Home
ProWal
Inhaltsverzeichnis
News 2017 - Dies & Das
Delfine & Wale
Walfang + Gefahren
Taiji - Japan
Taiji 2007 - 2009
Taiji 2010 - 2011
Taiji + DIE Bucht
Unter Beobachtung
Treibjagd
Sortierung
Delfin-Tötung
Trainingsbasis Taiji
Fleischverkauf
Walmuseum
Tourismus
Freikaufversuch
Delfinrettung
Thunfischmarkt
Trainingsbasis Ito
Filme/Movies
Presse-Mitteilung
Weitere Infos - Links
Gedanken - Aufrufe
Entwicklungen 2010/11
Taiji 2011 - 2012
Taiji 2012 - 2013
Taiji 2013 - 2014
TAIJI 2014
Taiji Meer
Taiji Hafen
Taiji - Die Bucht
Taiji - Treibjagd
TWM 1 - Außen
TWM 2 - Innen
TWM 3 - Becken (1)
TWM 3 - Becken (2)
TWM 4 - Tunnel
TWM 5 - "Angel"
TWM 6 - Abrichtung
TWM 7 - Show
Dolphin-Resort 1
Dolphin-Resort 2
Dolphin-Resort 3
Dolphin-Resort 4
Thunfischmarkt
Video-Filme
"BLUE COVE" 2014/2015
"BLUE COVE" 2015/2016
WAZA - Online - 2015
BLUE COVE 2016/2017
2017/2018
Entwicklungen
EPSON - Online-Aktion
AKTIV GEGEN TAIJI
Delfinfang Färöer
DOLPHIN CARE - R. C.
Delfinarien
Delfinarien BRD
Delfinarien EUROPA
Delfinarien EU-Aktion
Delfinarien Türkei
Delfinarien Ukraine
Freilebende Delfine
Delfinarium Armenien
Delfinarien weltweit
Delfinarien China
Online-Aktion Import
PEZOO - Online-Aktion
GESCHLOSSEN - Erfolge
Ukraine Delfinrettung
Projekt IMPACABA
Tierheim-Hilfe
Tierheim China
Hunde-Rolli TH China
China Hunde & Katzen
YULIN - China
YULIN - Juni 2017
YULIN - Online-Aktion
China - Online-Aktion
China - Katzenrettung
Hunde-Rettung-Spenden
"Little Boy"
China - Die Guten
Jugend-Ecke
Aktionen Anno Archiv
HELFEN SIE MIT
TOMBOLA 2017
FÖRDER-MITGLIEDSCHAFT
SPENDEN
DAUERAUFTRAG
Online-Spenden PayPal
SMS-Spende  3 Euro
BOOST
GOODING
BENEFIND
Spenden-Barometer
Spenden-Dosen
Straßen-Sammlungen
Über Andreas Morlok
BÜCHER Andreas Morlok
ProWal bei FACEBOOK
Partner
Links
Impressum/AGB/Konto



Die Fangquoten für die Treibjagdsaison (1. September 2017 - 28. Februar 2018)


1.940 Tiere von 9 Arten:


101 short-finned pilot whales
450 striped dolphins
414 bottlenose dolphins
251 Risso's dolphins
400 Pantropical spotted dolphins
070 false killer whales
134 Pacific white-sided dolphins
020 rough-toothed dolphins
100 melon-headed whales


Fang/Tötung von Meeressäugern Treibjagdsaison 2017/2018:


03.09.17 - Grindwale - 21 getötet - 3 in Gefangenschaft

21.09.17 - Rundkopf-Delfine - 7 getötet - 1 in Gefangenschaft

27.09.17 - Grindwale - 11 getötet


Quelle: http://www.cetabase.org/taiji/drive-results


===========================


2017/2018 - Unterstützen Sie die ProWal-Aktion gegen Delfinarien, welche Delfine in Taiji gekauft haben - AKTIV GEGEN TAIJI 






31.08.17 - Wie können die grausamen Delfintreibjagden in Taiji beendet werden?





Natürlich haben die japanischen Fischer Interesse daran, dass es in "ihren" Gewässern so gut wie keine Konkurrenten gibt. Das ist auch der Grund, warum in 8 Präfekturen tausende Delfine jedes Jahr vor der japanische Küste gejagt und ermordet werden. Über diese Off-Shore-Jagden ist kaum etwas bekannt und stehen leider auch nicht im Fokus von Tierschützern. Vor zehn Jahren gaben die japanischen Botschaften noch Auskünfte darüber, wie viele Tiere von jeder Art genau getötet wurden. Damals wurden Zahlen von etwa 20.000 im Jahr genannt. Diese Auskünfte werden heutzutage nicht mehr erteilt.

Warum aber genau in dem kleinen Fischerort Taiji auch lebende Delfine gefangen werden, ist natürlich längst bekannt - aber was genau kann dazu führen, damit die grausamen Delfintreibjagden dort beendet werden?

Die Antwort wäre an und für sich ganz einfach. Gäbe es keine Nachfrage mehr nach Show-Delfinen, dann wären diese Treibjagden nicht mehr lukrativ und müssten wohl eingestellt werden.

