Home
ProWal
Inhaltsverzeichnis
NEWS 2018 - Dies & Das
Delfine & Wale
Walfang + Gefahren
Taiji - Japan
AKTIV GEGEN TAIJI
Delfinfang Färöer
Delfinarien
Delfinarien BRD
Delfinarien EUROPA
DEMO Athen 05/2018
Delfinarien Türkei
Delfinarien Ukraine
Freilebende Delfine
Dolphin Reef - Israel
Delfinarien weltweit
HYATT-Hotel / Mexiko
Delfinarien China
Online-Aktion Import
PEZOO - Online-Aktion
Delfinarien Süd-Korea
Delfinarium Palau
Delfinarium Dubai/VAE
GESCHLOSSEN - Erfolge
Kenia - Schutzprojekt
Ukraine Delfinrettung
Projekt IMPACABA
Tierheim-Hilfe
Tierheim Athen
Tierheim Athen 2
China Hunde & Katzen
Jugend-Ecke
Aktionen Anno Archiv
HELFEN SIE MIT
FÖRDER-MITGLIEDSCHAFT
SPENDEN
DAUERAUFTRAG
Online-Spenden PayPal
SMS-Spende  3 Euro
Betterplace
Spenden-Barometer
Spenden-Dosen
Straßen-Sammlungen
Über Andreas Morlok
BÜCHER Andreas Morlok
ProWal bei FACEBOOK
Links
Impressum/AGB/Konto


(TEXT IN GERMAN AND ENGLISH)


2017/2018





AKTIV GEGEN TAIJI – SPENDENSAMMLUNG 


Es ist allerhöchste Zeit, um aktivund effektiv gegen die grausamen Delfin-Treibjagden in dem japanischenFischerort Taiji vorzugehen. 


1.) HINTERGRÜNDE 

2.) WAS WOLLEN UND KÖNNEN WIR TUN? 

3.) UNTERSTÜTZEN SIE UNSERE KAMPAGNE 

4.) LINKS 

5.) Entwicklungen


===================================== 





Der japanische Fischerort Taiji ist die größte Hölle für Delfine auf Erden! 

Mehr als 28.000 Delfine wurden dortin den letzten 20 Jahren getötet oder für die nationale und weltweite Delfinarien-Industrie in Gefangenschaft genommen! 

Obwohl es schon Hunderte Petitionen mit Millionen von Unterzeichnern gab, die Botschaften und die Regierung von Japan mit Protestbriefen überschüttet wurden, Demonstrationen rund um den Erdball stattgefunden haben und jahrelang die Delfin-Treibjagden vor Ort dokumentiert wurden und daraus gar eine oskarprämierte Doku entstand, die in der westlichen Welt für großes Aufsehen und helle Empörung sorgte, hat sich dennoch bis heute nichts daran geändert, dass weiterhin Delfine in Taiji getötet und in Gefangenschaft genommen werden.

Von den japanischen Behörden wurden dieses Jahr gar zwei weitere Arten (Breitschnabel-Delfine und Rauzahndelfine)genehmigt, die in der Fangsaison September 2017 bis Februar 2018 in Taiji bejagt werden dürfen. Damit erhöhte sich die Fangquote auf 1.940 Meeressäuger und stieg von sieben auf neun verschiedene Arten. 

Taiji trägt dazu bei, dass die wildlebenden Delfin-Populationen an diesem Küstenabschnitt an den Rand der Ausrottung gebracht werden und gar ganze Arten vor der Küste vollends verschwinden könnten. Die jahrelange Bejagung im Norden Japans hat bereits dazugeführt, dass es dort fast überhaupt keine küstennahen Delfin-Populationen mehr gibt. Die Ausrottung der Delfine in japanischen Küstengewässern ist in vollem Gange! 

Die Delfin-Treibjagden in Taiji werden weiterhin Jahr für Jahr fortgesetzt, weil eben auch die japanische und die weltweite Delfinarien-Industrie nach weiteren Delfinen lechzen, um sie für kommerzielle Shows, Schwimmprogrammen und der nutzlosen Delfin-Therapie zu missbrauchen. Auch könnte es noch einen weiteren Grund geben, warum Delfine in Taiji gekauft werden, auf den wir weiter unten eingehen werden und dies wir auch überprüfen wollen.  

