Home
ProWal
Inhaltsverzeichnis
News 2017 - Dies & Das
Delfine & Wale
Walfang + Gefahren
Taiji - Japan
AKTIV GEGEN TAIJI
Delfinfang Färöer
Grindwalfang
Statistiken
Kontamination
Kommerz
Aktionen
Bilder/Pics 1
Bilder/Pics 2
Bilder/Pics 3
Bilder/Pics 4
Bilder/Pics 5
Bilder/Pics 6
Strafanzeige
Kurzfilm/Movie
Pressemitteilungen
Press-English
Veröffentlichungen
Boykott-Briefe
Boykott-Liste
Brief UEFA
Färöer-Aktion 2013
Protest Smyril-Line
Protest Hotel Hafnia
Färöer-Aktion 2014
Färöer-Demo 29.07.14
Abschluss 2014
Foto-Galerie 1
Foto-Galerie 2
Foto-Galerie 3
Foto-Galerie 4
Lachs-Zucht
Entwicklungen 2012
2015 Entwicklungen
2016 Entwicklungen
2017 Entwicklungen
DOLPHIN CARE - R. C.
Delfinarien
Delfinarien BRD
Delfinarien EUROPA
Delfinarien EU-Aktion
Delfinarien Türkei
Delfinarien Ukraine
Freilebende Delfine
Dolphin Reef - Israel
Delfinarium Armenien
Delfinarien weltweit
Delfinarien China
Online-Aktion Import
PEZOO - Online-Aktion
GESCHLOSSEN - Erfolge
Ukraine Delfinrettung
Projekt IMPACABA
Tierheim-Hilfe
Tierheim China
Hunde-Rolli TH China
China Hunde & Katzen
YULIN - China
YULIN - Juni 2017
YULIN - Online-Aktion
China - Online-Aktion
China - Katzenrettung
Hunde-Rettung-Spenden
"Little Boy"
China - Die Guten
Jugend-Ecke
Aktionen Anno Archiv
HELFEN SIE MIT
TOMBOLA 2017
FÖRDER-MITGLIEDSCHAFT
SPENDEN
DAUERAUFTRAG
Online-Spenden PayPal
SMS-Spende  3 Euro
BENEFIND
Spenden-Barometer
Spenden-Dosen
Straßen-Sammlungen
Über Andreas Morlok
BÜCHER Andreas Morlok
ProWal bei FACEBOOK
Partner
Links
Impressum/AGB/Konto


Photos - Part 1

Bild-Textbericht über die Aktionen von ProWal/WDSF im Juli und August 2010 auf den Färöer Inseln.

Photo and Text Report about the actions taken by ProWal/WDSF in July and August 2010 on the Faroe Islands




Klaksvik (zweitgrößte Stadt - 4.841 Einwohner) - hier wurde am 19.07.2010 eine ganze Grindwalschule von 228 Tieren getötet.

Klaksvik - (the second largest city - 4.841 inhabitants) - it was here that an entire pod of 228 pilot whales was slaughtered on July 19th 2010.




Foto: SSCS





Foto: SSCS





Foto: SSCS





Foto: SSCS





Foto: SSCS





Foto: SSCS



Zehn Tage später erkundeten Andreas Morlok (ProWal) und Jürgen Ortmüller (WDSF) den Ort der Schlachtung und deckten einen unglaublichen Tierschutzskandal auf...

Ten days later Andreas Morlok (ProWal) and Juergen Ortmueller (WDSF)visited the location of the slaughter and uncovered an incredible animal cruelty scandal...




Hier wurden die toten Grindwale vor ein paar Tagen aufgereiht....

This is the spot where the dead pilot whales were lined up a couple of days ago ...




Der Hafen von Klaksvik ist ein geschlossener Bereich und nur über einen Fjord erreichbar....

The harbor of Klaksvik is a closed in area and only accessible through a narrow fjord ..










Alle Spuren der Schlachtung beseitigt?

All the signs of the slaughter are gone?







