Home
ProWal
Inhaltsverzeichnis
Aktionen anno/aktuell
News 2017 - Dies & Das
Delfine & Wale
Walfang + Gefahren
Taiji - Japan
EPSON - Online-Aktion
Delfinfang Färöer
DOLPHIN CARE - R. C.
Delfinarien
ProWal engagiert sich
Unsere Ziele
Was Sie wissen sollten
Delfin-Zucht
Wohin mit den Delfinen?
Auswilderung
The Cove / Die Bucht
Fischküche
Chlor / Ozon
Delfin-Flug-Transporte
Sinnlose Delfintherapie
Ex-Delfin-Trainerin
Stellungnahmen
Biologe
Kids für freie Delfine
Der Freund
Happy und Sam
Lehrerin Nürnberg
Ein Delfin klagt an
IMPORTVERBOT Delfine
...Solidaritätsliste
Zoo-Verbände
Anti-Delfinarien-Bild
Entwicklungen 2017
Entwicklungen 2016
Entwicklungen 2015
Entwicklungen 2014
Entwicklungen 2013
Entwicklungen 2012
Entwicklungen 2011
Entwicklungen 2010
DAS KÖNNEN SIE TUN
SPENDEN
Delfinarien BRD
Delfinarien EUROPA
EU-AKTION 15/16/17
EU-Auto-Aufkleber
ASPRO - Online-Aktion
HARDERWIJK - Online
Delfinarien Türkei
Delfinarien Ukraine
Delfinarien weltweit
Delfinarien China
PEZOO - Online-Aktion
Marokko - Online-Aktion
GESCHLOSSEN - Erfolge
Ukraine Delfinrettung
Projekt IMPACABA
Tierheim-Hilfe
Tierheim China
YULIN - China
YULIN - Online-Aktion
Jugend-Ecke
Medien-Archiv
HELFEN SIE MIT
SPENDEN
Dauerauftrag
Online-Spenden PayPal
SMS-Spende  3,- Euro
BOOST
GOODING
BENEFIND
Spenden-Barometer
Spenden-Dosen
Straßen-Sammlungen
Über Andreas Morlok
BÜCHER Andreas Morlok
ProWal bei FACEBOOK
Partner
Links
Impressum - Konto




Dezember 2013




Vor einigen Jahren hatte mir eine Lehrer-Kollegin erzählt, wie sehr ihr die Delphin-Shows im Nürnberger Zoo gefielen.

Nun wollte ich mir ein eigenes Bild machen, da ich inzwischen aus den Medien viele negative Berichte über die Delfinhaltung im Nürnberger Zoo kannte.

Mir fehlen die Worte, um zu beschreiben, was ich empfand, als ich diese armseligen Geschöpfe in ihren winzigen Wasserbecken sah! Beim Blick durch die Glaswände in den Unterwasser-Teil der

"Lagune" fiel mir nur das Wort "Beton-Gefängnis" ein.

Bei der "Show" - einer äußerst fragwürdigen Veranstaltung - spürte ich deutlich die Resignation der Tiere, die kein Er-Leben, keine interessanten sozialen Kontakte, keine - für ihren wachen Geist - anregungsreiche Umgebung erwartet, sondern nur anhaltende Tristesse...

Die Delfin-TrainerInnen machten auf mich den Eindruck von unsensiblen, nicht-reflektierten Menschen.

Ebensolcher Ödnis begegnete ich auch in anderen Bereichen des Zoos. Auch schlimm erschien mir die Eisbären-Haltung.

Ein psychisch schwer erkranktes Tier mit stereotypischen Verhaltensweisen konnte ich dort beobachten.


Die Delfinhaltung und die grotesken Aufführungen sind pädagogisch nicht nur wertlos, sondern destruktiv.

Den Kindern wird vermittelt, dass es völlig normal sei, wildlebende Arten einzusperren.

Einen Ausflug in den Zoo, seitens eines Kindergartens oder einer Schulklasse, kann ich nun wirklich nicht gutheißen oder empfehlen.

Eine althergebrachte Gaffer-Zirkus-Mentalität prägt die Menschen, die zulassen, dass Tiere auf solch schäbige Art erniedrigt und missbraucht werden und dass Kindern solcher Unsinn gezeigt wird, der ihre Sinne abstumpft und Empathielosigkeit und Verrohung fördert!

In der "Lagune"(- welch ein Zynismus!!! -) konnte ich feststellen, dass nicht wenige Kinder selbst befremdet waren.

Einige besonders unsensible Eltern fielen dadurch auf, dass sie mit affektiert-gekünsteltem Begeisterttun die Kinder zu motivieren suchten, freudige Äußerungen beim Anblick der gequälten Tiere von sich zu geben!

Einen Zoo- und Delfinlagunen-Besuch mit Kindern/Jugendlichen,

innerhalb dessen Aufklärung über die Missstände im Nürnberger Zoo stattfindet, kann ich mir lebhaft vorstellen - sowohl für Schulklassen als auch im Rahmen von Freizeit-Veranstaltungen!

Ein Zoo-Besuch kann wachrüttelnd wirken, wenn einem die Methoden der subtilen Beeinflussung, wie sie vom Wirtschaftsunternehmen Zoo ausgehen, klar sind.

Kinder und Jugendliche gehören vor solchen Methoden besonders geschützt!

Wir Erwachsenen sollten uns darüberhinaus im Netz mit den jungen Menschen verbinden, um etwas zu bewegen für die Tiere und für die heranwachsende Generation, die es zu bewahren gilt vor destruktiven, jeder guten Pädagogik widerstrebenden Einflüssen zoologischer Gärten!

Die zukünftigen Generationen müssen es besser machen und nur diese können dem Rückgang der Biodiversität entgegenwirken.

Das Verschwinden der Arten lässt sich nicht aufhalten durch Vermittlung falscher Eindrücke bei einem Zoobesuch.



Birgitt Böhm