Die Delfin-Familien werden nicht nur wegen der Nachfrage nach lebenden Delfinen durch die Delfinarien-Industrie und der Fleischbeschaffung bejagt, sondern auch deshalb getötet, weil die Meeressäuger als Konkurrenz für die japanische Fischerei-Industrie angesehen werden. Lukrativ ist der Fleischverkauf von Delfinen in Taiji jedoch nicht und er deckt höchstens die Betriebskosten der mit 12 Booten umfassenden Treibjagdflotte. Für das Fleisch eines Delfins wird ein Erlös von etwa 600 € erzielt. Wirklich interessant und lukrativ ist hingegen der Verkauf von abgerichteten Delfinen für die Shows, die für fünf-bis sechsstellige Euro-Summen je Tier gehandelt werden.  

Mehr als 100 Delfinarien haben bereits wildgefangene Delfine aus Taiji erworben. Die größten Abnehmer warenbisher die japanischen Delfinarien selbst. Verkauft wurden die Meeressäugeraber auch ins Ausland, vorwiegend nach China, aber unter anderem auch nach Thailand, Korea, Taiwan, Philippinen, Russland, Georgien, Ukraine, Saudi-Arabien, Arabische Emirate, Iran, Ägypten, Tunesien und in die Türkei. 

Der Boom zum Bau von neuen Delfinarien in Japan ist vorbei und der Bestand stagniert seit Jahren bei etwa gut 50 Anlagen. Aufgrund der japanischen Mentalität ist es zielführender, dass Aktivisten, die aus Taiji berichten und sich gegen die Delfinarien in Japan einsetzen, selbst Japaner sind. Nur sie sind in der Lage über die Hintergründe der Delfin-Treibjagden zu informieren und letztendlich auch Delfinarien inJapan zu schließen, weil diese für die japanische Bevölkerung viel glaubwürdiger als Ausländer sind. 

Gigantisch gewachsen ist in den letzten Jahren hingegen der Export von Show-Delfinen, vor allem nach China.Dort gab es im Frühjahr 2017 in 22 Provinzen 44 Anlagen, in denen Delfine und Wale in Gefangenschaft gehalten und kommerziell ausgebeutet wurden. 18 weitere Delfinarien waren im Bau oder in Planung. Tendenz: rasant steigend!  


------------------------------------------------------------------------------- 




Durch unsere mehrmaligen Besuche von 2010 - 2017 in Taiji, sind wir davon überzeugt, dass es solange es in dem Küstenabschnitt vor diesem Dorf Delfine gibt und solange es eine große Nachfrage nach Show-Delfinen vorhanden ist und Unsummen für diese Tiere bezahlt werden, solange wird es dort auch Delfin-Treibjagden geben.  

Wir können uns nicht daran erfreuen, dass es "Blaue Tage" gibt, wenn die Treibjagd-Boote im Hafen bleiben oder wenn die Delfin-Mörder nach mehreren Stunden Suche ohne Beute dahin zurückkehren, denn wir wissen, dass es dann auch wieder die "RotenTage" gibt, an denen die schönen Delfine für die Gefangenschaft aussortiert und die anderen Tiere entweder freigelassen oder massakriert werden. Das Bangen und Hoffen an 180 Tagen im Jahr ist unerträglich! Es muss sich etwas ändern und dazu wollen wir unseren Beitrag leisten! 

In China gibt es kaum Aufklärung über die Hintergründe der Gefangenschaftshaltung von Delfinen. Kaum jemand ist dort darüber informiert, dass China der größte Importeur von wildgefangenen Delfinen aus Japan ist und dadurch direkt die Populationen von freilebenden Großen Tümmlern gefährdet werden und welches Leid sonst noch dahintersteckt. 

Weil die meisten Chinesen in den letzten Jahren immer mehr Geld verdienten und ihnen auch immer mehr Freizeit zur Verfügung steht, sind diese Anlagen auch relativ gut besucht, wie wir bei unseren Recherchen im Januar 2017 in sieben Delfinarien festgestellt haben.
Wir versuchen auf verschiedenen Wegen, dass nun auch die Bevölkerung in China über die Hintergründe der Fänge und der Haltung von Delfinen in Gefangenschaft informiert wird. Auch kooperieren wir mit örtlichen und international tätigen Organisationen, wie PETA, mit denen wir versuchen, Tiere aus grausamen Haltungen aus chinesischen Delfinarien herauszuholen, wie z. B. den Eisbären "PEZOO". 

Wir wollen unsere Aktivitäten gegen Delfinarien verstärken, welche bereits Delfine aus Taiji gekauft haben - diese liegen vor allem in Asien. 

