Home
ProWal
Inhaltsverzeichnis
NEWS 2019 - Dies & Das
Delfine & Wale
Walfang + Gefahren
Delfinfang Salomonen
Taiji - Japan
AKTIV GEGEN TAIJI
Delfinfang Färöer
Delfinarien
Delfinarien BRD
Delfinarien EUROPA
Delfinarium Bulgarien
Varna Demo 2019
Boycott COSTA & R C
Delfinarien Türkei
Delfinarien Ukraine
Freilebende Delfine
Delfinarium - Israel
Delfinarien Mexiko
LaIsla
HYATT- Online Aktion
BAHIA - Online-Aktion
Mexiko - Online-Aktion
Delfinarien Argentinien
Delfinarien China
Delfinarien+ Süd Korea
Seoul
Jeju
Geoje
Ulsan
Walfang / Walfleisch
Hundefleischhandel
ONLINE-AKTION
Entwicklungen
Delfinarium Palau
Delfinarium Dubai/VAE
Delfinarien weltweit
GESCHLOSSEN - Erfolge
Ukraine Delfinrettung
Kenia - Schutzprojekt
Spenden Kenia
Clean Up Varna 2019
Projekt IMPACABA
Tierheim-Hilfe
Bulgarien
China Hunde & Katzen
Jugend-Ecke
Aktionen Anno Archiv
HELFEN SIE MIT
FÖRDER-MITGLIEDSCHAFT
SPENDEN
DAUERAUFTRAG
Online-Spenden PayPal
SMS-Spende  3 Euro
Betterplace
Spenden-Barometer
Spenden-Dosen
Straßen-Sammlungen
Über Andreas Morlok
BÜCHER Andreas Morlok
ProWal bei FACEBOOK
YouTube
Links
Impressum/AGB/Konto





Bitte beteiligen Sie sich an unserer Online-Aktion und fordern Sie mit uns die Verantwortlichen in Süd Korea auf, den Import von weiteren Delfinen und Belugas für die dortigen Delfinarien und den Verkauf von Wal- und Hundefleisch gesetzlich zu verbieten.

Millionen von Tieren würde damit viel Leid erspart bleiben!




Informationen und Teilnahmemöglichkeit unter:

Online-Aktion







Dienen der Bau oder der Betrieb von Delfinarien der Geldwäsche?

Auf unserer zweiwöchigen Recherche in Asien gingen wir auch den Gerüchten nach, ob es Delfinarien gibt, die nur dazu dienen, um Gelder aus dubiosen Geschäften zu waschen.

Wir stießen auf ein Delfinarium, welches vier Belugas aus Russland und zehn
wildgefangene Delfine ausTaiji/Japan in Gefangenschaft hält. Dieses Delfinarium ist die einzige Anlage in Süd-Korea, welche Weißwale in Gefangenschaft hält.

Die dortigen Delfine führten genau solche Show-Elemente auf, welche ihnen mit brutalen Abrichtungs-Methoden im Wal-Museum in Taiji beigebracht werden.

Es gibt nur zwei Shows täglich. Bei der ersten Show bezahlten nur etwa zehn Besucher einen Eintritt.

Das Delfinarium betreibt keine eigene Zucht und hat eigentlich viel zu viele Tiere, die für die Shows gar nicht alle eingesetzt werden.

Das Delfinarium bietet zusätzlich kostenpflichtige Schwimmprogramme, Fütterungen, Foto-Shootings, Streicheln mit den Tieren, etc. an, welche kein Besucher nutzte.

Etwa ein Dutzend sichtbare Mitarbeiter waren in der gesamten Anlage anzutreffen. Zwei an der Kasse, zwei im Restaurant, in dem sonst keiner war, eine Moderatorin, ein Taucher und etwa sechs Personen, welche die Show und die Fütterung durchführten.

Aufgehängte Fotos im Delfinarium zeigten an anderen Tagen auch nicht viel mehr Besucher!

Obwohl im Prospekt des Delfinariums stand, dass sich in der Anlage 16 Delfine befinden, zählten wir nur zehn Tiere und ließen uns diese Anzahl auch bestätigen. Auch unsere Recherchen ergab eine Gesamtanzahl von 16 Delfinen, welche sich noch in 2014 dort befanden. Zuletzt wurden im Mai 2013 fünf weitere Delfine aus Taiji gekauft. Wo sind die sechs Delfine verblieben? Sie sind vermutlich gestorben - wohl auch daran, dass die Tiere nicht gut ernährt werden, wie uns der Blick in die Futtereimer verriet! Es gab nur eine Sorte Fisch zum Fressen! Auf Nachfrage, ob es auch Tintenfische als Futter gibt, welche Delfine ja gerne fressen, hieß es nur: "Nein, zu teuer"!

