Home
ProWal
Inhaltsverzeichnis
News 2017 - Dies & Das
Delfine & Wale
Walfang + Gefahren
Walfang früher
Walfang Japan
26.01.13 - Zürich-Demo
Walfang Norwegen
Walfang Island
1. Island-Aktion 2012
2. Island-Aktion 2012
Island 2013 - 2017
Boykott Island
Legaler Walfang?
Delfinfang Salomonen
WARUM?
Weitere Gefahren
Prozess 2010
IWC 2003
IWC 2004
IWC - neue Mitglieder
IWC 2005
IWC 2010
IWC 2011
IWC 2012
IWC 2014
IWC 2016
Taiji - Japan
Delfinfang Färöer
DOLPHIN CARE - R. C.
Delfinarien
Delfinarien BRD
Delfinarien EUROPA
EU-AKTION 15/16/17
ASPRO - Online-Aktion
HARDERWIJK - Online
Delfinarien Türkei
Delfinarien Ukraine
Delfinarien weltweit
Delfinarien China
PEZOO - Online-Aktion
GESCHLOSSEN - Erfolge
Ukraine Delfinrettung
Projekt IMPACABA
Tierheim-Hilfe
Tierheim China
Tierheim China - PATEN
YULIN - China
YULIN - Online-Aktion
Jugend-Ecke
Medien-Archiv
Aktionen Anno Archiv
HELFEN SIE MIT
SPENDEN
Dauerauftrag
Online-Spenden PayPal
SMS-Spende  3,- Euro
BOOST
GOODING
BENEFIND
Spenden-Barometer
Spenden-Dosen
Straßen-Sammlungen
Über Andreas Morlok
BÜCHER Andreas Morlok
ProWal bei FACEBOOK
Partner
Links
Impressum - Konto


Informationen über den Walfang in Island erhalten Sie unter: Walfang Island



Weitere Maßnahmen müssen ergriffen werden, da wir auch aus ethischen und moralischen Gründen den Walfang ablehnen. 

Ein effektives Mittel, um den Walfang in Island beenden sind: 


Island verfügt über keine große Volkswirtschaft, wie beispielsweise Japan. Auch haben sie keine Bodenschätze (Erdgas und Erdöl) wie die Norweger. Hauptsächlich lebt Island vom Tourismus und von dem Export von Fischprodukten. Hier kann man Island empfindlich treffen und das muss nun auch geschehen!


  • Kaufen Sie selbst keine isländischen Produkte mehr, solange in Island Walfang betrieben wird.


  • Unternehmen Sie keine Reisen mehr nach Island. Falls Sie bereits eine Reise gebucht haben, dann stornieren Sie diese bitte und verschieben Sie Ihren Urlaub dorthin, bis der Walfang ein Ende gefunden hat.


  • Falls Sie nach Island reisen, bitte essen Sie dort kein Walfleisch! Würden Touristen kein Walfleisch mehr konsumieren, die Jagd auf Minkwale wäre dort nicht mehr lukrativ und müsste eingestellt werden!


  • Informieren Sie Ihre Familie, Freunde, Bekannte und Arbeitskollegen und bitten Sie diese, sich auch an diesen Produkt- und Reiseboykotten zu beteiligen.



Übrigens – die isländische Regierung wurde schon vor vielen Jahren mit der gleichen Strategie dazu gebracht, ihre Haltung gegenüber dem Walfang zu überdenken. Mit Erfolg! Der Walfang wurde für viele Jahre völlig eingestellt!

November 2006

Beteiligung an Boykottaufruf: In nur wenigen Tagen bekamen wir mehrere Briefe von Menschen, die sich an den Boykotten gegenüber Island beteiligen. Sie haben ihre nächste Urlaubsreise nach Island storniert! Vielen Dank für diesen unerlässlichen Beitrag für den Schutz der Wale.


26.01.07 - Die Boykottaufrufe und die vielen Proteste der Walschutzseite zeigen erste Wirkungen.


Erste isländische Firmen distanzieren sich vom Walfang. Eine erfreuliche Entwicklung. Allerdings bin ich der Meinung, dass eine öffentliche Distanzierung einzelner Firmen nicht ausreicht, um sich den Boykottaufrufen zu entziehen. Sie müssen mehr tun, um glaubhaft zu sein. Sie müssen sich mit all ihren Mitteln bei der isländischen Regierung dafür einsetzen, dass der Walfang jetzt und für alle Zeiten eingestellt wird.


30.11.08 - Europaweiter Boykott gegenüber Island ausgedehnt!

Nun starten wir eine europaweite Boykottaktion gegenüber Island, um das "wissenschaftliche" Walfangprogramm der isländändischen Regierung zu stoppen.

Um die EU für unsere Kampagne zur Beendigung des isländischen Walfangs zu gewinnen, haben wir bereits sehr zahlreich die zuständigen Behörden kontaktiert.


Das alte, reiche Island verschmähte die EU – das neue, arme will rein

Bisher hatte die Fischereiwirtschaft keine Lust, sich dem EU-Reglement zu unterwerfen. Heute sehen die Dinge anders aus: Die Stimmen für einen EU-Beitritt sind unüberhörbar. Island wurde von der globalen Finanzkrise überrascht: Island ist nicht mehr wohlhabend, sondern finanziell am Ende. Die Inflationsrate liegt bei 15 Prozent. Experten gehen davon aus, dass die Einführung des Euro zur Überwindung der Krise in Island unerlässlich ist. Die isländische Krone hat im letzten Jahr bereits drei Viertel ihres Wertes gegenüber dem Euro verloren.

Zumindest zu Beginn der Wirtschaftskrise gab sich die Europäische Union offen: „Island ist klar ein europäisches und demokratisches Land, das bereits Teil des europäischen Wirtschaftsraumes ist", sagte Erweiterungskommissar Rehn, nachdem die Finanzkrise das nordische Land erfasst hatte.
Aus dem finnischen Außenministerium heißt es bereits, Brüssel erwarte den Beitrittsantrag Islands im kommenden Jahr, und man bereite sich schon auf die Verhandlungen vor.

