Home
ProWal
Inhaltsverzeichnis
NEWS 2019 - Dies & Das
Delfine & Wale
Walfang + Gefahren
Delfinfang Salomonen
Taiji - Japan
AKTIV GEGEN TAIJI
Delfinfang Färöer
Delfinarien
Delfinarien BRD
Delfinarien EUROPA
Delfinarien Türkei
Delfinarien Ukraine
Freilebende Delfine
Delfinarien weltweit
Delfinarium - Israel
HYATT-Hotel / Mexiko
Delfinarien China
Delfinarien Süd-Korea
Delfinarium Palau
Delfinarium Dubai/VAE
GESCHLOSSEN - Erfolge
Kenia - Schutzprojekt
Fortsetzung 2019
Müll / Tiere Malindi
Müll Strand Malindi
Marine Park
Müll im Meer
Müll im Fischerdorf
Hunde & Katzen Dorf
Material-Beschaffung
Desinfektion
Schuh-Kauf
Müll-Sammlung Dorf
Müll-Sammlung Strand
Lebensmittel
Netz-Kauf
Kunst-Projekt
Allgemeine Lage 2018
Aktion Sabaki-Fluss
Aktion Fischer-Dorf
Aktion Fischer-Dorf 2
Aktion Fischer-Dorf 3
Weiteres
Krokodile
Info-Links
Ukraine Delfinrettung
Projekt IMPACABA
Tierheim-Hilfe
China Hunde & Katzen
Jugend-Ecke
Aktionen Anno Archiv
HELFEN SIE MIT
FÖRDER-MITGLIEDSCHAFT
SPENDEN
DAUERAUFTRAG
Online-Spenden PayPal
SMS-Spende  3 Euro
Betterplace
Spenden-Barometer
Spenden-Dosen
Straßen-Sammlungen
Über Andreas Morlok
BÜCHER Andreas Morlok
ProWal bei FACEBOOK
Links
Impressum/AGB/Konto







Wenn schon am Strand des Nationalparks 80 Kilogramm Müll in der Woche angespült wird, wie sieht es dann draußen auf dem Meer aus?

Wir mieteten uns ein Boot und machen uns auf die Suche nach Müll in diesem Schutzgebiet.

Schon auf der Fahrt zu einem Riff trieben Verpackungen und Plastikflaschen auf der Wasseroberfläche.

Sehr gespannt waren wir, wie die Situation auf dem Meeresboden aussieht. An einer Boje befestigten wir unser Boot.

Der erste Eindruck war wider unseren Befürchtungen. Weil es hier ein Fischfangverbot gibt, staunten wir nicht schlecht, über die Vielzahl und Vielfalt der Fischarten.

Wir mussten jedoch nicht lange suchen. Mehrere Plastikflaschen trieben an uns vorbei und lagen auch auf dem Meeresboden. An den noch gut erhaltenen Aufklebern ist zu erkennen, dass sich diese noch nicht all zulange im Wasser befanden. Sie müssen entweder von den hiesigen Touristenbooten kommen oder von dem Fluss Sabaki, der ein paar Kilometer von hier entfernt Unmengen von Plastikmüll ins Meer spült. Auch die Fischer werfen ungeniert ihren Müll über Bord und schaden sich mit diesem Umweltfrevel letztendlich selbst.

Der Plastikmüll, der nicht an den Strand gespült wird, verkleinert sich durch die Wellen und durch die Strömungen mit der Zeit und wird sich letztendlich als Mikroplastik im Meer befinden. Eine immense Gefahr für viele Meeresbewohner. In allen Ozeanen der Welt wurden mittlerweile Fische gefunden, welche Mikroplastik in ihren Mägen hatten. Wer möchte schon Plastikfische essen? Wohl niemand!

Die hiesigen Fischer denken nur an heute. Was morgen ist, interessiert sie nicht sonderlich. Im Fischerdorf sprach ich einen Fischer an und ich machte ihn auf diese Problematik aufmerksam. Als ich ihn fragte, was er tun wird, wenn er seine Fische, die voll mit Plastik sind, nicht mehr verkaufen könnte, antwortete er mir nur lapidar „Dann sterben wir! halt“!



https://youtu.be/SorvmfUUItM


















































Müll im Fischerdorf in Malindi

http://walschutzaktionen.de/3546052/3728394.html