Die Schlachtung konnte hier aber nicht stattgefunden haben...

The slaughter could not have taken place here ...




Es gibt hier keinen direkten Zugang zum Wasser...

There is no direct access to the water from here ...




Hier stimmt etwas nicht....

Something does not add up here ...




Chemikalie als Desinfektionsmittel....hochexplosiv.

Chemicals for disinfection - highly explosive.










Auch in diesem Lagerhaus gibt es keine Hinweise darauf, was hier erst vor ein paar Tagen stattgefunden hat....

Even in this warehouse there are no traces left of what happened here just a few days ago...




Nachfrage im ältesten Laden vor Ort, der hier schon seit 1838 existiert. Eine junge Verkäuferin gibt bereitwillig Auskunft und zeigt den genauen Ort der Walschlachtung auf einer Karte. Stolz verweist sie auf ihren Vater, der Bootstouren auch für Touristen anbietet und dass man bei ihm Walfleisch kaufen könne!

Inquiries at the oldest local grocery store, which has been in existence since 1838, give proof. A young sales woman readily answers questions and shows the exact site of the whale slaughter on a map. Proudly she mentions that her father, who has boats for hire for the tourists here, will sell whale meat to you.





Einige Hundert Meter weit von der Kaianlage entfernt sollen in dieser kleinen Bucht 228 Grindwale abgeschlachtet worden sein...

A couple of hundred meters away from this pier is the place where 228 pilot whales were slaughtered in this small cove....




Der Besitzer eines Möbelladens, der direkt hinter diesem Platz liegt, bestätigt dies. Normalerweise findet die Grindwalschlachtung am Ende der Hafenanlage an einem langen Strand statt.

The owner of a furniture store, which is located right behind this spot, acknowledges this. Normally, the slaughter of the pilot whales takes place on a long beach at the end of this harbor.




Wegen Bauarbeiten sei dies dort nicht möglich gewesen. Es ist kaum zu glauben und überhaupt nicht nachvollziehbar, dass hier so viele Tiere getötet wurden.

But because of construction the slaughter could not performed here. It is totally incredible and unfathomable that so many animals were killed here.










Es wird klar, was sich hier abgespielt haben muss. Die Grindwalschule wurde von den Einwohnern mit Booten in die Hafenanlage getrieben. In dieser Sackgasse gab es für die Tiere kein Entkommen mehr. Nach und nach wurden ein paar Tiere aus der Gruppe in diese kleine Bucht getrieben. Einwohner, die im Wasser standen, schlugen an Seilen befestigte Eisenhaken in die Blaslöcher der Wale, das kein einfaches Unterfangen ist.  Viele Schläge auf jedes einzelne Tier waren notwendig. Dann wurden die Grindwale ans Ufer gezogen und mit großen Messern massakriert.

Now we can imagine what must have happened here: The pod of pilot whales was herded by boats into this harbor, a dead end and there was no escaping for the poor animals. One after another the whales were forced into this small cove. The people were waiting in the shallow water for them and pushed iron hooks, that were fastened to ropes, into the blowholes of the whales, which is not any easy maneuver. This had to be repeated several times, and then the whales were dragged onto the beach and massacred with big knives.





Hier haben sich unglaublich schreckliche Szenen abgespielt. Obwohl vor kurzem Öl im Hafenbereich überall sichtbar auslief, fand hier die Schlachtung statt. Da die Tiere nicht alle auf einmal, wie sonst in anderen großen und breiten Buchten üblich, getötet wurden, dauerte dieses Massaker über 12 Stunden! Im blutroten Hafenbereich mussten die Tiere miterleben, wie ihre Familienmitglieder einer nach dem anderen an Land gezogen und abgeschlachtet wurden. Kein Wal wurde verschont.

This is the location where this horrible scene took place. Although shortly before an oil spill happened here, the slaughter took place nevertheless. Since the animals could not be killed all at once, the way it was usually done in the wide and open bays, the massacre took much longer and lasted more than 12 hours. The animals were trapped in the harbor running with blood-red water and had to witness how the members of their family were pulled one by one onto the shore and slaughtered. Not a single whale was saved.



