Home
ProWal
Inhaltsverzeichnis
NEWS 2021 - Dies & Das
Delfine & Wale
Walfang + Gefahren
Delfinfang Salomonen
Taiji - Japan
AKTIV GEGEN TAIJI
Grindwalfang Färöer
Delfinarien
Delfinarien BRD
Delfinarien EUROPA
Burgas / Bulgarien
Boycott COSTA & R C
Delfinarien Türkei
Türkei 2021
Delfinarien Ukraine
Delfinarien
Delfinarium Odessa
Delfinarium Koblevo
Delfinarium Skadovsk
Delfinarium Berdyansk
Delfinarium Kyrylivka
Delfinarium Donetsk
Delfinarium Kharkiv
Delf. Karadag (Krim)
Ministerium Kiew
Online-Aktion Kiew
Demo Importverbot
Erfolge
Videos
Ausblicke
Medien
Entwicklungen
Freilebende Delfine
Delfinarium - Israel
Delfinarien Mexiko
Mexiko - Online-Aktion
Delfinarien Argentinien
SPENDEN Argentinien
Delfinarien China
Delfinarien+ Süd Korea
Delfinarium Palau
Delfinarium Dubai/VAE
Delfinarien weltweit
GESCHLOSSEN - Erfolge
Ukraine Delfinrettung
Kenia - Schutzprojekt
Spenden Kenia
CleanUp Varna 2019
CleanUP Antibes 2020
Projekt IMPACABA
Tierheim-Hilfe
China Hunde & Katzen
Jugend-Ecke
Aktionen Anno Archiv
HELFEN SIE MIT
FÖRDER-MITGLIEDSCHAFT
SPENDEN
DAUERAUFTRAG
Online-Spenden PayPal
SMS-Charity  3 Euro
WeCanHelp-Bildungssp.
Spenden-Barometer
Spenden-Dosen
Über Andreas Morlok
BÜCHER Andreas Morlok
ProWal bei FACEBOOK
YouTube
Links
Impressum/AGB/Konto
Datenschutzerklärung








http://en.nemo.ua/od/



08.06.21 - Nemo-Delfinarium in Odessa/Ukraine – Gefangener Delfin beißt Kind in die Hand

Erneut gerät das Delfinarium in Odessa in die Schlagzeilen. Ein in Gefangenschaft gehaltener Delfin biß letzten Sonntag einem Besucherkind in die Hand. Das Kind musste im Krankenhaus behandelt und die Bißwunden genäht werden.

Das Delfinarium gehört dem Nemo-Kosortium, welches mehrere Delfinarien in der Ukraine und im Ausland betreibt. Schon mehrmals importierte NEMO Delfine aus Japan, die bei den grausamen Delfin-Treibjagden in Taiji stammten.

In diesem Delfinarium musste 2018 eine trächtige Delfindame an der Show teilnehmen. Hunderte Besucher wurden Zeugen, wie der Wildfang aus Japan während der Show ihr Kalb zur Welt brachte. Der Mutter wurde jedoch keine Zeit gegeben, damit sich diese um ihr Baby kümmern konnte und musste zuerst die Show-Einlagen absolvieren und beenden!

In diesem Delfinarium beobachteten wir in 2014 selbst, wie ein Delfin, ebenfalls ein Wildfang aus Taiji, ein Selbstmordversuch unternahm! Der Delfin versuchte sich selbst zu ertränken, indem er einfach zu Boden sackte und keine Luft mehr atmen wollte! Nur durch das beherzte Eingreifen eines Belugawals, der sich im gleichen Becken befand und die Situation erkannte, rettete dem Delfin das Leben. Der Weißwal tauchte unter den Delfin und trieb ihn an die Wasseroberfläche, damit er atmen konnte.

Wir wünschen dem Kind eine baldige Genesung und würden uns wünschen, dass den Besuchern endlich einmal die Realitäten dieser tierausbeuterischen Branche bewusst werden.

Die Konsequenz aus diesem Vorfall kann nur sein, dass das Schwimmen und Interagieren mit Delfinen und die Delfintherapie endlich weltweit verboten wird!

--------------

Auszüge des Berichtes über den Google-Übersetzer:

Der Delfin hat dem Jungen in die Hand gebissen:

Delfinarium von Odessa erklärt, warum es passiert ist und wer daran schuld hatte

Das Delphinarium sagte, dass das Tier friedlich ist, es reagierte nur instinktiv.

In einem Kommentar zu TSN.ua gab die Leitung der Institution die Schuld dem Personal.

