Home
ProWal
Inhaltsverzeichnis
News 2017 - Dies & Das
Delfine & Wale
Walfang + Gefahren
Taiji - Japan
AKTIV GEGEN TAIJI
Delfinfang Färöer
DOLPHIN CARE - R. C.
Delfinarien
Delfinarien BRD
Delfinarien EUROPA
Delfinarien EU-Aktion
Delfinarien Türkei
Delfinarien Ukraine
Freilebende Delfine
Delfinarium Armenien
Delfinarien weltweit
Delfinarien China
Online-Aktion Import
PEZOO - Online-Aktion
GESCHLOSSEN - Erfolge
Ukraine Delfinrettung
Projekt IMPACABA
Tierheim-Hilfe
Tierheim China
Hunde-Rolli TH China
China Hunde & Katzen
YULIN - China
YULIN - Juni 2017
YULIN - Online-Aktion
China - Online-Aktion
China - Katzenrettung
Hunde-Rettung-Spenden
"Little Boy"
China - Die Guten
Jugend-Ecke
Aktionen Anno Archiv
HELFEN SIE MIT
TOMBOLA 2017
FÖRDER-MITGLIEDSCHAFT
SPENDEN
DAUERAUFTRAG
Online-Spenden PayPal
SMS-Spende  3 Euro
BOOST
GOODING
BENEFIND
Spenden-Barometer
Spenden-Dosen
Straßen-Sammlungen
Über Andreas Morlok
BÜCHER Andreas Morlok
ProWal bei FACEBOOK
Partner
Links
Impressum/AGB/Konto


Was ist und was macht ProWal?








ProWal ging im Sommer 2009 aus der Privatinitiative "Walschutzaktionen" von Andreas Morlok hervor, welcher sich schon seit mehr als 15 Jahren aktiv für den Schutz der Delfine und Wale und dem Schutz deren Lebensräume einsetzt.





ProWal-Geschäftsführer: Andreas Morlok


ProWal ist eine gemeinnützig anerkannte Unternehmergesellschaft/Körperschaft zum Schutz der Meeresumwelt und der Meeressäuger. ProWal steht als Abkürzung von Projekt Walschutzaktionen. Genaue Firmenbezeichnung: Projekt Walschutzaktionen (ProWal) gemeinnützige UG (haftungsbeschränkt). Sitz der Gesellschaft ist in Radolfzell am Bodensee. Gründung: ProWal wurde am 22.06.2009 notariell beurkundet und wurde am 18.08.2009 in das Handelsregister B des Amtsgerichts in Freiburg eingetragen. Alleiniger Gesellschafter und Geschäftsführer ist: Andreas Morlok.

Kontaktdaten siehe unter: Impressum - Kontakt


ProWal ist vom Finanzamt Singen als gemeinnützig anerkannt. Die Körperschaft fördert gemeinnützige Zwecke (Förderung des Tierschutzes).

ProWal ist steuerbefreit durch das Finanzamt Singen. St.Nr.:18158/02431

ProWal ist berechtigt, für Spenden, die ihr zur Verwendung für gemeinnützige Zwecke des Tierschutzes zugewendet werden, Zuwendungsbestätigungen (Spendenquittung) nach amtlich vorgeschriebenem Vordruck (§ 50 Abs. 1 EStDV) auszustellen.

Für Beträge bis 200 € jährlich wird vom Spender keine Spendenbescheinigung benötigt, wenn auf der Einzahlung/Überweisung "ProWal – St.Nr.: 18158/02431“ vermerkt ist. Bei Jahresbeträgen von über 200 € jährlich erhält der Spender auf Wunsch eine Spendenbescheinigung für das Finanzamt.

Siehe auch unter: SPENDEN 

  • ProWal ist selbstlos tätig und verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke. Die Geschäftsführung und Mitarbeiter sind, im Gegensatz zu vielen anderen Organisationen, ausschließlich ehrenamtlich ohne Bezug von Gehältern oder Zuwendungen tätig. Die Bilanzen von ProWal werden jährlich im Internet (www.ebundeszeiger.de) veröffentlicht.


  • ProWal ist eine Non-Profit-Organisation.


  • ProWal ist frei, unabhängig und unparteiisch.


  • ProWal ist nicht kommerziell.


