Home
ProWal
Inhaltsverzeichnis
NEWS 2021 - Dies & Das
Delfine & Wale
Walfang + Gefahren
Delfinfang Salomonen
Taiji - Japan
AKTIV GEGEN TAIJI
Grindwalfang Färöer
Delfinarien
Delfinarien BRD
Delfinarien EUROPA
Burgas / Bulgarien
Boycott COSTA & R C
Delfinarien Türkei
Türkei 2021
Delfinarien Ukraine
Freilebende Delfine
Delfinarium - Israel
Delfinarien Mexiko
Mexiko - Online-Aktion
Delfinarien Argentinien
SPENDEN Argentinien
Delfinarien China
Delfinarien+ Süd Korea
Delfinarium Palau
Delfinarium Dubai/VAE
Delfinarien weltweit
GESCHLOSSEN - Erfolge
Soltau/Deutschland 08
Rügen/Deutschland 09
Münster/Deutschland 13
GardaLand/Italien 13
Bodrum/Türkei - Kefaluka 11
Yalta/Ukraine 12
Kas/Türkei 13
Kas Demo 2012
Lipperswil/Schweiz 13
Prag/Tschechien 13
Finnland 2016
Kiew/Ukraine 17
Dilijan/Armenien 18
Barcelona Zoo 20
Barcelona online
Barcelona - eMail
Delfinarium Khmelnik
Plailly - Asterix Park
Belek
Ukraine Delfinrettung
Kenia - Schutzprojekt
Spenden Kenia
CleanUp Varna 2019
CleanUP Antibes 2020
Projekt IMPACABA
Tierheim-Hilfe
China Hunde & Katzen
Jugend-Ecke
Aktionen Anno Archiv
HELFEN SIE MIT
FÖRDER-MITGLIEDSCHAFT
SPENDEN
DAUERAUFTRAG
Online-Spenden PayPal
SMS-Charity  3 Euro
WeCanHelp-Bildungssp.
Spenden-Barometer
Spenden-Dosen
Über Andreas Morlok
BÜCHER Andreas Morlok
ProWal bei FACEBOOK
YouTube
Links
Impressum/AGB/Konto
Datenschutzerklärung













Ein Grund zum Jubeln!

Jahrelanges Engagement zahlt sich aus!

Furchtbares Delfinarium in der Ukraine geschlossen!

Weitere Importe von wildgefangenen Delfinen aus Taiji verhindert!

Wie wir erfahren haben und uns auch vom Betreiber bestätigt wurde, hat ein weiteres Delfinarium in der Ukraine für immer geschlossen!

Unter einem Vorwand gelang uns in 2013 erstmals der Zutritt in das ominöseste Delfinarium Europas.


In einem Sanatorium der Kurstadt Khmelnik in der West-Ukraine, die für seine Radon-Therapien weithin bekannt ist, wurden in einem kleinen Schwimmbad aus Sowjetzeiten mehrere Delfine in Gefangenschaft gehalten. Die Delfine wurden entweder illegal im Schwarzen Meer gefangen oder aus Taiji/Japan importiert, was nie genau zu klären war.



Webseite des Sanatoriums:

https://sanatoriipodillia.ua/en/istoriya/

-----------

Video 1: Delfin-Show - 2012

https://www.youtube.com/watch?v=CMBSHkFuPIQ


Video 2: Delfin-Show - 2016

https://www.youtube.com/watch?v=IsQLkBKrB7w&fbclid=IwAR1cDOeXYkfuqTLfLJRzwALymy3nv4EJI8vikWnedKCLlxEWKVPV8-oSbjo

Das Schwimmbad hat eine Länge von 25 m und eine Breite von etwa 11 m – Die Tiefe beträgt 1,2 m im flachen Wasser und 3,5 m an seiner tiefsten Stelle.


Neben Shows mit den Delfinen bot ein dubioser sogenannter „Dr. Delfin“ (eine Firma) in diesem Sanatorium die sinnlose Delfin-Therapie mit großen Versprechungen an.


In 10 Tagen konnte ein Patient ein paar Mal mit den Delfinen im Wasser schwimmen. Das Paket, welches 1.000,- Dollar kostete, beinhaltete zudem noch ein paar Massagen in einer heruntergekommenen Besenkammer! 1.000,- Dollar sind in der Ukraine ein Vermögen und entspricht ungefähr dem Halbjahresgehalt einer Krankenschwester.


Die versprochenen wundersamen Heilungen behinderter Menschen durch die Delfin-Therapie blieben natürlich aus und die zumeist ausgenutzten und verzweifelten Eltern von behinderten Kindern blieben auf einem Schuldenberg sitzen. Beschwerden waren sinnlos, denn die Anlage war gut bewacht und ohne einen Termin gab es keinen Zutritt.


Die ominöse Firma „Dr. Delfin“ schien mit seinen Versprechungen ein Vermögen zu scheffeln. Er plante bereits die Errichtung eines öffentlichen Delfinariums mit Delfin-Show auch in Khmelnik.


Weil das von der ukrainischen Regierung beschlossene Fangmoratorium für wildgefangene Delfine aus dem Schwarzen Meer immer noch greift und weil es kaum Nachzuchten in den ukrainischen Delfinarien gab, war zu befürchten, dass weitere Delfine für die zweite Anlage in Khmelnik nur aus Japan importiert werden können! Die Ukraine importierte bereits in 2010 und 2013 mehrere Delfine aus Taiji.