Offiziell will die EU-Kommission das freilich nicht bestätigen. Als Begründung für diese Zurückhaltung heißt es aber nur, man könne sich erst nach Vorliegen eines Beitrittsantrags auf Verhandlungen vorbereiten.

Schon jetzt erhält Island umfangreiche Hilfe aus der EU zur Überwindung der Finanzkrise:
Rund 2,4 Milliarden Euro an Krediten sollen aus den nordischen Ländern (darunter das Nicht-EU-Mitglied Norwegen) und Polen kommen, bestätigte Islands Premier Geir Haarde gestern. In einem Schreiben der isländischen Regierung und der Nationalbank an den Internationalen Währungsfonds wurde der Kreditbedarf des Landes auf umgerechnet 20 Milliarden Euro bis Ende 2010 beziffert. Die Folgen der Finanzkrise würden die Auslandsverschuldung Islands von derzeit 30 Prozent des Bruttoinlandsproduktes auf 109 Prozent im nächsten Jahr steigern. Die Krise werde für das Land „bisher beispiellose Ausmaße" erreichen, heißt es.
Wir wenden uns gegen einen EU-Beitritt Islands unter diesen Bedingungen und werden ihn nur akzeptieren, wenn der Walfang beendet ist!


Beitritt Islands in die EU/ Boykott gegen isländische Regierung wegen fortgesetztem „wissenschaftlichen" Walfang.

Sehr geehrte Damen und Herren,

Island, das seit 1. Januar 1994 ein Mitglied des Europäischen Wirtschaftsraums ist, hat in seiner Finanznot bei der Europäischen Union vorgefühlt, ob diese dem fast bankrotten Staat aus der Krise helfen könnte. Zudem scheinen die Isländer nun doch aus der Not heraus mit einer Mitgliedschaft in der Union zu liebäugeln, möglicher Eintritt 2010/2011.

Wegen des fortgesetzten angeblich „wissenschaftlichen" Walfangs der Isländer werden wir über eine große, international angelegte Emailprotestaktion die gesamte isländische Wirtschaft (Firmen/Tourismus/ Restaurants/ Hotels/ Freizeit/Reisen usw.) bitten, ihre Regierung aufzufordern, den Walfang einzustellen. Ansonsten würden wir alle benachrichtigten Wirtschaftszweige mit Boykott belegen.

Wir lehnen daher eine Aufnahme Islands in die EU ab, solange der Walfang weitergeht.
Selbst in Island ist man geteilter Meinung zum Walfang. Die dort stark wachsende Tourismusbranche „Whale-Watching" stellt die selbe Forderung an ihre Regierung, da sie von den Walen lebt. Die Einnahmen durch das Whale-Watching übersteigen schon jetzt den Erlös durch das Töten der Wale.

Zudem verstößt Island gegen internationales Recht, in dem es zwar offiziell„wissenschaftlich" jagt aber mit dem Walfleisch Handel treibt, speziell mit Japan.

Auch dieses Argument sollte bei einer möglichen Aufnahme Islands in die EU eine wichtige Rolle spielen.

Wir bitten Sie freundlichst um Stellungnahme

Mit freundlichen Grüßen


03.12.08 - Aktion: Wir stoppen den isländischen Walfang - Isländische Zeitung veröffentlicht unseren Boykottaufruf - http://www.icelandreview.com/icelandreview/search/news/Default.asp?ew_0_a_id=316386


03.12.08 - Abbruch isländischer Geschäftsbeziehungen gefordert - Nach Finanzkrise nun auch noch Todesurteile für Eisbären und Wale in Island - http://www.pr-inside.com/de/nach-finanzkrise-nun-auch-noch-t-r947591.htm


03.12.08 – WDSF-Schreiben an die isländische Botschaft:

Eure Excellenz Ólafur Davíðsson, Botschafter der Republik Island,

mit großem Entsetzen habe ich als Präsident und Gründer des Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) die Nachricht vernommen, dass eine Expertenkommission in Island unter der Leitung von Hjalti Gumundsson der Regierung vorgeschlagen hat, anlandende Eisbären „möglichst zügig zu erlegen“, da eine Gefährdung der Bevölkerung nicht auszuschließen sei.

Wir haben dazu folgende Pressemitteilung weltweit geschaltet:

http://www.pr-inside.com/de/nach-finanzkrise-nun-auch-noch-t-r947591.htm

Nachdem Island aufgrund der Wiederaufnahme des Walfangs international bereits viele Sympathien verloren hat und die selbst verursachte Finankrise zig-Tausend Bürger anderer Länder, wie auch in Deutschland, massiv geschädigt hat, sollen jetzt auch noch die artgefährdeten Eisbären in Island getötet werden, die unverschuldet auf Eisschollen anlanden.

Ich frage mich ernsthaft, ob all diese Entscheidungen noch dem gesunden Menschenverstand entsprechen. Im Jahr 2000 trat Island dem Washingtoner Artenschutzabkommen (CITES) bei – wozu, frage ich mich. Wale jagt Ihr Land, Eure Excellenz, seit 2003 wieder unter dem Deckmantel der Wissenschaft – welche Lügen will uns Ihre Regierung noch zumuten?

Das WDSF ist Beobachter der Tagungen der Internationalen Walfangkommission (IWC). Wir werden der IWC für die nächste Tagung den Vorschlag unterbreiten, Island bis auf weiteres von der Teilnahme auszuschließen. Ein Land welches in voller Absicht gefährdete Meeressäugetiere abtötet, hat in einer Gemeinschaft von weitgehend Gleichgesinnten nichts zu suchen.

In meiner beruflichen Funktion als Steuerberater/Steuerstrafverteidiger werde ich mich intensiv dafür einsetzen, dass Geschäftsbeziehungen und –anbahnungen zu Island unterbleiben. Der Tourismusbranche werden wir aufgrund der desolaten Verhältnisse und aufgrund der ethischen Verstöße in Island dringend davon abraten, noch für Island Werbung zu betreiben. Wir werden eine Zusammenstellung von Einzel- und Großhandelsketten veröffentlichen, die Produkte aus Island beziehen.

