Home
ProWal
Inhaltsverzeichnis
NEWS 2018 - Dies & Das
Delfine & Wale
Walfang + Gefahren
Delfinfang Salomonen
Taiji - Japan
AKTIV GEGEN TAIJI
Delfinfang Färöer
Delfinarien
Delfinarien BRD
Delfinarien EUROPA
Delfinarien Türkei
Delfinarien Ukraine
Freilebende Delfine
Delfinarien weltweit
Delfinarium - Israel
HYATT-Hotel / Mexiko
Delfinarien China
Guangzhou 1
Guangzhou 2
Shenzhen 1
Shenzhen 2
Zhuhai
Nanning
Chengdu
Peking
Online-Aktion Import
PEZOO - Online-Aktion
Delfinarien Süd-Korea
Delfinarium Palau
Delfinarium Dubai/VAE
GESCHLOSSEN - Erfolge
Kenia - Schutzprojekt
Ukraine Delfinrettung
Projekt IMPACABA
Tierheim-Hilfe
China Hunde & Katzen
Jugend-Ecke
Aktionen Anno Archiv
TOMBOLA 2018
HELFEN SIE MIT
FÖRDER-MITGLIEDSCHAFT
SPENDEN
DAUERAUFTRAG
Online-Spenden PayPal
SMS-Spende  3 Euro
Betterplace
Spenden-Barometer
Spenden-Dosen
Straßen-Sammlungen
Über Andreas Morlok
BÜCHER Andreas Morlok
ProWal bei FACEBOOK
Links
Impressum/AGB/Konto






In China gibt es momentan in 22 Provinzen 44 Anlagen, in denen Delfine und Wale in Gefangenschaft gehalten und kommerziell ausgebeutet werden. 18 weitere Delfinarien sind im Bau oder in Planung. Tendenz: rasant steigend!  

In China gibt es kaum Aufklärung über die Hintergründe der Gefangenschaftshaltungvon Delfinen.  

Kaum jemand ist darüber informiert, dass China der größte Importeur von wildgefangenen Delfinen von den Salomonen-Inseln und auch aus Japan ist und dadurch direkt die Populationen von freilebenden Großen Tümmlern gefährdet.  

Wir wollen diese fatale Entwicklung nicht tatenlos hinnehmen und haben im Januar 2017 in sieben Delfinarien in China recherchiert und werden auf verschiedenen Wegen versuchen, diesem entgegenzusteuern und alle Kanäle nutzen, dass nun endlich auch die Bevölkerung in China über die Hintergründe der Fänge und der Haltung von Delfinen in Gefangenschaft informiert wird.


Ausführliche Hintergrundinformationen unter:

http://www.awionline.org/sites/default/files/uploads/documents/AWI-ML-CCA-2015Report-Web.pdf 


22.09.18 - Lügenpresse?

Die Japan Times, eine englischsprachige Zeitung mit Sitz in Tokio, hält seine Leser auch für dumm!

Wohlwissend, dass Japan in den letzten Jahren mehrere Hundert wildgefangene Delfine aus Taiji für die boomende Delfinarien-Industrie nach China exportierte, verschweigt die Zeitung diesen wesentlichen Fakt in diesem eigentlich sehr informativen Artikel komplett!

In diesem Artikel wird über die rasant anwachsende Anzahl von Delfinarien in China und über die oftmals dubiose Herkunft der Tiere berichtet.

Mittlerweile gibt es bereits über 60 Anlagen in China, in denen die intelligenten Meeressäuger in Gefangenschaft und für rein kommerzielle Interessen ausgebeutet werden. Monatlich wird eine neue Anlage eröffnet und in den kommenden zwei Jahren sollen gar 36 dieser Tiergefängnisse hinzukommen.

Im November werden zwei Delfinarien zum ersten Mal Shows mit Orcas in China gezeigt.

Orcas und Belugawale werden oftmals illegal gefangen und für Millionen von Dollars verkauft.

Mindestens 15 Orcas aus Russland wurden zwischen 2013 und 2017 nach Informationen der CITES, dem Übereinkommen über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten, nach China importiert. Weitere Importe werden für 2018 erwartet.

Seit 2014 wurden 872 Cetaceen, darunter Wale, Delfine und Tümmler, nach China in Gefangenschaft gebracht.

Derzeit gibt es keine lokalen Regierungsvorschriften oder internationale Standards, um den Handel zu überwachen.

In viele chinesischen Delfinarien gibt es Walhaie, Belugas, Delfine und Manta-Rochen. Die Herkunft der Tiere ist oftmals dubios.