Video-Dokumentation:

http://www.online-artikel.de/article/walschutzaktivisten-des-wdsfprowal-decken-walfangskandale-auf-faeroeer-inseln-auf-55709-1.html




Möglich, dass hier auch Wale angebunden wurden und lange darauf  warten mussten, bevor man sie abschlachtete. Auf der Insel Sandoy wurde das vor kurzem auch so gemacht.

It is possible that whales were tied up here waiting before they too were slaughtered. This method was recently used on the island of Sandoy.










Die Wale wurden an Land gebracht und auf der ein paar Hundert Meter entfernten Kaianlage aufgereiht.

Da die Schlachtung bis tief in die Nacht dauerte, schlitzten die Einwohner die Kadaver der Wale erst am nächsten Morgen auf. Bei trächtigen Walkühen fielen die noch mit der Nabelschnur ihrer Mutter verbundenen Babys aus den Leibern heraus. Sie starben einen qualvollen Tod!

The whales were dragged on land and lined up on the pier a few hundred meters away.

Since the slaughter lasted until late at night, the hunters opened the cadavers of the whales only the next morning. Babies slid out of their mothers womb and were still connected by the umbilical cord. They died a horrible death!




Andreas Morlok: "Lange hielten wir uns an diesem grausamen Ort auf. Erst nachdem uns klar war, was sich hier vor ein paar Tagen abgespielt hatte, fiel uns dieser riesige alte Knochen eines Blauwals auf. Zum Glück ist es heute verboten, diese Großwale zu jagen."

Andreas Morlok: "’We stayed at this cruel spot for quite a while. Only after we realized, what had happened here a few days ago, did we discover this huge old bone of a blue whale. Fortunately, it is illegal to hunt these big whales today."




Andreas Morlok: "Die Regierungen Dänemarks und der Färöer Inseln behaupten noch heute, dass die Grindwaljagd human stattfindet und die Tiere in kürzester Zeit getötet werden. Das ist eine glatte Lüge. Das Gegenteil ist der Fall! Was hier stattgefunden hat, ist skandalös, barbarisch und verstößt mit Sicherheit auch gegen die eigenen Gesetze. Wir werden Strafanzeige gegenüber den Verantwortlichen stellen. So etwas darf hier nie wieder stattfinden.“

Andreas Morlok: ”The governments of Denmark and the Faroe Islands still maintain that the pilot whale hunt is done in a humane manner and the animals are killed in a short period of time. That is a blatant lie. The opposite is the case. What happened here is scandalous and barbaric and is surely in contrast to even their own laws. We will present the responsible authorities with law suits. This should not be allowed to happen again.”


---------

Nachtrag:

Post Script:

Information about the law suit.

Infos zur Strafanzeige


Pressemitteilung:

Press Release:

http://www.online-artikel.de/article/walschutzaktivisten-des-wdsfprowal-decken-walfangskandale-auf-faeroeer-inseln-auf-55709-1.html

Auszug:

Demnach wurde die Walschule aus einem Fjord mit etlichen Booten in Richtung einer Bucht des Hafens getrieben. Da in Klaksvik der ursprüngliche breite Strandabschnitt für das traditionelle Walschlachten aufgrund von Bauarbeiten nicht mehr zur Verfügung stand, wurden jeweils fünf bis acht Wale zum Abschlachten in eine kleine felsige und umrandete Hafenecke von etwa acht Meter Breite und 20 Meter Länge gepfercht. Ein alter etwa drei Meter langer Blauwalknochen, umgeben von einem idyllischen Picknickplatz, bildet die Kulisse für den Todeshafen der Wale.