Ihr Land, Eure Excellenz,  hätte eine Vorbildfunktion übernehmen können, indem es die aufgrund des Klimawandels gefährdeten Eisbären (und wenn sie heute noch nicht offiziell gefährdet sind, werden sie es morgen sein) schützen und Reservate einrichten würde. Die Welt würde auf Island mit großem Respekt schauen und mancher Verstoß gegen internationale Moratorien wäre vielleicht vergessen gewesen.

Noch ist es nicht zu spät! Ich bitte Sie dringend, unser Schreiben und unserern Appell schnellstmöglich der isländischen Regierung vorzulegen, damit es noch rechtzeitig zu einem Umdenken in Island kommt und der Schutz der Eisbären und der Wale wieder in den Vordergrund tritt. Wir verpflichten uns als WDSF für Island einzustehen, wenn der Schutz der Eisbären und der Wale dauerhaft gesichert ist. Das WDSF wird von mehr als 200 Tierschutzorganisationen, Vereinen, Verbänden, politischen Parteien im Deutschen Bundestag und mehr als 100.000 Eimzelpersonen unterstützt.

In Erwartung einer positiven Antwort, die wir gerne unseren Unterstützern und den Medien weltweit und im deutschsprachigen Raum übermitteln wollen,

verbleibe ich

mit freundlichen Grüßen

Jürgen Ortmüller

Vorsitzender

Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF)

----------------------------------------


05.12.08 - Öffentlichkeitsarbeit über die europaweite Boykottaktion gegenüber Island hat begonnen:


KEIN WALFANG MEHR! Tierschützer gegen Islands Regierung -

http://www.divers-travel-guide.com/no_cache/news/newsdetails/article/artenschutz-news-kein-walfang-mehr-tierschuetzer-gegen-islands-regierung.html?tx_ttnews%5BbackPid%5D=1049&cHash=39d5b5a1cb


07.12.08 - Island stellt Bedingungen für EU-Beitritt - http://de.reuters.com/article/worldNews/idDEBEE4B601N20081207


08.12.08 - Reaktion aus Brüssel:

Whaling in Iceland

The European Community is strongly committed to the conservation of whales and other cetaceans and there is EC-legislation in place to pursue this objective.

The general ban on commercial whaling decided within the International Whaling Commission (IWC) is in line with the EC-legislation.

The Commission deeply regrets that Iceland decided to resume commercial whaling in October 2006 under its reservation. The Commission joined therefore together with 25 conservation minded countries a demarche urging Iceland to reconsider its position and reverse the decision.

The Commission urges Iceland to refrain from commercial whaling for the sake of conservation of whales which are considered a fragile component in the biological equilibrium of marine fauna, which is still threatened by the uncontrolled resumption of whaling, and by other human activities, mainly pollution. 

Whales are highly migratory animals that do not respect international boundaries and therefore international conservation measures are required to ensure that exploitation that brought many whale species to the brink of extinction in the past does not happen again.
 
The European Community has observer status at the IWC and will make the best use of this to try to ensure that whale species are effectively protected worldwide and that the EC presents a common position on key issues such as commercial whaling. The key objective remains the development of a comprehensive international framework to cover all whaling activities.

---------------------------

16.12.08 - offener Brief an Regierung, Parteien, Politiker und Medien: http://www.icelandreview.com/icelandreview/search/news/Default.asp?ew_0_a_id=317086

---------------------------

13.01.09 -

Europaweite Aktion - Verbraucher gegen Walfang und Fischprodukten aus Island.

Tierschutzgruppen in Großbritannien haben bereits zum Boykott von Supermarktketten aufgerufen, die Fischprodukte aus Walfangländern in ihrem Sortiment führen. Aufgrund von massiven Umsatzeinbrüchen wurden bereits in manchen Supermärkten diese Produkte aus den Sortimenten ausgelistet.

Wir haben nun alle Lebensmittelunternehmen in Deutschland, der Schweiz und in Österreich kontaktiert und nachgefragt, ob sie Fischprodukte aus Island in ihren Sortimenten führen.

Anbei eine Aufstellung der Firmen:







































--------------------------------------

Antworten der Lebensmittelketten unter: http://www.walschuetzer.de/ > Aktivitäten > Island

--------------------------------------


Liste der Firmen, die von zukünftigen Boykottmaßnahmen ausgeschlossen und bei zukünftigen Medien- und Infokampagnen besonders und lobend hervorgehoben werden:



(möchte sich von isländischen Produkten distanzieren)

----------------

14.01.09 - Unser offener Brief an das Fischereiministerium: http://www.icelandreview.com/icelandreview/search/news/Default.asp?ew_0_a_id=318255


Unser Boykott - Aufruf in einer isländischen Zeitung - http://www.mbl.is/mm/frettir/innlent/2009/01/14/hota_vidskiptabanni_vegna_hvalveida/?nid=1391723%3Blimit=0%3Bgid=919


21.01.09 - In Island werden die Stimmen gegen den Walfang immer mehr und lauter lauter -  http://www.icelandreview.com/icelandreview/search/news/Default.asp?ew_0_a_id=318667


22.01.09 - Volkszorn in Reykjavik - http://www.nzz.ch/nachrichten/medien/island_krawall_1.1758344.html


23.01.09 - Islands Regierung wirft das Handtuch - http://www.tagesschau.de/wirtschaft/island172.html


26.01.09 - Isländer trommeln ihre Regierung aus dem Amt - http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,603540,00.html



Konsumenten gegen isländischen Walfang. Unter diesem Motto laufen die Vorbereitungen eines Boykottaufrufes gegenüber Lebensmittelketten in Österreich, Schweiz und Deutschland, die isländische Fischprodukte in ihren Sortimenten führen. Am Wochenende wurden mehr als 200 Tierschutzorganistionen, welche uns unterstützen, über die bevorstehenden Maßnahmen informiert. Noch warten wir die Stellungnahmen einzelner Lebensmittelketten ab.  