Wie oben bereits angesprochen, könnte es noch einen weiteren Grund geben, warum Delfine in Taiji gekauft werden. Es sind bisher nur Gerüchte, aber wir wollen diesen auf den Grund gehen und vor Ort überprüfen, ob diese der Wahrheit entsprechen. Es soll angeblich Delfinarien geben, denen es eigentlich egal ist, ob sie gut besucht sind oder nicht. Sie sollen reine Deckmäntel für Geldwäsche sein, in denen Gelder aus dubiosen Geschäften reingewaschen werden, indem die Besucherzahlen viel höher angegeben werden, als sie es tatsächlich sind. Bei solchen Verdachtsfällen wollen wir die Regierungen informieren und diese dazu auffordern, dass sie Kontrollmaßnahmen einführt, wie z.B. Kontroll-Personal und Web-Cams. Solche Delfinarien würden dann schnell wieder schließen! 

Bei unseren Recherchen, Aufklärungskampagnen und Interventionen in Asien wollen wir auch gegen die Wander-Zirkus-Delfinarien in Indonesien vorgehen, die etwa 70 Delfine durchs Land karren und uns für ein Verbot bei der Regierung einsetzen.  


------------------------------------------------------------------------------ 




Bitte unterstützen Sie unsere Kampagne „AKTIV GEGEN TAIJI“ mit einer für Sie möglichen Spende. 


BANKVERBINDUNG / PAYPAL 

Bankverbindung: 

ProWal  

Sparkasse Hegau-Bodensee  

IBAN: DE38 6925 0035 0004 6154 72 

BIC: SOLADES1SNG 


Online-Spenden per PayPal:  

http://walschutzaktionen.de/878001.html  


Verwendungszweck: "Aktiv gegenTaiji" 


Da wir als gemeinnützig und förderungswürdig anerkannt sind, erhalten Sie auf Wunsch eine Spenden-Bescheinigung, die steuerlich geltend gemacht werden kann.  

Auch können Sie sich an unseren Online-Aktionen zum Mitmachen beteiligen. Siehe 4.) Links untenstehend.  

Herzlichen Dank für Ihre wichtige Unterstützung - Für die Freiheit der Delfine und gegen die unsägliche Tierausbeutung unschuldiger Delfine! 

Andreas Morlok
CEO ProWal 

------------------------------------------------------------------------------- 




Informationen über Taiji - Taiji - Japan 


Online-Karte der Delfinarien, die inTaiji Delfine gekauft haben -
https://www.google.com/maps/d/viewer?mid=1rEv15Oas-8KiYapgKTkBH6j9reA&ll=27.27622118088451%2C121.02711587500005&z=5 


Liste der Delfinarien, die in Taiji Delfine gekauft haben - http://captivecetaceans-tragicallysad.blogspot.de/p/blog-page.html 


Delfinarien in China - Delfinarien China 


Online-Aktion zum Mitmachen für ein gesetzliches Importverbot von Delfinen nach China - 

ProWal-Webseite: 
Online-Aktion Import 

Facebook: https://www.facebook.com/groups/1401964263185319/ 


Online-Aktion zum Mitmachen für die Umsiedlung des Eisbären "PEZZO" aus einem Delfinarium in China - 

ProWal-Webseite
: PEZOO - Online-Aktion

Facebook: https://www.facebook.com/groups/1466620406704769/ 




(siehe untenstehend nach dem englischen Text)


==========================

==========================




ACTIVE AGAINST TAIJI – FUNDRAISING

It’s about time to take effective action against the cruel and barbaric dolphin hunt in the Japanese fishing village of Taiji.

1.) BACKGROUND

2.) WHAT DO WE WANT AND WHAT CAN WE DO?

3.) SUPPORT OUR CAMPAIGN

4.) LINKS

=====================================




The Japanese fishing village of Taiji is the biggest hell on Earth for dolphins!

More than 28,000 dolphins were killed there in the last 20 years or taken into captivity for the national and worldwide dolphin industry!

Although there have already been hundreds of petitions with millions of signatures, letters of protest which have overwhelmed the embassies and government of Japan, demonstrations around the world and on-site documentation of the dolphin hunts over the years, with even an Oskar winning documentary which caused a sensation and sheer outrage throughout the western world, things have still not changed to this day so that dolphins are still being killed in Taiji and taken into captivity.
This year the Japanese authorities even authorised the hunting of two additional species of dolphin, the Electra dolphin and roughed-toothed dolphin during the fishing season from September 2017 to February 2018 in Taiji. This increased the catch quota to 1,940 sea mammals and increased the number of different species from seven to nine.

