Home
ProWal
Inhaltsverzeichnis
NEWS 2018 - Dies & Das
Delfine & Wale
Walfang + Gefahren
Taiji - Japan
AKTIV GEGEN TAIJI
Delfinfang Färöer
Delfinarien
Delfinarien BRD
Delfinarien EUROPA
EU-Aktion - NEWS
Online-Aktion
DNA-Tests - EU
Chlor / Ozon
Demo-Tour 2016
Demo - Brüssel 2016
Tarifa - Whale Watching
Delfinarium Schweden
Delfinarium Rumänien
Delfinarium Bulgarien
Delfinarium Litauen
Delfinarien Deutschland
Delfinarium Holland
HARDERWIJK - Online
DEUTSCH
Delfinarium Belgien
Delfinarien Spanien
- Teneriffa Aqualand
- Teneriffa Loro-Park
- Gran Canaria
- Mallorca
- Tarragona
- Barcelona Marineland
- Barcelona Zoo
ONLINE-AKTION BEENDET
eMail-Aktion - BEENDET
- Madrid
- Valencia
- Benidorm
- Malaga
- NEU 2016 Lanzarote
Delfinarium Portugal
- Faro
- Lissabon
Delfinarien Frankreich
- Port Saint Pere
- Plailly
- Antibes
Delfinarien Italien
- Rom
- Riccione
- Genua
Delfinarium Malta
Delfinarium Griechenland
ASPRO - Online-Aktion
Finnland geschl. 2016
DEMO Athen 05/2018
Delfinarien Türkei
Delfinarien Ukraine
Freilebende Delfine
Dolphin Reef - Israel
Delfinarien weltweit
HYATT-Hotel / Mexiko
Delfinarien China
Online-Aktion Import
PEZOO - Online-Aktion
Delfinarien Süd-Korea
Delfinarium Palau
Delfinarium Dubai/VAE
GESCHLOSSEN - Erfolge
Kenia - Schutzprojekt
Ukraine Delfinrettung
Projekt IMPACABA
Tierheim-Hilfe
Tierheim Athen
Tierheim Athen 2
China Hunde & Katzen
Jugend-Ecke
Aktionen Anno Archiv
HELFEN SIE MIT
FÖRDER-MITGLIEDSCHAFT
SPENDEN
DAUERAUFTRAG
Online-Spenden PayPal
SMS-Spende  3 Euro
Betterplace
Spenden-Barometer
Spenden-Dosen
Straßen-Sammlungen
Über Andreas Morlok
BÜCHER Andreas Morlok
ProWal bei FACEBOOK
Links
Impressum/AGB/Konto



Wir setzen uns für ein ausnahmsloses Importverbot von Walen und Delfinen in die EU und nach Europa und für die Schließungen aller Delfinarien ein.

Nach beinahe 50-jährigen Zuchtbemühungen von Großen Tümmlern in europäischen Delfinarien ist dieses Programm völlig gescheitert. Es gibt nur wenige Delfine, die in 2. Generation leben und Meeressäuger in 3. Generation gibt es überhaupt nicht in Europa.

Mehr als 300 wildgefangene Große Tümmler kamen bisher in die Vergnügungparks nach Europa!

Das ursprüngliche Ziel, die Delfinbestände ohne weitere Wildfänge mit ausreichender Diversität in den Delfinarien zu erhalten, wurde nicht erreicht. Die Gefahr der Inzucht ist nicht unerheblich.

Das Europäische Erhaltungszuchtprogramm (EEP) für Große Tümmler ist überwiegend ein Zusammenschluss von kommerziellen Freizeitparks. Zoo-Mitglieder bilden die Ausnahmen. Das Programm ist gescheitert und muss eingestellt werden!

Die vorgeschobenen Gründe für die Zucht, der Bildung, dem Arterhalt und der Forschung sind reine Alibi-Behauptungen.