28.01.09 - Island lenkt nicht ein und erhöht die Fangquote für Wale dramatisch - http://www.presseecho.de/politik/NA3731342797.htm -

Entscheidung auch in Island nicht unumstritten - http://derstandard.at/?url=/?id=1231153099803


29.01.09 - Islands Tourismusverband verurteilt erhöhte Walfangquoten und fürchtet nun die Umsetzung angedrohter Boykotte gegenüber isländischen Produkten und Einbrüche im Tourismusgeschäft: http://www.icelandreview.com/icelandreview/daily_news/?cat_id=16539&ew_0_a_id=319135


29.01.09 - Künftige Regierungschefin gegen mehr Walfang - Internationales Ansehen des Landes leidet - http://www.wort.lu/wort/web/europa_und_welt/artikel/06405/kommende-regierungschefin-gegen-mehr-walfang.php



Protestadressen und Formbrief an alle isländische Politiker, Parteien und Ministerien:

postur@for.stjr.is, External@utn.stjr.is, postur@dkm.stjr.is, postur@fjr.stjr.is, johanna.sigurdardottir@fel.stjr.is, postur@mrn.stjr.is, postur@vrn.stjr.is, postur@idn.stjr.is, postur@slr.stjr.is, postur@umh.stjr.is, postur@sam.stjr.is, postur@hbr.stjr.is, Samfylking@samfylking.is, vg@vg.is, framsokn@framsokn.is, xf@xf.is, xd@xd.is, gsb@althingi.is, geir@althingi.is, atlig@althingi.is, aoa@althingi.is, alfheiduri@althingi.is, armannkr@althingi.is, arnij@althingi.is, amm@althingi.is, arnipall@althingi.is, arnithor@althingi.is, astamoller@althingi.is, arj@althingi.is, birgir@althingi.is, birkir@althingi.is, bjarniben@althingi.is, bgs@althingi.is, bjorkg@althingi.is, bjb@althingi.is, einarg@althingi.is, ems@althingi.is, ellertsch@althingi.is, eyglohardar@althingi.is, gretarjons@althingi.is, gudbjarturh@althingi.is, gak@althingi.is, gudlaugurthor@althingi.is, gunnars@althingi.is, hsh@althingi.is, thkg@althingi.is, ko@althingi.is, johanna@althingi.is, isg@althingi.is, helgih@althingi.is, herdisth@althingi.is, hoskuldurth@althingi.is, illugig@althingi.is, jb@althingi.is, jong@althingi.is, jonm@althingi.is, kvm@althingi.is, katrinja@althingi.is, katrinj@althingi.is, kolbrunh@althingi.is, khg@althingi.is, klm@althingi.is, kristjanj@althingi.is, ludvik@althingi.is, ms@althingi.is, olofn@althingi.is, petur@althingi.is, rea@althingi.is, ragnheidurr@althingi.is, skk@althingi.is, siv@althingi.is, sjs@althingi.is, svo@althingi.is, sturla@althingi.is, valgsv@althingi.is, tsv@althingi.is, thback@althingi.is, ogmundur@althingi.is, ossur@althingi.is,

 

 

Dear Sir/Madam.

I am writing to respectfully ask you to stop your country’s whaling activities!

I would like to put this question to you: Do you wish your citizens to remember you as the person who failed in your duty and responsibilities to protect them against a European-wide boycott of their country, preferring instead, to put the interests of a few whalers before that of the whole Icelandic nation?

As long as the Icelandic government continues with its whaling policy, the crisis in your country will increase still further.

According to surveys, more than half the population of Iceland favour joining the EU. However, as you are fully aware, membership is only open to countries  which do not pursue whaling activities. In view of this, now would be a good time to send a clear signal to Brussels of your good intentions to end whaling in your country. This action will be of enormous benefit and will not lose you votes.

The welfare and prosperity of your nation, must surely, take priority over any small branch of industry which causes more damage than good to your country’s economy and international image!

I am sure that once the government of Iceland publicly announces an end to all whaling activities, the boycott throughout Europe will cease.

Furthermore, I assure you that I will then be pleased to recommend the purchasing of Icelandic products and will personally promote tourism in your country, which will help towards overcoming your economic crisis much faster, until then the mechanism for a European-wide boycott remains in place.

Yours truly,


-----------------


Pressemitteilung 
 

Islands Walfangpläne in der Kritik - 1250 Wale sollen sterben

Radolfzell-30.01.09

1250 Wale sollen laut scheidendem isländischen Fischereiminister Einar Gudfinnsson in den kommenden fünf Jahren getötet werden. Die Vergabe dieser hohen Fangquote ruft heftigste Proteste in Island selbst und auch international hervor. 

Der deutsche Delfin- und Walschutzaktivist Andreas Morlok (42) aus Radolfzell verurteilt die isländischen Walfangpläne aufs Schärfste: „Der isländische Fischereiminister muss die Wale hassen. Eine der letzten Amtshandlungen seiner kollabierenden Regierung war der Beschluss einer so hohen Fanquote. Noch letztes Jahr betrug diese Quote 40 Zwergwale und nun sollen 100 Zwergwale und 150 Finnwale, die auf der Roten Liste stehen, jedes Jahr getötet werden. Das hat mit wissenschaftlichem Walfang und Forschung nichts mehr zu tun.

Die Nachfrage nach Walfleisch ist im eigenen Land sehr gering, denn die Kühlhäuser sind voll und nicht verkaufbares Walfleisch wird auf den Mülldeponien entsorgt. Lukrativ scheint nur noch der Verkauf ins Ausland zu sein, denn zuletzt wurden 60 Tonnen Finnwalfleisch nach Japan exportiert. Dass der Fang von bedrohten Finnwalen und der kommerzielle Handel von Walprodukten zwischen Ländern durch das Walfangmoratorium verboten ist, interessiert die Isländer nicht sonderlich, denn sie legten vorbehaltlich ihr Veto gegen dieses international gültige Abkommen ein."