Uns fiel auch ein dehydrierter Delfin auf, dem über einen Schlauch Wasser in seinem Rachen eingeflößt wurde.

Die vier Belugas und die zehn Delfine fressen täglich an die 200 Kilogramm Fisch. Wie kann sich solch eine Anlage finanziell lohnen? Die Ausgaben kann der Betreiber belegen, aber ob die Einnahmen stimmen, daran haben wir Zweifel und das muss auch überprüft werden!

Nicht einmal die Kosten für die Futterfische sind mit dem wenigen Eintrittsgeld zu decken! Wir vermuten, dass in diesem Delfinarium Geldwäsche betrieben wird. An der Kasse könnten mehr Besucher angegeben werden, als es tatsächlich sind und auch an den angebotenen Programmen könnten viel mehr Besucher teilgenommen haben, als tatsächlich welche dafür bezahlt haben.

Es wäre unfassbar, wenn dies so wäre!

Wildgefangene Delfine und Belugas wären hier nur in Gefangenschaft, um Gelder aus dubiosen Geschäften in solchen Anlagen zu waschen! Solche Gerüchte gibt es schon lange. Zum ersten Mal stießen wir auf eine solch mutmaßliche Anlage!

Was nützen Informations- und Aufklärungskampagnen oder "DON´T BUY A TICKET"-Aufrufe, wenn es Delfinarien-Betreiber gibt, denen es ohnehin egal ist, ob Besucher kommen oder nicht? Rein gar nichts!

Wir werden die zuständigen Behörden auffordern, dass diese mal ein Auge auf diese Anlage und in ihre Bücher werfen sollen und werden auch die Installation von Kameras und weiteren Kontrollmöglichkeiten vorschlagen!



https://youtu.be/JJ0q-6ZS-iI



Dolphinarium in Geoje

January 2018


Are dolphinariums purposely built and operated to launder money?

During our two weeks of research in Asia, we began following up on rumours suggesting that there are dolphinariums that only exist for the sole purpose of laundering money from dubious enterprises.

We came across a dolphinarium that captured four belugas from Russia and ten wild-caught dolphins from Taiji/Japan. This dolphinarium is the only facility in South Korea that captures belugas.

The dolphins there performed the exact show elements that are taught using brutal training techniques at the Taiji Whale Museum.

There are only two shows daily. The first show only had about ten visitors who paid an entrance fee.

The dolphinarium does not have its own breeding program and actually has far too many animals, as only a small number are used for shows.

The dolphinarium also offers swimming programs, feeding sessions, photo shoots, interaction with the animals etc., which no visitor used during our research.

About a dozen employees were seen to be present throughout the facility. Two at the cash register; two in the restaurant, where no visitors were seen; a presenter, a diver and about six people who were part of the show and feeding.

Photos presented in the dolphinarium showed that there were also not many more visitors on any other days!

Although the brochure of the dolphinarium stated that there are 16 dolphins in the facility, we counted only ten animals and this number was confirmed to us by staff. Our research also showed a total of 16 dolphins, which were still there in 2014. Five more dolphins were purchased from Taiji in May 2013. Where are the six missing dolphins? They most likely died - probably because the animals are not well fed, as evident in what we saw in their food buckets! There was only one type of fish for the dolphins to eat! On questioning staff as to whether there is also squid supplied for food, which dolphins like to eat, we only received the answer: "No, too expensive"!

We also noticed a dehydrated dolphin which was having water poured down its throat.

The four belugas and the ten dolphins eat around 200 kilograms of fish per day. How can such a facility be financially viable? The operator can prove the expenses, but whether the revenue is correct, we have our doubts and that must also be checked!

Just the cost of the fish used for food would not be covered by such a small entrance fee! We suspect that money laundering is practiced in this dolphinarium. At the box office, more visitors could be claimed to have actually visited. Similarly with the programs on offer, these too could be manipulated to show many more visitors participating than were actually paid for.

It would be unbelievable if that were the case!

If so, dolphins and belugas caught in the wild would be in captivity in such facilities for the sole purpose to launder money from dubious enterprises! Such rumors have been around for a long time. For the first time we have come across such a suspected facility!

What good are information and education campaigns or calls not to buy any tickets, if there are dolphinarium operators who do not need nor care if visitors attend or not? Pointless!

We will ask the authorities to keep an eye on this facility and their books. We will also suggest the installation of cameras and other methods of control!



https://youtu.be/JJ0q-6ZS-iI


































































































































Süd Korea ist durch seine Delfinkäufe in der Vergangenheit für die grausamen Delfin-Treibjagden in Taiji/Japan mitverantwortlich!

Due to South Korea purchasing dolphins in the past, they share responsibility for the cruel dolphin hunts in Taiji/Japan!






https://youtu.be/JJ0q-6ZS-iI