Home
ProWal
Inhaltsverzeichnis
News 2017 - Dies & Das
Delfine & Wale
Walfang + Gefahren
Taiji - Japan
Taiji 2007 - 2009
Partnerstädte D/Japan
Taiji 2010 - 2011
Delfinfang Japan
Taiji + DIE Bucht
Unter Beobachtung
Treibjagd
Sortierung
Delfin-Tötung
Trainingsbasis Taiji
Fleischverkauf
Walmuseum
Tourismus
Freikaufversuch
Delfinrettung
Thunfischmarkt
Trainingsbasis Ito
Filme/Movies
Presse-Mitteilung
Weitere Infos - Links
Gedanken - Aufrufe
Entwicklungen 2010/11
Taiji 2011 - 2012
Taiji 2012 - 2013
Taiji 2013 - 2014
TAIJI 2014
Taiji Meer
Taiji Hafen
Taiji - Die Bucht
Taiji - Treibjagd
TWM 1 - Außen
TWM 2 - Innen
TWM 3 - Becken (1)
TWM 3 - Becken (2)
TWM 4 - Tunnel
TWM 5 - "Angel"
TWM 6 - Abrichtung
TWM 7 - Show
Dolphin-Resort 1
Dolphin-Resort 2
Dolphin-Resort 3
Dolphin-Resort 4
Thunfischmarkt
Video-Filme
"BLUE COVE" 2014/2015
"BLUE COVE" 2015/2016
WAZA - Online - 2015
BLUE COVE 2016/2017
2017/2018
Wetter Taiji
Entwicklungen
EPSON - Online-Aktion
Delfinfang Färöer
DOLPHIN CARE - R. C.
Delfinarien
Delfinarien BRD
Delfinarien EUROPA
Delfinarien EU-Aktion
Delfinarien Türkei
Delfinarien Ukraine
Delfinarien weltweit
Delfinarien China
Online-Aktion Import
PEZOO - Online-Aktion
GESCHLOSSEN - Erfolge
Ukraine Delfinrettung
Projekt IMPACABA
Tierheim-Hilfe
Tierheim China
Hunde-Rolli TH China
China Hunde & Katzen
YULIN - China
YULIN - Juni 2017
YULIN - Online-Aktion
China - Online-Aktion
China - Katzenrettung
Hunde-Rettung-Spenden
"Little Boy"
China Sonstiges
Jugend-Ecke
Medien-Archiv
Aktionen Anno Archiv
HELFEN SIE MIT
SPENDEN
Dauerauftrag
Online-Spenden PayPal
SMS-Spende  3,- Euro
BOOST
GOODING
BENEFIND
Spenden-Barometer
Spenden-Dosen
Straßen-Sammlungen
Über Andreas Morlok
BÜCHER Andreas Morlok
ProWal bei FACEBOOK
Partner
Links
Impressum - Konto


Ende Januar/Anfang Februar 2014





Wir haben nun alle Bilder von „Angel, die wir bei unseren Recherchen in Taiji aufgenommen haben, hier veröffentlicht. Sie dienen auch zur Ansicht für Experten und zur Auswahl für künftige Medien-Berichterstattungen.




„Angel“ wurde Mitte Januar in der Bucht in Taiji gefangen und ist ein Jungtier. Sein Gen-Defekt ist selten bei Großen Tümmlern und genau das macht den Delfin für die Delfinarien-Industrie sehr wertvoll. Wir schätzen das Alter des Albinos auf ein gutes Jahr. Die Mutter ist tot. Sie wurde mit vielen anderen Delfinen in der Bucht von Taiji getötet.

"Angel" kann nicht mehr ins Meer zurückgebracht werden. Sie würde verhungern, denn sie hat das Jagen nach Fischen noch nicht gelernt.



22.01.14 - Albino-Baby in den Netzen der Delfinfänger - http://www.20min.ch/panorama/news/story/31260295

























































Chlorwasser - "Angels" Augen sind verschlossen - Im Meer wären sie geöffnet!







































































„Angel“ leidet

Der Große Tümmler mit einem Gen-Defekt verträgt die direkte Sonneneinstrahlung nicht und hat einen Sonnenbrand.

In dem kleinen Chlor-Wasser-Becken des Wal-Museums gibt es keine Sonnenschutzplane. Das Chlorwasserbecken ist etwa fünf Meter tief.

Jetzt sind die Temperaturen um die 15° C noch relativ niedrig. Im Sommer kann die Quecksilber-Säule auf über 35° C ansteigen – Im Schatten, den es aber in dieser Becken-Anlage nicht gibt! Die Temperaturen werden dann bei über 40° C liegen.