Allgemein bekannt in China ist: "Wenn du zu den Fischern hier auf der Insel gehst, dann können sie dir beschaffen, was immer du willst. Sie können dir einen Walhai bringen, sie können dir jede Art bringen, gefährdet oder nicht, weil es keine Kontrollen gibt."

Dass China jedoch der größte Importeuer von wildgefangenen Delfinen aus Japan ist, wird in diesem Artikel mit keiner Silbe erwähnt! Japan exportierte nach Angaben des Finanz-Ministeriums zwischen 2010 - 2017 ganz offiziell insgesamt 406 Delfine nach China!

Wichtige Fakten zu unterschlagen ist sicherlich nichts anderes, als falsch darüber zu berichten!

Über das Warum kann man wohl nur spekulieren.

In Japan gab es in den letzten Wochen und Monaten eine miserable Darstellung der eigenen Delfinarien-Industrie. Viele Medien berichteten über das Schicksal des Delfins "Honey", welcher zusammen mit 46 Pinguinen in einem Pleite gegangenen Delfinarium einfach zurückgelassen wurden und sich bisher keines der über 50 japanischen Delfinarien dazu bereit erklärt hat, die Tiere aufzunehmen. Viele Japaner sind erschüttert und bekommen so langsam mit, was sich in ihrem Land wirklich so alles ereignet. Auch die grausamen Delfin-Treibjagden in Taiji werden thematisiert.

Der Boom neuer Bauten von Delfinarien ist in Japan vorbei. Womöglich wird befürchtet, dass sich in Japan eine wachsende Tierrechtsbewegung entwickelt, welche den Delfinarien im Land den Garaus machen könnte, wie es seit Jahren in der westlichen Welt geschieht (Allein in West-Europa wurden von 90 Delfinarien mittlerweile 60 geschlossen!). Auch könnten die Millionen-Einnahmen durch die Delfin-Exporte gefährdet sein.

Wahre wichtige Fakten zu unterschlagen sind unseriös und schaden dem Image aller Medien. Bleibt zu hoffen, dass eines Tages nicht nur der Niedergang der gesamten weltweiten Delfinarien-Industrie zu vermelden ist, sondern auch der Untergang solcher unseriöser Medien! 

Andreas Morlok
CEO ProWal

https://www.japantimes.co.jp/news/2018/09/21/asia-pacific/social-issues-asia-pacific/proliferation-marine-parks-china-fueling-shadowy-trade-cetaceans/#.W6ZI5elReM8





20.09.18 - VIDEO - Insider packen aus! - Tote Tiere stapeln sich in den Kühlhäusern! - Einblicke hinter die Kulissen der Delfinarien-Industrie in China - Korruption bei den Behörden machen es den Tierausbeutern einfach - Schlechte Vorbilder für diese Entwicklungen und für dieses Tierleid in China sind die Delfinarien in der westlichen Welt! - http://josweb.co.uk/china-caging-the-oceans-wild-101-east/


10.08.18 - Ein Hohn - Chinas Behörden sprechen mit gespaltener Zunge! - Auf der einen Seite wollen sie die Population des Chinesischen Weißen Delfins mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln schützen und auf der anderen Seite lassen sie es zu, dass China der größte Importeuer von wildgefangenen Delfinen aus Japan und von Beluga-Walen aus Russland für ihre boomende Delfinarien-Industrie ist! - http://www.xinhuanet.com/english/2018-08/09/c_137379199.htm


12.06.18 - Die Argumente der Delfinarien-Industrie - "Bildung, Wissenschaft und Arterhaltung" - Die Realität ist eine andere ... - http://www.dailymail.co.uk/news/article-5829053/Shocking-moment-keeper-puts-lipstick-BELUGA-boasts-makes-animal-prettier.html


17.03.18 - Besorgniserregend – Traurige Fotos zeigen, wie in Japan gefangene Delfine nach China zu boomenden Themenparks geflogen werden! - https://netzfrauen.org/2018/03/17/delfine/


14.04.17 - Delfinarien-Boom in China - Ein gigantischer Markt für wildgefangene Delfine und Wale - http://www.thatsmags.com/shanghai/post/18529/inside-the-rise-of-whale-and-dolphin-captivity-in-China




- FORDERUNG FÜR EIN IMPORTSTOP FÜR DELFINE UND BELUGA-WALE IN CHINA




Video:   https://youtu.be/EulKNGFyn9M

Online-Aktion Import



Weitere Informationen:

Siehe Unterthemen in der linken Menü-Spalte