Über die Bedrohung der Arten kann auch informiert werden, ohne die Delfine in winzige Betonbecken einzusperren. Die wenigen Forschungsergebnisse, die in Delfinarien erzielt werden, sind völlig nutzlos, da sie für die in Freiheit lebenden Tiere nicht übertragbar sind. Kein Delfinarium in der EU hat jemals einen Delfin wieder ausgewildert. Das vorgeschobene Argument Arterhaltung ist deshalb absurd.

Der einzige Grund, warum heute überhaupt noch Delfinarien betrieben werden, sind überwiegend kommerzielle Interessen. 


Delfine und Wale in europäischen Delfinarien (Februar 2018):

Laut der neuesten Erhebung von CetaBase befinden sich in West-Europas Delfinarien insgesamt 305 Meeressäuger von fünf Arten in Gefangenschaft.

Davon sind 283 Große Tümmler, 10 Orcas, 8 Schweinswale, 3 Belugawale und ein Amazonas-Flussdelfin. 28% dieser Tiere sind Wildfänge.

http://www.cetabase.org/captive/cetacean/europe








Bestehende Delfinarien in West-Europa – Türkei und Ukraine – Trends - 


 
Show-Delfinarien in West-Europa:

30 (Trend: abnehmend)



Delfinarien in der Türkei:

9 (Trend abnehmend)

http://walschutzaktionen.de/1194401/1196101.html


 

Delfinarien in der Ukraine:

9 (Trend abnehmend)

http://walschutzaktionen.de/1532401/home.html

Anmerkung: Nach der Annexion der Krim durch Russland 2014 existieren in der Ukraine noch 9 Delfinarien.


Trend Ost-Europa (Russland, Weiß-Russland, Georgien) zunehmend.





Boudewijn Seapark
Alphonse de Baeckestraat 12
8200 Sint-Michiels (Brügge)

http://www.boudewijnpark.be/

Siehe auch unter: Delfinarium Belgien



Festa Dolphinarium Bulgarien
Primorski Park, Mestnost Saltanat 2
9010 Varna

http://dolphinarium.festa.bg/wir-ber-uns-4.html

Siehe auch unter: Delfinarium Varna/Bulgarien



1. Delfinarium Duisburg


Zoo Duisburg AG
Mülheimer Strasse 273
47058 Duisburg


http://www.zoo-duisburg.de/

Siehe auch unter: Delfinarium Duisburg


2. Delfinarium Nürnberg


Tiergarten Nürnberg
Am Tiergarten 30
D-90480 Nürnberg


http://tiergarten.nuernberg.de/startseite.html

Siehe auch unter: Delfinarium Nürnberg



Siehe auch unter: Delfinarien Frankreich


1.)

Planète Sauvage
La Chevalerie
44710 PORT SAINT PERE

http://www.planetesauvage.com/


2.)

Parc Astérix
BP8 60128 PLAILLY

http://www.parcasterix.fr/en


3.)

Marineland
RN 7
306 Avenue Mozart, CS 91111
06 605 ANTIBES

http://www.marineland.fr



Attica Zoological Park
At Yalou
Po Box 38
Spata
Athens 190 04

http://www.atticapark.com/?lang=en

Siehe auch unter: Delfinarium Griechenland



Dolfinarium
Strandboulevard Oost 1
3841 AB Harderwijk

http://www.dolfinarium.nl/nl

Siehe auch unter: Delfinarium Holland



Siehe auch unter: Delfinarien Italien


1.)

ZOOMARINE
Via Zara
00040 Pomezia
Roma

https://www.zoomarine.it/


2.)

Oltremare
S.r.l. via Ascoli Piceno, 6
Riccione (RN)

http://www.oltremare.org/eng/#4


3.)

Acquario di Genova
Costa Edutainment S.p.A.
Acquario di Genova
Area Porto Antico – Ponte Spinola
16128 Genova

http://www.acquariodigenova.it/en



Lithuanian Sea Museum – Aquarium
Dolphinarium (Smiltyne)
Smiltynes highway 3
LT-93100 Klaipeda

www.muziejus.lt

Siehe auch unter: Delfinarium Litauen



Mediterraneo Marine Park
Tul il-kosta
Bahar ic-Caghaq
NXR 9038

http://www.mediterraneopark.com/

Siehe auch unter: Delfinarium Malta



Siehe auch unter: Delfinarien Portugal


1.)