Der Rest der Walschule wurde im Hafenbecken eingekesselt. Im brusttiefen Wasser schlugen die beteiligten Fischer und Einwohner mehrfach mit großen Wal-Fanghaken an Seilen (Blástrarongul) in die Körper der Meeressäuger. Dabei galt es jeweils das Blasloch des Wals zu treffen, um dann die Tiere ins seichte Wasser zu ziehen und mit einem speziell für die Grindwaltötung entwickelten Jagdmesser (Grindaknivur) die Halsschlagader zu durchtrennen, damit die Blutzufuhr zum Gehirn unterbrochen wird und der Wal ausblutet. Die Wale schlugen dabei wild um sich und es bedurfte teilweise mehrerer Schnittansätze, wobei bei manchen Tieren fast der ganze Kopf abgetrennt wurde.

Video: http://www.online-artikel.de/article/walschutzaktivisten-des-wdsfprowal-decken-walfangskandale-auf-faeroeer-inseln-auf-55709-1.html

Entsprechend der nationalen Färöer-Walfangvorschriften soll ein Wal alleine durch das Eintreiben des Fanghakens in das Atemloch innerhalb von 30 Sekunden getötet werden. Nach spätestens 24 Stunden muss die Schlachtung und die kostenlose Verteilung des Walfleischs an Teilnehmer und Interessenten beendet sein und die Pier, wo die Wale aufgebahrt und zerlegt werden, desinfiziert sein.

Das gesamte Abschlachten der 228 Grindwale zog sich in Klaksvik jedoch bei abnehmender Beteiligung bis tief in die Nacht hinein, wobei der Todeskampf mancher Tiere mehrfach so lange dauerte wie vorgegeben. Entgegen den Vorschriften wurden die Kadaver erst am nächsten Morgen vollständig auf dem Pier gelagert. Es wurden Walbabys aus dem Leib ihrer Mütter geschnitten, die die ganze Nacht noch mit der Nabelschnur verbunden waren und im Todeskampf der Walkühe qualvoll verendeten. Auch Neugeborene befanden sich unter den toten Tieren.

Excerpt:

Apparently, manned boats herded the pod of whales from a bay in the direction of a cove in the harbor. Since the wide beach, where the slaughter would normally take place in Klaksvik was under construction and could not be used for this purpose,

the whales were forced, five to eight at a time, into a small rocky corner of the harbor, which is about 8 x 20 meters in size. An old bleached blue whale bone surrounded by an idyllic picnic spot makes up the background of whales’ death struggle.

The remainder of the pod of whales was locked into the harbor. The fishermen were standing in breast-high water and thrusting large iron hooks (Blaestrarongul) which were tied to ropes, into the marine mammals trying to hit the blowhole of the whales. Once the hook was lodged in the blowholes, they could pull the whales into shallow water and then sever the carotid artery with a hunting knife (Grindaknivur) specially designed for the slaughter of pilot whales. This way the blood supply to the brain of the whales would be stopped and the blood would flow out. The whales were thrashing about and it took several tries to cut the artery and in some cases almost the whole head was severed from the animal’s body.

Video: http://www.online-artikel.de/article/walschutzaktivisten-des-wdsfprowal-decken-walfangskandale-auf-faeroeer-inseln-auf-55709-1.html
According to the national Faroese whaling directives a whale should be killed within 30 seconds by thrusting the hook into the blowhole. After 24 hours the slaughter and distribution of the whale meat to local people and fishermen should have been completed and the pier, where the whales were lined up and dissected, should be cleaned and disinfected.

Contrary to the guidelines, the slaughter of the 228 pilot whales in Klaksvik lasted late into the night because of lack of participation of the local people and the death throes of the animals lasted a multiple of the allowed time. The cadavers were only lined up on the pier the next morning, which was also against the regulations. Baby whales were cut from their mother’s wombs, which were still connected to the umbilical cord and died a painful death after their mother’s death struggle. Newborn babies were also among the dead animals.

----------


Fortsetzung:

Continuation:

Bilder/Pics 2


© Alle Bilder unterliegen dem Copyright: WDSF/ProWal

© All photos are subject to copyright: WDSF/ProWal