Taiji contributes to the near wiping out of wild dolphin populations on this section of the coast and the near total disappearance of whole species before the coast. Over the years the hunt in northern Japan has already led to the near extinction of Dolphin populations near the coast. The wiping out of dolphins in Japanese coastal waters is in full swing!

In addition the dolphin hunt in Taiji is pursued year in, year out since there is a craving for more dolphins in the Japanese and international dolphin industry, where they are abused for commercial shows, swimming programmes and useless dolphin therapy. There could also be another reason why Dolphins are bought in Taiji, which we will address later on and which we want to verify.

The dolphin families are not only hunted due to the demand for living dolphins by the dolphin industry and hunted for food, but also killed because the sea mammals are viewed as competition for the Japanese fishing industry.

However, the sale of dolphin meat in Taiji is not lucrative and it only covers the operational costs of the hunting fleet of 12 boats. A revenue of approximately €600 is generated for dolphin meat. By contrast what is really interesting and lucrative is the sale of trained dolphins for shows where five to six figure Euro sums are negotiated for each dolphin.

More than 100 dolphinariums have already acquired dolphins caught in the wild from Taiji. Up to now the biggest customers were the Japanese dolphinariums themselves. However, the sea mammals were also sold abroad, mainly China, but also Thailand, Korea, Taiwan, the Philippines, Russia, Georgia, Ukraine, Saudi Arabia, the Arab Emirates, Iran, Egypt, Tunisia and Turkey.

The construction boom of new dolphinariums in Japan has passed and the approximately 50 parks have been stagnating for years. Due to the Japanese mentality it is preferable for activists, who report from Taiji and oppose the dolphinariums in Japan, to be Japanese themselves. Only they are in the position to acquire information about the background of the dolphin hunts and finally also close dolphinariums in Japan since they have more credibility for the Japanese people than foreigners.

By contrast the export of show dolphins has grown immensely over the last years, above all to China. In spring 2017 there were 44 dolphinariums in 22 provinces in which dolphins and whales were kept in captivity and commercially exploited. 18 further dolphinariums were in the process of construction or planned. Trend: growing rapidly!


-------------------------------------------------------------------------------


2.) WHAT DO WE WANT AND WHAT CAN WE DO?


Our numerous visits to Taiji from 2010 to 2017 have convinced us that as long as there are dolphins in this section of coast near this village and as long as there is great demand for show dolphins and enormous sums are paid for these animals, there will also be dolphin hunts there.
We can’t rejoice that there are “blue days” when the hunting boats stay in the harbour or when the dolphin murderers return after several hours hunting without booty, since we know that the “red days” will return in which the beautiful dolphins will be selected for captivity and the others are either released or massacred.
The trepidation and hoping over 180 days of the year is unbearable! Something must change and we want to make our contribution to it!

In China there is hardly any information on the background of dolphin captivity. Hardly anyone there is informed about this, that China is the largest importer of dolphins caught in the wild from Japan and through this directly endangers the populations of wild bottlenose dolphins, or about the kind of suffering there is.

Since most Chinese are earning more in the last years and have more leisure time, these parks are visited more often, as we have established in our research into seven dolphinariums in January 2017.

In different ways we are now trying to inform the Chinese people about the background of the catches and the keeping of dolphins in captivity. We are also cooperating with regional and internationally active organisations such as PETA, with whom we try to rescue animals from brutal captivity in Chinese dolphinariums, such as the polar bear “PEZOO”.

We want to strengthen our activities against dolphinariums who have already bought dolphins from Taiji. These are mainly located in Asia.
As already mentioned above there could be a no other reason why the dolphins are bought in Taiji. Up to now there have only rumours but we want to get to the bottom of things and want to verify on site whether these correspond with the truth.
There are supposed to be dolphinariums where it doesn’t matter whether they are visited or not. They are supposed to be mere guises for money laundering, in which money is laundered from dubious businesses, in which the visitor numbers specified are much higher than they are in reality. We want to inform the government about such suspicious cases and demand that control measures are introduced, such as personnel controls and webcams. These types of dolphinariums would then quickly close!

Through our research, awareness-raising campaigns and interventions in Asia we also want to oppose the travelling circus dolphinariums in Indonesia who cart approximately 70 dolphins through the country and press the government for a ban.