Zoomarine Algarve
Estrada Nacional 125, km 65
8201-864 Albufeira Guia, Faro

http://www.zoomarine.pt


2.)

Jardim Zoológico de Lisboa
Estrada de Benfica 158-160
1500 Lisboa 

http://www.zoo.pt/site/index.php



DELFINARIU CONSTANTA
B-dul Mamaia nr. 255
Constanta

http://www.delfinariu.ro/en

Siehe auch unter: Delfinarium Rumänien



Kolmårdens Djurpark
Vildmarkshotellet
618 93 Kolmården

http://www.kolmarden.com/

Siehe auch unter: Delfinarium Schweden



Siehe auch unter: Delfinarien Spanien


1.)

AQUALAND
Avenida de Austria, nº 15
38660 COSTA ADEJE
Canarias 

http://www.aqualand.es/tenerife 



2.)

Loro Parque
Avenida Loro Parque s/n
38400 Puerto de la Cruz
Tenerife

http://www.loroparque.com



3.)

Palmitos Park
Barranco de Los Palmitos s/n.
35109 Maspalomas - Gran Canaria

http://www.palmitospark.es


4.)

MARINELAND Mallorca
C/ Garcilaso de la Vega, 9
07184 Calvià
Costa d’en Blanes
Mallorca

http://www.marineland.es/mallorca/


5.)

AQUOPOLIS VILASECA
Passeig de Pau Casals, 65
43481 La Pineda
Tarragona

http://costa-dorada.aquopolis.es/?lang=en



6.)

Marineland Cataluña
Ctra. Palafolls a Malgrat, s/n
08389 Palafolls, Barcelona
Cataluna

http://www.marineland.es/cataluna/



7.)

Zoo Barcelona
Parc de la Ciutadella s/n
08003 Barcelona

http://www.zoobarcelona.cat



8.)

Zoo Madrid
Casa de Campo
Paseo del Zarzón
28011 Madrid

http://www.zoomadrid.com



9.)

Oceanografic
City of Arts and Sciences
Avinguda Professor López Piñero, 7
46013 Valencia

http://www.cac.es



10.)

Mundomar Benidorm
AQUALANDIA SPANIEN, S.AU
Parque Natural Sierra Matt
03503 - Benidorm, Alicante

http://www.mundomar.es



11.)

Marina Delphinarium SELWO
Paloma Park S / N 29630
Málaga


http://selwomarina.es/


12.)

Neu 2016 - Rancho Texas Park

Lanzarote


http://ranchotexaslanzarote.com/




Siehe unter: Türkei-Delfinarien



Siehe unter: Ukraine Delfinarien


Mai 2014 – Odessa/Ukraine – „Nemo-Beach-Club“

Ein wildgefangener Delfin schien seinen Lebenswillen verloren zu haben. Immer wieder sackte das lethargisch wirkende Tier in dem kleinen Pool ab und machte keine Anstalten mehr, um wieder an die Wasseroberfläche zu schwimmen und dort zu atmen.

Ein Beluga-Wal tauchte unter den Delfin und schob ihn immer wieder an die Wasseroberfläche, was dem Delfin wohl sein Leben rettete.

Bitte besuchen Sie aus Tierschutzgründen keine Einrichtungen, in denen Delfine in Gefangenschaft gehalten werden!





19.03.2014


Gibt es bereits Delfine aus Japan in der EU? Europäische Delfinarien blocken

Im Herbst 2013 erreichte eine dubiose E-Mail eines Finanzinvestors aus Rumänien die deutsche Delfin- und Walschutz-Organisation ProWal. Die Anfrage, in der um Mithilfe für den Bau eines neuen Delfinariums in Rumänien gebeten wurde, weckte zuerst das Interesse der Delfinschützer und sorgte dann nach eigenen Recherchen für Empörung.

