Home
ProWal
Inhaltsverzeichnis
News 2017 - Dies & Das
Delfine & Wale
Walfang + Gefahren
Taiji - Japan
Delfinfang Färöer
DOLPHIN CARE - R. C.
Delfinarien
Delfinarien BRD
Delfine in Deutschland
Delfine aus Japan
Zucht gescheitert
Aufruf an die Betreiber
Delfinarium DUISBURG
Online-Protest Duisburg
Demo 2010
Politik 2010 - NRW-Wahl
Demo 2011
Demo 2016
Delfinarium NÜRNBERG
Besucher-Statistik
Beckenplan Nürnberg
Todesfälle in Nürnberg
"Arnie" und "Joker"
Parteien-Nürnberg
Boykott/Nürnberg
Frühere Aktionen
Barfussmarsch
Besetzung-Delfinarium
Ric O`Barry kommt...
Demo Nürnberg 2011
2. Demo Nürnberg 2011
Demo/Müll N.berg 2013
Nürnberg-Müll - 02.06.13
Nürnberg 04.08.2013
N´berg-Report 1 - 2014
N`berg-Report 2 - 2014
12/14 Offener Brief
08/14 - Demo/Behörden
01/15 Ozon-Gas-Protest
Dossier 2015 Nürnberg
28.10.14
09.12.14
10.12.14
12.12.14
19.12.14
27.12.14
28.12.14
31.12.14
04.01.15
09.01.15
10.01.15
11.01.15
18.01.15
02.02.15
27.02.15
01.03.15
06.03.15
10.03.15
17.03.15
18.03.15
29.03.15
03.04.15
05.04.15
10.04.15
"Nami"
Reizarmut
Temperaturen
Beckenplan
Gefahr in Verzug
1. Anzeige
2. Anzeige
3. Anzeige
4. Anzeige
5. Anzeige
6. Anzeige
7. Anzeige
8. Anzeige
9. Anzeige
10. Anzeige
11. Anzeige
12. Anzeige
13. Anzeige
14. Anzeige
Videos
News Dossier
1.) SANIERUNG
2.) Delfinarium II
Demo Nürnberg 2016
ENTWICKLUNGEN
Delfinarien EUROPA
EU-AKTION 15/16/17
ASPRO - Online-Aktion
HARDERWIJK - Online
Delfinarien Türkei
Delfinarien Ukraine
Delfinarien weltweit
Delfinarien China
PEZOO - Online-Aktion
GESCHLOSSEN - Erfolge
Ukraine Delfinrettung
Projekt IMPACABA
Tierheim-Hilfe
Tierheim China
Tierheim China - PATEN
YULIN - China
YULIN - Online-Aktion
Jugend-Ecke
Medien-Archiv
Aktionen Anno Archiv
HELFEN SIE MIT
SPENDEN
Dauerauftrag
Online-Spenden PayPal
SMS-Spende  3,- Euro
BOOST
GOODING
BENEFIND
Spenden-Barometer
Spenden-Dosen
Straßen-Sammlungen
Über Andreas Morlok
BÜCHER Andreas Morlok
ProWal bei FACEBOOK
Partner
Links
Impressum - Konto



09.08.13 - Nürnberger Delfin-Lagune gefährdet Tiere und Besucher - http://www.umweltjournal.de/AfA_sonstiges/20575.php




Nürnberger Delfin-Lagune gefährdet Tiere und Besucher – Tierschützer kritisieren Zooleitung und Behörden

Radolfzell, 07.08.2013 – Erneut kritisieren Tierschützer der Delfin- & Walschutzorganisation "ProWal" aus Radolfzell die Zustände in der vor zwei Jahren eröffneten Delfin-Lagune im Nürnberger Tiergarten.