-------------------------------------------------------------------------------




Please support our campaign “ACTIVE AGAINST TAIJI“ with a possible donations.

BANK DETAILS / PAYPAL

Bank details:

ProWal

Sparkasse Hegau-Bodensee

IBAN: DE38 6925 0035 0004 6154 72

BIC: SOLADES1SNG


Online donations via PayPal:

PayPal


Purpose: "Active against Taiji"You can also take part in our online campaigns. See 4.) Links below.


Many thanks for your important support – for the freedom of dolphins and against the unspeakable animal exploitation of innocent dolphins!

Andreas Morlok
CEO ProWal


-------------------------------------------------------------------------------




Information about Taiji - Taiji - Japan

Online map of dolphinariums, who have bought dolphins in Taiji - https://www.google.com/maps/d/viewer?mid=1rEv15Oas-8KiYapgKTkBH6j9reA&ll=27.27622118088451%2C121.02711587500005&z=5

List of the dolphinariums who have bought dolphins in Taiji -  http://captivecetaceans-tragicallysad.blogspot.de/p/blog-page.html


Dolphinariums in China - Delfinarien China


Online campaign to get involved in legal import ban of dolphins to China -

ProWal Website:

Online-Aktion Import

Facebook:

https://www.facebook.com/groups/1401964263185319/?fref=gs&dti=273232586503730&hc_location=Group


Online campaign to get involved in the relocation of the polar bear "PEZZO" from the dolphinarium in China –

ProWal Website:

PEZOO - Online-Aktion

Facebook:

https://www.facebook.com/groups/1466620406704769/?fref=gs&dti=273232586503730&hc_location=Group


===============================


ProWal
Projekt Walschutzaktionen (charitable)
Nonprofit Marine Mammals Company gUG
(limited liability)
General Managing Director
Andreas Morlok
Haydnstraße 1
D-78315 Radolfzell
E-Mail:
ProWal-Deutschland@t-online.de  
Internet: www.walschutzaktionen.de



===============================




17.03.18 - Besorgniserregend – Traurige Fotos zeigen, wie in Japan gefangene Delfine nach China zu boomenden Themenparks geflogen werden! - https://netzfrauen.org/2018/03/17/delfine/



TAIJI HAT EIN PROBLEM! - GERINGSTE FANGZAHL SEIT JAHREN! - RETTETEN PINGER GROSSE TÜMMLER?
 
Taiji/Japan - Delfin-Treibjagdsaison 2017/2018 - FAKTEN - GEDANKEN- MÖGLICHE URSACHEN
 
Sechs weitere Monate der Unerträglichkeit sind vorbei. Monate des Bangens, der Hoffnungen, der Erleichterung und oftmals auch wieder schlaflose Nächte, wenn es von den Berichterstattern vor Ort hieß: "Formation" oder "Sie haben einen Pod" oder "Die Bucht ist wieder rot". Es wurden wieder Delfine in Gefangenschaft genommen oder getötet.
 
Jedoch ist in der vergangenen Delfin-Treibjagdsaison etwas anders. Selten wurden in den letzten Jahren so wenige Große Tümmler gefangen, wie in dieser Saison (September 2017 - Februar 2018). Auch ging die Fangzahl insgesamt weiter zurück, obwohl zwei weitere Arten zur Bejagung hinzukamen (von 7 erhöht auf 9).
 
 
Ein paar nüchterne Zahlen, die hinter viel Leid und Tod stecken:
 
Delfin-Treibjagdsaison 2017/2018
 
 
Große Tümmler - 0 getötet - 25 in Gefangenschaft - Quote: 414
 
Weißseiten-Delfine - 0 getötet - 19 in Gefangenschaft - Quote: 134
 
Streifen-Delfine - 284 getötet - 4 in Gefangenschaft - Quote: 450
 
Rundkopf-Delfine - 151 getötet - 24 in Gefangenschaft - Quote: 251
 
Grindwale - 32 getötet - 3 in Gefangenschaft - Quote: 132
 
Rauhzahn-Delfine - 4 getötet - 24 in Gefangenschaft - Quote: 27
 
Melonenkopf-Delfine - 136 getötet - 8 in Gefangenschaft - Quote: 300
 
Schlankdelfine - 0 getötet - 0 in Gefangenschaft - Quote: 400
 
Kleiner Schwertwal - 0 getötet - 0 in Gefangenschaft - Quote: 70
 
 
Traurige Bilanz: 610 getötet - 5 gestorben - 107 in Gefangenschaft - Fangzahl 722
 
