokumentiert.

In dem ASPRO-Delfinarium, welches auch schon Delfine aus Japan importiert hatte, konnte auch dokumentiert werden, dass in Holland gestrandete Schweinswale ebenfalls für reine kommerzielle Showzwecke missbraucht werden!

In wenigen Tagen startet ProWal in Zusammenarbeit mit niederländischen Tierschutzaktivisten eine Online-Aktion, bei der aus Tierschutzgründen zum Tourismusboykott der Stadt Harderwijk und der Provinz Gelderland aufgerufen wird.

Informationen dazu und eine Veranstaltung, bei der sich jeder online beteiligen kann, folgen in Kürze!

Andreas Morlok
CEO ProWal





02.01.16 - In Russland eröffnet Ende 2016 ein weiteres Delfinarium. Woher die Delfine kommen sollen, ist absehbar. Russland gehört neben der Ukraine zu den größten europäischen Importeuren von wildgefangenen Delfinen aus Japan.

Permanent dolphinarium to open in Yekaterinburg (Russia) at the end of 2016, this will be the first year-round dolphin facility in the city.
Until the end of 2016 in Yekaterinburg opened the first permanent dolphin-aquarium. The project has passed all approvals, being excavated.
A total area of 7800 square meters located near the shopping and entertainment complex "Globe" on the street Shcherbakova. Construction work is development company Mallino Development Group.
The complex includes 5 swimming pools, an amphitheater with 700 seats, a cafe, a demonstration gallery, which will be installed 16 aquariums, which will accommodate more than 10,000 marine animals of all latitudes of the world's oceans.

http://proural.info/society/19332/


02.01.16 - "Flippers"-Erbe: Lieblinge, die gejagt werden - https://www.ndr.de/wellenord/Flipper-Ein-Liebling-der-gejagt-wird,flipper192.html


01.01.16 - Lübecker Bucht - Delfine begrüßen das neue Jahr - http://www.kn-online.de/News/Aktuelle-Nachrichten-Schleswig-Holstein/Schleswig-Holstein/Luebecker-Bucht-Delfine-begruessen-das-neue-Jahr


01.01.16 - Nach zwei Geburten im Duisburger Delfinarium – Keine Zukunft der Delfinarien in Europa!

Verzweifelte Rechtfertigungsversuche für die Haltung von Delfinen in Gefangenschaft von ein paar wenigen radikalen Befürwortern nach einem Video-Posting der WDR Lokalzeit aus Duisburg.

(Hier kann auch gerne kommentiert werden! Auf der Facebook-Seite des Zoos Duisburg wurden alle kritischen Kommentare zum Thema gelöscht und die Nutzer blockiert!)

https://www.facebook.com/wdrlokalzeitduisburg/videos/831415466967021/

Immer wieder wird von Seiten der wenigen noch verbliebenen Delfinarien-Befürworter darauf  hingewiesen, dass bei einer Schließung des Delfinariums in Duisburg oder von anderen Delfinarien, die Delfine eingeschläfert werden müssten, weil sie nicht mehr ausgewildert werden können, was natürlich kein Argument für die Fortsetzung der Delfinhaltung, sondern völlig absurd ist! Kein Delfin wurde und wird jemals nach einer Schließung eines Delfinariums getötet!

Amüsant ist, dass sich diese Rechtfertigungsversuche für die Haltung von Delfinen in Gefangenschaft immer wieder wiederholen. Es sind reine Verzweiflungsäußerungen von Menschen oder Gruppen, die noch immer die Hoffnung haben, sich in irgendeiner Form Vorteile von der Ausbeutung von Delfinen in Gefangenschaft verschaffen zu können! Der Niedergang der Delfinarien-Industrie in Europa wird jedoch niemand mehr weder aufhalten oder gar noch verhindern, denn er ist schon längst im Gange!

Wer sich daran erinnern mag, weiß, dass es diese Rechtfertigungsversuche seitens der Befürworter auch schon in 2007 in Soltau gab! Das Ergebnis kennen wir alle! Schließung des dortigen Delfinariums in 2008! Dasselbe fand in Münster statt! Auch vergebliche Versuche seitens der Befürworter. Schließung des Delfinariums in 2013! Auch versuchten die Befürworter mit den absurdesten Behauptungen und Attacken gegen Delfinariengegner, Tierschützer und Tierschutzorganisationen die Schließung des letzten Delfinariums in der Schweiz im ConnyLand zu verhindern. Es gelang ihnen auch hier nicht! Ergebnis? Gesetz für ein Importverbot von Delfinen und Schließung in 2013. Drei von sechs italienischen Delfinarien (Gardaland, Rimini und Fasano) schlossen ebenfalls in 2013.

Von den ehemals über 80 Delfinarien in Westeuropa existieren heute noch gut 30 Anlagen, in denen Delfine und Wale in Gefangenschaft gehalten und für rein kommerzielle Zielsetzungen ausgebeutet werden!

Trend: keine Neubauten, Verkäufe und weitere Schließung!