Der Besitzer von "Nemo" stellte jedoch fest, dass die Besucher oft unaufmerksam sind und die Regeln des Delfinariums ignorieren und die Mitarbeiter nicht immer jedem Besucher folgen können.

Tatsächlich sind wir sehr schuldig, es ist ein Fehler unserer Mitarbeiter. Wir hätten diese Situation nicht zulassen dürfen, dass das Kind den Delfin gehänselt hat. Der Delfin konzentriert sich also auf die Fütterung, wenn der Trainer den Fisch nimmt. Das Tier ist friedlich und gut, aber das sind normale Reflexe beim Füttern, sie sind bei jedem Tier vorhanden", erklärte der Besitzer des Delfinariums "Nemo" Andriy Kislovsky.

Er stellte fest, dass das Kind nicht für das Geschehene verantwortlich war, da es nicht verstand, was geschah. „Die Frage ist an die Mutter, die wahrscheinlich auch nicht verstanden und nicht mitbekommen hat, was sie tut. Und natürlich die wichtigste Frage an unsere Mitarbeiter, die es nicht verhindert haben. Ich entschuldige mich bei unserer Mutter im Namen von Ich denke, in naher Zukunft werden wir sie rechtzeitig kontaktieren und dieses Problem regeln ", sagte Andriy Kislovsky.

Wir bitten ständig, Tiere nicht anzufassen, nicht zu streicheln, sich nicht dem Beckenrand zu nähern. Es gibt unaufmerksame Menschen, die die Regeln missachten und unsere Mitarbeiter können natürlich nicht allen folgen, weil es in diesem Moment viele Leute gab “, kommentierte Andriy Kislovskyi die Veranstaltung.

Die Mutter des Jungen empörte sich in den sozialen Medien darüber, dass sich die Mitarbeiter der Einrichtung nicht für den Vorfall entschuldigten und sagten, dass die Eltern, die sich nicht um das Kind kümmerten, schuld seien.

Medien-Bericht mit Kurzvideo:

https://tsn.ua/ukrayina/delfin-vkusiv-u-ruku-hlopchika-v-odeskomu-delfinariyi-prokomentuvali-incident-1799707.html?fbclid=IwAR1AxVP9kTRx0FTD9JEYWNwp3K9zqqXwC2dHhzf3YM4drnOD0A5L7E2tKFs

--------------

Ein weiterer Bericht:

Google-Übersetzer:

Über welchen Vorfall wird gesprochen

Im Delfinarium von Odessa biss einer der Delfine während des Kontaktprogramms in die Hand des Kindes. Die Leitung des Delphinariums übertrug die Verantwortung auf die Eltern des Jungen. Das Kind hat die Regeln gebrochen - zu nah am Pool mit Tieren. Der Leiter des Delphinariums bestreitet jedoch nicht die Verantwortung des Personals.

Die logische Aktion eines Raubtiers ist ein Wissenschaftler über einen Delfinangriff auf ein Kind in Odessa

Am 6. Juni im Odessa Delfinarium biss ein Delfin ein Kind, das seine Hand ausstreckte. Die Wunde stellte sich als ziemlich ernst heraus, also musste ich nähen.

Solche Fälle sind nicht nur häufig, sondern auch vorhersehbar., denn es liegt an der Natur der Raubtiere.

Delfine hören nicht auf, sie zu sein, obwohl sie in Gefangenschaft leben.

Yulia Ivanchikova, eine Mitarbeiterin des ukrainischen Forschungszentrums für Meeresökologie, sprach darüber in einem Kommentar zu Channel 24. Sie ist auch Doktorandin am Institut für Zoologie und Ketologie (Studien Wale).

Warum ein Angriff auf ein Kind in Odessa durchaus erwartet wird

Laut dem Wissenschaftler ist dies nicht das erste Video aggressiver Aktionen von Delfinen gegen Menschen. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass es die erste in der Ukraine ist.

Es gibt viele Leute im Netzwerk mit solchen "Angriffen" auf Menschen. Vor allem Delfine schnappen Kindern, die bei Aufführungen in den ersten Reihen sitzen, oft Nahrung aus den Händen und erschrecken die Tiere. Außerdem greifen diese Säugetiere mit den Zähnen in die Hände von Trainern in Delfinarien und versuchen, sie unter Wasser zu ziehen. Manchmal können sie Menschen mit ihrer Schwanzflosse treffen. Es sollte beachtet werden, dass dies ein großes Zwei-Meter-Tier ist. Ihr Durchschnittsgewicht beträgt etwa 200 Kilogramm. Daher kann selbst ein solcher Schlag erhebliche Verletzungen verursachen.