Dr. Delfin“ mietete dieses alte Schwimmbad vom Betreiber des Sanatoriums.

Aufgrund der immer größer werdenden Kritik von unzufriedenen Delfin-Therapie-Kunden und auch von Tierschützern geriet die Klinik jedoch immer mehr in den Fokus der Öffentlichkeit und unter Beschuß.

Die Klinik-Leitung und „Dr. Delfin“ versuchten vor wenigen Jahren dagegenzusteuern und etwas für ihr ramponiertes Image zu tun. Sie boten in ihrer Klinik für Soldaten, die von ihren Kriegs-Erfahrungen an der Front im Donbass traumatisiert waren, Therapien an. Dies verbesserte jedoch kaum die Situation und verbesserte das ramponierte Image nicht.

Der Mietvertrag lief bis Ende 2015. Der Klinik-Betreiber und die Firma „Dr. Delfin“ wollten einen neuen Mietvertrag aushandeln und sie waren sich zunächst einig. Dann gab es Streit um die Mietzahlungen und der Fall kam gar vor Gericht. „Dr. Delfin“ wurde zur Zahlung der ausstehenden Mieten und zu mehreren Geldstrafen verurteilt.

Der Direktor des Sanatoriums zog im Mai 2016 die Notbremse. Er war an dem Fortbestehen des Delfinariums in seiner Klinik nicht mehr interessiert. „Dr. Delfin verlor damit seine Geldgrube und musste mit seinen Delfinen die Klinik verlassen. Was mit den Delfinen dann geschah, ist bis heute nicht in Erfahrung zu bringen.

Das Sanatorium renovierte das alte Schwimmbad aus Sowjetzeiten und bietet nun ein modernes Hallenbad für seine Patienten an.

Wir freuen uns enorm über diese Schließung, auch wenn wir nicht wissen, was mit den Delfinen geschah. Ein 2. Delfinarium in Khmelnik wurde nie gebaut.

Vor zehn Jahren begannen wir unsere Aktionen zur Schließung der Delfinarien und reisten insgesamt achtmal in die Ukraine. Nach unserer Schließung des Delfinariums in einem Hotel in Yalta in 2012 und der Schließung des Nemo-Delfinariums in Kiew in 2017 ist die Schließung dieses Delfin-Kerkers in Khmelnik ein weiterer wichtiger Erfolg.

Auch wenn die Delfine bei den Schließungen der Anlagen in andere Delfinarien gebracht wurden, so ist damit für eine gewisse Zeit gewährleistet, dass keine weiteren Delfine aus Taiji in die Ukraine importiert werden 




01.10.13 - ProWal inspiziert Delfin-Kerker in der Ukraine







Das ominöseste „Delfinarium“ Europas

Unter einem Vorwand gelang uns erstmals der Zutritt in das ominöseste „Delfinarium“, das es in Europa gibt.

In einem Sanatorium der Kurstadt Khmelnik in der West-Ukraine werden in einem kleinen Schwimmbad aus Sowjetzeiten fünf Delfine in Gefangenschaft gehalten, die entweder illegal im Schwarzen Meer gefangen oder aus Taiji/Japan importiert wurden.

Das Schwimmbad hat eine Länge von 25 m und eine Breite von etwa 11 m – Die Tiefe beträgt 1,2 m im flachen Wasser und 3,5 m an seiner tiefsten Stelle.


Große Versprechungen von Heilungen, die nicht erfüllt werden!

Ein dubioser sogenannter „Dr. Delfin“ und eine „Delfintrainerin“ bieten in diesem Sanatorium die sinnlose Delfin-Therapie mit großen Versprechungen an.

In 10 Tagen kann ein „Patient“ ein paar Mal mit den Delfinen im Wasser schwimmen. Das Paket, welches 1.000,- Dollar kostet, beinhaltet zudem noch ein paar Massagen in einer heruntergekommenen Besenkammer! 1.000,- Dollar sind in der Ukraine ein Vermögen und entspricht ungefähr dem Halbjahresgehalt einer Krankenschwester.

Die versprochenen wundersamen Heilungen behinderter Menschen durch die Delfin-Therapie bleiben natürlich aus und die zumeist ausgenutzten und verzweifelten Eltern von behinderten Kindern bleiben auf einem Schuldenberg sitzen. Beschwerden sind sinnlos, denn die Anlage ist gut bewacht und ohne einen Termin gibt es keinen Zutritt.

Der ominöse „Dr. Delfin“ scheint mit seinen Versprechungen ein Vermögen zu scheffeln. Er plant bereits die Errichtung eines öffentlichen Delfinariums mit Delfin-Show in Khmelnik.

Da das von der ukrainischen Regierung beschlossene Fangmoratorium für wildgefangene Delfine aus dem Schwarzen Meer immer noch greift und weil es kaum Nachzuchten in den ukrainischen Delfinarien gibt, können die Delfine für die zweite Anlage in Khmelnik nur aus Japan importiert werden!

Mittlerweile befinden sich in 106 Delfinarien weltweit wildgefangene Delfine aus Taiji!



Video:

https://www.youtube.com/watch?v=CMBSHkFuPIQ


========================================





Aus Tierschutzgründen - Wenn keine Recherche-Arbeit betrieben wird, um mit der Zielsetzung ein Delfinarium zu schließen, dann machen Sie bitte einen großen Bogen um solche Tiergefängnisse!