 
-----------------
 
 
Zum Vergleich:
 
 
Taiji - Delfin-Treibjagdsaison 2016/2017
 
 
Große Tümmler - Getötet: 0 – In Gefangenschaft: 179

Weißseiten-Delfine - Getötet: 0 – In Gefangenschaft: 20

Streifendelfine - Getötet: 305 – In Gefangenschaft: 0

Rundkopfdelfine - Getötet: 248 – In Gefangenschaft: 0

Grindwale - Getötet: 42 – In Gefangenschaft: 1

Schlankdelfine - Getötet: 0 – In Gefangenschaft: 32

Kleine Schwertwale - Getötet: 0 – In Gefangenschaft: 0
 

Traurige Bilanz: 595 getötet - 7 gestorben - 232 in Gefangenschaft - Fangzahl 834

__________________

Fangzahlen der letzten Jahre (Saisons – Anzahl getöteter oder gefangener Tiere)

2012/2013 – 1.097

2013/2014 – 992

2014/2015 – 831

2015/2016 – 763
 
2016/2017 - 834
 
2017/2018 - 722
 
-------------------------------------
 
 
Fangzahlen von Großen Tümmlern
 
 
2012/2013 – 156

2013/2014 – 121

2014/2015 – 41

2015/2016 – 104
 
2016/2017 - 179
 
2017/2018 - 25
 
 
Quellen:
www.cetabase.org
 
-------------------------------------
 
Interessant für die Delfinjäger und die vier Händler in Taiji sind natürlich die Großen Tümmler. Sie werden von der Delfinarien-Industrie weltweit bevorzugt und nachgefragt. Nicht nur, weil die Besucher der Delfinarien "Flipper" sehen wollen, sondern weil diese Tierart am längsten in Gefangenschaft überlebt. Delfinarienbetreiber wollen schließlich so lange die Delfine für ihre kommerziellen Interessen ausbeuten, wie es nur geht. Jährliche Neuanschaffungen wären nicht lukrativ.
 
Deshalb kostet ein Großer Tümmler, der bereits für die Show abgerichtet ist, momentan noch etwa 60.000 €. Ein lukratives Geschäft für die Delfinjäger!
 
Andere in Gefangenschaft genommenen Arten sind kaum verkäuflich und werden auch von der Delfinarien-Industrie wenig nachgefragt.
Das Wal-Museum in Taiji hat sich neben der Abrichtung der Delfine auf seltene Tiere mit Gen-Defekten zur Haltung und für Zuchtbemühungen spezialisiert. Kaum ein anderes Delfinarium ist an solchen Tieren interessiert. Auch der Albino-Große Tümmler "Angel", der im Januar 2014 in DER BUCHT gefangen wurde, scheint unverkäuflich zu sein, obwohl kurz nach ihrem Fang es von Seiten der Tierschützer hieß, ein "Millionen-Fang", was sich als falsche Vermutung herausstellte. "Angel" befindet sich noch immer in einem kleinen Betontank im Wal-Museum.
 
http://walschutzaktionen.de/1547201/2241301.html
 
 
Viele Große Tümmler aus den Fängen der Vorjahre wurden über den letzten Winter verkauft, nachdem sie für die Show abgerichtet wurden. China ist neben den Delfinarien in Japan der größte Abnehmer. Mehr als 100 Delfinarien weltweit haben bereits wildgefangene Delfine aus Taiji gekauft und die Nachfrage nach weiteren Tieren ist immer noch hoch.
 
Obwohl die Nachzucht in seltenen Fällen gelingt und deshalb nicht nachhaltig ist oder die Zucht überhaupt auch gar nicht möglich ist, weil die Becken der meisten Delfinarien rein auf die Shows ausgerichtet sind, sinken natürlich die Bestände der Großen Tümmler in den Delfinarien. Wir haben dies z.B. bei unseren Recherchen in Asien vor ein paar Wochen dokumentiert. Im Delfinarium in Palau beispielsweise gab es zwar einen Nachwuchs, es waren jedoch nur vier ausgewachsene Große Tümmler vorhanden. Das Delfinarium importierte in 2001 jedoch 12 Delfine aus Japan!
Im "Pazifikland" in Südkorea, welches keine Zucht betreibt, kommen sie gar nicht mehr hinterher ihren Flyer auf dem aktuellsten Stand zu halten, so viele Delfine sterben dort in Gefangenschaft! Im aktuellsten Flyer hieß es noch, dass sie 16 Große Tümmler dort haben. Bei unserer Recherche waren nur noch 10 Tiere dieser Art dort noch vorhanden!
 
