Home
ProWal
Inhaltsverzeichnis
Aktionen anno/aktuell
News 2017 - Dies & Das
Delfine & Wale
Walfang + Gefahren
Taiji - Japan
EPSON - Online-Aktion
Delfinfang Färöer
DOLPHIN CARE - R. C.
Delfinarien
Delfinarien BRD
Delfinarien EUROPA
EU-AKTION 15/16/17
EU-Auto-Aufkleber
ASPRO - Online-Aktion
HARDERWIJK - Online
Delfinarien Türkei
Tourismusboykott
Türkei-Delfinarien - News
Importverbot
Klare Botschaft
Presse - Info
Veröffentlichungen
Alanya
Belek
Antalya
Kemer
Marmaris
Bodrum
Kusadasi
Istanbul
Bitte helft Sarah!
ILYA in Not
Weitere Infos
Videos
Am Wegesrand - Sonstiges
Spenden für Aktionen
Delfinarien Ukraine
Delfinarien weltweit
Delfinarien China
PEZOO - Online-Aktion
Marokko - Online-Aktion
GESCHLOSSEN - Erfolge
Ukraine Delfinrettung
Projekt IMPACABA
Tierheim-Hilfe
Tierheim China
YULIN - China
YULIN - Online-Aktion
Jugend-Ecke
Medien-Archiv
HELFEN SIE MIT
SPENDEN
Dauerauftrag
Online-Spenden PayPal
SMS-Spende  3,- Euro
BOOST
GOODING
BENEFIND
Spenden-Barometer
Spenden-Dosen
Straßen-Sammlungen
Über Andreas Morlok
BÜCHER Andreas Morlok
ProWal bei FACEBOOK
Partner
Links
Impressum - Konto




Impressionen, Begegnungen und Erfahrungen während den ProWal/WDSF-Aktionen zur Schließung aller Delfinarien in der Türkei im April 2011



Ein Journalist (li.) begleitet unser Team in unserem angemieteten Bus...










Die Türkei ist ein schönes Reiseland...allerdings gibt es auch viel Tierelend...





und mit der Natur wird an manchen Orten zu sorglos umgegangen...





Alte Autoreifen und viel Müll befindet sich am Strand hinter dem Rathaus von Alanya...










Tiertransporter...





Pause an einem Rastplatz hinter einer Tankstelle...





Die zwei Hunde freuten sich über unser Kommen...










Dieser hier hatte zwei Wolfskrallen an den Hinterbeinen, die nicht abgeschnitten wurden und sich ins Fleisch einwachsen...











er wird nicht gut behandelt...wenigstens können die Hunde dort frei herumlaufen....wir sahen viele Hunde, die an viel zu kurzen Ketten angebunden waren...











Eine Auffangstation für Hunde und Katzen im Wald...















Ca. 500 Hunde und 130 Katzen leben dort...









Viele Hunde wurden von perversen Menschen vergewaltigt...





Wir ließen 30 KG Hundefutter dort...

















Der Fang von wildlebenden Delfinen ist in der Türkei seit ein paar Jahren verboten...dennoch bieten Fischer immer wieder solche Tiere den Delfinarienbetreibern an...













Viele schöne Strände...





für die wir leider keine Zeit haben, denn Schreibarbeiten, Korrespondenzen mit Behörden, Bürgermeister, Gouverneure, Medien, etc. haben Vorrang...





Ayca, eine türkische Tierschützerin, kam extra aus Ankara angereist und begleitete uns auch als Dolmetscherin...














Mit dabei auch:





"Vom 02.04.-09.04.2011 nahm Sabine Brigitte Pankau (stellvertretende Landesvorsitzende des LV Niedersachsen und Bundesschriftführerin) an der Demonstrationsreise des Wal- und Delfinschutzforums (WDSF) und ProWal teil. An der Reise nahmen Tierschützer aus Deutschland teil, die in der Türkei von ortsansässigen Bürgern unterstützt wurden. Die Demonstrationsreise führte quer durch die Südtürkei bis in die Ägais und wurde mit großem Interesse verfolgt.

In Alanya, Kemer, Belek, Antalya, Kas, Bodrum, Marmaris und Kusadasi wurde vor den Delfinarien demonstriert und jeweils Treffen mit den örtlichen Bürgermeistern oder Gouvaneuren organisiert. Jürgen Ortmüller vom WDSF und Andreas Morlok von ProWal hatten die Reise perfekt organisiert. In allen Orten fanden sich Journalisten und Fernsehteams ein, jeden Tag wurde in den Medien berichtet. Das Delfinarium in Kas ist bereits geschlossen worden und es ist zu hoffen, dass die anderen Orten folgen werden."

Webredaktion: 13.04.2011

Text: Sabine Brigitte Pankau

http://www.tierschutzpartei-niedersachsen.de/



In der Türkei legt man Wert auf den Erhalt alter Kulturgegenstände...





Hoffentlich besinnt man sich bald darauf, dass die Natur mit all seinen Lebensformen und der Biodiversität ebenfalls ein wichtiger Schatz ist, den es für kommende Generationen zu erhalten gilt.

 

Die Vielfalt der Arten ist wie eine Kette. Gehen zu viele Arten verloren, dann brechen die Ökosysteme zusammen. Wenn bei der Kette einzelne Glieder herausgenommen werden, dann hat auch diese für keinen einen Wert oder Nutzen mehr.   





Die Türkei hat eine besondere Verantwortung gegenüber den Delfinen und anderen Meeressäugern. Die Ausplünderung der Meere, die Beteiligung am internationalen Delfinhandel, die direkte Unterstützung an den japanischen Delfintreibjagden im japanischen Taiji durch den Kauf von Delfinen, die tierquälerische Haltung und die kommerzielle Ausbeutung der Tiere in türkischen Delfinarien kann und muss gestoppt werden.