Andreas Morlok, ProWal-Geschäftsführer, inspizierte selbst die Delfin-Lagune und äußert sich empört: „Am letzten Wochenende nahmen wir zum dritten Mal innerhalb von wenigen Wochen diese sogenannte Delfin-Lagune unter die Lupe. Bei jedem unserer Besuche haben wir gravierende Mängel in dieser Anlage festgestellt, welche die Delfine und auch die Besucher direkt gefährden.

Trotz des Verbotes und der Anwesenheit eines Aufsichtspersonals setzten Besucher ihre Kinder auf den viel zu niedrigen Zaun, der sich unmittelbar am Wasserbecken befindet. Ein Kleinkind ließ seine Plastik-Trinkflasche fallen, die bis an den Rand des Delfinbeckens rollte. Wäre diese ins Wasser gefallen und ein Delfin hätte sie verschluckt, das Tier wäre daran jämmerlich zugrunde gegangen, denn diese Gefahr wurde von keinem Zoomitarbeiter erkannt. Erst nach lautem Zurufen hob eine Mitarbeiterin die Flasche auf und übergab sie den Eltern mit den Worten: „Zum Glück ist sie nicht in das Wasser gefallen.“ Auf der Terrasse eines Restaurants setzten Eltern ihr Kind gar auf eine hohe Brüstung. Bei einem Sturz wäre das Kind mehrere Meter in die Tiefe gefallen.

Immer noch liegen rund um die Delfinbecken Müll, Essensreste und trotz Rauchverbotes auch Zigarettenkippen, die durch den Wind in die Delfin-Becken geweht werden können. All diese Gefahren für die Besucher und für die Tiere könnten problemlos mit der Errichtung einer ausreichend hohen Plexiglaswand direkt bei den Delfinbecken und auf der Restaurant-Terrasse beseitigt werden. Bei der Eisbärenanlage gibt es zum Teil solche Schutzwände. Warum diese bei den Delfinbecken nicht errichtet werden, bleibt uns schleierhaft. Wird hier auf Kosten der Sicherheit gespart? Wir haben mehr als den Eindruck. Als wir vor ein paar Wochen monierten, dass sich Steinbrocken von den Hängen lösten und diese beim Herunterstürzen die Besucher gefährden, wurde daraufhin nur eine kleine dünne Plakatwand installiert. Auch am letzten Sonntag lösten sich Steine und fielen auf die Besucherwege!“

Tote Fische, um die sich niemand kümmerte.

Andreas Morlok: „Beim Personaleingang zum Delfinarium lagen bei Temperaturen um die 30° C fünf tote Fische auf dem Boden. Wie hier das Personal mit der wichtigsten Nahrungsquelle für die Delfine umgeht, ist nicht nur dilettantisch, sondern auch völlig inakzeptabel. Beim Schließen des Tores hätte das bemerkt und korrigiert werden müssen. Dieses Fehlverhalten zeigt einmal mehr, dass das Personal nicht ausreichend geschult ist und nachlässig arbeitet. Delfine regeln ihren Flüssigkeitshaushalt normalerweise in freier Wildbahn über das Fressen von lebenden Fischen. Tote Fische betrachten sie eher als Aas und fressen diese nur in seltenen Fällen. Da das Füttern von lebenden Fischen in Deutschland verboten ist, werden die in Gefangenschaft gehaltenen Delfine mit toten Fischen gefüttert, was dazu führen kann, dass die Tiere nierenkrank werden. Einige Besucher schüttelten den Kopf, als sie sahen, wie einem Delfin einen Schlauch in seinen Rachen geschoben und ihm über einen Trichter Wasser eingeflößt wurde.“

ProWal kritisiert auch das Delfinarien-Personal, weil es bei einem aufziehenden Gewitter nichts unternahm, die Tiere und Besucher davor zu schützen.