 
Taiji hat nun ein großes Problem!
 
Nur der Verkauf von trainierten Großen Tümmlern an die weltweite Delfinarien-Industrie machen diese Treibjagden überhaupt lukrativ! Wenn also 100 Große Tümmler weniger gefangen werden, dann entgehen den vier Händlern in Taiji eine Summe von 6 - 10 Millionen €.
 
Die 25 jetzt gefangenen Große Tümmler werden, wenn sie die Prozedur der brutalen Abrichtung für ihr zukünftiges Dasein in einem tristen Betongefängnis überhaupt überleben, einen Verkaufserlös von etwa 1,5 - 2,5 Millionen € einbringen. Der Fleischverkauf der mehr als 600 abgeschlachteten Tiere wird etwa 300.000 € einbringen, was wohl nicht einmal die Kosten der Treibjagdflotte decken wird. An diesen Zahlen wird mehr als deutlich, dass nur der Delfinhandel dafür verantwortlich ist, dass in Taiji überhaupt noch Treibjagden stattfinden!
 
Nachdem nun in der vergangenen Saison "nur" 25 Große Tümmler gefangen wurden, wird dieser Fischerort bei der Delfinarien-Industrie sicher nicht mehr als zuverlässiger Lieferant angesehen werden, was natürlich erfreulich ist!
 
Bei den Delfinarien-Betreibern scheint Panik ausgebrochen zu sein. Sie scheinen in Sorge zu sein, dass Taiji nicht mehr liefern kann! Ende Januar 2018 kaufte ein Delfinarium in Russland 12 Delfine in Taiji, obwohl die übliche vorab notwendige Einfuhrgenehmigung noch gar nicht vorhanden war.
 
https://news.mail.ru/society/32329098/
 
 
China hatte schon Pläne, mit einem eigenen Schiff vor der Küste Namibias 100 Delfine im Jahr zu fangen, was aber verworfen wurde. Ein Delfinarium in Japan hatte vor kurzem seine Pforten nach jahrzehntelangem Betrieb geschlossen, weil es so hohe Preise für die Delfine nicht mehr bezahlen kann. Die Preise für Große Tümmler werden jetzt natürlich noch weiter ansteigen. Sechsstellige Summen sind pro Tier zu erwarten. Delfinarien in China, wie z. B. das angeblich größte Delfinarium der Welt im Chimelong Ocean Kingdom Vergnügungspark in Zhuhai, welches 2,4 Milliarden € gekostet hatte, werden solche Summen noch bezahlen können, aber viele andere Betreiber werden hier wohl nicht mehr mithalten können!
 
Ob nun weitere Delfinarien schließen oder erst gar nicht gebaut werden oder ob gar der frühere Fangort Futo in Japan wieder für Delfinfänge reaktiviert wird, gehört momentan in den Bereich der Spekulationen, woran wir uns nicht beteiligen werden.
 
Auch ist es schwierig, die Ursachen der sinkenden Fangzahlen insgesamt, der mehr als Halbierung der Gefangenschaftsnahmen zur Vorsaison (107 diese Saison - 232 vorige Saison) und der geringen Fangzahl der Großen Tümmler in dieser Saison herauszufinden.
 
Dass die Delfinpopulationen zusammenbrechen, dafür gibt momentan keine Anzeichen und leider auch keine Forschungen darüber. Die meisten Arten sind ja nicht ortsansässig und wandern. Sie kommen, streifen Japans Küste und verlassen diese wieder.
 
Sicher gibt es Schwankungen der Meerestemperaturen. Genauso veränderte Strömungen im Meer und wechselnde Wetterbedingungen und gar auch Taifune könnten Ursachen sein, aber auch diese gab es in den Jahren zuvor mehr oder weniger auch.
 
Möglicherweise hängen die verminderten Fangzahlen der Großen Tümmler auch mit unseren Vergrämeraktionen zusammen. Wir führten diese in der Saison 2014/2015 und auch vor der letzten Fangsaison in und um Taiji durch. Die sogenannten Pinger wurden speziell für die Fischerei-Industrie entwickelt. Sie sollen verhindern, dass sich z.B. die Großen Tümmler nicht an die Netze herantrauen und darin als ungewollter Beifang sterben. Pinger werden normalerweise an die Fischereinetze angebracht und werden weltweit zur Vergrämung der Delfine eingesetzt. Natürlich weniger aus Sorge um die Delfine, sondern viel mehr deshalb, weil die Fischer die Zerstörung der teuren Netze befürchten.
 