  • ProWal ist nicht religiös orientiert und gehört keiner Glaubensgemeinschaft an.






  • Wir setzen uns national und weltweit für den Schutz aller Wal- und Delfinarten und ihren natürlichen Lebensräumen ein.

Wir intervenieren bei Behörden, Institutionen, Politiker, Parteien, Botschaften und Regierungen und führen friedliche und gewaltfreie Aktionen durch.

Andreas Morlok, Geschäftsführer von ProWal, führt immer wieder spektakuläre und umweltfreundliche Aktionen durch, um über die Medien eine breite Öffentlichkeit zu erreichen, damit den gestellten Forderungen ein gewisser Nachdruck verliehen wird.

Unter anderem:

Fahrradtour vom Bodensee nach Flensburg

Fußmarsch vom Bodensee nach Berlin

Kajaktour vom Bodensee zum Mittelmeer

Fußmarsch vom Bodensee nach Norwegen

Barfußmarsch vom Bodensee nach Nürnberg

In Vorbereitung:

Mit dem Ruderboot über den Atlantik



  • Wir kämpfen weltweit und sehr erfolgreich dafür, dass neue walfreundliche Länder in die IWC als stimmberechtigte Mitglieder eintreten, um dem Schutz der Wale mehr politisches Gewicht zu verleihen. Siehe unter: Neue IWC-Mitglieder. Zudem intervenieren wir bei den Ländern, welche den Walfang unterstützen.


  • Wir intervenieren bei der CITES (Washingtoner Artenschutzabkommen) in Genf und bei der UNEP (Umweltschutzprogramm der Vereinten Nationen) in New York, um Verbesserungen für den Schutz der Wale zu erreichen. Siehe unter: UNO/CITES-Aktion



  • Wir schreiten bei Veranstaltungen ein, welche die heimischen Schweinswalbestände in der Nord- und Ostsee gefährden könnten. Siehe unter: Speedboot-Rallye


  • Wir intervenieren bei der Weltgesundheitsorganisation WHO, damit der menschliche Konsum von kontaminiertem Wal- und Delfinfleisch beendet wird.


  • Wir setzen uns weltweit dafür ein, dass die Show-Delfinarien in den Zoos und Vergnügungsparks geschlossen werden. Mehrere Schließungen von Delfinarien in Deutschland, Schweiz, Italien, Türkei und in der Ukraine konnten erreicht werden.




  • Wir beteiligen uns an Aktionen für eine saubere Meeresumwelt, bei der die Wissenschaft und die einheimische Bevölkerung mit eingebunden ist. Siehe unter Anti-Plastik-Aktion in Italien.


  • Wir fördern und werben für das Whale-Watching zur Sensibilisierung für die Meeressäugetiere und als Alternative zum Walfang in den Walfangländern. Siehe unter: Links


  • Wir informieren über Delfine & Wale allgemein: Siehe unter: Delfine & Wale



  • Wir führen legitime Aktionen durch, um die Gefangenschaft von Delfinen in Deutschland und auch im Ausland zu beenden.

    Wir setzen uns bei der EU-Kommission und bei den Regierungen der EU- und Nicht-EU-Länder für ein Importverbot von Meeressäugetieren nach Europa ein, um verfolgen das Ziel alle Delfinarien mittelfristig zu schließen. Siehe unter: Delfinarien EU-Aktion




  • Bisher erreichten wir oder in Zusammenarbeit mit anderen Tierschützern und Organisationen Schließungen von Delfinarien in:

    Soltau und Münster (Deutschland), ConnyLand (Schweiz), Gardaland (Italien), Kas und Hotel Kefaluka (Türkei) und Yalta (Ukraine)


Die Schließung des Delfinariums im Heide Park in Soltau. Siehe unter: ERFOLG Soltau 

Die Schließung des Delfinariums in Münster bis 2012. Siehe unter: Delfinarium Münster

Die Verhinderung eines neuen Delfinariums auf Rügen. Siehe unter: Kein neues Delfinarium auf Rügen

Die Schließung eines Delfingeheges in einem Hotel in der Türkei. Siehe unter: Hotel Kefaluka in Bodrum 

Die Schließung eines Delfinariums in der Stadt Kas/Türkei. Siehe unter: Kas 

Schließung eines Delfinariums in der Ukraine - Siehe unter: Delfinarien Ukraine

Schließung eines Delfinariums in Italien. Siehe unter: GardaLand

Schließung des letzten Delfinariums in der Schweiz - Siehe unter: Delfinarium Schweiz



  • Wir konnten dazu beitragen, dass die kroatische Regierung ein Importverbot für Delfine in ihr Land beschlossen hat. Ein immens wichtiges Zeichen und Meilenstein auf dem Weg zur Schließung der Delfinarien in Europa. Siehe unter: Delfinarien Europa.