Andreas Morlok, ProWal-Geschäftsführer: „Der Absender der E-Mail, ein gewisser Herr Popescu aus der rumänischen Stadt Suceava, war sich wohl nicht bewusst, dass wir auf der Delfinschutzseite stehen, die sich für die Schließungen von Delfinarien weltweit einsetzen. Zum Schein gingen wir auf die Anfrage ein und fragten nach, was denn genau geplant sei und woher die Delfine für das neue Delfinarium kommen sollen? Eine Investorengruppe, die viel Geld hätte, würde zuerst einen privaten Pool bauen, damit es einfacher sei, Delfine aus der Ukraine, Russland oder China zu besorgen. Der Delfin-Verkäufer würde alle notwendigen Dokumente beschaffen. Später solle das Delfinarium dann der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden, so die Antwort. Wir waren bestürzt, denn alle drei Länder sind für Zuchterfolge von Delfinen nicht gerade bekannt. Alle diese Länder importieren Delfine aus dem japanischen Fischerort Taiji, das nach der oscarprämierten Dokumentation „Die Bucht“ für seine blutigen Delfin-Treibjagden weltweit bekannt wurde. Da es Rumänien, das seit 2007 Mitgliedsland der EU ist, bereits schon in 2010 zu dubiosen Delfin-Importen aus Asien kam, begannen wir zusammen mit dem deutschen Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) umfangreiche Recherchen.“

ProWal reiste im September 2013 nach Constanta am Schwarzen Meer und recherchierte im bisher einzigen rumänischen Delfinarium. Auch wurden die Behörden in Bukarest eingeschaltet.

Andreas Morlok: „In dem winzigen Delfinarium in Constanta lebten nur noch zwei der drei Delfine, die für 500.000,- € von dem Zoo in Peking gekauft wurden. Ein Delfin starb angeblich. Das schon seit 1972 existierende Delfinarium hatte zeitweise überhaupt keine Delfine mehr, denn alle Tiere, allesamt Wildfänge, starben frühzeitig. Laut Aussage des rumänischen Delfinarium-Betreibers seien die drei aus China erworbenen Delfine gar Nachzuchten aus zweiter Generation. In Peking gab es allerdings den ersten Zuchterfolg in 2003. Das Kalb starb. Die Zuchterfolge sind spärlich und es gibt keine Berichte darüber, dass überhaupt eine Zucht in zweiter Generation gelang. Das Zoo-Delfinarium in Peking zählt aufgrund seiner erfolglosen Zuchtbemühungen und großem Bedarf an weiteren Tieren zu den größten Einkäufern für wildgefangene Delfine aus Japan - ebenso die Delfinarien in der Ukraine und in Russland. Auf unsere Forderung von DNA-Analyse-Daten, um die Herkunft der Delfine nachzuweisen, ging weder das Umwelt-Ministerium in Bukarest, noch der Betreiber des Delfinariums in Constanta ein. Wir werden die uns zur Verfügung gestellten Dokumente prüfen lassen, denn die Mutter eines Delfins (Chen-Chen) war ein Wildfang. Es ist davon auszugehen, dass diese Dokumente allesamt gefälscht sind, was bereits auch bei Delfin-Importen aus Japan über die Ukraine nach Ägypten schon einmal der Fall war.“

2013 wurde, laut Angaben von ProWal und dem WDSF, schon einmal versucht, Delfine aus Japan über die Ukraine in die EU nach Tschechien einzuführen, was durch Interventionen verhindert werden konnte.

Jürgen Ortmüller, Geschäftsführer des WDSF: „Importe von Delfinen in die EU für eine überwiegend kommerzielle Nutzung sind verboten. Da die Delfine täglich an den Shows in den Delfinarien teilnehmen, dürften überhaupt keine Importe mehr in die EU zugelassen werden!“

Alle Delfinarien in der EU blockieren

Um den Verdacht auszuräumen, dass sich bereits wildgefangene Delfine aus Japan in der EU befinden, wurden alle 30 Delfinarien von den Delfinschutzorganisationen gebeten, Dokumente und DNA-Untersuchungsberichte für ihre in Gefangenschaft gehaltenen Delfine zur Verfügung zu stellen.