Die heutige Situation ist jedoch eine ganz andere und es bedarf sehr baldige Änderungen in den Vorgehensweisen und immense Anstrengungen!

Wer hat Bedarf an Show-Delfinen für Delfinarien?

Natürlich zuallererst Japan selbst. Das Land hat fast doppelt so viele Delfinarien (über 50), wie alle 13 EU-Staaten zusammen, in denen es Delfinarien gibt (30). Kaum ein Delfinarium in Japan würde ohne wildgefangene Delfine auskommen. Die Tendenz in Japan ist jedoch stagnierend - der Boom zum Bau neuer Delfinarien ist vorbei.

Der Widerstand gegen Einrichtungen, in denen Delfine in Gefangenschaft gehalten und für kommerzielle Zwecke ausgebeutet werden, steckt in Japan leider noch in den Kinderschuhen. Es gibt kaum Aufklärungs-Kampagnen über die Hintergründe von Delfinarien in diesem Land, was so natürlich nicht dazu führen wird, dass Anlagen in Japan geschlossen werden.

Einzelne Japaner sind seit geraumer Zeit dazu übergangenen, sich selbst in Taiji über die Geschehnisse zu informieren und darüber auch zu berichten, was nicht nur mutig, sondern auch sehr lobens- und unterstützenswert ist! Dies ist ein wichtiger Schritt, denn in den letzten Jahren wurden solche Dokumentationen überwiegend von Personen oder Organisationen durchgeführt, die aus dem Ausland stammten - zumeist aus dem Westen. Solche Berichterstattungen oder gar Ratschläge, sind bei den meisten Japanern verpönt und kommen überhaupt nicht gut an, weil sich kaum ein Japaner von einem Ausländer vorschreiben lässt, was er zu tun hat und was nicht. Berichterstattungen von Einheimischen sind dagegen schon glaubwürdiger und es ist zu hoffen, dass es mehr Japaner werden, die sich dann auch zusammentun und schlagkräftiger werden, um dann auch im Land selbst auch Schließungen von Delfinarien zu erreichen. Dazu sind auch nur die Japaner selbst in der Lage.

Es ist heutzutage auch nicht mehr notwendig, dass verschiedene Organisationen oder Initiativen aus dem Ausland die Geschehnisse in Taiji tagtäglich dokumentieren. In den westlichen Ländern kamen diese Dokumentationen an, was zwar zur weiteren Sensibilisierung und Haltung der Bevölkerung gegen Delfinarien geführt hat, aber dafür nahezu untauglich waren, um die Menschen zu erreichen, die Delfinarien besuchen, in denen sich tatsächlich auch Delfine aus Japan befinden!

Zudem ist es kontraproduktiv, gerade diejenigen, welche sich in westlichen Ländern gegen Delfinarien stellen und engagieren, so dermaßen mit grausamen Bildern und Videos, ja gar Live-Streams, zu überfluten, dass sie schon gar Angst haben, ihren Computer anzuschalten oder noch schlimmer, sich von diesem Thema ganz abwenden. Jede Seele hat eine Belastbarkeitsgrenze!

Durch unsere eigenen Besuche (von 2010 bis zuletzt im Januar 2017) stellten wir in Taiji selbst fest, dass die permanente Anwesenheit von Ausländern über den Zeitraum der Delfintreibjagden (September - Februar) in Taiji dazu geführt hat, dass es immer schwerer geworden ist, dort zu dokumentieren. Zum Beispiel lassen sich heutzutage genaue Zahlen über Tötungen oder Lebendfängen immer häufiger gar nicht mehr feststellen und arten in Schätzungen von bis aus. Es gibt heutzutage immer mehr Einschränkungen für Besucher in Taiji, was natürlich auch zu Lasten der japanischen Aktivisten geht, die nun selbst dort die Geschehnisse dokumentieren möchten und eben auch sollten.

Weniger wäre einfach mehr! Es ist die Zeit gekommen, um das Zepter der Dokumentationen den Einheimischen zu übergeben und dazu würde es auch völlig ausreichen, wenn nur noch 2 - 3 Personen die Geschehnisse rund um die Delfintreibjagden dokumentieren und diese dann auch dorthin transportieren, wo Aufklärung bisher so gut wie überhaupt nicht stattfand und damit viel zielführender wäre, wie z.B. in Japan selbst oder China, wo z.B. die Zugänge zu Facebook und YouTube gesperrt sind!

Der zweite wichtige Aspekt, um die Delfintreibjagden in Taiji eines Tages zu beenden, sind die Exporte von Delfinen in andere Länder zu stoppen. Das ist ein enorm wichtiger Ansatz und darauf muss sich der zukünftige Fokus ausrichten, auch wenn es ein sehr weiter Weg ist und leider auch sehr lange dauern kann, bis dies erreicht wird.

Es gibt über 100 Delfinarien, zumeist in Asien, welche bisher wildgefangene Delfine aus Japan importiert haben - Tendenz rasant ansteigend!