  • Wir freuen uns darüber, dass die Schweiz unserer Forderung für ein Importverbot für Delfine mit der Einführung eines Gesetztes nachgekommen ist.


  • Wir konnten durch massive Protestaktionen dazu beitragen, dass der Walhai "Sammy" aus seiner Gefangenschaft in Dubai wieder ins Meer gebracht wurde.


  • Auch freuen wir uns darüber, dass wir in den letzten Jahren dazu beitragen konnten, die doch ziemlich abgeebten Walfangproteste in Deutschland und in anderen Ländern wieder haben aufleben lassen können. Besonders stolz sind wir darauf, dass wir dem japanischen Stimmenkauf bei der IWC entgegenwirken konnten und dazu beigetragen haben, neue walfreundliche Staaten in die Internationale Walfang-Kommission (IWC) zu bewegen, um dem Walschutz noch mehr wichtige Stimmen zu verleihen.



  • 2012/2013/2014 - Durch eine Vergrämeraktion konnten wir ein Massensterben von Delfinen und kleinen Walen in der Ukraine beenden - Ukraine Delfinrettung


  • Wir setzen uns für die Beendigung des Delfinfangs in Japan ein - Infos unter: Taiji - Japan


  • Wir setzen uns für die Beendigung des Walfangs in Island ein - Infos unter: Island 2012 


  • ProWal setzt sich auch für weitere Projekte zur Förderung des Tierschutzes ein - Infos dazu unter: Tierheim-Hilfe



Warum wir uns auch für andere Tierarten, außer den Meeressäugetieren, wie z.B. Eisbären und Hunde & Katzen einsetzen:

Wir sind eine Tierschutzorganisation und sind z.B. in China in Sachen Delfinarien unterwegs. China ist mittlerweile der größte Importeuer von wildgefangenen Delfinen aus Taiji/Japan und der Boom, neue Delfinarien zu errichten, hält weiter an. In China selbst gibt es keine Organisation, welche über die Hintergründe der Gefangenschaft von Delfinen informiert. Wir recherchieren dort und informieren, mit der Zielsetzung, die Bevölkerung aufzuklären, damit sie diese Tierqualanlagen nicht mehr besuchen und sich auch dort der Widerstand gegen die Delfinarien entwickelt. Dies tun wir mit dem Hintergrund, dass wir dazu beitragen möchten, dass die Großen Tümmler vor der japanischen Küste nicht eines Tages ausgestorben sind!

Natürlich kümmern wir uns auch um Tiere, welche in katastrophaler Haltung leben müssen, wie z.B. PEZOO, den Eisbären und setzen uns für die Umsiedlung in eine größere Anlage ein. Und natürlich rennen wir dort nicht blind durch die Gegend und schauen eben auch nach links und nach rechts.

Und wenn wir etwas gegen das Elend und der Tierquälerei unternehmen können, dann tun wir das auch.

Auch unterstützen wir Tierheime in Ländern, in denen wir in Sachen Delfinarien-Schließungen unterwegs sind, unter dem Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“, wie in Griechenland, der Türkei, Ukraine und auch in China.



Bei ProWal arbeiten die Geschäftsleitung und die Mitstreiter alle ehrenamtlich.

Weder die Geschäftsführung noch die aktiven Mitstreiter von ProWal erhalten Gehälter oder Zuwendungen.






Andreas Morlok - ProWal-Geschäftsführer


Andreas Morlok hat zwei spannende Bücher über seine spektakulären Aktionen veröffentlicht. Siehe unter: BÜCHER Andreas Morlok










„Die Delfine könnten aus den Meeren verschwunden sein, bevor wir überhaupt verstanden haben, welche Chancen wir für ihre Rettung nicht genutzt haben!“


Andreas Morlok

CEO ProWal