Bei der letzten Vergrämeraktion platzierten wir Anfang 2017 die Pinger in der Nähe und auch direkt vor der Küste Taijis. Drei verschiedene Arten mit verschiedenen Frequenzen und Laufzeiten kamen zum Einsatz. Die Geräte hatten eine Laufzeit bei ständigem Betrieb von bis zu einem Jahr.
 
Anbei noch einmal die Fangzahlen der Großen Tümmler in Taiji:
 
2012/2013 – 156

2013/2014 – 121

2014/2015 – 41 (ProWal-Pinger/Vergrämeraktion)

2015/2016 – 104
 
2016/2017 - 179
 
2017/2018 - 25 (ProWal-Pinger/Vergrämeraktion)
 
 
Bedauerlich ist natürlich, dass es solche Vergrämergeräte nicht für alle Arten gibt, die in Taiji gefangen und auch getötet werden. Die Meeressäuger haben auch unterschiedliche Hörfrequenzen und nicht alle Arten sind beifanggefährdet, weshalb solche Vergrämergeräte erst gar nicht entwickelt werden, weil es dafür leider keine Nachfrage seitens der Fischerei-Industrie gibt.
 
Da wir schon vor einigen Monaten angesprochen haben, dass sich alle ausländischen Tierschutzorganisationen aus Taiji zurückziehen sollten und die Dokumentationen vor Ort Einheimischen überlassen sollten, weil diese bei der japanischen Bevölkerung viel glaubwürdiger sind, so werden wir uns auch daran halten und keine weiteren Pingeraktionen mehr in Japan durchführen.
 
Wir sind der Meinung, dass die grausamen Delfinfänge in Taiji nur dann beendet werden, wenn es keine Nachfrage seitens der Delfinarien-Industrie nach wildgefangenen Delfinen mehr gibt. Die gut 50 Delfinarien in Japan, um deren Schließung müssen sich japanische Aktivisten kümmern. Niemand sonst wird das je erreichen!
 
Wir werden weiterhin unser Augenmerk auf alle Delfinarien ausrichten, welche Delfine in Gefangenschaft halten und uns für deren Schließungen einsetzen und unsere Aktivitäten in den Ländern verstärken, die bereits außerhalb Japans Delfine in Taiji gekauft haben.
 
Eine gewaltige Aufgabe, an der sich hoffentlich auch viele Delfinfreunde und auch weitere Organisationen beteiligen werden!
 
Abschließend wollen wir noch mit einem Beispiel darauf hinweisen, dass der Delfinarien-Industrie kein Wort zu glauben ist. Sie verdrehen Tatsachen und schmeißen mit Halbwahrheiten nur um sich, um ihre eigenen kommerziellen Interessen zu schützen!
 
Bei unserer Recherche vor ein paar Wochen im Delfinarium in Palau, dem angeblich größten "Research-Center" weltweit, sprachen wir eine Mitarbeiterin auf die Herkunft ihrer Delfine an. Die Schwedin, eine ehemalige Mitarbeiterin des Delfinariums im schwedischen Kolmarden, gab gar offen zu, dass ihre Delfine aus Taiji stammten. Sie rühmte sich gar damit auch vor anderen Besuchern und sagte wortwörtlich und voller Ernst: "Ja, die Delfine stammen aus Japan. Wir haben sie vor ihrer Abschlachtung bewahrt und gerettet!" Das dies natürlich völliger Unsinn ist, belegen oben geschilderte Ausführungen. Die Treibjagden in Taiji finden hauptsächlich wegen dem lukrativen Verkauf von wildgefangenen Delfinen statt. In den letzten beiden Treibjagd-Saisons wurden überhaupt keine Großen Tümmler in Taiji getötet! Dies geschah zuletzt am 07.02.2016. Warum sollten sie auch noch getötet werden, wenn ihr Fleisch nur etwa 500 € und der Lebendverkauf das Hundertfache oder mehr einbringt?
 
Lasst euch nicht beirren!
 
Für die Freiheit der Delfine!
 
Andreas Morlok
CEO ProWal

------------------------------

Fotos: ProWal – Platzierung von akustischen Pingern vor der Küste Taijis/Japan - Anfang 2017