Andreas Morlok: „Obwohl schon von weit hörbar ein Gewitter aufzog, beendeten die Zoo-Mitarbeiter nicht die Delfin-Show. Spätestens als der Regen einsetzte, hätte das Personal die Show beenden und alle Schieber in den Becken öffnen müssen, damit sich die Delfine von den Außenbecken in das überdachte alte Delfinarium hätten zurückziehen können. Im Meer könnten Delfine einem Gewitter ausweichen, in einem abgesperrten kleinen Beton-Becken eben nicht. Auch die Besucher wurden durch die Fortsetzung der Delfin-Show einem völlig unnötigen Risiko ausgesetzt. Nirgendwo an den Delfinbecken gibt es eine Unterstellmöglichkeit für die Besucher. Erst als in der Nähe des Zoos ein Blitz einschlug, merkten die Besucher überhaupt, in welch gefährdender Situation sie sich eigentlich befanden. Sie verließen rasch die Anlage, um sich woanders unterstellen zu können. 

Seit Monaten fordern wir eine teilweise Überdachung der Delfinbecken und des Zuschauerbereiches, damit die Tiere und auch die Besucher besser vor allen Wettereinflüssen geschützt sind. Selbst in den miserabelsten Delfinarien in der Türkei gibt es solche Bedachungen und eben auch Plexiglaswände um die Delfinbecken. Weder die Verantwortlichen des Zoos, noch die Behörden reagieren auf unsere Kritik zum Schutz der Tiere und der Besucher und streben Verbesserungen an. Die zuständige Regierung von Mittelfranken in Ansbach schiebt unsere Kritik lieber an das Nürnberger Ordnungsamt ab. Was dabei herauskommt, wenn eine städtische Behörde eine andere städtische Einrichtung kontrollieren soll, war für uns absehbar. Das Regierungspräsidium geht auf unsere gesamten Kritikpunkte nicht ein schreibt uns lapidar unter anderem: „Der angesprochene Maschenzaun ist ausreichend dimensioniert. Die Darstellung der Stadt Nürnberg ist aus unserer Sicht plausibel. Seitens der Regierung ist deshalb nichts Weiteres veranlasst. Muss denn wirklich erst etwas Schlimmes passieren, bevor die Verantwortlichen endlich tätig werden?“


Fotos: ProWal - Zur freien Verwendung


-------------------------

ProWal

Projekt Walschutzaktionen (ProWal)
Gemeinnützige Meeressäuger-Umweltschutzgesellschaft
gUG (haftungsbeschränkt) –
St-Nr.: 18158/02431
Amtsgericht Freiburg HR B 704171
Gesellschafter-Geschäftsführer: Andreas Morlok
Haydnstraße 1
D-78315 Radolfzell
Tel: 0049 (0)7732 14324
E-Mail: ProWal-Deutschland@t-online.de
Internet: www.walschutzaktionen.de




Skulptur vor dem alten Delfinariums-Gebäude.






Trotz Verbot - Kinder auf dem zu niedrigen Zaun.







Kind lässt Plastik-Trinkflasche fallen.







Plastik-Trinkflasche am Becken-Rand - Tödliche Gefahr für Delfine






Das Zoo-Personal erkennt die Gefahr nicht.







Erst durch lautes Zurufen wird die Plastik-Trinkflasche entfernt.










Keine ermahnenden Worte bei der Rückgabe!








Kleinkind sitzt auf Brüstung der Restaurant-Terrasse. Sturzgefahr!
















Besucher sitzen auf Felsblock - Sturzgefahr!







Forderung: Installierung von zwei Meter hohen Plexiglaswände um alle Delfinbecken und auf der Restaurant-Terrasse, wie beim Eisbärengehege.






Andreas Morlok - ProWal-Geschäftsführer






Plexiglaswand reicht bis zum Boden. Kein Müll, Essensreste und Zigarettenkippen würden mehr in die Delfin-Becken gelangen.






Nierenkranker Delfin wird mit Trinkwasser zwangsernährt.







Unhygienisch - Fahrlässiger Futterumgang





































Steine und Felsbrocken lösen sich und gefährden die Besucher!