Als Reaktion wird der Tierschutzaktivist nun scharfe Geschütze auffahren. Morlok: „Seit Monaten fordere ich die isländische Regierung auf, das Massaker an den Walen einzustellen. Ohne Erfolg. Die isländische Regierung scheint nach dem Bankenkollaps und der Beinahestaatspleite immer noch nur die Sprache des Geldes zu verstehen. Ich werde nun Maßnahmen einleiten, welche die isländische Wirtschaft sehr hart treffen werden. Ein Netzwerk von 200 Tierschutzorganisationen mit mehr als 100 000 Mitgliedern, das Wal- und Delfinschutzforum (WDSF) und auch der Walschützer und Biologe Norbert Kochhan mit seiner 13 000 Mitglieder starken Walschutzinitiative unterstützen meine Walschutzkampagnen und wir werden versuchen, Island zum Einlenken zu zwingen."

Welche Maßnahmen das sein werden, lässt der Tierschützer offen. Dass sie aber durchaus erfolgreich verlaufen könnten, sieht man daran, dass durch „gewisse Maßnahmen" das Delfinarium in Soltau im letzten Jahr geschlossen wurde.

Unterstützung aus Berlin erwartet der Walschützer nicht. Morlok: „Die Bundesregierung wird keine wirksamen Maßnahmen zum Schutz der Wale vor Islands Gewässern einleiten, obwohl sie das leicht könnte. Sie befindet sich eh in einem Dilemma, denn sie kann ja nicht glaubwürdig den Walfang anderer Länder verurteilen, wenn sie selbst duldet und unterstützt, dass Wale und Delfine zu kommerziellen Showzwecken für Delfinarien noch immer eingeführt werden dürfen. Die Bundesregierung trägt ja damit selbst aktiv zur Ausplünderung der Meere bei. Meine Hoffnungen setze ich eher auf eine neue und vernünftigere Regierung in Island und auch auf Brüssel. Das fast bankrotte Island mit seiner kollabierenden Währung, die im Ausland nicht mehr gehandelt wird, strebt einen raschen EU-Beitritt an. Mir wurde schriftlich zugesagt, dass die EU nur Länder in die Gemeinschaft aufnehmen wird, die keinen Walfang betreiben. Die einzige Branche, die in Island noch Mitarbeiter einstellt, ist das Arbeitsamt. Die Walfänger werden sich wohl bald dort melden müssen."


30.01.09 - Islands Walfangpläne in der Kritik - 1250 Wale sollen sterben - http://www.hochrhein-zeitung.de/energie_und_umwelt/islands_walfangplaene_in_der_kritik_1250_wale_sollen_sterben.html

30.01.09 - Sea Shepherd ruft zum Boykott auf - http://blog.migaloo.de/2009/01/30/sea-shepherd-fordert-einen-umfassenden-boykott-von-island/


01.02.09 - Wir haben Islands neue Premierministerin aufgefordert, den Stopp des Walfangs zu verkünden, da wir uns ansonsten gezwungen sehen, den Boykott gegenüber der isländischen Fischerei-Wirtschaft umgehend umzusetzen.


02.02.09 - Islands Regierungschefin kündigt an, den Walfang einzustellen! - http://www.taz.de/1/politik/europa/artikel/1/heilige-johanna-rettet-die-wale/


02.02.09 - Island beabsichtigt Walfangstopp - Neue Übergangs-Regierung räumt auf - http://www.openpr.de/news/278132/Island-beabsichtigt-Walfangstopp-Neue-Uebergangs-Regierung-raeumt-auf.html


04.02.09 - Umfrage: Zwei Drittel der Isländer für kommerziellen Walfang - http://www.dernewsticker.de/news.php?id=83155


12.02.09 - Zukunft Walfang Island - Übergangsregierung äußert sich nächste Woche - http://www.ipsnews.net/news.asp?idnews=45727


12.02.09 - Walfang Island - Transport von Walfleisch nach Japan angeblich teurer, als der erzielte Erlös durch den Verkauf - http://icelandreview.com/icelandreview/daily_news/?cat_id=16539&ew_0_a_id=319823


17.02.09 - Botschafter aus verschiedenen Ländern berieten mit Islands Fischereiminister über den kommerziellen Walfang - http://www.icelandreview.com/icelandreview/daily_news/?cat_id=16539&ew_0_a_id=320045

17.02.09 - Sieben Länder fordern von Island Rücknahme von neuer Walfangquote -  http://www.dernewsticker.de/news.php?id=86942


18.02.09 - Island hält an Walfangquoten fest - http://www.icenews.is/index.php/2009/02/18/green-leader-does-not-cut-iceland-whaling-quota/#more-5912


Islands Minister behaart auf den Tod von 250 Walen

Der Parteichef der isländischen Grünen und gleichzeitig Minister für Finanzen, Landwirdschaft und Fischerei, Steingrimur J. Sigfusson, hat heute angekündigt, dass die kontroverse Walfangquote beibehalten wird - mindestens für dieses Jahr.

Der vorherige Fischereiminister Einar K. Gudfinsson hat kurz bevor er die Regierung verlies eine Quote von 100 Minkwalen und 150 Finnwalen pro Jahr festgesetzt. Es wurde davon ausgegangen, dass der eigentliche Walfanggegner Sigfusson diese Quote zurücknimmt. Laut seinen eigenen Angaben ist er persönlich nach wie vor gegen den Walfang und sagte er könne nicht garantieren, dass die Quote für die geplanten vier Jahre erhalten bleibt.

Dieser unerwartete Entschluss schockiert viele Umweltschützer und auch die Tourismusbranche in Island.

Finnwale sind streng geschütze Tiere und wurden seit langem nicht mit einer so hohen Quote bejagt. Man kann davon ausgehen, dass Island erneut seine Fänge, wie auch schon 2008, an Japan verkaufen will, was einen massiven Verstoss gegen die Artenschutzabkommen darstellt. Auch an Norwegen und die Färoer wurden Walprodukte verkauft.

-------------------------

Anmerkung Andreas Morlok:  "Da der Walfang in Island voraussichtlich im Mai beginnen soll, habe ich die Hoffnung, dass die Wahlen Ende April die vernünftigen Kräfte gewinnen und dieser abartige Krieg gegen die Wale noch rechtzeitig gestoppt werden kann."


