Home
ProWal
Inhaltsverzeichnis
Aktionen anno/aktuell
News 2015 - Dies & Das
Delfine & Wale
Walfang + Gefahren
Taiji - Japan
"BLUE COVE" 2015/2016
WAZA - Online - 2015
Ukraine Delfinrettung
Delfinfang Färöer
DOLPHIN CARE - R. C.
Delfinarien
Dossier 2015 Nürnberg
1.) Sanierung Nürnberg
2.) Delfinarium II
Delfinarien EUROPA/WELT
Delfinarium Finnland
Delfinarium Schweden
Delfinarium Rumänien
Delfinarium Bulgarien
Delfinarium Litauen
Delfinarien Deutschland
Delfinarium Holland
Delfinarium Belgien
Delfinarien Spanien
- Teneriffa Aqualand
- Teneriffa Loro-Park
- Gran Canaria
- Mallorca
- Tarragona
- Barcelona Marineland
- Barcelona Zoo
- Madrid
- Valencia
- Benidorm
- Malaga
Delfinarium Portugal
- Faro
- Lissabon
Delfinarien Frankreich
- Port Saint Pere
- Plailly
- Antibes
Delfinarien Italien
- Rom
- Riccione
- Genua
Delfinarium Malta
Delfinarium Griechenland
Delfinarien WELTWEIT
DNA-Tests - EU
Delfinarien Türkei
Delfinarien Ukraine
GESCHLOSSEN - Erfolge
Ukraine-Tierheimhilfe
* Projekt IMPACABA *
Jugend-Ecke
Links
Medien-Archiv
HELFEN SIE MIT
SPENDEN
Dauerauftrag
Online-Spenden PayPal
SMS-Spende  3,- Euro
BOOST
Spenden-Barometer
Spenden-Dosen
Straßen-Sammlungen
Über Andreas Morlok
BÜCHER Andreas Morlok
ProWal bei FACEBOOK
Impressum - Kontakt


Lithuanian Sea Museum – Aquarium
Dolphinarium (Smiltyne)
Smiltynes highway 3
LT-93100 Klaipeda

www.muziejus.lt








Freiheit für Flüssiggas – Gefahren und Gefangenschaft für Delfine 

Um unabhängiger von russischen Rohstoffen zu werden, wird im Hafen der litauische Stadt Klaipeda ein schwimmender Umschlagterminal für Flüssiggas errichtet. Brisant dabei ist, dass zum Schutz des Hafens Delfine als Wachtiere eingesetzt werden sollen!

http://www.bayernkurier.de/zeitung/artikel/ansicht/14681-freiheit-dank-flussiggas.html


Delfine mit dubioser Herkunft und Ausbau des Delfinariums in Klaipeda mit EU-Steuergeldern!

Bei einer ProWal/WDSF-Recherche im Frühjahr 2014 wollten wir feststellen, ob sich wildgefangene Delfine aus Taiji/Japan in der EU befinden und baten die Betreiber des Delfinariums um die Übersendung von DNA-Analysedaten ihrer in Gefangenschaft gehaltenen Delfinen. Eine Antwort blieb bis heute aus, was ein Skandal ist, denn wie wir herausgefunden haben, wurde der Ausbau des dortigen Delfinariums mit Kosten von 11,5 Millionen € zum größten Teil durch einen EU-Strukturfond, also mit Steuergelder der EU-Bürger, finanziert!


http://www.muziejus.lt/en/inside.php?id=delfinai


In Litauen, seit 2004 EU-Mitglied, befinden sich auch wildgefangene Delfine aus dem Schwarzen Meer. Die Entnahmen von Delfinen aus dem Schwarzen Meer (Sewastopol/Ukraine – annektiert 2014 von Russland) sind durch ein Fang-Moratorium verboten, für dessen Verlängerung wir uns bei der Regierung in Kiew eingesetzt haben! Es gibt auch Hinweise dafür, dass Delfine mit unbekanntem Ursprung aus Russland nach Litauen gebracht wurden. Russland importiert auch wildgefangene Delfine aus Taiji!

Wir haben Stefan Bernhard Eck, Abgeordneter im Europäischen Parlament und den Bundesvorsitzender der Partei Mensch Umwelt Tierschutz, gebeten, in Brüssel herauszufinden, wer für diesen Strukturfond dort zuständig ist. Diese skandalöse Unterstützung von Steuergeldern für den Ausbau von einem intransparenten Delfinarium muss rückgängig und auch der Einsatz von Delfinen zum Schutz eines Hafens müssen beendet werden!