„Angel“ wird sterben, wenn sie in diesem kleinen Becken bleiben muss!






























































Die Haut des Delfins verbrennt durch die direkte Sonneneinstrahlung.
































„Angel“ frisst kaum noch!

Wir sind in großer Sorge um den Albino-Delfin.

„Angel schwimmt ständig im Kreis und taucht alle 20 Sekunden auf, um zu Atmen. Der Albino-Delfin zeigt keinerlei Interesse an dem anderen Großen Tümmler, der mit ihm im selben Becken eingesperrt ist.



































































„Angel“ am 29.01.14

Hier frisst das Albino-Jungtier noch aus der Hand eines Delfin-Abrichters. Widerwillig und sehr zögerlich, weil der Delfin Angst vor Menschen hat.




















































































































































































































































































02.02.14

„Angel“ wehrt sich gegen diesen Zwang der Fütterung und macht dieses nicht mehr mit. Selbst Fisch, den man ihr nachwirft, frisst sie nicht immer.



























Das Wal-Museum, in dem auch Relikte aus der Geschichte des Walfangs Japans ausgestellt sind, ist der größte Delfin-Händler der Welt.

Rechts hinten befindet sich das offene Meer.

Rechts in der Mitte sind in Meerwasser-Gehegen wildgefangene Delfine und auch kleine Schwertwale untergebracht.

Im weißen Gebäude, links im Hintergrund, sind in einem Glas-Betonkasten weitere Delfine untergebracht.

Im Vordergrund ist ein Beckensystem, wie es auch in Delfinarien anderswo eingerichtet ist. In den drei Becken mit Chlorwasser befinden sich Schieber, um die Tiere voneinander zu trennen. Im linken Becken befinden sich "Angel" und ein weiterer Großer Tümmler. In der Mitte sind vier Delfine, im rechten drei eingesperrt. Von der Tribüne für die Besucher schallt laute Musik und die Besucher klatschen bei jeder Show-Vorführung.

Die Strandungsbühne ist aus Beton. Die Delfine müssen darauf springen, um an Futter zu gelangen. Die Delfine werden dies nach ihrem Verkauf an andere Delfinarien ebenfalls tun müssen. Hier, wie in anderen Delfinarien, bezahlen Besucher für das Anfassen und Fotografieren mit den Tieren viel Geld. Im rechten Becken konnten wir, außerhalb der Show-Vorführung, die grausame Abrichtung von Delfinen dokumentieren.




















































































































































































































Man macht sich Sorgen um den "1 Million-Dollar-Fang"

Diese Summe würden Delfinarien-Betreiber bezahlen, um "Angel" als Attraktion bis zu ihrem Lebensende kommerziell auszubeuten. Ob der Albino-Delfin verkauft wird oder das Wal-Museum ihn behält, um Besucher anzulocken, ist offen.




























































































































































































































































"Angel" frisst nun kaum noch. Vor ein paar Tagen fraß er vor lauter Hunger noch ganze Fische aus der Hand eines Delfin-Abrichters. Das macht der Delfin nun kaum noch und selbst ihm hinterhergeworfene Fische mag er kaum fressen. Laute Musik aus Lautsprecher beschallen den Delfin ständig.
















Im Hintergrund das offene Meer, in dem "Angel" gefangen wurde. In den Bäumen hängen Lautsprecher. Im hinteren Becken befindet sich "Angel".

Rechts unten im Bild:

Gefangene Delfine in Taiji – Sie hungern und schreien! Brutale Methoden brechen ihren Willen!

Der in der Bucht gefangene und nun im Wal-Museum eingesperrte und hungernde Delfin versucht mit allen Mitteln an Futter heranzukommen. Er legt sich gar freiwillig auf den Betonboden der Bühne des Vorführbeckens, was er sonst niemals machen würde. Die Delfine bekommen Fischbelohnungen, wenn sie während den Showvorführungen vor Besucher auf den Betonboden springen.

Jetzt ist allerdings keine Show und niemand füttert den hungrigen Delfin. Er würde für Futter alles tun, was man von ihm verlangen würde!


Der Futterentzug, um die Delfine gefügig zu machen, ist brutalste Tierquälerei!












Das Albino-Jungtier „Angel“ schwimmt aufgeregt neben einem hungernden Delfin, der sein Futter nicht fressen möchte.