19.02.09 - Island will 250 Wale töten:

WDSF interveniert bei deutschem Botschafter - USA und EU-Staaten fordern von Island Walfangstopp - http://www.pr-inside.com/de/usa-und-eu-staaten-fordern-von-i-r1068329.htm

 

Weitere Meldungen:

http://www.berlinerumschau.com/index.php?set_language=de&cccpage=19092009ArtikelUmwelt1

http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=090219038

http://www.prcenter.de/Islands-Minister-behaart-auf-den-Tod-von-250-Walen.42843.html

http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2009-02/13159969-island-geht-auf-waljagd-islands-fischereiminister-bestaetigt-fangquoten-wwf-entscheidung-ist-ein-skandal-007.htm 


 

WDSF-Pressemitteilung 19.02.2009

Das Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) wird nach der Entscheidung der isländischen Regierung entgegen der Vorbehalte der USA und der Bundesregierung mit den beteiligten EU-Staaten gegenüber dem isländischen Walfang einen Boykottaufruf touristischer Ziele und isländischer Produkte vorbereiten, da der geplante Walmord weder ethischen noch moralischen Grundsätzen entspricht und auch gegen das Walfangmoratorium der Internationalen Walfangkommission (IWC) verstößt, welches den kommerziellen Walfang seit 1986 untersagt. Eine Rechtfertigung Islands, den Walfang aus wissenschaftlichen Gründen zu betreiben ist unglaubwürdig, zumal das Walfleisch bisher teilweise nach Japan zum Konsum verkauft wurde.--


25.02.09 - Angst vor Boykottauswirkungen? Englische Supermarktketten protestieren bereits gegen isländischen Walfang - http://www.guardian.co.uk/environment/2009/feb/24/whaling-iceland-watirose-marks-and-spencer

Anmerkung Andreas Morlok: "Der europaweite Boykottaufruf gegenüber Lebensmittelketten, die Fischprodukte aus Island in ihren Sortimenten führen, zeigt erste Auswirkungen. Seit kurzem werden auch Ketten in Deutschland, der Schweiz und in Österreich boykottiert."


02.03.09 - USA verurteilen Islands Walfangpläne - http://www.icelandreview.com/icelandreview/daily_news/?cat_id=16539&ew_0_a_id=320669


02.03.09 - Unser offener Brief an die Verantwortlichen in Island - http://www.icelandreview.com/icelandreview/search/news/Default.asp?ew_0_a_id=320685

Hier der ungefähre Wortlaut in Deutsch:

Betr: Europaweiter Boykott gegen isländischen Walfang/ unser Protestbrief an die
Premierministerin Jóhanna Sigurðardóttir und Fischereiminister Steingrimur Sigfusson vom
01.02.09

Sehr geehrte Frau Premierministerin Johanna Sigurdardottir,

in unserem oben genannten Brief baten Herr Andreas Morlok und ich, Norbert Kochhan, Sie
freundlichst im Namen von über 200 Tierschutzgruppen, uns zu diesem wichtigen Thema bis zum 07.02.09 zu antworten. Eine Antwort erhielten wir nicht.
Sie haben sich am Rande von Koalitionsverhandlungen im Januar 2009 geäußert, die vom ehemaligen Fischereiminister neu geforderte Fangquote wieder rückgängig zu machen oder den Walfang komplett einzustellen.
Aus den Medien erfuhren wir, dass Minister Sigfússon am 05.02.09 ein Gespräch mit Vertretern des kommerziellen Walfangs hatte. Dieses Gesprächsergebnis wollten wir noch abwarten, da er verlautete, die Argumente aller Seiten erst einmal zu überprüfen und
danach zu entscheiden.
Der Sozialdemokrat Mördur Árnason sagte im Parlament, die Kosten für den
Fleischtransport nach Japan beliefen sich auf 112 Millionen ISK(972.000 US-Dollar, EUR
755.000) und waren deshalb beträchtlich höher als der Wert des Fleisches.
Die Botschafter der Vereinigten Staaten, Schwedens, Großbritanniens, Deutschlands, der
Niederlande, Frankreichs und Finnlands haben  in einer gemeinsamen Initiative die
Übergangsregierung in Island dazu aufgerufen, die angekündigte Erhöhung der Walfangquote
zu überdenken.
Nun entschied Ihr Fischereiminister am 18.02.09, den kommerziellen Walfang für dieses Jahr erneut aufzunehmen. Minister Sigfusson hat mit seiner Entscheidung lediglich die Quote auf ein Jahr verkürzt, ohne weitere Ausführungen über die kommenden
Jahre zu machen.
Und welche Ironie liegt in folgender Aussage:
Das Isländische Meeresforschungsinstitut will bestimmte Areale für das whale watching zur
Verfügung stellen, in der Nähe des Hafens, wo Whalewatching-Firmen ihre Unternehmungen
planen, in denen der Walfang untersagt ist?
Sie wollen Touristen einerseits Whalewatching anbieten, während in anderen Gebieten weiterhin die Grundlage für das Whalewatching abgeschlachtet wird?

Sie haben als Übergangsregierung die Proteste vieler europäischer Länder, die Proteste
Ihrer eigenen Tourismusbranche sowie die Bitten und Forderungen internationaler
Tierschutzorganisationen ignoriert und damit eine historische Chance vertan, den Walfang in Island endgültig einzustellen und als Vorbild im Bereich Walschutz voranzugehen.
Oder sehen Sie Ihre Übergangsregierung tatsächlich nur als „Übergang“, weil Sie glauben, mit diesem grausamen Walfang kurzfristig noch schnell ein paar Arbeitsplätze zu schaffen und die Wirtschaft Ihres Landes anzukurbeln? Das ist ein Trugschluss.

Sie missachten internationales Recht, in dem Sie hochbedrohte Finnwale bejagen wollen, um deren Fleisch nach Japan verkaufen wollen. Japan selbst sitzt bereits auf Tausenden Tonnen Walfleisch, das nicht mehr verkauft werden kann.

Island wird somit international aus moralisch-ethischen Gründen isoliert und verliert sein Ansehen in Europa, sowie weltweit!