Yulia Ivanchikova glaubt, dass ein solcher Fall als statistische Regelmäßigkeit hätte passieren müssen. Denn Delfinarien, ihre Kontaktprogramme und Delfintherapien sind in der Ukraine sehr beliebt.

Mehr über den Angriff auf ein Kind im Delfinarium von Odessa

Der Experte sagt, aus diesem Video sei nicht ersichtlich, ob es sich bei diesem Fall um eine Manifestation einer gezielten Delfinaggression gehandelt habe. Er konnte die Handfläche des Kindes versehentlich mit dem Fisch verwechseln, weil sie sich bewegte, als ob er ihm etwas gab. Daher ist es höchstwahrscheinlich nur ein Unfall. Es endete jedoch nicht allzu tragisch, denn das Kind verlor seinen Arm nicht und erhielt keine wirklich schweren Verletzungen.

Ich sehe nichts Unlogisches im Verhalten des Tieres. Aber das Verhalten von Eltern, die ihre Kinder gefährden und ein Gewaltsystem namens "Delphinarium" fördern - für mich ist es schwer zu verstehen, - sagte Julia Ivanchikova.

Warum wir eine falsche Einstellung zu Delfinen haben

Laut Ketologen vergessen die Menschen oft, dass Delfine nicht nur große, schöne, charismatische und starke Tiere sind. In erster Linie sind sie Raubtiere, also wilde Tiere mit vollem Maul. Sie können sich aggressiv verhalten und vor allem auf einen unverständlichen Faktor so reagieren. Solche Handlungen sind in ihre Instinkte eingebettet. Aus diesem Grund werden die Menschen aufgefordert, sich den Delfinen nicht zu nähern. Dies gilt nicht nur für Tiere in freier Wildbahn, sondern auch für Tiere in Gefangenschaft.

Der Wissenschaftler betonte auch, dass Delfine im Gegensatz zu Haustieren lange Zeit nicht in enger Kommunikation mit dem Menschen lebten. Daher sollte ihr mögliches Verhalten mit dem Verhalten von wilden Wölfen, Tigern oder Bären in Gefangenschaft verglichen werden. Aus irgendeinem Grund möchten Eltern einem Kind nicht erlauben, mit einem erwachsenen Tiger in einem Käfig zu spielen oder durch das Berühren des seidigen Fells eines Bären "zu behandeln".

Die Menschen glauben immer noch an die Delphintherapie, obwohl es noch keine wissenschaftlichen Beweise dafür gibt, dass sie funktioniert. - fügte einen Mitarbeiter des Ukrainischen Forschungszentrums für Meeresökologie hinzu.

Laut ihr, die kurzfristige Zunahme der Aktivität von Kindern nach solchen Eingriffen, glauben Wissenschaftler an die Folgen von kurzfristigem Stress aus einer ungewöhnlichen Umgebung. Andererseits gibt es bestätigte Fälle einer langfristigen Besserung bei Kindern nach Hippotherapie (therapeutische Interaktion mit Pferden).

https://24tv.ua/naukovitsya-rozpovila-chomu-delfin-napav-ditinu-novini-odesa_n1649671?fbclid=IwAR2BnTI9SdTu1ISTUolE1hlX9Q7ejw0ZRZqJUTJ4DN2oYXpTApF86uKY7s4

----------

Artikel über Angriffe von in Gefangenschaft gehaltenen Delfinen!

http://walschutzaktionen.de/155501/240722.html



20.06.18 - Abgrundtiefe Delfinarien-Industrie!

Im Delfinarium in Odessa in der Ukraine musste eine trächtige Delfindame an der Show teilnehmen. Hunderte Besucher wurden Zeugen, wie ein Wildfang aus Japan während der Show ihr Kalb zur Welt brachte. Der Mutter wurde jedoch keine Zeit gegeben, damit sich diese um ihr Baby kümmern konnte und musste zuerst die Show-Einlagen absolvieren und beenden!

http://www.ladbible.com/community/animals-pregnant-dolphin-gives-birth-during-live-show-20180619 

In diesem Delfinarium beobachteten wir in 2014 selbst, wie ein Delfin, ebenfalls ein Wildfang aus Taiji, ein Selbstmordversuch unternahm! Der Delfin versuchte sich selbst zu ertränken, indem er einfach zu Boden sackte und keine Luft mehr atmen wollte! Nur durch das beherzte Eingreifen eines Belugawals, der sich im gleichen Becken befand und die Situation erkannte, rettete dem Delfin das Leben. Der Weißwal tauchte unter den Delfin und trieb ihn an die Wasseroberfläche, damit er atmen konnte.

