Home
ProWal
Inhaltsverzeichnis
NEWS 2018 - Dies & Das
Delfine & Wale
Walfang + Gefahren
Taiji - Japan
AKTIV GEGEN TAIJI
Delfinfang Färöer
Delfinarien
Delfinarien BRD
Delfinarien EUROPA
Delfinarien Türkei
Delfinarien Ukraine
Freilebende Delfine
Delfinarien weltweit
Delfinarium - Israel
HYATT-Hotel / Mexiko
Delfinarien China
Delfinarien Süd-Korea
Seoul
Jeju
Geoje
Ulsan
Entwicklungen
Walfleischverkauf
Hundefleischhandel
Delfinarium Palau
Delfinarium Dubai/VAE
GESCHLOSSEN - Erfolge
Kenia - Schutzprojekt
Ukraine Delfinrettung
Projekt IMPACABA
Tierheim-Hilfe
Tierheim Athen
Tierheim Athen 2
Tierheim Athen 3
China Hunde & Katzen
Jugend-Ecke
Aktionen Anno Archiv
TOMBOLA 2018
HELFEN SIE MIT
FÖRDER-MITGLIEDSCHAFT
SPENDEN
DAUERAUFTRAG
Online-Spenden PayPal
SMS-Spende  3 Euro
Betterplace
Spenden-Barometer
Spenden-Dosen
Straßen-Sammlungen
Über Andreas Morlok
BÜCHER Andreas Morlok
ProWal bei FACEBOOK
Links
Impressum/AGB/Konto







ProWal-Recherche – Hundefleischhandel in Südkorea vor und während den Olympischen Winderspielen im Februar 2018 geht unvermindert weiter

Keine Gnade für Hunde!

Die Hoffnung vieler Tierschützer, dass wenigstens vor und während den Olympischen Winterspielen die Massaker an Hunden ausgesetzt werden, hat sich leider zerschlagen. Obwohl es seitens der Regierung finanzielle Anreize für einen Aus- und Umstieg für die Tiermörder gab und sich der scheinbar tierfreundliche Präsident Südkoreas Moon Jae-in, der einen Hund, der aus einer Hundefleischfarm gerettet worden war, adoptierte, sich für ein vorübergehendes Ende der Massenmorde an den Hunden engagierte, blieb der Erfolg dieses Vorhabens aus!

Rein gar nichts änderte sich! Millionen von Hunden werden jährlich auf Farmen gezüchtet und brutalst ermordet, bevor sie im Kochtopf landen und gegessen werden.

ProWal gelangen, trotz Fotografierverbot, wenige Aufnahmen auf dem berüchtigten GUPO-Markt in Busan, welche Hunde lebend und geschlachtet zeigen.

Andreas Morlok: „Es war übelst und auch gefährlich. In mehreren Straßen wedelten Hunde in kleinen Käfigen mit Ihren Schwänzen und winselten. Sie zitterten und wussten, was auf sie zukommt, denn ihre Artgenossen lagen neben ihnen tot in Kühltruhen. Ich war völlig machtlos und konnte rein gar nichts für die Hunde unternehmen. Fast ohnmächtig wurde ich gar von aggressiven Händlern angeschrien, als ich diese Abartigkeiten dokumentierte. Nur das schnelle Verlassen dieser Tierhölle und ein Sprung in ein zuvor bestelltes und bereitstehendes Taxi bewahrten mich vor einer Eskalation!
Heute heißt es von vielen Koreanern, dass nur noch die ältere Generation Hunde essen würde. Genau das Gleiche hörte ich schon in 2005, als ich mich beim Treffen der IWC in der südkoreanischen Stadt Ulsan für die Beendigung des illegalen Walfangs Koreas einsetzte. Schon damals gab es diese Behauptung und wäre dies so, dann gäbe es ja heute fast gar keine Nachfrage mehr nach Hundefleisch! Nur ein Verkaufsverbot wird diese Abscheulichkeit beenden – sonst nichts!“













































https://youtu.be/lJr_Oy33nBI


https://www.facebook.com/prowal.tierschutz/videos/1713243978733246/?hc_ref=ARSnPI0oGHhfdrTuAuv0oIQ0zQSWvxx2S50yxqhnaHY9Nuy6zmx9XX68-MfqF_9eNKc&pnref=Story



ProWal wird eine Dokumentation über die Gräueltaten an Tieren (Delfinarien, Walfleischverkauf und Hundemassaker) in Südkorea erstellen und diese einem befreundeten Mitglied des EU-Parlamentes übergeben, damit von politischer Seite interveniert wird.




21.06.18 - Südkorea - Gericht erklärt das Töten von Hunden für Fleischgerichte für illegal - http://www.spiegel.de/panorama/suedkorea-gericht-erklaert-das-toeten-von-hunden-fuer-fleischgerichte-fuer-illegal-a-1214179.html