Zuerst werden wir alle Lebensmittelketten boykottieren, die Island Fisch und andere isländische Produkte führen, danach wird ein Boykott im touristischen Bereich erfolgen

Die Schweizer Lebensmittelkette "Migros" hat sich uns gegenüber bereits gegen den Walfang ausgesprochen.

Unsere Zusammenarbeit mit englischen Tierschützern hat bereits dazu geführt, dass
englische Supermarktketten gegen den isländischen Walfang protestieren, weil sie massive Einbußen befürchten:
http://www.guardian.co.uk/environment/2009/feb/24/whaling-iceland-watirose-marks-and-spenccer


Mit freundlichen Grüßen

Andreas Morlok

Norbert Kochhan


03.03.09 - Islands Walfang wäre bei einem EU-Beitritt beendet - EU-Zustimmung kühlt jedoch ab - http://derstandard.at/?url=/?id=1234508487007

06.03.09 - Islands Wirtschaft schrumpft im vierten Quartal deutlich - http://www.manager-magazin.de/unternehmen/vwdnews/0,2828,ticker-28245782,00.html

13.03.09 - Islands Walfangpläne - Boykottaufrufe werden umgesetzt - erste Stornierungen - http://www.badische-zeitung.de/nachrichten/panorama/wale-schauen-oder-jagen--12624581.html

16.03.09 - Island glaubt an bessere Zeiten - http://www.taz.de/1/zukunft/wirtschaft/artikel/1/island-glaubt-an-bessere-zeiten/

21.03.09 - Island - Mitgegangen - Mitgehangen - http://www.dradio.de/dlf/sendungen/gesichtereuropas/935050/

24.03.09 - Walfang Island - Unser Boykottaufruf gegenüber isländischen Fischprodukten wird bei Islands Wirtschaft/Politik heftig diskutiert - http://www.ipsnews.net/news.asp?idnews=46251

15.04.09 - Isländer wollen die Krone absetzen - http://www.dradio.de/dlf/sendungen/europaheute/949596/

21.04.09 - Islands Fischereiminister beauftragt Studie, ob der kommerzielle Walfang Islands ökonomische Folgen - u.a. auf den Tourismus - haben könnte - http://www.icelandreview.com/icelandreview/daily_news/?cat_id=16568&ew_0_a_id=322955


24.04.09 - Offener Brief an die isländische Regierung, alle Politiker, Parteien, Ministrien und Medien - http://www.icelandreview.com/icelandreview/search/news/Default.asp?ew_0_a_id=323197 -

Übersetzung in Deutsch:

Offener Brief an Premierministerin Jóhanna Sigurdardóttir und Fischerei- und Finanzminister Steingrimur J. Sigfusson

Betr.: Isländische Übergangsregierung nimmt Gesundheitsrisiko für die Bevölkerung durch den weiteren Verzehr belasteten Walfleischs durch angestrebte Fangquote bewusst in Kauf



Sehr geehrte Frau Premier Ministerin Jóhanna Sigurdardóttir,
sehr geehrter Minister Steingrimur J. Sigfusson,

in ganz Europa wurde die Übernahme der Regierungsgeschäfte durch die Social
Democrats und die Left-Greens begrüßt. Europa und die Welt schauen seit dem besonders gespannt auf Ihre Entscheidungen zum Thema Walfang, Herr Minister Sigfusson.

Die Sozialdemokraten und Ihre Partei sind bekanntlich gegen den Walfang, Sie eigentlich auch. Um so unverständlicher ist es, dass Sie den kleinstädtischen, traditionellen Küstenwalfang weiter aus profanen wirtschaftlichen Interessen unterstützen und Ihr Recht wahrnehmen wollen, dies nachhaltig, wie bisher, umzusetzen.

Durch Ihr Walfangprogramm torpedieren Sie die Interessen der isländischen Fischindustrie, Ihrer eigenen Tourismusbranche und im Prinzip fast jedes Isländers. Die Fischindustrie und die Tourismusbranche könnten nach dem Bankendesaster und der inflationären Abwertung Ihrer Währung zur wirtschaftlichen Erholung Ihres Landes beitragen.

Ihnen ist bekannt, dass Walfleisch hochgradig belastet ist. Ihnen ist bekannt, dass Sie Ihre eigene Bevölkerung dieser Gefahr durch den Fleischverzehr bewusst aussetzen bzw. Walfleisch illegal nach Japan exportieren werden und auch dort die Menschen aus Profitgier gefährden. Ihnen ist auch bekannt, dass Sie mit fortsetzendem Walfang Ihre Tourismusbranche nachhaltig gefährden.

Außerdem ist die Nachfrage nach Walfleisch deutlich rückgängig.

Warum also an dieser Entscheidung für den Walfang festhalten, dies schadet bereits jetzt dem Image Islands weltweit und wird auch Ihre Industrie und Wirtschaft treffen!

Am 25 April sind Wahlen, die Sie gewinnen wollen. Mit diesem offenen Brief wollen wir die isländische Bevölkerung über Ihre verhängnisvolle Entscheidung informieren und Sie hiermit auffordern, Left-Green nicht zu wählen. Left- Green steht durch Ihre Entscheidung
für Gesundheitsgefahr und zunehmende wirtschaftliche Probleme für Ihre Wähler.

Vertreten Sie endlich die Interessen der Mehrheit Ihrer Bürger. Ansonsten sollten Sie zur Wahl erst gar nicht antreten.

Wie Sie mittlerweile erfahren haben, ist unser Produktboykott gegenüber Ihrer Wirtschaft bereits angelaufen und zeigt erste Wirkung, siehe: http://www.ipsnews.net/news.asp?idnews=46251 .

Dieser Boykott wird nun kontinuierlich ausgedehnt, sodass sich weitere Firmen durch unsere Aufklärungsarbeit von isländischen Produkten distanzieren werden.

Die Verantwortung für die entstehenden Folgen werden Sie und Ihre Premier Ministerin Frau Jóhanna Sigurdardóttir allein tragen müssen.

Wir versichern Ihnen schon heute, dass Ihr Land mit langjährigen Boykotten zu tun haben wird, deren Ausmaße die isländische Wirtschaft vollends zum kollabieren bringt, wenn der erste Wal in diesem Jahr getötet wird.