In dem Bericht oben steht, dass sich aktuell weltweit 2.360 Meeressäuger in Gefangenschaft befinden. Darunter sind etwa 2.000 Delfine, 227 Belugawale und 53 Orcas. Mehr als 5.000 Meeressäuger starben in Gefangenschaft seit den 50er-Jahren.

Wie viele Delfine beim Fang und beim Transport in diese Betongefängnisse gestorben sind, wird wohl eines der dunkelsten Geheimnisse dieser kommerziellen Ausbeuter-Industrie bleiben.



Das Delfinarium liegt direkt am Schwarzen Meer.





Hauptsitz des Unternehmens NERUM (NEMO), welches mehrere Delfinarien in der Ukraine, Aserbaidschan (wieder geschlossen), Russland und in Weißrussland betreibt. 2015 wurde von NEMO in Phuket (Thailand) ein Delfinarium errichtet, welches bisher aber noch keine Betriebsgenehmigung besitzt.


11.02.15 - Ukraine-Konflikt – Auch die Delfine leiden – Scheinbar illegales „Delfin-Lager“ entdeckt!

Der größte Betreiber von Delfinarien in der Ukraine "Nerum Ltd", mit Sitz in der südukrainischen Stadt Odessa, versucht zu retten, was wohl nicht mehr zu retten ist. Die Leidtragenden sind die Delfine!

Im Mai 2013 kaufte das Konsortium für seine „Nemo-Delfinarien“ zwanzig wildgefangene und untrainierte Große Tümmler zu einem „Schnäppchenpreis“ von insgesamt 153.000 € aus Taiji/Japan, die in der Fangsaison 2012/2013 dort gefangen wurden. Die Abrichtung der Delfine fand in verschiedenen „Nemo-Delfinarien“ statt. Die ukrainischen „Delfintrainer“ sind berüchtigt für ihre Härte! Wo sich diese Delfine aus Japan nun genau aufhalten, wissen nicht einmal die Behörden!

Das Konsortium befand sich damals noch auf Expansionskurs und im In- und Ausland wurden weitere Delfinarien gebaut. Zuletzt eines in Thailand, welches im Moment noch keine Betriebsgenehmigung besitzt.

Bei bisher sieben Reisen in die Ukraine recherchierten wir in fast allen Delfinarien und stellten auch bei der Zusammenarbeit ukrainischer Tierschützer immer wieder fest, dass viele Anlagen weder eine Betriebsgenehmigung hatten noch die Herkunft aller Delfine dokumentiert werden konnte.

Mehrmals bemängelten wir beim Umweltministerium in Kiew diese Zustände und forderten als Konsequenz eine Überprüfung der Anlagen und ein Gesetz für ein ausnahmsloses Importverbot für Delfine und Beluga-Wale aus Russland zu beschließen.
Unserer ersten Forderung kam das Ministerium gleich nach und bei der Überprüfung aller Anlagen bestätigten sich die katastrophalen Zustände. Manche Delfinarien wurden illegal gebaut. In Kiew wurde zum Beispiel einfach ein Grundstück von einem Privatmann vom Betreiber beschlagnahmt, der dort ein Delfinarium errichtete. Dies wäre wohl ohne Unterstützung des Bruders des Betreibers, der damals im Stadtrat saß, nie gebaut worden, denn das Grundstück befindet sich in der Nähe einer U-Bahn und Teile des Geländes senkten sich bereits ab. Proteste von ukrainischen Tierschützern wurden mit Tritten und Prügel seitens der Betreiber begegnet.
In Sudak auf der Krim wurde mit Hilfe eines Bürgermeisters ein Delfinarium eröffnet, welches keine Statik-Genehmigung hatte. Das Gebäude drohte einzustürzen. Es wurde von den Behörden geschlossen und der Betreiber musste eine Geldstrafe bezahlen. Obwohl die Delfine von den Behörden beschlagnahmt wurden, brachte Nerum die Tiere in einer Nacht- und Nebelaktion in das Delfinarium nach Kiew.

Für viele Delfine konnten die Betreiber keine Dokumente über ihre Herkunft vorlegen. Sie wurden wohl illegal im Schwarzen Meer gefangen. Der Fang von wildlebenden Delfinen für kommerzielle Zwecke ist verboten. Wir schlugen dem Umweltministerium in Kiew auch vor, DNA-Analyse-Daten von allen Delfinen zu erheben, damit die Herkunft zweifelsfrei nachgewiesen werden kann.