Andreas Morlok: „Nur wenige Delfinarien waren für eine Kooperation überhaupt bereit und stellten uns kaum aussagekräftige Dokumente zur Verfügung. DNA-Analyse-Daten übermittelte keiner, was natürlich tief blicken lässt! Auch das Europäische Erhaltungszuchtprogramm (EEP) für Delfine ist ominös und völlig intransparent. Dieser Zusammenschluss von europäischen Delfinarien stellt überhaupt keine Daten zur Verfügung und arbeitet im Verborgenen. Laut Aussage der Deutschen Bundesregierung von 2010 gibt es gar Delfinarien außerhalb der EU, die diesem EEP angehören. Für Zuchtbemühungen werden andauernd Delfine und auch Fortpflanzungsmaterial zwischen den teilnehmenden Delfinarien hin- und her getauscht.“

ProWal und das WDSF stellten bei ihren Recherchen auch fest, dass die EU über einen Strukturfond den Ausbau des Delfinariums im rumänischen Constanta mit 900.000,- € und den größten Teil der Kosten von 11,5 Millionen € für den Ausbau des Delfinariums in der litauischen Stadt Kleipeda finanziert.

Andreas Morlok: „Diese Unterstützung der EU mit Steuergeldern ist ein Skandal und muss sofort rückgängig gemacht werden. Beide Delfinarien verweigern die zur Verfügungstellung von DNA-Material über ihre in Gefangenschaft gehaltenen Tiere. In Litauen, seit 2004 EU-Mitglied, befinden sich auch wildgefangene Delfine aus dem Schwarzen Meer, die aus dem ukrainischen Sevastopol gekauft wurden. Die Entnahmen von Delfinen aus dem Schwarzen Meer sind durch ein Fang-Moratorium verboten. Es gibt auch Hinweise dafür, dass Delfine mit unbekanntem Ursprung aus Russland nach Litauen gebracht wurden.“

Blamage für deutschen Zoo

In Deutschland gibt es nach acht Schließungen noch zwei Delfinarien in den Zoos der Städte Duisburg und Nürnberg. Duisburg stellte den beiden Tierschutz-Organisationen ProWal und WDSF überhaupt keine Unterlagen zur Verfügung. Beide Delfinarien verweigern auch die Herausgabe von Gen-Analyse-Daten.

Mit einer gewagten Aussage äußerte sich der Zoo in Nürnberg:

„Der Tiergarten Nürnberg, so wie alle anderen europäischen Delfinarien verurteilen das Abschlachten der Delfine und niemals werden Tiere aus Taiji in unsere Delfinarien kommen.“

Jürgen Ortmüller wiederspricht: „Diese Aussage ist falsch, denn es befinden sich bereits Delfine aus Taiji in europäischen Delfinarien. Unter anderem in Russland und in der Ukraine. Anstatt falsche Behauptungen aufzustellen, wäre es der Sache dienlicher, dass alle Delfinarien in der EU mehr Transparenz zeigen würden. Die Zoos in Duisburg und in Nürnberg sind übrigens Mitglieder des Weltzooverbandes WAZA, in der auch der Japanische Zoo-Verband JAZA Mitglied ist. Viele Mitglieder der JAZA, wie unter anderem das Wal-Museum in Taiji, sind aktiv an den grausamen und blutigen Delfin-Treibjagden beteiligt.

ProWal und das WDSF fordern die EU-Kommission auf, ihre Unterstützung für den Ausbau der Delfinarien in Rumänien und in Litauen unverzüglich zu beenden. Zudem müsse ein ausnahmsloses Importverbot für Delfine in die EU beschlossen werden, da weder die Zucht nachhaltig ist, noch Delfine ausgewildert werden und es überhaupt keine Transparenz über die Tiere in den vorhandenen Delfinarien gibt. Die Abschaffung des EEP für Delfine ist ebenso erforderlich, wie ein Zuchtverbot, da dieser Zusammenschluss nur für die Verfolgung kommerzieller Interessen der Delfinarien-Betreiber dient und nicht zum Artenschutz freilebender Delfin-Populationen beiträgt.



EU Aktion



Siehe linke Menüleiste