Wir fordern Sie nun erneut auf, den Walfang Ihres Landes sofort und ganz einzustellen.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Morlok
D- Radolfzell
www.walschutzaktionen.de
walfahrt@t-online.de

Norbert Kochhan
biologist/ marine science
D-Leverkusen
http://www.walschuetzer.de/
norkoc@arcor.de

---------------------------------------------------------------

Anmerkung Andreas Morlok: "Ich drücke die Daumen, dass die Sozialdemokraten morgen einen überwältigenden Sieg einfahren, denn die wollen so schnell wie möglich in die EU. Die Linksgrünen wollen es nicht. Wenn die Sozis viele Stimmen bekommen, dann können sie auf die Linksgrünen sogar verzichten und zwei kleinere Parteien als Partner tolerieren, welche auch in die EU möchten.
Damit wäre der Walfang in Island bald vorbei, denn die EU hat uns mitgeteilt, dass nur Länder in die Gemeinschaft aufgenommen werden, die keinen Walfang betreiben!"


27.04.09 - Linksruck in Island - Chance für die Wale? - http://www.sueddeutsche.de/politik/811/466394/text/

28.04.09 - Walfang Island - Wale schauen oder Wale schießen? - http://www.fr-online.de/in_und_ausland/panorama/1735066_Island-Wale-schauen-oder-Wale-schiessen.html?sid=c705439b5ca2e4589159a190975ec5e5

29.04.09 - Islands Walfänger im Clinch mit Islands Tourismusbranche - http://www.redorbit.com/news/science/1678728/icelands_hunters_tourists_disagree_on_whaling_quotas/

12.05.09 - Islands Walfänger bereiten sich auf die Walfangsaison vor - http://www.theage.com.au/environment/whale-watch/tourists-and-hunters-in-dual-quest-for-icelands-whales-20090510-az2o.html

26.05.09 - Isländer jagen wieder Wale - http://www.greenpeace-magazin.de/index.php?id=55&tx_ttnews%5Btt_news%5D=52369&tx_ttnews%5BbackPid%5D=23&cHash=f2f78ca80f

05.06.09 - Walfang Island - erste Zwergwale erlegt - Jagd auf bedrohte und geschützte Finnwale steht kurz bevor - http://www.faz.net/s/Rub9FAE69CECEA948EAAFE2806B54BF78AA/Doc~E03405F577BA5410796C8FEF6331DE4B6~ATpl~Ecommon~Scontent.html?rss_googlefeed

Isländische Wirtschaftslage schlechter als erwartet - weitere Kredite notwendig - http://www.icelandreview.com/icelandreview/deutsch/nachrichten/?cat_id=66878&ew_0_a_id=325239

09.06.09 - Japan will kein Walfleisch aus Island -  http://diepresse.com/home/panorama/welt/485809/index.do?from=gl.home_panorama dazu auch http://www.icelandreview.com/icelandreview/deutsch/nachrichten/?cat_id=66878&ew_0_a_id=325413

20.06.09 - Islands Walfänger töten erste Finnwale - http://www.google.com/hostednews/afp/article/ALeqM5iZLpBcG9FCHFjHLdMpzReeKC79JA

16.07.09 - Islands Walfang vor dem Aus? - Parlament gibt grünes Licht für EU-Beitrittsgesuch - http://www.mz-web.de/servlet/ContentServer?pagename=ksta/page&atype=ksArtikel&aid=1247723672396

11.08.09 - Islands Walfänger feiern den Fang von bisher 46 Zwergwalen und 64 Finnwale als Erfolg - http://www.icenews.is/index.php/2009/08/11/whaling-season-in-iceland-a-success/

03.09.09 - Isländer kritisieren isländischen Walfang - http://www.icenews.is/index.php/2009/09/03/concerns-over-market-for-icelandic-whale-meat-in-japan/ 

14.09.09 - Islands sinnloser Walfang - keine Exporte - kaum eigene Nachfrage - http://www.sueddeutsche.de/wissen/125/487529/text/#top

27.09.09 - Island - Unternehmer plant Massenexport von Walfleisch - http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,651590,00.html siehe auch http://www.tagblatt.de/Home/nachrichten/land-welt_artikel,-Sinnloses-Abschlachten-_arid,78761_puid,1.html 

02.10.09 - Islands Walfang - schon 125 Finnwale getötet - http://www.greenpeace.de/themen/meere/nachrichten/artikel/islands_trauriger_rekord_beim_walfang/

05.10.09 - 26 Länder kritisieren Islands Walfang - http://nordelbien.de/nachrichten/newsne.1/one.news/index.html?entry=page.newsne.200910.16

10.01.10 - So bedient Island seine Schulden: Rechenzentren bauen, Wale fangen, Seegurken exportieren - http://www.wirtschaftsblatt.at/home/international/wirtschaftspolitik/403673/index.do?_vl_pos=r.1.NT

30.06.10 - In Island hat die Walfang-Saison begonnen - http://de.euronews.net/2010/06/30/islaender-erlegen-erste-wale/

31.10.10 - Island exportiert 500 - 600 Tonnen Finnwalfleisch nach Japan - http://search.japantimes.co.jp/cgi-bin/nn20101031a8.html

26.11.10 - USA kritisieren Islands Walfang - http://icelandreview.com/icelandreview/deutsch/nachrichten/?cat_id=66954&ew_0_a_id=370659

02.12.10 - Island - Wal für Wal ein Abenteuer - http://www.beobachter.ch/natur/flora-fauna/tierwelt/artikel/island_wal-fuer-wal-ein-abenteuer/

22.12.10 - Walfang: Kein EU-Beitritt für Island? - http://www.nachrichten.at/nachrichten/politik/aussenpolitik/art391,526066

11.03.11 - Maßnahmen gegen den isländischen Walfang? http://www.eu-koordination.de/umweltnews/news/politik-recht/754-vorausschau-fuer-den-umweltrat


- Grauenvoll - die Zerlegung eines Wals

http://www.flickr.com/photos/goecco/sets/72157594339825151/show/with/279916545/


Weitere Infos unter: Island 2012