Home
ProWal
Inhaltsverzeichnis
NEWS 2019 - Dies & Das
Delfine & Wale
Walfang + Gefahren
Delfinfang Salomonen
Taiji - Japan
AKTIV GEGEN TAIJI
Delfinfang Färöer
Delfinarien
Delfinarien BRD
Delfinarien EUROPA
Delfinarien Türkei
Delfinarien Ukraine
Freilebende Delfine
Delfinarien weltweit
Delfinarium - Israel
HYATT-Hotel / Mexiko
Delfinarien China
Delfinarien Süd-Korea
Delfinarium Palau
Delfinarium Dubai/VAE
GESCHLOSSEN - Erfolge
Kenia - Schutzprojekt
Fortsetzung 2019
Müll / Tiere Malindi
Müll Strand Malindi
Marine Park
Müll im Meer
Müll im Fischerdorf
Hunde & Katzen Dorf
Material-Beschaffung
Desinfektion
Schuh-Kauf
Müll-Sammlung Dorf
Müll-Sammlung Strand
Lebensmittel
Netz-Kauf
Kunst-Projekt
Allgemeine Lage 2018
Aktion Sabaki-Fluss
Aktion Fischer-Dorf
Aktion Fischer-Dorf 2
Aktion Fischer-Dorf 3
Weiteres
Krokodile
Info-Links
Ukraine Delfinrettung
Projekt IMPACABA
Tierheim-Hilfe
China Hunde & Katzen
Jugend-Ecke
Aktionen Anno Archiv
HELFEN SIE MIT
FÖRDER-MITGLIEDSCHAFT
SPENDEN
DAUERAUFTRAG
Online-Spenden PayPal
SMS-Spende  3 Euro
Betterplace
Spenden-Barometer
Spenden-Dosen
Straßen-Sammlungen
Über Andreas Morlok
BÜCHER Andreas Morlok
ProWal bei FACEBOOK
Links
Impressum/AGB/Konto





Werden in Kenia wirklich Menschen von Krokodilen gefressen?

Und ob!

Immer wieder stießen wir bei unseren Vorbereitungen zu unserem Projekt zum Schutz der Meerestiere in Kenia auf Berichte, dass in diesem Land Menschen von Krokodilen gefressen werden.

Wir standen solchen Berichten jedoch kritisch gegenüber und informierten uns jetzt vor Ort in einer Krokodil-Farm, denn schließlich sind wir bei unseren Clean Ups ja auch in Gegenden unterwegs, wo durchaus Krokodile sein könnten, wie im Fluss-Delta des Sabaki-Rivers in Malindi!

Der Betreiber einer Auffangstation für Schlangen, Waranen und Krokodilen in Malindi berichtete uns von seinen Erkenntnissen. Er selbst habe zwei Krokodile in seiner Farm, die bereits Menschen gefressen hätten!

Das Krokodil in einem Wassertümpel hat einen Menschen getötet und gefressen. Ein anderes, das sie „George“ nennen, welches sich bei unseren Aufnahmen rechts im Teich aufhält, fraß bereits fünf Menschen. Krokodile fressen Menschen normalerweise vollständig auf. „George“ ließ bei einer Frau jedoch den Kopf des Opfers übrig und fraß ihn wohl deshalb nicht, weil er Lippenstift nicht mag!

Unser kenianischer Begleiter fand das amüsant, wir nicht!

Es gibt noch einen weiteren Menschenfresser, der früher mal hier war und der ausgesetzt werden musste, weil er mit seiner beachtlichen Länge von 5 – 6 Metern zu groß für die Auffangstation war. Dieses Krokodil fraß bereits 15 Menschen. Die Behörden und der Experte warten auf das 16. Opfer. Nur dann ist das Krokodil satt und nur dann können sie es auch einfangen.

Es wird doch tatsächlich im Sabaki-Fluss vermutet, in dem wir letztes Jahr mit einer Schulklasse eine Müll-Säuberungsaktion durchführten! Falls das Krokodil eingefangen werden kann, dann soll es in den Tsavo-Ost-Nationalpark umgesiedelt werden, in dem es viele weitere Krokodile gibt und es den Besuchern strengstens untersagt ist, bei ihren Safari-Touren die Fahrzeuge zu verlassen.

Krokodile stehen in Kenia unter Artenschutz und dürfen in keinem Fall getötet werden.



















https://www.youtube.com/watch?v=RJHjC-uJaGw