Delfine betrachten tote Fische als Aas und würden diese in der freien Wildbahn nicht fressen. Da Delfine nicht trinken, regeln sie ihren Flüssigkeitshaushalt über die Nahrung.

Im Delfinarium wird die Nahrung für die Tiere radikal umgestellt. Lebenden Fisch gibt es keinen mehr. 

Die Fische und Häppchen, welche die Delfine während der Abrichtung und als Belohnung für die vorgeführten Kunststücke bei den Shows bekommen, sind mit Medikamenten versetzt.

Dieser Delfin protestierte immer wieder lautstark gegen sein Futter, das ihm nicht schmeckte. Das Tier versuchte den Fischhappen zwar immer wieder zu fressen, würgte ein paar Mal und spukte ihn letztendlich aber immer wieder aus. Der anwesende „Delfin-Abrichter“ ließ dies jedoch alles völlig kalt. Er schaute dem hungernden Delfin eine Weile zu und ging dann einfach weg.

FRESSEN ODER STERBEN!

Die Methoden der Abrichtung sind brutal. Fressen die Delfine nicht, dann werden sie verhungern! Es ist grausamste Tierquälerei durch Futterentzug den Willen der Delfine zu brechen.



Die Gefangennahme des Albinos wird hier in Japan als grandiose Rettung des Tieres dargestellt! Es wird behauptet, der Albino-Delfin sei durch sein ungewöhnliches Aussehen durch seine Artgenossen gefährdet gewesen. Da ja selten solche Tiere gesehen werden, ist das  der Beweis dafür, dass solche Delfine von ihren Familienmitgliedern getötet werden. Man musste reagieren, um den Albino vor so einem traurigen Schicksal zu bewahren. So wird es hier auch in den Medien dargestellt. Von einem seltenen Gen-Defekt spricht hier niemand. Die Delfin-Jäger und das Wal-Museum werden für ihre Rettung des Albino-Delfins in Japan als Helden gefeiert. Eine funktionierende Volksverdummung!





Durch die warmen Temperaturen in den letzten Tagen bekam „Angel“ einen Sonnenbrand, da es über diesem Becken keine Sonnenschutzplane gibt.

Der Albino-Delfin wurde vom Außenbecken in eine anderes Chlorwasser-Becken gebracht. Das Becken ist klein und schmutzig. Es hat jedoch wenigstens ein Dach und schützt die empfindliche Haut des Delfins vor der direkten Sonneneinstrahlung.

http://kujihaku.cocolog-nifty.com/blog/2014/02/post-6316.html



Diese Bilder entstanden kurz vor dem Umzug von "Angel" in dieses Becken 











Von ätzendem Chlor zerfressen ...




















Die Besucher gelangen durch einen Glastunnel in das Gebäude und können die Delfine von oben oder durch Glasfenster betrachten.





Mehr Informationen und Bilder unter: Tunnel-Gebäude




19.02.14 - Blog: Update on Angel in Taiji Whale Museum

http://savejapandolphins.org/blog/post/update-on-angel-in-taiji-whale-museum



Blick vom Dach des Gebäudes. Wildgefangene Delfine in kleinen Gehegen. Sie werden unter grausamen Futterentzug gefügig gemacht. Falls die Tiere die Prozedur der Abrichtung überleben, dann werden sie nach etwa ein bis zwei Jahren nach ihrem Fang für Summen bis zu 150.000 € an Delfinarien in aller Welt verkauft. Mittlerweile befinden sich in 99 der weltweit 343 existierenden Delfinarien Delfine aus Taiji.


Links im Foto das offene Meer. "Angel" wird es nie mehr erleben!








„Angel“ – Ein wildgefangener Albino-Delfin erlebt Tierquälerei im Wal-Museum.

https://www.youtube.com/watch?v=-7tJtoFTNuY&feature=youtu.be



============================


Neben unserem erfolgreichen Engagement zur Schließung von Delfinarien, werden wir nun auch direkt vor Ort aktiv werden, um zu versuchen, die Delfine von der Küste fernzuhalten!









Bitte unterstützen Sie unsere Kampagne "Blue Cove 2014/2015" zum Schutz der Delfine.


Informationen dazu erhalten Sie unter: "BLUE COVE" 2014/2015





Bei einer wissenschaftlichen Bestandsaufnahme entdeckten wir 2012 einen Albino-Delfin im Schwarzen Meer vor der Küste der Ukraine - Einen Bericht, Bilder und Videos erhalten auf dieser Seite - http://walschutzaktionen.de/1532401/1812301.html