Die Zeichen der Zeit gegen Delfinarien wurden in diesem Jahr auch in mehreren Ländern in Europa deutlich und auch erkannt. Es gab seitens der Regierung keine Genehmigung für den Bau eines neuen Delfinariums in Polen mit der Begründung, dass die Delfine in Betonbecken nicht art- und verhaltensgerecht gehalten werden können! In Rom bekamen die bisherigen Betreiber gar Panik, dass sie ihr Delfinarium nicht mehr loswerden könnten und verkauften dieses letztendlich doch noch an ein mexikanisches Konsortium! Das war nicht der einzige Verkauf in 2015. Nach mehreren Jahren mit Millionenverlusten wurde dieses Jahr das größte europäische Delfinarium im holländischen Harderwijk regelrecht für einen Spottpreis verschleudert. Für nur 18 Millionen Euro wurde das Delfinarium Anfang des Jahres an den spanischen Konzern ASPRO, der noch fünf weitere Delfinarien in Europa betreibt, verkauft! Wiederum fuhr das holländische Delfinarium, welches in der Vergangenheit Delfine aus japanischen Treibjagden importiert hatte, dieses Jahr mehrere Millionen Euro Verlust ein. Wer keinen Käufer mehr findet, hat nur noch die Möglichkeit, sich von einem defizitären Delfinarium zu trennen, wenn er es schließt, wie das einzige Delfinarium in Finnland im nächsten Jahr.

Zum ersten Mal wird es eng in Europas Delfinarien! Wohin mit den Delfinen?

Wie eingangs schon erwähnt, wurde und wird natürlich kein einziger Delfin nach einer Schließung eines Delfinariums getötet. Bisher war es gängige Praxis, dass die Delfine an andere Delfinarien in Europa abgegeben wurden. Einzige Ausnahmen waren die beiden letzten Conny-Land-Delfine, die in ein Delfinarium in Jamaika gebracht wurden.

Es wird voll in den europäischen Delfinarien! Dies liegt nicht daran, dass die Zucht von Delfinen sehr erfolgreich verlaufen würde und gar nachhaltig wäre, da es nach 40 Jahren Zuchtbemühungen in Europa immer noch keine Delfine in 3. Generation gibt, sondern eben daran, dass nach den Schließungen von Delfinarien, die Delfine an andere noch existierenden Delfinarien abgegeben werden konnten.

Zum ersten Mal taucht ein neuer Gedanke bei den Betreibern auf!

Da es keine Auswilderungsprojekte von Seiten der europäischen Delfinarien gibt und auch das selbst von den Betreibern initiierte Europäische Arterhaltungsprogramm (EEP) für Delfine stur an der Delfinzucht festhält, ist schon eine Weile absehbar, dass bei weiteren Schließungen von Delfinarien die Tiere kaum noch in einem anderen europäisches Delfinarium unterbracht werden können. Erst vor kurzem bestätigte dies der Nürnberger Bürgermeister mit seiner Äußerung, dass während der anstehenden Sanierung des dortigen Delfinariums gerade einmal ein bis zwei Delfine in anderen Delfinarien vorübergehend untergebracht werden könnten!

Die Zeit des Geldscheffelns mit Delfinen ist vorbei!
 
Der finnische Betreiber macht sich nun Gedanken darüber, ob die vier Delfine seines Delfinariums nicht besser in einer von Menschen betreuten Meeresbucht untergebracht werden könnten! Er ist bereits auf der Suche nach so einer solchen Möglichkeit. Zum ersten Mal dürfte es aber nicht nur dem finnischen Betreiber, sondern allen anderen Delfinarien in der EU bewusst werden, dass die Zeiten des Geldverdienens mit der Ausbeutung von Delfinen in Gefangenschaft vorbei sind, denn es werden bisher völlig beiseitegelassene Folgekosten auf sie zukommen!

Die zukünftige Haltung von Delfinen in Betonbecken wird nur noch Kosten verursachen, die schon heute kaum noch durch den Betrieb gedeckt werden können. Die meisten Show-Delfinarien in der EU befinden sich nicht in Zoos, die noch auf Steuergelder zur Finanzierung zurückgreifen können, wie in Duisburg und in Nürnberg, sondern in privater Hand von Konzernen oder Unternehmen. Da diese rein auf Gewinnmaximierung ausgelegt sind, wird sich der Verkauf oder die Schließung von unrentablen Delfinarien in der EU weiterhin fortsetzen, gerade dann um so schneller, wenn die Betreiber auch für die Probleme, die sie selbst geschaffen haben, zur Kasse gebeten werden, wie z.B. wenn es aus mangelnden Platzgründen um die Finanzierung von einer oder mehreren betreuten Meeresbuchten über Jahrzehnte gehen wird!

Die heutigen Befürworter von Delfinarien denken an heute und vielleicht noch an morgen. Sie klammern sich noch an eigene Wunschvorstellungen und haben mit der Realität nichts konform. Keiner von ihnen hat erkannt, dass sie mit der Forderung für die Fortsetzung von Delfinarien, damit aktiv den völligen Ruin der noch vorhandenen Delfinarien unterstützen! Wie aufgeführt, haben einige Betreiber dies schon erkannt und bereits das sinkende Schiff verlassen, um sich von den sicherlich kommenden immensen Folgekosten zu drücken. Wer aber bis heute nicht verstanden hat, dass er sich von der Haltung von in Gefangenschaft gehaltenen Delfinen schnellstens verabschieden muss, für den wird es keine Rettung mehr geben! Er wird für die bisherige hemmungslose Ausbeutung der Delfine die Zeche bezahlen müssen!

Andreas Morlok
CEO ProWal



News 2015