Home
ProWal
Inhaltsverzeichnis
NEWS 2019 - Dies & Das
Delfine & Wale
Walfang + Gefahren
Delfinfang Salomonen
Taiji - Japan
AKTIV GEGEN TAIJI
Delfinfang Färöer
Delfinarien
Delfinarien BRD
Delfinarien EUROPA
Boycott COSTA & R C
Delfinarien Türkei
Delfinarien Ukraine
Freilebende Delfine
Delfinarium - Israel
Delfinarien Mexiko
HYATT- Online Aktion
BAHIA - Online-Aktion
Mexiko - Online-Aktion
Delfinarien Argentinien
Delfinarien China
Delfinarien+ Süd Korea
Delfinarium Palau
Delfinarium Dubai/VAE
Delfinarien weltweit
GESCHLOSSEN - Erfolge
Ukraine Delfinrettung
Kenia - Schutzprojekt
Fortsetzung 2019
Müll / Tiere Malindi
Müll Strand Malindi
Marine Park
Müll im Meer
Müll im Fischerdorf
Hunde & Katzen Dorf
Material-Beschaffung
Desinfektion
Schuh-Kauf
Müll-Sammlung Dorf
Müll-Sammlung Strand
Lebensmittel
Netz-Kauf
Kunst-Projekt
Clean Up 04/2019
Krokodile
ANDREW MWETI
Allgemeine Lage 2018
Aktion Sabaki-Fluss
Aktion Fischer-Dorf
Aktion Fischer-Dorf 2
Aktion Fischer-Dorf 3
Weiteres
Info-Links
Spenden Kenia
Projekt IMPACABA
Tierheim-Hilfe
Bulgarien
China Hunde & Katzen
Jugend-Ecke
Aktionen Anno Archiv
HELFEN SIE MIT
FÖRDER-MITGLIEDSCHAFT
SPENDEN
DAUERAUFTRAG
Online-Spenden PayPal
SMS-Spende  3 Euro
Betterplace
Spenden-Barometer
Spenden-Dosen
Straßen-Sammlungen
Über Andreas Morlok
BÜCHER Andreas Morlok
ProWal bei FACEBOOK
YouTube
Links
Impressum/AGB/Konto







Man braucht nicht weit gehen und erst recht nicht danach suchen. Überall in Malindi liegt achtlos weggeworfener Müll, zumeist aus Plastik, herum. Ein wirklich funktionierendes Müllsystem gibt es keines.

Wir klapperten viele Geschäfte ab, um wenigstens ein paar verschließbare Mülltonnen für unser Partnerdorf zu besorgen. Leider Fehlanzeige.

Es gibt öffentliche Müllsammelstellen, die von privaten und städtischen Müllentsorgungsbetrieben mehrmals in der Woche abgefahren werden. Mit einfachsten Mitteln wird dort dann der lose deponierter Müll auf Fahrzeuge geladen, die den Müll außerhalb der Stadt zu einer Deponie fährt. Dort wird alles einfach in der Erde vergraben.

Warum die Einwohner dieser Touristenstadt ihren Müll zumeist auf der Straße entsorgen und nicht zu den Müllsammelstellen bringen, ist wohl reine Bequemlichkeit.

Dass bei Regen viel Müll über Kanäle und über den Wind an die Strände und im Meer landet, darüber macht sich keiner wirklich Gedanken. Das ist nicht nur fahrlässig, sondern auch nicht sehr intelligent, denn die Zukunft dieser Stadt steht auf dem Spiel. Touristen haben keine große Lust im Plastikmüll ihren Urlaub zu verbringen. Zudem gefährdet der Müll die gesamte Tierpopulation an der Küste, was jetzt schon für viele Tierarten und der Umwelt fatale Folgen hat.

Inmitten des Mülls werden in der Stadt auch Tiere gehalten, die diesen auch fressen. Wildlebende Katzen gibt es viele. Sie ernähren sich entweder von dem was sie in den Müllbergen finden oder von dem was sie von tierlieben Menschen bekommen.

Die meisten Katzen hielten sich bei einem Fischladen auf, deren Eigentümer die Tiere auch füttert. Er hat jedoch nur scheinbar ein Herz für Tiere, denn auf seinen Verkaufstischen lagen auch Baby-Haie und auch kleine Hammerhaie, deren Fang und Verkauf in Kenia illegal ist.

Sterilisations- oder Impfprogramme gibt es weder für Hunde noch für Katzen. Keiner geht mit den Tieren in eine Tierklinik und lässt sie mal checken, impfen oder auch kastrieren. Die meisten Katzen, die wir sahen, waren in einem erbärmlichen Gesundheitszustand.






















































































Müll - Strand - Fischerdorf in Malindi

http://walschutzaktionen.de/3546052/3728273.html