Allen Ländern voran ist China der größte Importeur von wildgefangenen Delfinen aus Taiji!

In China gab es vor wenigen Jahren noch eine überschaubare Anzahl an Delfinarien. Weil die Chinesen mittlerweile aber immer mehr Geld verdienen und auch mehr Freizeit haben, sprießen neue Delfinarien wie Pilze aus dem Boden. Jede Stadt hat Ambitionen, ein eigenes Delfinarium zu besitzen, um den Einwohnern etwas zu bieten, wo sie ihre Freizeit verbringen können.

Die aktuelle Nachfrage nach Delfinen ist deshalb gigantisch und kann durch eigene Züchtungen nicht gedeckt werden. Deshalb werden Delfine gekauft, woher man sie nur bekommen kann, auch wenn diese aus freier Wildbahn entrissen wurden. Geld spielt bei den Betreibern solcher Anlagen in China offenbar keine Rolle. Sie zahlen jeden Preis, der für einen Delfin oder einen Weißwal verlangt wird!

Wir recherchierten Anfang 2017 in sieben Delfinarien in China und stellten dabei katastrophale Haltungsbedingungen fest. In der Stadt Zhuhai beispielsweise wurde 2014 ein Freizeitpark mit mehreren Delfinarien eröffnet, welches etwa 2,4 Milliarden Euro kostete. Die gigantische Investition scheint sich zu lohnen, denn 2015 besuchten etwa 7,5 Millionen Gäste diese Anlage - Eintrittspreis 53 Euro pro Person. Etwa 40 Delfine und 10 Beluga-Wale befinden sich dort und alle Tiere werden gar bis auf ihr Blut ausgebeutet. Wir dokumentierten, wie ein verletzter Großer Tümmler blutend an einem Foto-Shooting mit Besuchern teilnehmen musste! Die meisten Delfine in dieser Anlage wurden in Taiji/Japan und alle Belugas in Russland gekauft. Shows mit Orcas sind geplant.

In anderen Delfinarien ist die Situation für die Tiere nicht besser. In Shenzhen dokumentierten wir, wie sich ein Delfin sein Leben nehmen wollte! In der Stadt Guangzhou dokumentierten wir, wie vier Belugas in einem Einkaufszentrum eingesperrt sind und ohne Umweltreize in einem winzigen Betonbecken dahinvegetieren!

Jedes Delfinarium in China hat Ambitionen, nicht nur Polarwölfe, Eisbären, sondern auch die weißen Wale zu besitzen. Ob die Tiere in diesen klimatischen Bedingungen (im Sommer ist es mancherorts über 35° C) lange überleben oder nicht, spielt bei den Betreibern kaum eine Rolle. Sie können eben noch problemlos nachgekauft werden. Die Besucher haben über die Hintergründe der Gefangenschaftshaltung von Delfinen und Walen kein Hintergrundwissen. Sie glauben nur das, was ihnen die skrupellose Delfinarien-Industrie vorgaukelt.

China ist heute zum größten Importeur von wildgefangenen Delfinen mutiert, die zumeist aus den grausamen Treibjagden in Taiji stammen. Damit ist das Land direkt mitverantwortlich für die brutalen Geschehnisse in Taiji! China trägt dazu bei, dass die Bestände der Großen Tümmler vor der Küste Taijis vor dem Kollaps stehen und gefährdet die freilebenden Populationen der Beluga-Wale in Russland.

Nur durch den Verkauf von Delfinen an Delfinarien in Japan und ins Ausland, allen voran nach China, sind die Delfintreibjagden in Taiji sehr lukrativ.

Wenn sich der Widerstand gegen die eigenen Delfinarien in Japan selbst nicht sehr bald entwickelt und auch schlagkräftig wird und wenn nicht gegen Länder vorgegangen wird, welche Delfine aus Japan importieren, dann werden die Delfintreibjagden in Taiji erst dann enden, wenn es dort keine freilebenden Populationen mehr gibt!

Andreas Morlok

CEO ProWal


Links:

Video - Delfinfänge in Taiji - Importe in China -
https://www.youtube.com/watch?v=EulKNGFyn9M&feature=youtu.be

 
 

Informationen über Delfinarien in China


Delfinarien China


===============================

Bitte beteiligen Sie sich an unserer E-Mail-Online-Aktion und fordern Sie mit uns die Verantwortlichen auf, den Import von Delfinen und Walen nach China zu verbieten. Die Chancen, dass dies auch geschieht, stehen nicht schlecht, denn nur wenige profitieren von der Ausbeutung der Meeressäuger und ruinieren dabei das Image des gesamten Landes, worauf China eigentlich einen sehr großen Weg legt!


E-Mail-AKTION ZUM MITMACHEN - FORDERUNG FÜR EIN IMPORTSTOP FÜR DELFINE UND BELUGA-WALE IN CHINA

Online-Aktion Import



22.08.17 - Japanische Polizei überwacht Gegner von Delfinjagd - https://www.stol.it/Artikel/Chronik-im-Ueberblick/Chronik/Japanische-Polizei-ueberwacht-Gegner-von-Delfinjagd