Nachdem die ukrainische Halbinsel Krim von Russland in 2014 annektiert wurde, brachten die Betreiber in aller Eile acht Delfine von der Ukraine in ein Mini-Delfinarium in einer Zeltstadt auf die Krim, weil sie die Beschlagnahmung der Tiere durch die ukrainischen Behörden fürchteten. Auf der Krim gibt es in fast jeder Touristenstadt ein Delfinarium, etwa die Hälfte aller 20 ursprünglich ukrainischen Delfinarien. Die Betreiber fühlten sich dort wohl sicher vor dem Zugriff der ukrainischen Behörden, welche die Tiere wohl beschlagnahmt hätte.

Nun scheinen die Geschäfte der Delfinarien-Betreiber auf der Krim auch nicht mehr so gut wie früher zu laufen, weil viele Urlauber diese Region meiden und einfach fernbleiben. Auf der Krim gibt es wohl ein Überschuss an Delfinen, welche das Konsortium lieber woanders kommerziell ausbeuten möchte. Nerum dachte sich nun wohl auch, die Krisenzeit in der Ostukraine ausnutzen zu können und versuchte vor ein paar Tagen, am 2. Februar 2015, sechs Delfine mit dubioser Herkunft von der Krim wieder in die Ukraine zurückzubringen.

Dieses Vorhaben scheiterte jedoch, weil die russischen Behörden feststellten, dass die Papiere für die Delfine allesamt gefälscht waren! Die Ausfuhr der Delfine von der Krim in die Ukraine fand deshalb nicht statt!

http://www.aif.ru/society/nature/1437748

Womöglich wollte Nerum die Delfine über die Ukraine in sein neues Delfinarium nach Thailand bringen!

Scheinbar gibt es ein illegales „Delfin-Lager“ in Odessa!

Die kriminellen Machenschaften der Delfinarien-Betreiber haben am 10. Februar 2015 einen weiteren Höhepunkt erreicht!

Inmitten eines Wohngebietes in Odessa steht ein unscheinbares Haus. Im Keller befindet sich ein Schwimmbecken, in dem sieben Delfine eingesperrt sind!

http://dumskaya.net/news/v-bassejne-ska-sodergat-v-nevole-neskolko-delfin-043560/

Woher die Delfine stammen und ob sie auch dem Nerum-Konsortium, welches dort seinen Sitz hat, gehören, ist unklar. Tierschützern wird der Zutritt verwehrt. Der Bürgermeister von Odessa, der mit den Delfinarien-Betreibern gut befreundet ist, zeigt keinerlei Interesse an einer Aufklärung!










Von NEMO gekaufter Delfin aus Taiji/Japan







Hauptpool - Im Hintergrund ein Hotel - auf dem Dach ein Restaurant







Samstagabend finden hier in den Sommermonaten regelrechte Partys mit lauter Disco-Musik statt.

















Die Delfine sind ausgehungert - Sie können es kaum erwarten, bis die Show beginnt, weil sie dann etwas zum Fressen bekommen.



























































































































































































Die ausgehungerten Delfine machen alles, was von ihnen verlangt wird, um an Futter zu gelangen!































































































































Der Konflikt in der Ost-Ukraine hat die Touristen verschreckt. Die Besuchermassen, die wir in den letzten Jahren hier festgestellt haben, bleiben aus.








Neben dem älteren Hotel wurde angebaut. Mehr als 100 luxuriöse Zimmer bieten den Gästen alle Annehmlichkeiten.







Eine Strandbar und Pools bieten den Gästen viel Platz.






















Kaum Platz hingegen werden drei Delfine und einem Belugawal geboten, die in einem kleinen Pool eingesperrt sind.















































Großzügige Pool-Landschaft für die Gäste.































































































Im Delfinarium in Odessa werden sechs Delfine und zwei Beluga-Wale in Gefangenschaft gehalten. Angeboten werden neben der Show mit Delfinen auch die sinnlose Delfintherapie.






Video 2011:

http://www.youtube.com/watch?v=jtdIX-8eaLI&feature=related











Aus Tierschutzgründen - Wenn keine Recherche-Arbeit betrieben wird, um mit der Zielsetzung ein Delfinarium zu schließen, dann machen Sie bitte einen großen Bogen um solche Tiergefängnisse!