Home
ProWal
Inhaltsverzeichnis
Aktionen anno/aktuell
2002
2003
2004
neue IWC-Mitglieder
2005
2006
2007
Anti-Plastik-Meer
2008 Jahr des Delfins
2008
Soli-Aktion Österreich
Japan Dolphin-Day
09 Speedboot-Rallye
2009 Anti-Delfinarien
WAHLEN 2009
2010
2011
Protest-Hai-Aquarium D
Protest-Hai-Aquarium A
"Bella" - Solingen
2012
2013
2014
2015
2016
TOMBOLA 2016
News 2017 - Dies & Das
Delfine & Wale
Walfang + Gefahren
Taiji - Japan
EPSON - Online-Aktion
Delfinfang Färöer
DOLPHIN CARE - R. C.
Delfinarien
Delfinarien BRD
Delfinarien EUROPA
EU-AKTION 15/16/17
EU-Auto-Aufkleber
ASPRO - Online-Aktion
HARDERWIJK - Online
Delfinarien Türkei
Delfinarien Ukraine
Delfinarien weltweit
Delfinarien China
PEZOO - Online-Aktion
Marokko - Online-Aktion
GESCHLOSSEN - Erfolge
Ukraine Delfinrettung
Projekt IMPACABA
Tierheim-Hilfe
Tierheim China
YULIN - China
YULIN - Online-Aktion
Jugend-Ecke
Medien-Archiv
HELFEN SIE MIT
SPENDEN
Dauerauftrag
Online-Spenden PayPal
SMS-Spende  3,- Euro
BOOST
GOODING
BENEFIND
Spenden-Barometer
Spenden-Dosen
Straßen-Sammlungen
Über Andreas Morlok
BÜCHER Andreas Morlok
ProWal bei FACEBOOK
Partner
Links
Impressum - Konto



Fuss-Marsch von Andreas Morlok vom Bodensee über Köln nach Berlin, um bei der Tagung der IWC (Internationalen Walfang-Kommission) gegen den Walfang zu protestieren.


1100 Kilometer bewältigte Andreas Morlok bei nie idealem Wetter. Im Schlepptau mitgenommen hat er diesen über 100 Kilogramm schweren Anhänger.






Tagesetappen von 50 Kilometer waren keine Seltenheit.







In Berlin veranstaltete Andreas Morlok eine öffentliche Demonstration und konnte wiederum mehrere tausend Protestunterschriften der norwegischen Botschaft überreichen.

Am Mittellandkanal verlangte ein Sturm und ein Unfall alles von Andreas Morlok ab. Diese Aktion war schon eine gewaltige Herausforderung - eine Selbsterfahrung im Extremen. Über 100 Zeitungen und Fernsehsender berichteten über diese Aktion, worüber sich Andreas Morlok sehr freute, denn sie halfen enorm mit, den Walfangprotest in Deutschland wieder aufleben zu lassen.  



 



Victor Machin aus England. Er reiste bis dahin zu fast jeder Konferenz der IWC - auf jedem Kontinent war er unterwegs, um sich ebenfalls für den Schutz der Meeressäuger einzusetzen.